Nummer: 2452 Erschienen: 15.08.2008   Kalenderwoche: 33 Seiten: 63 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,85 €

Operation Kobaltblau
Ein Diebeskommando in Aktion - Mondra Diamond verfolgt einen heiklen Plan
Christian Montillon

Zyklus:  

35 - Die Negasphäre - Hefte: 2400 - 2499 - Handlungszeit: 1346 - 1347 NGZ (4933 - 4934 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Evolux               
Zeitraum: Mai / Juni 1347 NGZ (Bordzeit)
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601753
EAN 2: 82452
Ausstattung:  Report Nr.415
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
Das Titelbild ist eine Hommage an den verstorbenen Ernst Vlcek
"Seite 3"

Die Lage für Perry Rhodan und die Menschheit ist verzweifelt: Eine gigantische Raumflotte, die Terminale Kolonne TRAITOR, hat die Planeten der Milchstraße besetzt. Sie wirkt im Auftrag der Chaotarchen, und ihr Ziel ist kompromisslose Ausbeutung. Die Milchstraße mit all ihren Sonnen und Planeten soll als Ressource genutzt werden, um die Existenz einer Negasphäre abzusichern. Dieses kosmische Gebilde entsteht in der nahen Galaxis Hangay - ein Ort, an dem gewöhnliche Lebewesen nicht existieren können und herkömmliche Naturgesetze enden.
Mit verzweifelten Aktionen gelingt es den Menschen auf Terra und den Planeten des Sonnensystems, dem Zugriff der Terminalen Kolonne standzuhalten. Sie verschanzen sich hinter dem TERRANOVA-Schirm und versuchen, die Terminale Kolonne zumindest zu stören.
Um dem drohenden Untergang der menschlichen Zivilisation etwas Massives entgegensetzen zu können, greift Rhodan zu einem wagemutigen Plan: Mit dem Raumschiff JULES VERNE reist er in die Vergangenheit rund zwanzig Millionen Jahre vor Beginn der Zeitrechnung, um zu beobachten, auf welche Weise damals die Entstehung einer Negasphäre verhindert wurde.
Nachdem die Mission erfüllt ist, kehrt die JULES VERNE wieder zurück in ihre Gegenwart - aufgrund einer Beschädigung landet sie jedoch nicht in der heimatlichen Milchstraße, sondern bleibt viele Millionen Lichtjahre entfernt in der Galaxis Tare-Scharm. Dort sitzt sie gefangen auf einer Werftwelt der Kosmokraten - ihre einzige Hoffnung ist nun die OPERATION KOBALTBLAU ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Mondra Diamond Perry Rhodans Gefährtin träumt sich eine Lösung aller Probleme
Ekatus Atimoss Der Dual wird zum unverzichtbaren Partner der Terraner
Gucky Der Mausbiber hat ausgiebig Gelegenheit, seine Psi-Muskeln spielen zu lassen
Commander Pothawk Der Laosoor darf endlich wieder seiner Profession nachgehen
Do Taptargo Drei Yakonto verfangen sich in den Fallstricken der Liebe
Vanta Aquinto Drei Yakonto verfangen sich in den Fallstricken der Liebe
Siso Dirio Drei Yakonto verfangen sich in den Fallstricken der Liebe

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Swen Papenbrock   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Ritter-Mythos (I)
PR-Kommunikation: edition DORIFER präsentiert: Das Perry Rhodan-Rollenspiel
Statistiken: Ernst Vlcek - aktuelle Romane / Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 5.Auflage Heft 1350 / 1351
Witzrakete:
Leserbriefe: Klaus Schulze / Brandon Llanque / Colin Burdick / Raimund Peter / Florian P.M.Kohn
LKSgrafik: Florian P.M.Kohn: Foto - Die Kosmische Hanse schwerelos
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Dyramesch    Hephaistos     Evo-Chips    Metaläufer    Ritter der Tiefe - gegenwärtige Bedeutung                                                  
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: 0 / Seite: 0
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: 415 - Seiten: 11
Cartoon : Rüsselmops der Außerirdische von Reinhard Habeck (Folge 275)
Reporttitel: Hubert Haensel: Report-Intro / Heiko Langhans: Ernst Vlcek geb. 1941 - gest. 2008 / ?: Zweite Landung von Perry Rhodan in Heusenstamm war wieder erfolgreich / Autorenkonferenz 2008
Reportgrafik: Grafik: »Der Laurin-Faktor« von Alexander Braccu, Braunschweig
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau: Verlagspublikationen August/September 2008
Reportriss: Andreas Weiß / Rainer Castor : Arkonidisches Lineartriebwerk

