Heft: PR 1563
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR: 0
Report Nr. : 0

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Risszeichnung
Zyklus:
16 - Die Kosmische Hanse
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
13.08.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
331 / 2084
Glossar in PR-Heft:
1901 / 1903 / 1907 / 1915 / 1928 / 1950 / 2204 / 2715 / 2770 / 2921
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Q-V 96 - 97
Atlan-Lexikon in HC:
2
Encyclopädia Terrania:
SERUN
Alias
SERUN - Anzüge

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Lebenserhaltungssystem terranischer Fertigung. SERUN steht für semireconstituent recycling unit (halbwiederherstellende Wiederaufbereitungsanlage). SERUN-Raumanzüge unterscheiden sich von den früheren Modellen durch ein leistungsfähiges System, das alle Körperemissionen entweder wiederverwertbar macht oder in harmlose, nichtriechende und ungiftige Stoffe verwandelt. Die SERUN-Anlage, betrieben von einer mikrominiaturisierten Nuklearbatterie, arbeitet beispielsweise die Feuchtigkeit der Atemluft, Schweiß und andere anzuginterne Flüssigkeiten in Trinkwasser auf; chemische, physikalische sowie bakterielle Prozesse bewirken, daß dieses Wasser anfänglich von hervorragender Qualität ist. Erst nach mehreren Wochen vermindert sich diese Qualität allmählich. Ähnliches gilt für die Aufbereitung anderer Stoffe, beispielsweise Atemluft. Ein Cybermed genanntes System sorgt selbstregelnd oder programmierbar für das medizinisch-psychologische Wohlbefinden des Trägers, es hält Sedativa, Analgetika und Psychopharmaka bereit. Die modernen SERUNS sind mit Pikosyns* ausgerüstet, über die der Träger mit seinem Anzug kommunizieren und alle Funktionen auslösen kann. Ursprünglich von terranischen Wissenschaftlern entwickelt, sind SERUNs heute bei vielen Milchstraßenvölkern verbreitet.
 
(Rißzeichnung in PR 1196 - Report 112)
(Rißzeichnung des Modells Gefechtseinheit Typ C-06 in PR 1912 - Report 290)
 
Grundausstattung
Ein SERUN wiegt rund 25 Kilogramm und kann unter Normalbedingungen zehn Tage betrieben werden, ohne einer Aufl adung zu bedürfen. Der Rückentornister beinhaltet Lebenserhaltungssystem, Innenklimatisierung, Ver- und Entsorgungseinheiten, Vorräte, Mikrowandler, zwei Sphärotraf-Kugelspeicher, Mikrofusionsreaktor als sekundäre Energieversorgung, den Deflektor, IV-Schirmgenerator und -Projektoren (der Schirm kann zwischen konturnah und kugelförmig mit bis zu 2,7 Metern Durchmesser stufenlos verstellt werden), das Gravo-Pak (bis 500 Stundenkilometer) und die Mikropositronik. Weiterhin gehören zur Ausstattung ein Absorber (bis zu zehn Gravos), ein Gravitator für Standardschwerkraft, Normal- und Hyperfunkantennen (Reichweite einige Milliarden Kilometer) und diverse Sensoren. In die Anzugunterschichten eingewebte haardünne Polymergel-Spiralfasern wirken muskelverstärkend und ermöglichen einen beliebigen Wechsel von weich zu panzergleicher Festigkeit. Die chromatovariable Außenbeschichtung ermöglicht den »Chamäleoneffekt« und ist mit den »Lotos-Effekt«-Minischuppen zur Selbstreinigung kombiniert. Flexible Protektorschalen (Oberschenkel, Waden-/Schienbein, Schulter-/Ober-/Unterarm) und flexible Gelenkschutzmanschetten bieten weiteren Schutz, ebenso der Brustharnisch (mit Schaltplatte und Brustscheinwerfer) – in Kombination mit den Polymergel-Spiralfasern fungieren sie als Exoskelett-Kraftverstärker. In die Handschuhe sind Mento-Rezeptoren für realistische Berührungsempfindlichkeit bis zu einem Schwellenwert eingearbeitet, die robusten Raumstiefel verfügen über Haftprofilsohlen, kombiniert mit Bodenscannern. Im Schulter-Hals-Kragenring liegt eine Instrumentenleiste mit Verbindung zum Brustharnisch, außerdem verbirgt sie den Volltransparenz-Folienfalthelm (Durchmesser 41 cm) mit Innenseiten-Head-up-Display für multimediale Nutzung einschließlich Handwaffen-Visier»Zielkreuz«. Kopfhaube und Halbschalenhelm mit Helmscheinwerfern, Kameras, Kommunikationsanlage (Head-up-Projektor etc.). Der Aggregatgürtel ist mit Halterungen, Etuis für Zusatzgeräte und Ausrüstung und anderem mehr ausgestattet. Normalerweise gehört zudem noch ein Multifunktionsarmband zur Ausstattung des SERUNS.
 
