MATERIA
Nummer : 30
Großzyklusnummer : 08 Thoregon
Erstmals erschienen : 1999
Als Auflage 2 :
Als Auflage 3 :
Als Auflage 4 :
Als Auflage 5 :
Als E-Book :
Hefte : 1950 - 1999
Heftanzahl : 50
Handlungszeit : August 1290 - Mai 1291 NGZ (4877 - 4878 n.Chr.)
Handlungsdauer : 2 Jahre
Zeitsprung : 12 Jahre
Silberbände :
Taschenbücher :
Serie :
Leihbuch :
Jubiläumsband :
Bertelsmannausgabe :
VPM Trade-Paperback:
HJB-Edition :
Hörbuch :
Silber Edition Hörbuch :
Sonstige : Autorenbibliothek 1: Im Netz der Nonggo
Geschichte des Zyklus - Autor:

Das Zweite Imperium

   Zyklen-Übersicht

Perry Rhodan kann mit einem Einsatzteam auf Century I, einer Zentralwelt Shabazzas, die SOL zurückerobern, die nun zu "THOREGON SECHS" wird. Die SOL wurde umgebaut, bekam eine neue Außenhülle aus dem widerstandsfähigen Material Carit und ein neues "Hypertakt"-Triebwerk. Der Bebenforscher Eismer Störmengord will im Ring von Zophengorn die Organisation der Bebenforscher reformieren. Der Doppelgalaxis Whirlpool droht eine kosmische Katastrophe: Der Ring-Großrechner prognostiziert den Untergang von DaGlausch und Salmenghest innerhalb eines Jahres. Das gesamte Gebiet der beiden Galaxien wird sich in eine gigantische Bebenzone verwandeln. Alashan, Zophengorn, alle Zivilisationen würden im Sog einer gewaltigen Naturkatastrophe untergehen. Nach dem Ende des Superbebens würden DaGlausch und Salmenghest Galaxien ohne Leben sein, ein im Universum einzigartiges Leuchtfeuer aus explodierenden Sonnen. Shabazza mußte es gewußt und gewollt haben... Unterdessen setzt sich Hilfe für die Gharrer in Marsch. Während die Milchstraßenvölker, darunter sogar die Terraner, sich nicht dazu durchringen konnten, den Gharrern zu helfen, beteiligen sich die Maahks aus Andromeda mit zehn Kampfschiffen an der Expedition nach Chearth. Das stärkste Schiff der Flotte ist die GILGAMESCH, das offizielle Flaggschiff der Aktivatorträger. Rings um den Sonnentresor tobt ein galaktischer Krieg, an dem sich Raumschiffe zahlreicher Völker aus Chearth und Algion beteiligen. Die Verbündeten aus der Milchstraße und Chearth setzten alles auf eine Karte, und Atlan gibt den Befehl, eine zentrale Schaltwelt anzugreifen. Der Arkonide führt die galaktische Flotte in die Schlacht und erobert mit der Umgebung des Planeten Thagarum eine wichtige Bastion des Gegners. Doch die Algioten belagern weiterhin den Sonnentresor und versuchen mit allen Kräften, die Sperren zu beseitigen, die die Guan a Var gefangenhalten. Unterdessen ist Perry Rhodan mit der SOL unterwegs nach Gorhoon, der Galaxis der Nonggo. Als das Schiff das Ziel erreicht, erkennt Rhodan, daß das Bordgehirn SENECA die Besatzung die ganze Zeit getäuscht hat: die SOL ist im Solsystem angekommen, und die Besatzungsmitglieder sind Gefangene von SENECA

Handlung :

Unter dem Kommando von Fee Kellind erreicht die GOOD HOPE III mit Perry Rhodan, Reginald Bull, Mondra Diamond und 1000 TLD-Agenten von Alashan an Bord das Century-System. Unterstützt durch den ausgesandten kosmokratischen Terminierungsbefehl, der die Korrago, wie auch ihre Technik zunehmend lahmlegt, gelangen die Agenten auf den Planeten, der gleichzeitig von 4 Arkonbomben getroffen wird. Shabazza erkennt, daß sein Hauptstützpunkt verloren ist und flüchtet mit der SHWOBAN, seiner Yacht. Profer Z und den neunzehn anderen puppenhaften Androiden, die in dem Röhrenschiff seit Jahren auf ihren Meister warten, gibt er den Auftrag, 50 Terraner zu töten, außerdem hinterläßt er seine letzte Nano-Kolonne auf der SOL. Nach dem Ausfall von SOLHIRN übernimmt SENECA wieder die Kontrolle über die SOL, in der die Anbauten aus MATERIA verwüstet sind. Der erste Anschlag der Puppen ruft Monkey auf den Plan der sie findet und beseitigt, dabei entdeckt er auch den leeren Behälter der Nano-Kolonne. Das Schiff kann in letzter Minuten von der untergehenden Welt in Sicherheit gebracht werden. Die SOL fliegt nach Alashan und wird dort zu einem kleinen Teil instand gesetzt. Perry Rhodan will zunächst das Teuller-System in der Galaxis Gorhoon anfliegen, wo er im Pilzdom von Kenteullen Kontakt mit einem Helioten aufnehmen will, um mehr über Shabazza zu erfahren. Die von ihm schwangere Mondra Diamond beschließt in Alashan zu bleiben.

Nach dem Start der THOREGON SECHS ermuntern Tess Qumisha und Benjameen von Jacinta in Alashan den durch die Entlarvung von Shabazzas Machenschaften im Ring von Zophengorn völlig desillusionierten Eismer Störmengord um eine Reform der Bebenforschergilde zu kämpfen. Begleitet von den Mutanten erreicht Eismer Störmengord schließlich Zophengorn. Nachdem Störmengords Unschuld in einem Prozeß erwiesen worden ist, stimmt das von dem Companeii Aval angeführte Manual-Komitee für den Vorschlag des Bebenforschers, daß die Direktoren zukünftig vom Komitee ernannt und kontrolliert werden sollen und daß der oberste Direktor nicht unbedingt der dienstälteste sein muß. Eismer Störmengord wird mit großer Mehrheit zum neuen Direktor Zehn gewählt. Aval wird Direktor Fünf. Als er sein neues Amt am 14. September antritt, muß der Goldner feststellen, daß Shabazza den Ring-Großrechner umfassend manipuliert und wichtige Forschungsergebnisse unterdrückt hat. Aus der seit Jahren zunehmenden Zahl von Kesselbeben leitet der Großrechner ab, daß innerhalb eines Jahres ein Superbeben das gesamte Gebiet von DaGlausch und Salmenghest vernichten wird.

