Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
36 - Stardust
Eintragsdatum:
20.05.2014
Letzte Änderung:
30.10.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2539 / 2613
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Lokopter
Alias
Lokopter

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Allgemeines
Lokopter sind besonders hoch entwickelte Avoide, Vogelabkömmlinge mit Hochkultur und Hochtechnologie, technologisch weiter fortgeschritten als Terra. Lokopter erinnern auf den ersten Blick an einen irdischen Strauß oder Emu, mit magerem Rumpf und grauem, staubig wirkendem Gefi eder und einer Körpergröße von rund zweieinhalb Metern. Am oberen Rumpfende entspringen lange, knochige Arme mit brauchbaren Händen. Die großen Augen im etwa handballgroßen Kopf richten sich frontal nach vorn, ihre Evolution geht also nicht auf Fluchtverhalten zurück, sondern lässt vermutlich auf einen sehr fernen Stammbaum als Räuber schließen. Dem entspricht auch der ockerfarbene, an einen Adler erinnernde Schnabel.
 
Entlang der dürren, hornigen, ansonsten ungeschützten Beine ziehen sich eine Reihe von nickelfarbenen Behältern bis zu den Fußgelenken, einige sind als Beinreife ausgeführt und dienen als Halterung. Die eigentlichen Füße und Krallen verschwinden in einer Art »Bodennebel« - es handelt sich hierbei um eine »Krish« genannte Ausdünstung. Im Gefieder tragen die Lokopter ein Dutzend oder mehr nicht auf den ersten Blick sichtbare technische Vorrichtungen: Kommunikationsgeräte, Waffen und Ähnliches. Die Namen der Lokopter klingen entfernt skandinavisch und setzen sich aus drei Teilnamen zusammen: dem persönlichen Namen, dem Nestnamen und dem Stadtbzw. Großnestnamen. Bei der normalen Kommunikation wird zumeist nur der persönliche Name verwendet.
 
Städte
In ihrer Form gleichen sich alle lokoptischen Städte (»Nester«), unabhängig von ihrer Größe: Es handelt sich um »nestförmige« Gebilde in der Art einer flachen Schüssel, aus der ellipsoide Gebäude aufragen. Alle Städte schweben von Antigravstrahlen getragen rund 50 Meter über dem Planetenboden. Die 48 Ballungszentren erreichen eine beachtliche Ausdehnung und haben einen Durchmesser von sechs Kilometern; ihr Nestrand ist einen Kilometer hoch. Von filigranen Streben und einem facettierten Außenflechtwerk aus silbernem Metall abgesehen, bestehen sie aus einem transparenten Material.
 
Im Gegensatz dazu sind die aufrecht stehenden Ellipsoide ganz aus dem silbernen Material gefertigt; es gibt keine Fenster oder auf den ersten Blick erkennbareÖffnungen, die Oberfläche glänzt wie poliertes Chrom. In einem äußeren Kreis erheben sich zwölf dieser jeweils 1500 Meter hohen und an der dicksten Stelle 1000 Meter durchmessenden »Eier«; ein innerer Kreis besteht aus weiteren vier solcher Gebäude. Das Zentrum ist auf den ersten Blick leer – erst bei näherer Betrachtung ist die fast unsichtbare formenergetische Säule zu erkennen, die vom Planetenboden bis zum Dach eine Höhe von 2200 Metern erreicht und einen Durchmesser von 1000 Metern aufweist.
 
In ihrem Inneren schwebt 2000 Meter oberhalb des Nestschüsselbodens exakt über dem Mittelpunkt eine ebenfalls silbrige Halbkugel von 100 Metern Durchmesser und 50 Metern Höhe. Die 48 Großnester entlang des Äquators sind jeweils 7,5 Grad voneinander entfernt – von Stadtmittelpunkt zu Stadtmittelpunkt somit 843 Kilometer. Und das unabhängig davon, ob sich die Position auf einem der vier Kontinente befindet oder mitten im Meer.


Quellen: Glossareintrag in PR 2539 / 2613
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Lokopter waren ein Volk vom Planeten Kopters Horst aus dem Sonnensystem Lo im Sektor 118 in der Galaxie Totemhain.
 
Erscheinungsbild
Die Avoiden (Vogelabkömmlinge) ähnelten einem terranischen Strauß oder Emu. Der magere Rumpf war von grauen, staubigen Federn bedeckt. Knochige Arme mit Händen saßen am oberen Rumpf. Die Augen standen nach vorne. An ihren dürren, nackten Beinen trugen sie Behälter bis hinab zu den Fußgelenken. Aus den Krallenfüßen trat ständig eine gasförmige Substanz unbekannter Zusammensetzung aus, das sogenannte Kish. (PR 2538, PR 2539)
 
