Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Wesen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
29.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2049 / 2078 / 2180 / 2463
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
A-E 246 - 247
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
DORIFER
Alias
DORIFER
Weitere Bezeichnung
DORIFER

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Ein Kosmonukleotid* (psionisches Feld des Moralischen Kodes*), das für einen Bereich des unseres Universums von rund 50 Millionen Lichtjahren Durchmesser verantwortlich ist, zu dem die Lokale Galaxiengruppe* genauso gehört wie die Galaxien der Mächtigkeitsballung ESTARTU*, sowie alle dazwischenliegenden Welteninseln. Der "vierdimensionale Abdruck" DORIFERS im Einsteinraum befindet sich in der Nähe der Doppelgalaxis Absantha-Gom/Absantha-Shad *, rund 430 000 Lichtjahre vom Zentrum von Absantha-Shad entfernt und 320000 Lichtjahre von Sabhal*, der Basiswelt der Cänger des Netzes* (GdN), die es sich zur Aufgabe gemacht haben, DORIFER vor Manipulationen jeglicher Art zu schützen.
 
In unmittelbarer Nähe des Abdrucks befindet sich die von den Netzgängern eingerichtete DORlFER-Station*, von der aus das Kosmonukleotid meßtechnisch beobachtet wird. Rund 54000 Standardjahre vor der Handlungszeit der Jahre 445/446 NGZ, reagiert DORIFER auf das Eindringen einer größeren Materiemasse (die NARGA SANT*) aus dem sterbenden Universum Tarkan* in das Standarduniversum, mit dem Einwirken auf die Struktur des Psionischen Netzes in seinem Bereich des Moralischen Kodes, der offenbar ein Ereignis von kosmischer Bedeutung voraussieht. Um die "Grenze" zwischen den Universen unpassierbar zu machen, wird die Fadendichte des Netzes erhöht - scheinbar nur geringfügig, doch ausreichend, um das Psionische Netz* im Bereich DORIFERS vom übrigen Netz des Universums quasi zu isolieren und so zu verändern, daß Flüge mit dem Enerpsi-Antneb* und das Begehen des Netzes durch die GdN erst ermöglicht werden. Beide Fortbewegungsarten sind demnach auf das Einflußgebiet DORIFERS begrenzt.
 
Die GdN unternehmen häufig Inspektionsflüge ins Innere DORIFERS, um nach dem Rechten zu sehen. Sie haben kein wahres Verständnis vom Funktionieren der Kosmonukleotide, jedoch aufgrund ihrer vieltausendjähngen Erfahrung ein Gefühl dafür entwickelt, ob die Dinge "in Ordnung" sind oder nicht. DORIFER ist ein fünfdimensionales Feld im Hyperraum, sein Inneres ist von den Gängern des Netzes jedoch mit Hilfe einer DORIFER Kapsel* betretbar. Diese der Technik der Querionen * entstammenden Fahrzeuge erlauben ihnen ein zuverlässiges Navigieren im Innern des Kosmonukleotids, Die GdN sehen die Psionischen Informationsquanten (Psiqs) als bunte Gebilde unterschiedlicher Form, die in einem von grünem Hintergrundleuchten erfüllten Raum schweben. Aus der Bewegung und der relativen Anordnung der Psiqs zueinander schließen die Netzgänger darauf, ob DORIFER sich "normal" verhält oder nicht. Beim (gelegentlich vorkommenden) Versagen des Steuersystems einer DORIFER-Kapsel wird der Pilot in einer der unendlich vielen potentiellen Zukünfte gefangen und erlebt diese als Wirklichkeit. Atlan* und Eirene* sind im Frühjahr 446 NGZ die ersten GdN, die sich in dem Komplex der potentiellen Zukünfte verstricken und danach unbeschadet zurückkehren.
 
Grund ihrer Inspektion ist die piötzliche, neuerliche Aktivität DORIFERS, die den GdN Rätsel aufgibt und bereits auf die bevorstehenden massiven Matenalisierungen von Galaxienteilen aus Tarkan hindeuten. Anfang 447 NGZ schließlich bewirkt die spontane Deflagration gewaltiger Mengen von Paratau* in der unmittelbagen Nähe DORIFERS, daß das Kosmonukleotid die vorgenommene Manipulation des Psionischen Netzes rückgängig machen muß. Als Folge materialisiert in Schüben die Galaxis Hangay* aus Tarkan in der Lokalen Gruppe, und es sind keine Enerpsi-Flüge und kein Begehen des Netzes durch die GdN mehr möglich, die sich daraufltin als Organisation auflösen. Da der Moralische Kode nicht nur unser Standarduniversum durchzieht, sondern alle nur denkbaren Universen, gilt dies auch für seine einzelnen Felder.
 
