Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Autoren
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
01 - Die Dritte Macht
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
28.02.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Scheer, K.H.
Alias
K.H.Scheer

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Als einer der zwei Autoren, die 1961 die PERRY RHODAN-Serie gründeten, wurde K. H. Scheer über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus bekannt. Zudem verfasste der Autor zahlreiche Science-Fiction-Romane, die ihn zu einer prägenden Figur für die phantastische Literatur der Nachkriegszeit machten. Bis heute zählt er zu den Autoren, deren Werk von den Fans geradezu verehrt wird.
 
Geboren wurde Karl-Herbert Scheer am 19. Juni 1928 im südhessischen Harheim. Seine Familie zog bald darauf nach Frankfurt am Main, wo er seine Kindheit und Jugend verbrachte; dort erlebte er den Zweiten Weltkrieg. Gegen Ende des Krieges meldete sich Scheer als Kriegsfreiwilliger zur Marine, fuhr jedoch nicht mehr zur See, geriet somit auch nicht in Gefangenschaft.
 
Nach Kriegsende verdiente er sein Geld unter anderem als Musiker in einer Jazz-Kapelle, schrieb aber bereits seine ersten Romane. 1948 erschien mit »Stern A funkt Hilfe« sein erster Science-Fiction-Roman, dem zahlreiche weitere Publikationen folgten. Scheers Bücher wurden in Form von Heftromanen veröffentlicht, damals ein gängiges Format für Unterhaltungsliteratur, parallel dazu war er in Leihbüchereien präsent. Er verfasste nicht nur Science Fiction, sondern ebenso Krimis und See-Abenteuer.
 
Als sich Mitte der fünfziger Jahre in Deutschland die ersten Vereinigungen von Science-Fiction-Fans gründeten, war Scheer ebenfalls eine prägende Figur. Er schrieb Artikel für Zeitschriften, gewann mit seinen Romanen mehrere Preise und war Ende der fünfziger Jahre der wohl populärste deutschsprachige Autor in der wachsenden Science-Fiction-Szene.
 
Mit seiner Serie »ZbV« – eine Abkürzung für »Zur besonderen Verwendung« – verfasste er Science-Fiction-Romane, die inhaltlich aufeinander aufbauten. Die Fortsetzungsgeschichte war sehr populär und diente für seine späteren Projekte als Grundlage.
 
Mit Walter Ernsting, der unter dem Pseudonym Clark Darlton ebenfalls sehr populär war, erarbeitete er ab 1960 das Konzept für eine neue Fortsetzungsgeschichte. Diese sollte die Geschichte der Menschheit von der nahen bis in die ferne Zukunft erzählen, war auf einige Dutzend Bände angelegt und sollte einen »feststehenden Helden« haben. Der Titel der Serie war PERRY RHODAN, der erste Band erschien im September 1961.
 
Scheer schrieb nicht nur die wichtigsten Romane in dieser frühen Phase der Serie, er war darüber hinaus für die Konzeption der Handlung verantwortlich. Mit den sogenannten Exposés, nach denen andere Autoren ihre Werke verfassten, steuerte er die Serie und sorgte dafür, dass die inhaltlichen Widersprüche im Rahmen blieben. Wichtige Figuren wie der unsterbliche Arkonide Atlan, der monströse Haluter Icho Tolot oder der skurrile Roi Danton entsprangen seiner Phantasie.
 
Viel Energie und Detailreichtum steckte Scheer in die technische Ausstattung seiner Romane. Triebwerke der Raumschiffe wurden so korrekt wie möglich beschrieben, die Leistungsdaten errechnete er möglichst technisch eindeutig und nachvollziehbar. Da die Handlung seiner Romane sowie seine Konzeptionen oftmals auf militärische Lösungen setzten, wurde er dafür oft kritisiert – Scheer blieb aber seiner Linie treu.
Die PERRY RHODAN-Serie wurde populärer, und bald stieg der Bedarf an ergänzendem »Stoff«. Scheer konzipierte die ATLAN-Serie, die im selben Universum spielte, ihren Schwerpunkt aber auf abenteuerliche Geschichten legte.
 
