TERRANOVA
Nummer : 34
Großzyklusnummer : 09 Die Friedensfahrer
Erstmals erschienen : 2005 - 2007
Als Auflage 2 :
Als Auflage 3 :
Als Auflage 4 :
Als Auflage 5 :
Als E-Book :
Hefte : 2300 - 2399
Heftanzahl : 100
Handlungszeit : 1344 - 1346 NGZ (4931 - 4933 n.Chr.)
Handlungsdauer : 3 Jahre
Zeitsprung : -
Silberbände :
Taschenbücher : Perry Rhodan-Taschenbuchserien (Heyne) : Der Posbi-Krieg
Serie :
Leihbuch :
Jubiläumsband :
Bertelsmannausgabe :
VPM Trade-Paperback:
HJB-Edition :
Hörbuch : Das Andromeda-Monument (Hörbuch) (Perry Rhodan-Extra 4) / Vorboten des Chaos (Hörbuch) (PR 2300) / Die Siedler von Vulgata (Hörbuch) (PR 2319)
Silber Edition Hörbuch :
Sonstige : Perry Rhodan-Extra: 3, 4, 5 und 6 / Die Siedler von Vulgata (HC-Ausgabe)
Geschichte des Zyklus - Autor:

TERRANOVA

Seitenindex:


Versionen:


Solsystem


Die Friedensfahrer


Firing-System


Sternenozean von Jamondi


Charon-Wolke


Operation Bermuda


Hayok-Sternenarchipel / Neue USO


Arkon-System


Halut


Blaues System


Eastside


Aptut-System


Lagunennebel


Dengejaa Uveso


Hangay


Unternehmen KombiTrans


Statistik


Wissenswertes


Zusammenlegbare Titelbilder


Solsystem - PR 2300 - 2396


Aufbaukonferenz der Völker

Im Jahr 1344 NGZ ruft Perry Rhodan die führenden Vertreter der Milchstraßenvölker zur Aufbaukonferenz der Völker zusammen. Das Treffen beginnt mit Rücksicht auf die Termine von Bostich I. am 4. Februar 1344 NGZ in der Solaren Residenz auf Terra. Gegenstand der Konferenz ist neben der Verteilung der neuen Sternhaufen (siehe Sternenozean von Jamondi) ein neues Projekt der LFT: Der Aufbau eines milchstraßenweiten Transmitternetzes.

Der Nukleus, repräsentiert durch Fawn Suzuke, warnt Perry Rhodan im Auftrag von ES vor der Terminalen Kolonne TRAITOR. Er verkündet, der Krieg um die Negasphäre von Hangay habe bereits begonnen. Die Kosmokraten seien durch massive Attacken der Chaosmächte anderweitig gebunden, Hilfe für die Milchstraße sei aber unterwegs. Bis diese eintreffe, müsse das Solsystem um jeden Preis gehalten werden. Die Terminale Kolonne TRAITOR sei eine riesige Flotte, die am ehesten mit der Endlosen Armada verglichen werden könne, und habe sich in Marsch gesetzt, um die Negasphäre für die Chaotarchen zu erobern. Ein Vorposten TRAITORS befinde sich bereits ganz in der Nähe des Solsystems. Der Nukleus selbst sei in großen Schwierigkeiten und könne den Terranern nicht helfen. Auch ES könne im Umkreis von Hangay nicht eingreifen.

Der Duale Kapitän übernimmt auf Befehl der Progress-Wahrer von TRAITOR das Kommando von Kolonnen-Fort TRAICOON 0098 nahe des Solsystems.

Die von der Mikro-Bestie Zon Facter angeführten Assassinen des Chaos werden nach Terra entsandt, um die Teilnehmer der Konferenz zu töten. Dabei werden zwei Drittel der Delegierten von den Assassinen umgebracht, darunter der Erste Terraner Maurenzi Curtiz. Perry Rhodan ruft den Fall Mandelbrot aus. Am 9. Februar wird Maurenzi Curtiz beigesetzt.

Der siganesischen Delegation, bestehend aus Demetrius Luke, Ashlon Fogel und Dani Queenz, gelingt es, sich in Zon Facters Dunkelkapsel zu verstecken und mit zum Kolonnen-Fort zu fliegen. (PR 2300)
 

Auch einen Tag später ist Perry Rhodan immer noch schwer bestürzt über die Ereignisse bei der Aufbaukonferenz der Völker. Er verlangt, dass der Bau der TERRANOVA-Flotte ab sofort oberste Priorität besitzt. Zu diesem Zweck inspiziert er den Zwiebus-Krater auf Luna wo die LORETTA-Tender gefertigt werden.


Das Kolonnen-Fort
Die Dunkelkapsel mit Zon Facter und seinen drei blinden Passagieren Demetrius Luke, Dani Queenz und Ashlon Fogel erreicht das Kolonnen-Fort TRAICOON 0098, nur wenige Lichtstunden vom Solsystem entfernt. Während der schwer angeschlagene Facter der Konfrontation mit den Dualen Kapitän entgegen sieht, erforschen die drei Siganesen heimlich die gigantische Station. Es gelingt ihnen, einige Funkbotschaften aufzufangen, doch letztendlich werden sie entdeckt und gejagt. Am Fort wird noch gebaut, aber es kann nicht lange dauern, bis es voll ausgerüstet ist.

Zon Facter wird als Führer der Mikrobestien abgelöst, durch seine schweren Verletzungen kann er sich nicht wehren. Doch die Verletzungen haben auch etwas Gutes, die Kralle des Laboraten stirbt ab und Facter wird von ihrer Beeinflussung befreit. So stellt sich die Lage am 7. Februar 1344 NGZ dar. (PR 2301)

Die Siganesen auf TRAICOON 0098 beobachten den Dualen Kapitän und erfahren so weitere Einzelheiten bezüglich der Terminalen Kolonne. Insgesamt 58 Kolonnen-Forts haben bei allen wichtigen Machtzentren der Milchstraße Stellung bezogen. Dann werden die Siganesen entdeckt. Ashlon Fogel opfert sich für die beiden anderen, die wenig später auf Zon Facter treffen, der seinen freien Willen zurückgewonnen hat. Die Mikrobestie und die beiden Siganesen verbünden sich. Zon Facter will sich an der Terminalen Kolonne rächen und eine Vereinbarung mit Perry Rhodan treffen.

Derweil verschwindet die BRIXBIE, ein Jagdkreuzer der LFT, nur acht Lichtwochen vom Solsystem entfernt. (PR 2302)

Von der BRIXBIE ist nur noch ein wenige Meter durchmessender Brocken aus superdichter Materie übrig. Das gleiche Schicksal ereilt die FRIDTJOF NANSEN, als diese sich dem Wrack und damit auch der Dunkelsphäre, in der sich das Kolonnen-Fort verbirgt, nähert. Alle im Solsystem verfügbaren Schiffe werden zusammengezogen. Durch den Einsatz tausender Sonden kann das Dunkelfeld von TRAICOON 0098 durchdrungen werden.

Zon Facter und die überlebenden Siganesen entkommen unbemerkt aus dem Fort und übermitteln ihre Erkenntnisse an Perry Rhodan. Der terranische Resident erfährt, dass die Milchstraße zu einer Ressourcen-Galaxie für die Terminale Kolonne umgewandelt werden soll. Die Kolonne selbst hat die Aufgabe, die Entstehung der Negasphäre von Hangay zu beschleunigen. Die Waffe, mit der die BRIXBIE vernichtet wurde, bezeichnet Zon Facter als Potenzialwerfer. Rhodan folgt Zon Facters Rat und befiehlt den sofortigen Angriff auf das Fort, denn es ist nur angreifbar, solange der Aufbau noch nicht abgeschlossen ist.

TRAICOON 0098 ist jedoch unangreifbar, weil ihr Schutzschirm, die Fraktale Aufriss-Glocke, bereits aktiv ist. Dieses im UHF-Bereich aufgeladene Schirmfeld kann auch durch massiven Punktbeschuss nicht zum Zusammenbruch gebracht werden. Zon Facter und die Siganesen kehren deshalb auf das Kolonnen-Fort zurück, um die Schutzschirmaggregate zu sprengen. Dies gelingt den Siganesen, während Zon Facter vom Dualen Kapitän getötet wird, dem er gegenübergetreten war, um sich persönlich an ihm zu rächen.

Die terranische Flotte greift an und vernichtet TRAICOON 0098 am 14. Februar 1344 NGZ. Daten zufolge, die die Siganesen noch erbeuten konnten, sollen in einer zweiten Welle 2000 weitere Kolonnen-Forts in der Milchstraße erscheinen. Außerdem wird bald das Chaos-Geschwader eintreffen, das auf TRAICOON 0098 hätte stationiert werden sollen. Malcolm S. Daellian findet derweil heraus, dass die einzelnen Forts zu einer gewaltigen Struktur zusammengefügt werden können. Bei mehr als 2000 Forts würde wegen ihrer in sich verwundenen Form ein Gebilde in Form einer Doppelhelix entstehen, die rund 20.000 Kilometer lang wäre. (PR 2303)


Der Duale Kapitän
Der Duale Kapitän entgeht der Vernichtung des Kolonnen-Forts und flieht mit einer Dunkelkapsel nach Terra. Um sein Versagen vor den Progress-Wahrern der Terminalen Kolonne zu rechtfertigen, sucht er nach Beweisen dafür, dass er von den Dunklen Ermittlern nur unvollständig über die Lage in der Milchstraße informiert worden ist. Währenddessen spürt Zerberoff einen Terraner auf, mit dem er inzwischen mehrmals kurzen mentalen Kontakt hatte. Es ist Marc London, ein Student, der von seiner Psi-Begabung nichts weiß. Dieser Gabe hat er es möglicherweise auch zu verdanken, dass Fawn Suzuke sich ihm nähert. London hält sie für ein ganz normales Mädchen und verliebt sich in sie.

Dem Forscherteam um Malcolm S. Daellians gelingt es, die typischen Emissionen der Dunkelfelder zu identifizieren. So kommt Daellian Zerberoff allmählich auf die Spur. Bevor Daellian den Dualen Kapitän stellen kann, entführt dieser den jungen Studenten und verschwindet aus dem Messbereich der Wissenschaftler.

Am 20.02.1344 NGZ wird das Projekt BACKDOOR vollendet: Eine Transmitterstrecke zwischen Merkur und Maldonaldo, dem innersten Planeten des Wega-Systems wird etabliert. Perry Rhodan nimmt persönlich am ersten Transmittersprung ins Wegasystem teil. (PR 2304)

Durch Marc London erfährt der Duale Kapitän seine eigene Geschichte. London besitzt die Paragabe, die Gabe Zerberoffs zu spiegeln und zurück zu werfen. Durch die ungeheuere Qual brechen verschüttete Erinnerungen des Kapitäns wieder hervor. Unterdessen bereitet Malcolm S. Daellian eine Falle für den Dualen Kapitän vor. Die Dunkelkapsel wird auf Luna festgesetzt, doch Zerberoff erpresst die Terraner mit seiner Geisel und erzwingt seinen freien Abzug. Bré Tsinga und Mondra Diamond kümmern sich danach um Marc London. (PR 2305)

Nachdem Bré Tsinga nichts über Marc London herausfinden kann, nimmt sich Gucky der Sache an. Er findet heraus, dass London ein Psi-Korresponder ist. In HWG-01 werden die letzten LORETTA-Tender mit HS-Howalgonium ausgestattet und der erste Testlauf der TERRANOVA-Flotte beginnt. Der Aufbau eines neuen Kristallschirms endet allerdings mit einer Katastrophenabschaltung. Außerhalb des Solsystems erscheint eine Kolonnen-Fähre und lädt ein Chaos-Geschwader aus, bevor sie weiterzieht. Kurz danach erscheint Zerberoff, kontaktiert das Geschwader, übernimmt den Oberbefehl und verschwindet mit ihm mit unbekanntem Ziel. Die kurze Ruhepause danach nutzen Bully und Fran Imith, um zu heiraten. (PR 2307)


TERRANOVA-Schirm
Ende September/Anfang Oktober überschlagen sich die Ereignisse im Solsystem. Zunächst erhält Rhodan über eine Funkbrücke Nachrichten aus der Charon-Wolke von Atlan. Kurz danach erscheint Fawn Suzuke und warnt vor einem Dunklen Obelisken, außerdem droht die Botin des Nukleus zu vergehen. Ohne Marc Londons Unterstützung kann sie ihre Existenz nicht aufrecht erhalten, sie kann Terra aber auch nicht verlassen. Marc London ist mit an Bord der AUBERG und erreicht das Solsystem gerade noch rechtzeitig, am 6. Oktober 1344 NGZ. Daellian nimmt sich des Salkrits an und erhält den dringenden Auftrag von Rhodan, die noch längst nicht vollständig erforschte Substanz zu verwenden, um die LORETTA-Tender einsatzbereit zu machen. Perry Rhodan will den TERRANOVA-Schirm, wie er den Kristallschirm neuerdings nennt, für den Notfall zur Hand haben. Dieser tritt auch wenig später ein: Der Dunkle Obelisk erscheint im Solsystem. Als er jedoch auf den TERRANOVA-Schirm trifft, zersplittert er und verschwindet spurlos - dabei wird allerdings der größte Teil des Salkrits verbraucht. (PR 2318)

Am 14. Oktober 1344 NGZ materialisiert der Nukleus, geleitet von Fawn Suzuke, auf der Isla Bartolomé. Die noch auf Terra lebenden Schohaaken helfen dem Kollektivwesen, sich zu stabilisieren, und dienen gleichzeitig als Puffer für die frei werdenden mentalen Energien. Der Nukleus warnt Perry Rhodan erneut vor der Terminalen Kolonne und verkündet, ES und die Ordnungsmächte seien aufgrund der entstehenden Negasphäre nicht in der Lage, in der Milchstraße einzugreifen. Der Nukleus habe jedoch eine außergalaktische Macht zu Hilfe gerufen. Der optimierte TERRANOVA-Schirm wird am 15. Oktober erneut aktiviert, mit einer geplanten Aktivierungsdauer von zehn Tagen. (PR 2320) Durch diverse technische Verbesserungen wird der Schirm dann aber längerfristig stabilisiert und bleibt seitdem dauerhaft aktiviert. (PR 2322)

Am 17. Oktober 1344 NGZ hält der Schirm dem Beschuss durch 6 Traitanks stand. Wenig später beginnt eine Familie Koda Ariel mit Sabotageakten. Da noch keine Psi-Sensoren in den LORETTA-Tendern installiert sind, gelingt es ihnen, sich auf einigen der Tender einzuschleusen. Ihre Sabotageakte können jedoch erkannt und vereitelt werden. Der Kalbaron der Koda Ariel bleibt auf Terra zurück, die übrigen sterben. (PR 2322)

Am 2. November kommt es dann zum Angriff von 242 Traitanks auf den TERRANOVA-Schirm. Der Zusammenbruch des Schirmes wird duch den Nukleus vereitelt, der mittlerweile den PSI-Korpus von ARCHETIM anzapft. Der letzte Koda Ariel versucht, den Nukleus zu vernichten, wird aber gefangen genommen und stirbt wenig später durch die Kralle des Laboraten. (PR 2323)

Ende Januar und Anfang Februar 1345 NGZ kommt es zu mehreren Wellen von Angriffen der Traitanks. Doch selbst mehr als 17.000 Traitanks schaffen es am 10. Februar nicht, den Schirm zu knacken. Dies ist nicht zuletzt auf die von den Zuschauern bei der Solaren Meisterschaft unbewusst freigesetzte psionische Energie zurückzuführen, die den Nukleus stärkt. Da der Nukleus auch weiterhin auf die Zufuhr dieser Energie angewiesen ist, werden in den folgenden Tagen insgesamt drei TANKSTELLEN eingerichtet. Auf diese Weise können mehrere weitere Angriffe der Terminalen Kolonne abgewehrt werden. Während dieser Angriffe wird in der Nähe des Jupiter die Entstehung einer Hyperperforation beobachtet, durch die das Licht zweier unbekannter Sonnen wahrgenommen werden kann. Im März 1345 NGZ gelingt es den Koryphen, eine supratronische Perforation im TERRANOVA-Schirm zu erzeugen. 296 mit Mikrobestien bemannte Dunkelkapseln dringen am 8. April durch diese Öffnung ins Solsystem ein, können jedoch von den Mikrotom-Jägern abgefangen werden. (PR 2336, PR 2348, PR 2349)

Mitte Mai dringen sechs Traitanks ins Solsystem ein, können aber von PRAETORIA mit den neuen VRITRA-Geschützen vernichtet werden. Allerdings fordert der Kampf gegen die Traitanks, deren Ziel die Vernichtung der LORETTA-Tender ist, große Verluste in der terranischen Flotte. Überall auf Terra und auf den solaren Planeten entstehen derweil neue TANKSTELLEN. Unter der Leitung Shaun Ayalas und Florine Temples entsteht die Organisation TERRANOVA-Globus, die die TANKSTELLEN künftig selbst verwaltet und ihre Effektivität steigert.

Perry Rhodan unternimmt mit einem Schiff der SKARABÄUS-Klasse persönlich zwei Versuche, die bei weiteren Angriffen der Terminalen Kolonne im Solsystem entstehenden Hyperperforationen zu durchqueren. Zwar leidet die gesamte Besatzung unter der Strangeness, aber sie dringt bis zum Ende des Wurmlochs vor. Dort scheint ein unbekanntes, stabförmiges Schiff, das nicht zur Terminalen Kolonne gehört, bereits auf die Besucher zu warten. Ein vierarmiger Roboter steigt aus und scheint Kontakt mit dem SKARABÄUS aufnehmen zu wollen, wird dann aber mitsamt dem fremden Schiff von den Strangeness-Effekten zerrissen. Rhodan muss zurückkehren, denn das Wurmloch ist bereits wieder dabei, in sich zusammenzufallen.

