Nummer: 2349 Erschienen: 25.08.2006   Kalenderwoche: 34 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,75 €

Wurmloch ins Solsystem
Vollalarm für die Erde - der Hyperraum reißt auf
Hubert Haensel     

Zyklus:  

34 - TERRANOVA - Hefte: 2300 - 2399 - Handlungszeit: 1344 - 1346 NGZ (4931 - 4933 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Solsystem               
Zeitraum: 8. April bis 23. Mai 1345 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601753
EAN 2: 62349
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.395 / NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 25. bis 31. August in der Realwelt und im Perryversum.
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
Farbbeihefter: Perry Rhodan beim Spezialisten - HJB  Shop (Heftmitte)
"Seite 3"

Wir schreiben das Jahr 1345 Neuer Galaktischer Zeitrechnung - dies entspricht dem Jahr 4932 alter Zeitrechnung. Die Milchstraße ist von der Terminalen Kolonne TRAITOR besetzt, einem gigantischen Machtinstrument der Chaotarchen. Die aus der Galaxis gewonnenen »Ressourcen« sollen für Zwecke eingesetzt werden, die dem Entstehen einer Negasphäre in der Nachbargalaxis Hangay dienen werden. Eine Negasphäre wiederum ist eine Brutstätte des Chaos, die normale Lebewesen als absolut lebensfeindlich empfinden.
Perry Rhodan und seine Weggefährten erhalten mit den sogenannten Friedensfahrern eine Organisation als Verbündete, die erst vergleichsweise kurz besteht, aber von vielen Geheimnissen umrankt ist. Ihr gehören unter anderem Alaska Saedelaere an, der schon oft in kosmische Ereignisse verstrickt war, und Kantiran, Rhodans Sohn, der noch keine Heimat gefunden hat und das Leben eines Sternenvagabunden führt.
Bislang können die Friedensfahrer keine starke Hilfe sein - und doch wäre eine solche Hilfe dringend nötig. Die Belagerung des Solsystems durch die Terminale Kolonne hält an: Mit immer neuen Tricks wird der Durchbruch versucht. In dieser Situation manifestiert sich ein WURMLOCH INS SOLSYSTEM ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Perry Rhodan Als das Wurmloch erscheint, ergreift der Terraner sofort die Initiative
Jaye Nordell Die Kommandantin eines Mikrotom-Jägers führt ihre Mannschaft in eine Raumschlacht
Aulgorién Saulgador Die Matriarchin der Koryphen muss mit ihren drei Männern den TERRANOVA-Schirm schwächen
Forrest Pasteur Der Stellvertretende Kommandant von PRAETORIA äußert kritische und nachdenkliche Worte
Tamira Sakrahan Die Erste Terranerin wird mit einer ungewöhnlichen Bürgerinitiative konfrontiert

