Heft: PR 2246
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
29.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2491
Computer / Kommentar:
2490
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
LFT-BOX
Alias
LFT-BOX
Weitere Bezeichnung
LFT-BOX

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Als LFT-BOXEN werden die Raumschiffe der QUASAR-Klasse bezeichnet, weil sie auf den ersten Blick wie ein Raumschiff der Posbis aussehen. Die würfelförmigen BOXEN besitzen eine Rumpfkantenlänge von 3000 Metern; der offizielle Gattungsbegriff ist »Omni-Ultraschlachtschiff für multiplen Einsatz«.
 
Kommandiert wird eine solche BOX von einem Plasmakommandanten, hinzu kommen eine menschliche Besatzung von rund 200 Personen sowie mehrere zehntausend Roboter, sowohl Posbis als auch gewöhnliche Mehrzweck- und Kampfroboter.


Quellen: Glossareintrag in PR 2491
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Bei den LFT-BOXen handelt es sich um Fragmentraumer von 3000 m Kantenlänge mit geglätteten Oberflächen.
 
Der Raumschiffstyp wurde als QUASAR-Klasse eingeführt, indem die Posbis der LFT 50.000 Schiffe dieses Typs zur Verfügung stellten. Die QUASAR-Klasse war ursprünglich als Wiederauflage der Ultraschlachtschiffe auf Basis der kugelförmigen 2500-Meter-Zellen gedacht, die jedoch nicht mehr verwirklicht wurde. Für den Bau wurde in enger Zusammenarbeit sowohl terranisches als auch posbisches Wissen verwendet. Diese modifizierten Fragmentraumer wurden als LFT-BOX-00001 bis LFT-BOX-50000 durchnummeriert (PR 2211) Sie stellen die größten regulären Einheiten der LFT-Flotte und werden auch als »Omni-Ultraschlachtschiffe für den multiplen Einsatz« oder als »Ultraschlachtschiffe der QUASAR-Klasse« bezeichnet. Das Programm stellt die Antwort auf die hohe zahlenmäßige Überlegenheit der arkonidischen Flotte dar.
 
Übersicht
Eine LFT-BOX hat etwa das neunfache Volumen eines Schiffes der ENTDECKER-Klasse bzw. SATURN-Klasse und fast das 3,5-fache eines Ultraschlachtschiffes der JUPITER-Klasse abhängig von dem Füllgrad des Ringwulsts der Kugelraumer.
 
Die Anzahl der Beiboote – und damit die dafür benötigte Besatzung – gestaltet sich variabel. Beim Sturm auf Tan-Jamondi kamen LFT-BOXen zum Einsatz, die z. T. auch Schwere Kreuzer (200 m Durchmesser) und Schlachtkreuzer (500 m Durchmesser) mit sich führten.
 
Im Bedarfsfall können LFT-BOXen zusammengekoppelt werden, um größere und schlagkräftigere Kampfblöcke bzw. mobile Stützpunkte zu bilden.
 
LFT-BOXen lassen sich zudem in kleinere Module zerlegen, die zwischen 500 und 1500 Meter Kantenlänge besitzen. (PR 2340)
 
Die Standard-Besatzung der LFT-BOXen betrug 200 Personen. (PR 2211)
 
Technische Daten: Modifizierte LFT-BOX der QUASAR-Klasse (PRAETORIA, 1331 NGZ)
Unterlichtantrieb:
Sceersche Hyperfeldtriebwerke auf der Basis von 24 Gravotron-Triebwerken und 24 Protonenstrahltriebwerke, Antigravtriebwerk
 
Überlichtantrieb:
5 Kompensationskonverter vom Typ Hawk-I, Not-Transitionstriebwerk
 
Offensivbewaffnung:
60 MVH-Sublicht-Geschütze, 180 Impulsstrahler, 120 MVH-Überlicht-Geschütze, 180 Transformkanonen, 6 Paratronwerfer
 
