Die Negasphäre
Nummer : 35
Großzyklusnummer : 09 Die Friedensfahrer
Erstmals erschienen : 2007 - 2009
Als Auflage 2 :
Als Auflage 3 :
Als Auflage 4 :
Als Auflage 5 :
Als E-Book :
Hefte : 2400 - 2499
Heftanzahl : 100
Handlungszeit : 1346 - 1347 NGZ (4933 - 4934 n.Chr.)
Handlungsdauer : 2 Jahre
Zeitsprung : 115 Jahre
Silberbände :
Taschenbücher :
Serie :
Leihbuch :
Jubiläumsband :
Bertelsmannausgabe :
VPM Trade-Paperback:
HJB-Edition :
Hörbuch :
Silber Edition Hörbuch :
Sonstige : Perry Rhodan-Extra: 7 und 8 / Fanprojekt "Negasphäre - Extended": Geheimoperation ONAGER
Geschichte des Zyklus - Autor: Johannes Kreis

Die Negasphäre

    Zyklen-Übersicht

Handlungsvorschau von Exposé-Autor Robert Feldhoff
Quelle: Farbbeihefter »Zielzeit«

  • Perry Rhodan und die JULES VERNE gehen auf große Fahrt, zwanzig Millionen Jahre in die Vergangenheit die Terraner kämpfen um das verlorene Wissen der Vorzeit

  • Atlan und die RICHARD BURTON erforschen die Physik des Chaos - in der entstehenden Negasphäre Hangay.

  • Reginald Bull und der Nukleus der Monochrom-Mutanten verteidigen Terra - die Loyalität der Menschheit steht auf dem Prüfstand.

  • Das Abenteuer Weltraum geht im PERRY RHODAN-Zyklus »Negasphäre, in seine nächste Runde.


»Wenn du einen einzigen Wunsch frei hättest, Perry Rhodan, nur einen einzigen, welches wäre deine Wahl?«
»Ich wünsche mir den Frieden. Für meine Menschheit und für alle anderen Völker. Doch der Wunsch allein ist nicht genug, ich weiß, dass ich für den Frieden kämpfen muss. So bleibt mir das, was ich am meisten herbeisehne, im Grunde stets verwehrt.«


(Dialoge in der JULES VERNE, im April 1346 NGZ)



Die Mächte des Chaos sind erwacht - und sie rüsten in der Nachbarschaft der Menschheitsgalaxis zum Kampf. Sie treten in ihrer furchtbarsten Gestalt auf, der Terminalen Kolonne TRAITOR. Der gigantische Heer­wurm der Chaosmächte ist von keiner militärischen Macht zu schlagen.
Doch das ist nicht das Schlimmste: Die in der Galaxis Hangay entstehende Negasphäre schickt sich an, die Milchstraße und die Menschheit zu verschlingen. In einer Negasphäre verlieren die bekannten wissenschaftlichen Gesetze ihre Bedeutung, ist jegliches Leben von seiner Vernichtung bedroht - und niemand weiß, was dort wirklich geschehen mag.


Doch Perry Rhodan hat sich längst zum Kampf gestellt !


Die grundsätzliche Überlegung des Terraners: Ist das Chaos reversibel ?

Wiekann die physikalische Entwicklung einer Galaxis zu einem Hort des Chaos, nachdem diese einmal eingeleitet worden ist, wieder rückgängig gemacht werden ?

 

Die Antwort existiert tatsächlich - aber sie scheint verschollen in der tiefsten Vergangenheit.


Mit einem wagemutigen Kontextsprung dringt die JULES VERNE, das modernste Expeditionsschiff der Menschheit, in die Urzeit der Milchstraße vor. Zwanzig Millionen Jahre vor Perry Rhodans Gegenwart beginnt die Jagd nach dem verlorenen Wissen der Historie !
Die Terraner wissen, dass sie in die Galaxis Tare­Scharm müssen, doch in der Gegenwart ist die Kenntnis verloren gegangen, wo sich diese Sterneninsel befindet. An diesem unbekannten Ort des Universums ist in der tiefen Vergangenheit die Entwicklung zur Negasphäre fast vollendet.
Eine von Chaos und Willkür regierte Zone ist bereits entstanden, in der die Naturgesetze ihre Gültigkeit verloren haben. Eine Region, in der ein Chaotarch beginnen soll, über einen Kosmos zu herrschen, der unheimlichen Naturgesetzen folgt !


Die Superintelligenz ARCHETIM und ihre Bundesgenossen, die positiven Kräfte jener Epoche, führen einen Kampf ohne Gnade. Ihre Waffe ist die Retroversion, die Rückverwandlung Tare-Scharms in eine gewöhnliche Galaxis.
Diesen Vorgang müssen Perry Rhodan, Gucky, Mondra Diamond und die Leute der JULES VERNE um jeden Preis beobachten. Nur dann können sie Hoffnung haben ...


Gelingt es nicht, das Wissen um die Retroversion in die Gegenwart zu bringen, ist der Untergang der Menschheit programmiert. Als kollaterales Opfer in einer gewaltigen Schlacht, deren Grenzen Menschen nicht ermessen können ...


Terras Zukunft - sie entscheidet 'sich in tiefster Vergangenheit !


Dem Chaos auf der Spur
Die JULES VERNE stößt als Kundschafter ins Ungewisse vor, bis hinein ins Innere von Tare-Scharm. In eine Galaxis in einem ungeheuren Zustand, die seit langem von einem fürchterlichen Krieg heimgesucht wird.
Ein galaktisches Schlachtfeld wird erkundet: ARCHETIMS Truppen gegen die Mächte des Chaos ... und der Gegner scheint milliardenköpfig und unbesiegbar, mit KOLTOROC, der Superintelligenz der Terminalen Kolonne TRAITOR an seiner Spitze.


Doch Perry Rhodan verfolgt mit Beharrlichkeit und Entschlossenheit seiner Berufung. Die Reise nach Tare-Scharm lässt die Mannschaft der JULES VERNE sich selbst erkennen, führt zum Wiedersehen mit alten und neuen Freunden - und zu einem Bündnis, das eigentlich unmöglich ist.
Die reine Beobachterrolle in der Vergangenheit ist allerdings rasch ausgespielt: Der Unsterbliche und sein Schiff werden unversehens zum Zentrum der Ereignisse - zu jenem Zünglein an der Waage, das anscheinend über die weitere Zukunft des Universums zu entscheiden hat !


Geheimnisvolle Freunde und Partner
Commander Pothawk, Vizquegatomi und Limbox, die Hightech-Diebe der Laosoor, finden nach verschiedenen Abenteuern den Weg zurück in ihre Heimat, die gigantische LAOMARK.
Aber welche Rolle spielen die Hightech-Diebe aus dem Volk der Laosoor wirklich ? In welcher Beziehung stehen sie zur Pressor-Garde? Welchen Anordnungen folgen sie bei ihren Raubzügen und Erkundungen ?
Und welche Rolle spielt Ekatus Atimoss, der Mutant, der aus dem Dunkel operiert ?
Wer hat den GESETZ-Geber CHEOS TAI erbaut ? Welches Ziel hat der GESETZ-Geber, und nach welchen Prinzipien wird er gesteuert ?
Und wer sind die Thermodyn-Ingenieure, die sein Inneres beherrschen ?



»Nimm an, dir bleiben sechzig Minuten bis zum Untergang. Du hast die Wahl, Arkonide: Rettest du einen Freund, oder rettest du eine Welt?«
»Gib mir ein Schlachtschiff und eine vernünftige Crew, und ich rette beide!«


(Denkspiel in der RICHARD BURTON, im April 1346 NGZ)



Der Arkonide Atlan nimmt den Kampf um die Zukunft der gesamten Milchstraße im Zentrum der Gefahr auf: Er startet über die Transmitterstraße bis zur Galaxis Hangay, als Speerspitze Terras, die er in den Kampf gegen die Terminale Kolonne führt. Weder Atlan noch die Besatzungsmitglieder wissen, was wirklich auf sie wartet.
In seiner Begleitung sind aber mächtige Verbündete: Dazu zählt unter anderem die mysteriöse Parapositronik ESCHER, die wiederum eine sehr geheimnisvolle Rolle spielt, ihre Avatare, Pal Astuin und Merlin Myhr.
Mit seinem Spezialschiff RICHARD BURTON erreicht der Arkonide schließlich das Zielgebiet. In seinem Gefolge kommen drei riesige LFT-BOXEN, die drei quaderförmigen Raumschiffe ATHOS, PORTHOS und ARAMIS,
Wie zu befürchten war, erweist sich Hangay als verbotenes Gebiet: Die Terminale Kolonne weiß ihr Territorium zu schützen. In der Galaxis stößt Atlan auf den größten Truppenaufmarsch, der in diesem Abschnitt des Universums zu finden ist.

Und bereits im Vorfeld wurde die Galaxis vom Psionischen Netz abgetrennt, von den kosmischen Gravitationslinien, die das gesamte Universum durchziehen. Nicht einmal der Hyperraum bietet der RICHARD BURTON einen Durchschlupf.
Doch Atlan und seine Freunde besitzen ein geheimes Pfund, mit dem sie wuchern können: eine rätselhafte Karte der entstehenden Negasphäre ...!


Der Feind formiert sich

Im Inneren der besetzten Galaxis Hangay errichtet die Terminale Kolonne TRAITOR ihre Basis: Es ist ein Bollwerk des Chaos, eine Bastion gegen die Kräfte der Ordnung, die unvermeidlich Hangay angreifen wollen.


Traitanks und Kolonnen-Forts, Terminale Herolde und Chaopressoren, Raum-Zeit-Router und das Element der Finsternis sie alle formieren sich zur Letzten Schlacht, die über das Schicksal der Lokalen Galaxiengruppe entscheidet.


Welche Rolle spielt in diesem Puzzle Kirmizz, der designierte Pilot des Chaotenders VULTAPHER ?
Und wann greift KOLTOROC ein, jene rätselhafte Superintelligenz, die TRAITOR lenkt ?