Während Rhodans Abwesenheit erfolgt am 23. Mai ein weiterer Großangriff auf den Kristallschirm. Die von Zarmaur unter Druck gesetzten Koryphen glauben, sie könnten es einem kompletten Chaos-Geschwader ermöglichen, zum Solsystem vorzustoßen. Der Versuch scheint zu gelingen. Die Koryphen folgen dem Geschwader mit ihrem eigenen Traitank. Doch das gesamte Geschwader geht im TERRANOVA-Schirm verloren, denn die Terraner haben gerade noch rechtzeitig weitere zwölf LORETTA-Tender in den Einsatz geschickt, die den Schirm an der betreffenden Stelle verstärken. (PR 2349)

Am 27. Mai erhält Rhodan erstmals Nachricht über das Schicksal Roi Dantons. Er verliert jedoch nicht die Hoffnung. Auf seine Anweisung hin wird in der Nacht zum 1. Juni die Laternen-Matrix gezündet. Am 4. Juni gelingt ihm der Durchbruch über das Wurmloch zu einem anderen Universum. Dort entdecken er und Gucky die von Aquinas gesteuerte SEOSAMH mit den für dieses Universum zuständigen Mächtigen an Bord. Ihr Anführer Nuskoginus behauptet, er wolle die Terraner als Sühne für einen Verrat an den Kosmokraten gegen TRAITOR unterstützen. Rhodan sorgt deshalb dafür, dass die SEOSAMH ins Solsystem gebracht wird. Das Raumschiff wird dort von Malcolm S. Daellian untersucht. (PR 2350, PR 2360)

Der TERRANOVA-Schirm hält am 14. August 1345 NGZ dem Beschuss von annähernd 260.000 Traitanks stand. Zu verdanken ist dies der Verstärkung der von den Globisten an den Nukleus abgegebenen Psi-Kräfte durch die Salkrit-Resonatoren. (PR 2360)


VULTAPHER / Die zweite Welle
Perry Rhodan erfährt im Juli 1345 NGZ die Geschichte der Sieben Mächtigen aus dem Universum Eud'y-Asor-Jaroso, deren Heimatgalaxie Eudoccia vor ca. 60 Millionen Jahren zu einer gigantischen Baustelle für Traitanks umgewandelt worden war. Terminale Herolde hatten die Mächtigen hypnotisch beeinflusst, so dass sie unwissentlich der Terminalen Kolonne zuarbeiteten. Rhodan gewährt den Mächtigen Asyl im Solsystem und erhält im Gegenzug von Nuskoginus eine entscheidende Information: Die Galaxien der Lokalen Gruppe sollen zu einem Chaotender umgewandelt werden, der den Namen VULTAPHER tragen soll. Dieser Chaotender soll die in Hangay entstehende Negasphäre vor den Streitkräften der Kosmokraten schützen. (PR 2351)

In den Tagen nach dem 8. August 1345 NGZ erreicht die »zweite Welle« der Streitkräfte TRAITORS die Milchstraße. Tausende Kolonnen-Einheiten aller Größenordnungen materialisieren bei allen wichtigen Sonnensystemen. Weitere Kolonnen-Forts werden montiert. (PR 2360)


ESCHER
Am 21. Januar 1346 NGZ wird Perry Rhodan von Dr. Laurence Savoire aufgesucht und erfährt von ihm, dass das schon seit Jahren von der LFT geförderte Projekt ESCHER außer Kontrolle geraten ist. Basierend auf 1324 NGZ von Rodin Kowa in Andromeda entdeckten Informationen über das Projekt Gedankenturm sollte ESCHER zu einer Mensch-Maschine-Kreuzung werden, zu einem Supercomputer, dessen Leistungsfähigkeit Prä-Hyperschock-Werte erreichen sollte. Unter Mitwirkung des Nukleus, der ESCHER zu einer Parapositronik machen will, wurden jedoch immer mehr Menschen als Prozessoren ESCHERS »zwangsverpflichtet« und hypnotisch beeinflusst. Viele davon sterben - ESCHER verleibt sich die Bewusstseine der Toten ein und entwickelt ein eigenes Bewusstsein. Er vernetzt sich mit zahlreichen Positroniken Terranias sowie mit NATHAN. Als ESCHER erfährt, dass eine Transmitterverbindung nach Hangay etabliert werden soll, verstärkt er seine Bemühungen. Eine von Perry Rhodan befohlene Erstürmung des ESCHER-Gebäudes misslingt. Durch eine gezielt eingeleitete Pulsation des TERRANOVA-Schirms bewegt Rhodan den im Wachstum befindlichen Nukleus dazu, sich um ESCHER zu kümmern und dessen Fehlverhalten zu korrigieren. Der Nukleus verkündet, ESCHER sei für den Flug der RICHARD BURTON nach Hangay unverzichtbar. ESCHER darf sich weiter entwickeln, allerdings nur unter Kontrolle durch Dr. Savoire. (PR 2377, PR 2378, PR 2379, zum Projekt Gedankenturm siehe PR Extra 4)

Als am 26. Januar ein Dunkler Ermittler aus der Sonne auftaucht, der sich dort schon vor Aktivierung des TERRANOVA-Schirms befunden haben muss, erkundet Rhodan das Objekt zusammen mit Gucky und Aquinas. Der Dunkle Ermittler nähert sich der SEOSAMH, die daraufhin explodiert. Die Mächtigen werden kurz zuvor vom Dunklen Ermittler an Bord geholt. Aquinas behauptet, der Dunkle Ermittler habe den Auftrag gehabt, ARCHETIM zu erforschen, sei dabei aber umgekommen. Übrig sei nur noch sein Schiff. Wenig später verlässt der Dunkle Ermittler das Solsystem. Rhodan hat keine Eingreifmöglichkeit und muss den Flug mitmachen, dessen Ziel das Dengejaa Uveso ist. (PR 2380, PR 2381)

ESCHER arbeitet weiter mit NATHAN zusammen. So zieht Nathan entgegen einer direkten Anweisung Perry Rhodans ESCHERS Avatare Merlin Myhr und Pal Astuin hinzu, um eine Familie Koda Ariel auf Luna unschädlich zu machen. (PR 2383)

Perry Rhodan erfährt vom Nukleus, welche Pläne das Kollektivwesen mit dem Kontext-Wandler und der JULES VERNE verfolgt. Die Einstellung des Residenten gegenüber dem Nukleus, dem er zuvor noch misstraut hatte, wandelt sich damit grundlegend. Ende Februar / Anfang März 1346 NGZ wird die Parapositronik aus dem ESCHER-Gebäude herausgeschnitten und auf die RICHARD BURTON verlegt. (PR 2396)
 

Die Friedensfahrer - PR 2332 - 2347

 

Terra/Rückkehr Alaska Saedelaeres und Kantirans
Am 30. Dezember 1344 NGZ erreicht eine Funkbotschaft für den Nukleus das Solsystem. Darin wird Hilfe für das System angekündigt. Diese erscheint dann am 1. Januar 1345 NGZ in Form eines einzigen Schiffes der Friedensfahrer. Perry Rhodan ist etwas enttäuscht, denn er hat auf starke militärische Hilfe gehofft. Die Besatzung des Schiffes besteht aus Alaska Saedelaere und Kantiran. Nach der Landung nahe der Isla Bartolomé beginnt Saedelaere, seine Geschichte der letzten 30 Jahre zu erzählen.

1312 NGZ ist er in der Galaxie Varratergir erneut der Frau Samburi Yura begegnet. Diese hat ihn jedoch nicht vom Cappin-Fragment befreit. Wenig später ist er mit dem Friedensfahrer Xa-Va-Riin Qaar zusammengetroffen. (PR 2332)
Am 21. März 1313 NGZ wird Alaska Saedelaere zum Friedensfahrer geweiht. Er gewinnt Einblick in den Aufbau dieses Geheimbunds und erkennt, dass Samburi Yura dem Volk der Enthonen entstammt, welches die Organisation der Friedensfahrer gegründet hat. (PR 2333)
Kantiran wird am 24. Dezember 1337 NGZ zum Friedensfahrer geweiht, nachdem er einen Initiationsauftrag erfüllt hat. (PR 2334)
Am 30. März 1339 NGZ wird eine Vollversammlung der Friedensfahrer einberufen, bei der über das weitere Vorgehen in Bezug auf die in Hangay entstehende Negasphäre entschieden werden soll. Die Enthonen verhindern durch ihr Veto weiterhin jegliche Einmischung der Friedensfahrer. (PR 2334, PR 2335)


Daraufhin formieren sich einige Friedensfahrer in der Aktionsgemeinschaft Negasphäre (AGN). Kantiran erfährt, dass das Dogma der Enthonen auf ein Trauma zurückzuführen ist, das sie vor 2500 Jahren erlitten haben. Sie haben seinerzeit zu den Hilfsvölkern der Superintelligenz LICHT VON AHN gehört und mussten im Kampf gegen den Dekalog der Elemente eine vernichtende Niederlage einstecken. Der Korpus der toten Superintelligenz befindet sich immer noch in der Sonne Rosella Rosado. (PR 2335)


Der Nukleus erscheint am 13. Januar 1344 NGZ und warnt vor einer akuten Bedrohung durch die Terminale Kolonne. Nachdem der Revisor sich auf die Seite der AGN gestellt hat, beginnen die Friedensfahrer damit, die Völker in den Galaxien entlang der Universalen Schneise vor TRAITOR zu warnen. Im Oktober des gleichen Jahres brechen Alaska Saedelaere und Kantiran nach Terra auf, wo sie am 1. Januar 1345 NGZ eintreffen. (PR 2332, PR 2335)


Am 7.Januar brechen Alaska Saedelaere, Kantiran und der Schohaake Mengo Soffix auf, um sich auf die Suche nach Oaghonyr zu machen. (PR 2344)
Als Saedelaere und Kantiran Mitte Januar ohne konkretes Ergebnis von Oaghonyr zum Nukleus zurückkehren, reagiert dieser entsetzt. Ohne die Möglichkeit, die Retroversion der Negasphäre von Hangay einzuleiten, sieht er zunächst keine Rettungsmöglichkeit für die Milchstraße. Er fordert Saedelaere und Kantiran auf, alle Friedensfahrer dazu zu bringen, sich hinter die Terraner zu stellen. Saedelaere und Kantiran brechen auf, um eine Vollversammlung der Friedensfahrer zu veranlassen. Dabei werden sie von der TLD-Agentin Cosmuel Kain begleitet, die erst kurz zuvor erkannt hat, dass sie eine Cyno ist. (PR 2346)


Am 2.Mai 1345 NGZ erreichen Saedelaere, Kantiran und Cosmuel Kain das Rosella Rosado-System. Die Cyno wird von der Heißen Legion entführt. Kantiran und Saedelaere verfolgen die Heiße Legion mit Hilfe des Vektor-Helms und entdecken auf Ospera die abgestürzte YRKADA, ein Schlachtschiff des LICHTS VON AHN. Sie erhalten Kontakt mit der Heißen Legion, die die Gestalt Cosmuel Kains annimmt. Sie erfahren, dass die Besatzung der YRKADA aus Cynos bestanden hat, die sich nach dem Absturz aus unbekannten Gründen in die Heiße Legion verwandelt haben. Sie wollen sich in Cosmuel Kains Körper manifestieren, werden jedoch von Kantiran daran gehindert, der Cosmuel liebt. Im Verlauf der Vollversammlung der Friedensfahrer tritt das Patronat zurück. Chyndor wird neuer Patron, Kantiran wird einer seiner Garanten. Die Vollversammlung kann jetzt mit Zweidrittelmehrheit Beschlüsse fassen, die auch für das Patronat bindend sind. Der Patron hat kein Vetorecht mehr. Borgin Sondyselene nutzt die neu gewonnene Freiheit, um sich auf die Suche nach seiner verlorenen Tochter Samburi Yura zu machen. (PR 2347)


Oaghonyr / Clateaux der Zeiten
Alaska Saedelaere, Kantiran, der Schohaake Mengo Soffix und Curcaryen Varantir fliegen mit Alaskas OREON-Kapsel die auf Trakarat gefundenen Koordinaten an. Sie stoßen dort tatsächlich auf Oaghonyr und entdecken sowohl ARCHETIMS HORT als auch das Clateaux der Zeiten. Doch die Hoffnung auf Informationen zur Retroversion erfüllen sich nicht. Das Clateaux der Zeiten hat seine "Lebensdauer" überschritten und bricht in sich zusammen, bevor alle Informationen gesichtet werden können. Allerdings erbeutet Alaska einen so genannten Vektor-Helm, und die Sucher finden zwei Obelisken, die keine Schatten werfen, unter den zerfallenden Inkarnationen - ein Hinweis darauf, dass nicht nur die Algorrian für ARCHETIM gearbeitet haben, sondern auch die Cynos etwas mit der Superintelligenz zu tun hatten. Mit diesen Informationen im Gepäck verlassen sie Oaghonyr wieder. (PR 2345)


Fantamagula-System
Im Fantamagula-System in der Galaxie Qoor stürzt Mitte Januar 1345 NGZ ein Dunkler Ermittler auf dem Planeten Dina Baca ab. Er war zuvor in ein Gefecht mit einem anderen Dunklen Ermittler verwickelt, den er vernichtet hat. Der Friedensfahrer Chyndor untersucht den Vorfall und fällt beinahe einer Schwarz-Zone zum Opfer. Alaska Saedelaere, der wenig später zusammen mit Kantiran und Cosmuel Kain eintrifft, erkennt in dem havarierten Dunklen Ermittler einen Abkömmling des Elements der Finsternis. Ein dritter Dunkler Ermittler vernichtet die abgestürzte Einheit. (PR 2346)
 

Firing-System - PR 2306 - 2326

 

Auf der ehemaligen Spielhölle LE-prachtvoll, die Lepso umkreist, hat die Organisation Taxit die so genannte Kristallbörse eingerichtet. Seit dem Hyperschock dient sie wegen der strategisch günstigen Lage zwischen allen Machtblöcken und der Unabhängigkeit des Firing-Systems als Hauptumschlagplatz für Hyperkristalle, insbesondere für roten Khalumvatt, dessen Wert extrem gestiegen ist. Sie wird vom Kämmerer mit harter Hand geleitet. Hinter der Maske des Kämmerers steckt Roi Danton, so dass die Neue USO faktisch den Handel mit Hyperkristallen in der Milchstraße kontrolliert. Diese Kontrolle trägt zur Wahrung des galaktischen Friedens bei. PR 2306

1344 NGZ kaufen hier zwei Agenten des TLD große Mengen des mittlerweile praktisch wertlosen Howalgoniums auf. Wozu das Howalgonium im Solsystem gebraucht wird, ist den Agenten unbekannt, doch am 1. März 1344 NGZ erscheinen 3 Trägerkreuzer mit 300 m Durchmesser und holen 8,7 Tonnen dieser Hyperkristalle ab. Zuvor helfen die TLD-Agenten bei der Vereitelung zweier Anschläge mit. Einer dieser Anschläge hatte das Howalgonium zum Ziel. Eine noch unbekannte Macht hatte also offenbar ein Interesse daran, zu verhindern, dass das Howalgonium nach Terra gelangt.


Die Kristallbörse wird Anfang November 1344 NGZ vom Kämmerer geschlossen. Vorher kann die USO nochmals in einer letzten Kraftanstrenung größere Mengen Howalgonium aufkaufen. Jederzeit ist mit dem Angriff der terminalen Kolonne zu rechnen, da die Börse offensichtlich gegen den 4. Artikel der TRAITOR-Direktive verstößt. Einige der Händler führen die Geschäfte auf der Station ohne Zustimmung des Kämmerers weiter, bis LE-prachtvoll am 30.November durch einen Traitank zerstört wird. PR 2326

 

Sternenozean von Jamondi - PR 2308 - 2373

 

Der von seinen ehemaligen Bewohnern verlassene Sternenozean von Jamondi wird von Terranern und Arkoniden besiedelt. Die Terraner haben 9 Sonnensysteme besiedelt, die Arkoniden bereits 42. Zu Konflikten zwischen den Machtblöcken ist es aber noch nicht gekommen. Die Fahrenden Besch sind eines der wenigen Völker, die nicht mit der Ahandaba-Karawane aufgebrochen sind.

Am 16.April 1344 NGZ startet Reginald Bull mit dem neuen Explorerflaggschiff EX-1 BUENOS AIRES zu einer Rundreise, um die Siedlungswelten der LFT zu besuchen. Unterwegs wird ein Sonnensystem entdeckt, das in den Katalogen der Sternenozeanvölker nicht verzeichnet ist. Für nicht mentalstabilisierte Personen ist es »unsichtbar«. Wie sich herausstellt, wird das System durch die Psi-Kräfte von neun Cynos aus der Wahrnehmung intelligenter Wesen ausgeblendet.

Die Cynos sind durch einen Ruf der Pangalaktischen Statistiker verwirrt worden. Die Statistiker raten ihren »Vettern«, die seinerzeit vor der Negasphäre aus Tare-Scharm geflohen sind, die Milchstraße sofort zu verlassen. Gucky hilft ihnen dabei, doch zuvor taucht auch noch eine Kobaltblaue Walze auf, scheinbar ein Spähschiff der Kosmokraten. Nach einer alles umfassenden Ortungsphase zieht es weiter, zu einem Kontakt kommt es nicht. Zum Dank für Guckys Hilfe hinterlassen die Cynos einen Speicherkristall mit Koordinaten aus der Charon-Wolke. Reginald Bull bricht sofort mit der BUENOS AIRES dorthin auf. (PR 2308)

Nach seiner Rückkehr in den Bereich des Sternenozeans erprobt Reginald Bull die verbesserten VRITRA-Geschütze und Paros-Schattenschirme bei ersten erfolgreichen Kampfeinsätzen gegen Traitanks. Außerdem kann ein wracker TRAI-Versorger gekapert werden. Als am 2. November 1345 NGZ der Krisenfall Echodim ausgerufen wird, macht er sich mit seiner kleinen Einsatzflotte auf den Weg ins Arkon-System. (PR 2372, PR 2373)
 

Charon-Wolke - PR 2309 - 2391


Vergangenheit
Die Terraner waren von Gon-Orbhon am 10. Oktober 1335 NGZ auf die Charon-Wolke aufmerksam gemacht worden. Die Schutzherren hatten dort bis zur Hyperkokon-Verbannung im Jahre 6.999.037 v. Chr. das extrem wertvolle Material Salkrit abgebaut. Die Charon-Wolke sollte darüber hinaus als sichere Rückzugsmöglichkeit dienen. Epha-Motana wurden auf mehreren Weltraumhabitaten angesiedelt, die später, als die Motana sich zum Volk der Charonii weiterentwickelt hatten, ins Innere der Wolke verlegt wurden. Die Charonii gewährleisteten den Transport des im Goldenen System von den Seecharan geförderten Salkrits nach draußen. (PR 2310)

Vermutlich während der Auseinandersetzung zwischen dem Imperium Orbhon und den Schutzherren wurden Techniten in das Goldene System geschmuggelt. Diese vermehrten sich rasch und führten einen Ausrottungskrieg gegen die Seecharan. Seit der Hyperkokon-Verbannung, von der die Seecharan nichts bemerkten, hatten die Charonii keinen Kontakt mehr zur Galaxis jenseits der Charon-Schranke. Sie entwickelten eine streng isolationistische, selbstgenügsame Lebensweise und weigerten sich auch nach dem Rücksturz der Charon-Wolke ins Normaluniversum, die Existenz einer Welt außerhalb ihres Sternhaufens anzuerkennen.


