Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Arkoniden
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Extraterrestrier
Unterrubrik 2:
Arkoniden
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
04.01.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2162
Computer / Kommentar:
2193   2194           
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Trerok
Alias
Trerok

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der zalitische Tai-Laktrote (geboren am 9. November 1259 NGZ) ist Chefwissenschaftler der KARRIBO. Er ist 1,82 Meter groß und athletisch gebaut, seine Haut ist rotbraun.Trerok hat eine Stirnglatze und trägt sein Kupferhaar hinten rückenlang. Oft trägt er es zum Zopf gerafft. Seine Hauptfachgebiete sind Hyperphysik und Raumschiffskonstruktion. Trerok forschte zunächst auf Zalit. Dort fiel er dem Ka'Marentis Aktakul auf und wurde von diesem »abgeworben«.
 
Er leitete ab Anfang 1300 NGZ eine Anzahl von Projekten, darunter den Aufbau der getarnten Großtransmitterstation auf dem europagroßen Kontinent Hog-Ghisterun auf Zalit (zur Versorgung des Arkon-Systems), war ab Ende 1305 NGZ bei der Entwicklung der neuen Kelchraumschiffe in der Yobilyn-Werft beteiligt und wurde schließlich Ende August 1309 NGZ von Ascari da Vivo zur KARRIBO geholt.
 
Trerok ist fasziniert von der Hinterlassenschaft der Lemurer. Ihm ist es geungen, sich der alten lemurischen Anlage auf Hajok als Befugter, als »Maranothar«, auszuweisen. Sichtbarer Beweis dieses Status ist die goldene Raubkatze auf seiner Stirn, die nur scheinbar einer Tätowierung gleicht. In Wirklichkeit besteht sie aus über einer Million Mikromodulen, die autark sowohl als Ganzes wie auch in Kleingruppen agieren können und direkt mit seinem Bewusstsein in Verbindung stehen. Eine Einzeleinheit misst ungefähr einen zehntel Millimeter.
 
Der Nichtadelige Trerok trägt meist eine enge blauschwarze, lederartig wirkende Kombination. Er ist ein zurückhaltender Mann, der seine Fähigkeiten nicht an die große Glocke hängt. Seine Grundstimmung ist humorvoll-ironisch, kann mitunter aber auch beißend sein. Trerok überzeugt intellektuell wie auch im körperlichen Einsatz (er ist ein Dagormeister) und ist von einem geheimnisvollen Flair umgeben. Mit der Stellvertretenden Chefmedikerin der KARRIBO, Uruula, unterhält er ein eher lockeres Verhältnis.
 
(-> PR ab 2115)


Quellen: Glossareintrag in PR 2162
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Der nichtadlige zalitische Tai-Laktrote Trerok war Chefwissenschaftler an Bord der KARRIBO. Er wurde am 9. November 1259 NGZ geboren.
 
Erscheinungsbild
Er ist 1,82 Meter groß und athletisch gebaut. Seine Haut ist rotbraun, wie es für Zaliter typisch ist. Trerok hat eine Stirnglatze und trägt sein Kupferhaar hinten rückenlang, oft zum Zopf gerafft. Meistens trägt er eine enge Kombination aus blauschwarzem, lederartigen Material.
 
Trerok trägt auf der Stirn scheinbar eine Tätowierung in Form einer goldenen Raubkatze. Tatsächlich handelt es sich um Nanoroboter, die mit seinem Bewusstsein in Verbindung stehen. Sie können einzeln und als Ganzes agieren und sind dabei autark. Sie stammen ursprünglich aus Beständen der Querionen.
 
Charakterisierung
Trerok ist ein zurückhaltender Mann, der seine Fähigkeiten nicht an die große Glocke hängt. Seine Grundstimmung ist humorvoll-ironisch, kann mitunter aber auch beißend sein. Er überzeugt intellektuell wie auch im körperlichen Einsatz (er ist ein Dagormeister) und ist von einem geheimnisvollen Flair umgeben. Mit der stellvertretenden Chefmedikerin der KARRIBO, Uruula, unterhält er ein eher lockeres Verhältnis.
 
Geschichte
1259 NGZ wurde Trerok auf Zalit geboren.
 
