Heft: PR 1861
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Extraterrestrier
Unterrubrik 2:
Kartanin
Zyklus:
18 - Die Chronofossilien/Die Vironauten
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
24.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1996 / 2164 / 2222 / 2417 / 2418
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
A-E 222
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Dao-Lin-H'ay
Alias
Dao-Lin-H'ay
Weitere Bezeichnung
Dao-Lin-H'ay

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Eine Kartanin aus einer der Großen Familien ihres Volkes mit steiler Karriere. Zunächst Protektorin und zuständig für den Paratau-Abtransport aus Fornax, dann im Juli 430 NGZ wird sie von der Stimme von Ardustaar gerufen, um das Kommando über die neue Fernraumerflotte der Kartanin zu übernehmen, deren Schiffe ausgerüstet sind, um die Entfernung von ca. 40 Mio. Lichtjahren nach den Galaxien der Mächtigkeitsballung ESTARTU zu überbrücken. Dao-Lin-H'ay bricht an Bord eines der neuen Umbali-Schiffe auf. Sie findet auf dem Planeten Hubei den Grundstock für die erste Kartanin-Kolonie in ESTARTU vor.
 
Dao erschließt weitere Planeten und treibt das Projekt LAO-SINH zügig voran. Dann jedoch wird sie nach Triangulum zurückberufen, um den Platz einer der Wissenden einzunehmen, die dem Tod geweiht ist. Nach dem Ende der Wissenden und der Großen Kosmischen Katastrophe, durch deren Auswirkung Dao-Lin-H'ay 695 Jahre in einem Stasisfeld gefangen war, wird sie zur Galaktischen Rätin von Hangay und zur Vertreterin aller ehemaligen Kansahariyya-Völker im Galaktikum. Mit Ronald Tekener, der sich ebenfalls für die Kartanin einsetzt, verbindet sie eine tiefe Freundschaft, aus der sich eine feste Beziehung entwickelt.
 
Im Jahre 1173 NGZ erhält sie von ES einen Zellaktivatorchip. An der ersten Expedition zur Großen Leere nimmt Dao-Lin-H'ay nicht teil, um sich der Aussöhnung der untereinander verfeindeten Kartanin zu widmen. An der zweiten Expedition an die Große Leere beteiligt sie sich dann jedoch. In Hirdobaan gelingt es einem Einsatzkommando unter ihrer Leitung beinahe einen Maschtaren gefangenzunehmen. Auf der Residenzwelt des Perm-Oktanten kommt der Maschtar Kaiddan beim Kampf gegen das Einsatzkommando ums Leben. Die Kartanin wird ein wichtiges Mitglied im Kreis der Zellaktivatorträger und kämpft während der Konstitution der Koalition Thoregons zusammen mit den Camelotern gegen Shabazza. Während der Invasion der Algioten schließt sich Dao-Lin der Expedition Camelots an und fliegt mit der GILGAMESCH zur Galaxis Chearth um den Gharrern beizustehen. Dao-Lin-H'ay ist an Bord, als Atlan und Tekener die SOL zu ihrer langen Reise aufbrechen, die sie schließlich in die Galaxis Wassermal führt.
 
Die Kartanin durchlebte eine steile Karriere, bevor sie zur Aktivatorträgerin wurde. Sie entstammte einer der Großen Familien ihres Volkes. Als Protektorin war sie anfangs zuständig für den Paratau-Transport aus der kleinen Galaxis Fornax in die heimatliche Pinwheel-Galaxis. Dabei geriet die Kartanin erstmals in Kontakt mit den Terranern - damals auch durchaus in Form von Kämpfen. Im Juli 430 NGZ wurde sie als Kommandantin über eine neue Fernraumerflotte der Kartanin eingesetzt, deren Schiffe die Entfernung von vierzig Millionen Lichtjahren bis in die Mächtigkeitsballung Estartu zurücklegen konnten. In der Mächtigkeitsballung trieb Dao-Lin-H'ay das Projekt Lao-Sinh massiv voran; sie baute erste Kartanin-Kolonien auf. Später wurde sie in die Heimat zurückgerufen, um dort den Platz einer der Wissenden einzunehmen.
 
