Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
22.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2241 / 2268
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Kybb
Alias
Kybb

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

In Jamondi herrschen seit dem Umsturz in der Blunacht von Barinx und dem Untergang des Regimes der Schutzherren die »Kybernetischen Zivilisatio¬nen«. Zu ihnen zählen die Kybb-Cranar, die Kybb-Traen, die Kybb-Titanen und auch die Motoklone von Kherzesch. Bis auf die Kybb-Cranar sind Perry Rhodan und Atlan sowie den Motana unter Zephydas Leitung allerdings nur die Kybb-Cranar begegnet.
 
Diese stehen mutmaßlich in der Hierarchie am weitesten unten und sind vor allem mit Aufgaben als Soldaten und Aufseher befasst. Für terranische Augen gleichen sie fast menschengroßen, aufrecht gehenden Igeln mit einem kybernetischen linken Arm.
 
Blockadefort:
Die über Petac anzutreffenden Blockadeforts sind aus Sechseckprismen (jedes für sich ein Kybb-Raumer der Kategorie Sektor-Wächter) zusammengesetzt. Dazu werden jeweils vier Sektor-Wächter aneinander gekoppelt (jede Seite des 1060 Meterdurchmessenden Wächters ist dabei 530 Meter breit und 1000 Meter hoch).
 
Die Gesamtlänge eines Blockadeforts beträgt somit 2600, die Gesamtbreite 1800 und die Höhe 1000 Meter. Die normalerweise vorhandenen zentralen, kreisrunden »Innenhöfe« sind bei den Blockadeforts mit bündig schließenden »Kampfmodulen« gefüllt. Genau wie bei einzelnen Sektor-Wächtern gibt es bei den Blockadeforts eine starke Bewaffnung, vor allem Gravo-Pulsatoren.
 
Standardbauform:
Sowohl das Crythumo von Ach Irthumo als auch die Bastion-Dependance auf Parrakh und der »Tempel der Degression« in Terrania haben die gleiche äußere Erscheinungsform wie die Festung auf Petac: Sie sind vollständig aus schwarzem, schrundig wirkendem Metall gefertigt und wirken aus der Entfernung jeweils wie eine stachelige, bedrohlich wirkende schwarze Halbkugel.


Quellen: Glossareintrag in PR 2241 / 2268
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Kybernetischen Völker waren seit der Blutnacht von Barinx bis zum Ende Tagg Kharzanis die beherrschende Macht des Sternenozeans von Jamondi und des Arphonie-Sternenhaufens. Das Zentrum ihrer Macht befand sich im inzwischen vernichteten Schloss Kherzesch, welches vom Sternenozean aus nur über die DISTANZSPUR erreichbar war. Die Kybb-Völker benutzen als Sprache unter anderem den Trakenkode. Sie beten den Gott Gon-O an.
 
Erscheinungsbild
Ihr Aussehen ähnelt aufrecht gehenden Igeln, die meisten Kybb haben Teile ihres Körpers durch kybernetische Implantate ersetzt. Hierbei gilt grob: Je mehr Teile ausgetauscht sind, umso höher steht das Volk in der Hierarchie der Kybb-Völker. Die Kybb-Cranar haben beispielsweise ein Modul, Kybb-Traken zwei.
 
Hierarchie
Zwischen den Völkern der Kybb herrscht eine strenge Hierarchie. An unterster Stelle stehen die Kybb-Cranar, das so genannte Fußvolk. Ihnen steht in der Regel nur eine Armprothese zu.
 
Die nächste Stufe der Hierarchie bilden die Kybb-Traken. Diese ersetzen nach Abschluss ihrer Ausbildung beide Arme durch kybernetische Implantate. Das Schloss Kherzesch ist - wenn überhaupt - nur den höchstrangigen Kybb-Traken zugänglich; über die Völker, die über ihnen stehen, besitzen sie nahezu kein Wissen.
 
An nächsthöherer Stelle stehen die Kybb-Giraxx. Sie ähneln den Kybb-Traken, da sie jedoch näher am Schloss Kherzesch siedeln, haben sie wichtigere Positionen eingenommen. Die Kybb-Giraxx lassen sich ebenfalls beide Arme durch kybernetische Implantate ersetzen.
 
