Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Planeten
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
01 - Die Dritte Macht
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
21.12.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2022 / 2091 / 2235 / 2282
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
F-K 11
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Ferrol
Alias
Ferrol

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Achter Planet der Sonne Wega; Äquatordurchmesser 16.888km, Schwerkraft 1,4g, Eigenrotation 28,33h, mittlere Temperaturen bei 39,8°C, um die Mittagszeit können es sogar bis zu 58 Grad im Schatten werden. Ausgezeichnete Sauerstoffatmosphäre, sehr feuchtes Klima.
 
Ferrol besitzt riesige Meere und auf den Kontinenten ausgedehnte Wälder. Die Hauptstadt heißt Thorta. Regiert wird der Planet vom Thort, der im "Roten Palast" residiert.
 
 


Quellen: PR-Lexikon III F-K Seite 11
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Ferrol ist der achte Planet des Wega-Systems und die Heimatwelt der von lemurischen Kolonisten abstammenden Ferronen.
 
Astrophysikalische Daten:
Andere Namen: Tanos VIII
Sonnensystem: Wega
Galaxie: Milchstraße (Westside) (Spartac 2.1)
Entfernung zum Solsystem: 27 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: 33.974,6 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Gatas: 68.309,9 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Monde: 2 (Ferrolia, Chrek-Torn/Gambul)
Mittlere Sonnenentfernung: 1835 Mio. km / 12,27 AE (PR 19)
Jahreslänge: 24,55 Standardjahre (Spartac 2.1)
Rotationsdauer: 28 h 23 min
(38 h gemäß PR 11, 28,23 h gemäß PR 15)
Durchmesser: 16.888 km (Spartac 2.1)
Mittlere Dichte: 5,817 g/cm3 (Spartac 2.1)
Masse: 1,467×1022 t (Spartac 2.1)
Schwerkraft: 1,4 g (PR 10, Spartac 2.1)
Atmosphäre: Sauerstoff (Spartac 2.1)
Mittlere Temperatur: +53 °C (PR 13)
(+39,8 °C lt. Spartac 2.1)
Bekannte Völker: Ferronen
Hauptstadt: Thorta
 
Übersicht
Der Planet besitzt riesige Meere, dichte Dschungelwälder und Buschland und hat ein sehr feuchtes Klima.
 
Im Dschungel siedeln auf Baumhäusern die Warani-Waldbewohner, einer der Eingeborenenstämme Ferrols.
 
Ein bekannter Exportartikel von Ferrol ist der Ferrolwein. (PR 281)
 
Monde
Ferrol wird von zwei Monden umlaufen, wovon der kleinere zumindest während des Krieges gegen die Topsider 1975 als Gefangenenlager diente. Dieses wurde von den Ferronen auf dem Mond errichtet, um dort ungestört biomedizinischen Versuchen nachgehen zu können, wie gerüchteweise bekannt wurde. (PR 13, S. 37-38)
 
Der größere Trabant heißt Ferrolia. Der kleinere wurde nach der Topsider-Invasion spöttisch nach dem oberkommandierenden Topsider Chrekt-Orn als Chrek-Torn benannt, wobei »Torn« im Ferronischen »braunes Geschwür« bedeutet. (PR-Action 32) Ein anderer Name für den kleinen Mond ist Gambul – möglicherweise der ursprüngliche Name. (Autorenbibliothek 3, PR 2811, S. 26f.)
 
Topografie
Bekesch
Die Wüste Bekesch diente war in den Jahren 4500 bis 4000 v. Chr. als gigantische Müllhalde. (Monolith 5, PR-TB 346)
 
Große Ozeanische Landbrücke
Diese Landmasse von der Größe eines Kontinents ist nur äußerst dünn besiedelt. Hier herrscht ein feuchtes Klima. Die größte der wenigen hier errichteten Städte ist Khélar-Het. (PR 11)
 
Neegra-Wälder
Eine weiteres Landschaftsgebiet sind die Neegra-Wälder. (Polychora 2)
 