Nach 1344 NGZ
Seit Ende Februar 1344 NGZ erforscht Atlan die Charon-Wolke mit der EX-6 VERACRUZ und der EX-10 TABASCO. Die AUBERG dient ihm als Verbindungsschiff. Atlan fordert Marc London und einen Kantor-Sextanten an, da die Charon-Wolke von einem Strukturgestöber geschützt wird, das jegliche Ortung ebenso unmöglich macht wie den Einflug in den Sternhaufen. Mit dem Kantor-Sextanten können zwei Prospektoren-Raumer TRAITORS geortet werden. Diese vernichten einige arkonidische Einheiten, die sich ebenfalls im Raum Charon bewegen. Dann erzeugen sie zu ihrem Schutz gewaltige Gravitationsfelder und können das Strukturgestöber durchdringen.

Doch wenig später wird einer der Raumer vernichtet. Der andere entkommt schwer beschädigt aus dem Strukturgestöber. Atlan nutzt die Gunst der Stunde und lässt einen der beiden Raumer entern. Dadurch gelingt es, einige Informationen über TRAITOR zu erlangen. Die Schiffe waren von Charnaz Bakr bemannt, scheinbar entfernten Verwandten der Haluter. Sie hatten die Aufgabe, das Salkrit als Rohstoff für die Terminale Kolonne zu gewinnen. (PR 2309)

Am 14. Juni 1344 NGZ trifft die BUENOS AIRES bei der Charon-Wolke ein, fliegt aber drei Tage später wieder Richtung Solsystem ab. Gucky bleibt an Bord der VERACRUZ zurück. Marc London gelingt die Kontaktaufnahme mit dem Strukturpiloten Kempo Doll'Arym, indem er dessen Paragaben nutzt, um eine Space-Jet ins Strukturgestöber hineinzusteuern. (PR 2311)

Der erste Kontakt zwischen Atlan und Kempo Doll'Arym verläuft viel versprechend. Eine Zusammenarbeit zwischen der LFT und dem Charon-Korps bahnt sich an. Die DORYNA und einige andere Strukturdolben erzeugen eine Schutzzone, in der die VERACRUZ zum Ijor-System fliegen kann. Die ersten Verhandlungen zwischen Atlan und dem Rat der Charonii verlaufen schwierig. Atlans Bitte, das Innere der Charon-Wolke erforschen zu dürfen, werden abgelehnt. Als die Anlagen, die die künstliche Atmosphäre der Stadt Aram Verger halten, durch die Selbstvernichtung eines uralten Geschützes beschädigt werden, rettet die VERACRUZ die dort lebenden 800.000 Charonii. Das Schiff erzeugt ein Energiefeld, das die Atmosphäre am Entweichen hindert. Die VERACRUZ erhält daraufhin die Erlaubnis, zum Goldenen System vorzudringen. (PR 2312)

Die DORYNA und die VERACRUZ dringen Mitte Juli 1344 NGZ ins Goldene System ein. Dort gelingt es Atlan, Proben des geheimnisvollen Salkrits zu schürfen. Dabei wird er von Techniten angegriffen, doch der Arkonide wird von den Seecharan gerettet. (PR 2313) Nachdem die Technitengefahr gebannt ist, schließen die Seecharan mit der LFT ein Bündnis. Die DORYNA verlässt am 22. Juli mit der VERACRUZ das Goldene System. Der Explorer hat fünf Kilogramm Salkrit an Bord. (PR 2314)

Ende Juli, Anfang August wird eine Flotte von TRAICAH-Fabriken gesichtet. Die gigantischen Schiffe der Terminalen Kolonne TRAITOR dringen in die Charon-Wolke ein, Ziel ist das Goldene System. Es gelingt Kempo Doll'Arym und dem Charon-Korps, diese Flotte vernichtend zu schlagen, allerdings unter großen Opfern unter den Charoniibesatzungen. Atlan ist entsetzt über die Auswirkung der Explosiven Kraft. Er schließt mit den Charonii einen Pakt um die Nutzung des Jona-Systems durch die Terraner. Die VERACRUZ verbleibt in der Wolke, während die AUBERG und die TABASCO mit jeweils 2,5 kg Salkrit nach Terra geschickt werden. Ebenfalls mit zurück fliegen Gucky und Marc London. (PR 2315)

Ab November 1344 NGZ errichten Terraner und Arkoniden einen gemeinsamen Forschungsstützpunkt auf dem Planeten Jonathon, der von Aktakul geleitet wird. Perry Rhodan deutet an, dass Charon eventuell zu einem Rückzugsgebiet werden könnte wie seinerzeit die Provcon-Faust bei der Invasion der Laren. Im April 1345 NGZ erreicht Delmar Shettle, ein auf Jonathon tätiger Wissenschaftler, eine Steigerung des Wirkungsgrads der VRITRA-Kanone. Am 5. des Monats vernichtet ein von der LEIF ERIKSSON II angeführtes terranisches Geschwader mit diesem Geschütz einen Traitank. Es ist der erste Traitank, der im Rahmen einer unmittelbaren Kampfhandlung von den Terranern zerstört werden kann. (PR 2326, PR 2340)


Geschichte der Inyodur
Im Goldenen System, im Inneren des Asteroiden GoSy 2½, entdeckt eine Gruppe von Wissenschaftlern um Dr. Arnie Siska, eine junge Xenopaläontologin, einen besonders gut erhaltenen Inyodur. Die Wissenschaftlerin ruft Atlan zur Fundstätte und die beiden erfahren am 9. April 1345 NGZ die Geschichte von Raahon Alltangrad, einem besonderen Inyodur. Dadurch erhalten die Galaktiker weitere Informationen über die Entstehung des Systems und des Salkrits. (PR-Extra 3)


Der Kontext-Wandler
Im Auftrag des Nukleus arbeiten die Algorrian und Malcolm S. Daellian auf Jonathon an der Konstruktion des Kontext-Wandlers. Beim ersten Probelauf am 25. Februar 1346 NGZ kommt es zu seltsamen Zeitphänomenen, die zu mehreren Todesfällen führen. Der Verwendungszweck des Kontext-Wandlers bleibt zunächst unbekannt. (PR 2391)

 

Operation Bermuda - PR 2326


Am 03. November 1344 NGZ bricht Reginald Bull mit der LEIF ERIKSSON II auf, um die Operation Bermuda zu leiten. In der gesamten LFT werden alle wichtigen Forschungseinrichtungen, Produktionsstätten und sonstigen Anlagen demontiert. All diese Ressourcen werden in Raumsektoren versteckt, die in der galaktischen Geschichte bisher noch keine Rolle gespielt haben und der Terminalen Kolonne deshalb nicht bekannt sind. Auf die gleiche Weise werden alle bedeutenden Wissenschaftler und Spezialisten mitsamt ihren Familien evakuiert, damit sie TRAITOR nicht in die Hände fallen.

Durch ein Ablenkungsmanöver, an dem sogar PRAETORIA teilnimmt, kann ein Raumschiffsverband durch den Kristallschirm ins Solsystem geschleust werden, der wichtige Fracht bringt: 50 Kilogramm Salkrit aus der Charon-Wolke. Am 01. Dezember unternimmt Malcolm S. Daellian ein gewagtes Experiment. Er macht einen Transmittersprung auf der BACKDOOR-Strecke ins Wega-System und nimmt dabei etwas Salkrit und HS-Howalgonium mit. Der Versuch gelingt: Weder dem Salkrit noch den Hyperkristallen hat die Versetzung geschadet. (PR 2326)

 

 

 

 


 

Hayok-Sternenarchipel / Neue USO - PR 2316 - 2363


Zerberoff übernimmt das Kommando über das im Sektor Hayok stationierte Kolonnen-Fort TRAICOON 0099. Seinen Konkurrenten, den bisherigen Kapitän Tafferier, tötet er im Zweikampf mit der endogenen Qual. Da die Ankunft der Progress-Wahrer und der Laboratorien des Chaos in der Milchstraße sich verzögert, wird die Versorgungslage des Forts problematisch. Zerberoff befiehlt deshalb im September 1344 NGZ die Ausbeutung der Hyperkristall-Vorkommen des Planeten Caiwan durch eine TRAICAH-Fabrik. Der Planet wird dabei vollständig vernichtet. (PR 2316)

Zerberoff beansprucht den Oberbefehl über Truppen, die derzeit in der Milchstraße aktiv sind. Dies wird von einem Terminalen Herold abgesegnet. Der Duale Kapitän entsendet Dunkle Obelisken zu allen Machtzentren der Milchstraße und verkündet die TRAITOR-Direktive. Auf Befehl des Terminalen Herolds leitet er die Arbeiten zum Bau eines RUFERS ein, der dem Progress-Wahrer Antakur von Bitvelt den Weg in die Milchstraße weisen soll. (PR 2337)

Im Rahmen von Risikoplan Charlie kann Quinto-Center Anfang Dezember 1344 NGZ vor dem Zugriff der Terminalen Kolonne in Sicherheit gebracht werden. Gleichzeitig gelingt es Roi Danton, einige Trümmerstücke vernichteter Traitanks zu bergen. Darin werden vier völlig intakte und mit Dunkelfeldern ausgestattete Raumanzüge für Mor'Daer gefunden. Diese werden so umgearbeitet, dass sie auch von Terranern getragen werden können. Auf diese Weise gelingt es einem von Roi Danton geleiteten Einsatztrupp, sich von Prophozeuten zum Bauplatz des RUFERS transportieren zu lassen und diesen zu untersuchen. Als der RUFER am 24. Februar 1345 NGZ aktiviert wird, erscheint die Dienstburg CRULT in seiner Nähe. Die USO-Spezialisten müssen ihn fluchtartig verlassen und werden dabei gefangen genommen. Roi Dantons Gefährten werden erschossen, er selbst wird zur Skapalm-Bark LUCRIFIR gebracht und dort mit dem Mor'Daer Yrendir zu einem Dualen Wesen vereinigt. Am 25. Februar wird er zur Dienstburg CRULT gebracht. Obwohl Danton heftige Gegenwehr leistet, wird sein Geist mit dem Bewusstsein Yrendirs zum Singulären Intellekt verschmolzen. (PR 2327, PR 2337, PR 2338, PR 2339, PR 2342, PR 2343)

Vom 8. bis zum 15. August 1345 NGZ kommt es zum Aufmarsch mehrerer Tausend Kolonnen-Einheiten im Sektor Hayok. Eine komplette Operationsflotte erscheint und ein Dunkler Obelisk wird auf Hayok installiert. Reginald Bull und Bostich I. planen gemeinsame Aktionen, um TRAITOR mittels Guerillataktik zu schaden. (PR 2360, PR 2362)

Dantyren bleibt auf CRULT und wird dem direkten Befehl Antakur von Bitvelts unterstellt, bevor über seine weitere Verwendung entschieden wird. Auf Dantyrens Vorschlag hin wird CRULT nach Hayok versetzt. Die Dienstburg soll dort als ein für alle Völker deutlich sichtbares Symbol der Macht TRAITORS dienen. Im August 1345 NGZ deckt Dantyren einen Mordanschlag gegen Antakur von Bitvelt auf, der von Dunklen Ermittlern und Kolonnen-Motivatoren geplant wird. (PR 2362)

Der Planet Hayok wird am 13. September 1345 NGZ parzelliert und vernichtet. Der Anschlag gegen Antakur von Bitvelt wird vereitelt, zum Lohn wird Dantyren in den Rang eines Dualen Kapitäns erhoben. (PR 2363)
 

Arkon-System - PR 2317 - 2375


Im Arkon-System ist ein fertig montiertes und mit einem Chaos-Geschwader verstärktes Kolonnen-Fort stationiert. Drei TRAICAH-Fabriken befinden sich ebenfalls dort. Am 09. Oktober 1344 NGZ landet ein Dunkler Obelisk in der Nähe des Kristallpalasts und strahlt UHF-Peilimpulse aus, die von normalen Funkgeräten nicht empfangen werden können. Beim Versuch, das Kolonnen-Fort mit einer neu entwickelten Waffe, dem VRITRA-Geschütz, anzugreifen, erleidet Imperator Bostich I. eine Niederlage. Das System kann nicht gehalten werden. Bostich verkündet Arkons Fall, lässt wertvolle High-Tech vor der Terminalen Kolonne in Sicherheit bringen und zieht sich mit der Thronflotte nach Zalit zurück. (PR 2317)

Nach der Verkündung der TRAITOR-Direktive verlegt Bostich seine Operationsbasis in einen unbedeutenden Sektor, wo sich sämtliche arkonidischen Flotten sammeln. Shallowain ist im Arkon-System verblieben und lehnt dessen Übergabe mit einem Bluff ab. Er behauptet, er besitze die Mittel, alle wichtigen Planeten des Systems zu vernichten, sollten Kräfte der Terminalen Kolonne es wagen, sie zu übernehmen. Der Duale Vizekapitän Malikadi durchschaut Shallowains Spiel, so dass der Kralasene fliehen muss. Traitanks vernichten einige Zeit später die arkonidischen Situationstransmitter. (PR 2326)

Als am 4. November 1345 NGZ jene Kolonnen-MASCHINEN, die Hayok parzelliert haben, Kurs auf das Arkon-System nehmen, ruft Imperator Bostich den Krisenfall Echodim aus. Die beabsichtigte Parzellierung der Planeten Arkon I bis Arkon III und Urengoll kann von den Terranern am 26. November jedoch durch den ersten Einsatz eines Carapol-Strukturbrenners verhindert werden. Dantyren begibt sich nach Iprasa, um das terranische Einsatzkommando und Shallowain zu jagen. Der wenig später auf Dantyrens Befehl stattfindende zweite Parzellierungsversuch wird auf die gleiche Weise vereitelt. Damit muss die Verwertung der Planeten Arkons auf unbestimmte Zeit zurückgestellt werden, weil der Dunkle Obelisk seine gesamte Energie verbraucht hat. PR 2372 / PR 2374 / PR 2375

 

Halut - PR 2321 - 2364


Auch über Halut steht ein Kolonnen-Fort. Die Haluter verlassen auf Drängen von Icho Tolot ihre Heimatwelt fluchtartig, da sie annehmen, sie selbst würden von TRAITOR als Ressource betrachtet und sollten in die Terminale Kolonne eingegliedert werden. Knapp 90.000 Individuen flüchten am 11. Oktober 1344 NGZ von ihrer Heimatwelt. Sie beteiligen sich in Omega Centauri am Unternehmen KombiTrans.

 

PR 2321 / PR 2364

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blaues System - PR 2324 - 2355


Beim Blauen System, wo das Energiekommando seit 1340 NGZ die Macht in Händen hält, nachdem der Regierende Rat mit Hilfe von 250.000 Báalols abgesetzt wurde, ist das Kolonnen-Fort TRAICOON 0031 stationiert. Seit Oktober 1344 NGZ steht ein Dunkler Obelisk auf Drorah. Am 01. November erleidet die akonische Heimatflotte schwere Verluste im Kampf gegen das unaufhaltsame Chaos-Geschwader, dessen Traitanks über allen Welten des Systems in Stellung gehen. Der für das Blaue System zuständige Kalbaron Gherzzon verkündet die TRAITOR-Direktive. Die neuen Räte gehen daraufhin in den Untergrund und verminen wichtige Einrichtungen im gesamten System. Durch Spionage einer Familie Koda Ariel erhält Gherzzon Kenntnis von diesen Sabotageakten und entsendet einige Mikrobestien-Trupps, die alle Räte töten.

 

PR 2324

In den folgenden Monaten etabliert die Terminale Kolonne ihre Herrschaft im Blauen System. Drorah wird von Mor'Daer besetzt. Es gibt keine Regierung. Seit der Verkündung der TRAITOR-Direktive geht es mit Gesellschaft und Wirtschaft rapide bergab. Nur noch Reste des Energiekommandos leisten Widerstand und liefern sich heftige Kämpfe mit den Besatzern. Einer kleinen Gruppe um Jere tan Baloy fällt ein Signalgeber in die Hände, mit dem mehr als 4000 auf ganz Drorah verteilte Sprengladungen gezündet werden können. Der Dunkle Obelisk nimmt am 2. August 1345 NGZ seine Tätigkeit auf. Eine drei Kilometer durchmessende kuppelförmige Zone absoluter Finsternis entsteht um ihn herum, außerdem emittiert er Impulse, die eine suggestive, desorientierende und Schmerz verursachende Wirkung haben. Jere tan Baloy sprengt einen Turm, in dem die erst jüngst auf Drorah eingetroffenen Kolonnen-Geometer sich befinden. Am selben Abend materialisieren 20 gigantische Objekte im Blauen System. 14 davon sind Kolonnen-Fähren, die Abertausende Traitanks an Bord haben, die sechs anderen sind Kolonnen-MASCHINEN. Am 8.August folgen weitere 88 Kolonnen-Fähren, die 66 TRAIGOT-Fabriken und 22 TRAICAH-Fabriken bringen. Diese sowie Abertausende von Miniatur-Obelisken, die von Drorah aufsteigen, umgeben den Mond Xölyar und schirmen ihn vollständig ab. Am 16. August wird Xölyar vernichtet, nachdem einzelne Bereiche seiner Oberfläche in Proto-Kabinette umgewandelt worden sind. Drorah erleidet das gleiche Schicksal am 28. August.

