Nummer: 2938 Erschienen: 08.12.2017   Kalenderwoche: Seiten: 63 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 2,20 €

Die Union der Zehn
Auf der Suche nach Perry Rhodan - und der wahren Geschichte der Galaxis
Leo Lukas

Zyklus:  

41 - Genesis - Hefte: 2900 - 2999 - Handlungszeit: - Handlungsebene: Sevcooris

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Orionsland               
Zeitraum: 25.Oktober bis 20.November 1551 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 72938
EAN 2: 4199124602200
Ausstattung:  Stellaris - Folge 61: »Der Schlüssel zur Versöhnung« von Roman Schleifer
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Gut dreitausend Jahre in der Zukunft: Perry Rhodans Vision, die Milchstraße in eine Sterneninsel ohne Kriege zu verwandeln, lebt nach wie vor. Der Mann von der Erde, der einst die Menschen zu den Sternen führte, möchte endlich Frieden in der Galaxis haben.
Unterschwellig herrschen immer noch Konflikte zwischen den großen Sternenreichen, aber man arbeitet zusammen. Das gilt nicht nur für die von Menschen bewohnten Planeten und Monde. Tausende von Welten haben sich zur Liga Freier Galaktiker zusammengeschlossen, in der auch Wesen mitwirken, die man in früheren Jahren als »nichtmenschlich« bezeichnet hätte.
Besucher aus anderen Galaxien suchen Kontakt zu den Menschen und ihren Verbündeten; dazu zählen auch die Thoogondu aus der Galaxis Sevcooris. Einst waren sie in der Milchstraße beheimatet und haben nun den Wunsch geäußert, erneut Kontakt aufzunehmen. Gegenwärtig hält sich Rhodan in ihrem Goldenen Reich auf, wo er auch auf ein Splittervolk der Menschheit gestoßen ist: das Neue Solare Imperium.
Auch seine Enkelin Farye Sepheroa-Rhodan ist dort gemeinsam mit Gucky auf der Spur jener Geheimnisse, die das Reich der Thoogondu und Gäonen umgeben. Es gelang ihnen, ein »telepathisches Archiv« zu erbeuten – und das nennt einen rätselhaften Begriff: DIE UNION DER ZEHN …

 
Die Hauptpersonen
Shanina Sivathassam Die Admiralin stellt den Terranern eine Falle.
Truchnur Der Khuluntur landet in einem fernen, unbekannten Sternensektor.
Koray Ho Der Gäone hantiert mit gondischer Technologie.
Farye Sepheroa-Rhodan Die Kommandantin der BJO BREISKOLL sucht eine Spur zu Perry Rhodan.
Gucky Der Mausbiber untersucht das telepathische Archiv der Nachtherolde.

Allgemein
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenilluszeichner: Dirk Schulz   
Kommentar / Computer: :
PR-Kommunikation: Die Perry Rhodan-FanZentrale e.V.
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Bodo Boz / Udo Anton Philippi / Michael Schall / Hermann Burdack / Manfred Herbst
LKSgrafik: Foto: Gruppenbild der Redaktion
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: BOUNT TERHERA    Gäonen - Fraktionen    Gondunat    Porleyter    Telepathisches Archiv der Nachtherolde                                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal
Journaldaten: Nr.: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten
Clubdaten: Nr.: / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nr.: - Seiten: - Cartoon:
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Impressionen
Zeichner:  Dirk Schulz  
Seite:11
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt
 
 
 
Inhaltsangabe

Gucky hat den Hort der Wahrheit erbeutet und ist zur BJO BREISKOLL zurückgekehrt. Im Parablock mit Donn Yaradua sondiert er das Gebilde und erhält Einblick in verschiedene Episoden aus ferner Vergangenheit. Zweierlei wird klar. Vor gut 20.000 Jahren haben die Thoogondu brutal und gnadenlos gegen die Union der Zehn gekämpft, einen Völkerbund, zu dem auch die Sheoshesen gehört haben. Gründer der Union waren die kriegerischen Malltynod, stark behaarte Wesen mit gedrungenem Körperbau und Schnabelmund. Ihre Hauptwelt Tynod befindet sich in einem vorgelagerten Kugelsternhaufen, der zurzeit von den Thoogondu als Protektorat trans-19 bezeichnet wird und als Sperrgebiet gilt. Die aktuellen Koordinaten Tynods können ermittelt werden. Die zweite Erkenntnis betrifft den Hort selbst. Dessen Inhalt ist für einen Einzelnen kaum verkraftbar; offensichtlich ist er für eine sehr große Anzahl von Personen bestimmt.
 