Modelle
Die Anforderungen und Einsatzbedingungen der als Einsatz-, Transport-, Schutz- und Kampfanzüge umschriebenen Bekleidung und der mit ihnen verbundenen Ausrüstung sind vielfältig. Solche Anzüge liegen in diversen Ausführungen vor – von leichten bis schweren oder gar überschweren Versionen. Vereinfachend hat sich schon vor langer Zeit die Kurzbezeichnung SERUN für diese sehr leistungsfähigen Raumanzugsysteme durchgesetzt
– die Abkürzung von Semireconstituent Recycling Unit (»halbwegs wiederherstellende Wiederaufbereitungs-Einheit«). In der Handlungsgegenwart ist als Standard der LFT das Modell SERUN 1450-12 »Warrior III« verbreitet, ein schwerer Kombinations-Schutz-und -Kampfanzug.


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

SERUN ist die Bezeichnung für einen Schutzanzug.
 
Auch wenn es sich bei dem Wort SERUN um eine Abkürzung aus der terranischen Sprache Englisch handelt - Semi-Reconstituent-and-Recycling-Unit - ist das Prinzip doch bei allen bedeutenden galaktischen Völkern bekannt und im Gebrauch.
 
Funktionsweise
    »... Von einem ‘semi-’ kann eigentlich nicht mehr die Rede sein. Aber SERUN hört sich besser an als vielleicht ‘Full-size-recycling-unit FUSRUN’ ...« (Rasta-al-Hammadi, Constructiondirector von Lund & Madison, 1288 NGZ)
 
Tatsächlich ist es so, dass eine SERUN-Einheit über 92% der vom Träger wieder ausgeschiedenen Stoffe in seinem Lebenserhaltungssystem (LES) wieder verwenden kann. Die dabei hervorragenden Bereiche sind die Versorgung mit Trinkwasser und frischem Sauerstoff. Nahrungskonzentrate werden dem Träger je nach Ausführung in fester Form (Suspensor im Helm) oder intravenös verabreicht und sind nur bedingt wiederaufbereitbar. Die medizinische Versorgung wird durch das Cybermed genannte System sichergestellt. Hierbei handelt es sich um ein selbstregelndes, programmierbares Gerät, das einen großen Vorrat an Pharmaka zur Behandlung von physischen und seelischen Wunden bereithält. Im extremen Notfall kann der Träger in einen komatösen Tiefschlaf versetzt werden, bis medizinische Hilfe verfügbar ist.
 
Im Rückenteil liegen Energieversorgung (langlaufende Kernzerfallsbatterie / 50 Kilowatt für 18.000 Stunden), Flugaggregat mit Antigrav (so genanntem Gravo-Pak mit polarisiertem Antigrav zur Fortbewegung) sowie Schutzschirmsysteme (Paratron/HÜ-Schirm, Deflektor) und die größeren Versorgungsaggregate und Speicher, besonders das Cybermed. Zu den weiteren Fähigkeiten dieses Anzugsystems gehören zum Beispiel Selbstabdichtung bei Hüllenlecks und ausfahrbare Sondententakel. Zudem ist ein SERUN auch ohne Schutzschirmsysteme in der Lage Temperaturen von 1200 Grad Celsius, und kurzfristig auch darüber hinaus, zu widerstehen. (PR 2674, S. 31) Bis zum Hyperimpedanzschock wurden die meisten SERUN-Ausführungen von einer mikrominiaturisierten Syntronik, dem so genannten Pikosyn, gesteuert.
 
Dank der chromatovariablen Außenbeschichtung entsteht ein Chamäleoneffekt, der den SERUN fast unsichtbar werden lässt. (PR 2602, S. 32)
 
Bei modernen SERUNS wird das Holster für zum Beispiel den Kombistrahler durch eine Träger-Signatur-Sicherung geschützt. (PR 2600, S. 18)
 
Zusammenfassend stellt der SERUN eine komplett geschlossene Ökosphäre dar, die von äußeren Einflüssen völlig unabhängig über lange Zeiträume aufrecht erhalten werden und mobil sein kann. Die dabei zugrunde liegende Technik schließt ein umfassendes Verständnis über Neukonfiguration von organischen Molekülketten, sanfte Trennung von Verbindungen und vollständige Vernichtung (Desintegration) von giftigen Reststoffen ein. All diese kernchemischen Prozesse laufen in den einzelnen, dezentral untergebrachten Aggregaten ab, die sich hauptsächlich in miniaturisierter Form in den Zwischenschichten des Anzugs befinden.
 
