Heft: PR 2201
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Arkoniden
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Extraterrestrier
Unterrubrik 2:
Arkoniden
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
08.11.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2224 / 2227 / 2375
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Shallowain
Alias
Shallowain der Hund

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der 49-jährige Arkonide ist beinahe zwei Meter groß, schlank, aber muskulös, mit dünnen, langen weißen Haaren und zusammengewachsenen Augenbrauen. Die Augen darunter sind vollkommen weiß. Er hat ein brutal wirkendes Gesicht mit vorstehenden Wangenknochen, die Haut hat einen deutlichen Grauschimmer. Normalerweise trägt Shallowain einen langen schwarzen Mantel aus geschupptem Leder und schwere schwarze Stiefel. Ein schwarzer Siegelring weist ihn als Mitglied der Celistas aus; selbst in deren Reihen gilt er als skrupellos und als einer der vermutlich kampfkräftigsten Kralasenen
 
Der hochgewachsene Arkonide wurde im Jahr 1283 NGZ geboren, ist 1,95 Meter groß und sehr kräftig gebaut. Sieht man ihn, fallen einem sofort die dünnen, langen weißen Haare auf, deren Geheimratsecken weit über den Schädel ragen. Shallowain hat ein brutal wirkendes Gesicht mit vor­stehenden Wangenknochen. Die buschigen weißen Augen­brauen sind in der Mitte zusammengewachsen. Die Haut wirkt beinahe grau, aber nicht ungesund, sondern wie durch ein ungewöhnliches Pigment.
 
Er trägt einen langen schwarzen Mantel aus geschupptem Leder, unter dem sich buchstäblich alles Mögliche verber­gen könnte. Seine Füße stecken in schweren schwarzen Stiefeln. Jede seiner Bewegungen zeugt von Aufmerksam­keit, ihm entgeht buchstäblich nichts.
 
Auf die meisten Menschen wirkt die Tatsache verstörend, dass die Augäpfel des Mannes vollkommen weiß sind. Der Arkonide zuckt oder klimpert nie mit den Wimpern: Shallo­wain hat sich nach Erblindung durch eine exotische Krank­heit Kunstaugen einpflanzen lassen. Die Kunstaugen halten drei verschiedene zusätzliche Funktionalitäten bereit: Ein miniaturisierter Funkempfänger sucht stets den nächsten Nachrichtensender und blendet dessen Fließtext in Shallo­wains Gesichtsfeld ein; ein klassischer Text-Nachrichtenti­cker. Hinzu kommen eine Infrarot- und eine Teleskopfunk­tion.
 
Die Fingernägel sind implantiert. Sie ragen drei Millimeter über die Fingerkuppen hinaus. Oberflächlich gibt es keinen Unterschied zu gewöhnlichen Fingernägeln. In Wahrheit jedoch sind die Implantate rasiermesserscharf abgeschlif­fen. Plastiküberzüge kaschieren die Schneiden. Doch Shal­lowain braucht seine Nägel nur gegen eine harte Oberfläche zu drücken, mit einer geschwungenen Bewegung über die ganze Kante, dann platzen die Oberzüge ab und geben die Klingen frei. Dies lässt sich bei Bedarf für jeden einzelnen Nagel so ausführen.
 
Am Mittelfingerderlinken Hand trägt Shallowain einen schwar­zen Siegelring mit einer oben liegenden, gravierten, ovalen Platte aus Silber. Die Platte zeigt das Emblem der Celistas. Der Beiname »Hund« ist übrigens terranischer Herkunft; eine Illustration der Tatsache, dass Shallowain bereit ist, mit buchstäblich allen Mitteln zu arbeiten. Insbesondere mit allen Mitteln zu kämpfen; Skrupel sind Shallowain fremd. Der im Rang eines Cel'Athor stehende Shallowain gilt als einer der vermutlich kampfkräftigsten Kralasenen seiner Generation; zeitweise diente er Ascari da Vivo als eine Art Leibwächter.