Trerok studierte auf Zalit und ging zunächst dort seinen Forschungen nach. Dort fiel er dem Ka'Marentis Aktakul auf und wurde von diesem »abgeworben«. Seine Fachgebiete waren Hyperphysik und Raumschiffskonstruktion.
 
Ab Anfang 1300 NGZ leitete er eine Anzahl von Projekten, darunter den Aufbau der getarnten Großtransmitterstation auf dem europagroßen Kontinent Hog-Ghisterun auf Zalit zur Versorgung des Arkon-Systems.
 
1305 NGZ war Trerok bei der Entwicklung der neuen Kelchraumschiffe der GWALON-Klasse in der Yobilyn-Werft beteiligt. Am 23. August 1309 NGZ bot Ascari da Vivo ihm den Posten des Stellvertretenden Chefwissenschaftlers der KARRIBO an und eröffnete ihm die Möglichkeit, die lemurischen Hinterlassenschaften im Hayok-Sternenarchipel zu erforschen. Nach kurzer Bedenkzeit nahm der Zaliter das Angebot an.
 
Als Besatzungsmitglied der KARRIBO nahm Trerok an der Expedition nach Tradom teil und wurde 1311 NGZ, nachdem der Chefwissenschaftler Kal da Quertamagin den Tod gefunden hatte, zum Chefwissenschaftler und gleichzeitig zum Tai-Laktroten ernannt. Auf Hayok entdeckte er im April 1312 NGZ nicht nur einen Zeitbrunnen, sondern auch eine Silberkugel der Erranten, die er dank der querionischen Nanoroboter in seinen Besitz brachte. (PR 2162) Er opferte die Silberkugel und verlor seine Nanoroboter im Mai 1312 NGZ bei der Justierung eines AGLAZAR-Aggregats in SAHINS STERN, wobei er schwer verletzt wurde, aber wodurch er auch entscheidend dazu beitrug, dass VAIA erwachen konnte. (PR 2193)
 
Nachdem sich die Galaktiker im Jahre 1312 NGZ aus Tradom wieder zurückzogen, widmete sich Trerok erneut seiner großen Leidenschaft: den Hinterlassenschaften galaktischer Altvölker wie der Lemurer und Oldtimer.
 
Als im Jahre 1331 NGZ die erhöhte Hyperimpedanz die interstellare Raumfahrt fast unmöglich machte, versuchte Trerok zusammen mit Aktakul, Alternativen zu finden.
 
Im Jahre 1332 NGZ begab sich Trerok als wissenschaftlicher Berater von Ascari da Vivo an Bord der RICHARD BURTON. Diese startete kurze Zeit später zur Großen Magellanschen Wolke, um nach Gon-Orbhon zu forschen. Dort unterstützte der zalitische Wissenschaftler das Team von Malcolm S. Daellian bei der Erforschung des Zapfstrahls Gon-Os. Dabei sollte er zwar auch für seine arkonidische Chefin die Ultra-Giraffe ausspionieren, dennoch unterstützte er weiterhin auch seine terranischen Kollegen.


Quellen: PR 2115, PR 2162, PR 2193, PR 2247, PR 2257, PR 2288 u. a.
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von Rainer Castor: Trerok, Hayok und die »Oldtimer« (I)

Der nicht-adlige Tai-Laktrote, geboren am 9. November 1259 NGZ auf Zalit, ist ein 1,82 Meter großer, athletisch-kräftiger Mann mit rotbrauner Haut und dunkelbraune Augen, der das rückenlange Kupferhaar häufig zum Zopf gerafft trägt und meist in eine enge blauschwarze, lederartig wirkende Kombination gekleidet ist. Seine bis zur Schädelmitte reichende Stirnglatze zeigt in Gold eine zweiköpfige Raubkatze. Dies ist, wie wir inzwischen wissen, nur scheinbar eine Tätowierung, sondern besteht aus mehr als einer Million querionischerMikromodulen, die für sich, in beliebigen Kleingruppen oder auch als Ganzes agieren können. Sie stehen direkt mit seinem Bewusstsein in Verbindung, sind auf ihn abgestimmt und das Kennzeichen eines Maranothar, lemurisch für »Befugter«. Jede Einzeleinheit ist nur etwa einen Zehntel Millimeter groß und weitgehend autark. Trerok gilt als zurückhaltender Mann, der seine unbestrittenen Fähigkeiten nicht hervorkehrt, aber von einem gewissen geheimnisvollen Flair umgeben ist. Humorvoll-ironisch, mitunter aber auch beißend, überzeugt er intellektuell wie als Dagormeister im körperlichen Einsatz. Der Zaliter ist mit der Stellvertretenden Chefmedikerin Uruula liiert und seit dem Tod Kal da Quertamagins Chefwissenschaftler der KARRIBO. Zunächst hatte er auf Zalit studiert und geforscht - Hauptfachgebiete Hyperphysik und Raumschiffskonstruktion -, fiel hier Ka'Marentis Aktakul auf und wurde von diesem nach Urengoll abgeworben. Mit der höchsten Geheimhaltungsstufe ausgestattet, leitete er ab Anfang 1300 NGZ beispielsweise den Aufbau der getarnten Großtransmitterstation auf dem Kontinent Hog-Ghisterun von Zalit, mit der das ArkonSystem versorgt wird. Ab Ende 1305 NGZ war er auf der neuen Yobilyn-Werft an der Entwicklung der KhasurnRaumerder GWALON-Klasse beteiligt …
 
