Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
28 - Die Heliotischen Bollwerke
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
29.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1963
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Toricelly
Alias
Toricelly
Verweise:

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die Pilotin der VIRTUA/1 ist eine Lamaicanerin mit einer Körpergröße von dreieinhalb Metern. Die dicke Humanoidin mit ihrer glatten braunen Haut wiegt etwa 700 Kilogramm. In ihrem Raumschiff kann sie sich nur gebückt bewegen, da die Deckenhöhe nur 3,20 Meter beträgt.
 
Aus ihrer Stirn wachsen zwei "Kuhhörner", die jedoch aus weichem Gewebe bestehen und Sinneszellen enthalten.


Quellen: Glossareintrag in PR 1963
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Toricelly war die Pilotin der VIRTUA/1.
 
Erscheinungsbild
Die einzige bekannte Lamaicanerin ist eine braunhäutige Humanoide mit smaragdgrünen Augen. Sie ist etwa 3,5 Meter groß und wiegt rund 700 Kilogramm. Die beiden hornartigen, weichen Auswüchse auf der Stirn befähigen Toricelly dazu, Bewegungen innerhalb der Hyperraums wahrzunehmen und zu bewerten. (PR 1963)
 
Geschichte
Nachdem es den 18 Virtuellen Schiffen im Jahre 1229 NGZ gelungen war, den Baolin-Deltaraum zu verlassen und somit einer eventuellen Zerstörung zu entgehen, zerstreute sich der kleine Verband, und jedes einzelne Schiff machte sich auf die Suche nach einem potenziellen Piloten. (PR 1899) Die VIRTUA/1 erwählte für sich die parabegabte Toricelly. (PR 1963)
 
Entsprechend der Aufgabe der Virtuellen Schiffe flog Toricelly im Jahre 1290 NGZ den Planeten Duxic in der Galaxie Karakhoum an. Hier sollte der für die Funktion der Schiffe unabdingbare K-Faktor von einem Helioten übergeben werden. Während über einen Zeitraum von etwa drei Wochen alle Schiffe auf dem Planeten eintrafen, lernten sich auch zum ersten Mal die Piloten kennen. Toricelly fasste dabei vor allem zu Alaska Saedelaere, dem Piloten der VIRTUA/18, Vertrauen. Die Piloten wurden nun von Vaiyatha über das Volk der Gestalter, die den K-Faktor repräsentieren würden, aufgeklärt. Als dann erkennbar wurde, dass weder ein Heliote, noch die Gestalter zum vereinbarten Zeitpunkt auf Duxic eintreffen würden, flogen Toricelly und Saedelaere zum Krimor-System, in dem sie die Gestalter auf ihrer Friedensmission anzutreffen hofften. Diese Hoffnung erfüllte sich, und mit Drassas Ogkun kam auch der für Toricellys VIRTUA/1 vorgesehene K-Faktor erstmalig an Bord, während sich Jorim Azao, der Anführer der Gestalter, auf die VIRTUA/18 begab. Zunächst wählten sie dazu jedoch noch die Körper von Truzenen. (PR 1963)
 
Kurze Zeit später trafen auch die übrigen Virtuellen Schiffe im Krimor-System ein und jedes nahm einen Gestalter an Bord, nun allerdings in deren originären, an einen kleinen Gesteinsasteroiden erinnernden Körpern. Sie alle versenkten sich in die dafür vorgesehenen Bassins, und nach einer Anpassungszeit von mehreren Wochen hatte auch Toricelly mit Drassas Ogkun einen vollständig integrierten K-Faktor an Bord. Nun, etwa Ende November 1290 NGZ, machte sich auch die Lamaicanerin zusammen mit den anderen Schiffen auf den Weg zum Kessel von DaGlausch, wo die Schiffe ihre eigentliche Aufgabe aufnehmen sollten. (PR 1963)
 
Toricelly erreichte den Rand des Kessels Mitte April 1291 NGZ. Hier nahm sie mit den übrigen Schiffen zunächst eine Warteposition ein, bis dort am 19. April die Kunstwelt Wanderer mit dem dort versammelten Rat von Thoregon erschien. Toricelly nahm zunächst Kontakt zu Alaska Saedelaere auf, der sich auf einem Erkundungsflug im Innern des Kessels befand, und rief ihn zurück. Bei der nun folgenden Geleit- und Schutzfunktion, die die Virtuellen Schiffe bei dem Transfer von Wanderer und den Superintelligenzen in den Kessel übernahmen, unterstellte sich Toricelly dem Kommando von Alaska Saedelaere, der mit der VIRTUA/1 diese Aktion koordinierte. Zusätzlich erhielt Toricelly Unterstützung durch eine Materialisation der von ES gesandten Betty Toufry. Der Einzug der Superintelligenzen in den PULS gelang in einer tagelangen Anstrengung, und so erreichte auch Toricelly am 29. April das Innere dieser extrauniversalen Sphäre. (PR 1993)
 
Ab dem 30 April übernahm Toricelly in Zusammenarbeit mit dem K-Faktor die Führung einer Gruppe von 1400 Guan a Var, die an diesem Tag in unmittelbarer Nähe des PULSES angekommen war. Mit Hilfe dieser »Sonnenwürmer« wurde sogleich damit begonnen, in den exponiertesten Regionen des Kessels überschüssige Hyperenergien »abzuernten«, und von nun an nahm Toricelly ihre Aufgaben als Pilotin des Virtuellen Schiffes bei der energetischen Regulierung des Kessels von DaGlausch und der Stabilisierung des hiesigen PULSES wahr. (PR 1999)
 
Anmerkung: Das weitere Schicksal von Toricelly ist nicht bekannt. Dies gilt insbesondere für die Zeit, nachdem die Guan a Var keiner Führung mehr bedurften (PR 2048) und der Rat von Thoregon den PULS wieder aufgegeben hat. (PR 2199)


Quellen: PR 1899, PR 1963, PR 1993, PR 1999, PR 2048, PR 2199
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:









Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)