Als er in den 70er-Jahren erkrankte, zog er sich aus der Exposéarbeit beider Serien zurück und übergab sie an den Schriftsteller William Voltz. Dieser wohnte ganz in der Nähe: Scheers Familie war in den späten fünfziger Jahren nach Friedrichsdorf im Taunus gezogen, Voltz wohnte in Heusenstamm.
 
Nach seinem Ausstieg aus der PERRY RHODAN-Serie konzentrierte er sich auf seine unabhängigen Romane und schrieb seine »ZbV«-Serie weiter. Erst in den 80er-Jahren stieg er wieder bei PERRY RHODAN ein und begeisterte auch die »neue Generation«. Am 15. September 1991 starb der Autor in Friedrichsdorf.


Quellen: Kurzbiografie
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Karl-Herbert Scheer (* 19. Juni 1928 in Harheim (Hessen), Deutschland; † 15. September 1991 in Bad Homburg, Deutschland) war ein deutscher Science-Fiction-Autor.
 
Zum Ende des Zweiten Weltkrieges diente Scheer als Maschinist und Spezialist für frischluftunabhängige Antriebsanlagen auf einem U-Boot.
 
Anmerkung: Dies wird in der Beschreibung der Maschinen der NAUTILUS erkennbar.
 
Er musste allerdings nicht mehr in den Einsatz, welcher seinerzeit beinahe einem Todesurteil gleichgekommen wäre. Der Dienst in der Marine blieb nicht ohne Einfluss auf das Werk des späteren Autoren. So heißen die Kommandostände auf den Raumschiffen wahrscheinlich deshalb »Zentrale«, ebenso wie auf U-Booten, im Gegensatz zu fast allen anderen SF-Serien, wo von der »Brücke« die Rede ist, wie auf Überwasser-Schiffen.
 
Sein Erstlingswerk erschien 1948 unter dem Titel Stern A funkt Hilfe. [1]
 
Danach machte er eine in Deutschland beispiellose Karriere im Science-Fiction-Genre. Mitte der 1950er Jahre gründete er die Interessengemeinschaft STELLARIS, 1958 wurde er mit dem HUGO, dem deutschen Science-Fiction-Preis, ausgezeichnet.
 
Er verfasste mit den ersten achtzehn Bänden der insgesamt fünfzigbändigen ZBV-Serie einen Vorläufer zur Perry Rhodan-Heftserie, in dem bereits zahlreiche Ideen und Details vorweg genommen wurden. Unter dem Pseudonym Alexej Turbojew schrieb er auch rund 50 Utopia-Bestseller, außerdem schrieb er Kriminal- und Seeabenteuergeschichten.
 
Zusammen mit Walter Ernsting entwarf und begründete er 1961 im bayerischen Irschenberg die erfolgreichste deutsche Science Fiction-Serie, die seitdem ununterbrochen wöchentlich erscheint. Von Band 1 bis Band 673 war er zudem federführend in der Exposé-Redaktion, und für Atlan, die Perry Rhodan-Schwesterserie, erarbeitete er zunächst das Konzept und verfasste die ersten 80 Exposés, ehe auch diese Tätigkeit an seinen langjährigen Zuarbeiter und Ideenlieferanten William Voltz überging.
 
Viele wichtige Figuren wie Atlan, Icho Tolot und Don Redhorse basieren auf seinen Ideen. Zwischen Band 500 und Band 1074 lag eine mehr als zehnjährige Pause, während der er sich hauptsächlich um neue Romane für die ZBV-Serie und die Utopia-Reihe kümmerte.
 
In den Fortsetzungen der Romanserie „ZBV“ von Karl-Herbert Scheer wird eine Figur des „Primo Zeglio“ eingeführt. Scheer verewigte den Regisseur des bisher einzigen Perry-Rhodan-Kinofilms „Perry Rhodan – SOS aus dem Weltall“ (1967) – mit nicht eben schmeichelhaften Charakteristiken – in seiner Serie, da er von der Umsetzung der Romanvorlagen entsetzt war. [2]
 
Seine Vorliebe, Konflikte in seinen Romanen militärisch zu lösen, brachte ihm nach den Initialen seiner Vornamen den Spitznamen »Kanonen-Herbert« ein, woraus später auch noch »Handgranaten-Herbert« wurde.
 
