Heft: PR 133
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR: 0
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Risszeichnung
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
01 - Die Dritte Macht
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
12.02.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
1925              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
F-K 235 - 237
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Kampfroboter
Alias
Kampfroboter
Verweise:

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Zu Kampf- und Schutzzwecken entwickelte Roboter, deren Grundprogrammierung auf die jeweiligen Einsatzgebiete abgestimmt ist. Moderne Kampfroboter, wie sie von fast allen bedeutenden Raumfahrenden Völkern eingesetzt werden, sind im Rahmen der Asimovschen Robotergesetze in der Lage, eigene Entscheidungen zu treffen. Dies ist besonders dann wichtig, wenn Kampffoboter anstelle von Menschen in Auseinandersetzungen geschickt werden, in denen kein Blut fließen soll: Ihr Positronengehirn paßt sich jeder neuen Situation an und läßt sie im Sinne ihrer Erbauer handeln. Die wichtigsten terranischen Kampfroboter sind:
 
TKR-2400/III- mittelschweres Modell, aus dem arkonidischen Kampfroboter GIAR 5005 entwickelt. Gestalt menschenähnlich, Höhe 2,5m, Gewicht zwischen 1,5 bis 2 Tonnen. Der TKR-2400/III ist in die drei Hauptteile Befehlssektion (Positronik), Energiesektion (Reaktor, Speicherbänke, Waffen) und Erhaltungssektion (Schutzschirme, Laufwerk) aufgegliedert. Rückenflugtornister können für längere Flüge in Atmosphäre und Weltraum angebracht werden. Greif- und Waffenarme sowie Energieschutzschirme sind variierbar. Die Bewaffnung besteht aus Vibratormesser, Desintegratorkanone, Thermofusions-Wurfbomben, Impulskanone, weitreichendem Nadel-Impulsstrahler (umschaltbar auf Narkosewirkung). Defensivbewaffnung: Deflektgerät, HÜ-Schirm, Normalschutzschirme. Die Außenhülle aus Terkonitstahl besitzt eine ortungsreflektierende Beschichtung.
 
TKR GLADIATOR - hochqualifizierter Robot aus legiertem Terkonitstahl. Gestalt menschenähnlich, Höhe 2,5 m, Gewicht 2 Tonnen, höchste Laufgeschwindigkeit 120km/h. Der Gladiator ist flugfähig, Relais und Servomechanismen zur Bewegungssteuerung befinden sich im Rumpf. Bewaffnung: Desintegrator, Paralysator, Vibratormesser,Doppel-Thermostrahler, Raketenwerfer mit Magazin; Defensivbewaffnung, Normalschutzschirme. Im Gegensatz zum TKR-2400/III besitzt der GLADIATOR außerordentlich bewegliche Greiffüße.
 
TKR-TARA-III-Uh - überschwerer Kampfroboter aus einer Legierung aus Ynkelonium und Terkonitstahl. Gestalt kegelförmig (Durchmesser der Grundplatte 90cm) mit vier Waffenarmen, davon zwei tentakelartig; Höhe 2,5 m, Gewicht 3 Tonnen, flugfähig in Atmosphäre und Weltraum unter Erreichen höchster Beschleunigungswerte,aktionsfähig auf Land und unter Wasser. Bewaffnung: Desintegrator, schwere Transformkanone, Thermokanone, Impulsstrahler; Defensivbewaffnung HÜ- und Paratronschutzschirme. Der halbkugelförmige Kopf des TARA-III-Uh ist um 360° beweglich und enthält Ortungssysteme aller Art.
 