Für Gucky steht fest, dass man im Protektorat mehr über die Union der Zehn herausfinden kann, dass dort nicht alles mit rechten Dingen zugeht und dass Perry Rhodan genau deshalb wahrscheinlich schon vor Ort ist. Die Suche nach Perry Rhodan steht ganz oben auf Farye Sepheroas Prioritätenliste. Also macht sich die BJO BREISKOLL in Richtung Protektorat auf den Weg und trifft dort am 17. November 1551 NGZ ein. Man ortet ein tetraederförmiges Raumschiff der elefantenähnlichen Khuluntur (die GAUGRUCH), welches nach einer Fehltransition mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Farye wittert eine Falle, daher wird lediglich eine Korvette der PHOBOS-Klasse mit Gucky an Bord vorausgeschickt, um Hilfe anzubieten. Generalissimus Truchnur, Kommandant der GAUGRUCH, verhält sich abweisend und feuert einen Raumtorpedo ab, der im Prallschirm der Korvette vergeht, ohne Schaden anzurichten. Gucky und zwei Terraner setzen mit einem Shift über. Als die Terraner den Khuluntur gegenüberstehen, werden diese schlagartig friedlich. Gucky espert die Begriffe "Orionsland" und "Gäonen", verbunden mit Gedankenbildern von Terranern und übermächtigen Kugelraumern. Guckys Begleiter kümmern sich um verletzte Khuluntur. Der Mausbiber geht derweil anderen interessanten Gedanken nach, die er aufgefangen hat.
 
Faryes Bedenken waren gerechtfertigt. Am Tag nach der Konfettiparade, mit der Rhodan auf Gäon empfangen worden ist, hat Admiralin Shanina Sivathassam, Kommandantin des ARGUS-Superschlachtschiffes BOUNT TERHERA, vom Flottenchef Arbo P. Dannan den inoffiziellen Auftrag erhalten, auf die Ankunft weiterer Raumschiffe aus der Milchstraße zu achten und einen Zusammenstoß zu provozieren. Auf diese Weise soll Rhodan, den Dannan als Lügner und Spitzel des Wanderers bezeichnet, als Feind des Zweiten Solaren Imperiums "entlarvt" werden. Zu diesem Zweck setzt Sivathassam die TRIUNFO ein, eine Spezialeinheit der Wachflotte unter dem Kommando von Koray Ho. Die Gäonen benutzen die GAUGRUCH schon seit geraumer Zeit als Lockvogel für fremde Schiffe, die nach der Begegnung mit den hilfebedürftigen Khuluntur stets "Unfällen" zum Opfer fallen. Die Khuluntur werden in Kryostase gehalten und nur bei Bedarf mit entsprechend manipulierten Erinnerungen in den Einsatz geschickt, ohne hiervon etwas zu ahnen. So ist es auch diesmal geschehen. Ho, dessen Gattin Hermin Gollop und vier weitere Spezialisten von der TRIUNFO halten sich in der GAUGRUCH versteckt. Sie sind für die Schäden verantwortlich und haben dafür gesorgt, dass der Shift andocken konnte. Ho kann die Vorgänge in der GAUGRUCH über Kameras beobachten und steht in ständigem Kontakt mit Sivathassam. So erfährt die Admiralin von der Anwesenheit des im ZSI extrem populären legendären Mausbibers Gucky.
 