Die Todesanzeige erschien in PR 1575.
 
Siehe auch: Autorenbiographie von Heiko Langhans.
 
Ehrungen und Reminiszenzen in der Serie
In PR 126 wird das Aufputschmittel Adrenalin Serum KHS-Stimulans erwähnt.
In PR 493 taucht das Raumschiff KHS 6382 auf.
In PR 1311 werden schwere Impulsnadler vom Typ KHS-2000 verwendet.
Auf dem Titelbild von PR 1600 wurde er von Johnny Bruck verewigt.
Als Hommage an sein Lebenswerk wurde die Figur Kaha da Sceer in die Serie eingeführt. (PR 1809)
Auch Leo Lukas' Zim November (Zitat) »[...] hatte immer schon ein Faible für historische Heldenfiguren und deren seltsame Sprechweise [wie] ... Carl ›Handgranate‹ Herbert [...]« (PR 2194, S. 16)
In der Perry Rhodan Neo-Serie wird »KaHe« Herbert erwähnt. Er besaß eine Armbanduhr namens KHS Black Platoon. (PR Neo 4)
 
Pseudonyme
Pierre de Chalon (als Autor von neun Piratenromanen)
Roger Kersten (als Autor von sechs Abenteuerromanen)
Diego el Santo (als Autor von dreizehn Piratenromanen)
Klaus Tannert (als Autor von zwölf Abenteuerromanen)
Alexej Turbojew (als Autor von drei SF-Romanen, Antares II, RAK-1212 überfällig, Welt ohne Ende)
 
Bibliographie
Perry Rhodan-Heftserie
  • 1: Unternehmen Stardust
  • 3: Die strahlende Kuppel
  • 10: Raumschlacht im Wega-Sektor
  • 13: Die Festung der sechs Monde
  • 19: Der Unsterbliche
  • 28: Der kosmische Lockvogel
  • 39: Die Welt der drei Planeten
  • 44: Der Mensch und das Monster
  • 50: Der Einsame der Zeit
  • 54: Der Zweikampf
  • 60: Festung Atlantis
  • 70: Die letzten Tage von Atlantis
  • 75: Das rote Universum
  • 86: Der Schlüssel zur Macht
  • 88: Der Fall Kolumbus
  • 96: Der Anti
  • 100: Der Zielstern
  • 107: Das blaue System
  • 116: Duell unter der Doppelsonne
  • 120: Der Planet Mechanica
  • 125: Retter des Imperiums
  • 134: Die Kanonen von Everblack
  • 144: Roboter lassen bitten...
  • 150: Die Spezialisten der USO
  • 156: Lemy und der Krötenwolf
  • 169: Die kleinen Männer von Siga
  • 173: Unternehmen Nautilus
  • 179: Notlandung auf Beauly II
  • 188: Die lebenden Toten
  • 196: Planet der letzten Hoffnung
  • 200: Die Straße nach Andromeda
  • 211: Geheimwaffe Horror
  • 217: Gefahr aus der Vergangenheit
  • 222: Die Doppelgänger von Andromeda
  • 226: Die Parasprinter
  • 233: Geheimsatellit Troja
  • 238: Der Geleitzug ins Ungewisse
  • 245: Notrufe aus dem Nichts
  • 250: Die sechste Epoche
  • 264: Die Invasion der Toten
  • 270: Ultimatum an Unbekannt
  • 277: Befehle aus der 5. Dimension
  • 288: Das Sonneninferno
  • 300: Alarm im Sektor Morgenrot
  • 307: Die Macht der Gläsernen
  • 327: Die vier Unheimlichen
  • 350: Robot-Patrouille
  • 367: Im Zentrum der Riesensonne
  • 400: Menschheit im Zwielicht
  • 450: Aufbruch der MARCO POLO
  • 500: Sie kamen aus dem Nichts
  • 1074: Lockruf aus M 3
  • 1083: Der Kometenmann
  • 1101: Erkundung gegen Unbekannt
  • 1118: Der Admiral und der Silberne
  • 1320: Tostan, der Spieler
  • 1330: Flucht aus dem Vergessen
  • 1343: Der Königstiger
  • 1353: CORDOBA ruft BASIS
  • 1369: Strangeness-Rhapsodie
  • 1382: Das Siegeszeugnis
  • 1392: Treffpunkt Y-Gate
  • 1404: Diebe aus der Zukunft
  • 1414: Der letzte Aufbruch
  • 1423: Wer ist Advok?
  • 1439: Agenten weinen nicht
  • 1445: Gensklaven für Uulema
  • 1456: Fremde in der Nacht
  • 1465: Schach dem Klon
  • 1473: Jagd den Terraner!
  • 1488: Söhne der Hölle
  • 1498: Rhodans Tod
  • 1507: Insel der Monster
  • 1517: Der Imperator
  • 1538: Der Thron von Arkon
  • 1544: Roulette der Auserwählten
 
