Heft: PR 2188
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
32 - Das Reich Tradom
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
10.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2188
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
TULA
Alias
TULA
Weitere Bezeichnung
TULA

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Mit einem so genannten Habitat-Walzenraumer, dem die Algorrian den Namen TULA gaben, verließen die letzten hunderttausend Algorrian ihre Heimatwelt Tulacame. Das Schiff erreichte eine Länge von 42 und einen Durchmesser von elf Kilometern. Da die Wand rund tausend Meter dick war, entstand ein lichter Hohlraum von neun Kilometern Durchmesser und 40 Kilometern Länge, dessen gesamte Innenfläche als naturnahe Landschaft gestaltet war - auf einer Fläche von über 1200 Quadratkilometern.
 
Das Schiff verfügte über eine auffällige, von einem Rohrgeflecht überzogene silberne Außenhülle. Diese ein bis zwei Meter durchmessenden Rohre, das so genannte Netz, stellten das Herzstück des Walzenraumers dar. Im Netz wurden sechsdimensionale Zustände erzeugt, die das Schiff bei Bedarf ummanteln konnten. Es handelte sich um eine weiterentwickelte Form übergeordneter Schutzschirme.


Quellen: Glossareintrag in PR 2188
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die TULA (»Hoffnung der letzten Überlebenden«) war ein Raumschiff der Algorrian. (PR 2181)
 
Allgemeines
Konzipiert wurde sie als Generationenraumschiff, im Sprachgebrauch der Algorrian als ein »Habitat«. Die walzenförmige, silbrig schimmernde Konstruktion erreichte eine Länge von 42 Kilometern und hatte einen Durchmesser von elf Kilometern. Im Innern war die TULA hohl. Die Wandstärke dieses an seinen Enden verschlossenen »Rohres« betrug dabei etwa einen Kilometer. Über die Außenhülle des Schiffes war ein enges Netz aus etwa zwei Meter durchmessenden Röhren gesponnen, in denen sechsdimensionale »Zustände« erzeugt werden konnten, die, nach außen projiziert, in ihrer Gesamtheit einen hochentwickelten Energieschutzschirm darstellten. Die Innenwandung hatten die Algorrian wie einen Lebensraum mit natürlichen Landschaften gestaltet. (PR 2188 – Glossar)
 
Anmerkung: Die spezielle 6-D-Schutzschirmtechnologie fand später in einer weiterentwickelten und spezialisierteren Form auch bei den Virtuellen Schiffen der Baolin-Nda Anwendung. (PR 2184 – Kommentar)
 
Geschichte
Etwa 20 Millionen Jahre v. Chr. waren die Algorrian ihrer Tätigkeit als Techniklieferanten für die Ordnungsmächte überdrüssig geworden. Obwohl ein erster Versuch der Abkehr durch Kräfte der Kosmokraten im Jahre 19.979.228 v. Chr. mit der Vernichtung der algorrianischen Flotte, der Zerstörung ihrer Heimatwelt Tulacame und Versklavung streng bestraft wurde, verloren die Hohen Mächte letztendlich das Interesse an dem nun vom Aussterben bedrohten Volk. Das verschaffte den Algorrian die Möglichkeit, sich von der Schreckensherrschaft der Kosmokratendiener wieder zu erholen. (PR 2181)
 
Unter der Führung von Le Anyante und Curcaryen Varantir wurde nun der Bau der TULA mit dem Ziel in Angriff genommen, ihre Heimatgalaxie Xantharaan und damit den direkten Einflussbereich der Kosmokraten endgültig zu verlassen. Mit den letzten 100.000 Überlebenden ihres Volkes an Bord machten sie sich im Jahre 19.946.349 v. Chr. auf die Suche nach einem sicheren Ort und erreichten 88 Jahre später schließlich die Galaxie Mahagoul. Dort glaubten sie die erhoffte Sicherheit gefunden zu haben und ließen sich auf dem Planeten Tulacame 2 nieder. (PR 2181)


Quellen: PR 2181 / PR 2188 – Glossar
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 2181
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Dazugehöriger Kommentar von :


Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)