Am 12. November 1290 NGZ trifft die GILGAMESCH an der südlichen Peripherie der 75.000 Lichtjahre durchmessenden Spiralgalaxis Chearth ein. Vincent Garron, der nicht von neuem Menschen schädigen will, ist aus seinem Koma erwacht. Am 19. November erreichen die zehn Schiffe der Maahks den Südrand von Chearth. Es wird beschlossen, Thagarum, die Hauptschaltwelt des Sonnentresors, auf der auch der Pilzdom von Chearth steht, in dem die hyperenergiefressenden Sonnenwürmer Guan a Var gefangen sind, von den Algonitischen Wanderen zurückzuerobern. Während 1000 Großraumschiffe der Gharrer die zahlenmäßig um das Zwanzigfache überlegenen algiotischen Verbände angreifen und durch verwirrende Manöver weglocken, versucht die kleine Flotte um die GILGAMESCH in einem einzigen Hyperraumflug nach Thagarum vorzustoßen. Aufgrund der hyperenergetischen Störungen durch den Sonnentresor erreicht nur ein Teil der Schiffe das Ziel. Die Operation gelingt, dabei stellt sich heraus, daß die Algonitischen Wanderer sich mit Schutzhauben vor den Parakräften der Gharrer shützen, die ihrer übrigen Technik weit überlegen sind. Der Priesterherrscher Vil an Desch gerät in die Hände der Verbündeten. Auch Mhogena, der nach der Eroberung der Schaltstation in die MERLIN, das Zentralmodul der GILGAMESCH, kommt, kann Garron nicht helfen, der unter der Nähe des Sonnentresors leidet. Er beabsichtigt jedoch, das Haus der Nisaaru aufzusuchen, und will den Mutanten mitnehmen. Der Kontakt kann zwar hergestellt werden, doch ist Nisaaru nicht zur Hilfe bereit, da sie wichtige kosmische Aufgaben zu erfüllen habe. Der Pilzdom am Nordpol Thagarums kann zurückerobert werden. Derweil stellen die Wissenschaftler fest, das von den anderen Schaltstationen, die sich in den Händen der Algoniten befinden, Impulse ausgesandt werden, die den Tresor destabilisieren sollen. Myles Kantor erkennt, daß der Sonnentresor auch ohne Eingriff der Algioten langfristig instabil ist und eine Lebensdauer von maximal 50.000 Jahren hat. Veränderungen Wlaschos’, des einzigen Pulsars unter den 61 Sonnen des Sonnentresors, entnimmt der Wissenschaftler schließlich, daß der Tresor möglicherweise bereits innerhalb weniger Wochen zusammenbrechen könnte. Mhogena bewegt Vil an Desch am 31. Dezember zu akzeptieren, daß der Sonnentresor das Gefängnis der Guan a Var ist. Er stellt sich als Vermittler zu den Algioten zur Verfügung. Nach dem Grund für den Pilgerzug der Algiotischen Wanderern befragt, berichtet er, die Tazolen glaubten fest daran, daß sie einst unsterblich gewesen seien, bis Gaintanu, der Gott ihrer Unsterblichkeit, entführt worden sei. Ihre Try-Orter stießen auf das kosmische Leuchtfeuer in Chearth und ihr oberster Führer, Fer ta Blonk, habe dieses in einer göttlichen Offenbarung als Gefängnis Gaintanus identifiziert. Als vor wenigen Jahrzehnten der Gott Xion, der Geflügelte, zu den Tazolen herabgestiegen sei und ihnen den Pulsgeber und die Psigeflechte gegeben habe, hätten sie die Völker Algions zusammengerufen und ihre Flotten versammelt. Vil an Desch ist jedoch inzwischen überzeugt, daß der Sonnentresor Gaintanu nicht beherbergt, weil er den Gott nicht spürt.

Die SOL hat auf ihrem Flug nach Gorhoon mit Schwierigkeiten zu kämpfen, der Hypertaktantrieb scheint nur eingeschränkt funktionsfähig. Tautmo Aagenfelt arbeitet an der Reparatur des Hypertaktorters mit dem die Orientierung im Überlichtflug möglich wird, Unfälle zerstören die Geräte aber immer wieder. Am 28. Dezember 1290 NGZ erreicht die THOREGON SECHS die Grenzen des Solsystems, SENECA, der von einer Nano-Kolonne Shabazzas beherrscht wird, ist in die Milchstraße geflogen. Er stellt die Besatzung unter Arrest. Am selben Tag landen Gucky und Icho Tolot mit einer Space-Jet auf der Erde und bitten Cistolo Khan um medizinische Hilfe für Michael Rhodan, um den sich die Mediker auf Camelot vergeblich bemüht haben. Gucky, Tolot und Khan bringen den im Unterkühlungstiefschlaf liegenden Vasallen Shabazzas in die erst zehn Jahre alte Kutami-Klinik auf Mimas. Trabzon Karett stellt fest, daß das Bordgehirn der SOL aus dem Datennetzen der Erde Informationen über die solare Systemverteidigung abzieht und deren Schwächen ermittelt. Während die Untersuchungen Michael Rhodans laufen versucht Gucky vergeblich in die SOL einzudringen, er kann die Carithülle der SOL nicht überwinden. Die SOL startet mit unbekannten Ziel. Am 10. Januar erreicht die THOREGON SECHS Dengejaa Uveso, das Gigant-Black Hole im Zentrum der Milchstraße, wo sich auch die kosmische Fabrik MATERIA aufhält. Dessen Ausstrahlungen ermöglichen es Karett, Monkey und ihren Begleitern, unerkannt ins Zentrum SENECAS vorzudringen und eine Sicherheitsschaltung zu aktivieren, durch die die Bordpositronik von ihrem Bioplasma getrennt und in sechs Einzelsegmente partitioniert wird. Da die übrigen fünf Teile sich nun sofort Perry Rhodans Befehl unterstellen, sprengt Monkey Partition drei, in der sich die Nano-Kolonne Shabazzas verbirgt. SENECA erklärt Perry Rhodan Shabazzas Planung habe vorgesehen, ihn und seine Begleiter durch Konditionierungschips zu einer Fünften Kolonne im Kampf gegen die Menschheit zu machen. MATERIAS Anwesenheit bei Dengejaa Uveso erklärt SENECA mit der von der Nano-Kolonne stammenden Information, daß eine hochrangige Superintelligenz, die im Zusammenhang mit Thoregon stehe, hinter dem Ereignishorizont Schutz gesucht habe.