Kurzgeschichten
  • Jubiläumsband 1 (Diplomatische Mission)
  • Jubiläumsband 3 (Die zweite Phase)
  • Jubiläumsband 7 (Ein seltsamer Helfer)
 
Atlan-Heftserie
  • 1: Das galaktische Syndikat
  • 2: Griff nach der Macht
  • 100: Der Kristallprinz
 
ZBV-Serie
  • 1: Zur besonderen Verwendung
  • 2: Kommandosache HC 9
  • 3: Ordnungszahl 120
  • 4: Unternehmen Pegasus
  • 5: CC-5 streng geheim
  • 6: Hölle unter Null Grad
  • 7: Großeinsatz Morgenröte
  • 8: Eliteeinheit Luna-Port
  • 9: Überfällig
  • 10: Vollmacht unbegrenzt
  • 11: Zutritt verboten
  • 12: Fähigkeit unbekannt
  • 13: Vorsicht Niemandsland!
  • 14: Diagnose negativ
  • 15: Kodezeichen Großer Bär
  • 16: Raumpatrouille Nebelwelt
  • 17: Offensive Minotaurus
  • 18: Gegenschlag Kopernikus
  • 19: Nachschubbasis Godapol
  • 20: Programmierung ausgeschlossen
  • 21: Marsversorger ALPHA VI (mit Kurt Mahr)
  • 22: Geheimorder Riesenauge (mit Kurt Mahr)
  • 23: Intelligenz unerwünscht
  • 24: Testobjekt Roter Adler
  • 25: Sonderplanung Mini-Mond (unter Mitwirkung von W. Voltz oder H.G. Ewers wegen Erkrankung von Scheer)
  • 26: Sicherheitsfaktor III (mit Kurt Mahr)
  • 27: Notrufsender Gorsskij
  • 28: Erbspione vogelfrei
  • 29: Marsrevolte problematisch
  • 30: Alphacode Höhenflug (mit William Voltz)
  • 31: Zonta-Norm regelwidrig (mit Kurt Mahr)
  • 32: Robotnarkose Newton
  • 33: Privileg Venusgeist
  • 34: Inkarnation ungesetzlich
  • 35: Notlösung vorgesehen (mit H. G. Francis)
  • 36: Spätkontrolle aufschlußreich
  • 37: Fehlschlag unzulässig
  • 38: Losung Takalor (mit H. G. Francis)
  • 39: Brutlabor Okolar-Trabant (mit H. G. Francis)
  • 40: Bezugspunkt Atlantis
  • 41: Generalprobe Zeitballett
  • 42: Periode Totalausfall
  • 43: Reizimpuls Todesschläfer
  • 44: Größenordnung Götterwind
  • 45: Komponente Calthur
  • 46: Festungsklause Saghon
  • 47: Regelschaltung Jungbrunnen
  • 48: Symbiose Herbstgewitter
  • 49: Ausgezählt
  • 50: Hyperkode Wüstenfuchs (mit Cliffhanger, geplant war mehr)
 
Die Serie ZBV ist umstritten. Zum einen zeigt sie alle Ansätze, die später auch bei PERRY RHODAN zum Tragen kamen: ein unzertrennliches Zweier-Gespann, dort Perry Rhodan / Reginald Bull, hier Thor Konnat / Hannibal Othello Xerxes Utan. Dazu das technische Erbe einer außerirdischen Macht und der Machtkampf verschiedener politischer Blöcke. Zum anderen werden Scheer im Zusammenhang mit ZBV Gewaltverherrlichung und Imperialismus vorgeworfen.
 