Allgemein
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenilluszeichner: Dirk Schulz   Horst Gotta
Kommentar / Computer: Rainer Castor: ... und hält und hält ?
PR-Kommunikation: Der Perry Rhodan Infotransmitter
Statistiken: 10 Jahre Wiener PR-Stammtisch / Neues von Rebecca deMonn / Flammenstaub-Hörbücher / 45-Jahre Perry Rhodan-Con / Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 3.Auflage Heft 1752 - 1753
Witzrakete: Volker Meckel: Foto
Leserbriefe: Thomas Meinken-Retz / Andreas Lamprecht / Volker Meckel / Christian Daser / M.Dyck / Peter Nonn / Eric Behrens / Richard Pfeiffer
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Heimatflotte Sol (HFS)  - 1345 NGZ   Koryphen     Mikrotom-Jäger    Pararealer Resonanz-Austausch    Saulgador, Aulgorién                                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 395 / Seiten: 4
Clubgrafik: Thomas Hofmann: Cover Exodus 19
Nachrichten: Hermann Ritter: Vorwort / Stammtisch Velten - Michael Gruschke
Fanzines: Intravenös 158 - ACD - Rüdiger Schäfer / Exodus 19 - Rene Moreau / Follow 390 - www.follow.de / Basis 26 - www.stellarque.com / Intern 252 - Thorsten Grewe - www.projekt-nebelwelten.de / Legendensänger-Editio 121 - Christel Scheja / Virus 11 - Claude M.Moyse
Magazine: Nautilus 28 - Abenteuer Medien Verlag / Risszeichnungsjournal 123 - RZCD - Georg Joergens / Gildenbrief 55 - Verlag für F&SF-Spiele / Herold 51 - Crago-Verlag / Watchtower 9 - Horst Hoffmann / Xego 6 - Studio Marin - www.marincomics.com
Fan-Romane: Light Editin Dark 1 - Verlag Achim Havemann - www.light-edition.net / Rettungskreuzer Ikrus 26 - Atlantis-Verlag - www.rettungskreuzer-ikarus.de / XUN 12 - Bernd Walter - www-xun-online.de
Internet:
Veranstaltungen: Zellaktivator-Con - www.sfc-bhg.de.tf - Bernd Labusch
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Im Dimensionstunnel (die SEOSAMH in der Hyperperforation)
Zeichner:  Dirk Schulz   Horst Gotta
Seite:31
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Rhodan konzentrierte sich auf das unbekannte Objekt. Er hätte indes nicht einmal sagen können, ob die zu bemerkende leichte Winkelverschiebung durch die weitere Annäherung bedingt war oder auf anderen Gegebenheiten beruhte.
Momentan schien das Verhältnis von Länge zu Höhe bei fünf zu eins zu liegen. Aber auch das war höchst relativ. Ein sehr langer Zylinder, fast rechtwinklig zur Grundfläche und über deren Mittelpunkt gesehen, wirkte überaus kurz, im optimalen Fall nur als Kreis. Demgemäß konnte das unbekannte Objekt stabförmig sein, eine Walze oder gar von Quadergestalt. Sogar eine nicht besonders dicke Plattform kam in Betracht und - völlig auszuschließen war es gewiss nicht - ebenso ein Diskusschiff. Damit wäre erneut möglich, dass die Terminale Kolonne in bedrohlicher Nähe war.
»Könnte es sein, dass dieses Objekt die Hyperperforation erzeugt?«, fragte Gricelda Briggs in dem Moment.
Rhodan nickte zögernd. »... oder dass es das Wurmloch zumindest anregt«, führte er den Gedanken fort.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

296 Dunkelkapseln dringen am 8. April 1345 NGZ durch den von den Koryphen geschwächten TERRANOVA-Schirm ins Solsystem ein. Sie werden von den neuen Mikrotom-Jägern abgefangen, modifizierten Minor-Globes, die mit Kantor-Sextanten ausgerüstet und speziell für den Kampf gegen Dunkelkapseln im planetennahen Raum konstruiert worden sind. Die neue Jägerstaffel bewährt sich: Innerhalb kurzer Zeit können alle Dunkelkapseln vernichtet werden. Einigen Mikro-Bestien gelingt zwar die Landung auf Terra, wo sie die Waringer-Akademie angreifen, doch auch sie werden schnell aufgerieben. Die Koryphen arbeiten allerdings weiter daran, den TERRANOVA-Schirm zu perforieren. Mitte Mai dringen sechs Traitanks ins Solsystem ein, können aber von PRAETORIA mit den neuen VRITRA-Geschützen vernichtet werden. Allerdings fordert der Kampf gegen die Traitanks, deren Ziel die Vernichtung der LORETTA-Tender ist, große Verluste in der terranischen Flotte.
 
