Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
16 - Die Kosmische Hanse
Eintragsdatum:
10.12.2006
Letzte Änderung:
30.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2482
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Sorgoren
Alias
Sorgoren
Weitere Bezeichnung
Sorgoren

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Die Sorgoren sind ein Volk von Humanoiden, das schon vor mindestens 70 Millionen Jahren existiert haben muss.
 
Erscheinungsbild
Diese Beschreibung richtet sich nach Carfesch und Inkadye, den einzigen bekannten Sorgoren.
 
Sorgoren sind ungefähr 1,80 bis zwei Meter groß. Sie haben eine strohfarbene, aus achteckigen Hautplättchen bestehende Haut. Die Plättchen können sich je nach Umgebungstemperatur zusammenziehen oder ausdehnen. Anstelle einer Nase haben Sorgoren eine Atemöffnung mit einem organischen Filter aus einem gazeähnlichen Gewebe. Dieses produziert beim Atmen leise knisternde Geräusche. Sie haben ein breites Kinn, in dem eine kleine lippenlose Mundöffnung sitzt. Die weit hervorstehenden Augen haben Ähnlichkeit mit zwei großen, tiefblauen, strahlenden Murmeln. Diese sind starr - sie stehen aber weit genug seitlich vom Kopf, so dass ein Blickwinkel von 180 Grad möglich ist.
 
Die Schultern stehen stark hervor. Die Hände sind siebenfingrig, die Finger enden in verhornten Krallen. Unter diesen Krallen leben mikroskopisch kleine Symbionten, die sich von abgestorbenen Hornschuppen ernähren. Die Symbionten sensibilisieren die Hornfinger so sehr, dass der Tastsinn stärker ausgeprägt ist als der eines Menschen.
 
Aufgrund der beiden bekannten Sorgoren ist anzunehmen, dass Sorgoren zweigeschlechtig sind.
 
Geschichte
Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurden sie zu einem Hilfsvolk der Kosmokraten und erledigten viele verschiedene Aufgaben für sie. Etwa 70 Millionen v. Chr. war die Sorgorin Inkadye eine Beauftragte der Kosmokraten. Bei ihrem letzten Auftrag war sie mit einem Walzenraumer und ihrer Raumjacht, der AS'RIF, in der Galaxie Serdragon unterwegs, um die Friedensverhandlungen zwischen den Kollogom und den Auper'como voranzutreiben, als sie durch Zufall eine Gefangene KOLTOROCS wurde. (PR 2492)
 
Mehrere Millionen Jahre vor Christus wurde Carfesch von Tiryk nach Ambur geschickt, wo er mit Hilfe des Memorings Perry Rhodans und Atlans spätere Zellaktivatoren justierte. Carfesch war danach in ES aufgegangen. (PR 1000)
 
Im 14. Jahrhundert NGZ wurde Inkadye von der Besatzung des in der Kernregion Hangays operierenden SOL-Mittelteils aus der Gefangenschaft befreit. Sie erkannte Atlans Ritteraura und fasste Vertrauen zu den Galaktikern. (PR 2482)
 
Nach der Flucht aus KOLTOROCS Gefängnis verlor Inkadye infolge eines Psionischen Prozesses Vitalenergie. Dies konnte aber von Trim Marath und Startac Schroeder eingedämmt werden. Sie erzählte Atlan die Geschichte KOLTOROCS. (PR 2492)


Quellen: PR 1000, PR 2482, PR 2492
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Die Sorgoren sind ein humanoides Volk, das schon seit Millionen von Jahren im Dienst der Kosmokraten steht oder zumindest einzelne Vertreter wie Carfesch. Gemessen am Erscheinungsbild des männlichen Sorgoren Carfesch sind Sorgoren durchschnittlich zwei Meter groß und haben eine strohfarbene, aus achteckigen Hautplättchen bestehende Haut. Die Plättchen können sich je nach Umgebungstemperatur zusammenziehen oder ausdehnen.
 
Anstelle einer Nase atmen Sorgoren durch eine Öffnung mit einem organischen Filter aus einem gazeähnlichen Gewebe, das beim Atmen leise knistert. Das Kinn ist recht breit, darüber sitzt eine kleine lippenlose Mundöffnung. Die starren, seitlich am Kopf sitzenden, weit hervorstehenden Augen haben Ähnlichkeit mit großen, tiefblauen, strahlenden Murmeln und ermöglichen einen Blickwinkel von 180 Grad.
 
Die Hände sind siebenfingrig, wobei die Finger in verhornten Krallen enden, unter denen mikroskopisch kleine Symbionten leben, die sich von abgestorbenen Hornschuppen ernähren und im Gegenzug die Nerven der Hornfinger ungemein sensibilisieren, wodurch der Tastsinn ausgezeichnet ist


Quellen: Glossareintrag in PR 2482
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)