ZBV geht von derselben weltpolitischen Lage aus wie die Perry Rhodan-Serie. Die USA und der Großasiatische-Staatenbund (GAS) stehen sich gegenüber, und es herrscht die allgegenwärtige Furcht vor einem letzten atomaren Krieg. Hier gelingt es der Sowjetunion, unabhängig zu bleiben, allerdings mit latentem Hang zur GAS, während die Vereinigten Staaten von Europa mit den USA zusammenarbeiten. Verschiedene Schauplätze, Technologien und Charaktere und Personenkonstellationen der frühen PR-Serie entwickelte Scheer bereits schon bei ZBV, sowie auch einige grundlegende Handlungsstränge. Zudem zeigen die frühen Werke eine Extrapolation der technischen Entwicklung der Vergangenheit, wenn auch mit deutlichem Hang zu kerntechnischen Antriebsystemen. Dabei wurden allerdings auch die Probleme dieser Technologie, wie Verseuchungen, nicht verschwiegen.
 
Der erste Roman »Zur besonderen Verwendung« erschien 1958 in der Reihe Utopia Zukunftsromane als Heft Nr. 117.
 
Die ab dem 17. November 1972 als Taschenbücher erschienenen Romane (Werbehinweis in PR 603) wurden Anfang der 90er als Hardcover-Doppelbände vom Weltbild-Verlag zusammen mit Sammelkarten vertrieben. Leider weisen die Bücher sehr viele Druckfehler auf.
 
Zwischen 1977 und 1987 wurden 41 Romane ins Französische übersetzt und erschienen in der Reihe »Anticipation« der Verlags Fleuve Noir. Die Bände bilden den Zyklus Département Anti-espionnage Scientifique. Seit 2005 bring der Französische Verlag Eons eine überarbeite Neuauflage (ungekürzte, neue korrekte Übersetzung) von D.A.S.
 
Acht Bände in Niederländischer Sprache sind von 1978 bis 1980 im Verlag Nooit Gedacht erschienen, wo die Serie Geheime Wetenschappelijke Verdediging (GWV) heißt.
 
Im Jahre 2005 startete der Verlag Eins A future die Veröffentlichung als Hörbuchreihe. Obwohl 50 Romane für dieses Medium bearbeitet werden sollten, sind offenbar nur die beiden ersten als vierteilige CD-Boxen in den Handel gekommen.
 
Siehe auch: Wikipedia: ZBV (Romanserie).
Utopia Bestseller
  • 1: Octavian III
  • 2: Revolte der Toten
  • 3: Der Verbannte von Asyth
  • 4: Galaxis ohne Menschen
  • 5: Korps der Verzweifelten
  • 6: Pronto 1318
  • 7: Rak 1212 überfällig
  • 8: Vergessen
  • 9: Amok
  • 10: Sie kamen von der Erde
  • 11: Expedition
  • 12: Antares II
  • 13: Der Mann von Oros
  • 14: Die Fremden (Raumkapitän Don Hamer I)
  • 15: Der unendliche Raum (Raumkapitän Don Hamer II)
  • 16: Die Großen in der Tiefe
  • 17: Über uns das Nichts (Raumkapitän Gesko Speed I)
  • 18: Die lange Reise (Raumkapitän Gesko Speed II)
  • 19: Verweht im Weltraum (Raumkapitän Stephan I)
  • 20: Stern der Gewalt (Raumkapitän Stephan II)
  • 21: Verdammt für alle Zeiten (Radios/Fernraumschiff Interstellar I)
  • 22: Und sie lernen es nie (Radios/Fernraumschiff Interstellar II)
  • 23: Nichts außer uns
  • 24: Stern der Rätsel (Erster Kontakt mit Außerirdischen I)
  • 25: Brennpunkt Venus (Erster Kontakt mit Außerirdischen II)
  • 26: Welt ohne Ende
  • 27: Flucht in den Raum (Centaurianer-Trilogie I)
  • 28: Vorposten Jupitermond (Centaurianer-Trilogie II)
  • 29: Grenzen der Macht (Centaurianer-Trilogie III)
  • 30: Die Männer der Pyrrhus
  • 31: Der rätselhafte Planet (Lemuria-Trilogie I)
  • 32: Die Macht der Ahnen (Lemuria-Trilogie II)
  • 33: Ruf der Erde (Lemuria-Trilogie III)
  • 34: Die kosmische Fackel
  • 35: Unternehmen Diskus (Gelbe-Block-Trilogie I)
  • 36: Der gelbe Block (Gelbe-Block-Trilogie II)
  • 37: Hölle auf Erden (Gelbe-Block-Trilogie III)
  • 38: Das große Projekt (Weltraumstation-Tetralogie I)
  • 39: Weltraumstation I (Weltraumstation-Tetralogie II)
  • 40: Sprung ins All (Weltraumstation-Tetralogie III)
  • 41: Kampf um den Mond (Weltraumstation-Tetralogie IV)
  • 42: Piraten zwischen Mars und Erde
  • 43: Und die Sterne bersten
  • 44: Stern A funkt Hilfe
 