Gollop und ein weiteres Teammitglied sind nicht mentalstabilisiert. Ho befiehlt ihnen, leise zu denken, aber es ist schon zu spät. Gucky hat fleißig geespert und den Plan der Gäonen zumindest teilweise durchschaut. Er ist kurz abgelenkt, weil Truchnur ihn als Haustier bezeichnet, woraufhin er dem Khuluntur das Fliegen beibringt. Die Gäonen filmen den Vorgang und übermitteln die Aufnahme an die BOUNT TERHERA. Da somit klar ist, dass sich Gucky in der Zentrale befindet, gibt Sivathassam den Angriffsbefehl. Gollop erkennt, dass Ho und die anderen geopfert werden sollen. Sie wendet sich mit einer mentalen Warnung an Gucky. Prompt explodieren Bomben, von deren Existenz Ho nichts gewusst hat. Die Gäonen verbünden sich mit Gucky, retten so viele Khuluntur wie möglich und werden in die BJO BREISKOLL teleportiert, bevor die GAUGRUCH explodiert. Da Sivathassams Plan nicht ganz aufgegangen ist, gibt Dannan ihr die Order, die Terraner förmlich einzuladen. Farye ist verhandlungsbereit, denn Sivathassam ist im Besitz von Aufzeichnungen, mit denen bewiesen werden kann, dass die Terraner irgendwie in den Untergang der GAUGRUCH verwickelt sind. Die BJO BREISKOLL und die BOUNT TERHERA setzen Kurs auf das Zentrum des Orionslandes. Am 20. November dockt der Kreuzer am Mutterschiff an, Farye und ihr Opa sind endlich wieder vereint.Gucky hat den Hort der Wahrheit erbeutet und ist zur BJO BREISKOLL zurückgekehrt. Im Parablock mit Donn Yaradua sondiert er das Gebilde und erhält Einblick in verschiedene Episoden aus ferner Vergangenheit. Zweierlei wird klar. Vor gut 20.000 Jahren haben die Thoogondu brutal und gnadenlos gegen die Union der Zehn gekämpft, einen Völkerbund, zu dem auch die Sheoshesen gehört haben. Gründer der Union waren die kriegerischen Malltynod, stark behaarte Wesen mit gedrungenem Körperbau und Schnabelmund. Ihre Hauptwelt Tynod befindet sich in einem vorgelagerten Kugelsternhaufen, der zurzeit von den Thoogondu als Protektorat trans-19 bezeichnet wird und als Sperrgebiet gilt. Die aktuellen Koordinaten Tynods können ermittelt werden. Die zweite Erkenntnis betrifft den Hort selbst. Dessen Inhalt ist für einen Einzelnen kaum verkraftbar; offensichtlich ist er für eine sehr große Anzahl von Personen bestimmt.
 
Für Gucky steht fest, dass man im Protektorat mehr über die Union der Zehn herausfinden kann, dass dort nicht alles mit rechten Dingen zugeht und dass Perry Rhodan genau deshalb wahrscheinlich schon vor Ort ist. Die Suche nach Perry Rhodan steht ganz oben auf Farye Sepheroas Prioritätenliste. Also macht sich die BJO BREISKOLL in Richtung Protektorat auf den Weg und trifft dort am 17. November 1551 NGZ ein. Man ortet ein tetraederförmiges Raumschiff der elefantenähnlichen Khuluntur (die GAUGRUCH), welches nach einer Fehltransition mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Farye wittert eine Falle, daher wird lediglich eine Korvette der PHOBOS-Klasse mit Gucky an Bord vorausgeschickt, um Hilfe anzubieten. Generalissimus Truchnur, Kommandant der GAUGRUCH, verhält sich abweisend und feuert einen Raumtorpedo ab, der im Prallschirm der Korvette vergeht, ohne Schaden anzurichten. Gucky und zwei Terraner setzen mit einem Shift über. Als die Terraner den Khuluntur gegenüberstehen, werden diese schlagartig friedlich. Gucky espert die Begriffe "Orionsland" und "Gäonen", verbunden mit Gedankenbildern von Terranern und übermächtigen Kugelraumern. Guckys Begleiter kümmern sich um verletzte Khuluntur. Der Mausbiber geht derweil anderen interessanten Gedanken nach, die er aufgefangen hat.
 