 

PR 2352 / PR 2353 / PR 2355
 

Eastside - PR 2325

 


In der Eastside herrscht seit dem Hyperimpedanzschock Krieg unter den Bluesvölkern. Grund sind vor allem Verteilungskämpfe um die knappen Hyperkristallvorkommen und die damit einhergehende Vorherrschaft unter den Bluesvölkern bzw. der gesamten Eastside.

Die Bedrohung durch TRAITOR wird, obwohl den Regierungen, Geheimdiensten und Militärs durchaus bekannt, lange ignoriert. Doch, unbemerkt durch die Blues, sind auch in der Eastside in den wichtigsten Planetensystemen Kolonnen-Forts und dunkle Obelisken im Schutze von Dunkelfeldern durch die Kolonne stationiert worden. Ende Oktober-Anfang November 1344 NGZ deaktivieren die Kolonnen-Forts ihre Dunkelfelder, werden damit für alle Blues sichtbar und verkünden die restriktive TRAITOR-Direktive. Der Widerstand der Bluesvölker wird durch Traitanks und Mikrobestien blutig niedergeschlagen.

Führende Blues werden entweder getötet oder von Kolonnen-Motivatoren geistig beeinflusst, um die Völker langfristig in die Kolonne zu integrieren. Doch die kriegerischen Tellerköpfe geben den Widerstand nicht so einfach auf, sie töten die beeinflussten Landsleute, wo sie sie erkennen.

 

PR 2325

 

 


 

Aptut-System - PR 2344 - 2345


Auch im Aptut-System ist ein Kolonnen-Fort stationiert, die Báalols haben die TRAITOR-Direktive zu beachten. Mehrere Familien Koda Ariel sind auf Trakarat aktiv, einige dieser Wesen können jedoch enttarnt und unschädlich gemacht werden. Eine Gruppe von Báalols um Amba Vatony führt Experimente mit Anzügen durch, die mit IPEV-Psikolon ausgestattet sind. Amba Vatony glaubt, die Antis seien im Psi-Block stark genug, ganze Einheiten der Terminalen Kolonne zu übernehmen oder zu vernichten. Er will diese Dienste allen galaktischen Völkern anbieten und die Milchstraße auf diese Weise von der Terminalen Kolonne befreien. Es gelingt den Báalols, einen Traitank zu kapern und ihn gegen das Kolonnen-Fort zu lenken. Doch dann erliegen sie selbst einem Psi-Angriff. Möglicherweise werden sie durch einen Kolonnen-Motivator außer Gefecht gesetzt. Das Kolonnen-Fort schießt den Traitank ab. Ein zweiter Traitank nimmt den Bezirk Trakarats unter Feuer, in dem das andere Schiff gekapert worden ist.

Dort befinden sich genau zu dieser Zeit im Jahr 1345 NGZ auch Alaska Saedelaere und Kantiran, die ein Archiv nach Informationen über die galaktische Position Oaghonyrs durchsucht haben. Mit einem Koordinatensatz, der auf Oaghonyr zutreffen könnte, verlassen die beiden Trakarat nach einigen Tagen bereits wieder.

 

PR 2344 / PR 2345

 


 

Lagunennebel - PR 2361


Da Quinto-Center am alten Standort seit der Entstehung Dantyrens nicht mehr sicher ist, wird das Hauptquartier der Neuen USO in den Lagunennebel verlegt. Die 13 Algorrian werden im Juli 1345 NGZ von Devolter II dorthin evakuiert. Curcaryen Varantir unterstützt die Quin-Techs bei der Aktivierung des Schattenschirms, der den Mond künftig schützt. Der Metalysator Carzon Felvedir vernichtet eine Kolonnen-Fabrik, die sich an der Suche nach Quinto-Center beteiligt. Wenig später brechen die restlichen 12 Algorrian und Malcolm S. Daellian mit der TRAJAN Richtung Charon-Wolke auf, wo sie im Auftrag des Nukleus an einem Geheimprojekt arbeiten sollen.

 

PR 2361

 

 

 

 

 

 

 


 

Dengejaa Uveso - PR 2381 - 2382


An Bord des aus Sol aufgetauchten Quell-Klippers Ruumaytron gelangen Perry Rhodan, Gucky, Aquinas und die Mächtigen aus Eud'y-Asor-Jaroso sowie vier terranische Wissenschaftler Ende Januar 1346 NGZ zum Dengejaa Uveso. Dort haben sich bereits 100.000 Dunkle Ermittler versammelt, um den Refaktiven Sprung vorzubereiten. Inaischon, ein Rebell in den Reihen der Dunklen Ermittler, nimmt Kontakt mit Perry Rhodan auf und gibt ihm erste Informationen über die Rebellion in den Reihen TRAITORS. Rhodan erfährt die Ursprungsgeschichte der Quell-Klipper und der Quanten der Finsternis. Die Rebellen nutzen den Refaktiven Sprung, um Twarion Uruc zu vernichten, wobei sie allerdings selbst ebenfalls vernichtet werden. Nuskoginus und die anderen Mächtigen übernehmen die Kontrolle über Ruumaytron und fliehen. Gucky und die Terraner werden auf Yorname abgesetzt, die Mächtigen fliegen mit unbekanntem Ziel weiter.

 

PR 2381 / PR 2382

 

 

 

 


 

Hangay - PR 2328 - 2354


Vor der Ankunft der SOL
Ein Fabrik-Ensemble der Terminalen Kolonne trifft vermutlich schon Ende des 13. Jahrhunderts NGZ in Hangay ein. Es bleibt zunächst untätig, weil die zweite Welle der Kolonne noch nicht angekommen ist. (PR 2354)

Am 6.April 1329 NGZ ermorden unsichtbare Attentäter, bei denen es sich wahrscheinlich um Mikrobestien handelt, die Teilnehmer einer Konferenz, auf der sich Vertreter der wichtigsten Völker Hangays treffen. Dies führt überall in Hangay zu einer Atmosphäre der Angst. Die Völker der Kartanin und der Karaponiden rüsten auf.


Die Abenteuer der SOL
Die SOL trifft Anfang des Jahres 1330 NGZ in Hangay ein. Dort nimmt die Besatzung Kontakt zu den einzelnen Kartaninimperien auf. Doch beim Thema Negasphäre stoßen Ronald Tekener und Dao-Lin-H'ay überall auf taube Ohren.

Am 4.September 1331 NGZ wird eine alte Station eines unbekannten Volkes entdeckt, welche noch aus der Zeit stammen muss, als Hangay noch ein Teil des Tarkan-Universums gewesen ist. Bemerkenswert ist, dass ein in der Station aufgerufenes Hologramm vor der Gefahr der Entstehung einer Negasphäre in Hangay warnt. Die Station wird wenig später von Traitanks vernichtet. Doch ein letzter Funkimpuls der Station wird aufgefangen und führt die SOL nach Ultrablau, wo sie im Zuge des Hyperimpedanzschocks am 11.September 1331 NGZ notlanden muss. (PR 2328)

Da die SOL auf Ultrablau festsitzt, bemühen die Solaner sich um gute Beziehungen zu den dort lebenden Graukartanin. Dao-Lin-H'ay verliebt sich in Ron-Sha-R'itt, das Oberhaupt der Kolonie, und verlässt Ronald Tekener.

Auf Rothger, dem Mond Ultrablaus, stürzt ein getarntes Raumschiff ab, das Wrack ist aber bereits verschwunden, als Tekener dort mit einem Kreuzer der SOL eintrifft. Er findet nur noch die Leiche eines Ganschkaren vor. (PR 2329)

Das auf dem Mond Rothger abgestürzte Raumschiff ist ein TRAI-Versorger. Bei einem Startversuch explodiert der gesamte Antriebsbereich, und das Kolonnenschiff stürzt in nur 50 Kilometern Entfernung erneut ab. Auf Grund der verplombten und mit Sprengladungen gesicherten Technik ist eine Reparatur ohne Ersatzteile und damit ein erneuter Start unmöglich.

In den Jahren von 1331 NGZ bis 1342 NGZ verlassen ca. 1000 Solaner das Schiff und siedeln sich in U'Hartu an. Dao-Lin-H'ay lebt mit Ron-Sha-R'itt zusammen. Die Umrüst- und Reparaturarbeiten auf der SOL gehen weiter, aber eine Rückkehr in die Milchstraße oder nach Hangay ist vorerst ausgeschlossen.

1342 NGZ, elf Jahre nach dem Absturz des TRAI-Versorgers, macht ein Notruf der letzten Überlebenden des Versorgers die SOL-Besatzung auf den neuen Standort des Wracks aufmerksam. Beim Kampf um das Wrack kommen alle verbliebenen Besatzungsmitglieder des TRAI-Versorgers ums Leben, Blo Rakane wird von Fartyze angeschossen und schwer verletzt. Die von Fartyze vorbereitete Sprengung des Wracks kann aber erfolgreich verhindert werden. (PR 2330)

Es gelingt den Solanern, die Rohstoffe, unter anderem Salkrit, aus dem Versorger zu "entwenden". Außerdem können sie das provisorische UHF-Funkgerät erbeuten, welches Fartyze bauen ließ. Dao-Lin-H'ay findet unterdessen den Eingang zur Sonnenlicht-Station von Vaccao. Dort erlangen sie und Blo Rakane wichtige Erkenntnisse über TRAITOR und die Zusammenhänge zwischen Hangay und der Negasphäre.

Ungefähr zur gleichen Zeit ortet die modifizierte Ultragiraffe ein Schiff, das mit einem Dunkelschirm getarnt ist und sich dem Ultra-System nähert. Mit dem erbeuteten Funkgerät hört Ronald Tekener den Funkverkehr der Fremden ab. Es wird klar, dass sich TRAITOR für das Solonium der SOL-Hülle interessiert. Bevor eine größere Flotte der Awour auftaucht, kann die SOL aus dem Ultra-System flüchten. Nur 550 der nach U'Hartu übergesiedelten Solaner kehren auf das Schiff zurück, darunter auch Dao-Lin-H'ay. (PR 2331)


Kirmizz

Kirmizz, der zukünftige Pilot des Chaotenders VULTAPHER, wird nach der Havarie seines Raumschiffes am 18. Dezember 1344 NGZ auf Hallie-Loghts von Kartanin aufgefunden. Er hat sein Gedächtnis verloren und wird unter dem Namen Naigon als Sklave in eine Bauxit-Mine verkauft. Nach einigen Wochen harter Arbeit wird er an den Piraten Tschaek-Sparr weiterverkauft und muss in einer radioaktiv verseuchten Wüste nach Hyperkristallen suchen. Inzwischen kann er sich an seinen wahren Namen erinnern und hat gelernt, seine Paragaben einzusetzen. Nach einer Auseinandersetzung mit Mutanten kann er sich befreien.(PR 2356, PR 2357)

Am 23. Juli 1345 NGZ fliegt er mit einem Raumschiff der Hauri nach Vibe-Lotoi. Dort wird er wegen seines Vorrats wertvoller Hyperkristalle von Ushekka verfolgt. Durch die Todesangst, die er während des Kampfes mit den Hauri empfindet, gewinnt er einige seiner Erinnerungen wieder zurück. Er lässt sich von Sgisg Rotker quälen, so dass er sich endlich vollständig an seine Herkunft erinnern kann: Er wurde wie Gon-Orbhon in der XIX. Kosmität ausgebildet. Kirmizz übernimmt die Festung der Ay'Va in La Untique und nimmt Kontakt zu seinem Schiff BANDA SARI auf. Als die Friedensfahrer versuchen, ihn gefangen zu nehmen, wird er von der BANDA SARI gerettet. Kurz zuvor kommt es zu einer Konfrontation mit Alaska Saedelaere, der Kirmizz mit Hilfe seines Cappin-Fragments außer Gefecht setzen kann. (PR 2358, PR 2359)


Die Friedensfahrer
Die Friedensfahrer beginnen im Juli 1345 NGZ mit der Errichtung des Stützpunktes Camp Sondyselene im Lazaruu-Sternhaufen, der Hangay vorgelagert ist. Da sie Hangay wegen der dort nicht mehr wirksamen Quartalen Kraft nicht erreichen können, wollen sie vom Planeten Vibe-Lotoi aus die Aktivitäten der Chaosmächte beobachten. Der Aufbau des Stützpunktes ist die Initiierungsaufgabe Cosmuel Kains. Nach Fertigstellung des Stützpunkts versuchen die Friedensfahrer, Kirmizz gefangen zu nehmen. Diese Aktion schlägt fehl, so dass Camp Sondyselene Anfang August 1345 NGZ bereits wieder evakuiert werden muss, da seine Existenz den Chaosmächten bekannt geworden ist. Die verbliebenen Anlagen werden von Traitanks vernichtet. (PR 2356, PR2358, PR2359)

Anfang 1346 NGZ bauen die Friedensfahrer den Stützpunkt Cala Impex im Halo von Hangay auf. Alaska Saedelaere und Mondra Diamond beobachten den Aufmarsch einer gigantischen Flotte aus Traitanks und anderen Objekten, die für den Weiterflug nach Hangay modifiziert werden. Als Objekt Ultra, ein Kosmischer Messenger, vergeblich nach Hangay einzudringen versucht, entstehen immer wieder Pararealitäten. Am 1. Februar entdecken die Friedensfahrer den schwer beschädigten Raum-Zeit-Router aRUX-7076 und erkunden ihn, werden dabei aber angegriffen und vertrieben. Sie vernichten den RZR mit Fusionsbomben, wenig später erscheinen aber viele weitere. (PR 2388, PR 2389, PR 2390)
 

Unternehmen KombiTrans - PR 2364 - 2399


Omega Centauri
Ab dem 17. September 1327 NGZ beginnen die Arbeiten am Unternehmen KombiTrans. Eingeweiht sind zunächst nur Perry Rhodan, Atlan, Reginald Bull und Icho Tolot. Ziel des Unternehmens ist die Inbetriebnahme des lemurischen Sonnentransmitters von Omega Centauri.

Dies gelingt Mitte Oktober 1345 NGZ unter Mithilfe der Haluter, die von ihrem Heimatplaneten nach Omega Centauri geflohen sind. Mit dem Sonnentransmitter soll eine Verbindung nach Hangay hergestellt werden. Die Arbeiten verlaufen zunächst ungestört, weil sich wegen der Hyperschwallfronten Omega Centauris keine Einheiten der Terminalen Kolonne dort befinden. Allerdings ist ein Spion der Koda Ariel auf der Kharag-Stahlwelt tätig. Kurz nach dem ersten Testlauf sterben jedoch 253 Personen an extrem schnell wuchernden Tumoren, die von Day-Drazin hervorgerufen werden, einem ehemaligen Lemurer, dessen Geist sich mit PEW-Metall verbunden hat. (PR 2364)

Nachdem das Geheimnis Day-Drazins enträtselt und die Entität vermeintlich befriedet ist, macht sich das KombiTrans-Geschwader am 1. November 1345 NGZ auf dem Weg nach Hangay. Erste Station ist allerdings nicht wie vorgesehen die Hohlwelt Horror, sondern das Nagigal-Trio. Hierbei handelt es sich um den einzigen von der Kharag-Stahlwelt aus ansprechbaren Sonnentransmitter. Das KombiTrans-Geschwader erreicht dieses erste Ziel jedoch nicht, sondern wird von der Prüfstelle Tellox-Duo abgefangen und in den Hyperraum abgestrahlt. Auf diese Weise gelangen die Besatzungsmitglieder des Geschwaders nach Anghur Al-Tare. Atlan wird zum Konvergenten Denker gebracht und erfährt die Geschichte dieses Wesens. Am 20. November werden alle Besatzungsmitglieder des Geschwaders wieder auf ihre Schiffe versetzt, diese werden vom Konvergenten Denker zum Tellox-Duo zurücktransferiert. Da die Schiffe sich nicht im Bereich der Fesselfelder befinden, gelingt es ihnen, die Projektoren zu vernichten und auch die Transmitterzone zu deaktivieren. Zurück auf der Kharag-Stahlwelt gelingt es Atlan, die Daten der Sonderschaltung Tanta abzufragen. Somit kann das KombiTrans-Geschwader sich am 1. Dezember erneut auf den Weg nach Hangay machen. Nach der Ankunft im Nagigal-System führt Atlan die Verhandlungen mit den Raphanen um die Nutzung der Steuerpyramiden des Sonnentransmitters. Da außer dem Kharag-Sonnendodekaeder keine Gegenstation ansprechbar ist, sitzt das Geschwader bei den Raphanen fest. (PR 2365, PR 2366, PR 2367, PR 2368, PR 2370)

Am 1. Januar 1346 NGZ wird der Planet Kharmuu durch den Kharag-Sonnendodekaeder ins Nagigal-System versetzt. Damit verdoppelt sich der Lebensraum der Raphanen. Immentri Luz, der Aktivierungswächter der Sphero, der schon bei der ersten Aktivierung des Sonnentransmitters aus seinem jahrtausendelangen Schlaf erwacht ist, nimmt Kontakt mit Atlan auf. Er aktiviert die Spektrale Technik, so dass die anderen, bisher inaktiven Sonnentransmitter aktiviert werden können. Das KombiTrans-Geschwader bricht am 4. Januar zum Gulver-Duo auf. (PR 2371, PR 2384)


Orellana-Sternhaufen
Das KombiTrans-Geschwader erreicht das Gulver-Duo am 4. Januar 1346 NGZ. Es wird festgestellt, dass in diesem Bereich vor 14 Jahren infolge der Hyperimpedanz-Erhöhung ein Sternhaufen im Normalraum materialisiert ist, der von seinen Bewohnern als Orellana bezeichnet wird. Bei der Erkundung Neu-Lemurs geraten die Galaktiker in Konflikt mit den Tad de Raud, die den gesamten Sternhaufen erobert haben. Atlan, Startac Schroeder und Trim Marath werden von den Tad de Raud gefangen genommen. (PR 2384)

