Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Wissenschaft
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
26.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2210
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Meganon-Skala
Alias
Meganon-Skala
Weitere Bezeichnung
Meganon-Skala

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Zu der Zeit, als die Aktivatorträger um Perry Rhodan auf ihrem Geheimplaneten Camelot agierten, wurde dort ein neues Maß für die Hypersturmstärke eingeführt. Als neue Einheit gilt seitdem die nach oben offene Meganon-Skala (als »Meg« abgekürzt). Als Durchschnittswert galten bislang rund 27 Meg. Pro Jahr wurden in der Galaxis nur wenige Hyperstürme angemessen, die Werte bis zu 50 Meg erreichten.
 
Selbst der gewaltige Hypersturm »Skorgon Taion« (arkonidischer Begriff für »Verschleierter Riese«), der in der Nacht vom 8. auf den 9. März 1246 NGZ tobte, erreichte vergleichsweise harmlose 117,4 Meg. Zur Handlungszeit im September 1331 NGZ ist dagegen eine Stärke von rund 50 bis 80 Meg schon fast »normal«. Der derzeit von Thantur-Lok bis zur Milchstraßenhauptebene reichende »Orkan« pendelt darüber hinaus zwischen Werten von 90 bis zu 125 Meg. Lokale Einzelspitzen erreichen sogar bis zu 150 Meg


Quellen: Glossareintrag in PR 2210
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Mit der Meganon-Skala wird seit der Zeit des Projekts Camelot die Stärke von Hyperstürmen bestimmt. Benannt ist die nach oben offene Skala nach dem terranischen Hyperphysiker Attaca Meganon.
 
Allgemeines
Die allgemein als Meg abgekürzte Einheit der Skala ist eine positive Zahl, die die Stärke des Sturms angibt, je höher der Wert desto stärker der Sturm. Als Durchschnittswert galten vor der erhöhten Hyperimpedanz rund 27 Meg. Nur wenige Stürme in der Milchstraße erreichten Werte bis 50 Meg.
 
Geschichte
Der gewaltige Hypersturm Skorgon Taion, der in der Nacht vom 8. auf den 9. März 1246 NGZ in der Milchstraße tobte, erreichte »nur« 117,4 Meg.
 
Nach dem Hyperimpedanzanstieg war die durchschnittliche Stärke auf 50 bis 80 Meg angestiegen. Nicht wenige Hyperstürme durchzogen die Milchstraße mit Werten bis zu 150 Meg, parallel dazu war auch das vermehrte Auftreten von Tryortan-Schlünden beobachtet worden.
 
Der stärkste jemals beobachtete Hypersturm erreichte 250 Meg. Er wurde als Hyperorkan der Kategorie 12 eingestuft.
 
Bei der Zündung der Messenger in Hangay im Oktober 1347 NGZ wurden Hyperstürme mit Spitzenwerten von 420 bis 500 Meg erzeugt. (PR 2486)
 
Im Dezember 1403 NGZ tobte im Sternhaufen Far Away ein Hypersturm, dessen Ausläufer in Spitzen eine Stärke von 250 Meg und darüber erreichten. Acht Kreuzer der Stardust-Flotte gingen in diesem Sturm verloren, die bis dahin größte Katastrophe in der Geschichte der Stardust-Union. (PR 2510, S. 25)
 
Anfang April 1463 NGZ tobte nahe dem Planetoiden P-17-25-1463 in Sternhaufen Far Away in der Galaxie Anthuresta ein Hypersturm, der die Stärke von 202 Meg erreichte. Er wurde der Katastrophen-Kategorie 11 zugeordnet. (PR 2569)


Quellen: PR 2209, PR 2210, PR 2486, PR 2510, PR 2569
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)