Innenillustrationen

»Im Segment Un-Irthe«
Zeichner:  Swen Papenbrock  
Seite:29
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


»Der Drehturm ist etwas luxuriöser konstruiert als gewöhnliche Gebäude. Wir müssen keinen  Antigravschacht benutzen.«
Durch die Rundumverglasung dieses Aufzugs bot sich Mondra ein atemberaubender Ausblick über das Segment Un-Irthe. Dem Trubel dieses eng begrenzten Zentralbezirks mit seinen Wolkenkratzern, Holoprojektionen und der Masse aus Passanten und Gleitern schlossen sich die Gebiete der Schmieden an, die meist aus lang gestreckten, streng zweckmäßig konstruierten Gebäudeblocks bestanden. Zwischen den einzelnen Schmieden lagen oft einige hundert Meter Land brach.
Der Würfel dockte an dem Drehturm an. Eine Wand schob sich zur Seite und gab den Weg in ein büroartig eingerichtetes Gebäude frei.
Kaum betrat Mondra als Letzte das Büro, schloss sich hinter ihr die Rundumverglasung, und der Würfel verschwand wieder in der Tiefe.
Do Taptargo machte sich bereits an einem Eingabepult zu schaffen. Es dauerte nur Sekunden, bis sich ein Hologramm inmitten des Raumes bildete. »Dies ist das Segment Beliosa in schematischer Darstellung.«


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Unbeeindruckt von Dyrameschs Verbot werkeln die Metaläufer weiter auf der JULES VERNE herum und verwandeln einen der ehemaligen Multi-Hyperzapfer in etwas, dessen Aussehen den Terranern keinerlei Hinweise auf seinen Verwendungszweck gibt. Mondra Diamond gibt dem nach und nach wie von selbst wachsenden Aggregat den Namen Objekt Hephaistos. Perry Rhodan ist mit Castun Ogoras unterwegs nach Thestos. In seiner Abwesenheit entwickelt Mondra zusammen mit ihrer zunächst skeptischen Führungscrew und den sofort begeisterten Laosoor einen gewagten Plan. Sie will eine Kobaltblaue Walze besetzen, um sie - wenn es denn entgegen der Hoffnung der Laosoor nicht möglich sein sollte, mit diesem Schiff zu fliehen - als Druckmittel gegen Dyramesch einzusetzen. Bei ihren Erkundungen findet Mondra heraus, dass die PENDULUM schon in drei Wochen von Beauftragten der Kosmokraten abgeholt werden soll. Somit steht fest, welches Schiff die Terraner kapern werden.
 
Die Galaktiker und die Laosoor versuchen, sich über einen Zulieferbetrieb für die Zentrumswerften in die PENDULUM zu schleichen. Dabei geraten sie aber drei Yakonto in die Quere, die diesen Betrieb insgeheim observieren, weil von dort vor einiger Zeit ein winziges fehlerhaftes Bauteil geliefert worden ist. Diesen ungeheuerlichen Vorfall führen die Yakonto auf die von Dyramesch durchgesetzte Effizienzsteigerung zurück. Sie gehen davon aus, dass dadurch die seit Jahrtausenden genau aufeinander abgestimmten Abläufe der Produktionsanlagen von Evolux so empfindlich gestört worden sind, dass es zu sich gegenseitig aufschaukelnden Störungen kommen muss. Durch ihre Qualitätskontrolle wollen sie die Fehlerquelle finden, entdecken dabei aber zunächst nur Mondras Aktivitäten. Die Terranerin hat keine Wahl; sie muss den Yakonto reinen Wein einschenken. Der Hass der Yakonto (die ja einst die Herren von Evolux waren) auf Dyramesch ist so groß, dass sie den Terranern bei der Eroberung der PENDULUM helfen wollen. Damit soll Dyramesch bloßgestellt werden, was gleichbedeutend mit seiner Entmachtung wäre. Die Yakonto stellen jedoch die Bedingung, dass Evolux selbst nicht geschädigt werden darf.
 
Mit von den Laosoor gestohlenen Gleitern werden Einsatztruppen in einen Brückenkopf unweit der Steilen Stadt verlegt, der den Terranern von den Yakonto zur Verfügung gestellt wird. Die Sicherheitskräfte Beliosas schöpfen keinen Verdacht. Die Zentrumswerft kann eigentlich nur über bestens gesicherte Transmitter erreicht werden, aber die Yakonto kennen eine "Hintertür": Eine nach einem 350.000 Jahre zurück liegenden Bürgerkrieg fast in Vergessenheit geratene Robot-Wachstation in der Steilen Stadt. Diese müsste jedoch erst repariert werden, damit sie automatisch Kontakt mit einer Gegenstation im Inneren der Werft aufnimmt. Für die Reparatur kommen nur die Metaläufer in Betracht. Um diese überhaupt erst auf die Station aufmerksam zu machen, platzieren Mondra Diamond und Ekatus Atimoss dort einige Bomben. Als sie zurückkehren, sind die Yakonto, die sie zur Station gebracht haben, spurlos verschwunden. Somit haben die beiden keine Fluchtmöglichkeit mehr.