Die Galaktiker erhalten Kontakt mit den Telomon und dem Aktivierungswächter Ama Zurn. Sie erfahren von der Existenz des Mesoport-Netzes und der Andury. Nach der Befreiung Atlans und seiner Begleiter aus der Gewalt der Präkog-Kaiserin erlaubt der Arkonide dem Aktivierungswächter, das Mesoport-Netz unter Zuhilfenahme der Sonnentransmitter-Zapfanlagen mit neuer Energie zu fluten und es auf diese Weise zu stabilisieren. Der Weiterflug des KombiTrans-Geschwaders zum Jiapho-Duo wird für den 30. Januar festgesetzt. (PR 2387)


Jiapho-Duo
Der Transport zum Jiapho-Duo gelingt. Doch zunächst wird die AHUR vom Rest des Geschwaders getrennt, da dieser direkt in einen Hyperkokon weitergeleitet wird, während das Haluterschiff nicht von dem Transmissionsfeld erfasst wird und im Leerraum zurückbleibt. Dort treffen die Haluter um Domo Sokrat auf Lemurernachkommen, die seit 50.000 Jahren in einem zusammengefügten Konstrukt ihrer ehemaligen Raumschiffe leben, das sie Inkar-Durn nennen. Es gelingt Sokrat, den Kontakt mit den Lemurern herzustellen, dabei kommt es beinahe zu einem Unglück mit Psi-Materie. Die explodierende Psi-Materie erzeugt im freien Raum eine solche Wirkung, dass der Hyperkokon angemessen werden kann. Dies ist das Zeichen für Sokrat, er lässt die AHUR in den Kokon einfliegen. (PR 2392)

Die beiden Aktivierungswächter Immentri Luz und Ama Zurn verhalten sich nach der Rematerialisation im Hyperkokon seltsam, nur sehr wenig ist von ihnen zu erfahren. Sie bestätigen allerdings die Vermutung, dass es sich bei dem Hyperkokon, der 67 Sonnen einschließt, um die Spektralen Inselstaaten der Sphero handelt. Atlan führt einen Trupp, dem auch die Aktivierungswächter angehören, in die Justierungstation des Sonnentransmitters, der sich ebenfalls innerhalb des Kokons befindet. Dort werden die Teilnehmer gescannt, und ein Alarmsignal, adressiert an die Ani-Sferzon, verlässt die Station. Wenig später erscheinen Amaranthe genannte Raumschiffe der Sphero. Diese greifen überraschenderweise das KombiTrans-Geschwader an und vernichten die VERACRUZ sowie zwei LFT-BOXEN. Durch Zufall entdecken die Galaktiker, dass die Amaranthe durch einfaches Impulsfeuer zu bezwingen sind, allerdings nur bei Beschuss aus nächster Nähe. So können die ersten beiden Angriffe abgewehrt werden. Doch als die Übermacht der von den Ani-Sferzon bemannten Amaranthe zu groß wird, kommt Atlan der Zufall zu Hilfe. Eine gigantische Hypereruption treibt die Fremden zum Rückzug. Der Arkonide weiß zunächst nicht, was geschehen ist. Erst durch die erscheinende AHUR und den Bericht Domo Sokrats wird ihm dies klar. (PR 2393)

Immentri Luz dringt in den Spektralen Turm vor und erfährt die Lebensgeschichte Morian Kinnairds, die gleichzeitig die Geschichte der letzten Tage der Sphero ist. Auf diese Weise gewinnt er erste Erkenntnisse über die Anakonen, die ihr Erbgut unter anderem mit den Sphero und den Lemurern gekreuzt haben. Er sorgt dafür, dass die Ani-Sferzon unschädlich gemacht werden. Am 7. Februar 1346 NGZ kann das KombiTrans-Geschwader seinen Flug nach Hangay fortsetzen. Immentri Luz bleibt in den Spektralen Inselstaaten zurück, um mit diesen nach den Anakonen zu suchen. (PR 2394, PR 2395)


Finale am Sonnendodekaeder
Zerberoff führt am 9. März 1346 NGZ eine aus Reduktiv-Traitanks bestehende Flotte zum Sonnendodekaeder. Der Angriff kann zwar abgewehrt werden, der Duale Kapitän erzielt mit der Errichtung eines UHF-Energiepotenzials beim Sonnentransmitter dennoch einen Erfolg. Zur gleichen Zeit gelangt Dantyren in der aus drei Koda Aratier-Gestaltwandlern bestehenden Tarnung des Haluters Dongu Gok zum Sonnendodekaeder. Sein Plan besteht darin, Perry Rhodan und Atlan zu ermorden. (PR 2396)

Perry Rhodan, Gucky und Icho Tolot entdecken die lemurische Stoßimpuls-Generator-Plattform ZEUT-80, auf der die Halbspur-Changeure einen Transporthof errichtet haben. Rhodan, der sich als Erbe des lemurischen Volkes legitimieren kann, nimmt ZEUT-80 für die Terraner in Besitz. Der Transporthof wird daraufhin geräumt. Die Plattform wird auf dem Weg zum Sonnendodekaeder untersucht. Dabei wird festgestellt, dass ihre Generatoren eine Hyperkavitation erzeugen können, innerhalb derer die Hyperimpedanz herabgesetzt wird. (PR 2397)

Am 15. März werden vier Chaos-Geschwader und das Kolonnen-Fort TRAICOON 0399 durch das UHF-Potenzial zum Sonnendodekaeder verlegt. Atlan ist gezwungen, den Bereich zu räumen, er selbst bricht nach Hangay auf. Die Haluter setzen sich nach Andromeda ab, die Terraner wollen versuchen, die Spektralen Inselstaaten zu erreichen. Der Rückzug der Galaktiker wird durch ZEUT-80 gedeckt. Die Station vereitelt den entscheidenden Angriff Zerberoffs auf die Kahrag-Stahlwelt durch den Einsatz ihrer Hyperschwall-Injektoren. Dantyren befindet sich auf der JEFE CLAUDRIN, als diese durch den Sonnentransmitter flieht. Cornor-Lerz bleibt in der Stahlwelt zurück und stellt sicher, dass TRAITOR den Sonnentransmitter nicht nutzen kann. (PR 2398)

Atlan fliegt zum Jiapho-Duo. Unterwegs werden alle Flottenteile aus den Systemen der Sonnentransmitter abgezogen. Alle Haluter und Terraner, die sich nicht auf den Weg nach Andromeda und Pinwheel machen, werden von den Spektralen Inselstaaten aufgenommen. In den lemurischen Anlagen Trixals kommt es zum Entscheidungskampf zwischen Atlan und Dantyren. Atlan tötet das Duale Wesen nach einem Psychospiel mit einer primitiven Armbrust. Der Tote wird obduziert. Die DNS der Danton-Hälfte stimmt nicht ganz mit dem Genmuster des echten Michael Rhodan überein, außerdem trägt das Wesen keinen Zellaktivator. Es handelt sich um einen Klon, der noch dazu nur 5 Jahre alt ist, oder eine auf andere Weise hergestellte Kopie. ZEUT-80 erzeugt einen Halbraumtunnel, durch den die RICHARD BURTON sowie ihre aus drei LFT-BOXEN und PONTON-Tendern bestehende Begleitflotte am 16. März 1346 NGZ nach Hangay aufbrechen. Ihr Ziel ist Cala Impex, der Stützpunkt der Friedensfahrer. ZEUT-80 wird am 29. März von Zerberoff erobert, bleibt bis dahin aber in Betrieb. (PR 2399)


 

Statistik
Erstmals erschienen: 2005 - 2007
Hauptpersonenstatistik
Autorenstatistik
Arndt Ellmer: 19
Hubert Haensel: 16
Uwe Anton: 14
Horst Hoffmann: 14
Michael Marcus Thurner: 12
Christian Montillon: 9
Leo Lukas: 6
Robert Feldhoff: 2
Hans Kneifel: 2
Frank Böhmert: 1
Frank Borsch: 1
Michael Nagula: 1
Titus Müller: 1
Rainer Castor: 1
Wim Vandemaan: 1


Wissenswertes
Der Einstieg in den Zyklus erscheint schon am 2.September 2005. Das Heft PR-Extra 2 ist von H.G.Francis verfasst und trägt den Titel »Das Antares-Riff«. Das Heft bildet die Verbindung zwischen dem Sternenozean-Zyklus und dem TERRANOVA-Zyklus.
Auf der Titelseite gibt es keinen gelben Balken mit den aktuellen Zyklusnamen mehr.
Historienspeicher NATHAN: In jedem Perry Rhodan - Roman ab Heft Nr. 2300 - werden wichtige Ereignisse aus verschiedenen Jahren der realen Welt und des Perryversums angerissen, passend zur Erscheinungswoche des Heftromans. Beispiel: Heft Nr. 2300 ist am 16. September erschienen. Der Historienspeicher enthält dementsprechend kurze Informationen zu Ereignissen, die am 16. September der Jahre 1971 (reale Welt), 3586, 3811 und 426 NGZ (Perryversum) stattgefunden haben.
Die Titelbilder der Hefte 2300 bis 2303 sind zusammenlegbar, dazu Dirk Schulz (Zitat): Die Motive sind, wie schon bei der 2200 bis 2203 aneinanderlegbar und bilden ein großes Motiv. Macht einfach Spaß. Ich hatte zunächst versucht, die vier Illustrationen oben und unten zusammen gesetzt zu konzipieren, so dass sich ein Din Format ergibt. Dabei habe ich mir aber derart die Füße gebrochen, dass ich die Idee zu Gunsten der Ausdruckskraft der einzelnen Motive verworfen habe. Der Raumgleiter ist übrigens das Modell, das in den Perry Comic Entwürfen schon mal vorkam.

Dabei ist noch erwähnenswert, dass die Bilder zu Band 2302 und 2303 gegenüber dem Gesamtbild von Dirk Schulz vertauscht sind.
Band 2300 gibt es auf der offiziellen Perry Rhodan Homepage als eBook und als Hörbuch zum kostenlosen Download, gelesen von Josef Tratnik.
Die Homepage (http://www.pr2300.de/downloads/index.html) ist leider nicht mehr verfügbar, somit das Hörbuch ebenfalls nicht mehr. Update:23.06.2007

Das Hörbuch von Band 2300 gibt es auch auf einer DVD, welche der Zeitschrift »ComputerBild« beiliegt, die am 5. September 2005 erschien. Auf dieser DVD ( Ausgabe 19 / 2005 ) sind außerdem einige Hintergrundbilder sowie ein Bildschirmschoner, der von Dirk Schulz gestaltet wurde, enthalten.
Der Jubiband 2300 hat Mehrumfang, er ist 77 Seiten lang. Ein farbiger Wandkalender im Posterformat ist dem Roman beigeheftet.
In den Bänden 2300 - 2303 gibt es ein Gewinnspiel, bei dem als Hauptpreis eine 10-tägige Reise für zwei Personen nach Cape Canaveral in Florida zu gewinnen ist.
Den Bänden 2303 - 2306 sind Bastelbögen für das Papiermodell eines ENTDECKER (Typ II) - Raumschiffs beigeheftet.
Band 2319 ist ein Gastroman von Titus Müller. Dieser Roman ist mit einem so genannten »Umleger« ausgestattet, einer Art zweitem Umschlag, auf dem zusätzliche Informationen zum Autor und seinen literarischen Werken stehen.
Nach „Rohrkhete“ im Sternenozean-Zyklus bekommen wir es bei Heft 2344 abermals mit einem Tippfehler im Titel zu tun: „Die Rebellen von Traktarat“ anstatt „... Trakarat“ (Wie es dazu kam.)
Am 1. September 2006 erscheint parallel zu Band PR 2350 das Heft PR-Extra 3 von Bernhard Kempen. Es trägt den Titel »Schwingen der Macht« und spannt einen großen Bogen, beginnend in der Gegenwart bis hin zur Vergangenheit, tief in der Geschichte der Milchstraße.
Mit Band 2352 gelingt Hans Kneifel ein besonderes Jubiläum: Als erster Autor schreibt er exakt 2000 Hefte nach seinem Erstlingswerk seinen Jubiläumsband.
Ab Band 2400 planen 1 A Medien und die Perry Rhodan Redaktion parallel zu den Heften jeweils eine Hörbuchfassung der Romane zu bringen. (Quelle) Zu diesem Thema lief auf www.perry-rhodan.net eine Umfrage


Die Titelbilder der Hefte 2384 bis 2387 sind zusammenlegbar

 

Zusammenfassung von Johannes Kreis

 

HANDLUNG


Zeitraum: Anfang 1344 NGZ bis 29. März 1346 NGZ



HANDLUNGSEBENE SOLSYSTEM, ARKON UND STERNENOZEAN VON JAMONDI


Zur Handlungsebene "Charon-Wolke"


Zur Handlungsebene "Omega Centauri"


Zur Handlungsebene "SOL, Hangay und Negasphäre"


Anfang 1344 NGZ (4931 n.Chr.), gut 12 Jahre nach dem Hyperschock, hat sich die Lage in der Westside der Milchstraße weitgehend stabilisiert. In der Eastside toben Bruderkriege unter den Blues-Völkern. Auf Terra ist Ruhe und Normalität eingekehrt, interstellare Raumfahrt findet wieder statt. Perry Rhodan hat erkannt, dass alle galaktischen Völker wieder enger zusammenrücken müssen, insbesondere wegen der noch immer nicht einschätzbaren Bedrohung durch die in Hangay entstehende Negasphäre. Deshalb lädt Perry Rhodan Abgeordnete aller Machtgruppierungen der Milchstraße zur Aufbaukonferenz der Völker ein, die am 04.02.1344 NGZ in der Solaren Residenz stattfindet. Die Blues, die Haluter und die Akonen nehmen nicht teil. Letztere vermutlich deshalb, weil das Energiekommando die Macht im Blauen System an sich gerissen hat. Perry Rhodan schlägt den Aufbau eines Transmitternetzes vor, das alle bewohnten Welten miteinander verbinden soll. Dieses Vorhaben ist nur mit Techniken zu verwirklichen, über die zurzeit nur die Terraner verfügen. Rhodan ist bereit, diese Technologien allen Völkern zur Verfügung zu stellen, aber nur unter zwei Bedingungen: Alle beteiligten Parteien sollen Friedensverträge miteinander abschließen, außerdem soll die Verteilung der ehemals in Hyperkokons versteckt gewesenen Sternhaufen einvernehmlich geregelt werden.

Während der Vorbereitungen für die Konferenz wird Rhodan vom Nukleus der Monochrom-Mutanten kontaktiert. Der Nukleus tritt in Gestalt eines Mädchens namens Fawn Suzuke auf. Rhodan wird vor der Terminalen Kolonne TRAITOR gewarnt. Diese riesige Flotte, die am ehesten mit der Endlosen Armada verglichen werden kann, hat sich bereits in Marsch gesetzt, um die Negasphäre für die Chaotarchen zu erobern und ihre Entstehung zu beschleunigen. Die Kosmokraten sind durch massive Attacken der Chaosmächte anderweitig gebunden, Hilfe für die Milchstraße ist aber unterwegs. Bis diese eintrifft, muß das Solsystem um jeden Preis gehalten werden. Tatsächlich wird an der Schwelle des Solsystems das Kolonnen-Fort TRAICOON 0098 gebaut, das im Schutz eines Dunkelfelds für alle Ortungsgeräte der Terraner unsichtbar ist und das System erobern soll. Es ist nur eines von über 2000 Forts, die überall in der Milchstraße stationiert werden. Die Milchstraße soll zu einer Ressourcen-Galaxis für TRAITOR umgewandelt werden. Seit geraumer Zeit wird die Milchstraße bereits von Dunklen Ermittlern ausgekundschaftet. Von dort werden die Mikro-Bestien mit nicht ortbaren Dunkelkapseln nach Terra entsandt. Sie töten zahlreiche Teilnehmer der Aufbaukonferenz der Völker, unter anderem den Ersten Terraner Maurenzi Curtiz. Nur dem Eingreifen Guckys ist es zu verdanken, dass die 20 Zentimeter großen, Halutern gleichenden Assassinen vertrieben werden können.

Zon Facter, der Anführer der Mikrobestien, wird schwer verletzt und flieht mit der letzten Dunkelkapsel. Er bemerkt nicht, dass er von drei Siganesen verfolgt wird. Demetrius Luke und seine Begleiter schmuggeln sich in seine Dunkelkapsel und gelangen so zum Kolonnen-Fort. Kommandiert wird das Fort vom psi-begabten Dualen Kapitän Zerberoff, dessen Körper aus den Hälften eines echsenartigen Mor'Daer und eines vogelähnlichen Ganschkaren zusammengesetzt ist. Als die künstliche Konditionierung infolge seiner Verletzung von Zon Facter abfällt, so dass er seinen freien Willen zurückgewinnt, schließt er sich den Siganesen an und verhilft ihnen zur Flucht. Er empfindet nur noch Hass auf TRAITOR und will sich rächen. Mit seiner Hilfe können die Terraner einen Angriff auf TRAICOON 0098 führen. Es gibt hohe Verluste, denn die Terminale Kolonne verfügt über mächtige Waffen: Den Potenzialwerfer, der das Ziel durch die Einwirkung ungeheurer Gravitationskräfte zermalmt und die Fraktale Aufriss-Glocke. Dieser Energieschirm ist für terranische Waffensysteme praktisch undurchdringlich. Noch ist der Schirm nicht ganz einsatzbereit. Zon Facter und die Siganesen dringen deshalb erneut ins Kolonnen-Fort ein und zerstören die Schirmprojektoren. Zon Facter wird von Zerberoff getötet, die Siganesen können erneut entkommen. Dann wird TRAICOON 0098 vernichtet.

Zerberoff entkommt der Vernichtung und fliegt mit einer Dunkelkapsel nach Terra. Er sucht nach Beweisen dafür, dass er von den Dunklen Ermittlern unvollständig über die Lage in der Milchstraße informiert worden ist, um sein Versagen vor der Terminalen Kolonne rechtfertigen zu können. Er spürt den 19-jährigen Terraner Marc London auf, der unbewußt mit den Psi-Fähigkeiten Zerberoffs interagiert. Dieser Gabe hat London es auch zu verdanken, dass er Kontakt zu Fawn Suzuke erhält. London hält sie für ein ganz normales Mädchen und verliebt sich in sie. Zerberoff entführt London nach Neuseeland, um ihn in Ruhe zu untersuchen. Durch einen Trick wird er aber nach Luna gelockt. Dem Forscherteam Daellians gelingt es, das Dunkelfeld mit dem Kantor-Sextanten, einer Weiterentwicklung der "Ultra-Giraffe", anzumessen. Zerberoffs Dunkelkapsel kann mit Fesselfeldern eingefangen werden. Mit seiner Geisel erzwingt er aber seine Freilassung. Gucky stellt fest, dass London ein Psi-Korresponder ist und die Paragaben anderer Mutanten unbewußt spiegeln oder selbst anwenden kann.

