Nummer: 2361 Erschienen: 17.11.2006   Kalenderwoche: 46 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,75 €

Traumspuren
Seltsame Gäste in Quinto-Center - und TRAITOR macht Jagd auf die USO
Arndt Ellmer     

Zyklus:  

34 - TERRANOVA - Hefte: 2300 - 2399 - Handlungszeit: 1344 - 1346 NGZ (4931 - 4933 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Quinto-Center   Devolter-System   Solsystem         
Zeitraum: Juli bis August 1345 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601753
EAN 2: 62361
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.398 / NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 17. November bis 23. November in der Realwelt und im Perryversum.
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Auf den von Menschen besiedelten Planeten schreibt man das Jahr 1345 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - dies entspricht dem Jahr 4932 alter Zeitrechnung. Die Milchstraße ist von der Terminalen Kolonne TRAITOR besetzt, einer gigantischen Flotte der Chaotarchen.
Ihr Ziel ist es, aus Welten der Galaxis einzelne »Kabinette« für einen Chaotender zu formen, eines der machtvollsten Instrumente des Chaos schlechthin: Dieser Chaotender soll einmal VULTAPHER heißen und das Territorium einer entstehenden Negasphäre sichern. Eine Negasphäre wiederum ist eine Brutstätte des Chaos, die normale Lebewesen als absolut lebensfeindlich empfinden.
Neben dem Solsystem sind auch die Charon-Wolke und Quinto-Center, das Hauptquartier der USO, frei von den Schergen TRAITORS. Auch der Imperator von Arkon und die Haluter sind - noch - nicht unter die Knute der Terminalen Kolonne gefallen. Das alles ist aber bei weitem zu wenig angesichts einer so großen Gefahr.
Hoffnung verspricht man sich von den Bewohnern des Planeten Devolter II - und einer von ihnen wandelt auf TRAUMSPUREN ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Curcaryen Varantir Der Potenzial-Architekt verlangt nach einem Schiff
Monkey Der Leiter der USO gewährt dreizehn Algorrian Asyl
Carzon Felvedir Ein junger Algorrian entdeckt ein höchst seltenes Talent
Pikkas Blum Ein ertrusischer USO-Sergeant arbeitet als Landschaftspfleger und Kindergärtner
Alaska Saedelaere Der Mann mit der Maske verschafft Varantir ein Rendezvous

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Michael Wittmann   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Im Lagunennebel
PR-Kommunikation: Die Atlan-ebook-Edition
Statistiken: PR-TB-Serien / PR-Comics / Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 3.Auflage Heft 1764 - 1765
Witzrakete:
Leserbriefe: Manfred Bartel / Ansgar Leuthner / Juerg Schmidt / Bernd Stiewe
LKSgrafik: Swen Papenbrock: Entwürfe - Neue PR-Comic-Alben
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Algorrian    Quinto-Center                                                                
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 398 / Seiten: 4
Clubgrafik: Thomas Hofmann: Cover Solar X 180
Nachrichten: Hermann Ritter: Vorwort
Fanzines: Solar X 180 - http://people.freenet.de/dircaea/ / Fanzine-Kurier 130 - Armin Möhle - www.fanzine-kurier.de / PR-News 133 - Achim Havemann / PR-Perspektive 84 - Verlag Achim Havemann / Star Trek Communicator 103 - Space Contact GmbH / Terracom 91 - Stefan Friedrich - www.terracom-online.net / Drachenbrief 132 - Dieter Steinseifer /
Magazine: Elfenschrift 11 - Ulrike Stegemann / Nova 9 - Ronald M.Hahn - www.nova-sf.de
Fan-Romane: Urania - Verlag Dieter von Reeken / as astra 86 - Hary-Production - www.HaryPro.de
Internet: Hammerblatt 3 - Hwprivat@aol.com
Veranstaltungen: Raumfahrtausstellung in Mannheim - www.raumfahrt-ausstellung.de / 4.Astro-Con in Dresden - www.urania-dresden.de
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

BEXVIP (Brent Spooner, Pikkas Blum und die Algorrian)
Zeichner:  Michael Wittmann  
Seite:25
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


