Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Parabegabte
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
01 - Die Dritte Macht
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
24.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1904 / 2266
Computer / Kommentar:
1611              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
F-K 191 - 192
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Ilts
Alias
Ilts

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

(Der Ilt, des Ilts, die Ilts) - Die intelligenten Bewohner des Planeten Tramp. In ihrem Aussehen erinnern sie an Mäuse, sind jedoch etwa einen Meter groß und besitzen einen abgeplatteten Biberschwanz - daher die geläufig gewordene Bezeichnung Mausbiber. Der Unterleib ist stark verdickt, das Fell rötlichbraun. Charakteristisch ist der große Nagezahn, den Ilts bei Heiterkeit in voller Größe blitzen lassen. Die großen, runden Ohren sitzen seitlich in voller Höhe des Kopfes. Die Hände sind fünfgliedrig und zierlich.
 
Das Volk der Ilts verfügt über schlummernde paranormale Fähigkeiten, von denen die der Telekinese bereits am stärksten entwickelt ist. Die Ilts sind verspielt und besitzen die immens hohe Lebenserwartung von 500 bis 600 Jahren. Bei der Zerstörung ihres Heimatplaneten im Jahr 2045 können durch den prominentesten Vertreter ihrer Art, Gucky, lediglich 28 Mausbiber vor dem Untergang gerettet werden. Sie gründen eine Kolonie auf dem Mars. Unter den Überlebenden der Katastrophe und deren Nachkommen tun sich später besonders Gecko und seine "Truppe" hervor.
 
Im Jahr 3581 findet Gucky auf dem Planeten Grososcht unverhofft einen weiteren Ilt, Lowis, dessen Geschichte seine Hoffnung nährt, vor dem Untergang Tramps könnte sich eine Gruppe von Mausbibern in den Weltraum gerettet haben.       


Quellen: PR-Lexikon III - F-K Seite 191 - 192
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Die intelligenten Bewohner des Planeten Tramp, auf den die Terraner im Jahr 1925 alter Zeitrechnung stießen, wurden auch als Mausbiber bezeichnet. Kein Wunden Für Terraner erinnern sie in ihrem Aussehen an etwa einen Meter große Mäuse; sie besitzen einen abgeplatteten Biberschwanz. Der Unterleib ist stark verdickt, das Fell rötlich braun. Charakteristisch ist der große Nagezahn, den Ilts bei Heiterkeit in voller Größe blitzen lassen. Die großen, runden Ohren sitzen seitlich in voller Höhe des Kopfes. Die Hände sind fünfgliedrig und zierlich.
 
Das Volk der Ilts verfügt über schlummernde paranormale Fähigkeiten, von denen anscheinend die der Telekinese am stärksten entwickelt ist. Die Ilts galten stets als verspielt.
 
Eine Schwangerschaft dauert bei den Ilts unterschiedlich lange. Die Mutter spürt, wenn die Geburt kurz bevorsteht. Wird ein llt geboren, teleportiert er aus dem Mutterleib instinktiv ins Ungewisse. Oftmals remate-rialisiert der llt sogar im Weltraum. Geschützt wird das handgroße Neugeborene durch eine transparente Hülle, die mit komprimierter Atemluft gefüllt ist. Nach der Rematerialisation nimmt das Neugeborene telepathischen Kontakt zu seinen Eltern auf. Sobald die Mutter die Hülle berührt, löst sie sich auf. Wegen ihrer hohen Lebenserwartung von 500 bis 600 Jahren ist die Geburt eines Ilts eher selten. Zwischen den Geburten einer Ilt-Frau liegen mindestens fünfzig Jahre, sie kann höchstens drei Kinder gebären.
 
Im Jahr 2045 alter Zeit wurde ihr Heimatplanet zerstört; der prominenteste Vertreter ihrer Art, Gucky, konnte lediglich 28 Mausbiber vor dem Untergang retten. Sie gründeten eine Kolonie auf dem Mars, die es längst nicht mehr gibt.
 