In den Auswirkungen der Großen Kosmischen Katastrophe war auch Dao-Lin-H'ay 695 Jahre in einem Stasisfeld gefangen, bevor sie mit Perry Rhodan in die Milchstraße zurückkehrte. Im Jahr 1174 NGZ bekam sie von ES einen Zellaktivator verliehen; zu dieser Zeit hatte sie ein biologisches Alter von 69 Jahren. In den folgenden Jahren fungierte sie als Galaktischer Rat für die Kartanin - und im Jahr 1180 NGZ begann die Kartanin ihre Lebensgemeinschaft mit dem Terraner Ronald Tekener. Sie war an Bord der SOL, als diese am 2. Mai 1291 NGZ in den Mega-Dom des PULS einflog.
 
Sie ist 1,88 Meter groß, wirkt schlank, anmutig und elegant, wie eine Katze eben. Ihr Körper sieht absolut humanoid aus. Auffallend sind ihre rasiermesserscharfen Finger- und Zehenkrallen, die sie ein- und ausfahren kann, sowie ein schmaler, silberfarbener Fellstreifen, der sich von der Stirn bis tief in den Nacken zieht.
 
Das Gesicht selbst ist nur bedingt menschlich, eher katzenähnlich. Es besitzt keine ausgeprägten Wangenknochen, dafür eine flache, breite Nase, die in eine kurze Schnauze übergeht, die der einer Hauskatze ähnelt. Dao hat keine Lippen, dafür kleine, aber spitze und scharfe Zähne. Die goldenen Augen sind groß und klar, die senkrechten schwarzen Pupillen geschlitzt. Gesicht und Hände sind von einem kurzen, sehr zarten, hellen Flaum bedeckt. Der übrige Körper hat denselben hellen Flaum, aber etwas länger und dichter. Dao verfügt im Gegensatz zu Hauskatzen über keinen Schwanz. Geruchssinn, Gehör und Optik sind besser als bei Menschen


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Allgemeines:
Die Kartanin wurde im Jahr 400 NGZ in der Galaxis Pin­qheel (M33) als Mitglied einer der Großen Familien geboren. Sie ist 1,88 Meter groß, schlank, anmutig und elegant. Ein schmaler, silberfarbener Fellstreifen ver­läuft von der Stirn bis tief in den Nacken. Die Augen sind groß und klar, ihre Farbe ähnelt einem Goldtopas. Ge­sicht und die Hände sind von einem zarten, hellen Flaum bedeckt. Der übrige Körper hat denselben hellen Flaum, aber etwas länger und dichter.
 
Dao-Lin tritt ruhig, höflich und zurückhaltend auf. Mittels ihrer latent vorhandenen, schwachen empa­thischen Fähigkeiten ergründet sie schnell den Charakter anderer; das Gegenüber hat dann das Ge­fühl, als würde sie auf den Grund seiner Seele bli­cken.
 
Biografie:
Nach ihrer Ausbildung wurde Dao-Lin-H'ay Protektorin und war zuständig für den Paratau•Abtransport aus Fornax.
 
Im Juli 430 NGZ wurde sie von der »Stimme von Ardu­staar« gerufen, um das Kommando über die neue UM­BALI-Fernraumerflotte der Kartanin zu übernehmen, mit denen sie die Galaxien der Mächtigkeitsballung Estartu erreichen sollte. Auf dem Planeten Hubei legte sie den Grundstock für die erste Kartanin-Kolonie in Estartu, erschloss weitere Planeten und trieb das Pro­jekt LAO-SINH zügig voran, ehe sie selbst als eine der Wissenden berufen wurde, die die Geschicke der Kar­tanin aus dem Hintergrund regierten.
 
Nach dem Ende der Wissenden und der Großen Kos­mischen Katastrophe blieb Dao-Lin-H'ay 695 Jahre in einem Stasisfeld gefangen.
 