»Die Antwort ist so einfach, dass man sie leicht übersieht«, ergriff Brent Spooner das Wort. »Wir arbeiten mit der falschen Methode. Statt die Kinder krampfhaft von den Anlagen fernzuhalten, sollten wir ihnen offiziell Zugang zu ihnen verschaffen, betreut von ein paar Dutzend QuinTechs, versteht sich. Was verboten ist, ist für Kinder viel interessanter als etwas, das erlaubt ist.«
Minuten später hoben sie das Betreuungskommando für xenomorphe VIPKinder
aus der Taufe, abgekürzt BEXVIP. Es betreute ab sofort den Nachwuchs der Algorrian, nach Lebensalter gestaffelt. Die Betreuung umfasste jede Art technischer Schulung, auch unter Zuhilfenahme der Eltern, sowie das spielerische Erlernen des Umgangs mit galaktischer Technik unter Aufsicht.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Die 13 Algorrian werden von Devolter II evakuiert und nach Quinto-Center gebracht, denn der Planet ist nur einer von vielen Orten, die wegen Roi Dantons Transformation in das Dualwesen Dantyren aufgegeben werden müssen. Tatsächlich wird der Friedensfahrer-Bahnhof von Devolter II wenig später angegriffen und vernichtet sich selbst, damit der Terminalen Kolonne keine Friedensfahrer-Technologie in die Hände fällt. Das Hauptquartier der Neuen USO befindet sich inzwischen in seinem neuen Versteck: Dem Lagunennebel. Man richtet einen abgesicherten Bereich für die Algorrian ein, aber die denken gar nicht daran, sich damit zufrieden zu geben. Stattdessen streunen sie in Quinto-Center umher, spielen mit den technischen Anlagen herum und treiben die für sie zuständigen Betreuer durch ihre Eigenwilligkeit sowie ihre ruppige und herablassende Art fast zum Wahnsinn.
 
Nach dem Eintreffen der zweiten Welle TRAITORS erreicht Alaska Saedelaere mit der FORSCHER das Solsystem. Er und Malcolm S. Daellian werden umgehend zum Nukleus gerufen. Dieser beauftragt sie mit einer geheimen Mission, über die zunächst weder sie selbst noch Perry Rhodan Näheres erfahren. Der Nukleus verlangt, Saedelaere solle Daellian mit den Algorrian zusammenbringen. Erst vor Ort werde ihnen offenbart werden, was der Sinn dieser Aktion sei - eine Sicherheitsmaßnahme, die auch Rhodan zähneknirschend akzeptieren muss. Der Nukleus spaltet einen winzigen Splitter als Informationsträger von seinem Energiekörper ab und gibt ihn Daellian mit. Da anzunehmen ist, dass Daellian nicht so bald zur Erde zurückkehren wird, übernimmt Dr. Baldwin Carapol seine Stelle als Chefwissenschaftler der LFT. Über Linie 2 des BACKDOOR-Transmittersystems macht die FORSCHER sich auf den Weg.
 
Inzwischen sorgt Carzon Felvedir, einer von Le Anyantes Nachkommen, für Chaos in Quinto-Center. Der Algorrian hat eine Paragabe, die es ihm ermöglicht, seinen Geist vom Körper zu trennen und innerhalb von Computernetzwerken oder anderen Anlagen auf Reisen zu schicken. Auf diese Weise aktiviert er immer wieder verschiedene Aggregate, und zwar zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, denn offenbar hat Dantyren den richtigen Riecher gehabt: Hunderte von Traitanks sowie eine Kolonnen-Fabrik sind beim Lagunennebel materialisiert und suchen nach dem Hauptquartier der USO. Es gelingt gerade noch rechtzeitig, Felvedir zur Besinnung zu bringen (er ist süchtig nach den extremen Erfahrungen, die er durch seine Paragabe macht), bevor die Traitanks Quinto-Center orten können. Felvedir versetzt seinen Geist in eine Sonde, die von Einheiten TRAITORS geborgen wird, sein Körper stirbt. So gelangt er auf die Kolonnen-Fabrik und zerstört diese von innen heraus, was ihm den letzten, ultimativen Kick verschafft.
 
Quinto-Center bleibt sicher, was nicht zuletzt der Mithilfe Curcaryen Varantirs zu verdanken ist. Er hat die Quin-Techs bei der Aktivierung des so genannten Schattenschirms unterstützt. Dieser Schutzschirm tarnt den Mond und sichert ihn gleichzeitig vor Beschuss. Er war im 36. Jahrhundert alter Zeitrechnung entwickelt worden, dann aber in Vergessenheit geraten. Saedelaere und Daellian treffen ein. Als der Mann im Sarg den beiden alten Algorrian gegenübertritt, gibt der Splitter des Nukleus seine Informationen preis. Die Algorrian und Daellian sollen in die Charon-Wolke reisen und dort etwas bauen, das man "nicht bauen darf". Daellian ist entsetzt, aber ein Mentalblock hindert ihn daran, mit irgendjemandem über das Projekt zu sprechen…

Johannes Kreis

 
Rezension

Immer dann, wenn die Algorrian ins Spiel kommen, wird es amüsant und interessant zugleich. Die Szenen, in denen die USO-Spezialisten ihre liebe Mühe mit den 13 Stinkstiefeln haben, machen den Roman lesenswert. Ich finde auch die Episoden nicht schlecht, in denen man mehr über das Innere Quinto-Centers bzw. über die Tätigkeit der USO-Leute erfährt.
 
