Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
01 - Die Dritte Macht
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
08.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1948 / 2014 / 2652 / 2792
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
L-P 147
Atlan-Lexikon in HC:
2
Encyclopädia Terrania:
Naats
Alias
Naats

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

(Der Naat, des Naats, die Naats, naatsche) - Die Bewohner des Planeten Naat*. Es sind drei Meter hohe Geschöpfe mit kurzen, stämmigen Säulenbeinen, überlangen Armen und Kugelköpfen (drei Augen, sehr schmaler Mund, kleine Nase). Sie laufen zumeist auf allen vieren und richten sich nur bei Tätigkeiten auf. Die sauerstoffatmenden Naats verfügen über keinen Haarwuchs. Ihre Körperhaut ist schwarzbraun und wie Leder. Die Naats sind seit Jahrtausenden Sklaven der Arkoniden. Nach der Machtübernahme des Robotregenten* (1976) werden sie als Hilfskräfte auf Raumschiffen usw. eingesetzt. Trotz ihres erschreckenden Äußeren sind sie intelligent. Ihre Sprache ist das Arkonidische. Während der folgenden Jahrhunderte und Jahrtausende entwickelt sich die Intelligenz der Naats weiter, die naatsche Kultur wird zu einer modernen Gesellschaft mit hochentwickelten Wissenschaften und rund 100 Siedlungswelten. Sie ist ständisch und von romantischen Vorstellungen geprägt. Die Naats betreiben im Jahr 1143 NGZ einen Ritterkult. Zum Reifeprozeß gehört es unter anderem, einem Hohen Herren oder einer Hohen Herrin als treuer Paladin zu dienen. Nach der Vernichtung von Arkon III und dem Zusammenbruch des Vereinten Imperiums wurden die Naats teilweise selbständig.
 
Im 25. Jahrhundert besiedelten sie zahlreiche Planeten außerhalb des Kugelsternhaufens M 13. Zur aktuellen Handlungszeit (NGZ 1303) gibt es an die 250 Naat-Planeten die sich zur Naat-Föderation zusammengeschlossen haben. Die Naats im Arkon-System sind Bürger des Kristallimperiums, während die Naat-Föderation ein selbstständiges Sternenreich ist - dieses wiederum gehört aber fest zum Einflußbereich des Kristallimperiums.     Die Naats sind die affenähnlichen Bewohner des fünften Planeten des Arkonsystems. Aufgrund seiner Nähe zur Heimat der Arkoniden steht der Planet praktisch seit Einführung der Raumfahrt bei den Arkoniden unter deren Herrschaft und ist zugelassener Umschlaghafen für den Fall, daß für Raumschiffe mit Ziel Arkon II ein Einflugverbot besteht. Naat mit seiner mittleren Entfernung von 845 Mio. Kilometern von seinem Zentralgestirn ist eine Staubwelt mit einem Durchmesser von 127.000 km, einer Schwerkraft von 3,8 g, einer Rotation von 92 Stunden und marsähnlichem Klima. (Anmerkung: Im Verlagslexikon ist ein falscher Wert von 2,8 g angegeben.) Die Arkoniden wundern sich immer wieder, wie diese schmutziggelbgraue Staub- und Wüstenwelt, die zufällig eine atembare Sauerstoffatmosphäre entwickelte, überhaupt Leben hervorbringen konnte. Es gibt riesige Geröll- und Gesteinswüsten und sehr ausgedehnte, jedoch flache Gebirge. Schwerste Unwetter, Stauborkane mit bis zu 400 km/h und Kälteeinbrüche bis -80°C prägen das Bild der jeweiligen Nachtseite. Tatsächlich ist die Welt eigentlich ein Unikum, eine Welt der absoluten Extreme.
 