»Würde es dich nicht reizen, die lemurischen Hinterlassenschaffen im Hayok-Sternenarchipel zu erforschen?«, hatte ihn Mascantin Ascari da Vivo dann am 23. August 1309 NGZ gefragt. »Verbunden damit wäre der Posten des Stellvertretenden Chefwissenschaftlers auf der KARRIBO. Ich brauche fähige Leute wie dich!« Ihr »Lockmittel« hatte den Zaliter ungemein gereizt. Nach kurzer Bedenkzeit stimmte er dem Angebot der Mascantin zu, stürzte sich mit Eifer in die Arbeit und sichtete zunächst die vorhandenen Ergebnisse, denn vor allem auf Hayok und Korphyria gab es eine ganze Reihe Artefakte und Ruinen. Konkrete, für Trerok als Hyperphysiker interessante Ergebnisse seiner Lemur-Forschung blieben zunächst aus. Der geschichtliche Hintergrund war, dass der Sternhaufen vor rund 55.000 Jahren als 21.Tamanium zum Großen Tamanium der Lemurer gehört hatte. Die Welten wurden seinerzeit von den Halutern quasi in die Steinzeit zurückgebombt, gefolgt von einem langsamen, mühsamen Wiederaufstieg. Hayok hieß bei den Lemurern Atrut, was soviel wie »vorwärts, empor« bedeutete. Der einzige Planet der gleichnamigen kleinen roten Sonne gehörte zu den im Lemurischen Kriegskalender aufgeführten Psionischen Bastionen! In die Planetenkruste wurde eine beachtliche Menge stabiler Psi-Materie eingepflanzt. Die sie umgebenden starken Energiefelder und die von ihr emittierte Streustrahlung sollte die Haluter lethargisch werden lassen.
 
Wo sich heute die Etamo-Lagune ausdehnt - in Wirklichkeit ein riesiger Krater als Hinterlassenschaft jenes entscheidenden Haluterangriffs im 91. Kriegsjahr, dem damals auch das Ulbradan-Sonnendreieck durch einen gewaltigen ParatronAufriss zum Opfer fiel -, hatten unter anderem einmal die drei Steuerpyramiden des Sonnentransmitters aufgeragt. Sie, wie auch weite Bereiche der 1311 NGZ wieder entdeckten subplanetarischen Anlagen, wurden vernichtet. Verdichteter Feinstaub, zerfetzte Trümmer und verbogene Metallskelette bestimmten die ehemaligen Tiefetagen. Erst in einer Tiefe von 376 Metern wurde ein halbwegs unbeschädigtes Stockwerk entdeckt, und je tiefer man vorstieß, desto besser erhalten war zumindest die architektonische Grundstruktur. Weil stets nur leere Riesenhallen gefunden wurden, war Treroks 'Enttäuschung groß. Es gab keine funktionierende Energieversorgung mehr, die Aggregate waren noch von den Lemurern vor dem Haluterangriff demontiert und abtransportiert worden. Und mit der letzten Etage in 835 Metern unter dem Oberflächenniveau war Schluss gewesen. Weder Hohlraumresonatoren noch Hypertaster hatten angesprochen, unter dem Lemur-Metall-Fundament gab es scheinbar nichts anderes mehr als Festlandfels. Trerok und seine Leute hatten quasi jeden Quadratzentimeter unter die Lupe genommen, keinen Zugang entdeckt, keinen Hinweis - und doch war der Zaliter sicher gewesen, dass es in größerer Tiefe noch mehr geben musste. Lemurische Tiefbunkeranlagen hatten nach aller bisheriger Erfahrung, insbesondere bei Steuerpyramiden für Sonnentransmitter, Größenordnungen von mehreren Kilometern erreicht. Und ausgerechnet hier sollten es nur 835 Meter sein ?
 
