Nummer: 2895 Erschienen: 10.02.2017   Kalenderwoche: Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 2,10 €

Botschaft vom Sternentod
Die Garde tritt auf den Plan - Rhodans Vorstoß in den Katorau
Hubert Haensel

Zyklus:  

40 - Sternengruft - Hefte: 2875 - 2899 - Handlungszeit: 31.12.1519 NGZ bis 28.12.1522 NGZ - Handlungsebene: KOSH

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Trallyomsystem               
Zeitraum: Oktober 1522 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 72895
EAN 2: 4199124602101
Ausstattung:  Risszeichnung
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Im Jahr 1522 Neuer Galaktischer Zeitrechnung (NGZ) befindet sich Perry Rhodan fernab der heimatlichen Milchstraße in der Galaxis Orpleyd. Dort braut sich etwas zusammen, das den Unsterblichen zum Handeln zwingt: Die negative Superintelligenz KOSH verbirgt sich in der Sterneninsel vor allen Hohen Mächten und arbeitet dort an ihrer eigenständigen Entwicklung in eine Materiesenke.
 
KOSH will nicht zum Instrument der Chaotarchen werden – von denen insbesondere ­Cadabb sich sehr stark für KOSH interessiert. Zwei Völker Orpleyds arbeiten, teilweise ohne eigenes Wissen, für KOSHS Ziele: die ­Tiuphoren und die Gyanli, insgeheim gelenkt von den Pa­shukan, den Todesboten der Superintelligenz.
 
Perry Rhodan weiß, dass die Geburt einer Materiesenke das Ende für die betreffende Galaxis oder sogar Mächtigkeitsballung bedeutet – und den Tod aller Lebewesen. Um diese Entwicklung aufzuhalten, ist der Terraner ­bereit, alles zu wagen. Er verkündet seine BOTSCHAFT VOM STERNENTOD …

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Der Terraner sucht nach der Garde der Gerechten.
Sichu Dorksteiger Die Chefwissenschaftlerin befasst sich mit einer Maschine des Todes.
Gholdorodyn Der Kelosker benutzt seinen Kran.
Saggus Der Gyanli misstraut den Terranern.
Gucky Der Mausbiber durchlebt eine Phase der Schwäche.
Bayvtaud Der Anführer des Verborgenen Clans verteidigt seine Macht.

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Swen Papenbrock   
Kommentar / Computer: :
PR-Kommunikation: Trivid
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Wolfgang Deilmann / Uwe Lieberknecht / Frank Arnold / Michael Schall / Michel Hippa
LKSgrafik: Michel Hippa: Foto - Kaiser von Olymp
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Anliit    BROVDUYK     Gyanli Schiffsklassen   Handhabe    Katoraum    Nenevtaud    Tellavely    ÜBSEF-Konstante    Wuutuloxo                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
Jürgen Rudig : Brünne - Kriegsornat der Tiuphoren - Extraterrestrische Technik

Journal
Journaldaten: Nr.: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten
Clubdaten: Nr.: / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nr.: - Seiten: - Cartoon:
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Impressionen
Zeichner:  Swen Papenbrock  
Seite:25
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt
 
 
 
Inhaltsangabe

Bayvtaud, der oberste Clanführer des verborgenen Clans Vtaud, muss dem Erkenntnis-Operator Shydaurd wegen des jüngsten Vorfalls auf der Bannwelt Goath Rede und Antwort stehen. Er berichtet wahrheitsgemäß vom Eindringen der Terraner und der Antenne, verheimlicht jedoch, dass sein engster Berater Nenevtaud mit dem Pashukan Nunadai identisch ist. Ihm ist durchaus bewusst, welche Rolle diese Maschinenwesen spielen und wer KOSH ist. Bis jetzt war Bayvtaud jedoch der Meinung, er sei derjenige, der alle Vorgänge in Orpleyd kontrolliert. Die Erkenntnis, dass er selbst wahrscheinlich nur am Gängelband der Pashukan hängt, war für ihn wie ein Schock. Shydaurd hat ebenfalls ein Geheimnis. Er leidet immer öfter unter Schwächeanfällen und kann nicht am Kollekttraum teilnehmen.
 