Obwohl die Gesamtmasse knapp dem 277fachen der Erde entspricht, liegt die mittlere Dichte bei nur 1,547 g/cm³. Damit ist Naat streng genommen ein Gasriese aus leichten Elementen wie Wasserstoff und Helium, der von einer dünnen Silikatgesteinkruste in Form von großen Schollen umgeben ist, und sich in einem äußerst zerbrechlichen Gleichgewicht befindet. Ein sonnenähnlicher, jedoch extrem reduzierter Aufheizungsprozeß, der deutlich unterhalb der Fusionszündung angesiedelt ist, erzeugt einerseits einen ausreichend starken Strahldruck, der die schweren Oberflächenschollen nicht absinken, sondern auf dem inneren Gasozean driften läßt. Andererseits ist dieser Druck nicht groß genug, als daß die Kruste ganz aufbrechen und die dann erruptierenden Wasserstoff-Vulkane die Atmosphäre ins All reißen würden. Hinsichtlich seiner Entstehung vermuten Wissenschaftler, daß es bei der Planetenbildung zu einem Zusammenstoß einer Wasserstoffwelt mit einem kleineren, festen Standardplaneten kam. Mit Unterschreiten der kritischen Annäherungsgrenze zersprang der Planet in kleinste Fragmente, die in vergleichsweise kürzester Zeit abstürzten und sich zur planetaren Kruste neu ordneten. Wiederholtes Aufschmelzen und Umgruppieren begleitete den Vorgang, bis das Gleichgewicht erreicht war. Noch heute zeugen gewaltige Bruchzonen von der Urgewalt dieser Vorgänge. Naat besitzt insgesamt 26 Monde, der größte davon ist Naator als Nummer 11.
 
Dieser mit seinen 11.786 Kilometern fast erdgroße Mond ist gleichbedeutend ist mit einer Art Truppenübungsplatz und Ausbildungszentrale - Naator ist die kosmischen Kampfschule für die arkonidischen Kolonialvölker. Der Mond ist wie der Planet Naat von wüstenhaftem Charakter mit Gebirgen und besitzt eine dünne Atmosphäre, die aber für Menschen noch verträglich ist. Wie auf Arkon I wird die Oberfläche von Trichterbauten beherrscht, die hier aber allein der Truppenunterbringung dienen. Außerdem gibt es natürlich einige Raumhäfen. Auch Naats leben hier; sie werden als billige Arbeitskräfte eingesetzt, teilweise auch als persönliche Diener der auf Naator ansässigen arkonidischen Schulungsoffiziere. Da Naator insgesamt einen beachtlichen Wert für Arkon darstellt, wird der Mond im Orbit von mehreren Dutzend Naat-Raumfestungen gesichert. (Anmerkung: Die Angabe im Verlagslexikon auf Naator würde auch ein Flottenstützpunkt mit riesigen Schiffsbauwerften existieren, kann bislang nicht bestätigt werden.
 
Die Angabe, daß Naat 26 Monde besitzt, und daß Naator darunter nur der elfte ist, stammt aus Atlan-Buch-14. Ursprünglich besaß Naat in der Handlung nur einen Mond. Dennoch wurde die Angabe übernommen, da kein direkter Widerspruch entsteht. Tatsächlich erscheint es fast unwahrscheinlich, daß eine Riesenwelt wie Naat nur einen einzigen Trabanten besitzen soll. Bezüglich der Raumfestungen ist anzunehmen, daß es sich um arkonidische Konstruktionen handelt, die von Naats bemannt wurden, denn bislang existieren keine Hinweise auf eigene Weltraumkonstruktionen der Naats.) Die Städte auf Naat sind gelb und grau wie der ganze Planet - auch die Hauptstadt Naatral mit ihrem großen arkonidischen Handelsraumhafen Theter bildet keine Ausnahme. Halbkugelförmige Häuser, manche mit turmartigen Auswüchsen am Zenit, manche ohne, stehen in Reihen und ziehen langweilige, schnurgerade Straßen zwischen sich her -Zeichen einer Zivilisation, die zu schnell gewachsen ist. Außerdem gibt es gewaltige Landefelder. Dazwischen schimmern die Farben von Parks - dort Leben die wenigen Arkoniden, die auf Naat den Machtanspruch des Imperiums vertreten. Die Naats besitzen Beine wie Tempelsäulen, überlange Arme, gedrungene Leiber und haarlose Kugelköpfe. Ihre Haut ist schwarz, die Lippen sind dünn und eine Nase im menschlichen Sinn existiert nicht. Ihre Umwelt hat die dreiäugigen Naats geprägt.
 
