Heft: PR 2274
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Roboter
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Künstliche Individuen
Unterrubrik 2:
Roboter
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
24.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Hundertneun
Alias
Hundertneun

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Hundertneun war ein Motoklon, der den Absturz eines Kybb-Raumers auf Graugischt überlebte und in die Gefangenschaft des Schattenstaats Andaxi geraten war.
 
Erscheinungsbild
Er war circa 1,95 Tonnen schwer, 2,90 m groß und der Körperform einer Echse mit angedeuteten Rückenpanzerzacken, Echsenschädel und -schwanz nachgebildet. Hundertneun besaß zwei jeweils dreigelenkige Arme, in denen Waffen-, Orter- und Funksysteme untergebracht waren.
 
Charakterisierung
Der Motoklon war ein Befehlsempfänger ohne eigenen Willen, er gehorchte nur seinen Programmen.
 
Nachdem er bei seinem Einsatz auf Kherzesch drei seiner acht Redundanz-Rechnersysteme verloren hatte, begann er allmählich, wie ein Lebewesen zu denken. Gleichzeitig entwickelte sich in ihm der Wunsch, einzigartig zu sein und »zu leben«. Offenbar erfüllte sich sein Wunsch, denn er beschloss im Angesicht seiner Vernichtung, ein letztes Mal zu tanzen.
 
Geschichte
Der Motoklon Hundertneun stürzte 1332 NGZ über Graugischt ab und konnte erst nach größeren Anstrengungen gefangen werden. Im Rahmen seiner Aktivitäten auf dem Residenzplaneten Carya Andaxis wandte der komplexe kybernetische Organismus mehrmals seine fürchterlichste Offensivwaffe, den Motoschock, an und tötete damit wohl mehrere zehntausend Individuen. Nach seiner Gefangennahme wurde er zur Sicherheit in die Nähe der Sonnenkorona gebracht und in einem gewissen Sicherheitsabstand mit energetischen Fesselfeldern im Raum fixiert. Mit einiger Mühe gelang es den Toron Erih, die Energieversorgung Hundertneuns lahmzulegen und ihn umzuprogrammieren. Danach nahm er zusammen mit der Schildwache Lyressea an einem Kommandoeinsatz auf dem Planeten Kherzesch teil. Dort wurde er im Einsatz getötet.


Quellen: PR 2263 / PR 2270 / PR 2274
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)