Nummer: 2426 Erschienen: 15.02.2008   Kalenderwoche: 7 Seiten: 63 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,85 €

Aufbruch der Friedensfahrer
Hilfe für die Lokale Gruppe - und die Suche nach der Gründermutter
Uwe Anton     

Zyklus:  

35 - Die Negasphäre - Hefte: 2400 - 2499 - Handlungszeit: 1346 - 1347 NGZ (4933 - 4934 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Solsystem   Rosella-Rosado-System   Ambriador    Andromeda    Pinwheel   
Zeitraum: 18. bis 26.Oktober 1345 NGZ / 2.Juni bis 14.Juli 1346 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601852
EAN 2: 82426
Ausstattung:  Stellaris, Folge 4: »SAMENFLUG« von Andreas Findig
Anmerkungen: 
Dem Verfasser geht es wie Cür ye Gatta: Das Gebilde ähnelt verblüffend TRAGTDORON.
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Frühjahr 1346 Neuer Galaktischer Zeitrechnung steht die Menschheit vor der größten Bedrohung ihrer Geschichte. Die Terminale Kolonne TRAITOR hat die Milchstraße besetzt und alle bewohnten Planeten unter ihre Kontrolle gebracht.
Die gigantische Raumflotte steht im Dienst der sogenannten Chaotarchen. Deren Ziel ist, die Ressourcen der Milchstraße auszubeuten, um die Existenz der Negasphäre in Hangay abzusichern: ein Ort, an dem gewöhnliche Lebewesen nicht existieren können und herkömmliche Naturgesetze enden.
Der Kampf gegen TRAITOR wird an vielen Fronten und von vielen Lebewesen geführt: In fernster Vergangenheit sucht Perry Rhodan nach dem Geheimnis der »Retroversion«, in Hangay selbst setzt sich Atlan auf die Fährte der Mächtigen innerhalb der Kolonne.
Währenddessen hält Reginald Bull das Solsystem ... und Perry Rhodans Sohn Kantiran setzt eine Kursänderung jener Organisation durch, die sich die Stabilität der Universalen Schneise zum Ziel gesetzt hat. So kommt es zum AUFBRUCH DER FRIEDENSFAHRER ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Kantiran Rhodan Perry Rhodans Sohn agiert als Garant der Friedensfahrer und folgt seiner Neugierde auf den verbotenen Mond
Cosmuel Cain Die Terranerin mit dem Cyno-Erbe begleitet ihren Geliebten und zweifelt gelegentlich seine Entscheidungen an
Injata N'tuvage Der alte Friedensfahrer weist den Weg zur Gründermutter

Allgemein
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenilluszeichner: Dirk Schulz   Horst Gotta
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Aufgabenteilung
PR-Kommunikation: edition DORIFER - Was machen eigentlich …die Topsider ?
Statistiken: SFC Baden-Württember - Anthologie / Ein Hörbuch-Werkstattbericht / Zwei neue Bücher zu K.H.Scheer / Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 5.Auflage Heft 1324 / 1325
Witzrakete:
Leserbriefe: Thomas Gerhold / Erik Beetz / Hanko Fuchert
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: MOTRANS-1    Normon     Bahnhof der Friedensfahrer    Strukturbrenner-Torpedos  - Erfolgsbilanz                                                      
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Die Glasbasilika der Friedensfahrer
Zeichner:  Dirk Schulz   Horst Gotta
Seite:32
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Einen Moment lang stand ein pechschwarzer Kreisanriss am Himmel, am Rand umgeben von einem feurigen, fein strukturierten Lichtkranz, dann verschwand der letzte Rest der Helligkeit. Der Umriss war nur ein zarter Lichtstrich, statt der flammenden Korona bei einer Sonnenfinsternis auf der Erde, wo beide scheinbaren Größen fast identisch waren.
Ich atmete tief ein. Welch ein Anblick!
Das Licht der Basilika brannte in meinen Augen.  Rosella Rosado war im Schatten des Gasriesen verschwunden, doch der funkelnde Kristall der dreischiffigen Halle verhinderte, dass es völlig dunkel wurde.
Kaum hatte die Sonnenfinsternis begonnen, traf eine weitere, eine letzte  OREON-Kapsel ein.
Der Zeremonienmeister war da.  Chyndor, der neue Patron persönlich!