Perry Rhodans Hoffnung, bei der Explosion der Antenne sei die Steuerzentrale des Schnitters vernichtet worden, bewahrheitet sich nicht. ANANSI meldet, dass ein großes Objekt aus der Oberfläche Goaths herausgelöst wurde. Es ist ein Tetrapode mit 100 Meter langen und 50 Meter dicken Segmenten. Rhodan nimmt zu Recht an, dass es sich um die Steuerzentrale handelt. Gholdorodyn ermittelt ihren genauen Standort im Orbit der Bannwelt. Der Kelosker findet heraus, dass die Zentrale die Steuerimpulse für den Schnitter nicht selbst erzeugt, sondern nur weiterleitet. Quelle der Impulse ist der Katoraum. Innerhalb der Zentrale muss es einen Zugang zum Katoraum geben.
 
Cirhitin möchte am kommenden Tag an einem Treffen der Garde der Gerechten teilnehmen. Rhodan darf mitkommen. Zwei Begleiter sind erlaubt. Wie von Cirhitin gewünscht nimmt Rhodan den Wuutuloxo Duxaluk mit. Zweiter Mann ist Oberst Licco Yukawa von der Raumlandetruppe der RAS TSCHUBAI. Die Garde trifft sich in einem Geheimversteck. Dieses kann nur über Poitun erreicht werden, einen Mond des Planeten Poya im Trallyomsystem. Dort werden Cirhitins Begleiter von dem Pflanzenwesen Trrx's geprüft und als ungefährlich eingestuft. Per Fiktivtransmitter geht die Reise weiter zum "verborgenen Ozean". Es bleibt unklar, wo sich dieser Ort befindet. Möglicherweise liegt er in einer anderen Dimension. Dort sind die Gardisten sicher vor dem Zugriff der Kohäsion.
 
Gut 70 Gardisten versammeln sich, darunter Saggus, das Oberhaupt der Garde. Rhodan gibt alle Informationen weiter, die er über KOSH, Cadabb und das bevorstehende Ende allen Lebens in Orpleyd gesammelt hat. Saggus ist zunächst misstrauisch, lässt sich dann aber überzeugen. Rhodan hat bereits einen Plan. Alle Völker der Galaxie sollen die Wahrheit erfahren. Zu diesem Zweck soll der Schnitter umfunktioniert werden. Rhodan geht davon aus, dass man mit dieser Waffe eine mentale Nachricht an jedes einzelne in Orpleyd lebende Intelligenzwesen senden kann. Duxaluk und die anderen Wuutuloxo machen sich auf den Weg nach Hause, um ihr Volk vorab zu informieren.
 
Am 11. Oktober 1522 NGZ werden Rhodan, Sichu Dorksteiger, Gucky, Gholdorodyn, Lua Virtanen, Vogel Ziellos und Cirhitin von Farye Sepheroa mit der von Gucky auf den Namen PHÖNIX getauften Space-Jet LAURIN-Beta in die Nähe der Steuerzentrale geflogen. Sie dringen mit dem Kran in den Tetrapoden ein. Bayvtaud ist dort bereits eingetroffen und erfährt von der Ankunft der Feinde. Diese identifizieren die Quelle der Steuerimpulse. Cirhitin verhält sich unvorsichtig und stirbt in einer Energiefalle. Die anderen durchqueren ein von mehreren Katoporen gebildetes Portal. Sie gelangen ins echte Trallyomsystem. Es befindet sich im Katoraum. Hier sind Guckys Handicaps nicht mehr vorhanden. Die Botschaft vom Sternentod wird eingespeist.
 
Währenddessen fliegt die RAS TSCHUBAI einen Ablenkungsangriff auf den Planeten Sochuyo. Die Breitseiten zeigen mehr Wirkung als gedacht. Der Planet zerbricht. Wenig später meldet sich Shydaurd bei den Galaktikern. Er möchte ein wichtiges Gespräch mit dem Kommandanten führen.

