Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Fragmentraumer
Verweis 2:
Posbis
Verweis 3:
LFT-Box
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
29.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2459
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Plasmakommandant
Alias
Plasmakommandant
Weitere Bezeichnung
Plasmakommandant

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Framentraumer  /  Posbis:
Der Plasma- bzw. Posbikommandant eines Fragment­raumers der Posbis befindet sich in der Zentrale und ist für gewöhnlich in bis zu sechs Kuppeln von Halbku­gelform untergebracht. Die Stahlkuppeln sind grau­metallisch und erinnern von der Farbe und Struktur her an »gebürstetes Aluminium«, erreichen einen Basis­durchmesser von 15 Metern, sind 7,5 Meter hoch und als Eckpunkte eines Sechsecks angeordnet. Jede Kup­pel misst rund 883 Kubikmeter - insgesamt stehen also 5300 Kubikmeter zur Verfügung, die der Aufnah­me des ursprünglich von der Hundertsonnenwelt stammenden Zellplasmas dienen (SENECA etwa er­reicht 125.000 Kubikmeter Plasmaanteil). Diese ner­venähnliche Masse reicht aus, um echte Intelligenz zu entwickeln, stellt die eigentliche »Seele« des Rech­nernetzwerks dar und ergibt in Verbindung mit den positronischen Elementen dessen »Pseudobewusst­sein«.
 
Unterhalb der Kuppeln befinden sich die obligato­rischen Ver- und Entsorgungseinrichtungen, die das Überleben des Zellplasmas gewährleisten, sowie Aber­tausende Bioponblöcke, deren vernetzte Ausläufer das Plasma durchziehen und die syntho-organischen Ver­bindungseinheiten (die Balpirol-Halbleiter) zwischen organischen Nervenbahnen und positronischen Lei­tern darstellen. Die Umsetzung von organischen Im­pulsen in technisch nutzbare Symbolgruppen und umgekehrt erfolgt über die Hypertoyktische Verzah­nungder Bioponblöcke. An sie angeschlossen sind die Betriebseinheiten der Positronik.
 
Gemäß der posbischen Definition wird der Komplex von Hypertoyktischer Verzahnung plus Hyperimpuls- Umformer plus Positronik als Hyperinpotronik be­zeichnet, bei der der Plasmazusatz »nur« die Aufgabe des »Gefühlssektors« übernimmt-andererseits aber gerade deshalb ein gewisses Eigenleben, um nicht zu sagen Kreativität, entwickelt: Die Denkvorgänge des Plasmahauptkommandanten sind also effizienter und erreichen im Rahmen der Grundsatzprogrammie­rungen einen nicht zu unterschätzenden Grad indivi­dueller Entscheidungsfreiheit.
 
LFT-Box:
In den LFT-BOXEN sieht man vom Plasmakommandanten eine Kugel von 70 Metern Durchmesser, die sich im Zentrum der 2000-Meter-Kern-BOX befindet. 70 Zentimeter starke Panzerwände aus Ynkelonium­Terkonit-Verbundstahl sowie zwei hermetisch abriegelbare Zugänge machen diese Kugel zu einer autarken Einheit; die Energieversorgung stellen vier Fusions-Reaktoren sicher (plus zwei weitere als Notreserve). Kernstück ist eine Kugel, ebenfalls aus Ynkonit-Panzerstahl gefertigt, deren lichte Innenmaße 60 Meter Durchmesser betragen und in diesem Volumen von rund 113.000 Kubikmeter das ursprünglich von der Hundertsonnenwelt stammende Zellplasma bergen. Wie bei den Fragmentraumern reicht diese nervenähnliche Masse aus, um echte Intelligenz zu entwickeln.
 


Quellen: Glossareintrag in PR 2459
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)