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Am 2. Juli 1346 NGZ erhält Reginald Bull Besuch von Kantiran, der ein Angebot überbringt. Die Friedensfahrer sind jetzt bereit, aktiv in den Kampf gegen die Negasphäre einzugreifen. Sie wollen vor allem in den anderen Galaxien der lokalen Gruppe aktiv werden, Kontakt mit den dortigen Widerständlern (falls es sie gibt) aufnehmen und ihnen Carapol-Strukturbrenner-Torpedos bringen. Denn was wäre gewonnen, wenn die Verwandlung der Milchstraßen-Planeten in Kabinette VULTAPHERS verhindert werden kann, der gleiche Prozess jedoch in Andromeda, Pinwheel und anderen Galaxien ungehindert fortschreitet? Bully überwindet die Vorbehalte, die er gegen Kantiran hat (insbesondere in Hinblick auf Mike Rhodans ungewisses Schicksal) und stellt den Friedensfahrern 500 Torpedos sowie zahlreiche Kantor-Sextanten zur Verfügung.
 
Kantiran und Cosmuel Kain fliegen mit der THEREME Richtung Ambriador. Unterwegs spricht die Halb-Cyno ihren Freund auf den Oktober 1345 NGZ an. Kurz nach Cosmuels Aufnahme in die Reihen der Friedensfahrer haben die beiden Liebenden damals nach der geheimnisvollen Gründermutter gesucht. Offenbar wurden Kantirans Erinnerungen an dieses Ereignis von eben jener Gründermutter blockiert, denn er erinnert sich erst dann an die Zeit nach dem 18. Oktober, als Cosmuel den Namen "Injata N'tuvage" ausspricht. Von diesem alten Friedensfahrer ist Kantiran seinerzeit überhaupt erst auf den Gedanken gebracht worden, nach der Gründermutter zu forschen, und zwar auf dem Kapellenmond Ospera, der für Friedensfahrer eigentlich tabu ist.
 
Cosmuel hatte Kantiran und Injata damals nach Ospera begleitet, obwohl sie von dieser Aktion alles andere als begeistert war. Sie hatten herausgefunden, dass tatsächlich jemand auf Ospera lebt, aber dieses vermutlich humanoide Wesen hatte sich nicht gezeigt. Letztlich hatte sich herausgestellt, dass Injata Kantiran möglicherweise nur dazu bringen wollte, sich heimlich nach Ospera zu begeben, um auf diese Weise dort ebenfalls hin gelangen und auf dem Kapellenmond sterben zu können.
 
Am 14. Juli 1346 NGZ erreicht die THEREME die Galaxie Ambriador, wo gestrandete terranische Raumfahrer in den letzten zweitausend Jahren das Imperium Altera errichtet haben. Die Friedensfahrer wollen den Alteranern beistehen, geraten jedoch selbst in Gefahr, als die OREON-Kapsel in einen Hypersturm gerät. Währenddessen sichten Auludbirst und Cür ye Gatta in Pinwheel, wo zwischen Kartanin und Maakar nach der Hyperimpedanz-Erhöhung der 5. Giftatmerkrieg tobt, ein seltsames Objekt, das die Kabinettisierung des von einem intelligenten Volk bewohnten Planeten Hyrion verhindert. Das Objekt emittiert unglaubliche Hyperenergien, so dass die Dunklen Marker ihre Tätigkeit nicht vollenden können. Die beiden Friedensfahrer haben keine Ahnung, was das für ein Gebilde sein könnte, aber es kommt Cür ye Gatta irgendwie bekannt vor…