 

Zur rechten Zeit
Doch Atlan und die RICHARD BURTON stehen glücklicherweise nicht allein gegen die gigantische Übermacht in Hangay. Kartanin, Hauri, Vennok und Gryolen - die vereinten Kräfte einer Galaxis kämpfen gemeinsam aus dem Untergrund.
Selbst das goldene Raumschiff SOL, seit langer Zeit vermisst, operiert im Zielgebiet. Es kommt zum Wiedersehen mit Ronald Tekener und Dao-Lin­H'ay, den unsterblichen Aktivatorträgern, mit dem weißen Haluter Blo Rakane, mit Fee Kellind und ihrer Crew, mit Benjameen da Jacinta und Tess Qumisha - und nicht zuletzt mit den Mom'Serimern.
Atlan und die SOL, die alten Hangay-Völker, Freunde und Bekannte müssen zusammenstehen, wollen sie der Übermacht des Feindes die Stirn bieten. Denn die Zeit drängt: Schon entstehen tief im Inneren von Hangay geheimnisvolle Zonen, die Protochaotische Zellen genannt werden ...


Eines weiß der Arkonide: Alles kämpfen wird umsonst sein, gelingt es nicht, Hangay vor dem Ausbruch der Letzten Schlacht in eine gewöhnliche Galaxis zurückzuverwandeln.
Der Erfolg der RICHARD BURTON hängt an Perry Rhodan - und ob es Atlans terranischem Freund möglich ist, das Wissen aus der Urzeit in die Gegenwart zu retten.



»Stell dir vor, Bully, du könntest einen Tag an der Stelle Perry Rhodans sein. Wäre das ein glücklicher Tag für dich?«
»Zum Teufel, was soll die Frage? Ich habe hier ein Sonnensystem zu verteidigen! In meinem Kopf ist kein Platz für Flausen.«


(Kaffeepause in der Solaren Residenz, im April 1346 NGZ)



Das Solsystem steht weiterhin unter einer un­glaublich erscheinenden Belagerung. Noch nie in ihrer Geschichte stand die Menschheit derart vielen und vor allem entschiedenen Feinden gegenüber. Hunderttausende Traitanks, die Schlachtschiffe der Terminalen Kolonne, kreisen um den TERRANOVA-Schirm - sie sind bereit, den kleinsten Fehler zum Vernichtungsschlag zu nutzen. Doch Reginald Bull, Verteidigungsminister der Liga Freier Terraner, hält die Stellung in der Heimat. Nicht zum ersten Mal steht der Aktivatorträger in dieser Verantwortung. Und trotz der ungeheuren Übermacht gibt er nicht auf.
Unterstützt wird »Bully«, wie ihn Milliarden Terraner nennen, vom Nukleus der Monochrom-Mutanten, und von 1,4 Milliarden Menschen, die in den TANKSTELLEN des Solsystems ihren Dienst für Terra tun. Jeder Mensch ist in dieser Situation wichtig, jeder wird gebraucht, und gemeinsam stellen sich die Terraner gegen die Bedrohung.

Perry Rhodans Söhne
Derweil lässt Bull mit allen Mitteln und streng geheim die Galaxis durchkämmen: auf der Suche nach Roi Danton, Rhodans verschollenem Sohn ! Ist Roi Danton noch am Leben ? Und sollte es so sein - an welchem Ort befindet er sich, in wessen Händen ?
Trügerischer Friede herrscht in der Milchstraße: Die Terminale Kolonne vermag keine Kabinette mehr zu bilden - während die Verteidiger keinen Raumgewinn verbuchen können, gegen die Allmacht der Besatzer.
Der Kampf an allen Fronten wird jedoch im Geheimen und mit allen Tricks fortgeführt ...

 

An vorderster Linie agieren hier Kantiran, Perry Rhodans anderer Sohn, für die Friedensfahrer, und Cosmuel Kain, die Cyno-Frau.
Reginald Bull erkennt: Sein Kampf darf nicht länger den Traitanks gelten, nicht dem gesichtslosen Heer der Kolonnen-Diener. Zum Ziel des Aktivatorträgers avanciert statt dessen sein großer Gegenspieler: Antakur von Bitvelt, der Progress-Wahrer der Kolonne in seiner Dienstburg CRULT ...


Ein verlorener Freund
Die Superintelligenz ES, Terras alter Freund und Mentor, hat ihre Heimat schon seit einiger Zeit verlassen. Die Gründe hierfür sind bislang gar nicht in ihrer Gesamtheit bekannt geworden. Doch jetzt wird mehr bekannt, jetzt kommt es zu einem Kontakt über Raum und Zeit hinweg.
An jenem unendlich fernen Ort jedoch, wo ES sich heute aufhält, gibt es keine Menschen. ES plant deshalb, die Menschheit zu sich zu holen, in Sicherheit, in jenes unbekannte, geheimnisvolle Utopia der Sterne. In einen Raum, wo Frieden herrscht, wo es keine vernichtende Bedrohung durch die Terminale Kolonne TRAITOR gibt, wo die Menschheit ihr gewohntes Leben wieder führen könnte.
Es ist ein verlockendes Angebot, mit dem niemand je gerechnet hat: Der Menschheit wird der Exodus geboten. Die Flucht aus der Belagerung, ein Asyl fern aller Schlachten, wo TRAITOR nur ein Wort ist, das man irgendwann vielleicht einmal gehört hat.
Es ist eine Offerte, die Reginald Bull in tiefen Zwiespalt stürzt. Was geht vor: die Sicherheit in der Fremde, die Rettung für die Kinder der Erde - oder der drohende Untergang für die Planeten des Solsystems, in einem finalen Kampf um die Heimat der Menschen ?



Die neuen Gegner der Menschheit - oder spielen die Laosoor ihr eigenes Spiel ?
Die Laosoor sind eines der ersten exotischen Völker, auf dessen Angehörige die Besatzungsmitglieder der JULES VERNE treffen: hochintelligente Wesen, die ihre Herkunft von Raubtieren nicht verleugnen können, elegant und kräftig, geheimnisvoll und schnell. Auf den ersten Blick erinnern sie an schwarze Panther, die es auf Terra nur noch in Zoos gibt.

Dabei ähneln sie diesen Tieren nur auf den ersten Blick: Ihre Vorderbeine und Krallen können sie zwar als grobe Arme und Hände benutzen, wenn es sein muss, wobei sie beachtliche Kraft entwickeln - in der Regel mögen sie das aber gar nicht. Sie mögen es auch nicht, auf den Hinterbeinen zu gehen, obwohl sie dies könnten.
Statt dessen erledigen sie feine Arbeiten mit Hilfe ihrer höchst beweglichen, fingerartig zergliederten Ohrenhände: Im inaktiven, reinen »Hörbetrieb« wirken die Ohrenhände wie »Fäuste«, die an Stelle konventioneller Ohren die Schädel nach oben abschließen. Dabei sind keine Ohrmuscheln vorhanden, sondern organische Akustik-Sensoren umgeben die Ohrenhände kranzartig. Bei Aktivität werden die Ohrenhände ausgestülpt (wobei der Sensorenkranz an Ort und Stelle bleibt), und zum Vorschein kommen zwei extrem bewegliche, tentakelartige Greiflappen von bis zu 50 Zentimetern Länge und rund drei bis vier Zentimetern Durchmesser mit sechs völlig autark beweglichen »Fingern« von bis zu zehn Zentimetern Länge. Weitere Hilfe liefert nötigenfalls die Schwanzhand - ebenfalls sechs bis zehn Zentimeter lange Ausläufer des Schwanzes, die ebenfalls als Greiflappen geformt sind.


Das Ziel der Diebe
Die Laosoor sind ein vergleichsweise kleines Volk: Derzeit sind es 305 Millionen Individuen. Ihr Lebensraum ist die geheimnisvolle LAOMARK, mit der Perry Rhodan und seine Begleiter bald Kontakt aufnehmen werden.
Dort leben die letzten Laosoor, die letzten Überlebenden eines einst stolzen Volkes. Der Überlieferung nach ging es vor Tausenden von Jahren unter mysteriösen Umständen unter. Sie sind stolz darauf, Diebe zu sein, geführt von den Königen, ihren Oberhäuptern. Kleine und große Beutezüge haben sie schon immer durch das Universum geführt.
Doch jetzt haben sie ein bedeutendes Ziel: Sie sollen den GESETZ-Geber stehlen ... und ein Wesen mit einer machtvollen Aura !

 

 

Handlungszusammenfassung 
von Johannes Kreis

 

Zeitraum: August 1342 NGZ (SOL) bzw. 08.04.1346 NGZ bis 01.12.1347 NGZ

 

Handlungsebenen:

 

Operation Tempus

Hangay und SOL

Milchstraße


Operation Tempus

Zur Handlungsebene "Hangay und SOL"
Zur Handlungsebene "Milchstraße"

15.04.1346 NGZ (4933 n.Chr.): Perry Rhodan bricht mit der JULES VERNE zur Operation Tempus auf. Das mit dem Kontext-Wandler ausgerüstete Schiff erreicht das Jahr 20.059.813 v.Chr., wo die Retroversion einer Negasphäre beobachtet werden soll. Vor dem Kontextsprung erhält Rhodan von Lotho Keraete eine querionische Silberkugel zur Kontaktaufnahme mit ES. Die Superintelligenz bietet an, die Terraner in den Fernen Stätten von ES vor TRAITOR in Sicherheit zu bringen. In der Vergangenheit nimmt Rhodan Kontakt mit Kamuko auf, einer Bevollmächtigten ARCHETIMS, die den GESETZ-Geber mit dem Treck des GESETZES nach Tare-Scharm bringen soll. Die Milchstraße wird in dieser Zeit von der Pressor-Garde angegriffen. Perry Rhodan, dessen Beziehung mit Mondra Diamond wieder auflebt, muss mit der schwer beschädigten JULES VERNE fliehen, denn man hält die Terraner für die Diebe der Nachtlicht-Rüstung. Tatsächlich haben drei Laosoor versucht, die Rüstung zu stehlen. Commander Pothawk, Limbox und Vizquegatomi, die drei Meisterdiebe der Laosoor, verstecken sich auf der JULES VERNE. Da Rhodan die Operation Tempus für gescheitert hält, schickt er die Silberkugel auf den Weg.