Defensivbewaffnung: Prallschirme, Hypermagnetische Abwehrkalotte, HÜ-Schirm, Paratronschirm
Energieversorgung: 12 Kraftwerke mit je sechs Nug-Schwarzschild-Reaktoren, 250 Hauptfusionsreaktoren, 20 Zyklotraf-Ringspeicher, 4850 Sphärotraf-Kugelspeicher
 
Beiboote:
Ein-Mann-Jäger, Drei-Mann-Zerstörer, Shifts
 
Besatzung: ein Plasmakommandant (von Posbis zur Verfügung gestellt), Stammbesatzung von 150 im Dreischicht-Betrieb plus eine Beibootbesatzung von 50 Mann, 25.000 Posbis, 10.000 Mehrzweck- und Kampfroboter
 
Abbildung
Risszeichnung: »Terranische Technik – PRAETORIA – Autark flugfähiger LFT-Multifunktions-Stützpunkt Teil 2« (PR 2267) von Daniel Schwarz
 
Besondere Verwendungen
PRAETORIA
116 modifizierte LFT-BOXen bildeten den wichtigsten Bestandteil des autark flugfähigen Multifunktionsstützpunktes PRAETORIA der LFT. Durch Interkonnekt-Felder konnten die BOXen von PRAETORIA miteinander »verschmelzen«. Sie waren um ein Schiff der JUPITER-Klasse herum aufgebaut und bildeten die Form eines dreidimensional erscheinenden Kreuzes. (PR 2211)
 
Stützpunkt Brocken 44
Der Stützpunkt Brocken 44 wurde aus vorbereiteten Modulen von LFT-BOXen gebildet, die sich automatisch zu einem Stützpunkt zusammensetzten. (PR 2225)
 
MORGENROT-Stationen
Im Rahmen der Operation Kristallsturm errichtete die LFT die fünf MORGENROT-Stationen, um der RICHARD BURTON den Flug zur Großen Magellanschen Wolke zu ermöglichen. Ihren Namen erhielten die Raumstationen in Anlehnung an den Sektor Morgenrot, von dem ausgehend sie stationiert wurden. Bei den Stationen handelte es sich um den Zusammenschluss von zwei LFT-BOXen und drei Flottentendern der PONTON-Klasse. (PR 2256 Perry Rhodan Kommentar)
 
Charon-Wolke
Da LFT-BOXen zu groß für die von den Charonii beruhigten Zonen im Strukturgestöber der Charon-Wolke sind, wurden 40 LFT-BOXen in ihre Module zerlegt, damit sie in das Jona-System transportiert werden konnten. Dort wurden die Module verwendet, um den Stützpunkt Jonathon aufzubauen. (PR 2340)
 
MOTRANS-Plattformen
Die so genannten MOTRANS-Plattformen bestanden aus mehreren LFT-BOXen, die zu einem Gebilde mit den Ausmaßen eines PRAETORIA-Seitenarms zusammengesetzt wurden. Im Mai 1345 NGZ bildete ein Quader von insgesamt 17 LFT-Boxen die Linie 2 des Projekts BACKDOOR. (PR 2350)
 
DOPPELBOX
Drei voll funktionsfähige LFT-BOXen der QUASAR-Klasse wurden 1346 NGZ mit je einer Leer-BOX zusammengefügt und im Flottenjargon als DOPPELBOX bekannt. Sie sollten die RICHARD BURTON auf einer Spezialmission unterstützen. Es gibt bislang nur drei bekannte Exemplare. (PR 2396)
 