Quellen: Glossareintrag in 2224 / 2227 / 2375
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Der 49-jährige Arkonide ist beinahe zwei Meter groß, schlank, aber muskulös, mit dünnen, langen weißen Haaren und zusammengewachsenen Augenbrauen. Die Augen darunter sind vollkommen weiß. Er hat ein brutal wirkendes Gesicht mit vorstehenden Wangenknochen, die Haut hat einen deutlichen Grauschimmer. Normalerweise trägt Shallowain einen langen schwarzen Mantel aus geschupptem Leder und schwere schwarze Stiefel. Ein schwarzer Siegelring weist ihn als Mitglied der Celistas aus; selbst in deren Reihen gilt er als skrupellos und als einer der vermutlich kampfkräftigsten Kralasenen
 
Der hochgewachsene Arkonide wurde im Jahr 1283 NGZ geboren, ist 1,95 Meter groß und sehr kräftig gebaut. Sieht man ihn, fallen einem sofort die dünnen, langen weißen Haare auf, deren Geheimratsecken weit über den Schädel ragen. Shallowain hat ein brutal wirkendes Gesicht mit vor­stehenden Wangenknochen. Die buschigen weißen Augen­brauen sind in der Mitte zusammengewachsen. Die Haut wirkt beinahe grau, aber nicht ungesund, sondern wie durch ein ungewöhnliches Pigment.
 
Er trägt einen langen schwarzen Mantel aus geschupptem Leder, unter dem sich buchstäblich alles Mögliche verber­gen könnte. Seine Füße stecken in schweren schwarzen Stiefeln. Jede seiner Bewegungen zeugt von Aufmerksam­keit, ihm entgeht buchstäblich nichts.
 
Auf die meisten Menschen wirkt die Tatsache verstörend, dass die Augäpfel des Mannes vollkommen weiß sind. Der Arkonide zuckt oder klimpert nie mit den Wimpern: Shallo­wain hat sich nach Erblindung durch eine exotische Krank­heit Kunstaugen einpflanzen lassen. Die Kunstaugen halten drei verschiedene zusätzliche Funktionalitäten bereit: Ein miniaturisierter Funkempfänger sucht stets den nächsten Nachrichtensender und blendet dessen Fließtext in Shallo­wains Gesichtsfeld ein; ein klassischer Text-Nachrichtenti­cker. Hinzu kommen eine Infrarot- und eine Teleskopfunk­tion.
 
Die Fingernägel sind implantiert. Sie ragen drei Millimeter über die Fingerkuppen hinaus. Oberflächlich gibt es keinen Unterschied zu gewöhnlichen Fingernägeln. In Wahrheit jedoch sind die Implantate rasiermesserscharf abgeschlif­fen. Plastiküberzüge kaschieren die Schneiden. Doch Shal­lowain braucht seine Nägel nur gegen eine harte Oberfläche zu drücken, mit einer geschwungenen Bewegung über die ganze Kante, dann platzen die Oberzüge ab und geben die Klingen frei. Dies lässt sich bei Bedarf für jeden einzelnen Nagel so ausführen.
 
Am Mittelfingerderlinken Hand trägt Shallowain einen schwar­zen Siegelring mit einer oben liegenden, gravierten, ovalen Platte aus Silber. Die Platte zeigt das Emblem der Celistas. Der Beiname »Hund« ist übrigens terranischer Herkunft; eine Illustration der Tatsache, dass Shallowain bereit ist, mit buchstäblich allen Mitteln zu arbeiten. Insbesondere mit allen Mitteln zu kämpfen; Skrupel sind Shallowain fremd. Der im Rang eines Cel'Athor stehende Shallowain gilt als einer der vermutlich kampfkräftigsten Kralasenen seiner Generation; zeitweise diente er Ascari da Vivo als eine Art Leibwächter.


Quellen: PR 2200, PR 2201, PR 2208, PR 2210, PR 2224, PR 2247, PR 2326, PR 2362, PR 2374, PR 2375, PR 2653 / PR 2200, PR 2201, PR 2208, PR 2210, PR 2224, PR 2247, PR 2326, PR 2362, PR 2374, PR 2375, PR 2653 PR-Arkon 5, PR-Arkon 8, PR-Arkon 12 PR-Arkon 5, PR-Arkon 8, PR-Arkon 12
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Shallowain »der Hund«
Heft: PR 2326 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:

Shallowain (links) mit Strega
und Ronald Tekener (im Hintergrund)
PR-Arkon 5
© Pabel?Moewig Verlag KG, Rastatt

Shallowain der Hund
Heft: PR 2653 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt






Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)