Pothawk ruft eine Flotte seines Volkes zu Hilfe, welche die JULES VERNE einkesselt und zur LAOMARK eskortiert, dem mondgroßen Generationenraumschiff der Laosoor. Ein geheimnisvolles Wesen, das als Auftraggeber der Laosoor auftritt, nimmt die gesamte Besatzung der JULES VERNE als Geiseln, um Perry Rhodan dazu zu zwingen, an einer Diebesmission teilzunehmen. Rhodan muss sich beugen und ermöglicht es den Laosoor mit seiner Ritteraura, den GESETZ-Geber CHEOS-TAI zu betreten. Perry Rhodan erfährt, dass der GESETZ-Geber "das Tor nach Tare-Scharm" öffnen soll. Die Laosoor stehlen das gesamte Objekt, das an ein Sporenschiff erinnert, indem sie es mit Transmittern ins Innere der LAOMARK-Hohlkugel versetzen.

Die folgenden Zeitangaben beziehen sich auf die Bordzeit der JULES VERNE.

Mai 1346 NGZ: Kamuko bringt zwei von drei Teilen der Nachtlicht-Rüstung wieder in ihren Besitz, erobert eine Basis der Pressor-Garde am Schwarzen Loch Zistaka und erhält von der wiedererwachten Superintelligenz ARCHETIM den Marschbefehl für den Treck des GESETZES. Diesen Befehl kann sie ohne CHEOS-TAI allerdings zunächst nicht ausführen. Immerhin begreift sie, dass ihr Verdacht gegen Perry Rhodan ungerechtfertigt war.

Der Terraner schließt mit Commander Pothawk und einigen hochrangigen Militärs der Laosoor einen Pakt gegen das Chaos. Sie wollen versuchen, die Laosoor von den Schergen TRAITORS zu befreien. Zu diesem Zweck soll zunächst die Identität des geheimnisvollen Auftraggebers, der den Diebstahl CHEOS-TAIS initiiert hat, aufgedeckt werden. Mondra Diamond und Perry Rhodan werden ins Mark-Kastell eingeschleust. Sie erbeuten den Graph Avalthani und erfahren von ihm, dass die Laosoor schon seit Jahrhunderten von Ekatus Atimoss, einem Dualwesen der Terminalen Kolonne, manipuliert und über ihre eigene Geschichte getäuscht werden. In der LAOMARK befindet sich eine starke Operationsbasis TRAITORS. Als all das den Laosoor bekannt wird, sind sie bereit, sich gegen die Truppen des Dualwesens zu erheben. Die Basis wird erobert, Ekatus Atimoss muss fliehen, König Arapanoag kommt ums Leben. Pothawk wird zum neuen König der Laosoor ernannt. Die LAOMARK wird in zwei Hälften geteilt, so dass CHEOS-TAI fliehen kann, ohne die Mond-Sphäre zu schädigen.

CHEOS-TAI materialisiert im Oa-System. Daraufhin bricht der Treck des GESETZES umgehend nach Tare-Scharm auf. Die JULES VERNE, die nun nicht mehr steckbrieflich gesucht wird, kommt zu spät, um sich dem Treck anzuschließen. Aus Aufzeichnungen von Ekatus Atimoss geht jedoch hervor, dass Tare-Scharm mit der Galaxie NGC 3423 identisch ist. Die JULES VERNE bricht sofort dorhin auf. Mit an Bord ist der junge Laosoor Ketschua als blinder Passagier. Gucky und Mondra Diamond nehmen ihn unter ihre Fittiche.

15.10.1346 NGZ: DIE JULES VERNE erreicht den Halo von Tare-Scharm. Die Galaxis ist von einem unüberwindlichen Grenzwall abgeriegelt. Es werden wracke Traitanks gefunden, die unter rein mechanischer Gewalteinwirkung zerquetscht worden sein müssen. Perry Rhodan beteiligt sich persönlich an der Untersuchung eines solchen Wracks und gerät in Gefahr, als weitere Traitanks auftauchen. Diese werden jedoch von einem Sekundim vernichtet, einem 140 km großen Energiewesen, das einer riesigen Amöbe gleicht. Ketschua findet einen Datenkristall in dem Wrack. Darin sind die Koordinaten des Kugelsternhaufens Aquon-Gorissa verzeichnet, eines Brückenkopfs der Kosmokratendiener, bei dem der KORRIDOR DER ORDNUNG beginnt. Die JULES VERNE nimmt Kurs auf diese Koordinaten, denn Rhodan geht davon aus, dass der Brückenkopf mit dem Sammelpunkt INTAZO identisch ist, bei dem er den Treck des GESETZES vorzufinden hofft.

Unterwegs begegnet das Schiff zwei weiteren Sekundim. Diese Wesen sind "Kinder" der vor ca. 1600 Jahren "gestorbenen" Superintelligenz ELEDAIN, zu deren Mächtigkeitsballung Tare-Scharm gehörte. Perry Rhodan rettet die beiden Wesen vor einer Kolonnen-MASCHINE. Zum Dank geleitet Pheriandurus die JULES VERNE nach Eledain Cishon, von wo aus der Hantelraumer ARCHETIMS Truppenlager INTAZO erreicht, einen Hyperkokon von 2,5 Lichtjahren Länge. Der Hyperkokon war einst Sitz ELEDAINS und wird jetzt als Sprungbrett nach Tare-Scharm genutzt. Nur von hier aus kann der Grenzwall durchdrungen werden. Die Lanterns, deren Geschichte Alaska Saedelaere offenbart wird, prüfen die JULES VERNE. Kamuko genehmigt ihren Weiterflug. Auf einem Modulardock der Bakosh'wish verüben von Fremden manipulierte To s'amosa einen Mordanschlag auf Perry Rhodan, der jedoch missglückt.

Es stellt sich heraus, dass Ekatus Atimoss und der Terminale Herold Glinvaran dahinterstecken. Das Dualwesen hätte sich wegen seines Versagens in der LAOMARK auf Befehl Glinvarans eigentlich selbst entleiben sollen. Das Todesurteil war jedoch ausgesetzt worden, denn nur mit seiner Hilfe war es dem Terminalen Herold möglich, INTAZO zu infiltrieren. Die Aktivitäten der beiden Chaosdiener führen zum Tod zweier Thermodyn-Ingenieure, außerdem entführen sie Perry Rhodan. Auf Kamukos Flaggschiff TAROSHI, das den KORRIDOR DER ORDNUNG zusammen mit einer großen Flotte durchquert, gelangen sie unbemerkt ins Innere der Proto-Negasphäre. Mit einer Rettungskapsel setzen sie sich zum Planeten Ata Thageno ab, der sich in einem Raumsektor befindet, in dem aufgrund der bevorstehenden Vereinigung zweier Chaotischer Zellen zu einem Chaotischen Geflecht Terminale Beben und andere Phänomene auftreten. Mondra Diamond beschließt, mit der JULES VERNE nach Tare-Scharm vorzustoßen und nach Perry Rhodan zu suchen. Kamuko bewilligt dies, besteht jedoch auf der Installation von Wächtersäulen im Hantelraumer. Die JULES VERNE verliert den Kontakt zu Kamukos Flotte und verirrt sich im Chaos der Proto-Negasphäre.

Auf Ata Thageno wird Rhodan von Hobogey befreit, einem Wesen, das sich an den hier tätigen Genprox-Analysten für die Vernichtung seines Volkes rächen will. Die Genprox-Analysten studieren auf dem Planeten die Auswirkungen des überall in der Proto-Negasphäre wirksamen Vibra-Psi, unter dessen Einfluss ganze Populationen von Lebewesen ausgerottet werden, während gleichzeitig völlig neue Lebensformen entstehen. Die Gresken erlangen auf diese Weise und durch die Einwirkung des Elements der Finsternis Intelligenz und Paragaben. Sie sind somit zu so genannten Emanationen geworden und sollen zu Dienern TRAITORS abgerichtet werden. Dazu kommt es jedoch nicht, denn das Element der Finsternis kehrt zurück und nimmt die Gresken in sich auf.

10.12.1346 NGZ: Von Glinvaran angeforderte Traitanks treffen bei Ata Thageno ein, werden aber von einem Kampfverband der Cypron vernichtet. Diese amphibisch lebenden humanoiden Wesen sind ein technisch weit entwickeltes Volk, können den Streitkräften TRAITORS Paroli bieten und arbeiten für ARCHETIM als Kartografen der Negasphäre. Auch sie sind unter dem Einfluss des Vibra-Psi bereits mutiert. Randa Eiss, Kommandant des Kampfverbandes, nimmt Rhodan und Hobogey an Bord. Wegen Rhodans Ritteraura erkennt er den Terraner als Beauftragten der Ordnungsmächte an. Glinvaran kommt im Rahmen der Kampfhandlungen um, Ekatus Atimoss wird von Rhodan gefangen genommen. Während der Reise der Cypron zu deren Hauptwelt Tarquina, die am 24. Dezember erreicht wird, erinnert das Dualwesen sich an eine Episode aus seiner Vergangenheit: Seinerzeit war er zu einem Vektorplaneten gelangt. Die Cypron befreien ihn von der Kralle des Laboraten, daraufhin schließt er sich Rhodan an. Später verrät Rhodan ihm sogar die Wahrheit über die Operation Tempus.

Auf Tarquina wird Rhodan in ein Intrigenspiel verwickelt, bei dem es um das vakante Amt des Ultimaten Rats der Cypron geht. Randa Eiss und dessen Widersacher Deco Forlane kämpfen um die Macht. Durch die Unterstützung der Nega-Cypron, die als Emanationen gelten, obsiegt Randa Eiss und wird schließlich zum Oberhaupt seines Volkes. Perry Rhodan erkennt, dass die Nega-Cypron höchstwahrscheinlich die Vorfahren der Cynos sind. Die Cynos wären somit Abkömmlinge von Geschöpfen einer Negasphäre.