Überall auf Terra und auf den solaren Planeten entstehen derweil neue TANKSTELLEN. Unter der Leitung des ehemaligen Whistler-Managers Shaun Ayala und einer Frau namens Florine Temple organisieren sich die Freiwilligen im so genannten TERRANOVA-Global, um die TANKSTELLEN künftig gegen den anfänglichen Widerstand der Regierung selbst zu verwalten. Homer G. Adams hat zwar ernste Zweifel an der Effektivität dieser Organisation, muss aber bald zugeben, dass sie gut funktioniert. Die Effektivität der TANKSTELLEN kann sogar gesteigert werden, weil es dem Global gelingt, ungeeignete Personen auszufiltern. Außerdem scheinen die Freiwilligen während der Trance Einblick in den Bereich jenseits des Wurmlochs zu erhalten, das während der unausgesetzten Angriffe der Chaos-Geschwader auf den Kristallschirm erneut im Solsystem entsteht.
 
Mit einem besonders strangeness-resistenten Schiff der SKARABÄUS-Klasse unternimmt Perry Rhodan persönlich zwei Versuche, die Hyperperforation zu durchqueren. Zwar leidet die gesamte Besatzung unter der Strangeness, aber sie dringen bis zum Ende des Wurmlochs vor. Dort scheint ein unbekanntes, stabförmiges Schiff, das eindeutig nicht zur Terminalen Kolonne gehört, bereits auf die Besucher zu warten. Ein vierarmiger Roboter steigt aus und scheint Kontakt mit dem SKARABÄUS aufnehmen zu wollen, wird dann aber mitsamt dem fremden Schiff von den Strangeness-Effekten zerrissen. Rhodan muss zurückkehren, denn das Wurmloch ist bereits wieder dabei, in sich zusammenzufallen.
 
Während Rhodans Abwesenheit erfolgt am 23. Mai ein weiterer Großangriff auf den Kristallschirm. Die von Zarmaur unter Druck gesetzten Koryphen glauben, sie könnten es einem kompletten Chaos-Geschwader ermöglichen, zum Solsystem vorzustoßen. Der Versuch scheint zu gelingen, die Koryphen folgen dem Geschwader mit ihrem eigenen Traitank. Doch das gesamte Geschwader geht im TERRANOVA-Schirm verloren, denn die Terraner haben gerade noch rechtzeitig weitere zwölf LORETTA-Tender in den Einsatz geschickt, die den Schirm an der betreffenden Stelle verstärken.

Johannes Kreis

 
Rezension

Wie praktisch: Jetzt hat Zarmaur nicht nur ein komplettes Chaos-Geschwader verloren, sondern auch die vermutlich einzigen Spezialisten, die in der Lage wären, den systemumspannenden Schutzschirm zu durchbrechen. Dass Zarmaur es diesen für ihn doch offensichtlich so wichtigen Personen überhaupt gestattet hat, sich in diese Gefahr zu begeben, ist genauso unglaubwürdig wie der überhastete Alleingang Rhodans beim Durchflug des Wurmlochs. Gut: die Perry Rhodan - Serie würde viel von ihrem Reiz verlieren, wenn die Hauptperson nicht ständig in Gefahr geraten würde. Aber muss der Resident sich denn immer selbst in Gefahr bringen? Er bekleidet immerhin ein hohes politisches Amt und sollte eigentlich andere Aufgaben haben, als stets an vorderster Front zu stehen.
 
Wenn ich so lese, dass überall auf der Erde alle möglichen öffentlichen Gebäude zu Gute-Laune-Tankstellen umgewandelt werden, dann frage ich mich, wo denn überhaupt noch Fußball gespielt wird. Jetzt sind auch noch die Konzerthalle in Glasgow, ein Stadion in London und andere Orte dran. Die Manager dieser Einrichtungen werden sich freuen, wenn ihnen sämtliche Einkünfte verloren gehen… Aber inzwischen sind die Terraner ja ein einig Volk von glühenden Patrioten, da sieht man über solche Kleinigkeiten wohl großzügig hinweg.

Johannes Kreis  27.08.2006

   
Inhaltsangabe 2

Am 8. April 1345 NGZ kommt es zum Ernstfall für die Mikrotom-Jäger. 296 Dunkelkapseln sind durch den TERRANOVA-Schirm gebrochen. Doch die Mehrzahl wird direkt Beute der neuen Spezialflotte, die sich aus modifizierten Minor-Globes der JANUS-Klasse zusammensetzt. Diese Flotte – genannt Jagdgeschwader Mikrotom – wurde nach dem Attentat der Mikro-Bestien in Auftrag gegeben, und der erste Einsatz wird letztendlich zum vollen Erfolg.
 
