Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
06 - M 87
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
11.02.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
A-E 28
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Amphigleiter
Alias
Amphigleiter
Verweise:

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Spezialkonstruktion für Forschungsunternehmen in großen Wassertiefen (bis 8.000m). das Fahrzeug kann sich außerdem auf Wasser und Land bewegen oder in geringen Höhen auf energetischen Prallfeldern fliegen. Der Durchmesser des linsenförmigen Gleiters beträgt fünfzig, seine größte Höhe zwanzig Meter.
 
Auf dem oberen Pol befindet sich ein U-Boot-Turm. Die reguläre Besatzung besteht aus fünfzehn Personen. Die Fortbewegung unter Wasser erfolgt mit Hilfe eines Strahltriebwerks, das Wasser ansaugt, in hochkomprimierten Dampf verwandelt und mit starkem Schub wieder ausstößt.
 
(Rißzeichnung in PR 707 Auflage 1-3 und PR 385 Auflage 4-5)


Quellen: PR-Lexikon III - A-E Seite 28
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Der Amphigleiter ist eine diskusförmige terranische Spezialkonstruktion für multiple Einsatzbereiche.
 
Verwendungszweck
Das Fahrzeug wird bei Forschungsunternehmen in großen Wassertiefen bis zu 8000 Meter eingesetzt. Das Fahrzeug kann sich außerdem auf dem Wasser und auf Land bewegen oder in geringen Höhen auf energetischen Prallfeldern fliegen.
 
Technische Details zur Zeit des Solaren Imperiums
Der Durchmesser des linsenförmigen Gleiters beträgt 50, seine größte Höhe 20 Meter. Auf dem oberen Pol befindet sich ein U-Boot-Turm. Die reguläre Besatzung beträgt 15 Personen, davon sind 10 Wissenschaftler der verschiedensten Gebiete und 5 Mann technisches Personal für die Schiffsführung. Die maximale Unterwassergeschwindigkeit liegt bei 60 km/h (33 Knoten). Hierzu verwendet der Gleiter ein umgepoltes Antigravtriebwerk, um den Auftrieb zu kompensieren sowie ein Strahltriebwerk, das Wasser ansaugt, in hochkomprimierten Dampf verwandelt und mit starkem Schub wieder ausstößt. Für die Fortbewegung außerhalb des Wassers gleitet das Fahrzeug auf energetischen Prallfeldern bis zu einer Höhe von 100 m und einer Geschwindigkeit von 1500 km/h.
 
Technische Details im 15. Jahrhundert NGZ
Eine diskusförmige Konstruktion mit 50 Metern Durchmesser und etwa 20 Metern Höhe, ausgelegt für eine Schiffsführung von fünf Personen, mehreren Dutzend Robotern und bis zu 26 Wissenschaftlern über eine Missionsdauer von sechs Monaten.
 
Der Amphigleiter wurde so konzipiert, dass er aus einem im niedrigen Orbit befindlichen Raumschiff abgesetzt, eigenständig eine planetare Oberfläche erreichen, in verschiedensten Flüssigkeiten tauchen und sich fortbewegen sowie anschließend in den Orbit zurückkehren kann. Unter Einsatz eines modifizierten Gravojet-Triebwerks und eines Kontur-Prallfeldschirms erreicht der Gleiter im getauchten Zustand eine normale Marschgeschwindigkeit von etwa 60 km/h und widersteht Drücken von 100 MPa (entsprechend 1000 bar bzw. etwa 10.000 Metern Tauchtiefe unter irdischen Verhältnissen). In gasförmigen Atmosphären werden etwa 1500 km/h per Gravo-Jet-, die Orbitgeschwindigkeit bis ca. 28.000 km/h per Gravopuls-Antrieb erreicht. Der Amphigleiter ist von seiner Masse her mit einer Space-Jet der VENUS-II-Klasse vergleichbar. Die verfügbare Systemleistung beträgt 510 Gigawatt.
 
Bekannte Aphigleiter
  • VOLODAS
 
Risszeichnung
»TERRANISCHER AMPHIGLEITER« (PR 707) von Bernard Stoessel
 
Anmerkung: Die Originalbezeichnung »Amphiegleiter« im Heft enthält einen Druckfehler, da es sich hier um ein Amphibienfahrzeug handelt.
 
»Terranischer Amphigleiter« (PR 2687) von Gregor Paulmann


Quellen: PR 366, PR 707 / Perry Rhodan-Lexikon II, Band 1, Seite 23 / PR 2687
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Die VOLODAS im Ozean auf Europa
Heft: PR 2826 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)