Über ihnen stehen die Kybb-Rodish. Sie sind ziemlich gebrechlich, jedoch gleichzeitig auch brillante Forscher und Kommandanten. Aus ihren Reihen rekrutieren sich die Prim-Direktoren. Als kybernetische Hilfsmittel benutzen die Kybb-Rodish Arm- und Beinschienen, mit denen sie ihre physische Beweglichkeit gewährleisten. Sie verbergen ihr Äußeres oft hinter optischen Verzerrungsfeldern.
 
Volksgruppen
Nach Rang aufgelistet (aufsteigende Bedeutungshierarchie)
  • Kybb-Cranar
  • Kybb-Traken
  • Kybb-Giraxx
  • Kybb-Rodish
 
Kybb-Roben
Über die Kybb-Roben ist nur wenig bekannt. In Band PR 2217 werden sie als die »Techniker Jamondis« bezeichnet und die Kybb-Cranar als deren Günstlinge genannt. Dann werden sie aber nicht mehr erwähnt.
 
Anmerkung: Später im Zyklus »Der Sternenozean« tauchen die Kybb-Rodish auf, die ebenfalls als hochstehende Kybb bezeichnet werden und auch als hervoragende Forscher und Baumeister gelten. Es liegt deshalb die Vermutung nahe, dass Kybb-Roben und Kybb-Rodish zumindest verwandt sind, es sich eventuell aber auch um einen Redaktionsfehler handeln könnte und beide Völker eigentlich identisch sind.
 
Raumschiffe
(nach Größe aufsteigend geordnet)
  • Kybb-SPORNE der Giraxx und Traken
  • Würfelschiffe (von 40 bis 500 m) der Kybb-Cranar
  • Frachttraponder (500 m) der Kybb-Traken
  • Zylinderdisken (640 m) der Kybb-Giraxx
  • Schlachttraponder (800 m) der Kybb-Traken
  • Sektor-Wächter
  • Blockadeforts der Kybb-Giraxx
  • Kybb-Titanen (17 km)
  • Verheerer (21 km) der Kybb-Traken
 
Geschichte
Die Kybernetischen Völker stammen ursprünglich aus der Kleingalaxie Kyranghar (der Kleinen Magellanschen Wolke). Schon ihr erstes Auftreten auf der Galaktischen Bühne, vor circa sieben Millionen Jahren, gestaltete sich kriegerisch. Sie eroberten Teile von Kyranghar und auch Amringhar (der Großen Magellanschen Wolke). Dies veranlasste die Schutzherren von Jamondi, in die Geschehnisse einzugreifen. Doch die ersten Vermittlungsversuche scheiterten. Nur durch militärisches Eingreifen und die Parafähigkeit des Schutzherren Gon-Orbhon konnten die Kybb nach fast 900 Jahren befriedet werden.
 
In der Folgezeit bemühte sich der Schutzherr Tagg Kharzani sehr stark um die Eingliederung der Kybb in die Völkergemeinschaft, trotz des Widerstandes der Schildwachen. Aufgrund dieses Bemühens errichteten die Kybb für Tagg Kharzani das Schloss Kherzesch im Arphonie-Sternenhaufen. Man begann, ihn »Herr der Kybb« zu nennen.
 
Im Kampf gegen die Heerscharen von STROWWAN kämpften die Kybb Seite an Seite mit den anderen Hilfsvölkern. Auch nachdem ES die Sterneninseln in die Hyperkokons verbannte, waren die Kybb zusammen mit den anderen Völkern darum bemüht, einen Ausweg zu suchen (Projekt Distanzspur).
 
Wie aus heiterem Himmel kam deshalb der plötzliche Angriff der Kybb unter der Führung des Verräters Kharzani auf die Schutzherren und ihre Hilfsvölker. In den Kybernetischen Nächten und der Blutnacht von Barinx übernahmen sie die Macht im Sternenozean. Dieser Krieg war Bestandteil einer Abmachung zwischen Tagg Kharzani und Gon-Orbhon.
 
Nach der Rückkehr der eingekapselten Sternenhaufen in den Normalraum und dem Ende der Auseinandersetzungen zwischen Kybb und Motana schlossen sich alle bekannten Kybernetischen Zivilisationen der Ahandaba-Karawane an und verließen die Lokale Gruppe.


Quellen: PR 2216 / PR 2241 / PR 2249
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)