Bekannte LFT-BOXen
  • ADON – gehörte 1345 NGZ zum KombiTrans-Geschwader, wurde im Februar 1346 NGZ beim Jiapho-Duo-Sonnentransmitter von Amaranthen zerstört.
  • ARAMIS – die DOPPELBOX gehörte 1346 NGZ zum kleinen Verband, der die RICHARD BURTON und den PONTON-Tender ERIDANUS XV nach Hangay begleitete.
  • ATHOS – die DOPPELBOX gehörte 1346 NGZ zum kleinen Verband, der die RICHARD BURTON und den PONTON-Tender ERIDANUS XV nach Hangay begleitete.
  • BURMAS – gehörte 1345 NGZ zum KombiTrans-Geschwader, wurde im Februar 1346 NGZ beim Jiapho-Duo-Sonnentransmitter von Amaranthen zerstört. (PR 2393)
  • DERCAN – gehörte 1345 NGZ zum KombiTrans-Geschwader.
  • DURIN - gehörte 1345 NGZ zum KombiTrans-Geschwader.
  • HILDEGARD VON BINGEN - Lazarett-Schiff (PR 2703)
  • PANTAM NURHERERE – Lazarett-Schiff (PR 2703)
  • PORTHOS – die DOPPELBOX gehörte 1346 NGZ zum kleinen Verband, der die RICHARD BURTON und den PONTON-Tender ERIDANUS XV nach Hangay begleitete.
 
Geschichte
1331 NGZ war das Gros der LFT-BOXen im Malby-System stationiert. 15.000 LFT-BOXen gehörten zu den 26.000 Primäreinheiten der »LFT-Einsatzflotte Hayok«, die vom Malby-System nach Brocken 44 vorstießen.
 
1332 NGZ waren 3000 LFT-BOXen im Solsystem stationiert, die aus dem Rumal-System verlagert worden waren.
 
Aufgrund der Verluste bei den Kämpfen vor allem in den Jahren 1331 NGZ bis 1333 NGZ verfügte die LFT im Jahre 1344 NGZ nur noch über 38.000 LFT-BOXen.
 
Im Januar 1463 NGZ verteidigten 50.000 LFT-BOXen der QUASAR-Klasse aus der Flotte des Neuen Galaktikums den Polyport-Hof ITHAFOR gegen eine Flotte von 2400 Schlachtlichtern der Frequenz-Monarchie. (PR 2514)


Quellen: PR 2211, PR 2225, PR 2267, PR 2306, PR 2350, PR 2514
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von Rainer Castor: LFT-BOXEN

In den Jahren bis zum Hyperimpedanz-Schock von 1331 NGZ wurde von der LFT das 1450 Lichtjahre von Hayok entfernte Malby-System mit Rumal als Gegengewicht zur arkonidischen Präsenz im Hayok-Sternenarchipel militärisch hochgerüstet und zu einem beachtlichen Stützpunktsystem ausgebaut. Gleichzeitig diente das System auch als Ablenkung vom »Projekt Praetoria«. Hier war damals nämlich eine Gesamtflotte von insgesamt 50.000 von den Posbis gelieferten, stark modifizierten »Fragmentraumern« stationiert. Äußerlich handelte es sich um »glatte« 3000-Meter­Würfelraumer, die neben den Plasmakomponenten der Biopositroniken auf eine menschliche Minimalbesatzung ausgelegt wurden. In perfekter Modulbauweise können sie jederzeit an die jeweils aktuellen Hy­perimpedanz-Bedingungen angepasst werden. Die Schiffe trugen die Bezeichnungen LFT-BOX-00.001 bis LFT-BOX-50.000, was die ursprüngliche Posbi-Herkunft verdeutlichte - in der LFT-Flotte wurden sie als Raumschiffe der QUASAR-Klasse geführt. Der offizielle Gattungsbegriff lautete »Omni-Ultraschlachtschiff für multiplen Einsatz«.
 