Januar bis April 1347 NGZ: Alaska Saedelaere setzt den Vektor-Helm ein und lenkt die JULES VERNE zu einer Sonne, wo sie Kontakt zu den Cypron erhält. Diese geleiten das Schiff nach Tarquina, denn die an Bord installierten Wächtersäulen sind der Beweis für seine Zugehörigkeit zu ARCHETIMS Streitkräften. So werden Rhodan und Mondra am 12. Januar wieder vereint. Die JULES VERNE übernimmt vier Sphäriker der Cypron, die dem Hantelraumer die Navigation in der Negasphäre ermöglichen. Der Aeganer Ki-Myo, ein Bote ARCHETIMS, erreicht Tarquina. Er verkündet, die Negane Stadt sei in Tare-Scharm erschienen und die Finale Schlacht um die Retroversion stehe unmittelbar bevor. Er fordert die Cypron auf, sich ARCHETIMS Flotten anzuschließen, die Nega-Cypron verweigern dies jedoch. Die Kampfraumer der Cypron brechen am 10. April auf, während die Nega-Cypron Tarquina mit unbekanntem Ziel verlassen.

Mai 1347 NGZ: ARCHETIMS Flotten aus dem INTAZO und die Verbände der freien Völker Tare-Scharms versammeln sich im KORRIDOR DER ORDNUNG. Auch die LAOMARK ist inzwischen hier eingetroffen. Mit Hilfe von Ekatus Atimoss belauscht Perry Rhodan heimlich eine Einsatzbesprechung der Flottenkommandeure, von der er ausgeschlossen wurde. So erfährt er vom Angriffsplan ARCHETIMS, dessen Ziel Margin-Chrilox ist, das zentrale Schwarze Loch von Tare-Scharm. Ki-Myo bittet Perry Rhodan um Hilfe. Kamuko wollte die Negane Stadt erkunden und ist seitdem verschollen. Die Terraner sollen versuchen, sie zu befreien. Ki-Myo stellt ihnen hierfür sein Raumschiff PLURAPH, eine ehemalige Kolonnen-Einheit, zur Verfügung. Rhodans Einsatzteam, zu dem auch einige von Pothawk angeführte Laosoor gehören, befreit Kamuko. In der Neganen Stadt, einem gewaltigen Konglomerat riesiger Raumstationen, gewinnt Rhodan durch ein Gespräch mit dem Weltweisen von Azdun neue Einblicke in kosmische Zusammenhänge. Rhodan erfährt, dass Negasphären relativ oft auf natürlichem Wege entstehen und schnell wieder vergehen. Die Chaotarchen versuchen sie zu stabilisieren, um die dort entstehenden Emanationen als Kampftruppen zu nutzen, vor allem aber, um sich dort persönlich manifestieren zu können. Wenn dies gelingt, unterliegt der betreffende Chaotarch nicht dem Transformsyndrom, das normalerweise alle Wesen von jenseits der Materiequellen erheblich schwächt, sobald sie die "Niederungen" betreten. Der Chaotarch könnte also mit all seiner Macht aktiv werden, und zwar unmittelbar gegen ein Kosmonukleotid. In der Neganen Stadt erwartet man nun die Ankunft des Chaotarchen Xrayn.

Die JULES VERNE erreicht die Zentrumsregion Tare-Scharms, wo die Finale Schlacht bereits begonnen hat. ARCHETIMS Flotten vernichten GLOIN TRAITOR, ein 27.216 Kilometer langes, aus Kolonnen-Forts zusammengesetztes Gebilde, das entscheidend für die Aufrechterhaltung der Grenzwälle und die Genese der Negasphäre ist. ARCHETIM setzt das Psionische Netz durch die Abgabe von Psi-Energie instand. Kosmische Messenger dringen durch den perforierten Grenzwall ein. Die Retroversion verläuft somit erfolgreich, aber ARCHETIM wird von einem Teil des Elements der Finsternis angegriffen und ist gezwungen, große Mengen von Psi-Energie auf einen Schlag freizusetzen, um es zu vernichten. Dabei wird auch die mentale Struktur der Superintelligenz zerstört, was gleichbedeutend mit ihrem Todesurteil ist.

Von der JULES VERNE aus beobachten die Terraner die Retroversion. Da die Operation Tempus somit erfolgreich war, und weil das Schiff dem ausbrechenden hyperphysikalischen Chaos zum Opfer zu fallen droht, wird ein Not-Kontextsprung eingeleitet. Die JULES VERNE soll zum 19.04.1346 NGZ zurückkehren. Ekatus Atimoss, die Sphäriker und ca. 200 Laosoor machen die Zeitreise unfreiwillig mit. Letztere überleben den Schock der Zeitreise jedoch nicht. Kamuko, die inzwischen die vollständige Nachtlicht-Rüstung trägt und vergeblich versucht hat, zu ARCHETIMS Flotte zu gelangen, will im letzten Moment auf die JULES VERNE zurückkehren, sie bleibt aber verschollen.

Auch die folgenden Zeitangaben beziehen sich auf die Bordzeit der JULES VERNE.

Nach dem Kontextsprung befindet die JULES VERNE sich zwar in der Relativgegenwart, aber noch immer in Tare-Scharm. Die Galaxie ist in dieser Zeit eine Bastion der Ordnungsmächte, die von den Tentonen beschützt wird - die Terraner kennen diese Wesen unter dem Namen UFOnauten. Eine Rückkehr zur Milchstraße mit dem beschädigten Schiff ist unmöglich. Die Terraner werden von den Yakonto abgefangen, Abkömmlingen der Nega-Cypron, die zusammen mit zahlreichen anderen Hilfsvölkern der Kosmokraten auf dem Gigantplaneten Evolux Kobaltblaue Walzen konstruieren. Sein Ritterstatus hilft Rhodan bei der friedlichen Kontaktaufnahme mit den Yakonto, die einst für den Ritterorden gearbeitet haben. Beim Konflikt mit Dyramesch, der auf Evolux im Auftrag der Kosmokraten das Primat der Effizienzsteigerung durchsetzt, erweist dieser Status sich eher als hinderlich. Dyramesch setzt die JULES VERNE auf Evolux fest, um ihre Besatzung in den Produktionsprozess der Kobaltblauen Walzen einzugliedern.

Ein Fluchtversuch sowie ein von Mondra Diamond eingeleiteter Versuch, die Kobaltblaue Walze PENDULUM zu kapern, schlagen fehl. Derweil reparieren die Metaläufer beschädigte Aggregate auf dem Hantelraumer, modifizieren diese oder tauschen sie gegen Eigenentwicklungen aus. Viele dieser umfangreichen Veränderungen werden den Terranern erst Monate später bekannt. Perry Rhodan reist mit Castun Ogoras und anderen Yakonto zum Planeten Thestos, wo es zum ersten Kontakt mit der Entität AMU kommt. Diese lotst die Gruppe in einen Raumsektor, wo der GESETZ-Geber CHEOS-TAI sich seit dem Ende der Retroversion hinter einem Zeitschirm verbirgt. Rhodan erfährt, dass AMU wesentliche Bedeutung bei der Entstehung der Nega-Cypron und letztlich auch der Cynos zugekommen ist. Er übernimmt das Kommando über CHEOS-TAI und setzt den GESETZ-Geber als Druckmittel gegen Dyramesch ein. Dieser stellt sich ihm mit der PENDULUM entgegen, doch die Kobaltblaue Walze erleidet eine Fehlfunktion. Die Yakonto legen daraufhin die Arbeit nieder. Da eine Effizienzminderung zu befürchten ist, gibt Dyramesch sein Amt auf und verlässt Evolux. CHEOS-TAI nimmt die JULES VERNE an Bord und macht sich auf den Weg nach Terra. AMU und die Kinder der Algorrian bleiben bei den Yakonto zurück.

Juli 1347 NGZ: Versehentlich "aktiviert" Curcaryen Varantir die Heromet, die wiederum die Tibirian Melech aus der Stasis erwecken. Beide Völker waren noch vor der Retroversion im Rahmen der Mentalen Revision "aus dem Verkehr gezogen" worden. Die Tibirian Melech vertreiben die Galaktiker aus CHEOS-TAI und zwingen die Vakaneten in der Kleingalaxie Barmand-Sternborn mit Waffengewalt dazu, ein Mittel gegen ihren Verwandlungszwang zu finden. Die JULES VERNE folgt dem GESETZ-Geber. Perry Rhodan nimmt Kontakt mit dem Antikrieger-Bund auf und führt ein Einsatzteam in den GESETZ-Geber. Pan Greystat, ein Metaläufer, der den Flug der JULES VERNE als unfreiwilliger Blinder Passagier mitgemacht hat, ermöglicht dies, verliert dabei aber sein Leben. Die Terraner paktieren mit den Heromet, die Rhodans Ritterstatus anerkennen. Alle Tibirian Melech sterben infolge ihres Verwandlungszwangs, dessen Sinn in der Hervorbringung eines Thermodyn-Ingenieurs besteht.

Via MOTRANS-OC1 erreicht die JULES VERNE am 25.09.1347 NGZ Bordzeit endlich das Solsystem, wo man erst dem 27.06.1347 NGZ schreibt. CHEOS-TAI bleibt vorerst außerhalb des Systems auf Warteposition. Damit ist die Operation Tempus beendet.


Hangay und SOL

Zur Handlungsebene "Operation Tempus"
Zur Handlungsebene "Milchstraße"


August 1342 NGZ bis März 1344 NGZ: Die Hypertakt-Triebwerke der SOL werden mit dem von TRAITOR erbeuteten T-Exagonium (Salkrit) wieder flott gemacht, so dass Hangay erreicht werden kann. Das Schiff durchstößt den Grenzwall Hangay. In der entstehenden Negasphäre kommt es zu Inkonsistenzeffekten, die ein "Geradeausfliegen" erschweren. Dao-Lin-H'ay plant gegen Ronald Tekeners Willen, den Widerstand der Völker Hangays gegen TRAITOR zu organisieren. Die beiden besuchen im Dezember 1343 NGZ eine Geheimkonferenz, die im Debakel endet, als ein Entropischer Zyklon vorbeizieht. Die SOL kann nur mit Hilfe der Mom'Serimer gerettet werden. Dao-Lin-H'ay verlässt die SOL im Januar 1344 NGZ, um eigene Wege zu gehen. Als Dank für ihre Hilfe während des Entropischen Zyklons gewährt die Schiffsführung der SOL den Mom'Serimern die terranische Staatsbürgerschaft. Einge werden sogar in den Flottendienst aufgenommen.