Die 18 Virtuellen Schiffe sammeln sich in der Galaxis Karakhoum um dort den sogenannten K-Faktor abzuholen, der eigentlich von den Helioten geliefert werden sollte, und so für ihre Aufgabe im Kessel von DaGlausch gerüstet zu sein. Bei dem K-Faktor handelt es sich um Gestalterasteroiden. In ferner Vergangenheit hält sich der Asteroidenschwarm der Gestalter in der Galaxis Pharau auf und bemüht sich dort um Frieden zwischen den Völkern. Die Helioten fordern sie auf das erste Thoregonvolk zu werden. Die Gestalter sollen einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung und Erhaltung des Pulses leisten. Ein Gestalter Sha Bassa träumt von Macht und Einfluß, er entfernt sich immer weiter von den Zielen der übrigen. Er tötet sogar einige Mitglieder der Familie. Auf einem von Pilzen überwucherten Planeten begegnet Sha Bassa dem Roboter Cairol II. Dieser fordert ihn auf, für Torr Samaho gegen die Koalition Thoregon zu arbeiten. Da die Thoregon-Idee ein Irrweg sei. Als Lohn bietet Cairol Sha Bassa die Unsterblichkeit und die völlige Unabhängigkeit vom Asteroidenschwarm seiner Familie an. Als der Gestalter trotzdem nicht einwilligt, kommt es zu einem mentalen Zweikampf, in dem der Roboter Sha Bassa niederwirft, ihm alle Kenntnisse über die Gestalter und die Koalition Thoregon entreißt und ihn wegstößt. Die Gestalter nehmen das Angebot der Helioten an. Sha Bassa wird von einer fremden Macht aus dem Schwarm herausgerissen.
Erst als die Virtuellen Schiffe bei dem Asteroidenschwarm der Gestalter eintreffen und dessen Mitglieder zählen, bemerkt die Familie, daß Sha Bassas Körper verschwunden ist. Saedelaere erinnert der Name Sha Bassa an Shabazza. Jorim Azao und siebzehn weitere der 319 Asteroidenkörper werden von Transportfeldern der Virtuellen Schiffe erfaßt und in deren Bassins versetzt. Alaska Saedelaere sieht von nun an im Mikrokosmos des Bassins seiner VIRTUA/18 einen Schwarm von achtzehn Asteroiden seine Bahn ziehen. Anschließend starten die Schiffe nach DaGlausch.

Der Haluter Blo Rakane besucht den Nonggo Genhered Zensch Meved in seinem Museum um von ihm Hilfe bei der Frage der Sonnenwürmer zu erhalten. Blo Rakane akzeptiert Bré Tsingas Begleitung und fliegt mit ihr zum Joél-System, das nicht weit von Halut entfernt liegt. Hier sind zahllose Haluter damit beschäftigt, den arkonidischen Tender SHE’HUAN umzubauen und mit modernsten halutischen Triebwerken auszurüsten. Am 14. Januar erreicht Icho Tolot das Joél-System und fordert von Blo Rakane Aufklärung über die Vorgänge um die SHE’HUAN. Rakane eröffnet ihm, daß alle 100.000 Haluter unter seiner Leitung gemeinsam eine Expedition zur Galaxis Chearth vorbereiten, um deren Bewohnern gegen die Sonnenwürmer beizustehen. Während des Fluges soll an Bord jene Waffe nachgebaut werden, mit deren Hilfe die Nonggo die Guan a Var einst besiegt haben. Die Haluter brechen unter Tolots Führung auf. Rankane unterstützt Perry Rhodan, auf dessen Bitte, gegen MATERIA.

Die Behandlung von Michael Rhodan erweist sich als schwierig und macht nur langsam Fortschritte.

Am 17. September 1290 NGZ kehren Tess Qumisha und Benjameen von Jacinta von Zophengorn nach Alashan zurück. Ihre Warnung vor dem bevorstehenden Superbeben beschwört ein Zerwürfnis zwischen Stendal Navajo und Gia de Moleon herauf. Man sucht nach Rettungsmöglichkeiten und scheint sie in zwei Korragoraumschiffen die die ALVAREZ in einem verlassenen Stützpunkt entdeckt gefunden zu haben. Sie werden geborgen und nach Alashan gebracht. Dort, verfärbt sich der Raum über Thorrim in Art eines Regenbogens und ein 195m durchmessendes, scheibenförmiges Objekt dringt aus einer unbekannten Dimension in den Normalraum ein. Nachdem es 12 Kilometer von Alashan entfernt gelandet ist, verkündet es in Interkosmo, daß Wechselbalg angekommen sei und Sarkamanth erbaut werde. Sarkamanth bezeichnet Wechselbalg als seine »Terminale Enzyklopädie«, in der Szenen aus allen Zeiten und von allen Orten seiner Mächtigkeitsballung gespeichert seien. Die Superinlelligenz verhindert den Umbau der Korragoraumer und erklärt eine Evakuierung von Thorrim für unerwünscht. Nun öffnet sich ein Strudel in der Korona der Sonne Thorrtimer, und in Gestalt eines 5 bis 10 Kilometer großen Knotengebildes erscheint die Superintelligenz Nisaaru.

