Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
33 - Der Sternenozean
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
22.05.2006
Letzte Änderung:
21.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Kellborn
Alias
Kellborn

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Kellborn war der Kommandant der Raumstation CASINO UNIVERSO. Er stammte vom Planeten Glace und war kinderlos.
 
Erscheinungsbild
Durch einen Unfall wurde seine rechte Körperhälfte stark geschädigt, seine verlorenen Gliedmaßen ließ er sich durch Cyborgimplantate ersetzen.
 
Charakterisierung
Kellborn hatte einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.
 
Geschichte
Kellborn wurde auf dem Planeten Glace geboren und wuchs in einem kleinen Dorf namens Togluman auf. Mit 18 Jahren verließ er seine Heimatwelt und besuchte die zivile Raumakademie von Terrania.
 
Danach zogen die Jahre relativ ereignislos ins Land, bis er bei einem Unfall im Wega-Sektor den rechten Arm, das rechte Bein und das rechte Auge verlor. Anstatt sich Ersatzglieder züchten zu lassen, ließ er sich Cyborgimplantate anfertigen.
 
Kellborn wurde nach einer unglücklich verlaufenen Raumfahrerkarriere vom Eignerkonsortium der CASINO UNIVERSO beauftragt, die Station zu einem Weltraum-Vergnügungszentrum ersten Ranges zu machen. Diese Position übernahm er ab 1313 NGZ. Er war dabei aber nicht sehr erfolgreich, da infolge der Nähe zu Lepso viel zwielichtiges Gesindel angelockt wurde. Kellborn hatte große Schwierigkeiten mit einem von Rogolov Traminer beherrschten Verbrechersyndikat, das sich auf der Station breitgemacht hatte. Als infolge des Hyperschocks vom September 1331 NGZ die meisten Geräte an Bord ausfielen, drohte die Station in eine Sonne zu stürzen.
 
Da erreichte der Springer-Walzenraumer TENKIM-III-C das Casino. Es wurde notdürftig auf Low-Tech-Betrieb umgerüstet und war weit und breit das einzige Schiff, das nach dem Hyperschock noch fliegen konnte. Der Patriarch des Schiffs hatte den Notruf Kellborns empfangen und war bereit, jeden zu evakuieren, der es sich leisten kann – die Springerwalze war lediglich 80 Meter lang, also nicht größer als ein Beiboot, das maximal 32 Personen befördern könnte.
 
Kellborn kam gar nicht dazu, weiter mit dem Patriarchen zu verhandeln, denn der ebenfalls anwesende Rogolov Traminer erschoss den Springer, während seine Leute die Besatzung umbrachten und das Schiff kaperten. Kellborn wiederum tötete den Syndikatsboss und rief Sicherheitskräfte zu Hilfe. Nun hatte Kellborn zwar ein funktionierendes Schiff, aber nicht mehr genug Zeit, um das Casino in mehreren Flügen zu evakuieren.
 
Kellborn ließ die Leute deshalb um ihr Leben spielen. Wer in einem solchen Spiel verlor, musste sterben – und zwar nicht erst, wenn das Ende der Station gekommen war, sondern sofort. Alle Verlierer mussten entweder ein tödliches Gift nehmen oder sie wurden erschossen. Letzten Endes blieben 33 Personen übrig. 32 flohen mit dem Springerschiff. Der letzte war Kellborn. Er blieb freiwillig zurück und verglühte mit der Raumstation, als diese am 26. April 1332 NGZ in die Sonne stürzte.


Quellen: PR 2235
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)