Nach der Befreiung der Milchstraße von der Monos-Dik­tatur wurde sie zur Galaktischen Rätin von Hangay und zur Vertreterin aller ehemaligen Kansahariyya-Völker im Galaktikum ernannt.
 
Am 21. Mai 1174 NGZ erhielt Dao-Lin-H'ay von ES den Zellaktivatorchip.
 
Die Kartanin verliebte sich in den unsterblichen Terra­ner Ronald Tekener, mit dem gemeinsam sie fortan für die Einheit Hangays und Ardustaars arbeitete. Während Dao-Lin-H'ay häufiger in Ardustaar tätig war, agierte Tekener vermehrt auf Vinau und in Hangay, um den Bund der zweiundzwanzig Völker (Kansahariyya) zu festigen. Letztlich gelang es, die Kartanin beider Gala­xien in eine feste Kdalition zu bringen.
 
Nachdem ihre Arbeit in Hangay getan war, schloss sie sich der zweiten »Coma-«Expedition an die Große Lee­re an und agierte auch in Hirdobaan.
 
Während der turbulenten Ereignisse rund um die Ent­stehung der Koalition Thoregon reiste sie an Bord der GILGAMESCH 1290 NGZ nach Chearth und von dort aus 1291 NGZ in den PULS. Sie stieg um auf die SOL und reiste mit ihr in die Vergangenheit der Galaxis Sega­frendo, wo sie Zeuge der Geburt von ES wurde. Beim Rückflug wurde die SOL nach Dommrath versetzt, wo­durch die »Gegenwart« mit Datum vom 23. Februar 1304 NGZ erreicht wurde (verbunden mit einem Zeit­sprung für die SOL-Besatzung, die auf diese Weise 13 Jahre verlor).
 
Von 1304 bis 1311 NGZ reiste sie nach Wassermal zu den Pangalaktischen Statistikern, um 1312 NGZ in das Erste Thoregon im Mahlstrom der Sterne vorzudringen. Nach der Vernichtung der Brücke in die Unendlichkeit und dem Ende der Superintelligenz THOREGON begann für die SOL am 2?. Mai 1312 NGZ der Heimflug zur Milch­straße.
 
Im Jahr 1325 NGZ kehrte sie in die Milchstraße zurück, um sie 1330 NGZ wieder zu verlassen. Sie und Ronald Tekener fungierten als Expeditionsleiter des jüngsten Fluges der SOL und sollten auskundschaften, wie es um die potenzielle Negasphäre stand, deren Entste­hung nicht nur von den Pangalaktischen Statistikern angekündigt, sondern auch von THOREGON bestätigt worden war. 1330/1331 NGZ fand eine Untersuchung des galaktozentrischen Schwarzen Lochs von Hangay (Athaniy-yon) statt; geortete Tasterimpulse, die vom 19 Lichtjahre entfernten System der orangefarbenen Riesensonne Duff ausgingen, führten auf die Spur der Sonnenlicht-Stationen.
 
Am 11. September 1331 NGZ musste die SOL infolge des Hyperimpedanz-Schocks auf Ultrablau notlanden. Dort knüpfte Dao-Lin-H'ay gute Beziehungen zu den ansässigen Graukartanin und verliebte sich in deren Oberhaupt Ron-Sha-R'itt, was zum Bruch mit Tekener führte.
Als 1342 NGZ die SOL vor einem Verband TRAITORS aus dem Ultra-System fliehen musste, kehrte Dao-Lin-H'ay auf die SOL zurück, verließ sie aber 1344 NGZ nach Mei­nungsverschiedenheiten über ihr weiteres Vorgehen an Bord der Hypertakt-Solonium-Space-Jet X-1, um die Hangay-Völker bei ihrem Untergrundkampf gegen die Terminale Kolonne zu unterstützen.
 