20.02.1344 NGZ: Das Projekt BACKDOOR wird vollendet: Eine Transmitterstrecke zwischen Merkur und dem innersten Planeten des Wegasystems wird etabliert. Der BACKDOOR-Transmitterbahnhof, ein gigantischer Käfigtransmitter, steht auf Merkur.

Mitte März 1344 NGZ: Die TERRANOVA-Flotte unternimmt ihren ersten Probelauf. Sie besteht aus 96 LORETTA-Tendern, die ähnlich wie die alten Tender der DINO-Klasse aufgebaut sind. Ihre Plattform hat jedoch einen Durchmesser von 6 Kilometern und die Kugelzelle hat die Ausmaße eines ENTDECKERS. Mit dem von den Terranern neu entwickelten HS-Howalgonium, das einen höheren Wirkungsgrad hat als Khalumvatt, sind diese Tender in der Lage, den Kristallschirm des Solsystems wieder aufzubauen. Es kommt aber zu Störungen, die erst beseitigt werden müssen, bevor an einen Dauerbetrieb gedacht werden kann. Akonischen Agenten ist es gelungen, die lunaren Anlagen zur Erzeugung von HS-Howalgonium zu infiltrieren und Informationen über diese Substanz zu sammeln. Die Terraner beziehen das benötigte Roh-Howalgonium über die Kristallbörse. Diese riesige Raumstation mit Namen LE-prachtvoll befindet sich im Orbit von Lepso und ist der Hauptumschlagplatz für Hyperkristalle aller Art. Sie wird inkognito von Roi Danton geleitet, der in der Maske des "Kämmerers" auftritt und somit für die Neue USO den Hyperkristallhandel kontrolliert. Bewaffnete Auseinandersetzungen um Hyperkristalle werden auf diese Weise verhindert, was der Erhaltung des galaktischen Friedens dient.

Ein aus 484 Traitanks bestehendes Chaos-Geschwader, das eigentlich auf TRAICOON 0098 hätte stationiert werden sollen, erscheint im Solsystem. Zerberoff schließt sich ihm an und verschwindet mit dem Geschwader in Richtung Sternenozean von Jamondi.

Reginald Bull und Fran Spencer Imith heiraten. Die Trauung wird von der neuen Ersten Terranerin Tamira Sakrahan durchgeführt, Trauzeugen sind Perry Rhodan und Gucky.

17.04.1344 NGZ: Im Sternenozean von Jamondi, der von Arkoniden und Terranern (bis jetzt ohne Konflikte untereinander) neu besiedelt wird, entdeckt Reginald Bull mit der BUENOS AIRES ein unbekanntes Sonnensystem, das durch ein desorientierendes Feld verborgen wird. Bei der Erkundung des bewohnten Planeten, der den Namen Novatho trägt, entdeckt Gucky neun riesige schattenlose Obelisken. Es handelt sich um Cynos, die vor 20 Millionen Jahren vor der Negasphäre aus Tare-Scharm geflohen sind und sich auf Novatho versteckt haben. Die Cynos folgen einer mentalen Botschaft der Pangalaktischen Statistiker von Wassermal und verlassen Novatho, nachdem der Planet von einem kosmokratischen Walzenraumer gescannt worden ist. Als Navigator dient ihnen der in ihr Kollektivbewusstsein aufgenommene Geist des Emotionauten der BUENOS AIRES. Zum Dank lassen die Cynos einen Datenkristall zurück, der Koordinaten in der Charon-Wolke enthält. Die BUENOS AIRES nimmt Kurs auf diese Koordinaten.

September 1344 NGZ: Zerberoff übernimmt das Kommando über das Kolonnen-Fort TRAICOON 0099 im Sternenozean von Jamondi, nachdem er einen Rivalen ausgeschaltet hat. Da die ersehnte Ankunft der Progress-Wahrer sich verzögert, nimmt Zerberoff die Versorgung mit Hyperkristallen selbst in die Hand und ordnet die Verwertung des Planeten Caiwan durch eine TRAICAH-Fabrik an. Caiwan wird dabei völlig vernichtet. Außerdem entsendet Zerberoff Dunkle Obelisken zu allen wichtigen Welten der Milchstraße. Er beansprucht den Oberbefehl über die Kräfte der Terminalen Kolonne, die bereits vor Ort sind. Dies wird nachträglich durch einen Terminalen Herold genehmigt.

Auf Terra gerät Fawn Suzuke in Gefahr. Sie kann nicht zum Nukleus zurückkehren und ist an die Erde gebunden. Sie kann sich jedoch ohne Marc Londons Hilfe nicht halten - und Marc ist in der Charon-Wolke unterwegs. Nur mit Hilfe der Schohaaken und des Mutanten Trim Marath kann sie solange stabilisiert werden, bis Marc London am 06. Oktober zurückkehrt. Das mitgebrachte Salkrit wird sofort in die LORETTA-Tender eingebaut. In diesen Tagen wird eine Verschwörung in den Whistler-Werken von Terrania aufgedeckt, über deren Hintergründe nichts näheres bekannt ist.

07.10.1344 NGZ: Ein Dunkler Obelisk erreicht das Solsystem. Mit Hilfe des Salkrits kann der Kristallschirm erneut errichtet werden. Dabei "verbrennt" der größte Teil des Salkrits zwar unheimlich schnell, aber als der Dunkle Obelisk auf den Schirm trifft, zersplittert und verschwindet er spurlos. Der Schirm wird in TERRANOVA-Schirm umbenannt. Er muss nach der Vernichtung des Obelisken abgeschaltet werden, damit das Salkrit nicht restlos aufgebraucht wird.

09.10.1344 NGZ: Ein Dunkler Obelisk, der auch durch schwerstes Abwehrfeuer nicht aufgehalten werden kann, landet in der Nähe des Kristallpalasts auf Arkon I und strahlt UHF-Peilimpulse aus. Imperator Bostich, dem von Perry Rhodan zwei verplombte Kantor-Sextanten überlassen worden sind, führt einen Angriff auf das bei Arkon stationierte Kolonnen-Fort und erleidet trotz des Einsatzes der neu entwickelten VRITRA-Geschütze eine schwere Niederlage. Er verkündet Arkons Fall und zieht sich vorübergehend nach Zalit zurück, bevor er sich zu einem geheimen Sammelpunkt seiner Flotten begibt. Das gesamte Volk der Haluter verlässt unter Icho Tolots Führung seinen Heimatplaneten und flieht nach Omega Centauri.

14.10.1344 NGZ: Fawn Suzuke sucht auf Terra nach einem geeigneten Ort, an dem sie ihre Aufgabe erfüllen kann. Diese besteht darin, den Nukleus der Monochrom-Mutanten, der sich bisher in Andromeda aufgehalten hat, nach Terra zu lotsen. Der gesuchte Ort ist die unbewohnte Galapagos-Insel Isla Bartolomé. Dort materialisiert am genannten Tag der gesamte Nukleus. Zur Stabilisation benötigt er die Hilfe der Schohaaken, deren Siedlung Schohaakar deshalb auf die Insel verlegt wird. Der Nukleus wiederholt Perry Rhodan gegenüber nochmals die Ankündigungen, die Fawn Suzuke bereits gemacht hat. Wegen der in Hangay entstehenden Negasphäre kann ES nicht in seine Mächtigkeitsballung zurückkehren, diese gilt als verwaist. Auch die Ordnungsmächte sind nicht in der Lage, direkt einzugreifen. Der Nukleus hat aber eine extragalaktische Macht zu Hilfe gerufen.

Inzwischen haben die terranischen Wissenschaftler es geschafft, den TERRANOVA-Schirm zu optimieren. Er kann wieder aufgebaut und für die nächsten zehn Tage stabil gehalten werden, er wird später weiter verbessert. 64 Traitanks gehen außerhalb des Schirms in Position, dem Beschuss durch 6 dieser Einheiten hält er problemlos stand. Terra wurde allerdings bereits vor geraumer Zeit von Koda Ariel - Gestaltwandlern infiltriert. Diese Agenten TRAITORS können jedoch unschädlich gemacht werden, bevor sie größeren Schaden anrichten können.

30.10.1344 NGZ: Die BACKDOOR-Transmitterstrecke nimmt ihren regulären Betrieb auf. In den folgenden Tagen treffen weitere 178 Traitanks beim Solsystem ein und nehmen den TERRANOVA-Schirm unter Beschuss. Nur der Verstärkung des Schirms durch den Nukleus, der ARCHETIMS Korpus anzapft, ist es zu verdanken, dass er weiterhin standhält. Im November fallen nach und nach alle galaktischen Großmächte außer der LFT unter die Herrschaft der Terminalen Kolonne. Am 1. November enttarnen sich alle Kolonnen-Forts. Überall in der Milchstraße werden Dunkle Obelisken positioniert. Außerdem wird die TRAITOR-Direktive verkündet, deren Regeln die galaktischen Völker faktisch zu Sklaven degradieren.

03.11.1344 NGZ: Reginald Bull leitet die Operation Bermuda ein. In der gesamten LFT werden alle wichtigen Ressourcen demontiert und vor der Terminalen Kolonne in Sicherheit gebracht. Zwei Tage später wird die Kristallbörse geschlossen (sie wird am 30. November von einem Traitank vernichtet), Roi Danton kehrt nach Quinto-Center zurück. Der Stützpunkt der Neuen USO entzieht sich dem Zugriff TRAITORS durch ein Ablenkungsmanöver, das unter der Tarnbezeichnung "Risikoplan Charlie" läuft. Im Rahmen dieser Aktion erbeutet Roi Danton Trümmer vernichteter Traitanks. Reginald Bull und Imperator Bostich vereinbaren die Errichtung eines gemeinsamen Forschungsstützpunkts in der Charon-Wolke, der von Aktakul geleitet werden soll.

01.01.1345 NGZ: Die von Fawn Suzuke und dem Nukleus angekündigte Unterstützung für die Terraner erscheint: Alaska Saedelaere und Kantiran landen mit der FORSCHER, einer OREON-Kapsel der Friedensfahrer, auf Terra. Beide haben sich diesem eher lockeren Zusammenschluss besonders begabter Individualisten, der in den Galaxien der Universalen Schneise für "das Leben an sich" und für ein friedliches Miteinander aller Völker eintritt, nach 1312 NGZ angeschlossen. Sie berichten Perry Rhodan von ihren Erlebnissen.

Alaska Saedelaere hat unter anderem erfahren, dass Samburi Yura die Superintelligenz CH'CEALO im Auftrag der Kosmokraten gegen die Auswirkungen der Hyperimpedanz unterstützt. Kantiran hat die Geschichte der Enthonen enträtselt, die die Organisation der Friedensfahrer ungefähr im 25. Jahrhundert n.Chr. gegründet haben. Die Enthonen stellen ihre hochwertige Technologie zur Verfügung, die nur unter Nutzung der ausschließlich in der Universalen Schneise wirkenden Quartalen Kraft funktioniert, fordern aber, dass die Friedensfahrer sich aus den Angelegenheiten sowohl der Kosmokraten als auch der Chaotarchen heraushalten. Dies ist Folge eines Traumas, das die Enthonen einst erlitten haben. Sie waren ein Hilfsvolk der Superintelligenz LICHT VON AHN und waren bei einer Schlacht um die Negasphäre des Herrn der Elemente vom Dekalog der Elemente vernichtend geschlagen geworden. Samburi Yura ist die Tochter des Oberhaupts der Enthonen - sie wurde den Kosmokraten quasi als "Tribut" überlassen. Kantiran und Alaska Saedelaere gehören einer Unterfraktion der Friedensfahrer an, die sich Arbeitsgemeinschaft Negasphäre (AGN) nennt und mit dem Dogma der Enthonen gebrochen hat. Die AGN will aktiv gegen die in Hangay entstehende Negasphäre kämpfen.

07.01.1345 NGZ: Der Nukleus macht den Terranern klar, dass TRAITOR übermächtig ist und nicht auf militärischem Weg besiegt werden kann. Die Terminale Kolonne wird nur dann aus der Milchstraße abziehen, wenn die Entstehung der Negasphäre verhindert werden kann, so dass keine Ressourcen aus der Milchstraße mehr benötigt werden. Nachdem sie auf Trakarat die Position der Zentralwelt ARCHETIMS erfahren haben, suchen Alaska Saedelaere und Kantiran, die von Curcaryen Varantir begleitet werden, auf Oaghonyr nach Hinweisen, wie eine Retroversion eingeleitet werden kann. Dabei sind sie zwar nicht erfolgreich, aber sie entdecken den Vektor-Helm.

19.01.1345 NGZ: Der Nukleus reagiert entsetzt, als er vom Mißerfolg Saedelaeres und Kantirans erfährt. Er verlangt die volle Unterstützung der gesamten Organisation der Friedensfahrer. Saedelaere und Kantiran machen sich auf den Weg, um eine Vollversammlung einzuberufen. Begleitet werden sie von der TLD-Agentin Cosmuel Kain, die erst vor Kurzem entdeckt hat, dass sie eine Cyno ist. Unterwegs untersuchen sie einen abgestürzten Dunklen Ermittler (der wenig später von einem anderen seiner Art vernichtet wird) mit Hilfe des Vektor-Helms. Alaska Saedelaere findet heraus, dass die Dunklen Ermittler Abkömmlinge des Elements der Finsternis sind.

10.02.1345 NGZ: Auf Terra findet das Endspiel der Solaren Fussballmeisterschaft statt. Es wird nicht unterbrochen, obwohl die Terminale Kolonne mit einem Großangriff auf das Solsystem beginnt. Der TERRANOVA-Schirm wird von mehr als 17.000 Traitanks beschossen, hält mit der Unterstützung durch den Nukleus aber weiterhin stand. Es stellt sich heraus, dass der Nukleus psionische Energie genutzt hat, die infolge der Begeisterung der Terraner während des Endspiels freigesetzt worden ist. Aufgrund dieser Erkenntnis werden in der folgenden Zeit auf Terra und anderen solaren Planeten so genannte TERRANOVA-TANKSTELLEN eingerichtet.

24.02.1345 NGZ: Die Terminale Kolonne nimmt einen RUFER in Betrieb, der dem Progress-Wahrer Antakur von Bitvelt den Weg ins Standarduniversum weist. Er kommt aus einem anderen Universum, in dem TRAITOR ebenfalls tätig ist: Dort konnte der Zugang zum Kosmonukleotid TRYCLAU-3 für die Chaotarchen erobert werden. Der Progress-Wahrer erscheint mit seiner Dienstburg in der Nähe des Hayok-Sternenarchipels. Roi Danton wird beim Versuch, den RUFER zu infiltrieren, gefangen genommen und zu einer Skapalm-Bark gebracht.

März bis Mitte Mai 1345 NGZ: Cosmuel Kain wird beim Einflug ins Rosella Rosado - System von der "Heißen Legion" entführt. Kantiran und Saedelaere befreien sie und erfahren dabei, dass die Heiße Legion sich aus Cynos entwickelt hat, die seinerzeit, also vor ca. 2.500 Jahren, für die Superintelligenz LICHT VON AHN gekämpft haben. Währenddessen tritt das alte Patronat der Friedensfahrer zurück, so dass die gesamte Organisation sich dem Kampf gegen die Negasphäre widmen kann.

Roi Danton wird von den Kolonnen-Anatomen auf grausamste Weise verstümmelt und mit dem Mor'Daer Yrendir zu einem "Dualen Wesen" vereinigt. Sein neuer Name lautet Dantyren. Zerberoff kommt einer Verschwörung auf die Spur, in die Dunkle Ermittler verwickelt sind. Eines dieser Wesen spielt Reginald Bull Informationen über Dantyren zu.

23.05.1345 NGZ: Seit Wochen beschießen Tausende von Traitanks den TERRANOVA-Schirm, ohne ihn durchbrechen zu können. Dies hat zur Folge, dass sich ein Wurmloch im Solsystem öffnet, das in einen bislang unbekannten Bereich des Universums führt. Den Koryphen gelingt es, Öffnungen im TERRANOVA-Schirm zu erzeugen, durch die Schiffe TRAITORS eindringen können. Die Mikrotom-Jäger und PRAETORIA können die Eindringlinge jedoch abfangen. Nach der Zündung der Laternen-Matrix dringen Perry Rhodan und Gucky durch das Wurmloch in das Universum Eud'y-Asor-Jaroso vor, wo sie im Raumschiff SEOSAMH den Roboter Aquinas und die Sieben Mächtigen rund um Nuskoginus vorfinden, die vor langer Zeit von den Chaosmächten korrumpiert und dafür von den Kosmokraten bestraft worden sind. Nuskoginus bietet Rhodan seine Hilfe im Kampf gegen TRAITOR an. Rhodan akzeptiert das Angebot und veranlasst den Transport der SEOSAMH ins Solsystem. Von Nuskoginus erfährt Rhodan, dass der Chaotender VULTAPHER zum Schutz der Negasphäre erschaffen werden soll. Alle Planeten aus den Galaxien der Lokalen Gruppe, die von Dunklen Obelisken markiert worden sind, sollen als "Kabinette" in VULTAPHER integriert werden.

August 1345 NGZ: Die "Zweite Welle" TRAITORS trifft in der Milchstraße ein: Abertausende von Einheiten aller Größenordnungen materialisieren bei allen wichtigen Planeten. Auf Drorah formiert sich eine kleine Widerstandsgruppe aus Besatzungsmitgliedern der LAS-TOÓR, denen sich der ehemalige E-Kom-Agent Taje Karoon-Baal anschließt. Kurz nach dem Erscheinen von Kolonnen-MASCHINEN und Kolonnen-Geometern im Blauen System werden zunächst der Mond Xölyar und dann Drorah selbst in "Parzellen" für VULTAPHER umgewandelt, was gleichbedeutend mit ihrer Vernichtung ist. Dr. Baldwin Carapol, ein Wissenschaftler aus Malcolm S. Daellians Stab, steigert die Effizienz der VRITRA-Geschütze und der TERRANOVA-TANKSTELLEN. Der Schutzschirm um das Solsystem widersteht deshalb weiter jedem Angriff TRAITORS.