Mitte August 1345 NGZ: Kirmizz erreicht die Dienstburg SIRC in Hangay, hat dort aber keinerlei Befugnisse. Er fliegt zum Tir-Na-Tir-System, wo MINATERG, das künftige "Herz" VULTAPHERS, sicher verwahrt werden soll, bis der Chaotender fertig gestellt ist. Die Solaner haben MINATERG ebenfalls geortet und sind dem Objekt gefolgt, um es nach Möglichkeit zu vernichten. Dabei geht die SOL jedoch Kirmizz in die Falle. Truppen der Terminalen Kolonne besetzen die SOL am 22. September. Kirmizz wird zu ihrem neuen Herrn, ernennt Tekener zum High Sideryt und lässt das Generationenraumschiff mit supratronischer Technik aufrüsten. Kirmizz unternimmt mit seinem neuen Schiff einen Rundflug durch Hangay.

Ab März 1346 NGZ: Das von der RICHARD BURTON angeführte Hangay-Geschwader ist unterwegs nach Hangay, um die Entstehung der Negasphäre zu beobachten. Unterwegs kommt Expeditionsleiter Atlan der Nexialistin Dr. Indica näher.

21.06.1346 NGZ: Nach einem Zwischenstopp auf Cala Impex dringt das Hangay-Geschwader in den Grenzwall ein, eine zwischen 50 und 100 Lichtjahre tiefe Zone, die die gesamte Galaxis umschließt. Der Grenzwall ist normalerweise unpassierbar und saugt allen Lebewesen, die ihn durchqueren, die Vitalenergie ab. Nur mit Kursanweisungen der Raum-Zeit-Router ist ein Durchflug möglich - selbst ESCHER ist nicht in der Lage, sichere Routen zu berechnen. Immerhin ist es der Parapositronik zu verdanken, dass das Hangay-Geschwader sich dem Zugriff TRAITORS entziehen kann, allerdings bleiben die Galaktiker nicht unentdeckt.

03.07.1346 NGZ: Das Hangay-Geschwader durchstößt den Grenzwall und erhält Kontakt zu zwei Raumschiffen der Noquaa Kansahariyya (NK), einer Widerstandsorganisation, die sich als Reaktion auf die 1332 NGZ erfolgte totale Machtübernahme TRAITORS in Hangay gebildet hat, bisher aber keine gezielten Aktionen gegen die Terminale Kolonne durchführen konnte. Die Galaktiker sichern der NK Waffenhilfe zu. Auf dem Segmentplaneten Quamoto spricht Atlan zu einem so genannten Kontaktwald, der später als Ableger eines Schösslings des Pflanzenvaters Arystes aus Segafrendo identifiziert werden kann. Atlan erhält die Koordinaten einer Proto-Chaotischen Zelle im Segarenis-Sternhaufen. Dort ist vor ca. 18 Jahren die Kartanin Ar-Dus-Taar verschollen.

26.07.1346 NGZ: Die RICHARD BURTON erreicht mit ESCHERS Hilfe die von Piraten besetzte Raumstation Schwinge-von-Raffat im Zentrum des Segarenis-Sternhaufens und erobert diese. Dabei wird Ar-Dus-Taar befreit - es ist in Wahrheit Dao-Lin-H'ay. Sie wurde monatelang vom Oberhaupt der Piraten gequält. Von ihr erfährt Atlan die Geschichte der SOL bis zum Januar 1344 NGZ. Es zeigt sich, dass der Prozess der Umwandlung in eine Proto-Chaotische Zelle vom Koh-Raffat-System ausgeht und dass die SOL möglicherweise entscheidenden Anteil daran hatte. ESCHER ermittelt die Standorte von 200 weiteren Proto-Chaotischen Zellen im Randbereich Hangays.

17.08.1346 NGZ: Atlan begibt sich zum Planeten Kalifurn, weil die SOL dort gesichtet wurde. Geschützt vom Kontaktwald Kalifurns überlebt er den Vorbeiflug eines Entropischen Zyklons. Von einem dort abgestürzten Kolonnen-Geometer, der wenig später stirbt, erfährt er, dass die Zyklone mit Raumschiffen identisch sind, die als Gegenstück der kosmokratischen Sporenschiffe und Schwärme anzusehen sind. Sie "ernten" die spezifische Energie der Biophore und führen diese den Proto-Chaotischen Zellen zu.

19.08.1346 NGZ: Die RICHARD BURTON begegnet der SOL im Lettamas-System, wird jedoch von ihr angegriffen und muss fliehen. Wenig später erhält Kirmizz von einem Terminalen Herold die Koordinaten für den Bauplatz VULTAPHERS: Der Chaotender soll in der Milchstraße entstehen. Kirmizz verlässt die SOL, um sich zur Milchstraße zu begeben. Die SOL startet am Folgetag, dem 2. September, begleitet von zwei Traitanks. Ihr Flugziel ist der Sektor Elgas nahe der Zentrumsregion Hangays. Dort soll das Schiff Warteposition beziehen.

24.09.1646 NGZ: Kirmizz hat die SOL zwar verlassen, eine Garnison TRAITORS ist jedoch an Bord geblieben. Ronald Tekener baut mit den Mom'Serimern die Armee der Schatten auf und erobert die SOL zurück. Die Armee der Schatten erhält Hilfe von der Oberbefehlshaberin der Garnison, die durch einen von Kirmizz zurückgelassenen Bewusstseinssplitter beeinflusst wird. Kirmizz hat die Supratron-Generatoren zu Bomben umfunktioniert. Sie müssen ausgestoßen werden. Über eine verschlüsselte Botschaft, die ein Kommandotrupp der Mom'Serimer in den Kolonnenfunk einschmuggelt, wird Kontakt mit der RICHARD BURTON aufgenommen.

27.10.1346 NGZ: Atlan entschlüsselt die Botschaft der SOL, während das Hangay-Geschwader den Stützpunkt Win-Alpha einrichtet. Danach beobachtet er die von TRAITOR künstlich beschleunigte Entstehung einer Chaotischen Zelle.

14.11.1346 NGZ: Es kommt zum ersten Treffen zwischen der SOL und der RICHARD BURTON. ESCHER versucht insgeheim, die Kontrolle über die SOL zu gewinnen. Atlan verhindert dies und zwingt die Parapositronik, endlich ihre wahren Pläne preiszugeben. Angeblich ist es ESCHER von Anfang an nur darum gegangen, nach Hangay gebracht zu werden und dort in die SOL überzuwechseln. Der Hantelraumer ist das einzige geeignete Fahrzeug, mit dem es ESCHER gelingen könnte, die Grenzwälle Hangays zu perforieren. ESCHER und der Nukleus gehen davon aus, dass Perry Rhodan demnächst versuchen wird, militärisch in Hangay aktiv zu werden. ESCHERS einziger Existenzzweck besteht angeblich darin, Rhodan den Zugang nach Hangay zu ermöglichen.

In den folgenden Monaten gelingt es dem Hangay-Geschwader und der SOL nicht, einen Weg in die abgeschottete Zentrumsregion der entstehenden Negasphäre zu finden. Im März 1347 NGZ gelingt es Atlan und einigen Mom'Serimern zwar, mit einem gekaperten Zyklon-Scout in den Entropischen Zyklon AKAZU vorzudringen, aber der Versuch, das 1.284.000 Kilometer durchmessende Raumschiff als Vehikel für den Vorstoß in die Zentrumsregion zu nutzen oder sogar die Kontrolle darüber zu erringen, scheitert kläglich.

Die SOL hat dafür an anderer Stelle Erfolg. Ein isoliertes Fragment der Neganen Stadt wird entdeckt, und dort begegnet Ronald Tekener dem Weltweisen von Azdun, mit dem Perry Rhodan vor 20 Millionen Jahren zusammengetroffen war. Der Weltweise ist inzwischen eine Art Symbiose mit dem Kosmitter Isokrain eingegangen. Er wird zum terranischen Stützpunkt Win-Alpha gebracht. Vom Weltweisen erfahren die Galaktiker alles, was es über Rhodans Zeitreise und eine Retroversion zu wissen gibt. Die Kugel des Weltweisen wird als Trojanisches Pferd verwendet: ESCHER und Laurence Savoire verstecken sich darin. Die Kugel wird TRAITOR in die Hände gespielt und von den Kolonnen-Streitkräften umgehend zum Kernwall gebracht. ESCHER und der Weltweise erreichen GLOIN TRAITOR über den Umweg des Portivabschnitts 3h3h2, ein Segment der noch nicht fertig gestellten Nadel des Chaos. ESCHER wird beim Versuch, die Kontrolle über die Knotenrechner der aneinandergekoppelten Kolonnen-Forts zu übernehmen, von den T-Prognostikern behindert. Diese Wesen steigern die Leistungsfähigkeit der Supratroniken, mit denen sie sich verbinden, auf unglaubliche Weise. Es gelingt Laurence Savoire und Isokrain, zwei dieser Cyborgs zu töten und sieben weitere dazu zu bewegen, in ESCHER aufzugehen. Dadurch wird die Parapositronik in die Lage versetzt, einige Teile GLOIN TRAITORS zu kontrollieren.

10.07.1347 NGZ: Das Einsatzgeschwader ARCHETIM trifft bei Cala Impex ein. In den folgenden Wochen wird die JULES VERNE einsatzklar gemacht, derweil werden weitere Umbauten der Metaläufer entdeckt. Am 23. August rettet die JULES VERNE den Quell-Klipper Ruumaytron vor einem Traitank-Geschwader. Bevor der Quell-Klipper wieder verschwindet, setzt er eine Funkbotschaft ab, der entnommen werden kann, dass Hangay schon zu 46 Prozent von Chaotischen Zellen und Geflechten durchsetzt ist.