Johannes Kreis

 
Rezension

Der Plan, den Mondra und die Yakonto verfolgen, ist an und für sich schon hirnverbrannt genug und basiert auf so vielen Unwägbarkeiten, dass es einem Wunder gleichkäme, wenn er erfolgreich wäre. Natürlich wird er erfolgreich sein, denn so steht es vermutlich im Exposé. Die Kaperung der Walze wäre dann allerdings der erste Schritt auf dem Weg zur Entzauberung eines weiteren Mythos des Perryversums - und sollte es den Terranern gelingen, die Technik dieses Schiffes zu beherrschen und damit von Evolux zu fliehen, dann wäre der Mythos endgültig zerstört. Ich zweifle aber nicht daran, dass es genau so kommen wird. Ich habe ja schon vor ein paar Wochen angemerkt, dass es den Terranern ohne schlagkräftige Schiffe, deren Leistungsfähigkeit alles weit in den Schatten stellt, was der Menschheit je zur Verfügung gestanden hat, niemals gelingen wird, in Hangay auch nur einen Fuß auf den Boden zu kriegen. Und was wäre dafür besser geeignet als eine Kobaltblaue Walze, die es mit -zig Chaos-Geschwadern gleichzeitig aufnehmen kann? Sollte dieser Weg - also die "zufällige" Entdeckung von Evolux und die mehr als nur unwahrscheinliche Kaperung einer (oder vielleicht gar mehrerer?) Kobaltblauen Walze - von den Autoren eingeschlagen werden, dann kann ich nur sagen: Eine so billige Lösung hätte ich selbst von dem um haarsträubende Unmöglichkeiten nie verlegen gewesenen Autorenteam nicht erwartet.
 
Ansonsten ist der Roman gar nicht schlecht. Flott und unterhaltsam, gewürzt mit einigen kurzen, aber prägnanten Charakterszenen (vor allem Gucky gefällt mir diesmal gut) und mit einer Nebenhandlung (drei Yakonto mit Liebeskummer), die zwar ein bisschen aufgesetzt wirkt, aber wenigstens nicht völlig sinnlos ist, weil sie für den Cliffhanger gebraucht wird. Eine von Mondras Traumerscheinungen ist übrigens vermutlich der vor einigen Monaten verstorbene Ernst Vlcek, der auch auf dem Titelbild dieses Romans verewigt wurde.
 
Noch eine kurze Anmerkung am Rande: Wenn ich mich nicht verlesen habe, dann hat einer der Zulieferer für die Zentrumswerft seine Produkte dorthin verkauft. Hm. Es ist zwar klar, dass die Völker von Evolux von irgendwas leben müssen. Dass sie untereinander Handel treiben, um Evo-Chips zu verdienen, wäre also logisch. Aber die Vorstellung, dass die Kosmokraten ihre Hilfsvölker bezahlen, ist doch irgendwie seltsam.
 

Johannes Kreis  15.08.2008

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Ritter-Mythos (I)

Nach wie vor ist unbekannt, wann die allerersten Ritter der Tiefe auf der kosmischen Bühne erschienen. Berücksichtigen wir allerdings die bislang gewonnenen Informationen über die Terminale Kolonne TRAITOR, den Dekalog der Elemente sowie die Hintergründe der vor mehr als 100 Millionen Jahren entstandenen »TRIICLE-9-Negasphäre« einschließlich des Werdegangs des aus den V'Aupertir hervorgegangenen Herrn der Elemente, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Gründung des ersten Wächterordens in diesem Zusammenhang erfolgt sein dürfte - unter Umständen also vor SO oder mehr Millionen Jahren. Für eine konkretere Eingrenzung fehlen uns leider die Daten, doch genau wie es die Legende gibt, nach der alle Sterne erlöschen, wenn der letzte Ritter der Tiefe stirbt, kennt die chaotarchische Gegenseite die Aussage, dass der Fesselgriff der Ordnung das Multiversum erstarren lasse und alles Leben ersticke, sollte die Terminale Kolonne je an die Mächte der Ordnung fallen. Hier also einen wechselseitigen »Einfluss« anzunehmen dürfte plausibel sein.
 