Johannes Kreis

 
Rezension

Die Friedensfahrerin muss nicht länger in den Archiven kramen, denn wer das sechste Posbi-Krieg-Taschenbuch gelesen hat, der weiß, was für ein Gebilde das war: Es ist TRAGTDORON, jenes Instrument der Kosmokraten, das die Funktionen eines Schwarms und eines Sporenschiffs in sich vereinigt, aber nur einen Wirkungsradius von 10 Lichtjahren hat. TRAGTDORON war einst in Ambriador gestrandet und hatte diese Galaxie zu einem hyperdimensionalen Attraktor für Materie gemacht, die in anderen Galaxien von Tryortan-Schlünden aufgesaugt worden ist. So sind unter anderem auch Terraner, Laren und Posbis nach Ambriador gelangt und haben dort Sternenreiche gegründet. Aus den Terranern sind auf diese Weise die Alteraner geworden. Auch Kelosker haben bis 1343 NGZ in Ambriador gelebt. Ihr Ziel war es, TRAGTDORON zu erreichen. Perry Rhodan hatte ihnen dabei geholfen (und nebenbei den Posbikrieg beendet), daraufhin waren die Kelosker aufgebrochen, um TRAGTDORON zu THERMIOC zu bringen.
 
Ich hatte mir damals schon überlegt, dass TRAGTDORON eine unglaublich wertvolle Waffe im Kampf gegen TRAITOR wäre. In der damaligen Handlungszeit (1343 NGZ) hatte Rhodan natürlich noch keine Ahnung von der Existenz der Terminalen Kolonne, und so hatte er nichts dagegen, dass die Kelosker eigene Wege gingen. Anscheinend haben die Kelosker jetzt, nach TRAITORS Angriff auf die lokale Gruppe, ähnliche Überlegungen angestellt und greifen ein. Warum sie das ausgerechnet in Pinwheel machen, ist mir nicht klar. Als kleines Dankeschön für Rhodans Hilfe hätten sie TRAGTDORON doch auch in die Milchstraße steuern können? Egal, man darf hoffen, dass bald mehr davon zu lesen sein wird. Darauf freue ich mich schon!
 
Außerdem freue ich mich schon darauf, demnächst wieder was von den Alteranern lesen zu können. Da ich außerdem Romane mag, in denen Cosmuel Kain und Kantiran vorkommen, konnte ich auch dieses Heft goutieren. Wären die beiden nicht mit von der Partie gewesen und wären weder TRAGDTDORON noch Ambriador erwähnt worden, dann hätte ich das Heft unerträglich gefunden. Das geht schon mit Reginald Bulls geradezu kindischem Benehmen los und wird mit dummen Absolutismen wie "völlige Lebensfeindlichkeit der Terminalen Kolonne" fortgesetzt. Letzteres ist totaler Unsinn. Wieder mal wird "Der Feind" als das Böse schlechthin dargestellt. Inzwischen sollten doch alle begriffen haben, dass die Kolonne alles andere als chaotisch, sondern wohlgeordnet ist, dass sie geradezu vor Leben brodelt und dass die Kolonnen-Völker in der Regel einfach nur ihre Arbeit tun, und vermutlich sogar davon überzeugt sind, dass diese Arbeit richtig und wichtig ist.
 
Mit der Gründermutter-Episode ist dann allerdings der Tiefpunkt erreicht. Welchen Sinn soll diese durch einen fadenscheinigen Kunstgriff nachträglich in die Serie hineingemogelte Handlung haben? Warum wird uns diese langweilige Geschichte zugemutet, die kein Ergebnis erbringt, außer dem, dass der Roman dadurch 30 Seiten dicker wird und dass man die Existenz der Gründermutter als gegeben annehmen kann? Warum mussten Kantiran die Erinnerungen an dieses Ereignis genommen werden, wenn er doch praktisch überhaupt nichts in Erfahrung gebracht hat? Solche billigen Tricks finde ich richtig ärgerlich, erst recht dann, wenn dadurch wieder einmal nur die Handlung in die Länge gezogen wird.
 