Juli bis September 1347 NGZ: Bei den Friedensfahrern muss ein neuer Patron gewählt werden, weil Chyndor bei einem Einsatz im Lazaruu-Sternhaufen getötet worden ist. Die Wahl findet am 9. September statt, Kantiran wird zum Patron gewählt. Rhodans Sohn und Cosmuel Kain sind bei der Wahl nicht zugegen. Sie spüren der Gründermutter nach und finden heraus, dass diese legendäre Person mit Kamuko identisch ist, die infolge des Not-Kontextsprungs der JULES VERNE im Jahre 1633 n.Chr. "gelandet" war. Sie war mit ihrer Space-Jet im Leerraum gestrandet und nach über 100 Jahren von den Sinlasa, einem Hilfsvolk der Superintelligenz LICHT VON AHN, gerettet worden. Sie hatte sich mit dem LICHT verbündet und im Auftrag der Superintelligenz die Mondkette der Friedensfahrer aufgebaut; diese Organisation hätte ursprünglich nur Kundschafterdienste für das LICHT leisten sollen. Nach dem Ende der Superintelligenz infolge des Kampfes gegen die Negasphäre des Herrn der Elemente und das Pseudo-Nukleotid Aqaho-TRIICLE hatte Kamuko aber andere Ziele angestrebt. Sie war in all den Jahrtausenden von der Nachtlicht-Rüstung am Leben gehalten worden, unter dem mentalen Einfluss dieses Objekts hatte sich jedoch ihr Geist verwirrt. Als sie Kantiran begegnet, klären sich ihre Gedanken wieder. Sie akzeptiert Kantirans Entschluss, die Friedensfahrer in den bewaffneten Kampf gegen die Negasphäre zu führen, und verkündet am 11. September selbst den Kriegszustand.

Oktober NGZ: Die von ESCHER ausgesandte Kolonnen-Fähre PASSAGH bringt den SOL-Mittelteil durch den Kernwall. Im ewigen Kerker Koltagor wird die Sorgorin Inkadye entdeckt, eine "Kriegstrophäe" KOLTOROCS. Inkadye flieht und wird von der SOL aufgenommen. Dao-Lin-H'ay begegnet auf Vatucym parabegabten Kartanin aus der Vibra-Staffel - es ist davon auszugehen, dass es sich bei diesen Kartanin um Emanationen handelt. Zusammen mit einigen Mitgliedern der Vibra-Staffel dringt Dao-Lin-H'ay zu Kontaktwald 126 in der Zentrumsregion Hangays vor, muss aber vor den Sting-Legaten fliehen; diese Wesen dienen KOLTOROC als unfehlbare Jäger.

23.10.1347 NGZ: ESCHER manipuliert den Elementar-Quintadimtrafer GLOIN TRAITORS, der unter anderem die Grenzwälle erzeugt. Als die Wälle zu flackern beginnen, können das Einsatzgeschwader ARCHETIM, 2500 OREON-Kapseln der Friedensfahrer unter Kantirans Kommando, der Quell-Klipper Ruumaytron und unerwarteterweise auch drei Kosmische Messenger in die Proto-Negasphäre eindringen. Zwei Messenger leiten sofort die Retroversion ein und drängen die "Chaosphysik" zurück, doch der dritte Messenger kann den Kernwall nicht durchdringen.

25.10.1347 NGZ: Atlan erfährt von Inkadye die Geschichte der Entstehung KOLTOROCS: Sie ist vor 70 Millionen Jahren in der Galaxie Serdragon aus der Verschmelzung eines durch Biophore zum Leben erweckten kosmokratischen Psi-Potenzialfelds mit einem Teil des Elements der Finsternis hervorgegangen und vereinigt gespiegelte Bewusstseinsinhalte der insektoiden Kollogom-Völker sowie der humanoiden Auper'como (Nachkommen der V'Aupertir) in sich. Beide Völker waren miteinander verfeindet und sollten durch KOLTOROC befriedet werden - die Vereinigung ihrer Bewusstseinsinhalte ist die Ursache für eine innerliche Zerrissenheit KOLTOROCS, die im Dualen Prinzip ihren Ausdruck findet, welches in der Gegenwart prägend für TRAITOR ist. KOLTOROC hatte sich in den folgenden Jahrhunderttausenden zu einer Superintelligenz entwickelt und die Galaxien rund um Serdragon zu seiner Mächtigkeitsballung gemacht. Nach ungefähr einer Million Jahren hatte ein Emissär der Chaotarchen KOLTOROC die Leitung der im Aufbau befindlichen Terminalen Kolonne TRAITOR angeboten. KOLTOROC hatte zugestimmt und im Rahmen seiner Ausbildung zum Chaopressor am Neganen Berg in der Negasphäre von TRIICLE-9 die Antwort auf die Dritte Ultimate Frage erfahren. In all dieser Zeit war Inkadye KOLTOROCS Gefangene.

31.10.1347 NGZ: Ein zweites Mal nimmt ESCHER Manipulationen am Elementar-Quintadimtrafer vor, so dass der Kernwall zu oszillieren beginnt. Die Parapositronik wird von String-Legaten enttarnt und vernichtet. Isokrain ist zuvor schon getötet worden, Laurence Savoire ist in der Hyperdim-Matrix aufgegangen. Der Weltweise wird getötet und vergeistigt sich, wobei er die Bewusstseinsinhalte aller Prozessoren ESCHERS in sich aufnimmt. Das Einsatzgeschwader ARCHETIM, das sich inzwischen mit dem Hangay-Geschwader vereinigt hat, die Friedensfahrer und Ruumaytron durchqueren den Kernwall. Dem dritten Messenger gelingt dies nicht.

Nobember 1347 NGZ: KOLTOROC hetzt das Element der Finsternis auf die Galaktiker. Die Mächtigen von Ruumaytron setzen Biophore gegen das Element ein und machen es somit vorerst unschädlich. Dao-Lin-H'ay trifft auf die in der Zentrumsregion operierende Ultima-Flotte der Noquaa-Kansahariyya und führt diese zum Sammelpunkt der Galaktiker. Da ein String-Legat sich auf einem der Schiffe aufhält, werden die Galaktiker entdeckt. Dies ist jedoch im Sinne Perry Rhodans und des Nukleus, denn nun greift KOLTOROC persönlich an. Der Nukleus entlädt seine gespeicherte psionische Energie, als KOLTOROC in CHEOS-TAI erscheint, und versetzt der Superintelligenz auf diese Weise einen lähmenden Schlag.

09.11.1347 NGZ: Erster verlustreicher Angriff auf GLOIN TRAITOR. Nur durch das Eingreifen des WELTWEISEN, einer Entität, die aus dem Weltweisen von Azdun und den Prozessoren ESCHERS hervorgegangen ist, kann GLOIN TRAITOR beschädigt werden. Der Kernwall erlischt, so dass der dritte Messenger in die Zentrumsregion eindringen und seine Tätigkeit aufnehmen kann. Damit er seine Energie nicht nutzlos aufbraucht, muss GLOIN TRAITOR endgültig vernichtet werden. Weitere Angriffe führen erst zum Erfolg, als Kamuko sich nicht länger sträubt, die vollständige Nachtlicht-Rüstung anzulegen. Unter ihrer Leitung und unter Einsatz von Strukturbrenner-Torpedos wird die Nadel des Chaos vertrieben, aber immer noch nicht zerstört. Der geschwächte WELTWEISE nimmt auf dem Planeten Anun-Faeris körperliche Gestalt an, auch 22 Prozessoren erhalten wieder materielle Körper. Sie erkennen, dass GLOIN TRAITOR sich im Orbit des Planeten befindet und lassen diese Information den Galaktikern zukommen.

15.11.1347 NGZ: Das Erlöschen des Vibra-Psi wurde auch von den Solanern festgestellt. Die SOL nimmt nach anfänglichen Missverständnissen Kontakt mit den von Perry Rhodan geführten Galaktikern auf. Am Folgetag wird GLOIN TRAITOR mit allen verfügbaren Kräften angegriffen. CHEOS-TAI beschießt die Nadel des Chaos, die danach von Athaniyyon verschlungen wird. Der Nukleus opfert sich, um alle in ihm gespeicherte psionische Energie zu verströmen. So wird die Veranlagung Hangays, die überhaupt erst zur Bildung einer Negasphäre geführt hat, restlos beseitigt. Damit ist die Retroversion vollzogen; in Hangay wird niemals wieder eine Negasphäre entstehen können. KOLTOROC fordert Perry Rhodan auf, sich ihm in der Dualen Metropole zu stellen, sonst werde er Rhodans Heimat und die Menschheit vernichten.

21.11.1647 NGZ: Über Kontaktwald 126 erreichen Perry Rhodan, Mondra Diamond und Inkadye die Duale Metropole, wo ein Avatar KOLTOROCS mit ihnen verhandelt. Der Chaopressor bietet Perry Rhodan einen Seitenwechsel an: Der Terraner soll künftig für die Chaotarchen arbeiten. Alternativ soll er KOLTOROC seine Ritteraura überlassen, was nur auf freiwilliger Basis möglich ist. Zum Dank soll die Menschheit verschont werden, außerdem soll Rhodan alle Antworten erhalten, die die Kosmokraten ihm bisher verweigert haben. Als Rhodan beide Angebote ausschlägt, tötet KOLTOROC zunächst in einer beiläufigen Geste den Klonelefanten Norman und gibt dann VULTAPHER den Befehl, das Solsystem anzugreifen. Inkadye entfesselt mit Parapolarisatoren, die sie von Ekatus Atimoss erhalten hat, einen Psi-Sturm, den sie auf KOLTOROC richtet. Dieser leitet die Energien auf Inkadye um und tötet sie dadurch.