Die Algorrian werden von Devolter II evakuiert, denn dort sind sie seit der Erschaffung Dantyrens nicht mehr sicher. Sie werden nach Quinto-Center gebracht und helfen dort bei der Aktivierung des Paros-Schattenschirms, der das Hauptquartier der Neuen USO künftig vor der Entdeckung durch die Terminale Kolonne schützt. Im Auftrag des Nukleus reisen die Algorrian zusammen mit Malcolm S. Daellian weiter in die Charon-Wolke, um dort an einem Geheimprojekt zu arbeiten.

11. bis 13. September 1345 NGZ: Verschwörer innerhalb der Terminalen Kolonne führen einen Mordanschlag auf den Progress-Wahrer Antakur von Bitvelt durch. Das Attentat schlägt jedoch fehl, da Antakur von Dantyren gewarnt wird. Dantyren wird daraufhin zum Dualen Kapitän ernannt. Gleichzeitig wird der Planet Hayok "parzelliert".

November 1345 NGZ: Im Schutz des Paros-Schattenschirms, gegen den die Potenzialwerfer der Terminalen Kolonne nichts ausrichten können, vernichtet eine kleine Eingreifflotte unter Reginald Bulls Kommando mehrere Traitanks, ohne selbst Verluste zu erleiden. Imperator Bostich I. ruft den "Krisenfall Echodim" aus, denn TRAITOR bereitet die Parzellierung der Hauptwelten des arkonidischen Imperiums vor. Mit einem erbeuteten TRAI-Versorger schmuggelt ein terranisches Einsatzteam, das von Shallowain begleitet wird, den neu entwickelten Carapol-Strukturbrenner ins Arkon-System. Mit diesem Gerät, an dessen Entwicklung die Sieben Mächtigen aus dem Universum Eud'y-Asor-Jaroso beteiligt waren, kann die Parzellierung unterbrochen werden. Dantyren leitet die Jagd auf das Einsatzteam persönlich.

Januar 1346 NGZ: Dr. Laurence Savoire, Leiter des Projekts ESCHER, sucht Perry Rhodan in der Solaren Residenz auf. Er warnt den Residenten vor der außer Kontrolle geratenen Parapositronik. ESCHER wurde ab 1324 NGZ unter Zuhilfenahme von Informationen über das Projekt Gedankenturm der MdI und mit Fördermittlen der LFT entwickelt. Die Positronik sollte durch die Vernetzung menschlicher Bewusstseine Rechenleistungen von Prä-Hyperschock-Niveau erreichen, hat sich jedoch nach Einmischung des Nukleus insgeheim zu einer eigenständigen Entität entwickelt und Dutzende von Terranern getötet, um deren Bewusstseine in sich aufzunehmen. Eine am 21. Januar von Perry Rhodan befohlene Erstürmung des ESCHER-Gebäudes in Terrania schlägt fehl. Erst durch das Eingreifen des Nukleus wird die Situation bereinigt, ESCHER wird wieder "normal". Der Nukleus behauptet, die Parapositronik müsse in die RICHARD BURTON eingebaut werden, denn angeblich kann das Schiff, das für den Flug nach Hangay vorgesehen ist, sein Ziel ohne ESCHER nicht erreichen. ESCHER und NATHAN arbeiten weiter zusammen. Sie enttarnen einen Koda Ariel-Agenten, der den Bau der JULES VERNE zu sabotieren versucht. (Zum Projekt Gedankenturm siehe PR-Extra 4).

26. Januar 1346 NGZ: Ein Dunkler Ermittler, dessen Auftrag in der Erforschung ARCHETIMS bestanden hat, taucht aus der Sonne auf. Perry Rhodan und Gucky folgen Aquinas, der das Schiff betritt. Es nähert sich der SEOSAMH, die daraufhin vernichtet wird. Zuvor werden Nuskoginus und die anderen Mächtigen auf den Dunklen Ermittler transportiert. Es verlässt das Solsystem und fliegt zum Dengejaa Uveso, wo 100.000 Dunkle Ermittler den Refaktiven Sprung vorbereiten. Perry Rhodan erfährt die Geschichte der Quell-Klipper und der Quanten der Finsternis, außerdem erhält er Informationen über die Rebellen in den Reihen der Dunklen Ermittler, die sich an den Chaotarchen rächen wollen, weil sie von diesen durch Betrug in die Dienste TRAITORS gezwungen worden sind. Die Rebellen töten das Energiewesen Twarion Uruc und vereiteln damit den Refaktiven Sprung. Rhodan und Gucky werden auf Yorname abgesetzt. Nuskoginus übernimmt den verwaisten Quell-Klipper und fliegt mit unbekanntem Ziel ab.

Perry Rhodan stellt den Nukleus zur Rede und erfährt von ihm, was es mit dem Kontext-Wandler und der JULES VERNE auf sich hat. Diese Information beeindruckt Rhodan so tief, dass sich seine Einstellung grundsätzlich wandelt. Er entscheidet sich, nicht selbst am Vorstoß nach Hangay teilzunehmen. ESCHER wird aus seinem Gebäude herausgeschnitten und in die RICHARD BURTON verlegt. Rhodan und Gucky fliegen persönlich mit diesem Schiff zum Kharag-Sonnendodekaeder, wo sie am 8. März eintreffen.




HANDLUNGSEBENE CHARON-WOLKE


Zur Handlungsebene "Solsystem, Arkon und Sternenozean von Jamondi"


Zur Handlungsebene "Omega Centauri"


Zur Handlungsebene "SOL, Hangay und Negasphäre"


April bis Juni 1344 NGZ: Atlan leitet die Untersuchung der Charon-Wolke im Zentrumsgebiet der Milchstraße. Der Mini-Sternhaufen enthält nur 28 Sonnen und war bis 1331 NGZ in einem Hyperkokon isoliert. Vor der Isolation hatte das von Motana abstammende Volk der Charonii dort für die Schutzherren das extrem wertvolle Salkrit gefördert. Der Sternhaufen wird auch jetzt noch durch das so genannte Strukturgestöber vom restlichen Universum abgeschottet. Das Strukturgestöber kann nicht durchdrungen werden und verhindert jegliche Ortung. Zwei Raumer der Kolonnen-Prospektoren, die in die Charon-Wolke einfliegen wollen, um Zugang zum Salkrit zu erhalten, werden wenig später vernichtet. Nachdem Marc London, der von Atlan angefordert wird und am 10. Juni eintrifft, Kontakt mit den Charonii herstellen kann, erfährt Atlan mehr über die Verhältnisse in der Charon-Wolke.

Dort leben die Charonii seit Jahrtausenden in selbstgewählter Isolation. Nur die Strukturpiloten können sich aufgrund besonderer Paragaben, die sie durch den Einfluß des Strukturgestöbers entwickelt haben, mit Raumschiffen durch das Strukturgestöber bewegen. Besonders begabte Strukturpiloten können das Strukturgestöber mit der Explosiven Kraft sogar als Waffe einsetzen. Wegen ihrer isolationistischen Dogmen wissen die Charonii praktisch nichts über die Verhältnisse außerhalb des Strukturgestöbers. Atlan verbündet sich mit dem jungen Strukturpiloten Kempo Doll'Arym, der diese Dogmen durchbrechen will. Atlans Schiff, die VERACRUZ, fliegt im Schlepptau von Kempos Strukturdolbe DORYNA zu einem System der Charonii innerhalb des Strukturgestöbers, aber es müssen erst einige Widerstände der sturen Regierung überwunden werden, bis die VERACRUZ die Erlaubnis erhält, zum Goldenen System weiterzufliegen. Für die Charonii ist dieses Sonnensystem tabu.

13.07.1344 NGZ: Die VERACRUZ und die DORYNA erreichen das Goldene System. Zehntausende von verschieden großen Asteroiden umkreisen die dortige Sonne. Das gesamte System ist von Feinstaub erfüllt. Der Staub wird von außen angesogen und konzentriert sich in der Umlaufbahn der Asteroiden. Mit einem Kantor-Sextanten mißt der Wissenschaftler Dr. Gregorian, ein Nachkomme Sato Ambushs, starke Quellen von Hyperstrahlung auf 26.000 Asteroiden an. Hierbei handelt es sich um Salkritvorkommen. Atlan ist bei der Untersuchung eines solchen "Hotspots" dabei. Das Salkrit kann mit herkömmlichen Schürfmethoden nicht abgebaut werden, da es bei Berührung wie Paratau oder Schaumopal deflagriert, allerdings ohne irgendwelche Psi-Effekte zu verursachen. Das Salkrit ist eine Art Psi-Materie, die sich um Goldatome herum kristallisiert hat. Dieses Material ist ein überstarker Hyperstrahler, dessen Wirkungsgrad weit über dem aller bekannten Hyperkristalle liegt. Es wird nur in Fossilien von großen Vogelwesen gefunden.

Während der Untersuchung dieser Skelette wird Atlans Gruppe von Techniten angegriffen. Atlan erhält unerwartete Hilfe von einer dritten Gruppe, die sich als Seecharan identifiziert. Atlans Gruppe wird zum Planetoiden GRAANWATAH gelotst. Auch der Planetoid wird kurz danach von Techniten belagert. Die Seecharan, die menschengroßen Kalmaren gleichen, berichten von der Vergangenheit ihres Volks. In der Epoche der Schutzherren haben sie das Salkrit aus den fossilen Inyodur gefördert und zum Weitertransport an die Charonii abgegeben. Nach der Hyperkokon-Verbannung der Charon-Wolke war fast das gesamte Volk der Seecharan von den Techniten ausgerottet worden (Zur Geschichte der Inyodur vgl. PR Extra 3).

Auf der VERACRUZ findet Dr. Gregorian derweil heraus, dass das Salkrit für die Entstehung des Strukturgestöbers verantwortlich ist, denn große Ansammlungen von Salkrit verzerren die Raum-Zeit-Struktur und bewirken eine Verdickung des Psionischen Netzes. Jedes Salkrit-Vorkommen zieht außerdem kosmischen Staub an. So sind die Asteroiden und die Staubkonzentrationen in deren Bahnen entstanden. Die Verdickung des Psionischen Netzes hat noch einen dritten Effekt: Sie begünstigt die Entstehung von neuem Leben. Gregorian nimmt an, dass das Salkrit ein Verwesungsprodukt der Flugwesen ist. Er entdeckt bei der Untersuchung eines Technitenwracks die Selbstvernichtungsbefehle der Roboter und übermittelt diese den Techniten, die GRAANWATAH angreifen. So gelingt es den Seecharan innerhalb kürzester Zeit, fast das gesamte Goldene System von ihnen zu säubern. Aus Dank stellen sie Atlan eine große Menge Salkrit zur Verfügung, die umgehend nach Terra befördert werden soll.

Als nur knapp und unter großen Verlusten für die Charonii ein Großangriff von 22 TRAICAH-Fabriken auf die Charon-Wolke abgewehrt werden kann, schließt Kempo Doll'Arym ohne Wissen der herrschenden Charonii eine Abmachung mit Atlan. Er überlässt der LFT ein unbewohntes System in der Charon-Wolke und richtet einen permanenten Fährdienst zum Goldenen System ein. Die LFT verpflichtet sich im Gegenzug, die Charonii im Kampf gegen die Terminale Kolonne zu unterstützen. Unter der Leitung Aktakuls entsteht in den nächsten Monaten ein terranisch-arkonidischer Forschungsstützpunkt auf dem Planeten Jonathon, wo unter anderem an der Weiterentwicklung der VRITRA-Geschütze gearbeitet wird. Ein Versuch der Terminalen Kolonne, die Charon-Wolke mit der gekaperten JERSEY CITY zu infiltrieren, kann durch den Opfergang der letzten beiden Überlebenden dieses Schiffes vereitelt werden.

05.04.1345 NGZ: Mit einem in die LEIF ERIKSSON II eingebauten VRITRA-Geschütz gelingt erstmals die Vernichtung eines Traitanks. Die modifizierten VRITRA-Geschütze werden auch nach Terra transportiert.

25.02.1346 NGZ: Auf Jonathon wird der erste Probelauf des Kontext-Wandlers gestartet. Dieses unter strengster Geheimhaltung von den Algorrian und Malcolm S. Daellian konstruierte Gerät erzeugt Zeit- und Dimensionsverschiebungen, die jedoch nicht kontrolliert werden können und schwere Schäden verursachen. Ein Kind Le Anyantes kommt dabei ums Leben.




HANDLUNGSEBENE OMEGA CENTAURI


Zur Handlungsebene "Solsystem, Arkon und Sternenozean von Jamondi"


Zur Handlungsebene "Charon-Wolke"


Zur Handlungsebene "SOL, Hangay und Negasphäre"


Schon seit 1327 NGZ arbeiten die Terraner in Omega Centauri, wo TRAITOR noch nicht operiert, an der Inbetriebnahme des Kharag-Sonnentransmitters und an der Erzeugung von Situationstransmittern. Ziel ist die Etablierung einer Transmitterstrecke nach Hangay. Die Terraner werden von den Halutern unterstützt, die sich hier nach der Flucht von ihrem Heimatplaneten angesiedelt haben. Leiter des Unternehmens KombiTrans ist Atlan, der die Charon-Wolke 1345 NGZ zu diesem Zweck verlässt. Die Arbeiten werden von Day Drazin gestört, einem Energiewesen, das aus dem Lemurer Inday Anuun-Drazin hervorgegangen ist und an das PEW-Metall gebunden ist, welches auf den Welten des Sonnendodekaeders vorkommt. Trim Marath und Startac Schroeder können das Wesen vorläufig befrieden. Es befindet sich jedoch auch ein Spion der Koda Ariel auf der Kharag-Stahlwelt.

01.11.1345 NGZ: Das KombiTrans Geschwader durchquert den Sonnentransmitter. Gegenstation soll das Nagigal-Trio sein. Die Schiffe geraten jedoch in das Fallensystem des Tellox-Duos und werden in den Hyperraum abgestrahlt. Sie werden vom Konvergenten Denker gerettet und nach Anghur Al-Tare versetzt. Nach kurzer Irrfahrt tritt Atlan dem Konvergenten Denker gegenüber und erfährt dessen Geschichte. Der Konvergente Denker ist ein Geisteswesen, das mit einem COMP der Kaiserin von Therm verschmolzen war und von der Terminalen Kolonne missbraucht wurde. Der Konvergente Denker konnte jedoch fliehen und richtete Anghur Al-Tare ein, um Wesen zu retten, die in Raumnot geraten sind. Auf diese Weise will er die Untaten wieder gut machen, die er für TRAITOR begangen hat. Als Atlan ihm von den aktuellen Geschehnissen berichtet, versetzt er das KombiTrans-Geschwader zurück in den Normalraum und bereitet seine Flucht vor.

01.12.1345 NGZ: Des KombiTrans-Geschwader erreicht das Nagigal-Trio und dort den Planeten Arkan-Raphan, wo das Volk der Raphanen lebt. Die Raphanen sind Nachkommen von aus der Milchstraße geflohenen Lemurern, die 50.000 Jahre lang in diesem Sonnensystem isoliert waren und ihre Vergangenheit vergessen haben. Ihr größtes Problem ist die Überbevölkerung: Es steht zu wenig Lebensraum für die vielen Milliarden Raphanen zur Verfügung, was zu bitterer Armut großer Bevölkerungsschichten geführt hat. Atlan tritt in Verhandlungen mit den Raphanen ein. Aheun Arcalotz hilft ihm, die primäre Schaltstation des Sonnentransmitters zu erreichen. Im Gegenzug stellt Atlan den Raphanen hochwertige Technologie zur Verfügung, außerdem wird der Planet Kharmuu am 01.01.1346 NGZ ins Nagigal-System versetzt.

Die Nutzung des Sonnentransmitters gelingt Atlan nur mit Hilfe des Aktivierungswächters Immentri Luz, der aufgrund der Transmitterschocks aus jahrtausendelangem Tiefschlaf erwacht ist. Luz ist ein Androide, der im Auftrag der Sphero darüber wachen sollte, dass keine negativen Wesen den Sonnentransmitter benutzen. Nur Luz ist in der Lage, die Spektrale Technik zu aktivieren, die den Sonnentransmitter bisher blockiert hat. Er schließt sich dem KombiTrans-Geschwader an, als dieses die Weiterreise antritt.

Januar 1346 NGZ: Als das KombiTrans-Geschwader das Gulver-Duo erreicht, wird festgestellt, dass dort der von den Tad de Raud beherrschte Orellana-Sternhaufen materialisiert ist, der ursprünglich Bestandteil einer anderen Galaxie war. Die Galaktiker stoßen hier auf Ama Zurn, den zweiten Aktivierungswächter der Sphero, der lange Zeit mit den Telomon zusammengelebt hat. Die Telomon wurden vom verschwundenen Volk der Andury (einst ein Hilfsvolk ESTARTUS) als "Nachkommen" erschaffen und nutzen deren Hinterlassenschaften, unter anderem das Mesoport-Netz, das seit der Hyperimpedanz-Erhöhung beschädigt ist. Atlan lässt zu, dass Ama Zurn das Mesoport-Netz mit neuer Energie flutet, so dass die Telomon auf Dauer vor den Tad de Raud sicher sind.