Entwicklungsgeschichte und Modelle
Mit dem Durchbruch in der syntronischen Kybernetik und siganesischen Miniaturisierungstechnologie im ausgehenden 5. Jahrhundert NGZ verwandelte sich das bisher klobige Exoskelett, das nur mittels Servomotoren und Gravitator bewegt werden konnte, in einen leichten, allen anderen Anzugssystemen nun auch in Puncto »Handling« überlegenen Schutzanzug. Seither werden innerhalb des Galaktikums, mit einigen Ausnahmen, nur noch SERUNS verwendet, den jeweiligen Körperformen und Einsatzanforderungen angepasst.
 
Ab Mitte des 13. Jahrhunderts NGZ wurde im arkonidischen Kristallimperium ein konkurrierender Entwurf mit dem Akronym TRUV entwickelt. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um einen Schutzanzug mit SERUN-ähnlichen Eigenschaften, jedoch einem verlagerten Schwerpunkt auf Antriebs- und Waffenkomponenten. Eine Entwicklung, die auf terranischer Seite mit den Gefechtssystemen der BETA-, GAMMA- und C-Reihe beantwortet wurde. Ein bekannter terranischer Hersteller ist die Firma Lund & Madison.
 
Seit dem Hyperimpedanzschock des 14. Jahrhunderts NGZ sind diese Anzüge, nun PHIS-SERUN genannt, ohne syntronische Komponenten und mit gegenüber ihren Vorgängern teilweise reduzierten Leistungsdaten in Gebrauch.
 
Während der Operation Tempus im Jahre 1346 NGZ / 20.059.813 v. Chr. trug Perry Rhodan unter anderem das SERUN-Standardmodell 330-10 Warrior III, einen kombinierten Schutz- und Raumanzug.
 
Ebenfalls im Jahre 1346 NGZ war das Standardmodell 1340-05 Warrior III (PHIS) in Gebrauch. Der Zusatz Post-HyperImpedanz-Schock kennzeichnet das SERUN-Modell als für die Bedingungen nach der Erhöhung der Hyperimpedanz ausgerüstet. (PR 2437) Eine verbesserte Modul- und Komponententechnologie gestattet seit etwa 1340 NGZ eine größere Flexibilität und die Anpassung an Anforderungen hinsichtlich Einsatzart und -Umstand. Einer dieser neuen SERUN-Ansätze ist das modulare Raumanzugssystem – M3S abgekürzt (modular spacesuit-system). (PR 2468)
 
Der Stardust-Menschheit stand im Jahre 1463 NGZ für ihre Raumlandedivisionen das Modell Fighter IV zur Verfügung. (PR 2523, S. 52)
 
Die LFT nutzt im Jahr 1463 NGZ das Modell 1450-12 Warrior III als schweren Kampf- und Schutzanzug. Der Standard-SERUN der Neuen USO ist zu dieser Zeit der USO-Standard-SERUN 1462-05 mit dem Eigenname Samurai, welcher ebenfalls ein schwerer Kombinations-Schutz- und Kampfanzug ist und in etwa die gleichen Werte des Warrior III der LFT hat. (PR 2531)
 
Im Jahre 1469 NGZ waren Modelle mit der Bezeichnung 1465-05 Warrior III im Einsatz. (PR 2600, S. 18) An Bord der BASIS wurden SERUNS in »Expeditionsversion« verwendet. (PR 2601, S. 5)
 
Ausführungen
TSUNAMI-Spezial-SERUN
Die Besatzung von TSUNAMIS setzte so genannte TSUNAMI-Spezial-SERUNS ein. 447 NGZ waren diese im Zuge der Ereignisse rund um den Transfer Hangays von Tarkan nach Meekorah insbesondere für einen Einsatz unter wechselnder Strangeness optimiert. So besaßen sie neben der Syntronik eine zusätzliche Mikropositronik. Diese konnte bei einem Strangeness-Schock bedingten Ausfall der Syntronik deren Aufgaben übernehmen. Zudem war der Cybermed so ausgelegt, dass er einen aufgrund eines Strangeness-Schocks bewusstlosen Träger des SERUNS bis zu sechs Monaten am Leben erhalten konnte. Ein Nebeneffekt dieser Zusatzfunktionalität war die Notwendigkeit für einen relativ großen Rückentornister. (PR 1369, S. 49)
 
In der Darstellung sind die in der LFT-Flotte zu Kampf- und Kommandoeinsätzen verwendeten Gefechtsvariationen des SERUN zu sehen. Gezeigt wird eine typische AAC-Szene (After-Action-Check), bei der die von einem Einsatz kommenden Mitglieder ihre Anzüge und Waffen/Geräte mit Hilfe von Servicepersonal durchprüfen und abgeben.
 