Der vierdimensionale Abdruck DORIFERS im Universum Tarkan trägt dort die Bezeichnung Nachod as Qoar* ("Loch der Ewigkeit"). Nach dem Transfer des letzten Viertels von Hangay wird DORIFER endgültig aus dem Gleichgewicht gebracht und löst sich aus dem Standarduniversum. Als im Jahr 447 Neuer Galaktischer Zeitrechnung die Galaxis Hangay aus dem Universum Tarkan in die Lokale Gruppe transferiert wurde, kam es zum sogenannten DORIFER Schock, dessen Auswirkungen auch zur aktuellen Handlungszeit (NGZ 1304) nicht alle bemerkt oder gar erforscht werden konnten. Der Einflussbereich DORIFERS durchmisst rund 50 Millionen Lichtjahre und war schon vor 20 Millionen Jahren ein Angriffsziel der Chaotarchen, wie man an der betriebenen Entstehung der Negasphäre Tare­Scharm erkennen kann.


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Das Kosmonukleotid - da zum Kosmogen DORIICLE gehörig, trägt es auch die Bezeichnung DORIICLE-2 -ist als Bestandteil des Moralischen Kodes, der das gesamte Universum durchzieht, für einen Bereich unseres Universums zuständig, der rund fünfzig Millionen Lichtjahre durchmisst und zu dem die Lokale Gruppe der Galaxien ebenso gehört wie die Galaxien der Mächtigkeitsballung Estartu sowie alle dazwischen liegenden Welteninseln.
 
Der »vierdimensionale« Abdruck DORIFERS im Einsteinraum ist in der Nähe der Doppelgalaxis Absantha-Gom und Absantha-Shad - rund 430.000 Lichtjahre von ihnen entfernt - und zeigt sich als drei Lichtminuten durchmessender Ring ultrahochfrequenter Hyperenergie (Psi-Energie). Er befindet sich daher 39 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße und fast 180 Millionen Lichtjahre vom Standort von TRIICLE-9 entfernt.
 
In Wirklichkeit jedoch muss DORIFER als ein fünfdimensionales Feld im Hyperraum betrachtet werden, in dessen Innerem immer wieder Psionische Informationsquanten, sogenannte Psiqs, produziert werden, die in einem von grünem Hintergrundleuchten erfüllten Raum schweben. Ständig werden in DORIFER neue potenzielle Zukünfte »ausgebrütet«, die Auswirkungen auf das Universum haben.
 
Der Einflussbereich DORIFERS durchmisst rund 50 Millionen Lichtjahre und war schon vor 20 Millionen Jahren ein Angriffsziel der Chaotarchen, wie man an der betriebenen Entstehung der Negasphäre Tare-Scharm erkennen kann. Während der Standort von TRIICLE-9 verwaist war, mussten benachbarte Kosmo-nukleotide dessen Einflussgebiet teilweise mit übernehmen, und in weitem Umkreis verzerrten sich die entsprechenden Einflussgebiete. Auf diese Weise geriet auch die Milchstraße zum Territorium DORIFERS. Mit der Rückführung von TRIICLE-9 im Jahr 429 NGZ begann die Wiederherstellung des ursprünglichen Gefüges; diesem zufolge dürfte die Milchstraße über kurz oder lang zum Gebiet von DORIICLE-4 werden


Quellen: Glossareintrag in PR 2463
Beschreibung 3 - Autor: Perrypedia

Das Kosmonukleotid DORIFER wird auch als DORIICLE-2 bezeichnet, da es Bestandteil des Kosmogens DORIICLE ist.
 
Entfernungstabelle DORIICLE-2
Milchstraße: 38,997 Mio. Lichtjahre (Spartac)
Erranternohre: 6,607 Mio. Lichtjahre (Spartac)
Frostrubin-Anker: 20,459 Mio. Lichtjahre
neuer/alter Standort von TRIICLE-9: 179,614 Mio. Lichtjahre
Zentrum der Galaxie Absantha-Shad: 430.000 Lichtjahre
Planet Sabhal: 320.000 Lichtjahre
 
Lage
In Meekorah
Im Standarduniversum befindet es sich in der Mächtigkeitsballung Estartu in der Nähe der Doppelgalaxie Absantha-Gom und Absantha-Shad.
 
Der vierdimensionale Abdruck von DORIFER, ein drei Lichtminuten durchmessender Ring ultrahochfrequenter Hyperenergie, d. h. psionische Energie, wird DORIFER-Tor genannt. (PR 1318)
 
In Tarkan
Im Universum Tarkan hat der vierdimensionale Abdruck DORIFERS die gleiche Form und Größe wie DORIFER-Tor. Er ist weniger als 250.000 Lichtjahre von Hangay entfernt und als Nachod as Qoor (»Loch der Ewigkeit«) bekannt. (PR 1380, PR 1390)
 
Geschichte
DORIICLE - und damit DORIFER - war bereits 20 Millionen Jahre v. Chr. ein Angriffsziel der Chaotarchen. Der Chaotarch Xrayn plante die Erschaffung einer Negasphäre in Tare-Scharm, um sich dort unbeeinflusst vom Transformsyndrom manifestieren und diesen Feldzug leiten zu können. Dieser Plan wurde jedoch durch die unter anderem von ARCHETIM eingeleitete Retroversion der Negasphäre vereitelt.
 