Februar 1346 NGZ: Weitere Stationen des KombiTrans-Geschwaders auf dem Weg nach Hangay sind die aus lemurischen Raumschiffen bestehende "Gemengestadt" Inkar-Durn und die Spektralen Inselstaaten der Sphero. Die Inselstaaten, eine Art im Hyperraum eingelagerter Mini-Schwarm, werden inzwischen von den Ani-Sferzon beherrscht, die die Galaktiker mit den überlegenen Spektralen Amaranthen angreifen. Ama Zurn erträgt die psychische Belastung nicht und stirbt. Immentri Luz erfährt, dass die Sphero ausgestorben sind, und dass sowohl sie als auch die Lemurer Teile des Erbguts eines weiteren Volkes in sich tragen: Der Anakonen. Dieses Volk hat vor mindestens 170.000 Jahren Teile seiner Erbinformationen in den Genpool sowohl der Sphero als auch der Lemurer eingekreuzt. Die Sphero waren zur Zeit des Bestienkrieges in die Milchstraße gekommen, um Millionen von Lemurern in die Inselstaaten zu evakuieren. Dort hatten sie genetische Experimente zur Rettung ihres Volkes mit ihnen angestellt - das Ergebnis waren die Ani-Sferzon. Luz gewinnt die Kontrolle über die Inselstaaten, neutralisiert die Bedrohung durch die Ani-Sferzon und versetzt das KombiTrans-Geschwader in den Normalraum. Er selbst will sich mit den Inselstaaten auf die Suche nach den Anakonen machen.

09.03.1346 NGZ: Zerberoff greift den Kharag-Sonnendodekaeder mit Reduktiv-Traitanks an. Gleichzeitig infiltriert Dantyren ein terranisches Schiff in der aus Koda Aratier - Gestaltwandlern erzeugten Maske eines Haluters. Zerberoffs Angriff wird zwar abgewehrt, aber es ist klar, dass Omega Centauri nicht mehr sicher ist. Atlan ordnet deshalb den vollständigen Rückzug der Galaktiker an. Nach der Schlacht entdeckt Perry Rhodan die lemurische Stoßimpuls-Generator-Plattform ZEUT-80, auf der sich der Transporthof BLEU RIMBER der Halbspur-Changeure befindet. Rhodan nimmt die Plattform als "Erbe der Lemurer" in Besitz und greift mit ihr am 15. März entscheidend in den Kampf um den Sonnendodekaeder ein, der inzwischen von vier Chaos-Geschwadern belagert wird. Er deckt so den Abzug der Galaktiker - einige Haluter fliegen nach Andromeda und Phinwheel, die Einheiten der Terraner werden von den Spektralen Inselstaaten aufgenommen. Omega Centauri und die Sonnentransmitterstrecke nach Hangay fallen an TRAITOR.

15.03.1346 NGZ: Atlan tötet Dantyren auf dem Steuerplaneten des Jiapho-Duos. ZEUT-80 erzeugt einen Halbraumtunnel, durch den die RICHARD BURTON sowie ihre aus drei LFT-BOXEN und PONTON-Tendern bestehende Begleitflotte nach Hangay aufbrechen.

29.03.1346 NGZ: Die Obduktion Dantyrens zeigt, dass die DNS der Danton-Hälfte nicht mit dem Genmuster des echten Michael Rhodan übereinstimmt. Außerdem trägt das Wesen keinen Zellaktivator. Offensichtlich handelt es sich also um einen Klon. ZEUT-80 wird am 29. März von Zerberoff erobert, bleibt bis dahin aber in Betrieb. So schaffen es die terranischen Schiffe schneller als geplant bis nach Hangay. Ihr erstes Ziel ist Cala Impex.




HANDLUNGSEBENE SOL, HANGAY UND NEGASPHÄRE


Zur Handlungsebene "Solsystem, Arkon und Sternenozean von Jamondi"


Zur Handlungsebene "Charon-Wolke"


Zur Handlungsebene "Omega Centauri"


Januar 1330 NGZ: Die SOL trifft in Hangay ein und sucht nach Hinweisen auf die entstehende Negasphäre. Dabei wird festgestellt, dass die Terminale Kolonne TRAITOR auch hier bereits seit Jahren aktiv ist. Allerdings tritt sie nicht so offen in Erscheinung wie in der Milchstraße. 1329 NGZ haben unsichtbare Killer die Teilnehmer einer Konferenz von Abgeordneten aller Völker Hangays ermordet, unter anderem auch den Kaiser der Karaponiden. Seither rüsten die Völker Hangays ständig auf.

August bis September 1331 NGZ: Im Duff-System wird die Beobachtungsstation eines unbekannten Volkes entdeckt. Sie gehört zu einem Netzwerk ähnlicher Stationen, das offenbar schon seit Jahrzehntausenden Aktivitäten der Chaosmächte beobachtet. Besonders starke Flottenbewegungen finden seit einiger Zeit am Zentrums-Black Hole Athaniyyon statt. Die Station wird von Traitanks vernichtet, strahlt aber zuvor ein Signal aus, dem die SOL folgt. So gelangt sie zum Eisplaneten Ultrablau in den Halo der Galaxie. Dort wird sie am Tag des Hyperschocks, dem 11.09.1331 NGZ, durch die erhöhte Hyperimpedanz zur Notlandung gezwungen.

1331 NGZ bis 1342 NGZ: Die SOL bleibt bis Ende 1342 NGZ auf Ultrablau. Dao-Lin-H'ay hat in dieser Zeit ein Verhältnis mit Ron-Sha-R'itt, dem Oberhaupt der dort lebenden Graukartanin. Ein auf dem Mond Ultrablaus abgestürzter TRAI-Versorger wird untersucht. Dabei wird Blo Rakane schwer verletzt. In der Eisstadt von Vaccao auf Ultrablau entdeckt Dao-Lin-H'ay eine weitere Beobachtungsstation, die Daten über die Entstehung Proto-Chaotischer Zellen gesammelt hat. Als die SOL auf der Flucht vor Einheiten der Terminalen Kolonne wieder startet, bleiben einige hundert Solaner auf Ultrablau zurück, darunter auch Arlo Kellind. Die SOL versteckt sich im Halo Hangays, kann die Galaxis aber nicht aus eigener Kraft erreichen.

Dezember 1344 NGZ: Kirmizz strandet im Lazaruu-Sternhaufen, der Hangay vorgelagert ist. Er verliert seine Erinnerungen und braucht Monate, um sein Gedächtnis und seine Fähigkeiten zurückzuerlangen. Kirmizz wurde wie Gon-Orbhon in der XIX. Kosmität ausgebildet, allerdings wurde er im Auftrag der Chaotarchen erschaffen. Er soll Pilot des Chaotenders VULTAPHER werden.

Mai bis August 1345 NGZ: Die Friedensfahrer richten auf dem Planeten Vibe-Lotoi im Lazaruu-Sternhaufen den Beobachtungsposten Camp Sondyselene ein. Dies ist Cosmuel Kains Initiierungsaufgabe, die sie erfüllen muss, um in die Organisation der Friedensfahrer aufgenommen zu werden. Die Friedensfahrer erfahren, dass Kirmizz sich auf Vibe-Lotoi aufhält. Sie wollen ihn gefangen nehmen, doch er wird im letzten Moment von seinem Raumschiff, der BANDA SARI, in Sicherheit gebracht. Kantiran und Cosmuel Kain werden ein Liebespaar.

Januar 1346 NGZ: Nach der Einrichtung ihrer neuen Basis Cala Impex im Halo Hangays beobachten die Friedensfahrer einen gewaltigen Flottenaufmarsch TRAITORS. Ein kosmischer Messenger versucht vergeblich, nach Hangay vorzudringen. Als ein Raum-Zeit-Router erscheint, der für die Navigation innerhalb einer Negasphäre benötigt wird, wollen die Friedensfahrer ihn erobern. Mondra Diamond, die sich den Friedensfahrern angeschlossen hat, wird im Inneren dieses Objekts beinahe vom wiedererwachten Bewusstseinssplitter des Chaotender-Architekten Kintradim Krux überwältigt, kann ihn aber - vermutlich endgültig - besiegen. Der Raum-Zeit-Router wird vernichtet, aber wenig später erscheinen mehrere tausend weitere...




--------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------




Glossar



Zurück zur Handlung


Dies ist nur eine Liste der wichtigsten Begriffe, die in diesem Zyklus erstmals vorkommen.

Wichtige Planeten, Galaxien und andere Schauplätze

Anghur Al-Tare
Arkan-Raphan
Athaniyyon
Cala Impex
Camp Sondyselene
Charon-Wolke
Eud'y-Asor-Jaroso
Goldenes System
GRAANWATAH
Inkar-Durn
Isla Bartolomé
Jiapho-Duo
Jonathon
Lazaruu-Sternhaufen
Nagigal-Trio
Novatho
Orellana-Sternhaufen
Rosella Rosado - System
Schohaakar
Spektrale Inselstaaten
Tellox-Duo
Ultrablau
Vibe-Lotoi


--------------------------------------------------------------------------------

Wichtige Völker

Anakonen
Andury
Ani-Sferzon
Charonii
Dunkle Ermittler
Enthonen
Ganschkaren
Graukartanin
Halbspur-Changeure
Inyodur
Koda Aratier
Koda Ariel
Kolonnen-Anatome
Kolonnen-Geometer (Oahm'Cara)
Kolonnen-Prospektoren (Charnaz Bakr)
Koryphen
Mikro-Bestien
Mor'Daer
Raphanen
Seecharan
Sphero
Tad de Raud
Telomon


--------------------------------------------------------------------------------

Neue Personen in der Reihenfolge ihres Auftretens

Fawn Suzuke
Zerberoff
Demetrius Luke
Zon Facter
Marc London
Dr. Gregorian
Kempo Doll'Arym
Ron Sha R'itt
CH'CEALO
LICHT VON AHN
Antakur von Bitvelt
Dantyren
Cosmuel Kain
Aquinas
Nuskoginus
Taje Karoon-Baal
Kirmizz
Dr. Baldwin Carapol
Day Drazin
Konvergenter Denker
Aheun Arcalotz
Immentri Luz
Dr. Laurence Savoire
Twarion Uruc
Ama Zurn


--------------------------------------------------------------------------------

Raumschiffe / Raumstationen / sonstige technische Objekte

BACKDOOR-Transmitter
BANDA SARI
BLEU RIMBER
Carapol-Strukturbrenner
Dienstburg
DORYNA
Dunkelfeld
Dunkelkapsel
Dunkler Obelisk
ESCHER
FORSCHER
Fraktale Aufriss-Glocke
HS-Howalgonium
JERSEY CITY
JULES VERNE
Kantor-Sextant
Kolonnen-Fort
Kolonnen-MASCHINE
KombiTrans-Geschwader
Kontext-Wandler
Kristallbörse
Laternen-Matrix
LORETTA-Tender
Mesoport-Netz
Mikrotom-Jäger
OREON-Kapsel
Paros-Schattenschirm
Potenzialwerfer
Quell-Klipper
Raum-Zeit-Router
Reduktiv-Traitank
RUFER
SEOSAMH
Skapalm-Bark
Spektraler Amaranth
Spektrale Technik
Stoßimpuls-Generator-Plattform
Strukturdolbe
TERRANOVA-Schirm
TERRANOVA-TANKSTELLE
TRAICAH-Fabrik
Traitank
TRAI-Versorger
Transporthof
Vektor-Helm
VERACRUZ
VRITRA-Geschütz
VULTAPHER
ZEUT-80


--------------------------------------------------------------------------------

Sonstige neue Begriffe

Aktionsgemeinschaft Negasphäre
Aufbaukonferenz der Völker
Explosive Kraft
Operation Bermuda
Progress-Wahrer
Projekt Gedankenturm
Proto-Chaotische Zellen
Quant der Finsternis
Refaktiver Sprung
Salkrit
Strukturgestöber
Strukturpiloten
Terminaler Herold
Terminale Kolonne TRAITOR
TRAITOR-Direktive
TRYCLAU-3


Bemerkungen - Autor:

Der Einstieg in den Zyklus erscheint schon am 2. September 2005. Das Heft PR-Extra 2 ist von H. G. Francis verfasst und trägt den Titel »Das Antares-Riff«. Das Heft bildet die Verbindung zwischen dem Sternenozean-Zyklus und dem TERRANOVA-Zyklus.
Auf der Titelseite gibt es keinen gelben Balken mit den aktuellen Zyklusnamen mehr.
Historienspeicher NATHAN: In jedem Heftroman des TERRANOVA-Zyklus werden wichtige Ereignisse aus verschiedenen Jahren der realen Welt und des Perryversums angerissen, passend zur Erscheinungswoche des Heftromans. Beispiel: Heft Nr. 2300 ist am 16. September erschienen. Der Historienspeicher enthält dementsprechend kurze Informationen zu Ereignissen, die am 16. September der Jahre 1971 (reale Welt), 3586, 3811 und 426 NGZ (Perryversum) stattgefunden haben. Der letzte Historienspeicher erscheint in PR 2399.
Die Titelbilder der Hefte 2300 bis 2303 sind zusammenlegbar, dazu Dirk Schulz (Zitat): Die Motive sind, wie schon bei der 2200 bis 2203 aneinanderlegbar und bilden ein großes Motiv. Macht einfach Spaß. Ich hatte zunächst versucht, die vier Illustrationen oben und unten zusammen gesetzt zu konzipieren, so dass sich ein Din Format ergibt. Dabei habe ich mir aber derart die Füße gebrochen, dass ich die Idee zu Gunsten der Ausdruckskraft der einzelnen Motive verworfen habe. Der Raumgleiter ist übrigens das Modell, das in den Perry Comic Entwürfen schon mal vorkam.
 
 
Dabei ist noch erwähnenswert, dass die Bilder zu Band 2302 und 2303 gegenüber dem Gesamtbild von Dirk Schulz vertauscht sind.
Das Hörbuch von Band 2300 gibt es auch auf einer DVD, welche der Zeitschrift »ComputerBild« beiliegt, die am 5. September 2005 erschien. Auf dieser DVD (Ausgabe 19 / 2005) sind außerdem einige Hintergrundbilder sowie ein Bildschirmschoner, der von Dirk Schulz gestaltet wurde, enthalten.
Der Jubiband 2300 hat Mehrumfang, er ist 77 Seiten lang. Ein farbiger Wandkalender im Posterformat ist dem Roman beigeheftet.
In den Bänden 2300 – 2303 gibt es ein Gewinnspiel, bei dem als Hauptpreis eine 10-tägige Reise für zwei Personen nach Cape Canaveral in Florida zu gewinnen ist.
Den Bänden 2303 – 2306 sind Bastelbögen für das Papiermodell eines ENTDECKER (Typ II) – Raumschiffs beigeheftet.
Band 2319 ist ein Gastroman von Titus Müller. Dieser Roman ist mit einem so genannten »Umleger« ausgestattet, einer Art zweitem Umschlag, auf dem zusätzliche Informationen zum Autor und seinen literarischen Werken stehen.
Nach »Rohrkhete« im Sternenozean-Zyklus bekommen wir es bei Heft 2344 abermals mit einem Tippfehler im Titel zu tun: »Die Rebellen von Traktarat« anstatt »... Trakarat« (Wie es dazu kam.)
Am 1. September 2006 erscheint parallel zu Band PR 2350 das Heft PR-Extra 3 von Bernhard Kempen. Es trägt den Titel »Schwingen der Macht« und spannt einen großen Bogen, beginnend in der Gegenwart bis hin zur Vergangenheit, tief in der Geschichte der Milchstraße.
Mit Band 2352 gelingt Hans Kneifel ein besonderes Jubiläum: Als erster Autor schreibt er exakt 2000 Hefte nach seinem Erstlingswerk seinen Jubiläumsband.
Ab Band 2400 planen 1 A Medien und die Perry Rhodan Redaktion parallel zu den Heften jeweils eine Hörbuchfassung der Romane zu bringen. (Quelle) Zu diesem Thema lief auf http://www.perry-rhodan.net eine Umfrage
Die Titelbilder der Hefte 2384 bis 2387 sind zusammenlegbar

Allgemeines und Einteilung in Handlungsebenen (Quelle: Perrypedia)

Die Einteilung ist subjektiv aufgrund von Handlungsträgern und -schauplätzen erstellt. Sie wurden frei benannt. Einzelne Hefte sind Übergangshefte und eigentlich mehreren Handlungsebenen zuzurechnen. (Perrypedia)

Solsystem
Im Solsystem startet der Zyklus mit der Einführung der Zyklenthematik. Danach werden stetig die verschiedenen Angriffe TRAITORS auf das System geschildert.
PR 2300, PR 2301, PR 2302, PR 2303, PR 2304, PR 2305, PR 2307, PR 2320, PR 2322, PR 2323, PR 2336, PR 2348, PR 2349, PR 2350, PR 2351, PR 2376, PR 2377, PR 2378, PR 2379, PR 2380, PR 2383

Charon-Wolke
Durch einen Tipp von Gon-Orbhon gelangt man zu Informationen über die geheimnisvolle Charon-Wolke. Atlan spielt hier eine Hauptrolle.
PR 2309, PR 2310, PR 2311, PR 2312, PR 2313, PR 2314, PR 2315, PR 2340, PR 2391

Milchstraße
Hier sind alle Romane aufgeführt die irgendwie in der Milchstraße spielen und das Agieren von TRAITOR schildern.
PR 2306, PR 2308, PR 2316, PR 2317, PR 2318, PR 2319, PR 2321, PR 2324, PR 2325, PR 2326, PR 2327, PR 2337, PR 2338, PR 2339, PR 2341, PR 2352, PR 2353, PR 2354, PR 2355, PR 2360, PR 2361, PR 2362, PR 2363, PR 2372, PR 2381, PR 2382

Die SOL
Einen Viererblock gibt es zur SOL und ihrer Ankunft in Hangay.
PR 2328, PR 2329, PR 2330, PR 2331

Friedensfahrer
Waren die Friedensfahrer in vorherigen Zyklus nur eine Randerscheinung, werden sie nun vollwertig eingeführt, damit einhergehend kehrt Alaska Saedelaere in die Handlung zurück.
PR 2332, PR 2333, PR 2334, PR 2335, PR 2344, PR 2345, PR 2346, PR 2347, PR 2356, PR 2357, PR 2358, PR 2359

KombiTrans-Geschwader
Ein Handlungsfaden spinnt sich um das Geschehen, welches dem KombiTrans-Geschwader gewidmet ist. Der Handlungsstrang geht nahtlos in den nächten Zyklus über.
PR 2364, PR 2365, PR 2366, PR 2367, PR 2368, PR 2369, PR 2370, PR 2371, PR 2384, PR 2385, PR 2386, PR 2387, PR 2392, PR 2393, PR 2394, PR 2395, PR 2396, PR 2397, PR 2398, PR 2399





Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2014)