Die Gefechtseinheit verfügt über alle Merkmale eines zivilen SERUN, ist aber noch zusätzlich ausgestattet:
    Anzugoberschicht mit Camouflagebeschichtung (chemischer Prozess der Anpassung an die vorherrschenden Umgebungsfarben)
    leistungsfähigere Ortungs- und Funksysteme
    stärkere Flugsysteme des Gravo-Paks
    Zusatzpanzerungen wie zum Beispiel der Hände mit integriertem Vibratormesser, ausfahrbar
    Zusatzbewaffnung: Visual-tracking MVH-Automat (PCBC2) -Kombinationsstrahler mit Thermostrahler/Desintegrator/Paralysator)
    verstärkte Schutzschirmgeneratoren
    erweiterte Holoprojektionsfähigkeit des Pikosyns
 
Rechts im Vordergrund sind Rückenteil mit Flugaggregaten und LFT-Hoheitssymbol zu erkennen. Darüber hinaus ist der MVH-Automat als kugelartiger Schulterfortsatz zu sehen. Er wird im aktivierten Zustand wahlweise vom Pikosyn als Entlastung oder vom Träger über dessen Blickrichtung, die Sensoren im Helmkranz ablesen, gesteuert. In diesem Fall ist der vom Träger im Auge scharf fokussierte Gegenstand das Ziel. Feuerkommando wird akustisch oder manuell (Doppelaugenaufschlag) gegeben. Weiterhin besitzt der Anzug einen Holster mit Wiederaufladeanschluss für eine rein manuell geführte Handwaffe.
 
Der Kommando-Leiter gibt gerade seine Handwaffe, ein MRCB V-B, ab. Man sieht, neben einem Bart als Zeichen der Einsatzdauer, seine Rangabzeichen und das immer noch gültige terranische Sonnenabzeichen. Zu erkennen sind auch die Panzerungen seiner Handschuhe, die je ein ausfahrbares Zwillingsvibratormesser enthalten.
 
Die Servicebesatzung trägt einen normalen Bordanzug, ebenfalls mit Rang-, Hoheits- und Schiffsabzeichen. Dieser verfügt über Rettungsmechanismen wie ein Sauerstoffsystem für 20 Minuten und einen abdichtenden Prallfeldschirm bei Dekompressionen.
 
Bei diesem Anzug wird bewusst auf gemeinsame standardisierte Grundsysteme der Einsatz-, Transport-, Schutz- und Kampfanzüge gesetzt, die trotz der unterschiedlichen spezifischen Systeme in ihren Funktionen identisch sind. Unterschieden wird in Basis- und Missionsmodule, wobei zum Beispiel das zur Anwendung kommende Lebenserhaltungssystem (LES) allen Versionen gemeinsam ist. Genormte Anschlüsse und Verbindungen sowie das Modulkonzept an sich ermöglichen beste Kompatibilität und rasche Anpassungen an den jeweiligen Einsatzbedarf.
 
Die zugrundeliegende Technik – vor allem mit Blick auf Regeneration, Aufbereitung, Ver- und Entsorgung – beruht auf einem inzwischen erstklassigen Verständnis der Neukonfiguration anorganischer und organischer Moleküle, der sanften Trennung und Rekombination von Verbindungen auf engstem Raum in nanorobotischen Mikro-Clustern nach Art lebender Zellgruppen sowie der vollständigen Vernichtung durch Ausscheidung oder Desintegration giftiger Reststoffe. Über die vielfältigen Nanoroboter kommen bei der Wiederaufbereitung chemische, physikalische wie auch bakterielle Prozesse zum Einsatz, in einigen Fällen auch solche auf hyperenergetischer Basis.
 
Basismodul
Das M3S-Basismodul besteht aus einer mehrschichtigen Anzugkombination, die bei längeren Missionen auf der nackten Haut getragen wird. Sie setzt sich aus einem zu Reinigungs- und Wartungszwecken heraustrennbaren Innenanzug, einem Außenanzug und dem Aggregatgürtel zusammen.
 
Zusatzmodule
Diese bestehen aus einem zusätzlichen Tornister sowie zusätzlichen Modulen in Westen- oder Überanzugsformen.
 