So verwenden sie zum Beispiel generell keine Duschen, Bäder oder ähnliches. Wasser erscheint ihnen zu kostbar, als daß man es für etwas derartiges verschwenden könnte. Die Gemütsregungen am Ausdruck eines Naats zu erkennen, ist ebenso schwierig, wie bei einem Eisbären. Naats sind recht gesellige Wesen, und Ringkämpfe sind für sie eine Art heiliger Sport. Alle Zivilisationsversuche der Arkoniden - inzwischen längst aufgegeben - haben nichts daran zu ändern vermocht, daß die Naats den besiegten Ringkämpfer in jedem Fall töten. Arkoniden, die aufgrund eines Vergehens ihre Immunität verloren haben, werden gelegentlich zu den Ringkämpfen geschickt (aufgrund der Körpergröße von etwa drei Metern, und der damit verbundenen Körperkraft, hat bislang kein Arkonide dies überlebt). Umgekehrt dienen einzelne Naats hochstehenden Arkoniden als Leibsklaven - was aufgrund ihres charakteristischen wiegend-schaukelnden Ganges zwischen den hochgewachsenen Arkoniden ziemlich grotesk wirkt. Auf Naat, Naator und den anderen Monden leben insgesamt in der Neuzeit rund neun Milliarden Naats. Seit jeher gelten die Naats im großen und ganzen als harmlos und als Arkon völlig ergeben. Doch selbst sie lassen sich nicht alles gefallen.
 
Anfang des Jahres 2043 stellt der Robotregent den Aras Mitglieder des Naatvolkes für "wissenschaftliche Zwecke" zur Verfügung. Daraufhin kommt es zu einer Revolte auf dem fünften Arkonplaneten. Obwohl dieser Aufstand blutig niedergeschlagen wird, werden Naats in der Folgezeit nicht mehr mit wichtigen Aufgaben betraut. Bis dato wurden sie sogar in der arkonidischen Raumflotte eingesetzt, obwohl sie nicht sonderlich intelligent sind. Der Regent sieht sich gezwungen, seinen Personalbedarf auf andere Weise zu decken, und es kommt zu einem gigantischen Rekrutierungsprogramm, in dessen Folge später der Arkonide Atlan die Macht im Großen Imperium übernimmt. Den alten Arkoniden kostet es einige Mühe und Überzeugungsarbeit, die Aktion des Regenten wieder auszubügeln. Sämtliche Verurteilte werden voll und ganz rehabilitiert, die innere Autonomie der Naats gestärkt, für Schäden und Verluste Entschädigung gezahlt. Es macht die Toten zwar nicht wieder lebendig, doch es sichert die weitere Loyalität der Naats. Sie schwören nun Atlan erneut die Treue - aber nur ihm, nicht mehr dem Großen Imperium. Im Jahr 2047 werden Pläne diskutiert, die Naats im Zuge des arkonidischen Freihandelsprojekts verstärkt einzubinden und sie auch auf Arkon benachbarten Welten siedeln zu lassen. Denn immerhin hat sich die Zahl der Auswanderungswilligen seit der Revolte und ihrer Niederschlagung stark erhöht


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Naats sind die Bewohner des Planeten Naat, des fünften Planeten im Arkon-System.
 
Erscheinungsbild
Die nasenlosen Naats sind drei Meter hohe, füllige Wesen. Ihr Körper steht auf kurzen Säulenbeinen. Sie haben lange Arme und einen großen, haarlosen Kugelkopf. Auffällig sind ihre drei großen Augen und der große, dünnlippige, ovale Mund. Ihre Haut ist schwarz und hat die Konsistenz von Leder. (PR 38)
Die Lebensbedingungen der Naats umfassen eine hohe Schwerkraft von 2,8 Gravos, große Temperaturschwankungen und Stürme von mehr als 400 km/h, daher sind sie sehr zäh und in der gesamten Galaxis als Söldner beliebt.
 
Als Bewohner eines Wüstenplaneten haben die Naats ein sehr geringes Bedürfnis nach Flüssigkeiten und zudem eine sehr große Blase, weswegen sie nur alle paar Wochen urinieren müssen.
 