Um KOLTOROC abzulenken, lässt Rhodan seine Ritteraura los. Während KOLTOROC versucht, sie sich anzueignen, setzt Rhodan Biophore gegen die nach der Attacke des Nukleus noch geschwächte Superintelligenz ein und tötet sie damit endgültig. Die Ritteraura verweht jedoch unwiderbringlich. Rhodan geht eine vorübergehende Verschmelzung mit den Überresten KOLTOROCS ein, wodurch es ihm möglich wird, VULTAPHER zurückzupfeifen. Mondra nutzt die mitgebrachten Eier der Tarnii KOLTOROC, um es Rhodan zu ermöglichen, die Verschmelzung wieder aufzuheben. Der Verlust der Ritteraura macht Rhodan schwer zu schaffen.

22. bis 30.11.1347 NGZ: Der Rückflug ins Solsystem wird vorbereitet. Die verbliebenen 114 Kontaktwälder (12 sind in KOLTOROCS Feuer verbrannt) verlassen Hangay und siedeln sich an geheimen Positionen in der Milchstraße an. Ein Avatar Laurence Savoires erscheint und verkündet, der WELTWEISE sei bereit, zum neuen Mentor der Friedensfahrer zu werden. Kantiran und Kamuko wollen diese Organisation künftig gemeinsam lenken, und ihr Ziel soll im fortwährenden Kampf gegen TRAITOR bestehen. Ekatus Atimoss will sich ihnen anschließen. Alle verbliebenen Einheiten der Galaktiker werden von CHEOS-TAI aufgenommen und zurück zur Milchstraße gebracht. In Hangay tobt noch immer das Chaos, das mit der Retroversion einhergeht. Das Schicksal der Völker dieser Galaxie ist ungewiss.


Milchstraße

Zur Handlungsebene "Operation Tempus"
Zur Handlungsebene "Hangay und SOL"

Zu einem unbekannten Zeitpunkt erlangt Roi Danton in der Skapalm-Bark DERUFUS das Bewusstsein wieder. Die Originalkörper Dantons und Yrendirs wurden nicht zu Dantyren verschmolzen, sie haben vielmehr als "Schablonen" für identische Kopien gedient, die - wie im Falle aller Dualwesen TRAITORS - mit dem Paralog-Reprotron hergestellt worden sind. Der "echte" Roi Danton ist körperlich unversehrt und es gelingt ihm, Kontakt mit der Makro-Bestie Ganymed aufzunehmen. Als Ganymed aus der Gefangenschaft ausbricht und ein Chaos in DERUFUS anrichtet, holt er Danton aus dessen Konservierungstank. Gemeinsam befreien sie eine Armee von Mikro-Bestien. Deren Anführer Senego Trainz und Mor Frant schließen Waffenbrüderschaft mit Danton. Der Terraner gewinnt ihren Respekt, als er ca. 1900 Mikro-Bestien aus der zerbrechenden Skapalm-Bark rettet. Sie fliehen mit einem Beiboot zum Aureuth-System, wo sie einige Zeit später von Schiffen der Neuen USO abgeholt werden.

27.06.1346 NGZ: Während einer Konferenz aller Milchstraßenvölker, die in Aarus-Jima stattfindet und bei der eine Verschwörung machtgieriger Aarus aufgedeckt werden kann, wird das Neue Galaktikum gegründet. Erster Vorsitzender ist der arkonidische Imperator Bostich.

Im Juli 1346 NGZ erhalten die Friedensfahrer von Reginald Bull einige Strukturbrenner-Torpedos, mit deren Hilfe sie die Kabinettisierung weiterer Planeten in der Lokalen Gruppe verhindern können. Kantiran und Cosmuel Kain werden in Ambriador aktiv, wo die Vernichtung Alteras aber nur durch das Eingreifen TRAGTDORONS verhindert werden kann. Polm Ombar entführt in Andromeda den Dualen Kapitän Romukan, der mehr über den Bauplatz VULTAPHERS weiß. Romukan wird jedoch von seiner Laboratenkralle getötet, bevor er sein Wissen preisgeben kann.

17.08.1346 NGZ: Im Solsystem öffnet sich die Teletrans-Weiche. Lotho Keraete erscheint und verkündet öffentlich, über diesen Weg könne die Menschheit ins Stardust-System evakuiert werden, welches zu den Fernen Stätten von ES gehöre. Dort seien die Terraner vor TRAITOR sicher. Er präsentiert auch Rhodans Botschaft, die dieser im April auf den Weg geschickt hatte. Obwohl eine von Reginald Bull durchgeführte erste Erkundung des Systems nur positive Ergebnisse erbringt, zögert die Regierung, eine Umsiedlung der Terraner zu bewilligen, denn Keraete hält die Position des Stardust-Systems geheim. Außerdem soll die Weiche nach 88 Tagen erlöschen und kann danach angeblich nie wieder geöffnet werden. Adams und Bull befürchten auch eine Schwächung der im Solsystem zurückbleibenden Menschheit. Der Stein wird schließlich durch Timber F. Whistler jr. ins Rollen gebracht, einen Multimilliardär, der sein gesamtes Firmenimperium verkauft, um einen privaten Siedlertreck finanzieren zu können. Danach ist die LFT-Regierung gezwungen, sich an der Umsiedlung zu beteiligen. Allen ist jedoch klar, dass eine vollständige Evakuierung absolut unmöglich ist.

13.11.1346 NGZ: Bis zum Erlöschen der Teletrans-Weiche verlassen 804 Millionen Terraner das Solsystem und besiedeln die vier paradiesischen bewohnbaren Planeten des Stardust-Systems. Interims-Administrator der Kolonie im Stardust-System ist Sigurd Echnatom, der auf Aveda in Stardust-City residiert. Hyperkristalle, die von den im sonnennahen Raum lebenden Howanetzen ausgeschieden werden, sichern den technischen Ausbau der schnell wachsenden Siedlungen. Vor dem Erlöschen der Weiche verkündet Lotho Keraete den Beginn des Zweiten Galaktischen Rätsels. Er hat zwei Zellaktivatorchips im Stardust-System versteckt, hierbei handelt es sich um ein Geschenk von ES an die entstehende Stardust-Menschheit. Reginald Bull, der das Stardust-System rechtzeitig vor dem Erlöschen der Weiche verlässt, vermutet, dass die immaterielle Stadt Prymtuor Bestandteil dieses Rätsels ist. Bull hatte diese Stadt auf dem Planeten Trondgarden entdeckt.

Ende November kehrt Roi Danton nach Terra zurück. Den 1800 Mikro-Bestien, die ihn begleiten, wird ein eigenes Areal auf Luna zur Verfügung gestellt. Sie errichten dort die Akademie der Mikro-Bestien und werden in den nächsten Monaten zu respektablen Kämpfern ausgebildet.

April bis Juni 1347 NGZ: Die Mikro-Bestien bestehen ihre Feuerprobe bei der Kaperung von Traitank 1.199.188 (DARK GHOUL), die eingeleitet wird, als den Terranern vom Neuen Galaktikum eine Funkbotschaft TRAITORS zugespielt wird, die auf die Existenz eines zweiten Dantyren schließen lässt. Durch eine Kokonmaske nimmt Danton die Identität von Dantyren-2 an, den er selbst auf Liforno tötet. Bei der Suche nach der Bedeutung des TRAITOR-Kodeworts Komplex Astrovent folgt Danton einer Spur, die zur Hundertsonnenwelt führt. Es stellt sich heraus, dass dieser Bereich zum Bauplatz für VULTAPHER bestimmt worden ist. Hier befinden sich Anfang Juni 1347 NGZ bereits 2122 Kabinette sowie MINATERG. Auch Kirmizz ist zugegen. Mit der Hilfe Gessounins, des ersten Posbis mit Paragaben, kann Danton den Chaotenderpiloten täuschen und unbeschadet zurück nach Terra fliegen. Die von den Posbis eingeleitete Kybernetische Konspiration, die die Vernichtung aller Supratroniken zum Ziel hat, ist jedoch nicht erfolgreich.

Roi Dantons nächste Aufgabe besteht darin, CRULT zu vernichten. Zur Verwirrung des Progress-Wahrers werden deshalb einige vom Nukleus zur Verfügung gestellte Psi-Emitter rund um die Dienstburg gezündet. Zunächst werden jedoch die Staatenschiffe der insektoiden Tarnii KOLTOROC entdeckt, die von den Rebellen der Dunklen Ermittler als geheimer Treffpunkt genutzt werden. Die Tarnii KOLTOROC sind, wie sich erst später herausstellt, degenerierte Nachkommen der Kollogom-Völker. Sie werden von der Superintelligenz aus nostalgischen Gründen seit Jahrmillionen wie in einem Reservat gehalten. Roi Danton schlägt dem Quant der Finsternis G'schogun einen Pakt gegen CRULT vor und lädt das Wesen zu einem Treffen mit dem Nukleus im Solsystem ein. Bevor die DARK GHOUL dorthin aufbricht, erbeuten die Mikro-Bestien einige tausend Eier der Tarnii KOLTOROC. G'schogun erscheint am 20.06.1347 NGZ über Terra, prüft die Terraner auf ihre Zuverlässigkeit und schließt einen Pakt mit dem Nukleus. Die Terraner sollen CRULT angreifen, die Rebellen der Dunklen Ermittler werden sie dort erwarten.

27.06.1347 NGZ: Die JULES VERNE kehrt nach Abschluss der Operation Tempus ins Solsystem zurück. Perry Rhodan und Reginald Bull tauschen Informationen aus, endlich erfährt Rhodan auch vom wahren Schicksal Dantyrens. Ein holografisches Ebenbild Nox Hauthorns erscheint und erläutert die wahren Ausmaße der Metaläufer-Umbauten. Die JULES VERNE wurde unter anderem mit einem Trafitron-Antrieb ausgestattet, der ihr Beschleunigungswerte ermöglicht, die selbst vor der Hyperimpedanz-Erhöhung phantastisch gewesen wären. Nach anfänglichen Schwierigkeiten können die Terraner diesen Antrieb kontrollieren. Die JULES VERNE wird schnellstmöglich umgerüstet und bricht am 06.07.1347 NGZ mit dem Einsatzgeschwader ARCHETIM, zu dem auch CHEOS-TAI gehört, nach Hangay auf.