Johannes Kreis  17.02.2008

   
Inhaltsangabe 2

Am 2. Juli 1346 NGZ trifft die THEREME, zusammen mit fünf OREON-Transportern, im Solsystem ein. Auf die Transporter sollen jeweils 100 Carapol-Strukturbrenner und 10 Kantor-Sextanten verladen werden, die die Friedensfahrer in die Nachbargalaxien der Milchstraße bringen wollen. Dort wollen die Friedensfahrer die einheimischen Völker damit versorgen, aber nicht selbst eingreifen. Schon allein der Transport der Strukturbrenner ist grenzwertig, wie Kantiran Reginald Bull klar verdeutlicht.
 
Noch am selben Tag bricht die kleine Flotte wieder auf.
 
Die THEREME erreicht am 14. Juli 1346 NGZ die Peripherie Ambriadors. Bei einem Gespräch zum Frühstück spricht Cosmuel Kain zufällig die Suche der beiden nach der Gründermutter bei ihrem letzten Besuch des Rosella-Rosado-Systems an. Kantiran ist zunächst verwirrt, fühlt sich irgendwie verkehrt und zieht sich unvermittelt in seine Kabine zurück, wo er von verschütteten Erinnerungen überflutet wird.
 
Erinnerungen: 18.–26. Oktober 1345 NGZ:
Kurz vor der Ernennung Cosmuel Kains zur Friedensfahrerin, spricht am 18. Oktober 1345 NGZ der uralte Friedensfahrer Injata N'tuvage Kantiran an und teilt ihm mit, dass er seit langer Zeit auf der Spur der Gründermutter ist. Nun sei er überzeugt, dass diese sich auf Ospera verbirgt. N'tuvage wendet sich an Kantiran, weil er sich sicher ist, dass dieser den Kapellenmond heimlich betreten wird, was eigentlich verboten ist. Und so ist es auch. Als am 21. Oktober Cosmuel Kain geweiht wird, verlässt Kantiran unbemerkt das Ritual und stellt in einer Höhle einen Transmitter auf.
 
Am 23. Oktober begeben sich Kantiran, Cosmuel Kain und Injata N'tuvage heimlich nach Ospera und machen sich ohne technische Hilfsmittel auf die Suche. Durch seine Paragabe der Instinkt-Telepathie empfängt Kantiran Bilder von einem Vogel. Er entdeckt über diesen eine Person, die sich auf Ospera bewegt, allerdings sind die Impressionen, die der Vogel vermittelt, undeutlich und Kantiran verliert die Spur wieder. Gegenüber den anderen erwähnt er dies nicht.
 
Die drei wandern danach eine Weile relativ ziellos dahin, der Alte erweist sich immer mehr als Klotz am Bein, während Cosmuel dem Ganzen negativ eingestellt zu wirken scheint. Als Kantiran sie darauf anspricht, gesteht sie ihm, etwas zu spüren, es ist aber zu unbestimmt, deshalb hat sie geschwiegen. Nun berichtet auch Kantiran von seiner „Vogelsichtung“. Es scheint, als ob sich eine humanoide Gestalt auf dem Kapellenmond herumtreibt. Als sie schon fast umkehren wollen, entdecken sie dann tatsächlich eine handfeste Spur. Kantiran und Cosmuel folgen ihr, doch sie tappen in eine Falle. Als sie zu dem Platz zurückkehren, an dem sie Injata N'tuvage zurückgelassen haben, ist dieser verschwunden. Sie entdecken zwar seine Spur, finden ihn jedoch nur noch tot auf. Er ist friedlich entschlafen, mit dem Blick zur Basilika. Doch nicht nur dies, die beiden Friedensfahrer entdecken des Weiteren eine Wohnhöhle, die allerdings verlassen ist. Kantiran hinterlässt dort eine Nachricht, gerichtet an die Gründermutter, mit dem Inhalt, dass er zurückkehren wird. Denn Kantiran und Cosmuel ist klar, dass die geheimnisvolle Person wollte, dass ihre Höhle gefunden wird.
 
Danach kehren die beiden zurück, da der geplante Abflug von Rosella Rosado nahe bevorsteht.
 