Sie bewegen sich an Bord arkonidischer Schiffe auf allen vieren. (PR 38) Im Freien bewegen sie sich aufrecht mit einem wiegenden, schaukelnden Gang. (PR 39)
 
Charakterisierung
Aufgrund ihres klobigen Körperbaus und ihrer im Alltag eher behäbigen Fortbewegungsweise werden sie von den hochmütigen Arkoniden für geistig nicht sehr gewandt gehalten. Unter anderem prägten sie so die Redewendung Wie ein Naat im Kristallzimmer für ungeschicktes und ungebührliches Verhalten. (PR-Action 9)
 
Derselbe Eindruck entsteht bei den Terranern während des ersten Zusammentreffens – auch sie hielten die geistigen Kapazitäten der Naats für nicht sehr weit entwickelt. Der Eindruck entstand durch diejenigen Naats, die sich willig den Anordnungen der degenerierten Arkoniden fügten.
 
Tatsächlich sind sie reaktionsschnell und instinktsicher – dies prädestiniert die leicht reizbaren, aber extrem loyalen und stimmgewaltigen Wesen als Leibwache des Imperators.
 
Bekannte Naats
  • Bailnood – Monitor der Naat-Föderation (PR 2796)
  • Baraguul – ein Söldner im Jahre 5772 v. Chr.
  • Bobuk – 5772 v. Chr. im Dienst des Khasurn Merrit
  • Dordool – ein Söldner 5772 v. Chr.
  • Duur-Jefon – Politischer Kopf im Hintergrund der Arkontreuen. (PR 2797)
  • Nos Gaimor – eine Mensch-Naat-Kreuzung im Jahre 3459
  • Ghersu-Neel – Monitor der Naat-Föderation (PR 2796)
  • Ghineen – Anführerin der Arkontreuen auf Naatsdraan (PR 2796)
  • Ghlesduul (PR 2652)
  • Ghydvonder (PR 2845)
  • Karaan – Kommandeur der Kristallgarde (Blauband 14)
  • Kersanuul – hochintelligenter Naat im Dienst der Merrit 5772 v. Chr.
  • Kulgneeck – TLD-Agent wider Willen (PR 2796)
  • Lendert Dodnar (PR 2845)
  • Leonarduuhl – Leibwächter von Thornton da Ariga (PR-Arkon 4)
  • Maarfon – ein Söldner 5772 v. Chr.
  • Movruul – Leibwächter Imperator Gonozals VIII. (Blauband 14)
  • Novaal – Raumschiffskommandant (PR 38)
  • Retorol – Kommandeur der Kristallgarde (Blauband 14)
  • Tirfin Surget (Polychora 1)
  • Taam-Teen (Traversan 10)
  • Toveen – Kommandeur der Kristallgarde (Blauband 14)
  • Trebor – Anführer der Pagedi-Bewegung auf Naatsdraan (PR 2796)
  • Vayth – Monitorin der Naat-Föderation (PR 2796)
 
Gesellschaft
Eine beliebte Speise ist das berauschend wirkende Smöcklaaf. (PR 2797)
 
Sitten und Gebräuche
Für die Naats sind Ringkämpfe eine Art heiliger Sport, alle Zivilisationsversuche von Seiten der Arkoniden wurden inzwischen längst aufgegeben. Sie haben lange nichts daran zu ändern vermocht, dass die Naats den besiegten Ringkämpfer in jedem Fall töten. (PR 38)
 
Die Ringkämpfe werden Muathamen genannt und im Jahre 1517 NGZ hat sich auch die Tradition in der Richtung geändert, dass die Besiegten nach dem Kampf am Leben bleiben. (PR 2796)
 
Geschichte
Schon kurz nach der Entwicklung der Raumfahrt der Arkoniden fanden diese die Naats auf dem fünften Planeten ihres Systems vor. Sie dienten den Arkoniden seit dieser Zeit als treue Soldaten oder Arbeitskräfte.
Im Jahre 8050 v. Chr., während der Methankriege, planten Naats, die bei den mit den Maahks verbündeten Taumuu lebten, einen Aufstand gegen das Imperium. (PR 2845)
 