Juli 1347 NGZ: Die Terraner und Mikro-Bestien der DARK GHOUL infiltrieren das Kolonnen-Fort TRAICOON 0096 und befreien Zerberoff mit dem Atrentus-Verfahren von der Kralle des Laboraten. Der Duale Kapitän schließt sich den Terranern aus Hass auf Antakur von Bitvelt an. Wie erwartet wird er aufgrund der von den Psi-Emittern ausgehenden Störungen nach CRULT berufen. Er ermöglicht es Roi Dantons Einsatztrupp, dort Fuß zu fassen und den Kampf aufzunehmen, bei dem die Dunklen Ermittler Unterstützung leisten.

17.08.1347 NGZ: Zerberoff selbst zündet einen Psionischen Stoß-Emitter in unmittelbarer Nähe des Progress-Wahrers. Dadurch werden beide getötet, CRULT explodiert. Derweil bricht auch der Nukleus nach Hangay auf. Er will dort in gleicher Weise wie ARCHETIM an der Retroversion mitwirken, was, wie er sehr wohl weiß, seinen Tod bedeuten wird. Auf Terra bleibt nur ein Ableger des Kollektivwesens zurück: Die BATTERIE. Sie soll die Globisten bei der Stabilisierung des TERRANOVA-Schirms unterstützen.

17.11.1347 NGZ: Nach der Retroversion der Negasphäre von Hangay erhalten alle Streitkräfte TRAITORS den Rückzugsbefehl. Roi Danton will prüfen, ob der Befehl auch für VULTAPHER gilt und begibt sich erneut zur Hundertsonnenwelt. Seine Dantyren-Maske wird zwar von String-Legaten "durchschaut", zuvor stellt Danton aber noch fest, dass VULTAPHER im Hauruck-Verfahren schon so weit fertiggestellt wurde, dass er bald flugfähig sein wird. Das Angriffsziel des Chaotenders ist das Solsystem. Danton und einige Mikro-Bestien lauern Kirmizz auf und töten ihn. Gleichzeitig eröffnen 300.000 Posbi-BOXEN aus den neu entwickelten 5-D-Schreddern das Feuer auf die Flotten TRAITORS, die VULTAPHER bewachen. Nach anfänglichen Erfolgen werden alle BOXEN bis auf 20.000 vernichtet - und trotz des Verlusts seines designierten Piloten nimmt VULTAPHER Fahrt auf. Er trifft am 21. November beim Solsystem ein und nimmt den TERRANOVA-Schirm unter Feuer, der daraufhin zu pulsieren beginnt. Hunderte Globisten brechen unter der Belastung zusammen, die Energie der BATTERIE nimmt rapide ab.

01.12.1347 NGZ: Nach dem von Perry Rhodan herbeigeführten Ende KOLTOROCS sind VULTAPHER und alle Chaos-Geschwader abgezogen. Die Belagerung des Solsystems ist beendet, der TERRANOVA-Schirm kann deaktiviert werden. Am gleichen Tag trifft CHEOS-TAI im Solsystem ein. Die Überreste der BATTERIE steigen in den Himmel auf. Tausende von Lichtfunken gehen von ihr aus, dann hüllt sie das gesamte Sonnensystem in ein goldenes Leuchten. Die Lichtfunken blähen sich auf und verschwinden dann in Abertausenden Menschen. Rhodan übergibt CHEOS-TAI an die Algorrian, die mit dem GESETZ-Geber zurück nach Evolux fliegen wollen, um für immer dort zu leben. Nuskoginus und die anderen Mächtigen begleiten sie mit Ruumaytron. Die Laosoor wollen auf der Erde bleiben und eine Siedlung bei der Waringer-Akademie gründen. Perry Rhodan gestattet sich die Hoffnung auf hundert Jahre Frieden.
 

Zugriffszähler


Bemerkungen - Autor:

Wie schon zum letzten Zyklus, gibt es eine eigene Homepage, die mit einem Countdown gestartet wurde.
Band 2400 hat eine große »Überlänge« und hat ein Titelbild in Altarfaltung, es kostet dafür einmalig 2,60 €.
Band 2400 ist wahrscheinlich der erste Jubiband mit Schreibfehler: Im roten Band steht »Negaspähre« statt »Negasphäre«, der Buchstabensalat ist durch alle Kontrollinstanzen durchgerutscht. Logbuch
Dieser Fehler fand auch im Internet Verbreitung. Auf http://www.pr2400.de/cgi-bin/hoerbuch_shop/product_list.pl tauchte er mehrfach auf.
Im Gegenzug wird mit Band 2400 der Untertitel nun korrekt als »Die größte Science-Fiction-Serie« geschrieben; ab Band 2401 kann man den Schriftzug komplett lesen. Vorher fehlte der Bindestrich zwischen den Worten drei und vier des Untertitels.
Der mit PR 2300 eingeführte Historienspeicher erscheint im Negasphäre-Zyklus nicht mehr.
Ab PR 2400 wird parallel zum Erscheinen des gedruckten Heftromans eine Hörbuchfassung vertrieben, die auch abonniert werden kann. (Quelle) Das Hörbuch des Jubiläumsbandes 2400 kann kostenlos im perry-rhodan-shop.de heruntergeladen werden (Navigation über Einzelprodukte – Einzeldownloads – Nr. 2400).
Am 13. und 14. Oktober 2007 war auf der Frankfurter Buchmesse der Band 2400 direkt vor Ort als gedrucktes Taschenbuch on demand kostenlos erhältlich. Es erschien in einer limitierten Auflage, war von 1 bis 999 durchnummeriert und enthielt auf Seite 3 die individuelle Überschrift »Zielzeit« - die persönliche Ausgabe für <Vorname> <Nachname> sowie den Untertitel Nr. xyz von 999.
Ab PR 2402 erscheint alle acht Wochen an Stelle des Perry Rhodan-Journals eine STELLARIS-Kurzgeschichte, in welcher der Alltag von normalen Terranern und anderen Galaktikern an Bord des gleichnamigen Frachters geschildert wird. Die Geschichten spielen inhaltlich einige Jahre nach dem Anstieg der Hyperimpedanz und mehrere Jahre vor dem Einfall der Terminalen Kolonne TRAITOR. Geschrieben werden diese Kurzgeschichten von PR-Stammautoren, aber auch von neuen und Gastautoren. Die erste stammte von Michael Marcus Thurner. (Quelle)
Mit PR 2412 schrieb Susan Schwartz einen Gastroman mit dem Titel »Das Wasser von Aar« für die Serie.
Mit PR 2416 wurde der Heftpreis um 10 ct auf 1,85 € erhöht.
Ab PR 2450 wurde der Umfang des E-Books um Kommentar, Glossar und LKS erweitert.
Ab PR 2470 wurden auch die Hörbücher um Kommentar, Glossar und LKS erweitert. Diese Texte liegen dem Download des Hörbuches als PDF-Datei bei. (Quelle)
Die acht Hefte ab PR 2471 enthalten je eine Comicseite, die von den Zeichnern der Alligator Farm gestaltet wird. Die Comicseiten erzählen eine Fortsetzungsgeschichte aus dem Perryversum. (Quelle)
Ab PR 2481 erscheinen die Clubnachrichten auch in der E-Book-Ausgabe.
Den drei Heften ab PR 2490 ist ein Bastelbogen incl. Anleitung zum Bau eines Modells der STARDUST beigefügt.
Im Heft PR 2496 fehlt in der E-Book-Ausgabe das Titelbild. Dieser Fehler wurde mittlerweile behoben und bei einem erneuten Laden bekommt man die korrigierte Version.
Die E-Book-Ausgabe von Heft PR 2497 wurde einen Tag zu früh veröffentlicht. Gleichzeitig wurde auch noch das Heft PR 2498 veröffentlicht, welches acht Tage zu früh war. Diese Veröffentlichung wurde aber nach kurzer Zeit wieder zurück genommen.

Allgemeines und Einteilung in Handlungsebenen (Quelle: Perrypedia)

Die Einteilung ist subjektiv aufgrund von Handlungsträgern und -schauplätzen erstellt. Sie wurden frei benannt. (Perrypedia)

Operation Tempus
Perry Rhodan unternimmt eine Expedition in die tiefste Vergangenheit.
PR 2400, PR 2401, PR 2402, PR 2403, PR 2404, PR 2405, PR 2406, PR 2407, PR 2420, PR 2421, PR 2422, PR 2423, PR 2424, PR 2425, PR 2428, PR 2429, PR 2430, PR 2431, PR 2432, PR 2433, PR 2434, PR 2435

Hangay
Diese Handlungsebene ist die direkte Weiterführung des TERRANOVA-Handlungsstrangs KombiTrans-Geschwader um Atlan. In Band PR 2408 kommt es zu einem kurzen Intermezzo mit den Handlungsstrang Friedensfahrer, des Weiteren geht mit Band PR 2411 der Handlungsstrang Die SOL in die Ebene Hangay ein.
PR 2408, PR 2409, PR 2410, PR 2411, PR 2416, PR 2417, PR 2418, PR 2419, PR 2440, PR 2460, PR 2461, PR 2462, PR 2480, PR 2481, PR 2482, PR 2483, PR 2484, PR 2485, PR 2486, PR 2487, PR 2488, PR 2489, PR 2490, PR 2491, PR 2492, PR 2493, PR 2494, PR 2495

Milchstraße
Hier übernimmt Reginald Bull die Führung des Widerstandes gegen TRAITOR in der Milchstraße.
PR 2412, PR 2413, PR 2414, PR 2415, PR 2456, PR 2457, PR 2474, PR 2475, PR 2479, PR 2496, PR 2497

Friedensfahrer
PR 2426, PR 2427, PR 2476, PR 2477, PR 2478

Stardust-System
Diese Handlungsebene zweigt aus der Milchstraßenebene ab.
PR 2436, PR 2437, PR 2438, PR 2439

Evolux
Station auf der Rückkehr nach der Operation Tempus.
PR 2450, PR 2451, PR 2452, PR 2453





Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2014)