Am 26. Januar 2512 empfängt das am Rand der galaktischen Eastside operierende Explorerschiff EX-1298, das unter dem Kommando von Oberstleutnant Negra Tolt steht, einen Notruf auf dem Tollar-System und wird dort von Piraten überfallen, die das Schiff so schwer beschädigen, das es verlassen werden muß. Die Mannschaft stirbt, der letzte von ihnen Leutnant Lotho Keraete wird von fremden Robotern an Bord genommen. Damit beginnt für ihn eine Odysee, in deren Verlauf sein Körper in Metall umgewandelt und er zum Boten von ES wird. Der den Kontakt mit ES ermöglichen soll, wenn ES seine Mächtigkeitsballung verläßt. Er erreicht das Zentrums-Black-Hole zur Zeit des Angriffs MATERIAS auf Wanderer.
Am 11. Januar 1291 NGZ erreicht Perry Rhodan mit der THOREGON SECHS Camelot und kann die Besatzung verstärken und weitere Reparaturen vorzunehmen. Von einer arkonidischen Flotte geleitet, fliegt er am 15. Januar mit der SOL nach Arkon. Als Perry Rhodan in Mirkandol spricht, nimmt auch Bostich persönlich an der Sitzung des Galaktikums teil. Rhodan erklärt, daß die Gesamtheit der Milchstraßenvölker zu Thoregon gerechnet werden müßten, und verdeutlicht die Bedeutung der Superintelligenz ES, die offenbar durch MATERIA bedroht wird. Als Vertrauensbeweis gibt er die bisher geheimgehaltene Position von Camelot bekannt. Anschließend bittet er die Galaktiker um eine Flotte zur Unterstützung der SOL gegen MATERIA. Wieder am Dengejaa Uveso eingetroffen versucht der Terraner MATERIA bei der Suche nach ES zu behindern und erhält Unterstützung durch die 2. Experimentalflotte der LFT mit ihren ferngesteuerten Roboteinheiten. Diese werden aber zum großen Teil zerstört als ein Kommandoteam mit Gucky, Monkey und Rakane zur kosmischen Fabrik gebracht wird. Gucky erleidet an der Carit-Hülle der Fabrik einen Schock. Durch das Schott eines Antennenschachtes gelangen die beiden anderen mit dem bewußtlosen Mausbiber in das Innere MATERIAS. Als Gucky erwacht, nimmt er telepathisch die Anwesenheit Shabazzas, Torr Samahos und Cairols II wahr. Da er darüber hinaus weitere Gedankenimpulse spürt, teleportiert er und stößt im Maschinensektor MaTha 17-01 auf den Erranten Ki thaRao, der einem Paddler gleicht und erfährt seine Geschichte. Die Erranten, die »Kosmischen Ingenieure«, entstammen einer Verschmelzung primitiver humanoider Lebewesen mit den Bewußtseinsfragmenten von Porleytern, die zerfetzt wurden, als sie in Hathorjan (Andromeda) die vom Frostrubin hervorgerufene Explosion beobachteten. Nachdem die Porleyter sich zurückgezogen hatten und durch den Hathor Terak Terakdschan der Wächterorden der Ritter der Tiefe gegründet worden war, erhielten die Kosmischen Ingenieure erste Aufträge von den hathorischen Rittern und schufen Großflotten, Stützpunkte und vieles andere. Auf ihren großen Werftinseln und Plattformen zogen sie von Galaxis zu Galaxis. Schließlich übernahmen achtzig Prozent der Erranten einen Großen Auftrag und erbauten zusammen mit 35 anderen Völkern einen Schwarm. Danach vergeistigten sie sich gemeinsam mit übrigen Schwarmerbauern und wurden zu den Querionen. Diejenigen, die sich später wieder verkörperlichten, um das Suprahet abzuwehren, trafen in Hathorjan auf die dort verbliebenen Erranten, als sie in der Nachbargalaxis der Milchstraße die Abwehr der Horden von Garbesch vorbereiteten. Gegen diese Angreifer kämpften im folgenden Großen Krieg in der Milchstraße der Ritter der Tiefe Armadan von Harpoon zusammen mit den Petroniern, den aus den dortigen Querionen hervorgegangenen »Galaktischen Ingenieuren« und in Hathorjan die Hüter des Lichts, die Erranten und einige Querionen. Die Querionen Hathorjans gaben mit Unterstützung der Kosmischen Ingenieure ihre körperliche Gestalt auf und wurden zu nichtorganisch-hyperenergetischen Kugelwesen, den Sonneningenieuren. Sie gruppierten nun Sonnen zu mächtigen Abwehrbarrieren um. Einen Teil der Überlebenden brachten kleine humanoide Beauftragte der Kosmokraten fort, um eine neue Generation Kosmischer Fabriken zu bauen. Eine Gruppe dieser Erranten übernahm die Wartung MATERIAS, bis Torr Samaho das Kommando antrat und zusammen mit Cairol II immer mehr Aufgaben auf Roboter übertrug. Die drei Galaktiker und der Kosmische Ingenieur beschließen, die Fabrik gemeinsam mit den übrigen 202 Erranten zu verlassen. Hierbei kann Gucky aus einem der Vakupressor-Dome einen Zustandswandler mit ultimatem Stoff entwenden. Die Erranten sterben auf der Flucht und gehen in dem Geisteskollektiv der Querionen auf. Allerdings kann Gucky Shabazza überwältigen der sich an Bord befindet und eine Ruhephase in seinem alten Asteroidenkörper abgeschlossen hat. Die Galaktiker gelangen mit Shabazza auf die SOL zurück.