Bekannte Städte
Thorta
Thorta ist die Hauptstadt Ferrols. Sie liegt an der Nordküste des Hauptkontinents. Die Stadt hatte um 1975 mehrere Zehnmillionen Einwohner und einen sich anschließenden Raumhafen mit 10.000 km2 Fläche. Den geschäftlichen Mittelpunkt der Hauptstadt bildet der Rote Palast. (PR 11)
 
Ein Stadtteil heißt Thorta-Süd. (Monolith 2)
 
Roter Palast
Der Rote Palast ist der Regierungssitz der Ferronen, hier residiert seit jeher der jeweilige Thort. Er ist vermutlich eines der ältesten Gebäude der Stadt. 8010 v. Chr. stand hier eine etwas kleinere, flachgebaute Burg. (PR 15)
 
1975 hatte der Rote Palast die räumliche Ausdehnung einer Kleinstadt. (PR 11) Die Regierung der Ferronen trifft sich zu Beratungen im Saal der Beschlüsse. Unterhalb des Palastes befinden sich Gewölbe und Grüfte, hier entdeckte Perry Rhodan eine mit einem Zeitschloss gesicherte Gruft, in der die Konstruktionspläne der Materietransmitter hinterlegt waren. Mit Hilfe der Mutanten konnte das Schloss geknackt werden, ebenso wie sich hier erste Spuren des Galaktischen Rätsels fanden. (PR 12, PR 14)
 
Weitere Städte
Weitere Städte sind Sic-Horum, Khélar-Hét, Helakar, Sarnoq, Zhnynii-Pesch und Hopther.
 
Fauna
Ferrol-Katzen unterscheiden sich nur durch ihre türkisblaue Fellfarbe von terranischen Hauskatzen. Spätestens im 14. Jahrhundert NGZ galten sie auf Terra als wertvoll. (Odyssee)
 
Im Wega-System – möglicherweise auf Ferrol – gibt es auch mausartige Lebewesen; zumindest lässt sich das aus einer Meldung eines Ferronen schließen, der 1975 die erfolgreiche Räumung des bis dato in Besitz der Topsider befindlichen arkonidischen Raumschiffes mit dem Satz »es befindet sich keine Maus mehr an Bord« bestätigte. (PR 11)
 
Ein etwas größeres und gefährlicheres Tier ist der Ferronische Hornbär. (PR-Terminus 4)
 
Flora
Ein bekanntes Gewächs ist der Jamalstrauch. (PR-Terminus 2, S. 19)
 
Geschichte
Halutisch-Lemurischer Krieg
Zur Zeit des Großen Tamaniums war Tanos VIII – später Ferrol – eine stark befestigte Kolonialwelt der Lemurer. Die CREST III flog im Jahr 49.988 v. Chr., nach den Angaben des Zeitagenten Frasbur, in das Tanos-System ein. Perry Rhodan plante, über den Zeittransmitter auf Tanos VI (Pigell) einen Zeitsprung um 500 Jahre in die relative Zukunft des Jahres 49.488 v. Chr. zu unternehmen, um der Verfolgung durch die Lemurer zu entkommen. Zu diesem Zeitpunkt war die Oberfläche von Tanos VIII durch Angriffe der Bestien bereits stark verwüstet und die Atmosphäre des Planeten leuchtete aufgrund der hohen radioaktiven Verseuchung grünblau. (PR 270)
 
Die überlebenden lemurischen Kolonisten degenerierten und verloren das Wissen um ihre Herkunft und Technologie. Aus ihnen sollten sich im Laufe der Jahrtausende die Ferronen entwickeln.
 
Mittelalter
Um 18.000 v. Chr. herrschte auf Ferrol eine Zivilisation auf mittelalterlichem Niveau.
 