Während der Herrschaft des Robotregenten ab 1976 dienten sie als Kommandanten an Bord von Robotschiffen der Arkonidischen Flotte, da zu dieser Zeit nur wenige noch aktive Arkoniden verblieben, weil ihr Volk langsam degenerierte. (PR 38)
Im Jahre 2043 probten die Naats den Aufstand gegen die ausufernden Rekrutierungen des Regenten. Die Aufstände wurden blutig niedergeschlagen und weitere Proteste unterdrückt. Allerdings wurden die Naats nicht mehr auf den Raumschiffen eingesetzt. Der Regent musste nach anderen Quellen für seine Flottenbesatzungen suchen, etwa Kolonialarkoniden, wie den Zalitern, oder Fremdvölkern, wie den Topsidern.
 
Im 25. Jahrhundert besiedelten die Naats viele Planeten außerhalb von M 13.
 
1303 NGZ gehörten 250 von Naats besiedelte Welten der Naat-Föderation mit der Hauptwelt Naatsdraan an. Die Naat-Föderation war ein selbständiges Sternenreich, gehörte aber zum Einflussbereich des Kristallimperiums.
Die Naat-Föderation nahm 1344 NGZ an der Aufbaukonferenz der Völker auf Terra teil.
 
Zu den 804 Millionen Auswanderern, die im Herbst 1346 NGZ vor der Bedrohung durch TRAITOR über die Teletrans-Weiche ins Stardust-System flohen, gehörte auch eine Gruppe von Naats. (PR 2508)
 
Ende August 1514 NGZ besetzte das Atopische Tribunal das Arkonsystem. Der Atope Chuv verkündete, dass der Atopischen Ordo Geltung verschafft werden müsse. Aus diesem Grund wurde das Arkonsystem in Baag-System umbenannt an dessen »wahre Kinder«, die Naats, zurückgegeben. Die Arkoniden wurden gezwungen, das System binnen fünf Jahren zu räumen. (PR 2719)


Quellen: PR 38, PR 39, PR 85, PR 2508, PR 2719, PR 2796, PR 2797, PR 2845 / PR-Arkon 4 / Blauband 14 / Traversan Band 4
Beschreibung 3 - Autor: PR-Redaktion

Auf Naat und seinen Monden leben insgesamt rund neun Milliarden Naats: Seit jeher, wenn auch nicht ganz freiwillig, gelten sie als die Treuesten der Treuen im Verbund der zum arkonidischen Imperium zählenden Fremdvölker.
 
Ihre Umwelt hat die Naats geprägt. So verwenden sie zum Beispiel generell keine Duschen, Bäder oder Ähnliches. Wasser erscheint ihnen zu kostbar, als dass es für etwas Derartiges verschwendet werden könnte. Als Abkömmlinge einer extrem trockenen Welt haben die Naats ein ausgeprägtes Nierenorgan zur Wasser- und Salzrückresorption; es umgibt sattelartig den gesamten mittleren Rumpf und wird durch kräftige Muskelbündel nach außen geschützt.
 
Seit Jahrtausenden sind die Naats ein Hilfsvolk der Arkoniden, in deren Augen sind sie oftmals nicht mehr wert als Sklaven, andererseits aber auch bevorzugte Mitglieder der Leibgarde nicht nur des Imperators. Trotz ihrer hohen Intelligenz werden sie aufgrund ihres Äußeren von vielen arroganten Arkoniden als dumme Wesen betrachtet – was sie keineswegs sind.
 
Nach der Ablösung des Robotregenten durch Atlan und erst recht unter dem demokratischen Einfluss des Vereinten Imperiums gewannen die Naats politische Eigenständigkeit und ein neues Selbstbewusstsein, das nach dem Zusammenbruch Arkons weiterwuchs und dazu führte, dass Naats eigenständig neue Planeten besiedelten und – ausgehend vom Planeten Naatsdraan – ein kleines Reich, die Naat-Föderation, gründeten. Damit einher gingen große Fortschritte auf naturwissenschaftlichem, technischem und wirtschaftlichem Gebiet.


Quellen: Glossareintrag in PR 2652
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Naat im PC-Spiel
© Deep Silver








Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)