Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Planeten
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
-

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2124
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
L-P 105 - 106
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Merkur
Alias
Merkur

Beschreibung - Autor:

Der erste Planet unseres Sonnensystems. Der mittlere Sonnenabstand beträgt 58 Millionen km, ein Sonnenumlauf dauert 88 Erdtage. Entgegen früheren Annahmen wendet der Merkur der Sonne nicht stets die gleiche Stelle zu ("gebundene Rotation" = Eigenrotation identisch mit Sonnenumlauf), sondern dreht sich in 59 Tagen einmal um seine Achse. Der Äquatordurchmesser des Planeten beträgt 4878 km, auf der Tagseite wurden durch die amerikanische Raumsonde Mariner 10 Temperaturen von + 427 Grad, auf der Nachtseite von -173 Grad Celsius gemessen. Infolge der geringen Masse von 1/18 Erdmasse herrscht auf der kraterübersäten Oberfläche eine Schwerkraft von 0,38g. Die Merkur-Krater (ebenfalls meteoririschen und planetoidischen Ursprungs) liegen weiter auseinander als auf dem Erdmond. Dazwischen gibt es zahlreiche flache Ebenen und Hunderte von Kilometern lange Klippen und Bergzüge von ein bis zwei Kilometer Höhe. Ein von Mariner festgestelltes Magnetfeld (knapp die des irdischen) deutet auf einen stark eisenhaltigen Planetenkern hin. Die äußerst dünne Merkur-Atmosphäre wird zum überwiegen-den Teil aus Helium gebildet. Sie ver-mag die Sonnenstrahlumg weder zu streuen noch Anteile davon zu absorbieren. Im Gestein vorhandene Blei-, Zink- oder Schwefelvorkommen könnten sich auf der Tagseite bei den dort herrschenden Hitzegraden verflüssigen.             Merkur in der PR-Serie:
Eine lebensfeindliche Extremwelt. Merkur dreht sich innerhalb einer Umlaufbahn einmal um seine Achse. Dadurch herrscht auf einer Halbkugel ständig Nacht und auf der anderen ständig Tag. Durch die nahe Sonne ist die Tagseite eine einzige Gluthölle und strahlt stark radioaktiv. Eine Atmosphäre hat Merkur nicht. Gegen Mitte des 21. Jahrhunderts weist der Exogenetiker Prof. Dr. Toralf Henson die Existenz von Desoxyribonukleinsäure im Zellkern der auf dem Merkur vorgefundenen, primitiven Lebewesen nach, deren Zellwände aus einer Silizium-Arsen-Verbindung bestehen. Bis dahin wurde die DNS-Substanz als typisch für sauerstoffatmende Eiweißverbindungen betrachtet, aber für die Merkur-Organismen ist Sauerstoff geradezu tödlich, und Eiweiß ist in ihnen ebenfalls nicht nachweisbar. Diese Entdeckung des DNS-Moleküls im Zellkern revolutioniert die Exobiologie, denn sie beweist, daß selbst zwischen so unterschiedlichen Wesen wie einem Menschen und den primitiven Organismen der Hitzewelt eine enge genetische Verwandtschaft besteht.

Der Merkur in der Realität:
Der sonnennächste Planet des Solsystems leitet seinen Namen vom römischen Gott des Handels ab. Der mittlere Abstand zur Sonne beträgt 57,91 Mio. Kilometer, die Umlaufzeit 88 Erdtage. Mit einem Durchmesser von 4.880 Kilometern ist Merkur nach Pluto der zweitkleinste Planet des Sonnensystems. Die Umlaufbahn ist stark elliptisch und zur Bahn der anderen Planeten geneigt. Eine Eigenrotation dauert ca. 59 Tage. Infolge der geringen Masse (1/18 der Erdmasse) herrscht eine Schwerkraft von ca. 0,38 g. Es ist ein schwaches Magnetfeld vorhanden (ca. 1/100 des irdischen). Neben großen Kratern gibt es riesige Ebenen mit bis zu zwei Kilometer hohen Gebirgszügen. Hauptbestandteil der Atmosphäre ist Helium, die Temperaturen schwanken zwischen -175 und +430°C.


Quellen:
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)