Die Geheimniskrämerei des Nukleus kann man akzeptieren, da sie logische Gründe hat. Man kann nur hoffen, dass es sich bei dem Geheimprojekt, das Daellian solche Sorgen zu bereiten scheint, nicht um das schon oft bemühte sprichwörtliche Kaninchen handelt, das im letzten Moment aus dem Zylinder hervorgezaubert wird. Irgendeine supertolle Geheimwaffe, mit der TRAITOR doch noch besiegt werden könnte, wäre der Todesstoß für diesen Zyklus.
 
Dantyren scheint der Terminalen Kolonne schon viele wichtige Informationen gegeben zu haben. Das weckt natürlich die Neugier auf die nächsten Bände, in denen er vermutlich eine Hauptrolle spielen wird. Hat TRAITOR Rhodans Sohn wirklich "umgedreht"? Oder ist doch noch ein Rest seiner wahren Identität übrig geblieben? Ich bin gespannt!
 

Johannes Kreis  18.11.2006

   
Inhaltsangabe 2

Quinto-Center verbirgt sich nach der Flucht aus dem Portier-System nun im Lagunennebel. Dort erwartet Monkey die Ankunft der TRAJAN. Das Ultraschlachtschiff ist unterwegs, um die Algorrian von Devolter II abzuholen, da die Situation dort durch Dantyrens Kenntnisse unhaltbar geworden ist. Mitte Juli 1345 NGZ trifft das Schiff in Quinto-Center ein. Die Algorrian verhalten sich unmöglich wie immer, doch es gibt keine Möglichkeit zur »Weiterreise«, denn am 8. August registriert auch das Hauptquartier der Neuen USO die Ankunft der zweiten Welle. Monkey ist klar, dass Dantyren die Algorrian auf Quinto-Center vermuten wird und die Jagd auf den Stützpunkt nicht aufgeben wird.
 
Beim Solsystem trifft nur wenige Stunden nach dem Ende des letzten Angriffes der knapp 260.000 Traitanks die FORSCHER mit Alaska Saedelaere ein. Als der Friedensfahrer Terra erreicht hat, ruft bereits der Nukleus zur Konferenz, denn er hat die Daten, die Alaska von Oaghonyr mitbrachte, endgültig ausgewertet. Das Geisteswesen erklärt, dass Malcolm S. Daellian dazu auserkoren ist, mit Alaska zum Quinto-Center zu fliegen, um eine Botschaft für die beiden erwachsenen Algorrian zu überbringen. Die Botschaft, die sich in einer winzigen, funkensprühenden Kugel befindet, wird sich erst offenbaren, wenn Daellian den beiden Algorrian gegenübertritt. Perry Rhodan fühlt sich zunächst übergangen, doch der Nukleus erinnert an Dantyren und besteht auf absolute Geheimhaltung. Das Geisteswesen deutet zudem an, dass Daellian wohl nicht wieder zur Erde zurückkehren wird. Als sein Stellvertreter soll Dr. Baldwin Carapol die Forschungsaufgaben übernehmen. Die FORSCHER verlässt das Solsystem über die LINIE 2, die sie zur MOTRANS-Station 4 transmittiert.
 
Beim Lagunennebel sind derweil mehr als 60.000 Traitanks und eine Kolonnen-Fabrik aufgetaucht. Monkey lässt den Paros-Schattenschirm zum Einsatz bringen. Der Schirm ist unter Mithilfe von Curcaryen Varantir bald einsatzbereit, und so wird Quinto-Center nicht entdeckt. Dafür wird die Kolonnen-Fabrik von dem jungen Algorrian Carzon Felvedir vernichtet. Der Junge entdeckt nämlich auf Quinto-Center seine Psi-Fähigkeit, die MAJESTÄT später als Metalysator beschreiben wird: Er dringt über Funksignale in das TRAITOR-Schiff ein und vernichtet es von innen heraus. Sein Tod wird vermutet; sein Körper in Quinto-Center stirbt jedenfalls.
 
Nachdem die Traitorianer abgezogen sind, erreicht die FORSCHER das Hauptquartier der USO, und Daellian überbringt unter sechs Augen die Nachricht.
 
