»Ramoz«
Heft: PR 2502 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Tiere
Unterrubrik 2:
Zyklus:
36 - Stardust
Eintragsdatum:
16.03.2010
Letzte Änderung:
09.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2507 / 2534 / 2603 / 2639 / 2677
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Ramoz
Alias
Ramoz

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der neue Herrscher der Galaxis Chanda ist ein Relikt aus ferner Vergangenheit – der Zeit, in der die Oraccameo noch die herrschende Macht in der von ihnen Chalkada genannten Galaxis waren.
 
Vor etwa 300.000 Jahren lassen die Oraccameo ihn zu einem Piloten ausbilden, der in der Lage ist, ihre Raumschiffe ganz allein mit der Kraft seines Geistes zu lenken.
 
Was der Humanoide aus dem Volk der Zasa zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß, ist, dass er keinesfalls einem Intelligenzvolk entstammt. Die Zasa sind halbintelligente Wesen, die irdischen Luchsen gleichen. Sie verfügen über die Fähigkeit, sich fünfdimensional zu orientieren.
 
Sie ernähren sich von Beeren sowie von Beutetieren, denen sie mit raffinierten Fallen nachstellen. Bemerkenswert ist ihr ausgeprägter Kopulationsdrang.
 
Die von den Oraccameo veränderten Zasa sind Humanoide mit orangefarbener Körperbehaarung. Sie verfügen auch in dieser Gestalt über einen ausgezeichneten Orientierungssinn im fünfdimensionalen Raum, was ihren Wert als Piloten der Oraccameo erklärt.
 
Ramoz erweist sich als der seit Generationen begabteste Pilot, den Chalkada gesehen hat.
 
Er wird immer weiter modifiziert und erhält anstelle des rechten Auges einen Metalldorn, der ihm die Orientierung im fünfdimensionalen Raum noch weiter erleichtert. Der hochrangige Oraccameo-Führer Wörgut Gooswart erhebt Ramoz zur »Seele der Flotte«, die in der Lage sein soll, die gesamte Kriegsflotte seines Volkes im Alleingang zu lenken.
 
Als Ramoz die Wahrheit über seine Abstammung erfährt und die finsteren Pläne von Wörgut Gooswart durchschaut, unterwerfen ihn die Oraccameo als Bestrafung einer Prozedur, die sie »Reduktion« nennen: Sie verwandeln den Piloten in seine tierhafte Urgestalt zurück.
 
Versehen mit Knieschützer-Gamaschen, die ein Stasisfeld erzeugen, das ihn langlebig macht, wird er über das Transitparkett eines Polyport-Hofes auf den Planeten Markanu verschickt, wo er seine Exilzeit verbringen soll. Er richtet sich in einem Raumschiff (das er nicht als solches erkennt ...) wohnlich ein, markiert sein Revier – und wartet ...
 
Etwa 300.000 Jahre später (nach terranischer Zeitrechnung schreiben wir das Jahr 1643 NGZ) erreichen Perry Rhodan und Mondra Diamond Markanu und finden das Raumschiff – MIKRU-JON. Sie treffen auch auf Ramoz, und Mondra freundet sich mit dem luchsähnlichen Tier an.
 
Er begleitet Mondra als eine Art Haustier über längere Zeit, ohne dass sich das Geheimnis des Tieres, das mit Hightech-Ausrüstung bekleidet ist, lösen lässt.
 
Sechs Jahre später, im September 1469 NGZ, hält sich Ramoz mit Mondra Diamond auf der BASIS auf, als diese in die Galaxis Chanda entführt wird.
 
Die Bedingungen in Chanda führen dazu, dass er das Bewusstsein verliert; gleichzeitig beginnen die Manschetten an seinen Hinterbeinen zu wuchern, und auf seinem rechten Auge formt sich ein langer Dorn.
 
Schließlich bilden die Beinschützer einen Rankenkokon aus (ihre zweite Aufgabe neben der Erzeugung des Stasisfeldes), und Ramoz verwandelt sich im Verlauf von zwei Wochen in einen circa 1,70 Meter großen Humanoiden mit orangefarbener Körperbehaarung und tut kund, dass es schön sei, wieder zu Hause zu sein. Er hat seine »normale« Form wieder.
 