Auf der anderen Seite des Schirms ist man sich im Unklaren, was passiert ist. Zarmaur macht die Koryphen verantwortlich und fordert bessere Ergebnisse, zwar wider besseren Wissens, aber seine Köpfe stecken auch in der Schlinge, er gibt diesen Druck nur weiter. Die Koryphen gehen deshalb zunächst wieder dazu über, in regelmäßigen Abständen angreifen zu lassen und Messungen vorzunehmen.
 
Im Solsystem kommt man während der Angriffe zur gesicherten Erkenntnis, dass die Wurmlöcher, die immer wieder an verschiedenen Orten im Solsystem entstehen, durch die Angriffe erzeugt werden. Bei einem Auftreten verschwindet eine veraltete Syntronsonde zur Wetterkontrolle über der Erde. Dabei stellt man fest, dass die Sonde nicht vernichtet wurde. Danach lässt Perry Rhodan zwei Sonden in das Wurmloch eintauchen, eine kehrt wieder zurück, es sind starke Strangenesserhöhungen zu messen. Außerdem erhält Rhodan hochgeheime Informationen von Atlan aus der Charon-Wolke.
 
Am 20. April geht Rhodan dann persönlich mit einem SKARABÄUS in einen Kommandoeinsatz. Das Schiff gerät in starke Strangenesseffekte, doch Perry behält die Kontrolle über das Schiff. Als das andere Ende des »Tunnels« fast erreicht und ein fremdes Schiff langsam zu erkennen ist, bricht das Wurmloch zusammen, der SKARABÄUS schafft es gerade noch zurück.
 
Auf der Erde kommt es zu einer gewissen Eigendynamik, was die TANKSTELLEN angeht. Dies gipfelt in der selbstverwalteten Organisation TERRANOVA-Globus, die sich aus aktiven »Spendern« und anderen Aktivisten zusammensetzt und die Einsätze der Spender organisiert. Homer G. Adams, der zunächst eine ablehnende Haltung gegenüber dieser Organisation gepflegt hat, ist ob des positiven Einflusses und der Leistungssteigerung, die dadurch entsteht, überrascht. Perry Rhodan erhält außerdem ein Dossier der TERRANOVA-Globus-Führung, in dem es um »Träume« der Spender geht, die alle von einem Doppelsonnensystem mit einer weißen und einer orangefarbenen Sonne berichten. Also dem System, das auch durch das Wurmloch zu sehen ist.
 
Am 16. Mai 1345 NGZ tritt erneut der Ernstfall ein, Vollalarm für das Solsystem, denn sechs Traitanks brechen durch den Schirm, doch es gelingt der Heimatflotte mit einer defragmentierten PRAETORIA an der Spitze, diese Schiffe zu vernichten. Dies gelingt dank der zweiundsiebzig VRITRA-Geschütze, die nach den von Atlan erhaltenen Unterlagen gebaut werden konnten. Die Verluste der Heimatflotte Sol betragen allerdings auch fast 400 Schiffe, ein relativ hoher Blutzoll.
 
Wieder ist Zarmaur außer sich, doch eine Chance gibt er den Koryphen noch. Diese melden am 23. Mai, dass sich ein gesamtes Chaosgeschwader zum Durchbruch rüsten soll. Zusammen mit der AULYZ-033 der Koryphen soll der Durchbruch gelingen.
 
Genau bei diesem Durchbruchversuch geht Perry Rhodan erneut mit dem SKARABÄUS in den Einsatz. Im Wurmloch trifft er auf ein fremdes Schiff, dieses will Kontakt aufnehmen, doch der Funk ist gestört. Ein fremder Raumfahrer erscheint und hat die verschwundene Syntronsonde »im Gepäck«. Doch bevor es zum Kontakt kommt, vergeht das fremde Schiff in den Strangenesseffekten. Es scheint also mit Hochtechnologie ausgestattet gewesen zu sein. Der 'Raumfahrer' kommt ebenfalls um, dabei stellt es sich heraus, dass es sich um einen Roboter handelte. Rhodan kehrt daraufhin um.
 
