Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
30 - MATERIA
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
31.01.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Maunari
Alias
Maunari

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die Maunari sind 6 Meter große, ungeschlachte Wesen von zyklopenartigen Aussehen. Der große Schädel läuft spitz nach oben zu und trägt nur ein einziges Auge. Der verknorpelte Riechhöcker sitzt mittig im Schädel, darunter schließt sich ein raubtierhafter Rachen an. Die Schulterbreite der Maunari misst 2 Meter.
 
Die prankenartigen, siebenfingrigen Hände bilden den Abschluss 3 Meter langer, sehr kräftiger und muskulöser Arme. Die Haut der Maunari gleicht dunklem, groben Leder und ist haarlos. Die Maunari sind ein ehemaliges Hilfsvolk der Kosmokraten das in Ungnade fiel und zum Planeten Thekarou verbannt wurde. Der Planet liegt in der Galaxis Erranternohre, im direkten Einflussbereich der Materiequelle Gourdel.
 
Auf normale Weise kann man den Planeten nicht betreten oder verlassen. Nur mit dem Siegel der Kosmokraten kann man auf Thekarou landen. Von Zeit zu Zeit verschleppen die Beauftragten der Kosmokraten ausgewählte Maunari von Thekarou, um ihre Körper als "Hüllen" für besondere Aufgaben zu verwenden.
 
Auf den Geist des Individuums wird dabei keine Rücksicht genommen. So geschehen mit 12 Maunari, die als besondere Verwendung für die Kosmischen Fabriken von Cairol entführt wurden. Ihre Körper sollen als Heimstadt für die neuen Diener der Materie werden. Einer der Maunari wird von Torr Samaho übernommen.


Quellen: Glossareintrag in PR
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Maunari sind etwa sechs Meter große Zyklopen. Sie sind ein ehemaliges Hilfsvolk der Kosmokraten, wurden jedoch wegen Untreue von Hismoom verbannt. Seit diesem Zeitpunkt leben sie auf dem verbotenen Planeten Thekarou.
 
Erscheinungsbild
Ihr ganzes Erscheinungsbild wirkt unförmig, abstoßend und hässlich. Diese Wesen sind sehr stark und außerordentlich schwer zu töten. Weibliche Maunari sind im Vergleich zierlich.
 
Verwendungszweck durch die Kosmokraten
Sie sind nicht nur extrem langlebig, sondern können nach einer speziellen Behandlung sogar unempfindlich gegen das Altern werden. Deswegen werden männliche Maunari-Körper als Trägermedien für Kosmokraten-Bewusstseine und ihre wichtigsten Diener benutzt bzw. missbraucht. Hierfür werden sie konserviert und zu Rohkörpern umgebaut. In den Konserven werden die Körper optimiert, wozu sie lebendig bleiben müssen. Zur Vermeidung des Gewebezerfalls wird der wache Geist benötigt, auch wenn er allmählich dem Wahnsinn anheim fällt. Die fertigen Rohkörper sollen von den neuen Piloten der Kosmische Fabriken übernommen werden oder aber einem Kosmokraten, wenn er aus den Regionen jenseits der Materiequellen herabsteigt, so wie 1312 NGZ Hismoom.
 
Bekannte Maunari
  • Guantamari Sailent - Raikal-Fischer, Mann von sechs Frauen, später Rohkörper
 
Geschichte
Eine Siedlung der Maunari liegt am Terminalen Ozean in der Galaxie Erranternohre, einem Ort ähnlich dem PLATEAU.
 
Zumindest dieser Teil des Maunari-Volkes scheint sich in der Vergangenheit eines schweren Versäumnisses oder eines willentlich verübten Verbrechens gegen die Kosmokraten schuldig gemacht zu haben.
 
Nach der Verbannung nach Thekarou, sind die männlichen Maunari Fischer und ernähren so ihre Frauen.
 
Vermutlich sind die in Erranternohre lebenden Kouvo'Goy'Teran Nachfahren der Manauri, denn über den Kouvo'Goy'Teran To'Grur'Prigt wurde um 95.000 v. Chr. gesagt:
 
Zitat: [...] »Verdammt in alle Ewigkeit seien deine Ahnen, die sich eines schweren Versäumnisses, wenn nicht sogar eines willentlich verübten Verbrechens schuldig gemacht haben.« [...] (Posbi-Krieg 6)
 
Anmerkung: Da diese Formulierung in der Perrypedia älter als der Roman Posbi-Krieg 6 ist, hat Uwe Anton in diesem Fall wohl aus der Perrypedia abgeschrieben.


Quellen: PR 1987, PR 1988 / Posbi-Krieg 6
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Im Zyklopenkörper - Torr Samaho
Heft: PR 1988 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:

Alaska Saedelaere - Hismoom
Heft: PR 2196 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt







Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)