Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Waffensysteme
Unterrubrik 2:
Zyklus:
31 - Die Solare Residenz
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
08.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2096 / 2210 / 2225 / 2544 / 2667
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
PIEPER
Alias
PIEPER

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der PIEPER ist eine Anti Mutantenvorrichtung, die von den Arkoniden eingeführt wurde, um ein Mittel gegen die terranischen Monochrom Mutanten in der Hand zu haben. Man kann mit dem PIEPER den Mutanten gezielt Schmerzen zufügen, ohne ihren Aufenthaltsort zu kennen. Der PIEPER emittiert ultrahochfrequente 5 D Wellenfronten, die von den empfindlichen Psi Gehirnen wahrgenommen werden.
 
Das Ganze erinnert an Tinnitus, ist aber sehr viel schlimmer; der PIEPER verursacht Schmerzen, die bei wachem Bewußtsein nur kurze Zeit ausgehalten werden können. Mutantenfähigkeiten können theoretisch nach wie vor eingesetzt werden. Vorausgesetzt, der Mutant bringt eine entsprechende Konzentrationsfähigkeit unter extremen Bedingungen auf …


Quellen: Glossareinträge
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Der PIEPER ist ein wahrscheinlich von den arkonidischen Geheimdiensten entwickeltes Gerät zur Behinderung der Einsatzfähigkeit terranischer Mutanten.
 
Funktion
Das Gerät sendet ultrahochfrequente 5D-Wellenfronten aus, die durch eine mehrfache Kaskaden-Überladung ungeregelt den gesamten Frequenzbereich erfüllen, in dem auch die Psi-Fähigkeiten der Mutanten arbeiten. Die Wirkung ist auf mutierte Gehirne beschränkt und wirkt wie ein ständiges, sehr schmerzhaftes Störsignal. In der Folge ist es für den Mutanten sehr schwierig, sich zu konzentrieren. Seine Einsatzfähigkeit und seine Leistungskraft lassen je nach Konzentrationsfähigkeit entweder stark nach oder sind nicht mehr vorhanden.
 
Die Wellenfronten strahlen ein kugelförmiges Gebiet bislang unbekannten Durchmessers aus. Es muss also nicht der genaue Standort eines Mutanten bekannt sein, sondern der PIEPER kann »auf Verdacht« ausgelegt werden. Die Anbringung mehrerer Geräte um einen Bereich erhöhen seine Wirksamkeit.
 
Anmerkung: Vermutlich potenzieren sich die Wellenfronten der einzelnen Geräte, heben sich aber nicht gegenseitig auf.
 
Geschichte
Ein erster gezielter Einsatz von PIEPERN erfolgte durch Mascant Kraschyn während der Besetzung Topsids durch die 17. Imperiumsflotte, um eine Befreiung Reginald Bulls durch Monochrom-Mutanten zu verhindern.
 
Bei der Expedition zur Proto-Negasphäre Hangay führte die SOL einen PIEPER mit sich. Er erwies sich im Konflikt mit WirHier als nützlich, da er die Kommunikation zwischen dessen Fragmenten unterbrach. WirHiers Angriff auf die SOL konnte somit abgewehrt werden. (PR 2462)


Quellen: PR 2002, PR 2096, PR 2225, PR 2246, PR 2462
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)