Weitere Details bitte den einschlägigen Datenblättern (siehe Quellenverweise) entnehmen.
 
Trivia
    Rumus Sharman bezeichnet die Spezialanfertigung eines SERUNS für Gucky, wohl in Anspielung auf den Biberschwanz des Mausbibers, scherzhaft als »SCHWANZRUN«. (PR 1371, S. 49)
 
Darstellungen
    Datenblatt: »Terranische Technik – SERUN, mittelschwerer Kombinations-Kampfanzug« (PR 1748 – Report) von Georg Joergens
    Datenblatt: »Galaktische Schutzanzüge – Terranische SERUN - Gefechteinheit Typ C-06 1288 NGZ« (PR 1912 – Report) von Gregor Paulmann
    Datenblatt: »Galaktische Schutzanzüge – Modulares Raumanzugsystem für SERUN (Teil 1)« (PR 2468 – Report) von Gregor Paulmann
        Abbildung 1: Innenanzug
        Abbildung 2: Helmkinematik
        Abbildung 3: Außenanzug
    Datenblatt »Galaktische Schutzanzüge – Modulares Raumanzugsystem für SERUN (Teil 2)« von Gregor Paulmann (PR 2472 – Report)
        Abbildung 4: Handschuh und Armmanschette
        Abbildung 5: Tornister
        Abbildung 6: Gefechtsmodul


Quellen: PR 1369, PR 1371, PR 2468, PR 2523, PR 2531, PR 2600, PR 2601, PR 2602 / PR 2437 - Glossar
Beschreibung 3 - Autor: PR-Redaktion

Die Abkürzung steht für semi-reconstituent recycling unit, also für »halb wiederherstellende Wiederaufbereitungsanlage«. Es handelt sich dabei um einen technisch hochwertigen und leistungsfähigen Raumanzug.
Er schützt seinen Träger nicht nur durch spezielle Vorrichtungen, sondern ermöglicht auch die Wiederverwertung aller körperlichen Ausscheidungen, sodass der Anzug theoretisch über Wochen oder gar Monate getragen werden kann. Ebenso verfügen SERUNS über starke Energie- und Schutzschirm-Aggregate, eine Mikropositronik und eine Medoeinheit.
 
Der Schutz- und Kampfanzug setzt auf leichte und gleichzeitig stabile Elemente. In den Anzugunterschichten sind haardünne Polymergel-Spiralfasern eingearbeitet; sie wirken muskelverstärkend und simulieren bei Bedarf »smarte« Bindegewebseigenschaften, die einen beliebigen Wechsel von weich zu panzergleicher Festigkeit ermöglichen.
 
Die chromatovariable Außenbeschichtung ermöglicht den »Chamäleoneffekt«, passt sich also verschiedenen Hintergründen an. Mithilfe der »Lotos Effekt«-Minischuppen kann sich die Außenbeschichtung selbst zur Selbstreinigung anregen.
Flexible Protektorschalen bedecken Oberschenkel, Waden-/Schienbein sowie die Schulter mit Ober- und Unterarm. Dazu kommen flexible Gelenkschutzmanschetten, die weiteren Schutz bieten, ebenso der Brustharnisch (mit Schaltplatte und Brustscheinwerfer) – in Kombination mit den Polymergel-Spiralfasern wirken sie als Exoskelett-Kraftverstärker.
 
Ergänzt wird die Ausrüstung durch Handschuhe mit Mento-Rezeptoren. Dies ergibt eine realistische Berührungsempfindlichkeit. Schwerer und wuchtiger sind hingegen die robusten Raumstiefel mit Haftprofilsohlen, die mit einem Bodenscanner kombiniert werden.
Der Schulter-Hals-Kragenring ist mit einer Instrumentenleiste ausgestattet, ebenso mit einer Verbindung zum Brustharnisch – diese dient dem Hermetikverschluss des Volltransparenz-Folienfalthelms (Durchmesser 41 Zentimeter). Dieser wiederum verfügt über ein Innenseiten-Head-up-Display, das eine multimediale Nutzung erlaubt, die auch ein Handwaffen-Visier-»Zielkreuz« einschließt.
 
Abgeschlossen wird die SERUN-Ausrüstung mit einer Kopfhaube und einem Halbschalenhelm mit Helmscheinwerfern und Kameras sowie einer Kommunikationsanlage; zu dieser gehört unter anderem ein Head-up-Projektor.


Quellen: Glossareintrag in PR 2921
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Modell 330-10 Warrior III
Heft: PR 2400
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Modell Fighter IV
Heft: PR 2523
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 2817
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt






Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)