Ramoz führt die Galaktiker in Chanda zu einer grünen Sonne, die in einem Wellenspektrum strahlt, auf dessen Empfang der Augendorn ausgelegt ist.
 
MIKRU-JON kann in ein Miniaturuniversum eindringen (den »Kalten Raum«), in dem sich eine große Flotte von sternförmigen Raumschiffen befindet: die alte Kriegsflotte der Oraccameo.
 
Dort erhält Ramoz seine Erinnerung zurück und teilt sich Mondra mit. Dieser gefällt allerdings gar nicht, was sie hört, und alle Zuneigung, die sie für Ramoz empfunden hat, verfliegt.


Quellen: Glossareintrag in PR 2677
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Ramoz war ein Zasa aus der Galaxie Chanda.
 
Erscheinungsbild
Das circa 60 Zentimeter lange Wesen ähnelte entfernt einem terranischen Luchs. Sein rechtes Auge war getrübt. Sein Fell war schwarz und silberfarben gestreift. Ramoz trug dünne, fellfarbene Manschetten an den Hinterbeinen. Möglicherweise handelte es sich um die Überreste eines Anzugs, der einst den ganzen Körper bedeckt hatte. Obwohl Ramoz beachtliche Reißzähne hatte, schien er nur pflanzliche Kost – auch in Form von Konzentratriegeln – zu sich zu nehmen. Er hatte extrem schnelle Reflexe. (PR 2504)
 
Als Zasa war das luchsartige Aussehen seine ursprüngliche, natürlich Gestalt. Durch Manipulationen der Oraccameo konnte er aber auch eine humanoide Gestalt annehmen. Als er 1469 NGZ in die Galaxis Chanda gelangte, nahm er die Gestalt eines circa 1,70 m großen Humanoiden mit orangefarbener Körperbehaarung an. (PR 2603)
 
Charakterisierung
Als Perry Rhodan und Mondra Diamond im Jahre 1463 NGZ zum ersten Mal auf Ramoz trafen, konnten sie sich lange Zeit nicht einig darüber werden, ob Ramoz ein Tier war, oder ob er als (halb-)intelligentes Wesen betrachtet werden musste. Zeitweise erweckte er den Eindruck, als hätte er telepathische Fähigkeiten, eine Einschätzung, die sich später aber nicht bestätigte. (PR 2504)
 
Erst seine Transformation in einen Humanoiden schien die Frage zu beantworten. (PR 2603)
 
Tatsächlich war es so, dass Ramoz als Zasa geboren wurde, ein luchsartiges Tier mit orangefarbenem Fell, das sich teils von Beeren und teils durch Jagd auf andere Tiere ernährte. Diese Tierart konnte sich fünfdimensional orientieren und raffinierte Fallen für ihre Beutetiere erstellen. (PR 2660)
 
Geschichte
Stardust / Frequenz-Monarchie
Am 8. Januar 1463 NGZ drangen Perry Rhodan, Mondra Diamond, Icho Tolot und Ariel Motrifis in ein Museum in der Endlosen Stadt ein, um von dort mit MIKRU-JON vor der angreifenden Frequenz-Monarchie zu fliehen. Schon gleich bei der Ankunft fühlte Mondra Diamond sich beobachtet. Sie fand auf dem Boden eine kleine Pfütze, hier hatte ein Katzenwesen sich kurz zuvor erleichtert. Plötzlich stürmte dieses auf Mondra zu und ließ sich von ihr in die Arme nehmen. Sie schloss das Wesen sofort ins Herz und war der Meinung, es sehe aus wie ein Ramoz; daher der Name. (PR 2502)
 
Anmerkung: Die Erklärung dafür, was ein Ramoz ist, blieb Mondra schuldig. Möglicherweise hatte Ramoz ihr den Namen auf mentalem Wege übermittelt.
 
