Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
15.09.2017

PR-Heft:
273
Auflage:
2

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2916 / 2926
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
L-P 272
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Physiotron
Alias
Physiotron

Beschreibung - Autor: Daniel Winkler

Gerät zur Durchführung einer Zelldusche auf der Kunstwelt Wanderer. Im allgemeinen nimmt man an, die biologische Erhaltung könnte durch Injektionen oder Bestrahlungen bewirkt werden. Doch dies ist ein Irrtum. Jeder lebende Organismus besteht aus Atomen, aus denen sich wiederum Moleküle zusammensetzen. Das Funktionsprinzip des Physiotrons beruht auf einem katalysatorischem Kreislauf, durch den die Atomballungen für etwa 62 Jahre unverändert stabil gehalten werden. Es wird also nicht der Prozess der Alterung im Zellkern direkt angegriffen, sondern am ursprünglichsten Punkt überhaupt - im Atom.
 
Mit dem Physiotron erhält man pro Zelleinheit eine Konservierungsaufladung für den Zeitraum von 62 Jahren irdischer Zeitrechnung mit einer Toleranz von drei Monaten. Beim Überschreiten des spätest möglichen Termins für die erneute Zelldusche lassen sofort sämtliche Körperfunktionen nach, und der Körper holt in wenigen Tagen nach, woran er 62 Jahre lang gehindert wurde. Wird dabei die natürliche Lebenserwartung des Empfängers überschritten, tritt der Tod ein. Für die meisten Empfänger bedeutet bereits der erste Empfang einer Zelldusche damit einen Schritt in die ewige Abhängigkeit von Wanderer und ES, da die Zelldusche nun regelmäßig wiederholt werden muß, um weiterleben zu können.
 
Das durchschnittliche terranische oder arkonidische Gehirn versagt nach etwa 250 Erdjahren den Dienst, wobei sich die ersten Anzeichen schon Jahrzehnte vorher bemerkbar machen. Dies trifft aber für den Empfänger einer Zelldusche oder eines Zellaktivators nicht zu; er kann mit der Zeit auf ein schier unerschöpfliches Wissen zurückgreifen.
 
Im Physiotron erlebt man eine kurzen, heftigen Schmerz, gegen den eine große Transition harmlos wirkt. Der Körper verwandelt sich zeitweise in ein hauchzartes Nebelgebilde; dieser Zustand hält etwas über eine Stunde lang an. Danach ist der gegenwärtige Zustand des Körpers für 62 Jahre konserviert.
 
Unter Volllast verbraucht ein Physiotron etwa 600 Megawatt Leistung. Um solche große Energiemengen für ein vergleichsweise kleines Aggregat zur Verfügung zu stellen, benutzt man auf Wanderer die sog. Kompritormlader


Quellen: Silberbände / Atlan-HC
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Das erste Physiotron tauchte bereits sehr früh auf. ES verlieh damals zum ersten Mal per »Zelldusche« die relative Unsterblichkeit über einen begrenzten Zeitraum (62 Jahre), zuallererst an Perry Rhodan, dann auch an andere von Rhodan benannte Personen. Die begrenzte Zeitdauer führte gelegentlich zu Problemen, z.B. als Wanderer durch den Riss zum Roten Universum schwer zugänglich wurde. Als ES Wanderer 2326 zerstörte, streute es als Kompensation 25 Zellaktivatoren in der Milchstraße aus.
 
Ein kurzes Wiedersehen mit dem Physiotron gab es, als ES 1169 NGZ verwirrt war und die Zellaktivatoren zurückforderte – dafür aber eine letzte Zelldusche zugestand, sowie in den Quellträgern der Wasserstoff-Mächtigen. Die Wirkung des Physiotrons entsprach dabei stets pro Zelleinheit einer Konservierungsaufladung für genau 62 Jahre.
 
Welche Bedeutung dieser Zeitraum hat, ist bislang unbekannt.


Quellen: Glossareintrag in PR 2916 / 2926
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)