Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Gruppierungen
Unterrubrik 1:
Berufe
Unterrubrik 2:
Zyklus:
37 - Neuroversum
Eintragsdatum:
07.11.2017
Letzte Änderung:
07.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Thanatotekt
Alias
Thanatotekt

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Als Thanatotekten wurden beim Volk der Chaom ingichiy chaodhas buchesgha Personen bezeichnet, die für eine Verknüpfung von Hirnsubstanz von Verstorbenen mit lebensechten Skulpturen der Verstorbenen sorgten.
 
Allgemeines
Da die Chaom keine Friedhöfe kannten und ihre Verstorbenen gerne um sich wussten, erfanden sie bereits früh in ihrer Entwicklungsgeschichte eine Technik, bei der Hirnsubstanz von Verstorbenen mit lebensechten Statuen der Verstorbenen verbunden wurde. Die sogenannten Thanatotekten schufen dazu zunächst die Skulpturen, auch Gedächtnisskulpturen genannt, und setzten diesen dann eine Kapsel mit der Hirnsubstanz der Verstorbenen sowie ein Lebenserhaltungssystem für diese Hirnsubstanz ein. Die Skulpturen wurden dann zumeist an öffentlichen Plätzen aufgestellt, wo sie über das Wohlergehen der Chaom »wachten«. Für die Wartung und Betreuung der Skulpturen waren sogenannte Wohlverwahrer zuständig. (PR 2645)
 
Sowohl Thanatotekten als auch Wohlverwahrer waren bei den Chaom hochangesehene Persönlichkeiten. In seltenen Fällen wurden der Beruf des Thanatotekten und der des Wohlverwahrers von ein und derselben Person ausgeübt. Einziger namentlich bekannter Thanatotekt und Wohlverwahrer war der Chaom Busech Bucphol, der eine Firma namens ALLDAR & IMMERFORT betrieb. (PR 2645)
 
Geschichte
Irgendwann zwischen 5 Mio. v. Chr. und 3 Mio. v. Chr. brachte Vaychar Vatruichon, der Kommandant der CHURTA-Flotte, den Thanatotekten und Wohlverwahrer Busech Bucphol auf die Idee, Gedächtnisskulpturen mit Mentroniken zu kombinieren. Mentroniken zählten in dieser Zeit beim Militär der Chaom zu den Objekten mit der höchsten Geheimhaltungsstufe, und obwohl es bei Todesstrafe verboten war, besorgte Vaychar Vatruichon Busech Bucphol eine ausrangierte Mentronik, mit der er auf dem Planeten Holpoghas zu experimentieren begann. Aus diesen Experimenten entstand kurz darauf das erste Totenhirn. (PR 2645)


Quellen: PR 2645
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)