Als Frequenzfolger Kharonis, dessen Kriegsordonnanz und einige Darturka-Soldaten sich näherten, spürte Ramoz ihre Anwesenheit und warnte Mondra. Nachdem die Gegner besiegt waren, starteten die Galaktiker mit MIKRU-JON. Mondra nahm Ramoz mit und testete auf dem Weg zum Transporthof PERISTERA seine Fähigkeiten. (PR 2502, PR 2504)
 
Am 13. Januar auf PERISTERA mit dem Markt von Toykana angekommen, machte sich Mondra zunächst alleine auf die Suche nach weiteren Informationen. Nachdem sie vom Marktleiter Ulocco Lo'tus gefangengenommen worden war, nutzen Perry Rhodan und Icho Tolot Ramoz' tierische Instinkte, um Mondras Aufenthaltsort auszuspüren und einen Weg ins Innere von PERISTERA zu finden. Von dort aus reiste die Gruppe gemeinsam mit MIKRU-JON am 15. Januar weiter über das Polyport-Netz zum Polyport-Hof OROLOGION und erreichte schließlich am 17. Januar den Polyport-Hof NEO-OLYMP. (PR 2505, PR 2506, PR 2507)
 
Nachdem sie sich einige Zeit im Stardust-System aufgehalten hatten, erreichte die Gruppe über Wanderer am 10. März den Transporthof DARASTO. Auch hier wich Ramoz kaum vom Mondra Diamonds Seite. (PR 2532, PR 2533, PR 2534) Von DARASTO aus ging die Reise weiter ins Sicatemo-System. (PR 2536) Ramoz begleitete Perry Rhodan und Mondra Diamond weiter zum Handelsstern FATICO und während der Schlacht um Hibernation-3. (PR 2544, PR 2545)
 
Nachdem die JULES VERNE, bestehend aus JV-2 und JV-Mittelteil, Ende April 1463 NGZ vom Handelsstern FATICO nach TALIN ANTHURESTA transferiert worden war und dort in einen Psi-Sturm geriet, entstanden aus den Gedanken und Erinnerungen vieler Besatzungsmitglieder so genannte Psi-Folien. Eine dieser Psi-Folien entsprang den Gedanken und Erinnerungen von Ramoz und nannte sich Drrdin. Da die Psi-Folien eine Gefahr für die JULES VERNE darstellten, stellte sich Mikru ihnen entgegen. Mit Unterstützung von Perry Rhodan gelang es ihr, Drrdin zu stoppen. Dabei ging Drrdin in Mikru beziehungsweise MIKRU-JON auf. (PR 2551)
 
Als Perry Rhodan den Handelsstern verließ, um die Scheibenwelt Frerino zu untersuchen, blieb Ramoz mit Mondra Diamond und einer Gruppe Raumsoldaten zurück. Mondra Diamond verließ sich in der Folge auf Ramoz' Führung, um den Handelsstern weiter zu erkunden und vor allem die Erinnerungen an die 45 Tage zurückzuerlangen, während derer sie im Februar und März 1463 NGZ auf Wanderer auf Perry Rhodan gewartet hatte. (PR 2556, PR 2557)
 
Auch während der Auseinandersetzung mit dem Stalwart Agrester wurde Mondra Diamond weiterhin von Ramoz begleitet. (PR 2581, PR 2582, PR 2583)
 
Am 10. Mai 1463 NGZ begleitete Ramoz Mondra Diamond und Perry Rhodan an Bord von MIKRU-JON auf der Suche nach dem PARALOX-ARSENAL in der Schneise von Anthuresta. (PR 2590) Ramoz war dabei, als in einer von ESTARTU im Inneren eines namenlosen Mondes angelegten Station ein Zugang zum Zeitspeer gefunden wurde. (PR 2591)
 
Nachdem das PARALOX-ARSENAL geborgen worden war, begleitete Ramoz Mondra Diamond und Perry Rhodan bei den weiteren Ereignissen rund um das ARSENAL, den Kampf zwischen ES und VATROX-VAMU und die Trennung von ES und TALIN, ohne dabei eine nennenswerte Rolle zu spielen. (PR 2594, PR 2595, PR 2598, PR 2599
 