Zur aktuellen Handlungszeit ist Gucky der einzig bekannte llt. Es halten sich jedoch hartnäckig die Gerüchte, es gäbe im Universum noch mindestens einen weiteren Ilt-Planeten. Unter anderem fand Gucky im Jahr 3581 auf dem Planeten Grosocht einen weiteren llt.


Quellen: Glossareintrag in PR 2266
Beschreibung 3 - Autor: Perrypedia

Die Ilts oder Mausbiber (Mus castor sapiens) sind die intelligenten Bewohner des Planeten Tramp. Sie sind extrem verspielt und verloren auf Tramp nachts ihre Intelligenz.
 
Erscheinungsbild
Ilts werden etwa einen Meter groß, erinnern in ihrem Aussehen an Mäuse und besitzen einen abgeplatteten Biberschwanz. Daher werden sie auch als Mausbiber bezeichnet. Der Unterleib der Vegetarier ist stark verdickt, das Fell rötlichbraun. Charakteristisch ist der große Nagezahn, den Ilts bei Heiterkeit in voller Größe blitzen lassen. Die großen, runden Ohren sitzen seitlich in voller Höhe des Kopfes. Ihre Hände sind fünfgliedrig und zierlich. (PR 17)
 
Die Augen gleichen braunen Dackelaugen. (PR 126)
 
Für schnelle Läufe begeben sie sich auf alle Viere. (PR 957)
 
Obwohl von ihrer äußeren Physiologie her perfekte Säugetiere, ist diese Funktion bislang nicht beschrieben worden. Sie bewohnen bis zu 50 Meter tiefe, telekinetisch geschaffene Höhlen.
 
Charakterisierung
Ilts zeichnet vor allem ein ungeheurer Spieltrieb aus. (PR 17)
 
Sie sind nicht so emotional wie Terraner, ihre Gefühle sind logischer und gedämpfter. (PR 772)
 
Ferner sind sie nicht dazu in der Lage aus voller Kehle zu lachen. Ihr Lachen klingt sehr schrill.
 
Zitat: »[...] ›Argh, argh!‹ machte der Mutant. Solche Geräusche entstanden immer dann, wenn Gucky versuchte, menschliches Gelächter nachzuahmen. [...] ›Argh! Sie wollen ... argh, argh ... die CREST ... argh, argh, argh ... erobern!‹ Gucky hielt seine Pfoten vor dem Bauch verschränkt und bebte vor Lachen. [...]« (PR 251)
 
Paragaben
Das Volk der Ilts verfügt über reichhaltige paranormale Fähigkeiten. Alle Ilts sind Telekineten. Bei der Geburt sind Ilts auch Telepathen und Teleporter.
 
Bei erwachsenen Ilts ist die Gabe der Telepathie und Teleportation selten. Von den 28 von Gucky geretteten Ilts waren zwei - Gecko und Iltu - auch Teleporter und Telepathen, von den übrigen waren zumindest Hemi und Ooch Telepathen.
 
Geburt
Bei ihrer Geburt teleportieren Ilts aus dem Leib ihrer Mutter, landen irgendwo auf Tramp oder in der näheren Umgebung und rufen dann telepathisch nach ihren Eltern. Dieser Umstand kommt auch bei Jumpys Geburt zum Tragen, der gemäß seiner genetischen Programmierung von Terra zur Umlaufbahn des zerstörten Planeten Tramp teleportiert und dort von Gucky gefunden werden muss. (PR 255)
 
Lebenserwartung und Fortpflanzung
Die Lebenserwartung der Ilts ist mit 500 bis 600 Jahren ungewöhnlich hoch. Nach den Angaben Guckys im Jahre 2404 gegenüber dem Paddler Kalak kann eine Iltin in ihrem Leben nur maximal drei Nachkommen gebären. Der Mindestabstand zwischen zwei Geburten beträgt dabei circa 50 Jahre. (PR 255)
 
Ernährung
? Mausbibernahrung.
 