Gleitroboter- mittelschwere Kampfroboter aus rotblau schimmerndem Stahl. Gestalt kegelförmig (Durchmesser der Grundplatte 1,40m) mit Kugelkopf (Durchmesser 45cm) auf beweglichem Halsstück, zwei Greif-und vier Waffenarme. Alle sechs Gliedmaßen sind 1,50m lang und tentakelartig. Höhe des Gleitroboters 2,0m, Gewicht bis zu 2 Tonnen, flugfähig durch Prallfeldabstützung. Alle hier aufgeführten terranischen Kampfroboter besitzen Normal- und Hyperfunkantennen und autarke Energieversorgung. Für die Fortbewegung in der Luft und im Weltraum sorgt neben speziellen Aggregaten ein Antigravantrieb. Da auch viele andere Robotertypen in der Lage sind, Kampflhandlungen auszuführen (z.B.Romeo und Julia, Paladin), sollte der Begriff »Kampfroboter« auf nur jene Roboter eingeschränkt werden, die tatsächlich als hochleistungsfähige mobile Waffen-Systeme entwickelt werden und nicht vordringlich anderen Zwecken dienen.
 
(Rißzeichnung des Typs 2400/III in PR 1245 / TARA III UH in PR 483 Auflage 1-3 und PR 336 Auflage 4-5 / GLADIATOR R1 in PR 390 Auflage 1-3 und PR 80 / 220 Auflage 4-5)


Quellen: PR-Lexikon III - F-K Seite 235 - 237
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Kampfroboter sind Roboter, die feindliche Ziele zerstören sollen. Im Gegensatz zu Raumschiffen können sie in Häuser, Gänge, Tunnels oder andere Raumschiffe eindringen und diese entern und erobern. Dies beschränkt auch ihre Größe. Sie werden dann eingesetzt, wenn die Einsätze für lebende Soldaten zu risikoreich sind.
 
Humanoid gestaltete Roboter sind direkt dafür konstruiert, lebende Soldaten zu ersetzen. Sie laufen auf zwei Beinen, was Energie fressende Aggregate wie Prallschirm- oder Antigravprojektoren unnötig macht.
 
Kampfrobotern sind die drei grundlegenden asimovschen Robotergesetze einprogrammiert (PR 704), auch wenn diese entsprechend ihrer speziellen, zumeist militärischen Aufgabe stark modifiziert sind und sich insbesondere nicht auf den Gegner erstrecken. Nahezu jedes bekannte und technologisch hochstehende Volk verfügt über Kampfroboter.
 
Der gewaltige Vorteil ist, dass ihr Selbsterhaltungstrieb stark herabgeregelt werden kann. Zudem kann man natürlich alle technischen Spielereien einbauen die sich finden lassen. Sie sind ebenfalls in der Lage, viel schwerere und damit leistungsfähigere Waffen und Schutzschirmgeneratoren tragen zu können als die meisten Lebewesen. Ihre Ortungssysteme, Reaktionsgeschwindigkeit und Zielgenauigkeit sind den Entsprechungen ihrer Erbauer weit überlegen.
 
Der größter Nachteil ist, dass sie als Roboter auf alle Gefühle wie Phantasie, Intuition und Ahnungen verzichten müssen. Trotzdem hat ein einzelner Soldat im direkten Kampf gegen einen Kampfroboter eigentlich keine Chance.
 
Zitat: »[...] Sie kämpften gegen Roboter. Die Leute mußten die Köpfe hinter den Deckungen hervorheben, um zielen zu können. Für einen Robot mit seiner positronischen Reaktionsfähigkeit war ein zuckender Schädel ein ebenso gutes Ziel wie eine sitzende Ente für einen menschlichen Schützen. [...]« (PR 214)
 
Kampfrobotertypen
  • Phalanx-13
  • STARA-Baureihe, basierend auf der TARA-Reihe.
  • TKR-Serie – terranischer, humanoider Kampfroboter Gladiator R1, nach arkonidischem Vorbild
  • TARA-Serie – terranischer, konischer Kampfrobotertyp (z. B. TARA III UH, TARA V UH)
  • MODULA-Serie – modular aufgebaute Roboterserie, auch mit Gefechtsausstattung auf Camelot.
  • Katsugo – schwerer arkonidischer Kampfroboter
  • Gleitroboter – mittelschwerer Kampfroboter mit Prallfeld aus M 87
  • GKR-12 – arkonidisches Modell von 250 cm Größe aus dem Jahre 5772 v. Chr. (Traversan 10)
  • K-5 – Kampfrobotertyp der Terraner während der Aphilie (PR 735)
  • PA-65 – vollpositronischer Kampfroboter (PR 520 S.34)
  • Schleicher – hochexplosive Kampfroboter der Regenten der Energie (PR-Action 3)
  • Badakk-Kampfroboter – Kampfroboter der Badakk (PR 2600)
 