Gegenwart, jeweils 14. Juli 1346 NGZ
Ambriador:
Nachdem Kantiran aus seiner Starre erwacht ist, meldet ILKAN, der Hauptrechner der THEREME, wie erwartet, schwere Hyperstürme im Bereich Ambriador. Wenig später erschüttert ein schwerer Schlag die THEREME, ein Hypersturm hat sie erfasst.
 
Andromeda:
Das Modul und Polm Ombar sind in Andromeda angelangt. Sie müssen sich dort sofort auf Schleichfahrt begeben, da sie in unmittelbarer Nähe Traitanks erspäht haben. Diese scheinen aber auch die Friedensfahrer entdeckt zu haben.
 
Pinwheel:
Nach Pinwheel sind die Friedensfahrer Cür ye Gatta und Auludbirst aufgebrochen. Sie werden TRAITORS Zeugen bei dem Versuch, eine Welt der Maakar im Hyrion-System zu kabinettisieren. Während Cür ye Gatta darauf drängt, die Strukturbrenner einzusetzen, um das Leben von etwa sechs Milliarden Maakar zu schützen, verweist Auludbirst auf die Nichteinmischungsprinzipien ihrer Organisation. Plötzlich greift eine dritte Kraft in das Geschehen ein und verhindert das Umwandeln des Planeten. Die beiden Friedensfahrer orten ein sich größtenteils im Hyperraum befindendes Gebilde, das aus zwei Netzen besteht: zum einen 49 Sphären, die durch ein energetisches Netz miteinander verbunden sind; sie erinnern wegen ihrer Verwindungen an DNS-Stränge; und zum anderen ein Netz aus 200 Sphären mit einem jeweiligen Durchmesser von 120 Metern. Cür ye Gatta kommt das Gebilde bekannt vor.


Kommentar / Computer

Aufgabenteilung

Eine besondere emotionale Bindung zu seinem Halbbruder Mike/Roi Danton hat Kantiran nicht unbedingt. Andererseits ist er selbstverständlich an dessen tatsächlichem Schicksal und weiteren Untersuchungsergebnissen des Dual-Leichnams interessiert. Ob es einen weiteren Dantyren geben wird, bleibt abzuwarten. Über das Schicksal Roi Dantons - so der Stand Anfang Juli 1346 NGZ - wissen zwar die Leser, nicht aber die Protagonisten Bescheid. Die Suche nach dem überlebenden Roi Danton jedenfalls hat die LFT zu leisten, während es die Aufgabe der Friedensfahrer allgemein ist, im Bereich der gesamten Lokalen Gruppe die Möglichkeiten ihrer OREON-Transporter und -Kapseln zu nutzen.
 
Der Einflug in den Bereich der Proto-Negasphäre von• Hangay ist zwar nicht möglich, doch mit einem Überlichtfaktor von maximal 150 Millionen lässt sich in der Universalen Schneise einiges und vor allem schnell unternehmen. Flüge zur rund 40 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxis Altasinth mit dem Hauptstützpunkt der Friedensfahrer beanspruchen selbst mit Unterstützung der Transmitter-Abkürzungen der Friedensfahrer-Bahnhöfe nach wie vor knapp zwei Monate und können nicht »so nebenher« erledigt werden. Keineswegs zu unterschätzen ist allerdings der Kurierdienst zur Verbreitung aller wichtigen Informationen im Bereich der von den Aktivitäten der Terminalen Kolonne TRAITOR betroffenen »Ressourcen«- Sterneninseln der Lokalen Gruppe. So hat der Friedensfahrer Verturlidux-44 den Posbis einen Besuch abgestattet. Wie nicht anders zu erwarten, sind die Hundertsonnenwelt und die wichtigsten der übrigen Dunkelwelten im Leerraum von Einheiten der Terminalen Kolonne TRAITOR blockiert. Nennenswerte Aktivitäten scheint es nicht zu geben -weder deutete sich die Zerlegung irgendeiner Posbi-Welt in Kabinette an, noch gab es Hinweise auf Widerstand der positronisch-biologischen Roboter. Gleiches galt für AarusZorm, den im Orbit der Hundertsonnenwelt stationierten Wurm der Aarus.
 