Bekannte Ilts
Den Untergang von Tramp überlebten nur 29 Ilts. Diese - soweit bekannt - und weitere bekannte Ilts waren:
  • Axo - Telekinet (dick und verfressen, hatte Vorliebe für Trachtenanzüge, Anteilseigner einer großen Brauerei, braute dünnes Bier für Mausbiber)
  • Biggy - Telekinetin (begehrt von Wullewull und Ooch)
  • Bikre
  • Bokom - Telekinet (vorwitzig, opportunistisch)
  • Fippi - Telekinetin (vorsichtig)
  • Gecko - Telepath, Telekinet, Teleporter
  • Gucky - Telepath, Telekinet, Teleporter
  • Hemi - Telepathin, Telekinetin
  • Iltu - Telepathin, Telekinetin, Teleporterin
  • Jumpy - Telepath, Telekinet, Teleporter
  • Lowis - Telekinet (PR 747)
  • Murks - Telekinet (bester Freund von Ulfo)
  • Ooch - Telepath, Telekinet
  • Otwaa - Humorist (PR 2858)
  • Strizi - Telekinet
  • Ulfo - Telekinet (hatte dichterische Ambitionen und veröffentlichte mindestens zwei Gedichtbändchen)
  • Ultus-Pultus - der »Genius von Tramp«
  • Wullewull - Telekinet (hatte einen plombierten Nagezahn)
 
Geschichte
1975
Bei der Lösung des von ES gestellten Galaktischen Rätsels wurde die STARDUST II im Jahre 1975 in die Nähe des Tramp-Systems versetzt. Die Terraner stießen auf Tramp auf die von ihnen zunächst für unintelligent gehalten Ilts. Außerdem fanden sie eine Station mit Robotern mit organischen Gehirnen, die mehr als 45.000 Jahre alt waren und in deren Erinnerungsspeicher die Information abzurufen war, dass sie das letzte Mal vor 35.000 Jahren mit organischen Wesen in Kontakt gekommen waren. Sie hatten den Befehl, den Planeten gegen jeden Eindringling zu verteidigen. (PR 17)
 
Beim Abflug der STARDUST II schmuggelte sich der Ilt Plofre (PR 98), von Perry Rhodan später Gucky genannt, an Bord. Er hatte Gefallen an einer Kühlkammer und gefrorenen Mohrrüben gefunden. Durch seinen Spieltrieb kommt es zu einer Fehltransition und die STARDUST II landet im Tuglan-System. Gucky ist einer der wenigen Ilts, der aufgrund einer Mutation alle drei Parafähigkeiten bis ins Erwachsenalter behalten hat, und ist einer der stärksten Mutanten im terranischen Mutantenkorps. (PR 17, PR 18)
 
2045
Im Jahre 2045 stellten Insektoide aus dem Volk der Orgh Versuche mit Tramp an, die dazu führten, dass der Planet in seine Sonne stürzte. Gucky gelang es lediglich, 28 junge Mausbiber vor dem Untergang zu retten. Die geretteten Ilts wurden auf dem Mars angesiedelt. (PR 98)
 
Unter den Geretteten waren Iltu und Gecko, die beide außer der Telekinese auch die Teleportation beherrschten. Die Ilts Ooch und Hemi waren nicht nur Telekineten, sondern auch Telepathen. Namentlich bekannt waren noch die Mausbiber Wullewull, Biggy, Bokom, Fippi und Axo.
 
2106
Im Jahre 2106 ging auf der CÄSAR mit Iltu die erste Mausbiberin in einen Einsatz für das Solare Imperium. (PR 126)
 
2329
Im Jahre 2329 gelang es einer Expedition der Mausbiber unter Admiral Gecko, den verschollenen Perry Rhodan und seine Begleiter auf Roost im Simban-System aufzuspüren. Bei diesem Einsatz der »Raumkampfmarine der Ilts« wurden zwei namentlich nicht bekannte Ilts getötet. (PR 189, PR 190, PR 191)
 