Der Kunstplanet Wanderer wurde von der Superintelligenz ES aus dem Jahr 1945 um 10.000 Jahre in das Jahr 8055 v. Chr. und in das Wega-System versetzt. Um das Jahr 8000 v. Chr. – vermutlich ebenfalls im Jahr 8055 v. Chr. – fand der erste Kontakt zwischen Ferronen und den »Wesen, die länger als die Sonne leben« statt. Letztere landeten mit einem riesigen Kugelraumschiff auf Ferrol. Auf Ferrol wurde der Ausgangspunkt des Galaktischen Rätsels installiert. (PR 12, PR 1000)
 
Später erfolgte ein zweiter Kontakt, diesmal allerdings durch eine unfreiwillige Notlandung eines riesigen Zylinders.
 
Um 8010 v. Chr. besuchte eine arkonidische Expedition von drei Raumschiffen unter dem Kommando von Kerlon das Wega-System. Die Ferronen verharrten zu diesem Zeitpunkt immer noch auf einem mittelalterlichen Niveau und waren in schwere Fehden verwickelt. (PR 15)
 
Anmerkung: Der Besuch der Arkoniden wird bereits in PR 10 erwähnt.
 
Raumfahrtzeitalter
Seit etwa 6300 v. Chr. entwickelten die Ferronen die Raumfahrt und besiedelten um 6000 v. Chr. ihre Nachbarplaneten Reyan und Rofus. (PR 10)
 
Da die Ferronen aber – vermutlich aufgrund der radioaktiven Verseuchung ihrer Vorfahren – nicht in der Lage sind, fünfdimensionale Mathematik zu verstehen, entwickelten sie bis zur Ankunft der Terraner keine überlichtschnelle Raumfahrt. (PR 10)
 
Ungefähr im Jahre 5900 v. Chr. nahm der tefrodische Rebell Kalago Kontakt mit den Ferronen auf. (PR 1564)
 
Die Wüste Bekesh war um 4500 bis 4000 v. Chr. eine bekannte und beliebte Müllhalde. (PR-TB 346)
 
20. Jahrhundert
1975 kam es zur Invasion des Wega-Systems durch die Topsider. Perry Rhodan kam mit der GOOD HOPE zu Hilfe, konnte jedoch vorerst nicht verhindern, dass Ferrol besetzt wurde. (PR 10)
 
Mithilfe zahlreicher Finten gelang es trotz unterlegener Kräfte, den Topsidern das später STARDUST II genannte Raumschiff zu entwenden. (PR 11)
 
Die Invasoren wurden wenige Monate später zurückgeschlagen, stellten jedoch noch so lange eine Bedrohung Ferrols dar, bis ihre gesamte Flotte in der Sonne Capella vernichtet wurde. In der Zwischenzeit errichtete Perry Rhodan eine Militärbasis und einen Handelsstützpunkt auf Ferrol. Dies wurde von zahlreichen Ferronen zunächst als Besetzung des Planeten angesehen. Dennoch begriffen die Ferronen, dass die Hegemonie Terras ihnen Schutz bot. (PR 13)
 
Nach der Vertreibung der Topsider entwickelte sich ein reger Warenverkehr zwischen dem Wega- und dem Solsystem, da die Terraner sehr an den mikrominiaturisierten Gerätschaften der Ferronen interessiert waren, während die Ferronen sich für fünfdimensionale Antriebe und Waffen interessierten. (PR 14), so dass schließlich auch ein Handelsabkommen geschlossen wurde. (PR 15)
 
1984 stellte sich jedoch heraus, dass auch die Springer aufgrund ihres galaxisweiten Handelsmonopols am lukrativen Handel beteiligt werden wollten, was zu einer Konfrontation mit den galaktischen Händlern führte. (PR 29)
 
Am 7. Oktober des Jahres 1987 gaben die Beatles ein gut besuchtes Konzert in Thorta vor dem Roten Palast, das auch Julian Tifflor eine Zeit lang aus der Ferne verfolgte. (PR 2811)
 