Dabei durchfahren Daellian folgende Gedanken:
 
»Das kann ich nicht«; »Ich bin nicht für so etwas geschaffen. Hört ihr? Ich bin tot! tot! Wie sollen wir tun, was wir nicht können?«
 
Er und die beiden Algorrian sollen in der Charon-Wolke etwas bauen, was man nicht bauen darf. Danach werden die drei mit einem Mentalblock belegt.
 
So trennen sich die Wege wieder, Alaska bringt die technischen Unterlagen des Schattenschirmes und einige weitere Probleme, die Daellian durch die Algorrian lösen ließ, nach Terra, während die TRAJAN die zwölf Algorrian und den terranischen Forscher zur Charon-Wolke bringt.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Im Lagunennebel

Das USO-Hauptquartier Quinto-Center war und ist trotz der Waffenanhäufung, Defensivausstattung und Mobilität keineswegs eine unangreifbare Festung. Der Vorteil des 62 Kilometer durchmessenden Mondes lag und liegt stets im Standort, der deshalb von jeher das jeweils größte Geheimnis der USO war und auch in Zukunft sein wird. Gerade vor diesem Hintergrund erfolgte die Auswahl der neuen Position in einer Umgebung, die an sich bereits beste Voraussetzungen bietet, um sich darin wirkungsvoll verstecken zu können. Der Lagunennebel (M 8 / NGC 6523) ist Teil eines hochaktiven Komplexes aus interstellaren Gaswolken, Dunkel-, Emissions- und Reflexionsnebeln von insgesamt rund 200 Lichtjahren Durchmesser, zu dem auch der Trifidnebel ( M 20 / NGC 6514), die Nebel NGC 6559 und IC 4681 und mehrere offene Sternhaufen gehören. Alle sind durch den zarten Gas- und Staubschleier dieser HII-Region miteinander verbunden - große Wasserstoffgebiete, die durch nahe Sterne zum Leuchten angeregt werden, weil der Wasserstoff durch die UV-Strahlung ionisiert wird und sich als Emissionsnebel zeigt. Bei einer geringen Dichte von kaum mehr als 10' Gramm pro Kubikzentimeter beträgt die Temperatur 10.000 Kelvin, so dass Wasserstoff nicht molekular vorkommen kann und auf Bildern das rote Licht ionisierten Wasserstoffs dominiert.
 
In der Nachbarschaft befinden sich Molekülwolken, in denen bei Temperaturen von nur dreißig Kelvin der Wasserstoff molekular vorliegt; hier entstehen weiterhin neue Sterne. Die HII-Region des Lagunennebels selbst erstreckt sich etwa über einen Quader von grob rund 160 mal 60 mal 100 Lichtjahren Ausdehnung. Der Kernbereich des Nebels misst hierbei etwa 100 mal 75 mal 75 Lichtjahre. Das gesamte Gebiet umfasst mehrere 10.000 Sonnenmassen! Ein dunkler gebogener »Kanal« durchquert den Nebel und spaltet ihn scheinbar in zwei Hälften; er ist an den meisten Stellen rund drei Lichtjahre breit, jedoch nicht komplett dunkel, sondern von parallel laufenden hellen Filamenten durchzogen. Seinen Namen verdankt der Lagunennebel dem sich diesem »Kanal« anschließenden dunklen Bereich. Der Wasserstoff wird als »Rest« betrachtet, der vor rund zehn Millionen Jahren nach der Bildung der Sterne des offenen Sternhaufens NGZ 6530 verblieben ist. In einem Durchmesser von etwa zwanzig Lichtjahren befinden sich insgesamt 147 junge Sterne - hauptsächlich vom Spektraltyp 05 bis etwa AO. Die hellsten Mitglieder sind Unterriesen des Typs BO IV; hinzu kommen Flare-Sterne und solche des T-Tauri-Typs; etliche befinden sich im Prozess der gravitationellen Kontraktion und erzeugen teilweise noch keine thermonukleare Energie.
 