Aufbau/Technik
  • Risszeichnung: »TERRANISCHER KAMPFROBOTER TYP GLADIATOR R1« (PR 390) von Rudolf Zengerle
  • Risszeichnung: »TERRANISCHER SPEZIAL-KAMPFROBOTER PALADIN I mit THUNDERBOLT-TEAM« (PR 412) von Rudolf Zengerle
  • Risszeichnung: »TARA III uh« (PR 483) von Rudolf Zengerle
  • Risszeichnung: »Kampfroboter der Maahks« (PR 621) von Rudolf Zengerle
  • Risszeichnung: »Kampfroboter – 2400/III« (PR 767) von Bernard Stoessel
  • Datenblatt: »Galaktische Robottechnologie – Mehrzweckrobot Typ MODULA« (PR 1836 – Report) von Gregor Paulmann
  • Risszeichnung: »Terranische Kampfroboter – TARA V UH« (PR 1951) von Mark Fleck
  • Risszeichnung: »Terranische Kampfroboter ARES 500-3F« (PR 2015) von Mark Fleck
  • Risszeichnung: »Extraterrestrische Kampfroboter – KATSUGO Kampfroboter« (PR 2031) von Oliver Johanndrees
  • Risszeichnung: »Terranischer Kampfroboter TARA IV UH« von Mark Fleck (SOL-Magazin 11)
  • Risszeichnung: »Kampfroboter der Badakk« (PR 2607) von Andreas Weiß
  • Risszeichnung: »Veltha-Kampfroboter der Laren« (PR 2759) von Gregor Paulmann
  • Risszeichnung: »Kampfroboter TARA VIII UH« (PR 2763) von Holger Logemann
  • Risszeichnung: »Terranischer Kampfroboter TARA VII UH Waffensysteme« von Holger Logemann (SOL-Magazin 79)
 
Geschichte
Die ersten Kampfroboter, denen Perry Rhodan und seine Freunde begegneten, trafen sie auf dem Beiboot der AETRON – der späteren GOOD HOPE –, mit dem Thora der STARDUST zu Hilfe kam, als diese von den Weltmächten eingeschlossen worden war. (PR 3)
 
Im Jahr 3587 gab es auf dem Wachfort SKARABÄUS 8000 Roboter, die in ihrem Erscheinungsbild und Verhalten komplett menschlich wirkten. Es handelte sich jedoch nicht um Androiden, da sie zu hundert Prozent technischer Natur waren. Auf Befehl Julian Tifflors wurden die Asimovschen Gesetze aufgehoben, so dass sie auch Menschen angriffen. Damit sollten die Orbiter getäuscht werden. (PR 974)


Quellen: PR 3, PR 133, PR 205, PR 214, PR 390, PR 412, PR 437, PR 483, PR 621, PR 704, PR 735, PR 767, PR 974, PR 1836, PR 1951, PR 2015, PR 2031, PR 2032, PR 2600 / PR-Action 3 / Atlan 339 / Traversan 10 / Risszeichnung in SOL-Magazin 11: (Terranischer Kampfroboter TARA IV UH)
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Heft: PR 205
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Dazugehöriger Kommentar von Peter Terrid: Kampfroboter

Anmerkung: Die Texte liegen vor - die Veröffentlichung jedoch wurde vom Verlag Pabel-Moewig leider untersagt !

Quellen: PR-Heft Nummer 1925
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)