In den Folgejahren spielte sie eine wichtige Rolle bei der Entstehung der Neuen Kansahariyya, die als Bündnis gegen die Truppen des Chaos gedacht war. Schließlich wurde sie Kontaktwald-Sprecherin auf dem Segment­planeten Quamoto.
Ende Dezember 1344 NGZ geriet Dao-Lin-H'ay beim Vorstoß zur Station Schwinge-von-Raffat im Segarenis­Haufen in Gefangenschaft, aus der sie erst 1346 NGZ befreit werden konnte; seitdem ist sie an Bord der RICHARD BURTON


Quellen: Glossareintrag in PR 2417
Beschreibung 3 - Autor: Perrypedia

Dao-Lin-H'ay ist eine Kartanin aus Ardustaar und eine Zellaktivatorträgerin. Sie entstammt der Großen Familie der H'ay.
 
Während ihrer Zeit als Mitglied der Voica trug sie den Gepflogenheiten der Gruppe entsprechend offiziell den Namen Dao-Lin-Voica, den sie für sich selbst aber ablehnte. (PR 1370, S. 12)
 
Erscheinungsbild
Sie ist ein felides Wesen. Ihre Abstammung zeigt sich vor allem in ihren katzenähnlichen Gesichtszügen und einem bis in den Nacken reichenden schmalen silbernen Fellstreifen. Die ansonsten eher an eine Humanoide erinnernde Dao-Lin-H'ay ist 1,88 Meter groß, schlank, anmutig und elegant. Die Augen sind groß und klar, ihre Farbe ähnelt einem Goldtopas. Gesicht und Hände sind von einem zarten, hellen Fell bedeckt. Der übrige Körper ist mit kurzem und dichten Pelz bedeckt, der hellgrau und blassgold gesprenkelt ist.
 
Anmerkung: In PR 1649 wird auf S. 52 die Farbe ihres Fells als braun beschrieben.
 
Paragabe
Dao-Lin ist eine begabte Esperin des kartanischen Volkes. Dank der »Tränen N'jalas« ist sie eine hochbegabte Telepathin. Später erweist sich, dass sie auch eine natürliche Telepathin ist und diese Fähigkeit auch ohne die Tränen einsetzen kann.
 
Charakterisierung
Dao-Lin-H'ay tritt meist ruhig, höflich und zurückhaltend auf. Mittels ihrer latent vorhandenen, schwachen empathischen Fähigkeiten ergründet sie schnell den Charakter anderer; das Gegenüber hat dann das Gefühl, als würde sie auf den Grund seiner Seele blicken.
 
Privatleben
Sie kümmerte sich um Ronald Tekener, nachdem dieser seine Frau Jennifer Thyron im Jahre 1147 NGZ auf tragische Weise verlor. Ihre Gefühle für den Terraner wurden immer intensiver, bis sie sich endlich im Jahre 1179 NGZ auf dem Planeten Hollerdass in Hangay ihre Liebe gestanden. Im Jahre 1331 NGZ verliebte sie sich in Ron-Sha-R'itt und verließ ihren bisherigen Partner. Auch nach der Trennung von Ron-Sha-R'itt lebte die Beziehung zu Tekener nicht wieder auf.
 
Anmerkung: Aufgrund der äußerlichen Ähnlichkeit von Kartanin mit terranischen Katzen wird Dao-Lin-H'ays und Tekeners Beziehung von einigen Leuten als sodomitisch betrachtet. Dieser Standpunkt ist jedoch als antropozentrisch bis rassistisch zu bewerten.
 
Ronald Tekener war die anzüglichen Fragen anderer terranischer Männer irgendwann leid, wie es sei, mit einer Kartanin zu schlafen. Also war er dazu übergegangen, es ihnen zu demonstrieren: Er rammte ihnen einen stacheligen Schlagring in die Rückenmuskulatur und zog ihn nach unten durch.
 