Seine Hartnäckigkeit wurde belohnt, denn schließlich wurde er doch noch fündig. Komplett eingebettet ins rote LemurMetall einer fünf Meterdurchmessenden Säule, fand er einen geheimen Transmitter mit autarker Energieversorgung, der durch so genannte Labyrinth-Kristalle gegen mechano-energetische wie auch paranormale Ortungsmethoden geschützt war. Es gelang Trerok, den Transmitter zu aktivieren. Und erst jetzt lieferten die Ortungsgeräte Streustrahlungs-Ergebnisse in rund 1200 Metern Tiefe, weil dort unten Aggregate anliefen; solche allerdings, die nur zu einem kleinen Teil lemurische Charakteristika aufwiesen!
 
Auf einer Grundfläche von annähernd zwölf mal zwölf Kilometern erstreckte sich bis in Tiefen von fast dreitausend Metern das angemessene Areal, zugänglich allein durch den Geheimtransmitter, den Trerok nach einigem Zögern benutzte ...

Quellen: PR-Heft Nummer 2193
Dazugehöriger Kommentar von Rainer Castor: Trerok, Hayok und die »Oldtimer« (II)

Das Erste, was Trerok nach der Wiederverstofflichung im Gegengerät des Geheimtransmitters in 1221 Metern Tiefe wahrnahm, war ein leises, aber eindringliches Summen. Ab hier vermischte sich lemurische mit querionischer Bauweise. einerseits der Sicherheitssektor, andererseits die sich in der Ferne verlierende Maschinenhalle. Im Saalhintergrund des Sicherheitssektors drehte sich die Oldtimer-Statue als hochgradig stilisierte Figur auf einem nicht den Boden berührenden Sockel. Die Rückwand mit dem unscheinbaren Symbol eines Brunnens in einer Stahlwüste bestand aus einem grauschwarzen, an polierten Schiefer erinnerndes Material. Hier beobachtete der Zaliter das kurzfristige Aufflackern eines Phänomens, das er als Zeitbrunnen erkannte. Mittelpunkt der dreißig mal dreißig Meter großen und 8,2 Meter hohen Halle war eine grauschwarze, zylindrische Säule von sieben Metern Durchmesser und Raumhöhe. An der Decke einer metertiefen Nische schwebte die Abtasthaube der eigentlichen Prüfungsglocke. Als Maranothar anerkannt, erhieltTrerok hier die »goldene Tätowierung, aufgeprägt. Der Maranothar-Status war seinerzeit nur einer Hand voll Lemurern verliehen worden.Trerok erhielt ihn deshalb, weil er die Tiefetagen erreichte, ohne vorab auf vielfältige Weise seine Berechtigung nachweisen zu müssen. Als die Anlagen noch komplett gewesen waren, hatten allein Hohe Tamräte, ausgewiesen durch Alphabefehls-Armband und den lebenden Krish'un-Umhang von Darak, die Sicherheitssektion betreten können. Wer es also bis dorthin schaffte, war berechtigt …
 