Vicent Garron teleportiert in eine Hypersenke und nimmt Kontakt mit einem Sonnemwurm, So’o’both, auf. Vil an Desch ist nach einer Unterredung mit Mhogena bereit auf die Algonitischen Wanderer einzuwirken von ihren Angriffen abzulassen. Mhogena berichtet Atlan, daß die Raum-Zeit-Ingenieure einst von den Kosmokraten den Auftrag erhielten, in der Tiefe einen Ersatz für TRIICLE-9 zu schaffen, dabei jedoch scheiterten und daß ein unbekanntes Hilfsvolk der Chaotarchen einen der Tiefenbahnhöfe von der Grube abkoppelte und verschleppte. Die Räuber mußten jedoch vor den Wachtruppen der Ingenieure fliehen und ließen den im Raum treibenden Bahnhof zurück. Unsachgemäße Manipulationen an dem Tiefenbahnhof führten zur Entstehung der Gomrabianischen Hyperraumhügel. Erst den stärksten Psi-Reflektoren der Gharrer gelang es eine Schutzeinrichtung der Raum-Zeit-Ingenieure, zurückzuschlagen und die wahre Natur des Phänomens zu erkennen. Sie machten den Sektor zu einem Sperrgebiet. Am 12. Januar nimmt Dro ga Dremm, der neue Oberbefehlshaber der Algiotischen Wanderer, Verbindung mit den Verbündeten auf und lädt Vil an Desch, in dem er einen Ketzer sieht, zu einem Gespräch an Bord des Elcoxolschiffs HEDO RU GIOR ein, das sich aber als Falle erweist. Derweil destabilisieren die Algoniten den Sonnentresor weiter. Am 6. Februar 1291 NGZ verläßt Mhogena den Pilzdom von Thagarum. Er übergibt Atlan einen Datenträger, auf dem Blo Rakane von der geplanten Expedition der Haluter berichtet. Atlan und seine Verbündeten gehen daran, die Ankunft der SHE’HUAN vorzubereiten, die am 25. März in Chearth eintreffen soll. Am 12. Februar wird schließlich die sich auflösende Hypersenke Garrons entdeckt, aus der eine schwache Impulsbrücke zu Skoghal besteht. Auch Tuyula Azyk spürt Garrons Nähe. Der folgt ihrem telepathischen Ruf, doch die Soboth-Persönlichkeit, die den Mutanten beherrscht, weil Garron längst jede Hoffnung aufgegeben hat, vernichtet den für Garron vorgesehnen Androidenkörper und übernimmt statt dessen die junge Blue. Am 25. Februar 1291 NGZ berichtet So’o’both Garron zuletzt, wie er in Louipaz als einziger intelligenter unter zahllosen instinktgesteuerten Guan a Var geboren wurde. Durch eine Rasse-Erinnerung sei er sich erst im Kontakt mit dem Mutanten der Geschichte seiner Art bewußt geworden. Da die Hyperenergie der Sonnen von Louipaz erschöpft gewesen sei, seien die 100.000 Guan a Var der Verlockung eines fernen kosmischen Leuchtfeuers gefolgt und so in die Falle des Sonnentresors geraten, dessen Geometrie für sie ein unüberwindliches Schirmfeld darstelle. Aufgrund des begrenzten Energievorrats Skoghals habe sie ihre Zahl rasch auf 25.000 reduziert. So’o’both betont, daß er erst durch die Gespräche mit Garron erfahren habe, welche Verheerungen die vollständig auf den Hyperraum fixierten Guan a Var im Normaluniversum angerichtet hätten. Zugleich hebt er aber auch hervor, daß die Möglichkeit, mit einem intelligenten Wesen zu sprechen, ein solcher Genuß für ihn gewesen sei, daß er für die Kommunikation mit dem terranischen Mutanten seine jahrtausendelang aufrechterhaltene Selbstzucht aufgegeben habe. Unmittelbar nach dieser Mitteilung unterliegt daher auch So’o’both dem so lange unterdrückten Drang zur Teilung und verliert dadurch als letzter Guan Var seine Intelligenz. Drei Sonnenwürmer brechen aus dem Tersor aus. Die Algoniten bereiten inzwischen eine Offensive vor, die die Galaktiker durch Scheinangriffe am Sonnentresor bindet aber eigentlich auf die Hauptstützpunkte der Chearther zielt. Atlan versucht einzugreifen, sein Schiff wird jedoch zerstört und er gerät in Gefangenschaft. Durch die überlegenen Kampftechnik der Dagoristas Atlan, Ragonet und Hermon von Ariga können die Gefangenen ihre Wächter aber überrumpeln und Dro ga Dremm als Geisel nehmen. Die anschließende Flucht gelingt aber nicht ganz und die Gefährten müssen auf Holter notlanden, können aber kurz vor dem, durch die Sonnenwürmer verursachten Ende der Sonne Eleprysis von Holter gerettet werden. Dro ga Dremm wird dabei von den Algoniten befreit. Wlaschos‘ Pulsationsfrequenz beträgt zwischenzeitlich 16,3435 pro Sekunde, der entstandene Dimensionsriß bei Yponiko mißt 24 Lichtjahre. Das Ende des Tresors ist absehbar. Die Haluter treffen in Chearth ein. Die Nonggo haben mit ihrem Yaronag einst im Sonnentresor Energiegitter aus synthetischer Ultrahochfrequenz-Hyperstrahlung erzeugt, die den Käfig und das Labyrinth bildeten, aus dem die Guan a Var nicht ausbrechen konnten. Der Sonnentresor selbst wurde mit Geräten errichtet, die allein von den Baolin-Nda gebaut worden waren. Tolot ist sicher, daß man die Sonnenwürmer mit dem halutischen Yaronag auch vernichten kann. Die drei entkommenen Sonnenwürmer können während ihrer Teilungsphase in ihren Kokons durch den Yaronag vernichtet werden. Garron spürt das dies ein Fehler war. In Chearth toben weiter Kämpfe. Am 14. April finden sich die SHE’HUAN und die PYXIS im Zentrum von Chearth zwischen dem Protonebel, der Nisaarus Haus enthielt, und den Gomrabianischen Hyperraumhügeln ein. Von Schauern geschüttelt, bricht Vincent Garron zusammen und sagt mit fremder Stimme: »Ich bin Sirku.« und »Gan Grango Ranka«, was soviel wie »Sprung durch das Große Nichts« bedeutet. Fünfte Bote beugt sich widerstrebend dem Wunsch der Haluter, die von den Gharrern versiegelten Gomrabianischen Hyperraumhügel untersuchen zu dürfen, von denen offenbar ein Pfad in die Vergangenheit des mittlerweile zerstörten Tiefenlandes führt. Am 19. April 1291 NGZ nimmt Mhogena Atlan mit, als er und Amithuso mit einem Beiboot der QUANTHUZ zum Tiefenbahnhof fliegen, um die Gomrabianischen Hyperraumhügel im Ostsektor Chearths zu entsiegeln. Mhogena muß erkennen, daß seine Verbündeten ihn hintergangen haben und bereits seit geraumer Zeit Vorbereitungen treffen, die Algiotischen Wanderer in die Gomrabianischen Hyperraumhügel zu locken. Als 1500 algiotische Schiffe zwischen den Gomrabianischen Hyperraumhügeln verschwunden sind, bricht Mhogena voll Verzweiflung mit der QUANTHUZ zum Tiefenbahnhof auf und läßt das Siegel erneuern. Bis die Lockrufe aufhören, fliegen insgesamt 10.000 Schiffe der Algioten in ihr Verderben. Am 24. April kehrt die SHE’HUAN zum Sonnentresor zurück. Wlaschos hat sich in ein Schwarzes Loch umgewandelt, und die Symmetrie des Tresors ist instabil geworden. Die ersten Guan a Var springen auf die äußeren Tresorsonnen. Bevor sich der Sonnentresor vollständig öffnet, gelingt es jedoch den Halutern, die Schwerkraft- und Hyperspektrum-Zentren seines Energiegitters vorläufig wiederherzustellen. Warthan Groynt sieht die Möglichkeit, die wieder in Skoghal gefangenen Sonnenwürmer durch eine modifizierte Hyperstrahlung des Yaronag in einen Schockzustand zu versetzen. Sirku erscheint und erklärt die Sonnenwürmer dürften nicht vernichtet werden, weil sie von Thoregon für eine wichtige Mission auserkoren worden seien.