Geschichte
Protektorin
Dao-Lin-H'ay war eine begabte Raumfahrerin und Esperin des kartanischen Imperiums. Es ist anzunehmen, dass sie im Dritten Giftatmerkrieg im Kampfeinsatz war. Allerdings spricht sie nicht darüber. Im Jahre 429 NGZ führte sie das Kommando über das Fernraumschiff MASURA.
 
Sie wurde mit der Wiederaufnahme der regelmäßigen Versorgungsflüge nach Fornax beauftragt, um die durch den Dritten Giftatmerkrieg unterbrochene Versorgung mit den Tränen N'jalas wieder aufzunehmen. Hier stieß sie mit ihrer MASURA auf die Vertreter der Kosmischen Hanse, die mittlerweile von den Nocturnen mit der Ernte des Paratau beauftragt worden waren.
 
Im festen Willen, das Erntemonopol für ihr Volk zu retten, wurde sie aktiv. Sie brachte einen der FÄNGER in ihre Gewalt, mit dem die Galaktiker den Paratau abernteten, und der der kartanischen Technik um Lichtjahre hinaus überlegen war. Nach dem Prinzip Frechheit siegt überfiel sie das Kontor Fornax und raubte dort fast neunzig Prozent des eingelagerten Parataus. Und als ihr die Verfolger immer mehr auf das Fell rückten, führte sie die MASURA nicht, wie von den Terranern erwartet, nach Triangulum, sondern ins Herz des Gegners, in die Milchstraße.
 
Im März 430 NGZ wurde die MASURA hier von Stalker aufgespürt. Der Meister der Intrige versuchte, sie für seine Zwecke einzuspannen. Er schleuste sie mit vier Gefährten nach Arkon I, wo er ihnen während des Teleport-Versuchs die Möglichkeit geben wollte, Homer G. Adams zu entführen. Offiziell in dem Willen, Kartanin und Hanse an den Verhandlungstisch zu bringen; inoffiziell um den Konflikt anzuheizen. Aber Dao-Lin trickste ihn aus. Sie brachte Adams in ihre Gewalt und wurde von der MASURA aufgenommen, die mit einer kontrollierten Paratau-Deflagration einen Psi-Sturm im Arkon-System auslöste – und dabei nebenbei den Teleport-Plänen Stalkers den Todesstoß versetzten.
 
Mithilfe der Tränen N'jalas – und unter hohem Risiko – transitierte die MASURA von Arkon ins Guunen-System Triangulums. Hier geriet sie in den Beginn des Vierten Giftatmerkrieges. Aber dank einer 10.000 Einheiten zählenden Galaktischen Flotte, die der Spur der MASURA gefolgt war, konnte dieser Krieg verhindert werden.
 
Von der Stimme von Ardustaar erhielt Dao-Lin kurz darauf den Auftrag, den erbeuteten FÄNGER in einen Geheimstützpunkt zu bringen. Dort wurde ihr das Kommando über eine Flotte von Fernraumschiffen für das Projekt Lao-Sinh übertragen.
 
Lao-Sinh
Nach zwei Jahren Flug erreichte Dao-Lin das Tarkanium in Estartu und wurde zur Protektorin der Lao-Sinh-Kolonie.
 
Später erhielt Dao-Lin den nicht begründeten Befehl, die Führung der Kolonie an Mia-San-K'yon zu übergeben und nach M 33 zurückzukehren. Nachdem sie ihre Nachfolgerin über ein Jahr auf ihre Aufgabe vorbereitet hatte, brach sie 444 NGZ mit dem UMBALI-Schiff SANAA in ihre Heimat auf. Als sie am Rande Pinwheels ankam, wurde das Schiff von Einheiten der PIG unter der Führung von Nikki Frickel aufgebracht. Ziel war sie selbst und die Informationen, die sie besaß. Es gelang Dao-Lin jedoch, sich dem Zugriff der Galaktiker zu entziehen.
 