Chanda
Am 5. September 1469 NGZ war Ramoz mit Mondra Diamond an Bord der BASIS, als diese in die Galaxie Chanda entführt wurde. Als Perry Rhodan und Konteradmiral Erik Theonta die Evakuierung der BASIS befahlen, trat Ramoz gemeinsam mit Rhodan, Mondra Diamond, Gucky und Nemo Partijan die Flucht an Bord des Obeliskenraumers MIKRU-JON an. Diese Flucht fand ihr vorläufiges Ende auf dem Planeten Orontes und dem dort havarierten BASIS-Tender CHISHOLM. (PR 2600, PR 2601) Die Bedingungen in Chanda, wie vermutlich das Paraflimmern, wirkten sich negativ auf Ramoz aus. Er verlor das Bewusstsein und die Manschetten an seinen Hinterbeinen begannen zu wuchern. (PR 2601) Außerdem bildete sich ein etwa zwölf Zentimeter langer Dorn auf seinem rechten Auge. Während eines Gefechtes absorbierte Ramoz an Bord der MIKRU-JON eine Blitzwelle der Quolnäer Keretzen. Daraufhin verwandelte er sich in einen circa 1,70 m großen Humanoiden mit orangefarbener Körperbehaarung. Er fragte Mondra Diamond, ob ihr seine tatsächliche Gestalt gefalle, und verkündete, dass er wohl lange geschlafen habe und es schön sei, wieder zu Hause zu sein. (PR 2603)
 
In der Folge begab sich die MIKRU-JON zurück zur CHISHOLM auf Orontes. Dort wurde Ramoz umfassend untersucht, unter anderem von der Exo-Psychologin Mirjam Ono. Ramoz waren die andauernden Untersuchungen zuwider, und er protestierte lauthals dagegen. Mondra Diamond gegenüber zeigte er sich hingegen sehr anhänglich. Als sich Perry Rhodan, Gucky und Nemo Partijan am 17. September 1469 NGZ mit der MIKRU-JON auf die Suche nach Informationen über den Verbleib der BASIS machten, blieben Mondra Diamond und Ramoz an Bord der CHISHOLM auf Orontes zurück. (PR 2612)
 
Am 26. Oktober 1469 NGZ versuchte Mondra Diamond das Rätsel Ramoz zu lösen. Als sie das ehemalige Katzenwesen über sine Vergangenheit befragte, brach es bewusstlos zusammen. Erst am 12. November erwachte Ramoz wieder und verlangte Mondra zu sprechen. (PR 2638)
 
Doch Ramoz gab unverständliche Wörter von sich und war verwirrt; was man verstehen konnte, war der Begriff „Grüne Sonne“. Bei Messungen wurde entdeckt, dass der Dorn als Sender-Empfänger für gepulste Hyperstrukturen diente. Darüber hinaus wurde eine grüne Sonne entdeckt mit dem gleichen Wellenspektrum, das der Dorn empfing. Am 17. November wurde das Ziel und eine 85 Millionen Kilometer durchmessende Verwerfung der Raum-Zeit-Struktur geortet. In diese konnte MIKRU-JON nur mit Mühe und Not eindringen. Es wurden tausende Raumschiffe der unterschiedlichsten Typen entdeckt. Ramoz erklärt, dies sei »seine Flotte« und lotste MIKRU-JON zu einem bestimmten Schiff. Rhodan und Ramoz werden eingelassen. Eine mentale Stimme verkündete: »Sie müssen berechtigt sein – dann stehen die Schiffe zu ihren Diensten«, »Du bist Ramoz«, »Erkläre dich und wir stehen zu deiner Verfügung.« (PR 2639)
 
Als Ramoz sich wieder erinnerte, fiel ihm auch ein, dass die kuttentragenden Oraccameo, Vorfahren des Volkes der Oracca, sich für sein Volk wegen dessen Fähigkeit, sich im fünfdimensionalen Bereich zu orientieren, aufmerksam wurden und einige der Tiere künstlich hochzüchteten, um ihre Fähigkeiten im Pilotenbereich für sich auszunutzen. Als sie Ramoz nicht mehr benötigten, reduzierte ihn sein Ausbilder Wörgut Gooswart wieder zum Tier und versetzte ihn mit Hilfe der Knieschützergamaschen in eine Stasis, aus der er erst sehr viel später erwachte. (PR 2660)


Quellen: PR 2502, PR 2504, PR 2505, PR 2506, PR 2507, PR 2532, PR 2533, PR 2534, PR 2536, PR 2544, PR 2545, PR 2551, PR 2556, PR 2557, PR 2581, PR 2582, PR 2583, PR 2590, PR 2591, PR 2594, PR 2595, PR 2598, PR 2599, PR 2600, PR 2601, PR 2603, PR 2612, PR 2638, PR 2639, PR 2660 / PR 2602 – Glossar
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Ramoz steuert die Flotte
Heft: PR 2663 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Ramoz erhält seinen Augendorn
Heft: PR 2660 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Ramoz - Medostation
Heft: PR 2639 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt






Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)