Bei einer Durchleuchtung findet Blo Rakane heraus, daß das Energiepotential des aus MATERIA geraubten Transdimensionalen Zustandswandlers so mächtig ist, daß es mit den technischen Mitteln der Terraner nicht gebannt werden kann. Tautmo Aagenfelt muß daher sein Vorhaben, den Behälter mit einem Mikrodesintegrator zu öffnen, aufgeben. An Bord der SOL werden wiederholt die Lamuuni-Vögel Shabazzas beobachtet, die Torr Samaho offenbar als Spione einsetzt. Durch die Lamuuni-Vögel, die er anschließend tötet, erfährt Torr Samaho am 25. Februar, daß Shabazza mit Perry Rhodan kooperiert, und weist daher Cairol II an, den Asteroidenkörper des Gestalters zu vernichten. An Bord der SOL spürt Shabazza die Vernichtung seines Originalkörpers und teilt Perry Rhodan mit, daß er nun nur noch drei bis vier Tage zu leben habe. Perry Rhodan gewährt Shabazza die Möglichkeit auf einem unbewohnten Planeten zu sterben, erliegt jedoch einer List Shabazzas und wird von diesem übernommen. Shabazza flieht und will den Pilzdom von Trokan erreichen, gelangt aber nach Lepso. Dort stößt Shabazza auf Informationen über Lepso-Suma, ein Urwaldgebiet, das sich durch eine außerordentliche Lebensenergie auszeichnet. Hier sieht er eine Chance für sich. Shabazzas übermächtiger Geist übernimmt diese Gemeinschaft und tankt sich mit ihrer überschäumenden Lebensenergie auf. Trotz aller Angriffe der Lebensgemeinschaft können Rhodan und seine Begleiter deren Nervenzentrum, sechs riesige Farnpflanzen, verbrennen. Shabazza stirbt. Imperator Bostich trifft sich Perry Rhodan und verhandelt mit ihm über eine Beteiligung am Kampf gegen MATERIA. Bedingung wäre die Übergabe der GILGAMESCH an das Galaktikum und der Verzicht auf Neubauten Camelots. Zu der entstehenden Flotte stoßen auch Kontingente anderer Völker. Eine Versuch MATERIA durch eine mit Sprengstoff gefüllte Attrappe der SOL zu bekämpfen scheitert. Die über 100.000 Einheiten umfassende Flotte erleidet schwere Verluste bis MATERIA durch die verherende Explosion des Zustandswandlers vernichtet wird. Torr Shamaho kann entkommen und erinnert sich seiner Vergangenheit als Prinz der Crozeiren, die er in den kollektiven Selbstmord trieb um das geistige Potential seines Volkes, das Menta, aufzunehmen und so von Cairol als »Diener der Materie« und Kommandant einer kosmischen Fabrik anerkannt zu werden. Dieser Wunsch erfüllt den Crozeiren seit er den Kampf der kosmischen Fabriken mit den Chaotendern in Kohagen-Pasmereix beobachtet hat. Die Galaxis wurde dabei zerstört. Ziel des Angriffs war der Planet Dommrathi auf dem von einem Hilfsvolk der Kosmokraten, den Kimbanern, der Dom Dommrath für einen kosmischen Ritterorden errichtet werden sollte. Vom Kosmokraten Hismoom werden die »Diener der Materie« ihre Aufgabe eingewiesen, für die Verbreitung des Lebens zu sorgen, Schwärme zu bauen und ultimaten Stoff zu sammeln, und der Entstehung eines Thoregon entgegen zu wirken. In den folgenden Jahrhunderttausenden läßt Torr Samaho drei Schwärme erbauen, wirkt an der Erschaffung des neuen Ordens der Ritter der Tiefe auf Khrat mit und überwacht die Verankerung des Frostrubins durch die Porleyter. Er vernachlässigt seine Aufgaben jedoch und befasst sich mit seinem Orchester. Cairol drängt ihn zum Handeln gegen ein Thoregon. In der Folgezeit rekrutiert Cairol II Shabazza, bringt die SOL nach MATERIA und greift am Dengejaa Uveso die abtrünnige Superintelligenz ES an. Torr Samaho entkommt der Zerstörung MATERIAS, im bleibt nur der Anzug der Macht, die SOL entzieht sich seinem Angriff in den Hyperraum. Wanderer taucht aus dem Black Hole auf und nimmt die SOL an Bord um sie auf schnellstem Weg nach DaGlausch zu bringen. Perry Rhodan fliegt mit Cistolo Khan ins Solsystem, zu dem die Verbindung abgerissen ist. Dort hat Ramihyn mit der Kosmischen Fabrik WAVE Terra als Geisel genommen und wandelt mit dem Anzug des Todes auf Terra.