Voica
Nach erfolgreicher Flucht vor den Galaktikern wurde Dao-Lin in den Kreis der Voica auf der NARGA SANT aufgenommen, um eine verstorbene Vorgängerin zu ersetzen. Jedoch fühlte sie sich während dieser Zeit von den anderen 17 Voica in bestimmter Hinsicht ausgeschlossen, denn sie wurde nicht in alle Geheimnisse eingeweiht. Ihren neuen Namen Dao-Lin-Voica lehnte sie immer ab.
 
Nachdem der Paratau seine Wirkung als Psichogon verloren hatte, verloren die anderen 17 Voica den Verstand und wollten sich mit der NARGA SANT in eine Sonne stürzen. Nur durch die Hilfe von Nikki Frickel und Gucky konnte dies abgewendet werden. Damit war die Ära der Stimme von Ardustaar beendet.
 
Tarkan und Stasis
Mit dem Galaktischen Expeditionskorps reiste Dao-Lin-H'ay in das Universum Tarkan.
 
Unsterbliche
Dao-Lin-H'ay erhielt ihren Zellaktivatorchip im Jahr 1174 NGZ.
 
1179 NGZ verließ sie das Humanidrom und flog auf der DENGAI nach Hangay um dort auf Bitten der Hohen Frau Mei-Mei-H'ar einen Konflikt zwischenden Vennok und den Mamositu zu schlichten. Sie erreichte es, dass Zhu-Go-L'ung, die Hohe Frau aus der Familie der L'ung, die Militärberater abzog. Sie ernannte einen Stellvertreter, der fortan für die Hohe Frau die Amtsgeschäfte führen sollte, sicherte Zhu-Go-L'ung jedoch zugleich Platz und Stimme im Rat der Hohen Frauen zu und verschaffte sich damit selbst eine Vasallin in der Regierung der Kartanin.
Als dann auch Ronald Tekener eintraf, beschlossen die beiden, nun gemeinsam für die Einheit Hangays und Pinwheels zu arbeiten.
 
Nina Trak
Unter dem Pseudonym Nina Trak (rückwärts gelesen: Kartanin) hilft Dao-Lin-H'ay im November 1216 NGZ Homer G. Adams dabei, hinter das Verhalten der Hamiller-Tube zu kommen, die mittels der Daniel-Roboter versucht, die Besatzung davon zu überzeugen, dass die BASIS erhaltenswert sei.
 
Hangay
Seit 1290 NGZ befand sich Dao-Lin auf der SOL. Sie war bei den Missionen des Generationenraumschiffs in Segafrendo, Dommrath, Wassermal und im Mahlstrom der Sterne dabei. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Milchstraße war sie zusammen mit Ronald Tekener Expeditionsleiterin der SOL, als diese nach Hangay aufbrach. Nach der Ankunft der SOL in Hangay im Januar 1330 NGZ führte sie zusammen mit ihrem Partner erste Verhandlungen mit den Kartanin und den Karaponiden.
 
Nach der Notlandung der SOL auf Ultrablau im September 1331 NGZ knüpfte sie gute Beziehungen zu den Graukartanin. Sie verliebte sich in deren Oberhaupt Ron-Sha-R'itt und verließ sowohl die SOL als auch ihren bisherigen Partner Tekener, um mit dem Graukartanin zusammenzuleben. Sie erforschte in der folgenden Zeit die Sonnenlicht-Station von Vaccao. Als die SOL zwölf Jahre später vor einem Verband der Awour aus dem Ultra-System fliehen musste, entschloss Dao-Lin-H'ay sich, Ron-Sha-R'itt zu verlassen und auf das Generationenraumschiff zurückzukehren. Ihre Beziehung zu Ronald Tekener lebte aber nicht wieder auf. Tekener akzeptierte dies erst nach einigen Monaten.
 