Der 50.000.000 Lichtjahre durchmessende Einflussbereich DORIFERS verschob sich asymmetrisch bis zur Lokalen Gruppe, nachdem das Kosmonukleotid TRIICLE-9 vor 2.200.000 Jahren als Frostrubin in DORIFERS Nähe verankert worden war. Nach der Rückkehr von TRIICLE-9 im Jahre 429 NGZ an seinen angestammten Platz würde sich der Einflussbereich von DORIFER vermutlich wieder normalisieren und die Milchstraße in den Einflussbereich des nur 7.285.000 Lichtjahre entfernten Kosmonukleotids DORIICLE-4 geraten. (PR 2115)
 
Vor etwa zwei Millionen Jahren erhöhte das Hexameron mit der Hilfe des Chaotarchen Xpomul in Tarkan die Gravitationskonstante im Einflussbereich von DORIFER, um den Kollaps dieses Universums zu beschleunigen. Durch einen Dominoeffekt sollten alle Kosmonukleotide von Tarkan von dieser Veränderung betroffen werden.
 
Der Kansahariyya, einer Gemeinschaft der Völker der Galaxie Hangay im schrumpfenden Universum Tarkan, gelang es um 50.700 v. Chr., über das Kosmonukleotid einen Hilferuf zu schicken, der auch unser Standarduniversum erreichte. Die Superintelligenz ESTARTU benutzte 50.567 v. Chr DORIFER, um nach Tarkan zu wechseln, wo sie den Manipulationen des Hexamerons Einhalt gebieten und den Transfer der Galaxie Hangay in unser Universum (Meekorah) vorbereiten wollte.
 
In einem ersten Schritt von Projekt Meekorah wurde die NARGA SANT 50.027 v. Chr. durch das Kosmonukleotid nach Meekorah transferiert. DORIFER erhöhte als unmittelbare Reaktion darauf die Psi-Konstante in seinem Einflussbereich, was zu einer Verdichtung des Psionischen Netzes führte. Dadurch sollte die Grenze zwischen unserem Standarduniversum und Tarkan unpassierbar gemacht werden. Gleichzeitig wurde dadurch aber auch die Nutzung des Psionischen Netzes durch die Gänger des Netzes und die mit Enerpsi-Antrieb ausgestatteten Raumschiffe möglich. Diese Auswirkungen waren auf den Einflussbereich DORIFERS begrenzt.
 
Anmerkung: Laut PR 2328 - PR-Kommentar datiert der Transfer der NARGA SANT auf das Jahr 50.035 v. Chr. Die Reaktion DORIFERS wäre in diesem Fall nicht unmittelbar, sondern erst einige Jahre später, eben 50.027 v. Chr., erfolgt.
Im Universum Tarkan wurde durch ESTARTUS Eingriffe die Gravitationskonstante wieder auf den normalen Wert zurückgesetzt.
 
Eine Gruppe von Querionen fungierte als Wächter von DORIFER. Die Querionen gründeten zum Schutz DORIFERS auf dem Planeten Sabhal die Organisation der Gänger des Netzes. Sie richteten eine Station zur Überwachung DORIFERS in unmittelbarer Nähe des Kosmonukleotids ein.
 
Im Jahre 430 NGZ stießen die verbannten Ritter der Tiefe Atlan da Gonozal, Perry Rhodan und Jen Salik und ihre Begleiter zu den Gängern des Netzes.
 
Ab 446 NGZ kam es infolge des bevorstehenden Transfers der Galaxie Hangay ins Einsteinuniversum zu einer erneuten Aktivität DORIFERS, die den Gängern des Netzes unerklärlich war. So gerieten die Netzgänger Atlan und Eirene mit der Kapsel NARU in Kontakt mit einem Psiq. Beide wurden in eine Reihe von potentiellen, in der Zukunft liegenden Zeitebenen geschleudert. Auf einer der Ebenen trafen sie auf die mögliche Existenz einer fremden Galaxie in der Lokalen Gruppe. 447 NGZ wurden in der Nähe DORIFERS riesige Mengen von Paratau zur Deflagration gebracht. Daraufhin machte das Kosmonukleotid die am Psionischen Netz vorgenommenen Veränderungen rückgängig, so dass Hangay nach und nach materialisieren konnte. (PR 1318, ...)
 
Als 28. Februar 448 NGZ das letzte Viertel Hangays in der Lokalen Gruppe materialisierte, »machte DORIFER dicht« und löste sich aus dem Einsteinuniversum. Es war nicht mehr möglich, mit DORIFER-Kapseln in das Kosmonukleotid vorzudringen. Später nannte man diesen Vorgang DORIFER-Schock. Die Psi-Konstante fiel dabei auf ihren natürlichen Wert zurück.
 
Als Reaktion auf die steigende Hyperimpedanz und dadurch hervorgerufene Störungen sorgte DORIFER für eine Entzerrung in der Galaxie Sporteph-Algir, indem der Kugelsternhaufen Orellana in den Bereich des Sonnentransmitters Gulver-Duo transmittiert wurde. (PR 2386)


Quellen: PR 1348, PR 1349, PR 1350, ..., PR 1390, ..., PR 2115, ..., PR 2386, ..., PR 2447
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)