Über Thorrim trifft eine weitere Superintelligenzen ein, sie besteht aus vierzehn schwarzen Obelisken, die eine flache Sternformation einnehmen. Über Funk stellt sie sich »Stern von Baikolt« aus der Galaxis Gorhoon vor. Angesichts des Leids, das über viele Völker hereinbricht, wollen Stendal Navajo, Benjameen von Jacinta und Tess Qumisha heimatlos gewordenen Asyl auf Thorrim gewähren, können sich aber nicht durchsetzen. Am 27. Februar erklärt Nisaaru als Sprecherin der drei im Thorrtimer-System versammelten Superintelligenzen, bis Ende April sei entweder Thoregon entstanden oder niemand, auch nicht die Superintelligenzen, werde den Untergang von DaGlausch überstehen. Stendal Navajo unternimmt einen weiteren Versuch in der Asylfrage und hat er Erfolg. Am 2. März trifft die vierte Superintelligenz ein. Nisaaru klärt Tess Qumisha darüber auf, daß die über Alashan entstandene grelle Lichtkugel ein »Zweigkanal des Äolentors« sei, über den sich die körperlosen Baolin-Nda eingefunden hätten. Bis zum 24. März versammeln sich rund 80.000 Raumschiffe im Bereich der Planeten Thorrim und Cletternam. Am 14. April erscheint die Superintelligenz, die für die Gestalter zuständig ist. Zu erkennen ist allerdings nur ein würfelförmiger Bereich, der aus dem Raumzeitkontinuum herausgeschnitten zu sein scheint. Am 19. April halten sich schließlich 350.000 Flüchtlingsraumschiffe im Thorrtimer-System auf, deren Besatzungen sich friedlich verhalten und sich gegenseitig zu unterstützen suchen. Erst jetzt findet sich endlich auch ES ein. Auf der Oberfläche der Scheibenwelt Wanderer, die über Alashan Position bezieht, steht die THOREGON SECHS. Bull veranlaßt, daß ein Beiboot die mittlerweile im elften Monat schwangere Mondra Diamond abholt. Stendal Navajo und die übrigen Alashaner beginnen nun endgültig einzusehen, daß sie Thorrim nicht verlassen dürfen, weil sie ein Bestandteil des Plans der sechs Superintelligenzen sind. Diese versammeln sich auf Wanderer und brechen geschützt durch die virtuellen Schiffe in den Kessel von DaGlausch auf.

Unter den Algoniten vertieft sich die Einsicht, daß der Chearth-Kreuzzug der Algioten sinnlos geworden ist da Gaintanu sich nicht hier befindet. Einzelne Flotten rebellieren und sammeln sich um Vil an Desch, der mit ihnen aufbricht. Sirku betont, Gan Grango Ranka, der Sprung durch das Große Nichts des Weltalls, müsse genau am 29. April um 24.00 Uhr vollzogen werden, sonst könne Thoregon nicht entstehen. Gemeinsam mit den Verbänden der Wlatschiden und der Gharrer schlägt Vil an Desch, dessen Flotte zuletzt 70.000 Schiffe umfaßt, Dro ga Dremm. Dieser ergreift schließlich die Flucht, und Vil an Desch bricht in seine Heimatgalaxis auf. Erst als dessen endgültigem Kollaps am 29. April um 2.00 Uhr unmittelbar bevorsteht, gelingt es Myles Kantor und den Halutern, den Sonnentresor weitgehend zu stabilisieren. Da Sirku in der SHE’HUAN reglos verharrt, dringt das Haluterschiff um 22.00 Uhr in den Sonnentresor ein. Drei Lichtstunden vor Skoghal wird die TAUCOOM ausgeschleust. Nachdem die entflohenen Guan a Var eine Stunde später in die rote Riesensonne zurückgekehrt sind, zündet Ramu Shagor, der Kommandant der SHE’HUAN, pünktlich Skoghal. Der rote Riese verwandelt sich in eine weißblau wabernde Energiezone, aus der ein Jetstrahl hervorschießt. Dieser erfaßt die TAUCOOM, die Vincent Garron aber kurzzeitig in einer Hypersenke in Sicherheit bringt. Der Monochrom-Mutant übermittelt Sirkus Information, daß Gan Grango Ranka unmittelbar bevorstehe, daß die Guan a Var die Aufgabe hätten, den Energiehaushalt Thoregons zu regulieren, und daß sie das Leben von 350 Billionen Intelligenzwesen retten würden. Als die Hypersenke erlischt, werden die Galaktiker als virtuelle Teilchen in einem unfaßbaren Strom in die Ferne gerissen.