Die bislang ältesten Hinweise hinsichtlich eines Ordens der Ritter der Tiefe stammen von den Algorrian, die etwa 21,2 Millionen Jahre vor Christus als begnadete Konstrukteure in die Dienste der Kosmokraten traten und unter anderem am Bau der Zeitbrunnen beteiligt waren - hyperphysikalischer Potenzialfelder, die eine transmitterähnliche Verbindung zwischen weit entfernten Orten ermöglichten. In jener Zeit entstand in der 812 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernten Galaxis Xantharaan nahe dem Kosmonukleotid XANRIICLE-1 der Dom Xanthar als das Zentrum der dritten Vorläuferorganisation der späteren uns bekannten Ritter der Tiefe.
 
Einzelheiten sind nicht bekannt, aber es wird nicht zu weit hergeholt sein, im Dom Xanthar auf dem Planeten Xanth ein dem Dom Kesdschan auf Khrat, dem Dom Dommrath auf Dommrathi oder dem Dom Rogan auf Tan-Jamondi II vergleichbares »Gebäude samt integriertem Geistwesen« zu sehen (PRK 2268, 2269]. Auch werden sich die Regeln und Zielsetzungen zur Schaffung und Bewahrung einer harmonischen, kosmischen Ordnung sowie der Kampf gegen die Bestrebungen der Chaosmächte nicht sonderlich von dem uns Bekannten unterschieden haben.
Nachdem irgendwann die Ritter der Tiefe von Xanthar wie auch ihre Nachfolger besiegt, aus sonstigen Gründen untergegangen oder verschwunden waren, traten vor rund 13 Millionen Jahren die auch Regenbogeningenieure genannten Porleyter zumindest zeitweise an die Stelle der Ritter und arbeiteten vor allem als »Technik-Lieferanten«.
 
Als die Kosmokraten im Jahr 7.036.443 vor Christus in der längst von Phariske-Erigon in Ammandul umbenannten Milchstraße den Orden der Schutzherren von Jamondi gründen ließen, sollte zweifellos eine Organisation vergleichbar den Rittern der Tiefe geschaffen werden. Es ist sogar möglich, dass längerfristig gesehen aus den Schutzherren tatsächlich Ritter der Tiefe geworden wären, weil in jener Zeit die schon seit vielen Jahrmillionen im Dienst der Kosmokraten befindlichen Porleyter zwar eine vergleichbare Funktion innehatten, jedoch keine Ritter im eigentlichen Sinne waren. Der Versuch endete bekanntlich in einem Fehlschlag.
 
Einen weiteren gab es, als im Jahr 2.796.328 vor Christus in Kohagen-Pasmereix der eben entstandene Dom Dommrath vernichtet wurde. Die Galaxis war insgesamt Schauplatz einer gigantischen Schlacht zwischen Ordnung und Chaos, bei der Kosmische Fabriken gegen Chaotender antraten und auch das Element der Finsternis zum Einsatz kam. In der benachbarten Sterneninsel Pooryga, umbenannt in Land Dommrath, schufen die aus Kohagen-Pasmereix geflüchteten Kimbaner zwar im Gedenken an die untergegangene Kultur die »Ritter von Dommrath«, aber es sollte eine »Streitmacht des Friedens« sein, die ohne Hohe Mächte gleich welcher Couleur, ein von ihnen stammendes Jahrmillionenwissen oder Beauftragte wie die Ritter der Tiefe auskam.
Diese Abkehr geschah nicht zuletzt deshalb, weil sie durch die traumatischen Ereignisse hatten erkennen müssen, dass 'die von ihnen verinnerlichte Lehre eines geordneten, friedlichen Universums nicht zwangsläufig den Vorstellungen der Kosmokraten entspricht - von denen der Chaotarchen ganz zu schweigen.
 
Erst rund 600.000 Jahre nach der Schlacht um Kohagen-Pasmereix entstand in der Galaxis Norgan-Tur auf Khrat um 2,2 Millionen Jahre vor Christus mit dem Dom Kesdschan eine neue Weihestätte von Rittern der Tiefe, als der Orden von dem Hathor Terak Terakdschan gegründet wurde - jener Wächterorden, über den wir im Vergleich am meisten wissen

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Mondra Diamonds Plan ist frech und voller Risiken. Aber genau das zeichnete bisher nahezu jede terranische Erfolgsgeschichte aus. Allerdings hat jede Erfolgssträhne auch einmal ein Ende.
Über die weiteren Abenteuer des Diebeskommandos berichtet Christian Montillon in seinem spannungsgeladenen Folgeroman.
 
IN DER STEILEN STADT

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)