Kultur
Die Lokopter lebten auf dem Planeten Kopters Horst in 48 Großstädten, sogenannten Großnestern sowie in einer Reihe kleinerer Siedlungen. Sie waren technologisch einigermaßen hoch entwickelt, hatten aber nie eine Raumfahrt entwickelt und lebten zurückgezogen einzig und allein auf Kopters Horst, was Alaska Saedelaere unter anderem darauf zurückführte, dass Kopters Horst keinen Mond besaß, der für die Lokopter ein lohnendes Ziel für einen ersten bemannten Raumflug hätte darstellen können. Allerdings verfügten die Lokopter über planetengebundene Gleiter, die in ihrer Form an Greifvögel erinnerten. (PR 2538, PR 2539)
 
Zu einem unbekannten Zeitpunkt hatte der Konstrukteur Sholoubwa das BOTNETZ in 48 Teilen im Orbit um Kopters Horst versteckt und die Lokopter zu den Wächtern über die 48 Blütenblätter der Zeitrose bestimmt. Aus dieser Wächtertätigkeit entstanden die Schreine der Ewigkeit und die Zeremonie des Kish'Ah. Im Rahmen dieser Zeremonie wurden alle 100 planetaren Jahre neue Wächter bestimmt. (PR 2538, PR 2539)
 
Eine wichtige Rolle in der Kultur der Lokopter spielte das Gremium der Nestbewahrer und Schreinwächter. Diesem Gremium oblag es unter anderem, die 343 Kandidaten auszuwählen, aus denen dann im Rahmen der Kish'Ah-Zeremonie die 7 neuen Wächter für eines der 48 BOTNETZ-Elemente ausgewählt wurden. (PR 2539)
 
Bekannte Lokopter
Anmerkung: Die Namen der Lokopter bestehen immer aus drei Teilen, einem Vornamen, einem Familiennamen und dem Namen der Stadt, also zum Beispiel Lokops Nest, aus dem der jeweilige Lokopter stammt.
 
  • Sikkel Snisedne Ghern: Wächter des Schreins der Ewigkeit von Lokops Nest (in manchen Quellen auch Sikell Snisedne Ghern geschrieben) (PR 2538)
  • Keffira Sötest Lokop: Künstlerin (PR 2539)
  • Kroge Tossan Lokop: Offizieller des Gremiums der Nestbewahrer und Schreinwächter (PR 2539)
  • Lasse Vallentin Lokop: berühmter Meeresbiologe und Entdecker (PR 2539)
  • Leho Lykos Lokop: Schriftsteller und Multitalent (PR 2539)
  • Svage Kittel Lokop: angesehener Wissenschaftler und Philosoph (PR 2539)
  • Syrst Tykvenst Lokop: Hochstapler (PR 2539)
  • Sonte Tyrgal Takell: Angesehener Philosoph (PR 2539)
  • Tykke Snippes Ghern: Schriftsteller (PR 2539)
 
Geschichte
Zu einem unbekannten Zeitpunkt versteckte der Konstrukteur Sholoubwa das BOTNETZ in 48 Teilen im Orbit um Kopters Horst und bestimmte die Lokopter zu den Wächtern über die 48 Blütenblätter der Zeitrose. Seitdem wurden allen 100 planetaren Jahre im Rahmen der Kish'Ah-Zeremonie neue Wächter für das BOTNETZ unter den Lokoptern ausgewählt.
 
Irgendwann vermutlich in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 1463 NGZ erreichte Alaska Saedelaere an Bord des Raumschiffs LEUCHTKRAFT auf der Suche nach Samburi Yura den Planeten Kopters Horst. Er erkundete die Hauptstadt Lokops Nest und drang zusammen mit Ennerhahl in den Schrein der Ewigkeit ein. (PR 2538)
 
Kurz darauf beobachtete Saedelaere, dass die Lichttürme in allen 48 Nestern von Kopters Horst in die Höhe wuchsen und die Schreine der Ewigkeit an den in 98 Kilometern Höhe schwebenden BOTNETZ-Stationen, den 48 Blütenblättern der Zeitrose, andockten. Dann begann in den Arenen die Zeremonie des Kish'Ah zur Auswahl der neuen Wächter. (PR 2539)
 
Aufgrund der Tatsache, dass einige Zeit zuvor die Entität QIN SHI das BOTNETZ entwendet hatte, lief die Zeremonie schief, die Lichtsäulen brachen in sich zusammen, und die Schreine der Ewigkeit zusammen mit den Raumstationen stürzten gen Boden. Nur mithilfe der LEUCHTKRAFT und ihrer Beiboote gelang es, die Schreine zu stabilisieren und sicher im Zentrum der 48 Großnester abzusetzen. Bei dieser Aktion wurden zwar einige der sich in den Schreinen befindlichen Lokopter getötet, der Großteil allerdings konnte gerettet werden. (PR 2539)
 
Durch diesen Fehlschlag endete die Tradition der Zeremonie des Kish'Ah für die Lokopter, die sich nun neue zentrale Elemente für ihre Kultur suchen mussten. (PR 2539)


Quellen: PR 2538, PR 2539
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)