Der Oldtimer-Saal der Maschinenhalle entsprach in Ausmaß und Ausstattung exakt der des Singenden Bergs beim ImposObservatorium. In langen Reihen angeordnet, beanspruchten die 8350 grau aufragenden Maschinenquader - jeder hundert Meter lang, dreißig breit und ebenso hoch - rund fünfzig Prozent der kreisrunden, achttausend Meter durchmessenden Hallengrundfläche. Von den verkapselten Aggregaten mit weitgehend unbekannter Funktion ging ein gleichförmiges Summen aus. Das verbaute Material war strukturverdichtete, feldstabilisierte Hyperenergie - eine dem Strukturon der Hathor vergleichbare Materieprojektion. Am 17. April 1312 NGZ hatte sich Trerok auf Hayok mit Ka'Marentis Aktakul getroffen und das Querionen-Transportmittel in Gestalt der Silberkugel erhalten. Dabei handelte es sich um ein im Ruhezustand eben mal faustgroßes, an einen Quecksilbertropfen erinnerndes Gebilde, das in seiner Aktivgröße auf mehrere Meter Durchmesser anschwoll und ein eigenständiges Miniaturuniversum formte. Den Trerok vorliegenden Berichten zufolge war in den AonaRuinen von Impos ebenfalls eine solche Silberkugel gefunden worden; sonderbar matt und offenbar beschädigt. Das fremdartige Material hatte seinerzeit weder durchleuchtet noch geöffnet werden können. Vergleichbare Objekte hatte Atlan in seiner Jugendzeit bereits im »Ring des Schreckens« des Dreißigplanetenwalls beobachtet. Auch die Erranten in der Kosmischen Fabrik MATERIA hatten sie verwendet. Der von den beiden Wissenschaftlern untersuchte Hohlraum unterhalb des ersten Oldtimer-Saals wies eine quadratische Grundfläche von rund 12.000 Metern Kantenlänge und eine lichte Höhe von annähernd 1800 auf. Abwechselnd chromblitzende und mattschwarze Kugeln von exakt 1624,77 Metern Durchmesser schwebten in Siebenerreihen angeordnet. Insgesamt waren es 49 dieser Gebilde, jeweils 87,5 Meter voneinander, vom Boden sowie der Decke entfernt, die als Ganzes einen blendfreien Beleuchtungskörper darstellte.
 
Genau wie in der Maschinenhalle war auch hier das gleichförmige Summen zu hören gewesen. Leider konnten Trerok und Aktakul bei ihrer Inspektion »an Bord« der Silberkugel nicht herausfinden, was es mit den Kugeln auf sich hatte, ja nicht einmal sagen, ob sie »nur« Aggregate oder Raumschiffe oder was auch immer waren. Fest stand am Ende, dass sie offensichtlich stabile Materieprojektionen waren - in sich geschlossen, von fugenlos-perfekter geometrischer Form, nicht zu durchleuchten oder zu öffnen und nicht einmal von der Silberkugel passierbar. Damit nicht genug. Als Trerok am 10. Mai 1312 NGZ abermals nach Hayok flog, um auf Anweisung der Mascantin Aktakul Bericht zu erstatten, hatte er die Gelegenheit nutzen wollen, die Silberkugel »aufzuladen«. Er musste allerdings feststellen, dass sich die Situation grundlegend verändert hatte. Der lemurische Teil der Station hatte den Kontakt zum querionischen verloren und reagierte weder auf seinen Maranothar-Status noch auf die Impulse der Mikromodule. Mehr noch. Die aufgestellten Messgeräte lieferten eindeutig die Bestätigung, dass die querionischen Aggregate zu einer rätselhaften Aktivität heraufgefahren wurden! Ein weiteres Rätsel, da die Querionen seinerzeit schon mit Hayok einen Planeten künstlich platziert und hier ihre Station eingerichtet hatten. Hinzu kam, dass die »Herkunft« der insgesamt 128 Sonnen des Sternenarchipels, die isoliert rund 2140 Lichtjahre oberhalb der Milchstraßenhauptebene in einem Quader von vierzehn mal zwölf mal zehn Lichtjahren angeordnet waren, astrophysikalisch nie befriedigend geklärt werden konnte. Fest stand nur, dass die Sterne ein Altervon etwa acht Milliarden Jahren besaßen, während normalerweise offene Sternhaufen dieser Art selten mehr als vier bis fünf Milliarden Jahre alt waren oder gar deutlich jünger.
 
Querionen, dann Lemurer und die Öffnung des Sternenfensters nach Tradom. Die Einzelereignisse mögen voneinander unabhängig sein, aber irgendwie scheinen sie doch mit den »besonderen Bedingungen« des Sternenarchipels zusammenzuhängen. Es ist davon auszugehen, dass wir nicht zum letzten Mal von den querionischen Anlagen gehört haben, auch wennTrerok nun seine Mikromodule und die Silberkugel verloren und nur knapp überlebt hat ...

Quellen: PR-Heft Nummer 2194
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)