Der Hyperimpedanz-Schock und die nachfolgenden Ereignisse reduzierten die Zahl; zu Beginn der TRAITOR-Invasion waren noch rund 38.000 LFT-BOXEN vorhanden und in der 1.bis 20.Mobilen Kampfflotte (MKF) zusammengefasst. Eine ganze Reihe weiterer Einheiten floss darüber hinaus in Sonderbauten ein - dienten beispielsweise dem Aufbau der MOTRANS­Plattformen. Nach dem Vorbild von PRAETORIA können sich die LFT-BOXEN bei Bedarf zu größeren »Kampfblöcken« zusammenkoppeln und in dieser Direktsynchronisation ihre Schlagkraft erhöhen oder mobile Stützpunkte formen. Eine Sonderform stellen die sogenannten LFT-Doppel-BOXEN dar, bei denen an eine leistungsfähige LFT-BOX eine sogenannte Leer-BOX angekoppelt ist.
 
Viele QUASAR-Raumer können überdies in kleinere Module zerlegt werden. Neben einem 2000-Meter­Würfel der Kern-BOX gibt es insgesamt 152 ringsum angeordnete 500-Meter-Würfel - als Modul-BOXEN umschrieben -, die eigenständig, wenngleich mit nur geringer Reichweite manövrieren können. Die grundsätzliche Modulbauweise erstreckt sich von den Aggregaten bis zu den Schiffen selbst. Die Raumer sind auf diese Weise leicht zerlegbar und aufgrund der Normung von Modulgrößen und -formen überaus flexibel an neue Bedingungen oder Anforderungen anzupassen. Bei Flutung mit dem sogenannten Interkonnekt­Feld verschmelzen die Module quasi zu einem einzigen Bauteil. Hinzu kommen aus Redundanz- und Sicherheitsgründen rein mechanische »Schraubverbindungen« vergleichbar den Koppelmechanismen bei der SOL und der JULES VERNE. Neben Gravotron­Feldtriebwerken verfügen die 500-Meter-Würfel über je einen eher leistungsschwachen Hawk II - ausgelegt für Kurzetappen bis maximal ein Lichtjahr und einer Gesamtreichweite von maximal 1000 Lichtjahren. Die menschliche Besatzung einer LFT-BOX ist mit rund 200 Personen gering, ergänzt wird sie durch mehrere zehntausend Roboter - sowohl Posbis als auch gewöhnliche Mehrzweck- und Kampfroboter. Die fünf autarken und variabel schaltbaren biopositronisch­hyperinpotronischen Großrechner-Netzwerke im Logik-Programm-Verbund (LPV) samt Kontracomputer-Segment fungieren in der Kern-BOX als »Standard-Hauptrechner« (siehe PRK 2489). Die Gesamtmasse des Plasmazusatzes entspricht mit rund 5300 Kubikmetern dem des Plasmakommandanten eines klas­sischen Fragmentraumers der Posbis.
 
Der eigentliche (Haupt-)Plasmakommandant befindet sich allerdings in einer Kugel von 70 Metern Außendurchmesser im Zentrum der Kern-BOX. 70 Zentimeter starke Panzerwände aus Ynkelonium-Terkonit­Verbundstahl sowie zwei hermetisch abriegelbare Zugänge machen die Kugel zu einer autarken Einheit; die Energieversorgung stellen vier Fusionsreaktoren sicher - plus zwei weitere als Notreserve.
 
Die ebenfalls aus Ynkonit-Panzerstahl gefertigte Innenkugel mit 60 Metern Durchmesser birgt in ihrem Volumen von rund 113.000 Kubikmetern das ursprünglich von der Hundertsonnenwelt stammende Zellplasma des Plasmakommandanten. Mehr noch als bei den Fragmentraumern reicht diese nervenähnliche Masse aus, um echte Intelligenz zu entwickeln. Umgeben ist dieser Kern von den obligatorischen Ver­ und Entsorgungseinrichtungen, die das Überleben des Zellplasmas gewährleisten, sowie von exakt 1.048.576 Bioponblöcken, deren vernetzte Balpirol­Halbleiter-Ausläufer das Plasma durchziehen und die synthoorganischen Verbindungseinheiten zwischen organischen Nervenbahnen und positronisthen Leitern darstellen










Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)