Er bekommt aber nicht mehr mit, dass ein gesamtes Chaosgeschwader im TERRANOVA-Schirm vergeht, denn Malcolm S. Daellian bringt die LORETTA-Tender 97–108 zum Einsatz, diese stabilisieren den Schirm an der Durchbruchszone im letzten Moment.

Perrypedia


Kommentar / Computer

... und hält und hält ?

Als am Morgen des 27.Dezember 1303 NGZ der von Ka'Marentis Aktakul entwickelte und konstruierte Kristallschirm erstmals aktiviert wurde und das Arkonsystem vollständig einhüllte, war die bereits 1246 NGZ begonnene und ab 1260 NGZ forcierte Grundlagenforschung in die Praxis umgesetzt. Sie hatte sich an den von Imperator Bostich genannten Bedingungen orientiert. erstens eine starke Defensivwirkung, die einem vergleichbaren Paratronschirm nicht nachstehen, sondern ihn wenn möglich sogar übertreffen sollte; zweitens eine möglichst einfache und billige Erstellung, bei der nicht auf riesige Anlagen zurückgegriffen werden musste, wie es beispielsweise beim Paratronschirm oder dem Antitemporalen Gezeitenfeld im Solsystem der Fall war; drittens eine äußere Erscheinung mit unverkennbarer Symbolkraft, was zur Bezeichnung Kristallschirm führte.
 
Die Forderungen seines Imperators waren von Aktakut nur umzusetzen, weil er natürliche Prozesse und Phänomene modifizierte, so dass bei Erstellung und Steuerung des eigentlichen Kristallschirmes der Aspekt einer katalytischen Anregung im Vordergrund stand - frei nach dem Motto. kleine Ursache, große Wirkung. An diesem Grundprinzip hat sich nach dem Hyperimpedanz-Schock nichts geändert - die terranische Version wird jedoch inzwischen von den LORETTA-Tendern der TERRANOVA-Flotte unter Ausnutzung der Hypertron-Sonnenzapfung erzeugt, während modifizierte Abnehmer und Wandler unter Verwendung von Salkrit im laufenden Betrieb permanent modernisiert werden. Damit vermag der nun häufig TERRANOVA-Schirm genannte systemweite Schutz des Solsystems immer größere Belastungen zu kompensieren. Einen gewaltigen Anteil der Last beim Beschuss durch die Traitanks der Terminalen Kolonne TRAITOR hat jedoch der Nukleus der Monochrom-Mutanten zu tragen, jenes Geistwesen, das vom Galapagos-Archipel aus wie ein Individualauflader den Kristallschirm weiter stabilisiert und verstärkt. Zwar zapft der Nukleus nach wie vor den Psi-Korpus von ARCHETIM an, doch auch seiner Leistungsfähigkeit sind eindeutig Grenzen gesetzt. Grenzen auch insofern, als ihn die Belastung in seiner Macht schrumpfen statt wachsen lässt, wie es für den Kampf gegen die entstehende Negasphäre von Hangay eigentlich dringend erforderlich wäre - schließlich will der Nukleus die Retroversion der Negasphäre erreichen. Aber die positive Stimmung, ja Begeisterung während der »Solaren Fußballmeisterschaft« erzeugte durch die große Anzahl »mental synchronisierter« Terraner auf engem Raum »mentale Spitzen«, die dem Nukleus halfen. Nur wegen dieser (unbewussten) Unterstützung der vor allem beim Endspiel versammelten Menschen gelang es überhaupt, die gewaltige Belastung des Angriffs von letztendlich 36 Chaos-Geschwadern abzuwehren !
 