Sonstige Romane
  • Bakterien (Reihenbuch-Verlag, 1952)
  • Piraten zwischen Mars und Erde (Reihenbuch-Verlag, 1952)
  • Stern A funkt Hilfe (Reihenbuch-Verlag, 1952)
  • Brennpunkt Venus (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Das grosse Projekt (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Der rätselhafte Planet (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Kampf um den Mond (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Macht der Ahnen (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Ruf der Erde (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Sprung ins All (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Stern der Rätsel (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Weltraumstation I (Reihenbuch-Verlag, 1953)
  • Und die Sterne bersten (Reihenbuch-Verlag, 1954)
  • Der gelbe Block (Pfriem, 1955)
  • Flucht in den Raum (Balowa, 1955)
  • Hölle auf Erden (Pfriem, 1955)
  • Unternehmen Diskus (Pfriem, 1955)
  • Der Stern der Gewalt (Balowa, 1956)
  • Grenzen der Macht (Balowa, 1956)
  • Sie kamen von der Erde (Balowa, 1956)
  • Verweht im Weltenraum (Balowa, 1956)
  • Vorposten Jupitermond (Balowa, 1956)
  • Verdammt für alle Zeiten (Balowa, 1956)
  • Der unendliche Raum (Balowa, 1957)
  • Die lange Reise (Balowa, 1957)
  • Über uns das Nichts (Balowa, 1957)
  • Und sie lernen es nie (Balowa, 1957)
  • Die Fremden (Balowa, 1957)
  • Antares II (Iltis, 1958)
  • Galaxis ohne Menschheit (Balowa, 1958)
  • Octavian III (Balowa, 1958)
  • Vergessen (Balowa, 1958)
  • Der Mann von Oros (Balowa, 1958)
  • Nichts außer uns (Balowa, 1959)
  • Pronto 1318 (Balowa, 1959)
  • Welt ohne Ende (Iltis, 1959)
  • Amok (Balowa, 1960)
  • RAK 1212 überfällig (Balowa, 1960)
  • Revolte der Toten (Balowa, 1960)
  • Die Großen in der Tiefe (Balowa, 1961)
  • Expedition (Balowa, 1961)
  • Die kosmische Fackel (Balowa, 1962)
 
Weblinks
Kurzbiografie auf perry-rhodan.net
Wikipedia: Karl-Herbert Scheer
Engl. Wikipedia: K. H. Scheer
MONITOR-Interview mit K. H. Scheer aus dem Jahr 1969
 
Fußnoten
Heiko Langhans: »Karl-Herbert Scheer Konstrukteur der Zukunft«, ISBN 3-8118-7514-0, Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt, 2001. Der Roman soll 1948 in Fortsetzungen in der Zeitschrift »Das grüne Blatt« erschienen sein. Die Biografie auf der offiziellen Verlagsseite ([1]) folgt dieser Darstellung. Die Leihbuchausgabe im Reihenbuch Verlag 1952 wäre demzufolge bereits ein Nachdruck. Einer anderen Quelle zufolge ([2]) sei dagegen das Leihbuch 1952 der Erstdruck des Romans, die Veröffentlichung im »Grünen Blatt« sei erst im Jahr darauf erfolgt, und demzufolge sei »Piraten zwischen Erde und Mars« (auch 1952) Scheers Erstlingswerk.


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)