Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Künstliche Individuen
Unterrubrik 2:
Zyklus:
37 - Neuroversum
Eintragsdatum:
10.10.2017
Letzte Änderung:
09.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2674
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Pazuzu
Alias
Pazuzu

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Pazuzu ist ein Nanogentenschwarm, der menschliche Gestalt annehmen kann und gehört Toufec.
 
Erscheinungsbild
Wenn Pazuzu von Toufec durch Nennung seines Namens aktiviert wird, entströmt einem kleinen Fläschchen, das Toufec immer bei sich trägt, ein Schwaden, der schließlich in etwa menschliche Gestalt annimmt, dabei aber durchsichtig bleibt. Sein Gesicht wirkt hart, als wäre es aus Stein. Er hat dann opalförmige Augen ohne Pupillen und auch das Weiß der Augäpfel fehlt. Wenn er spricht, bewegen sich zwar seine Lippen, aber die Bewegungen weichen vom gesprochenen Wort ab.
 
Fähigkeiten
Pazuzu ist halbstofflich, halb eine Holoprojektion. Mit seinen Nanomaschinen kann er zum einen mit den in seiner Umgebung befindlichen Materialien Gerätschaften erzeugen und Arbeiten verrichten.
 
Er erzeugt ebenfalls eine Art fliegenden Teppich und dient Toufec damit als Transportmittel. Auch kann er einen so genannten Schatten erzeugen, der Toufec vor den Blicken Anderer verbirgt und sogar fähig ist, durch Umwandlung von Molekülen Toufec durch Wände gehen oder auch im Boden versinken und ihn sich dort auch fortbewegen zu lassen, wenn auch nur langsam.
 
Er kann auch Tiere erzeugen, wie beispielsweise eine Sonde in Form eines Falken zum Ausspähen.


Quellen: PR 2674 – Glossar
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Toufec trägt an seinem Gürtel ein Mittelding aus Öllämpchen und Flasche. Auf den ersten Blick lässt sich nicht entscheiden, ob es ein uralt-antiquarisches Stück oder ein absolutes Hightechgerät ist. Tatsächlich ist es beides – in dieser »Flasche« sitzt Toufecs »Dschinn«: Bei Aktivierung löst sich ein erst dünner, dann dichter werdender Schwaden aus der Flasche, der die vage Gestalt eines Menschen annimmt, zugleich durchsichtig und eben doch wie ein Schwaden wirkt. Sein Name »Pazuzu« aktiviert ihn auch, wenn Toufec es spricht.
 
Pazuzu ist nicht nur die Erscheinung, sondern auch die »Flasche« selbst. Seine Erscheinung ist halb stofflich, halb ist sie eine Holoprojektion, die von Miniaturprojektoren erzeugt und von der Flasche aus koordiniert wird.
Das Gesicht Pazuzus wirkt hart, steinern. Seine beiden Augen gleichen Opalen, sie haben keine Pupillen, kein Augapfelweiß; seine Lippen bewegen sich, wenn er spricht, jedoch scheinbar leicht asynchron.
Pazuzu ist ohne Flasche nicht denkbar und nicht machbar.
 
Pazuzu ist kein magischer Dschinn, obwohl er sich als solcher präsentiert, sondern ein Hightechgebilde, ein Schwarm von Nanogenten, also von Nanomaschinen, die binnen kürzester Zeit aus den umliegenden Materialien Gerätschaften erzeugen und Arbeiten verrichten können. »Binnen kürzester Zeit« heißt aber nicht augenblicklich. Es handelt sich nicht um Zauberei, nicht einmal um eine Materieprojektion.
 
Die Bereitstellung kann in kleineren Dingen Sekunden, bei größeren aber auch Stunden und mehr dauern. Es ist Nanotechnik in einer Vollendung, von der die terranische Wissenschaft des Jahres 1469 NGZ nur träumen kann. Möglicherweise spielen sogar »Verkleinerungen« vergleichbar der Lautareen-Methode der Baolin-Nda eine Rolle.
 
Einige Gerätschaften vermag der Nanogenten-Komplex durch bloße Umgestaltung bereitzustellen, das heißt: Er formt sie aus seiner eigenen Substanz heraus, ohne weiteren Baustoff zu gewinnen und zu verbauen. Diese Geräte sind sein »Fundus«.
 
Zu Pazuzus Fundis gehört die Umgestaltung zu einer flachen, kreisrunden Flugscheibe mit aufgewölbtem Rand: ein tatsächlich fliegender Teppich.
 
Ein anderes Mittel ist der Nano-Schatten, in den sich Toufec hüllen kann. Dieser Schatten ist nicht nur in der Lage, ihn wie durch ein Deflektorfeld unsichtbar zu machen. In diesem Schutz kann sich Toufec auch innerhalb weniger Augenblicke durch Wände bewegen (er baut dazu die Molekülstruktur der Wand um und lässt Toufec passieren) und diese hinter sich wieder aufbauen. Dank des Nanogebildes kann Toufec wortwörtlich im Boden versinken und sich – wenn auch langsam, der Nano-Schatten ist ja nicht allmächtig – durch den Boden bewegen.
 
Ein drittes Gebilde des Fundus ist halb Sonde, halb Vogel; er »schickt einen Falken aus« heißt: Aus dem Fundus seines Nano-Arsenals löst sich eine Sonde in Vogelgestalt.


Quellen: Glossareintrag in PR 2674
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)