Im Solsystem dringt Perry Rhodan, trotz der Blockade durch WAVE nach Trokan vor und gelangt auf die Brücke in die Unendlichkeit, die sich aufzulösen beginnt. Er trifft auf Galornin Kaif Chiriatha, zusammen suchen sie die übrigen Thoregon-Welten auf und finden über allen kosmische Fabriken vor, die die Welten blockieren. Während die zweite Botin getötet wird gelangt Perry Rhodan zum und durch das Proto-Tor in den Puls im Zentrum des Kesseln von DaGlausch. Dort erscheint im Schatten des Mega-Doms, auf dem er sich befindet, Wanderer. Auch die Galaktiker um Atlan und die Guan a Var gelangen in den Puls, nachdem sie erst von den Kosmokraten am Kessel aufgehalten wurden. Begierig fallen die Sonnenwürmer über die dort angestauten Energiemengen her und regulieren so, gesteuert duch die Gestalter in den virutellen Schiffen, den Energiehaushalt des Pulses. Perry Rhodan fordert von ES Hilfe gegen WAVE und die anderen Fabriken. Lotho Keraete bereitet ihn statt dessen darauf vor dies mit dem Kosmokraten Hissmoom direkt zu verhandeln. Um ihn auf seine Aufgabe vorzubereiten, gibt der Bote von ES dem Zellaktivatorträger Auskunft über Thoregon. Die Koalition sei der Versuch von sechs Superintelligenzen, sich aus der kosmologischen Zweiteilung von Chaos und Ordnung zu lösen und im absoluten Vakuum des Pulses einen eigenen Weg zu gehen. Rhodan gelangt mit der VIRTUA/18 zur Kosmischen Fabrik NAR SARENNA. Dort begegnet er dem Kosmokraten Hismoom, dieser fordert den sofortigen Abbruch der Gründung Thoregons und droht ansonsten die Vernichtung der Thoregon-Galaxien an. Die sechs Superintelligenzen würden ihre Mächtigkeitsballungen verlieren, und sollten sie dann noch immer nicht zum Nachgeben bereit sein, würden die Kosmokraten einen Zusammenprall ihres Universums mit Tarkan herbeiführen, dessen Strahlung das Raumzeitkontinuum zu einem Fanal explodieren lassen werde. Rhodan hält dem entgegen, daß die Vernichtung zweier Universen zwar einen Teil des Werkes der Kosmokraten zerstören werden, nicht aber den Puls und die darin versammelten Superintelligenzen, die ihre extrauniverselle Zone ausdehnen und neue Thoregons gründen könnten. Der Terraner bietet seinem Gesprächspartner an, daß der Rat von Thoregon darauf verzichtet, den Puls auszuweiten und neue Thoregons zu gründen, wenn die Kosmokraten im Gegenzug davon abließen, durch DORIFER, die Virtuelle Materie oder die Kosmischen Fabriken auf die Thoregon-Galaxien Einfluß zu nehmen. Hismoom willigt ein und schließt mit Perry Rhodan das Abkommen von DaGlausch, an das sich, wie er versichert, auch die Chaotarchen halten würden. Zur gleichen Zeit schießt aus dem Mega-Dom ein 32 Kilometer durchmessender roter Saugstrahl hervor, der die Energien des Kessels zu einem unbekannten Ziel ableitet. Dadurch wird der fünfdimensionale Überdruck im Kessel schlagartigen reduziert, und die drohende Gefahr eines Superbebens in DaGlausch und Salmenghest gebannt. Die zukünftig nachfließenden Energien vermögen die Herden der Guan a Var zu beseitigen. Nun beginnt der Puls zu schlagen. In Abständen von 32 Minuten und 16,44 Sekunden wird ein psionisches Pulsieren spürbar, das ähnlich lange dauert wie ein menschlicher Pulsschlag und in den anwesenden Intelligenzen ein Gefühl der Euphorie auslöst. Gleichzeitig mit dem ersten Einsetzen des Pulsschlages bringt Mondra Diamond mit Blo Rakanes Unterstützung ihren und Rhodans Sohn zur Welt, dem sie den Namen Delorian gibt. Am 1. Mai gibt Lotho Keraete an Bord der SOL bekannt, die aus dem Kessel abgezogene Energie habe den Zugang zum Mega-Dom von Segafrendo geöffnet. Die SOL müsse nun sofort durch den Pilzdom fliegen und in der weit entfernten Galaxis eine wichtige Aufgabe erfüllen. Dazu hält der Bote von ES einen ellipsoiden, silberfarbenen Kokon bereit, der ähnlich wie ein Passantum wirkt. Sollte es der SOL nicht gelingen, im Zielgebiet die Anweisungen umzusetzen, die in dieser hyperenergetisch programmierten Plombe enthalten sind, werde dies das unwiderrufliche Ende Thoregons und der Menschheit zur Folge haben. Unabdingbar sei allerdings, daß Mondra Diamond mit ihrem Sohn an der Expedition teilnehme. Auch Vincent Garron, der Buße für seine Taten tun möchte, gewährt Keraete mit einem merkwürdigen Blick die Teilnahme. Der Mutant glaubt in den Augen des ES-Boten den Tod zu sehen. Mit der SOL bricht auch Atlan und eine Reihe von Zellaktivatorträgern auf. Als Rhodan am folgenden Tag im Puls eintrifft, findet er nur eine Aufzeichnung vor, in der Mondra Diamond sich verabschiedet. Die übrigen Galaktiker kehren in die Milchstraße zurück


Bemerkungen - Autor:


Allgemeines und Einteilung in Handlungsebenen (Quelle: Perrypedia)

Der Zyklus »MATERIA« ist Bestandteil des Großzyklus »Thoregon«. Der Handlungszeitraum reicht von August des Jahres 1290 NGZ bis Mai 1291 NGZ.

SOL
Perry Rhodan erobert die SOL zurück und erreicht die Milchstraße.
PR 1950, PR 1951, PR 1952, PR 1953, PR 1959, PR 1960, PR 1961

Chearth
In der Galaxie Chearth gilt es für Atlan und die Haluter, die von den Algiotischen Wanderern ausgehende Gefahr abzuwehren. Der Sonnentresor soll nicht fallen.
PR 1954, PR 1955, PR 1956, PR 1957, PR 1958, PR 1966, PR 1967, PR 1968, PR 1969, PR 1975, PR 1976, PR 1981, PR 1982, PR 1983, PR 1984, PR 1989, PR 1990, PR 1991, PR 1996, PR 1997

DaGlausch
Die Galaxie DaGlausch scheint dem Untergang geweiht und der Aufmarsch der Superintelligenzen weist auf ein nahes Ende des Konstituierenden Jahres hin.
PR 1962, PR 1963, PR 1970, PR 1971, PR 1992, PR 1993

Milchstraße
Die Galaxie DaGlausch scheint dem Untergang geweiht und der Aufmarsch der Superintelligenzen weist auf ein nahes Ende des Konstituierenden Jahres hin.
PR 1962, PR 1963, PR 1970, PR 1971, PR 1992, PR 1993

Milchstraße
Verschiedene Ereignisse weisen den Weg zum Showdown zwischen den Galaktikern und der Kosmischen Fabrik MATERIA.
PR 1964, PR 1965, PR 1972, PR 1973, PR 1974, PR 1978, PR 1979, PR 1980, PR 1985, PR 1986, PR 1994, PR 1995,

Im PULS
Über die Brücke in die Unendlichkeit stößt Perry Rhodan in den PULS des Kessels von DaGlausch vor und erlebt das Ende des Konstituierenden Jahres.
PR 1998, PR 1999

Ohne Zordnung
PR 1977 - Lotho Keraete transformiert zum Boten der Superintelligenz ES. PR 1987, PR 1988 - Einblicke in die Vergangenheit offenbaren die Geschichte der Diener der Materie.
PR 1977 / PR 1987 / PR 1988




Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2014)