2403
Gucky hatte zusammen mit Iltu einen Sohn, Jumpy, der 2403 geboren wurde. Jumpy teleportierte aus dem Leib seiner Mutter Iltu in das heimatliche Tramp-System und wurde dort von Gucky, Gecko und Ooch geborgen. Wie seine beiden Eltern war Jumpy Telekinet und Teleporter, allerdings nur ein sehr schwacher Telepath. (PR 255)
 
Jumpy wurde im Jahre 2435 als vollwertiges Mitglied in das Mutantenkorps aufgenommen. Schon vorher nahm er an einem Einsatz gegen OLD MAN teil. (PR 302)
 
Aussterben
Die Ilts galten 3430 bis auf Gucky als ausgestorben. Allerdings wurde bisher nichts Näheres über das Schicksal der Ilts in Zeit zwischen 2437 und 3430 berichtet.
 
Jumpy ist bisher der einzige bekannte Fall von erfolgreichem Nachwuchs bei den Ilts. Die erste Generation der geretteten Ilts dürfte bei einer Lebenserwartung von 500 bis 600 Jahren bis etwa 2645 verstorben sein. Jumpy als einziges bisher bekanntes Mitglied der zweiten Generation dürfte um 3000 verstorben sein.
 
Der 3581 in der Galaxie Chmacy-Pzan entdeckte Mausbiber Lowis könnte allerdings altersmäßig frühestens Ende des 30. Jahrhunderts geboren worden sein. (PR 747)
 
3437
Aufgrund eines Hinweises von ES entdeckte Gucky im Jahre 3437 eine Mausbiberkolonie auf dem Planeten Mystery. (PR-TB 77)
 
Gucky vermutete, dass ES den Nachwuchs der anderen geretteten Ilts auf diese Welt brachte. Aus einer Inschrift am Denkmal für den »Retter des Universums« schloss er, dass auch ein zweites Kind von ihm nach Mystery gebracht worden war. Es ist unbekannt, was aus dieser Mausbiberkolonie geworden ist. Spätere Suchexpeditionen Guckys waren erfolglos. (PR-TB 77)
 
3581
Im Jahre 3581 fand Gucky auf dem Planeten Grosocht im Jaghpur-System in Chmacy-Pzan, der Galaxie der Hyptons, unverhofft einen weiteren Ilt: Lowis. Lowis war angeblich Mitglied einer Mausbiberexpedition und wurde 400 Jahre zuvor von den echsenartigen Cgh-Ring bei einem Außeneinsatz gefangen. Sie bedienten sich des psionischen Potentials von Lowis, um als Körperlose zu existieren und sich einen Kontinent des Planeten Grosocht zu unterwerfen. Lowis starb an Erschöpfung. (PR 747)
 
Anmerkung: Es ist unklar, wie die Geschichte von Lowis und einer intergalaktischen Mausbiberexpedition mit der bekannten Geschichte der Ilts in Einklang gebracht werden kann. Lowis müsste altersmäßig einer bisher unbekannten 3. oder 4. Generation von Ilts zugerechnet werden.
 
3582
In der Galaxie Dh'morvon auf dem Planeten Kursobilth der Feyerdaler im Sh'Dahnat-System stieß Gucky im Jahre 3582 auf den Discorer Danjsher. Der Discorer ähnelte einem Ilt außerordentlich. Er war lediglich eine Schwanzbreite größer und sein rotbraunes Fell war leicht gefleckt. Anstelle eines einzelnen Nagezahns wies er ein ausgeprägtes Gebiss auf. Danjsher hatte – vermutlich aufgrund seines Alters – seine Psifähigkeiten eingebüßt. (PR 779)
 
3587
Als Gucky im Jahre 3587 versuchte, ES aus der Materiesenke Jarmithara zu befreien, zeigte ihm die Superintelligenz in einer Projektion die auf Mystery lebenden Ilts. (PR 968)
 
412 NGZ
Gucky gelang es, die letzten 150 Ilts aus den Händen eines Springers zu befreien. Als Gucky jedoch ein weiteres Mal den Planeten Mystery besuchte, waren auch diese Ilts verschwunden.
 