Als die SOL Mitte 1343 NGZ Hangay erreichte, entwickelte Dao-Lin-H'ay gegen Tekeners Vorbehalte den Plan, den Widerstand der Völker Hangays gegen TRAITOR zu organisieren. Nachdem eine Geheimkonferenz der Völker Hangays, an der Dao-Lin und Tekener teilnahmen, wegen eines Entropischen Zyklons zur Katastrophe wurde, verließ Dao-Lin die SOL am 10. Januar 1344 NGZ allein mit einer Space-Jet. Sie sah die SOL danach zunächst nicht wieder. Sie wurde zur treibenden Kraft hinter der Noquaa-Kansahariyya (NK) und schloss eine besondere Freundschaft mit Afa-Hem-F'ur, der Kontaktwaldsprecherin von Quamoto.
 
Ab einem unbekannten Zeitpunkt wurde der Sternhaufen Segarenis in eine Proto-Chaotische Zelle umgewandelt. Die NK beobachtete diesen Prozess einige Jahre lang. Dao-Lin brach mit einigen Raumschiffen dorthin auf, um Nachforschungen anzustellen. Ab Dezember 1344 NGZ hörte man nichts mehr von ihr, denn ihr Schiff, die KUTATU, wurde bei der Raumstation Schwinge-von-Raffat schwer beschädigt. Sie selbst wurde von Wa-Gon-Bloi gefangen genommen und über ein Jahr lang gequält. Sie wurde erst am 26. Juli 1346 NGZ befreit, als Landetruppen von der RICHARD BURTON die Station eroberten, und erzählte Atlan danach die Geschichte der SOL, soweit sie ihr bekannt war. Sie begleitete ihn auf Kosichi ins Herz von Alomendris und erfuhr die Geschichte der Kontaktwälder.
 
Ab Oktober 1346 NGZ überwachte sie den Ausbau des Stützpunkts Win-Alpha. Sie wurde zur Vertrauensperson des Mom'Serimers Mirk Unamato.
 
Ein Jahr später reiste sie mit der SZ-1 nach Vatucym, um sich vom dortigen Kontaktwald in den Bereich jenseits des Kernwalls versetzen zu lassen. So erfuhr sie von der Existenz der Vibra-Staffel. Bei der Versetzung zum Kontaktwald 126 wurde sie von einigen Kartanin dieser Staffel begleitet. Sie geriet durch die Anwesenheit dreier String-Legaten und der mentalen Übermacht KOLTOROCS in Bedrängnis. Zurück auf Vatucym erlitt sie schwere Verletzungen, als ihr eine Giftkapsel aus dem Körper gebrannt wurde, die man ihr aus Sicherheitsgründen implantiert hatte.
 
Im November begab sie sich auf Bitten Perry Rhodans mit der SZ-1 in der Zentrumsregion Hangays auf einen Erkundungsflug. Dabei wurde sie von Ejdu Melia begleitet, die die Nähe der charismatischen Kartanin suchte, um einem Verwandlungszwang zu entkommen, den sie einem anderen Friedensfahrer zu verdanken hatte. Dao-Lin war nicht sehr begeistert über die Aufdringlichkeit der Gestaltwandlerin. Die SZ-1 begegnete der Ultima-Flotte. Dao-Lin überredete deren Kommandantin Log-Aer-M'in, mit der sie sich gut verstand, sich dem Oberkommando Perry Rhodans zu unterstellen. Beide Kartanin wurden von einem String-Legaten beeinflusst, der ihre Abneigung gegen Ejdu Melia verstärkte. Deshalb ignorierten sie die Warnungen der Friedensfahrerin.


Quellen: PR 1274, PR 1313, PR 1314, PR 1327, PR 1337, PR 1338, PR 1345, PR 1351, PR 1370, PR 1415, PR 1427, PR 1437, PR 1448, PR 1449, PR 1451, PR 1459, PR 1478, PR 1496, PR 1599, PR 1722, PR 1767, PR 1999, PR 2328, PR 2329, PR 2331, PR 2410, PR 2411, PR 2416, PR 2417, PR 2443, PR 2460, PR 2484, PR 2489
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Dao-Lin-H'ay (links),
Poerl Alcoun (rechts)
Heft: PR 1337 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 2328 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Dao-Lin-H'ay und Arlo Kellind
Heft: PR 2164 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt






Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)