Das Alter des Emissionsnebels selbst mit seinen weiterhin vorhandenen Sternentstehungsbereichen ist mit rund zwei Millionen Jahren gering. Zu den hellsten Bereichen gehört die Umgebung des mit rund 12.000 Jahren noch extrem jungen Sterns 9 Sagitarii/HD 164794 vom Spektraltyp 05 V, der mit dreizehnfachem Sol-Durchmesser und dreißigfacher Sol-Masse einer der Hauptsterne ist, die den Nebel zum Leuchten anre-gen. Ein weiterer ist nahe dem Sanduhrnebel zu finden - der blaue Stern Herschel 36/HD 164740.
Der extrem helle Bereich des rund ein Lichtjahr durchmessenden Sanduhrnebels selbst wird von den jungen Sternen mit Energie versorgt sowie durch die ionisierende Strahlung zum Leuchten angeregt und stellt eine sehr aktive Sternbildungsregion mit Quellen für starke Radio- und Hyperstrahlung dar. Der Detailblick offenbart ein Paar etwa 0,5 Lichtjahre langer interstel¬larer »Wirbelstürme« - die starke Strahlung trifft hier auf die Oberfläche der umliegenden Wolken, verbunden mit gewaltigen stellaren Winden, welche die kühlen Wolken zerreißen. Analog zu irdischen Wetter-Phänomenen führt die große Temperaturdifferenz zwischen der heißen Oberfläche und dem kühlen Inneren der Wolken, kombiniert mit dem Druck des Sternenlichts, zu starken horizontalen Scherkräften, die die dunklen Wolkenschläuche zu einem tornadoförmigen Gebilde verwirbeln.
 
In der Nachbarschaft offenbart sich eine Vielzahl »kleiner« Strukturen im interstellaren Medium. Kleine dunkle Wolken, »Bok-Globulen« genannt, sind kollabierende protostellare Wolken von rund 10.000 Astronomischen Einheiten oder zwei Lichtmonaten Durchmesser. Markante Dunkel- und Staubwolken mit einem Durchmesser von teilweise mehreren Lichtjahren sind im gesamten Bereich des Lagunennebels zu finden, hinzu kommen bogenförmige Schockfronten um Sterne, ionisierte Fetzen, Wolkenbüschel, Ringe, Knoten und Jets - alles Zeichen für die in jeder Hinsicht hochaktive Natur dieses Gebiets als Geburtsstätte neuer Sterne aus staubigen Molekülwolken. Ein ideales Versteck !

Rainer Castor

   
NATHAN

NATHAN 2361

Das Wissen der Menschheit - Quelle: PR 2361          NATHAN - Historienspeicher - bersicht


Folge 62 - Thema:

Wichtige Ereignisse vom 17.bis 23.November


Realwelt:

 

Am 23.11.1960 startet die NASA den Wettersatelliten Tiros 2, der es als erster knstlicher Himmelskrper auf eine Lebensdauer von zehn Monaten bringt

 

 

Perryversum:


Am 17.11.3442 n.Chr. bietet der Schwarmgtze Creyc Y'Creycymon Atlan ein Bndnis und technische Hilfe fr die Menschheit an, wenn diese bereit ist, fr die Herren des Schwarms zu kmpfen.


(Zyklus Der Schwarm, PERRY RHODAN-Band 551 Menschheit im Test)

 

Ein Team aus Sato Ambush, Enza Mansoor, Notkus Kantor und weiteren Kybernetikern betritt am 17. 11.1147 die Hamiller-Tube und entdeckt Hamillers Herz, einen metallischen Wrfel von 83 Zentmetern Kantenlnge. Hamiller weigert sich, den Wrfet zu ffnen, der alles atomisiert, was sich ihm weiter als dreiig Zentimeter nhert.

(Zyklus Die Cantaro, PERRY RHODAN-Band 1429 Hamillers Herz)

Gegen die Invasoren aus Tradom und ihre berlegenen Katamare errichtet Terra am 20.11.1311 NGZ eine zehn Lichtstunden durchmessende, kugelfrmige Aagenfelt-Barriere um das Sternenfenster.

(Zyklus Das Reich Tradom, PERRY RHODAN-Band 2115 Aunguelas Auge)

Seite Schroty's PR-Materiequelle 2006

 

    
Vorschau

Dantyren wirkt nun als ein Dual unter dem Befehl des Progress-Wahrers Antakur von Bitvelt, stationiert ist er in der Dienstburg CRULT. Noch ist das Wesen, das zum Teil aus Roi Danton besteht, Perry Rhodans Sohn, nicht vollends in die Terminale Kolonie integriert. Aber nicht nur sein weiteres Schicksal wird im kommenden Roman beleuchtet  darüber hinaus geht es um die Zukunft des Planeten Hayok, der seit vielen Jahrzehnten ein Zankapfel zwischen der Liga Freier Terraner und dem Kristallimperium ist. Horst Hoffmann wirft darin einen Blick auf das Geschehen auf jener Welt und in ihrer kosmischen Umgebung:
 
CHAOS FÜR HAYOK

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)