Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
01 - Die Dritte Macht
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
27.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2178
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Multifunktionsarmband
Alias
Multifunktionsarmband
Weitere Bezeichnung
Multifunktionsarmband

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Armbänder, wie sie von Alaska Saedelaere und Monkey bei ihrer Reise durch den Zeitbrunnen getragen werden, sind üblicherweise eine Eigenproduktion der Neuen USO. Es handelt sich um rund sechs Zentimeter breite und etwa einen halben Zentimeter dicke metallische Gliederbänder. Das Hauptmodul ist vier auf sechs Zentimeter groß und fungiert als Display wie auch als Eingabebereich, der auf Berührungen reagiert. Die verschiedenen Sensorfelder lassen sich vom Träger eines solchen Armbandes nahezu beliebig konfigurieren und den jeweiligen Anforderungen anpassen. Die Energieversorgung wird durch eine winzige, aber leistungsfähige Gravitraf-Batterie sichergestellt. Ein Pikosyn als Zentraleinheit steuert per akustische Befehlsgebung zentral sämtliche Funktionen des Multifunktionsbandes. Er kann sich optisch und akustisch mitteilen. Zugleich dient der Pikosyn als Rechner, Datenbank und leistungsfähiger Speicher.
 
Das Armband enthält darüber hinaus ein hochwertiges Translatormodul, in dem sich unter anderem Mikrofon, Lautsprecher, Mini-Holoprojektor und optische Aufnahmesensoren befinden. Eine reichhaltige Basissprachen-Datenbank sowie diverse heuristische Analyse-Algorithmen helfen den Trägern eines solchen Armbandes bei der Erfassung neuer Sprach- und sonstiger Kommunikationsformen. Die Mikroorter erlauben passive Masse-, Energie-, Strukturund Konturortung im konventionellen und hyperphysikalischen Bereich; die Reichweite ist allerdings auf rund hundert Kilometer Radius beschränkt. Eine aktive Tastung ist bis zu etwa 2000 Meter möglich. Der Mikrotorter ist bis zu einem gewissen Grad für diverse physikalische und chemische Standardanalysen geeignet. Man kann damit beispielsweise das Magnetfeld orten oder Schwerkraft, Außendruck, Temperatur und Luftzusammensetzung messen. Der eingebaute Minikom erlaubt Hyper- und Normalfunk mit planetarischer Reichweite. In Verbindung mit dem Pikosyn kann ihn ein Träger sogar als Kodegeber zu verwenden
 
(Risszeichnung in PR 2171 - Auflage 1)


Quellen: Glossareintrag in PR 2178
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Das Multifunktionsarmband ist ein am Handgelenk getragenes Gerät, das unter anderem in vielen Raumanzügen Verwendung findet.
 
Technik
Es enthält zahlreiche Sensoren, Anzeigen und eine Datenverarbeitungseinheit, ebenfalls Kommunikationsgeräte. Alle angeschlossenen Geräte können mittels des Multifunktionsarmbandes manuell justiert werden.
Die Kommunikationsdienstleistungen werden meist über einen integrierten Multifunktions-Kommunikator abgewickelt. (PR 2822 – Glossar)
 
Funktionen
  • Interne Kommunikation: Sprechfunkverkehr innerhalb einer militärischen Einheit, beispielsweise eines Einsatzkommandos
  • Externe Kommunikation: Sprechfunkverkehr mit Kommandostelle/n
  • Notruf
  • Chronometer
  • Anzeige der Umgebungstemperatur
  • Anzeige der Luftzusammensetzung / Atembarkeit
  • Anzeige der Funktionen und Reserven des Raumanzugs
  • Kreiselkompass
  • Peilsender
  • Multiple Indicator
  • Ortungs- und Tastgerät (PR-Trivid 0)
 
Darstellung
Risszeichnung: »Terranische Technik – Multifunktions-Armband „Multi-G 1312“« (PR 2171) von Georg Joergens
 
Geschichte
Das Multifunktionsarmband hat eine sehr lange technische Entwicklung hinter sich und ist dementsprechend ausgereift.
 
Die Terraner übernahmen es von den Arkoniden. Das erste breite Armband, das eine Menge kleinster Instrumente beherbergte ist bereits aus dem Jahre 1980 überliefert und verfügte über Kompass, Funk sowie einen Peilsender. Zumindest Perry Rhodans wichtigste Mitarbeiter waren standardmäßig mit einem solchen Gerät ausgestattet. (PR 22, PR 23)
 
Das uhrförmige Gerät wurde in der nachfolgenden Zeit auch als Mikrokom-Armband, Armband-Minikom, Armband-Nachrichtengerät, Armband-Sender, Armband-Funkgerät, Armband-Universalgerät, Armband-Telekom usw. bezeichnet. (PR 37, PR 111, PR 166, PR 205)
 
Aus einer Verbundschaltung von mehreren Armband-Minikoms war es 2326 möglich, einen Hyperfunksender kurzer Reichweite zusammenzubauen, mit dem eventuell gestrandete Mitglieder eines Raumschiffes um Hilfe rufen konnten. Im Jahre 2435 gab es zu diesem Zweck bereits Armband-Hyperkoms, die die gleiche Leistung als Einzelgerät aufbrachten. (PR 170, PR 321)
 
Im Jahre 2436 gab es ferner die folgenden Funktionen: energetisches Ortungsgerät für Elektronenmessung und Schutzschirm-Entdeckung sowie einen Computer, mit dem Berechnungen durchgeführt werden konnten. (PR 391)
 
Im Jahre 3433 verfügte Rhodan über ein Kombi-Armband, mit dem er Individualimpulse orten konnte. Mit einem Kombinationsarmband war es ihm auch möglich, direkt auf den Hauptrechner seines Flaggschiffes zuzugreifen. Ferner enthielt sein Armband einen Multiple Indicator (MINC), mit dem er verschiedenste energetische Impulse oder verborgene Mechanismen anmessen konnte. (PR 457, PR 490, PR 491)
 
Die Armband-Minikoms der Terraner gab es 3438 bereits als Schmuckstücke im Handel erhältlich. (PR 460)
 
Als besonders wirkungsmächtiges Instrument stellte sich das Kommandoarmband oder auch Vielzweckarmbandgerät Ovarons heraus, mit dessen Quintadimgerät er nicht nur alle Geheimstationen des ganjasischen Reiches kontrollieren, sondern auch auf Dakkarkomebene direkt mit der Urmutter kommunizieren konnte. Ohne dieses Armband wäre die Gruelfin-Expedition gescheitert und Ovaron nie wieder als Ganjo seines Reiches eingesetzt worden. (PR 437, PR 451, PR 460, PR 493)
 
Bei modernen Anzügen entfällt das Multifunktionsarmband oftmals ersatzlos. Hier sind die entsprechenden Komponenten integriert. Bei einer Netzkombination oder einem SERUN werden die entsprechenden Systeme akustisch kontrolliert. Die Informationsausgabe durch den Pikosyn erfolgt audiovisuell über in den Helm integrierte Lautsprecher und ein Head-Up-Display. (PR 1300)
 
Siehe auch: Alphabefehls-Armband


Quellen: PR 22, PR 23, PR 37, PR 111, PR 166, PR 170, PR 205, PR 321, PR 391, PR 437, PR 451, PR 457, PR 460, PR 491, PR 493, PR 1300 PR 2406, PR 2822 / PR-Trivid 0
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)