Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
-
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
-

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Latifalk
Alias
Latifalk Acht-Acht
Weitere Bezeichnung
Latifalk

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Latifalk, genannt Latifalk Acht-Acht, war der 88. T-Prognostiker, der den Namen Latifalk trug. Er diente an Bord von GLOIN TRAITOR.
 
Erscheinungsbild
Für sein Erscheinungsbild als Palkari bzw. T-Prognostiker siehe entsprechende Artikel.
 
Charakterisierung
Latifalk verehrte die weibliche Palkari Fahxiage. Er führte eine Art Tagebuch, das ESCHER als »Periodische Chronik des Latifalk Acht-Acht« bezeichnete.
 
Geschichte
Der Palkari nahm am jährlich stattfindenden Hypermathematischen Konvent teil und löste die gestellte Aufgabe, jedoch gab sein Freund Canzuri an seiner Stelle die Antwort und durchschritt das Arkanportal. Latifalk sann auf Rache und nahm am nächsten Konvent teil, dessen Aufgabe er schon nach einem Tag löste, so dass auch er durch das Portal gehen durfte.
 
In den nachfolgenden Jahrzehnten wurde er zum T-Prognostiker ausgebildet. Während dieser Ausbildung rettete er bei einem Übungsflug das Raumschiff, das in ein Schwarzes Loch zu stürzen drohte. Für diese Heldentat erhielt er jedoch keine Anerkennung, da sein »Todfreund« Canzuri ihn als Verursacher darstellte und sich selbst als Held ausgab.
 
Irgendwann nach seiner Ausbildung wurde Latifalk nach GLOIN TRAITOR versetzt und traf dort (als GLOIN TRAITOR sich in der Galaxie Troumerrie befand) wieder auf Canzuri. Bei einem Duell der beiden am Hyperende der Station stürzte der Todfreund in den Tod: Er verschwand im Hyperraum.
 
Als ESCHER und der Weltweise von Azdun GLOIN TRAITOR in Hangay infiltrierten, wurde Latifalk von Isokrain getötet, da die Prognostiker ESCHER bei der Übernahme der Bordrechner zu überlasten drohten. Isokrain und Laurence Savoire erbeuteten hierbei auch sein »Tagebuch«.


Quellen: PR 2480, PR 2481
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)