Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Extraterrestrier
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
25 - Die Ayindi
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
27.02.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Hyzzak
Alias
Hyzzak

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Hyzzak war ein mit den Fähigkeiten eines Mutanten ausgestatteter General der Abruse im Jahre 1218 NGZ.
 
Erscheinungsbild
Er trat in verschiedenen Gestalten auf. Sein wahres Aussehen war unbekannt. (PR 1747)
 
Charakterisierung
In Licht ausgedrückt ergab sein Name einen sehr dunklen Glitzereffekt. Im Schallwellensystem ergab sich jedoch ein schriller, scharfer Laut – Hyzzak! (PR 1747, S. 10)
 
Er kannte nur ein Ziel, nämlich all jene Existenzformen auszulöschen, die mit der Abruse konkurrierten und unvereinbar waren. Hyzzak kannte keine Gefühle, keine Empfindungen, weder Hass und Rachsucht, noch Angst. (PR 1747, S. 8, 10)
 
Er selbst sah sich als Zwischenstufe zu einem Plan, der nur das eine Ziel kannte, nämlich das ganze Universum seiner eigenen Struktur anzupassen und zu verschmelzen. Seine Struktur würde zu diesem Universum werden. (PR 1747, S. 27)
 
Hyzzak war verbessertes Pseudo-Leben aus weiterentwickelten Chamäleon-Molekülen. Diese waren messtechnisch nur im 470-Nanometer-Bereich nachzuweisen. Ein Körperkontakt mit dem »Fremden« war für Hyzzak nicht gefährlich, höchstens für das Fremde, das damit übernommen werden konnte. Hyzzak war in der Lage gleichzeitig mit mehreren Körpern zu agieren. (PR 1747, S. 50, 51)
 
Geschichte
Anfang März 1218 NGZ bekam Hyzzak in seiner Nährlösung Besuch von Gucky. Hyzzak wusste sofort, dass Gucky zu den Galaktikern gehörte, die die Todeszone unsicher machten. Er drang mit seinen Paragaben auf ihn ein, damit Gucky seinen Helm öffnen sollte. Doch dieser konnte im letzten Augenblick aus der Blase hinausteleportieren. Hyzzak hatte nun das Gehirnwellenmuster Guckys gespeichert – bei der nächsten Begegnung würde Gucky nicht so schnell fliehen können. (PR 1746, S. 49 f)
 
Einige Tage später verließ Hyzzak seine Nährlösung, um gegen die Maßnahmen der Galaktiker im Arresum anzugehen. Er kopierte die Insassin eines Beibootes der Ayindi, sandte einen Notruf aus und gelangte so in deren Kommandoebene. Er übernahm die Sektionskoordinatorin Shenega und deren Stellvertreterinnen Veba und Shorsou und ersetzte sie durch Pseudo-Leben. Mit deren Hilfe konnte er nun den Konvoi des Weisen von Fornax zum Herz der Abruse stoppen. Doch bevor der Transport vernichtet werden konnte, erschien Moira, die den Wesen der Abruse einen Strich durch die Rechnung machte. Im weiteren Verlauf wurden die »Pseudo Ayindi« mitsamt ihrer Raumschiffe von Moira vernichtet. Doch Hyzzak hatte nun das Individualmuster von Moira, das er jetzt einsetzen wollte. (PR 1747, S. 8 f)
 
Kurz bevor der Konvoi in die nächsten Überlicht-Etappen ging, sprachen auf allen drei Terranorm-Rochen die Transmitter an. Da im Überraum kein Funkkontakt untereinander möglich war, wussten die Zellaktivatorträger nicht, dass auf jedem ihrer Schiffe eine Moira aufgetaucht war. Immerhin erkannten die Vandemar-Zwillinge und Gucky schnell, dass die Kriegerin Pseudo-Leben war. An Bord kam es zu einem psionischen Duell. (PR 1747, S. 49 f)
 
Auf der CAJUN war Atlan sehr schnell misstrauisch gegenüber Moira und darum wollte er mittels eines Wechselbades aus 470-Nanometer-Licht den Beweis einer falschen Moira antreten. Derweil zog sich auf der CIRIAC die vorgebliche Moira zurück, denn sie wollte in aller Stille das Fremde namens Perry Rhodan kopieren. (PR 1747, S. 59 f)
 
Für Hyzzak in seiner Gesamtheit entwickelte sich die Situation in gefährlichem Maße. Der psionische Angriff forderte Kraft, ebenso der Schutz vor dem Wechselbad aus 470-Nanometer-Licht. Aber vor allem der unkopierbare Zellaktivatorchip kostete ihn Substanz. So zerfiel zuerst Moira auf der CADRION II zu abrusischem Staub, danach die Moira auf der CAJUN. Das, was von Hyzzak übrig geblieben war, floh von Bord der CIRIAC – und mitten hinein in die Nocturnenstöcke des Weisen von Fornax. Das war das endgültige Ende von Hyzzak. (PR 1747, S. 60 f)
 
Sein letzter Gedankengang war: (Zitat) »[...] daß er, das stärkste Geschöpf der Abruse, von den Galaktikern gleichsam nebenher, wie beiläufig erledigt worden war [...]« (PR 1747, S. 62)


Quellen: PR 1746, PR 1747
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:
Abruse








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)