Dass aus dieser Beobachtung schnell eine gezielte Umsetzung in Form der TERRANOVA-TANKSTELLEN - kurz TANKSTELLEN - folgte, war nur folgerichtig, zumal sie bald schon als die »Chance des kleinen Mannes« galten, sich gegen TRAITOR zu wehren ...
Die Idee, dass Menschen auf engem Raum zusam¬menkommen und sich »(mental) auf ein Ziel fokussieren«, ist hierbei nicht einmal neu. Vergleichbares leistete bereits die als Psi-Trust im August 426 NGZ zur Abwehr des bevorstehenden Angriffs von Vishna geschaffene Institution. Ihre Aufgabe bestand zunächst darin, durch den Einsatz psionischer Kräfte eine Schließung des Raum-Zeit-Gefüges um Erde und Mond zu bewirken. Diese sollten aus dem Normaluniversum an einen sicheren Ort »verschwinden«, nachdem zur Täuschung von Vishna bereits vorher eine Projektionserde auf der anderen Seite der Sonne erzeugt worden war. Das Konzept war den Terranern von Ernst Ellert im Auftrag von ES übermittelt worden. Der Psi-Trust setzte sich aus rund 10.000 freiwilligen, mit besonderen, allerdings nicht mutantischen Geistesfähigkeiten ausgestatteten Menschen zusammen. Er basiert auf der Erkenntnis, dass das Universum von hyperenergetischen Kraftströmen durchzogen ist, die durch psionische Einflussnahme gelenkt werden können, so dass sich bei Bündelung der Kräfte mehrerer tausend besonders begabter Menschen nahezu jeder gewünschte Effekt erzielen lässt. Durch Vereinigung ihrer mentalen Kräfte schafften es die Mitglieder des Psi-Trusts seinerzeit, dass Vishna wenigstens eine Zeit lang durch den entstandenen »Zeitdamm« genarrt werden konnte (PR 1126 ff.).
 
Die Hilfe durch die TANKSTELLEN funktioniert (bislang). Sie bedeutet aber auch, dass nur der, der Zuversicht hat, positives Denken, wirklich helfen kann; depressive Naturen sind nicht geeignet - und das sind nicht die einzigen Schattenseiten ...

Rainer Castor

   
NATHAN

NATHAN 2349

Das Wissen der Menschheit - Quelle: PR 2349          NATHAN - Historienspeicher - bersicht


Folge 50 - Thema:

Wichtige Ereignisse vom 25.bis 31.August


Realwelt:

 

Am 31.08.1925 wird PERRY RHODAN-Autor W.W.Shols alias Winfried Scholz geboren

 


 

 

Perryversum:


Am 26.08.1292 NGZ lst Perry Rhodan sein vor der Schlacht gegen MATERIA gegebenes Versprechen ein. LFT-Auenminister Julian Tifflor bergibt dem Galaktikum in einer feierlichen Ansprache die GILGAMESCH, das frhere Flaggchiff Camelots.


(Zyklus Die Solare Residenz, PERRY RHODAN-Band 2024 Intrigen in Mirkandol)

 

Am 30.August 3578 n.Chr. fliegt die SOL in die Groe Schwarze Null ein, das Riesen-Black Hole der Galaxis Balayndagar. Alaska Saedelaere erlebt dank seines Anzugs der Vernichtung die Reise durch den Dimensionstunnel als Einziger bei vollem Bewusstsein. Die Borduhren zeigen bergangslos den 3.Januar 3581 n.Chr. an.

(Zyklus Aphilie, PERRY RHODAN-Band 726 In der Dakkarzone)

Seite Schroty's PR-Materiequelle 2006

 

    
Vorschau

Das Wurmloch, das sich mitten im Solsystem nur dann ffnet, wenn die Terminale Kolonne ihr Feuer auf den TERRANOVA-Schirm erffnet, wird von den Menschen als Risiko und zugleich als Chance gesehen. Wie sich die Situation weiter entwickelt, das ist Thema des nchsten PERRY RHODANBandes, den Uwe Anton geschrieben hat:
 
DAS SCHREIENDE SCHIFF

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)