Die Friedensfahrer wollen darüber hinaus die Ressourcen-Galaxien rings um Hangay mit den nach Dr.Carapol benannten Strukturbrenner-Torpedos und Kantor- Sextanten beliefern, um überall Kabinett-Bildungen zu unterbinden, soweit das möglich ist. Nicht nur in der Milchstraße, auch in den Ressourcen-Galaxien soll die Tätigkeit der Kolonnen-MASCHINEN lahmgelegt werden - denn eine »lokale« Behinderung der Terminalen Kolonne TRAITOR bringt nicht viel. Es soll möglichst überall »Sand ins Getriebe« gestreut werden. Bislang wurden insgesamt 2000 Strukturbrenner-Torpedos hergestellt und somit 10 Kilogramm ( !) Salkrit verbaut. 500 Torpedos hatten bereits die Schiffe des KombiTrans-Geschwaders an Bord, die zum ZhaklaanTrio in der Satellitengalaxis Uoor sprangen. 21.753 Haluterschiffe, 500 LFT-BOXEN, 50 PONTON-Tender sowie die Mobilen Transmitter-Plattformen MOTRANS0C2/KHARAG und MOTRANS-0C3/KAHALO sind eine durchaus beträchtliche Streitmacht - erst recht, seit sie Kontakt zu den Friedensfahrern hergestellt haben und es zu koordinierten Aktionen kommen kann.
 
In der Milchstraße wurden nach der Verhinderung der »Kabinettisierung« der Arkon-Welten Ende November/Anfang Dezember 1345 NGZ bei den erfolgreichen Einsätzen am 20.Februar 1346 NGZ zum Schutz von Nosmo, am 30.April 1346 NGZ bei Olymp und am 17.Mai 1346 NGZ bei Woodlark insgesamt 28 der Strukturbrenner-Torpedos verbraucht. Seither gab es keine weiteren Versuche der Terminalen Kolonne mehr - aber alle drei Fälle haben gezeigt, dass unter Umständen bis zu zehn Torpedos benötigt werden. Zur Situation in Andromeda/Hathorjan und Pinwheel/ Ardustaar sowie in Ambriador/IC 5152 erfahren wir im vorliegenden und dem nächsten Roman mehr; deshalb soll an dieser Stelle nicht vorgegriffen werden. Unabhängig davon stellt sich allerdings die Frage, nach welchen Kriterien genau die jeweiligen Kabinett- Kandidaten ausgewählt werden. Fest steht, dass für den zu bauenden Chaotender VULTAPHER nicht nur bewohnte Welten wie Drorah und Hayok eine Rolle spielen - bei denen vermutlich die frühere Funktion als lemurische Psi-Bastion wegen der vorhandenen Psi-Materie maßgeblich war -, sondern auch andere, noch unbekannte Aspekte.
 
Ganz abgesehen davon, dass derzeit gar nicht klar ist, was tatsächlich mit den Bewohnern der Welten bei und nach der Kabinett-Bildung passiert. Sind wirklich alle tot? Oder kommt es zu einem »Transfer«? Werden eventuell alle in entstofflichter Form »konserviert«? Oder dient gegebenenfalls nur die »abgesaugte Vitalenergie« - vergleichbar der Wirkung eines Entropischen Zyklons - irgendeinem Zweck? Wir wissen es (noch) nicht …

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Friedensfahrer versorgen die Lokale Gruppe mit den Carapol-Strukturbrennern, der einzigen bekannten Waffe, die die Kabinettbildung ganzer Welten aufzuhalten vermag.
Damit aber begeben sie sich in den Aufmerksamkeitsfokus von TRAITOR und gehen Schritt um Schritt ihrer Vernichtung entgegen.
Uwe Anton wirft mit Band 2427, der in der kommenden Woche in den Handel kommt, einen Blick auf das Schicksal der Friedensfahrer. Ihr Ziel ist
 
HILFE FÜR AMBRIADOR

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)