1291 NGZ
Beim Eintritt Wanderers in den Kessel von DaGlausch löste sich Guckys Frau Iltu aus dem Kollektiv von ES und offenbarte ihm, dass alle Mausbiber, auch jene, die beim Untergang Tramps ihr Leben ließen, in ES aufgegangen waren. (PR 1993)
 
1312 NGZ
Im Jahre 1312 NGZ stießen Perry Rhodan und Gucky im PULS von Tradom auf den früheren Ritter der Tiefe Vaikan von Vaniloon. Dieser Ritter der Tiefe unterschied sich von einem Ilt nur durch seine Körpergröße von 1,50 m. Vermutlich stammen die Ilts von Tramp von seinem Volk ab. (PR 2195)
 
Vaikan hatte vor mehr als 1.400.000 Jahren in Tradom die Abwehr gegen die Superintelligenz OCCIAN zusammen mit 1.000.000 Qevayaan aus dem Kollektiv der Querionen, Erranten und Nachfahren der Hathor organisiert. Die Superintelligenz VAIA entstand vor rund 1,4 Millionen Jahren aus der Verbindung von 80% der Völker der Qevayaan mit dem Ritter der Tiefe Vaikan von Vaniloon als Kern.
 
1463 NGZ
Im Februar 1463 NGZ wurde eine Reihe von Ilts, darunter Iltu, Gecko, Jumpy und Ooch, kurzfristig aus dem Mentaldepot von ES freigesetzt. Zusammen mit weiteren sogenannten ES-Mutanten aus dem Mentaldepot der Superintelligenz unterstützten sie die Stardust-Mutanten auf Talanis im Kampf gegen VATROX-VAMU, der das Stardust-System besetzt hatte. Sie trainierten die Stardust-Mutanten in der Anwendung ihrer Fähigkeiten und schlossen sich mit ihnen zu einem Parablock zusammen, dessen geballte Energie mit der Freisetzung von Psi-Materie verstärkt und schlagartig gegen VATROX-VAMU freigesetzt wurde. Dadurch konnte VATROX-VAMU aus dem Stardust-System vertrieben werden. (PR 2561)
 
Kurz darauf wurden Iltu und Jumpy, möglicherweise aber auch noch weitere Ilts, gemeinsam mit anderen Mutanten erneut von ES freigegeben, um den Funkenleuten zu helfen, dieses Mal beim Kampf gegen ein Feuerauge der Frequenz-Monarchie, welches das Sol-System bedrohte. In diesem Kampf fanden Iltu und Jumpy am 8. Mai 1463 NGZ zusammen mit anderen ES-Mutanten endgültig den Tod. (PR 2576, PR 2577)
 
Am 11. Mai 1463 NGZ stürzte das Feuerauge in die Sonne, wurde von ARCHETIMs Psi-Korpus aufgenommen und schließlich von ES verschlugen, ohne dass es zu nennenswerten Schäden auf Terra oder in Sol-System kam. Gleichzeitig saugte ES neben 350 Millionen Neo-Globisten, den auf Terra lebenden Schohaaken und mehr als tausend Funkenleuten auch alle bis dahin überlebenden und sich auf Talanis befindlichen ES-Mutanten, darunter die Ilts Gecko und Ooch, in sich auf. (PR 2597, PR 2598)


Quellen: PR 17, PR 18, PR 98, PR 189, PR 190, PR 255, PR 747, PR 772, PR 779, PR 957, PR 1602, PR 1993, PR 2195, PR 2561, PR 2576, PR 2577, PR 2597, PR 2598, PR 2858 / PR-TB 77 & PR-Action 25 / Jubiläumsband 5 Der Flug nach Gateway
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 1819
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:

Von ES projizierte Ilts (hinten)
treiben böse Spielchen mit Gucky
Heft: PR 968 Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt







Dazugehöriger Kommentar von Kurt Mahr: Die rätselhaften Ilts

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Quellen: PR-Heft Nummer 1611
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)