Faryes Bedenken waren gerechtfertigt. Am Tag nach der Konfettiparade, mit der Rhodan auf Gäon empfangen worden ist, hat Admiralin Shanina Sivathassam, Kommandantin des ARGUS-Superschlachtschiffes BOUNT TERHERA, vom Flottenchef Arbo P. Dannan den inoffiziellen Auftrag erhalten, auf die Ankunft weiterer Raumschiffe aus der Milchstraße zu achten und einen Zusammenstoß zu provozieren. Auf diese Weise soll Rhodan, den Dannan als Lügner und Spitzel des Wanderers bezeichnet, als Feind des Zweiten Solaren Imperiums "entlarvt" werden. Zu diesem Zweck setzt Sivathassam die TRIUNFO ein, eine Spezialeinheit der Wachflotte unter dem Kommando von Koray Ho. Die Gäonen benutzen die GAUGRUCH schon seit geraumer Zeit als Lockvogel für fremde Schiffe, die nach der Begegnung mit den hilfebedürftigen Khuluntur stets "Unfällen" zum Opfer fallen. Die Khuluntur werden in Kryostase gehalten und nur bei Bedarf mit entsprechend manipulierten Erinnerungen in den Einsatz geschickt, ohne hiervon etwas zu ahnen. So ist es auch diesmal geschehen. Ho, dessen Gattin Hermin Gollop und vier weitere Spezialisten von der TRIUNFO halten sich in der GAUGRUCH versteckt. Sie sind für die Schäden verantwortlich und haben dafür gesorgt, dass der Shift andocken konnte. Ho kann die Vorgänge in der GAUGRUCH über Kameras beobachten und steht in ständigem Kontakt mit Sivathassam. So erfährt die Admiralin von der Anwesenheit des im ZSI extrem populären legendären Mausbibers Gucky.
 
Gollop und ein weiteres Teammitglied sind nicht mentalstabilisiert. Ho befiehlt ihnen, leise zu denken, aber es ist schon zu spät. Gucky hat fleißig geespert und den Plan der Gäonen zumindest teilweise durchschaut. Er ist kurz abgelenkt, weil Truchnur ihn als Haustier bezeichnet, woraufhin er dem Khuluntur das Fliegen beibringt. Die Gäonen filmen den Vorgang und übermitteln die Aufnahme an die BOUNT TERHERA. Da somit klar ist, dass sich Gucky in der Zentrale befindet, gibt Sivathassam den Angriffsbefehl. Gollop erkennt, dass Ho und die anderen geopfert werden sollen. Sie wendet sich mit einer mentalen Warnung an Gucky. Prompt explodieren Bomben, von deren Existenz Ho nichts gewusst hat. Die Gäonen verbünden sich mit Gucky, retten so viele Khuluntur wie möglich und werden in die BJO BREISKOLL teleportiert, bevor die GAUGRUCH explodiert. Da Sivathassams Plan nicht ganz aufgegangen ist, gibt Dannan ihr die Order, die Terraner förmlich einzuladen. Farye ist verhandlungsbereit, denn Sivathassam ist im Besitz von Aufzeichnungen, mit denen bewiesen werden kann, dass die Terraner irgendwie in den Untergang der GAUGRUCH verwickelt sind. Die BJO BREISKOLL und die BOUNT TERHERA setzen Kurs auf das Zentrum des Orionslandes. Am 20. November dockt der Kreuzer am Mutterschiff an, Farye und ihr Opa sind endlich wieder vereint.

Johannes Kreis

 
Rezension

Kaum Handlungsfortschritt, unnötig verzwickte Täuschungsmanöver und Dialoge, die ich früher bestimmt als zu flapsig bezeichnet hätte. Trotzdem habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Genauer gesagt habe ich mich ganz köstlich amüsiert. Jahrelange Gewöhnung an LLs Humor? Altersmilde? Vorweihnachtlich-versöhnliche Grundstimmung?

Johannes Kreis  07.12.2017

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer



   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Union der Zehn ist weitgehend Geschichte, so viel scheint festzustehen. Aber war im Goldenen Reich nicht oft alles anders, als es den Anschein hatte? Gedächtnismanipulationen im Kleinen wie im Großen halten das Imperium der Thoogondu zusammen. Aber was, wenn all diese Lügen ein Ende hätten? Das telepathische Archiv der Nachtherolde könnte dazu beitragen.
Mehr darüber berichtet Michelle Stern im folgenden Roman, der als Band 2939 am 15. Dezember 2017 im Handel erscheinen und folgenden Titel tragen wird:
 
MNEMO-SCHOCK

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)