Johannes Kreis

 
Rezension

Shydaurd hat seit einiger Zeit keinen Kollekttraum mehr gehabt. Somit dürfte die Beeinflussung bei ihm ebenso unwirksam geworden sein wie bei den Mitgliedern der Garde der Gerechten. Da liegt die Vermutung nahe, dass sich der Erkenntnis-Operator auf die Seite der Garde geschlagen hat. Somit hätten die Gardisten sowie die Galaktiker einen Verbündeten an der Spitze der Gyanli-Hierarchie. Das würde passen, schließlich muss eine Gefahr kosmischen Ausmaßes innerhalb der nächsten vier Romane abgewendet werden - und ich bezweifle, dass die Botschaft vom Sternentod hierfür ausreicht. Es stimmt schon: Wenn die Botschaft im Bewusstsein aller Intelligenzwesen der ganzen Galaxie entsteht, dann wird man dem schon eine gewisse Bedeutung beimessen. Aber werden alle glauben, dass die Botschaft wahr ist? Selbst wenn sie überall als Wahrheit akzeptiert wird… was soll dann geschehen? Werden die Gyanli "aufwachen" und sich gegen die Pashukan wenden? Oder werden sie doch lieber in ihrer bequemen Existenz verharren und sich einreden, dass das (ohnehin schwer zu schluckende) Gerede von einer Materiesenke ein besonders gut gemachter Hoax ist?
 
Abgesehen vom tausendsten nach Schema F ablaufenden Kommandoeinsatz hat Hubert Haensel nicht viel zu erzählen. Er kaschiert es, indem er zwischen mehreren Handlungsebenen hin und her wechselt, viele Beschreibungen, vor allem von Orten, einfließen lässt und eine Kurzfassung der Geschichte KOSHS präsentiert. Als ob wir nicht erst vor ein paar Wochen die Langfassung gelesen hätten. Im Falle der Rhodan-Handlungsebene könnte man fast sagen, dass der Weg das Ziel ist. Apropos: Die Gardisten besitzen einen Fiktivtransmitter? Klingt verdächtig. Woher haben sie den? Positiv ist mir ein Moment trauter Zweisamkeit zwischen PR und Sichu aufgefallen, in dem die LFT-Chefwissenschaftlerin an Profil gewinnt. Sie zeigt sich als Realistin. PR erzählt, er habe von sich und Sichu auf einer paradiesischen Welt geträumt. Sie meint, in einem ruhigen Leben würde er keine Ruhe finden - und gibt zu bedenken, dass sie sich nicht nach Nichtstun sehnt. Tja, armer Perry, das wird wohl nix mit gemütlichen Strandtagen unter Palmen ...
 
In diesem Roman sagt einer unserer Helden sinngemäß, dass die Aktion mit der Botschaft vom Sternentod gelingen wird, weil sie gelingen muss. Wenn ich mich nicht irre, wurde ähnliches in den vergangenen Romanen mehr als einmal gesagt. Der Satz ist geradezu symptomatisch für das zurzeit arg knirschende Handlungsgerüst. Tatsächlich glückt den Terranern alles mögliche einfach so. Ich will gar nicht fragen, warum der Schnitter als Funkgerät genutzt werden kann (nach derselben Logik müssten Transformkanonen auch zur Postzustellung eingesetzt werden können), aber ich finde es doch etwas weit hergeholt, dass Rhodan mal so eben auf diese Idee kommt und sich gar nicht erst die Mühe macht, seine Theorie zu überprüfen, sondern fröhlich mitten ins Allerheiligste KOSHS hineinspaziert, was ihm selbstverständlich ebenso problemlos gelingt wie die Manipulation des Schnitters. Es wäre doch eine herrliche Ironie des Schicksals, wenn Rhodans Botschaft alle Adressaten umbringen würde. Genau das ist ja der Verwendungszweck des Schnitters. Aber das wird natürlich nicht geschehen.

Johannes Kreis  11.02.2017

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer



   
NATHAN

    
Vorschau

Botschaft vom Sternentod ist die einzige Chance, zumindest einen Teil der Bewohner Orpleyds zu retten, jedenfalls sieht Perry Rhodan das derzeit so. Doch seine Gegner sind zahlreich und mächtig – kann eine einzelne Botschaft all ihre Planungen und Vorbereitungen umstoßen?
Michael Marcus Thurner geht dieser Frage in Band 2896 nach, der am 17. Februar 2017 unter folgendem Titel erscheinen wird:
 
MASCHINENTRÄUME

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)