35. Jahrhundert
Im Jahre 3448 schickte die SolAb Mark Richter als »offiziell beauftragten Beobachter der Regierung« nach Ferrol, um die Wahl des Thort-Nachfolgers zu verfolgen. Dabei konnte er Singmar Sakhahat, einem radikalen Demokraten und Chef der Egalistenpartei, nachweisen, dass dieser bei seinen Wahlveranstaltungen technische Psi-Projektoren einsetzte. Auch konnte der carsualsche Agent Abu Ghanfa festgenommen werden, der sich mit Singmar Sakhahat treffen wollte. Zum Abschluss des Unternehmens konnte Mark Richter noch einen Anschlag auf den Thort in dessen Räumlichkeiten, von Singmar Sakhahat ausgeführt, verhindern, wobei dieser starb. (PR-TB 126)
 
36. Jahrhundert
Im Jahr 3587 tauchten um Ferrol 12.000 Keilraumschiffe der Orbiter auf, um den Planeten zu besetzen. Die GAVÖK hatte die allgemeine Linie ausgegeben, nicht militärisch zurückzuschlagen, da sie fürchtete, dann eine Großoffensive auf die Milchstraße herauszufordern. Der Thort war jedoch sehr nervös und überlegte, zu den Waffen zu greifen. (PR 953)
 
14. Jahrhundert NGZ
1000 Kilometer östlich des Hauptraumhafens von Thorta befand sich 1333 NGZ ein großer LFT-Flottenstützpunkt. Dieser an der Nordküste des Hauptkontinents liegende Stützpunkt bedeckte ein Areal von etwa 100 Kilometer Durchmesser und schloss ein eigenes Landefeld und Werftanlagen ein.
 
Nach Karthagos Fall nutzte Perry Rhodan diesen Stützpunkt auf Ferrol als vorübergehende Flottenbasis für die Heimatflotte des Solsystems. Zunächst geschah das gegen den Willen der meisten Ferronen; doch nach einem Angriff eines Kybb-Titanen erlaubte Thort Kelesh offiziell die Nutzung aller Ressourcen Ferrols.
 
Im Jahr 1344 NGZ überlebte Kelesh den Anschlag der Chaos-Mächte auf die Aufbaukonferenz der Völker. (PR 2282, PR 2300)


Quellen: PR 10, PR 11, PR 12, PR 13, PR 14, PR 15, PR 29, PR 270, PR 281, PR 953, PR 1000, PR 1564, PR 2282, PR 2300, PR 2811 / PR-Action 30, PR-Action 32 / PR-Terminus 2, PR-Terminus 4 / Monolith 2, Monolith 5 / Polychora 2 / PR-TB 150, PR-TB 346 / Autorenbibliothek 3 / Spartac 2.1
Beschreibung 3 - Autor: PR-Redaktion

Allgemeines: (Glossareintrag in PR 2091)
Auf Ferrol hatten Terraner zum ersten Mal Kontakt mit der Transmittertechnik. Verwunderlich war, daß diese Technik von den Ferronen angewandt wurde, obwohl diese nachweislich nicht fünfdimensional denken konnten. Später zeigte sich, daß der Transmitter ein Geschenk der Superintelligenz ES war. Die hohe UV-Strahlung macht den Aufenthalt im Freien für Menschen gefährlich. Am Abend des 28,23 Stunden dauernden Ferrol Tages kommt es zu einer deutlichen Abkühlung  für Ferronen ist es dann fast eiskalt.
 
Ferrol ist ein dicht bewaldeter Planet mit riesigen Meeren. Das bekannteste Waldtier ist die Waldschrecke, eine Art menschengroße Gottesanbeterin. Viele Gegenden sind auch von Buschland bedeckt; hier lebt der auch als Nutztier verwendete Schlammbüffel. Ferrol wird von zwei Monden umkreist. Einer von ihnen ist klein und steril; er wurde zur Zeit des Galaktischen Rätsels als Gefangenenlager für Topsider benutzt. Die unabhängige Republik besitzt den Status einer Enklave in der Liga Freier Terraner. Ferrol ist offiziell mit der Liga assoziiert.
 
Die Ferronen besitzen keine Kolonialplaneten außerhalb des Systems; ihr Ehrgeiz wurde dadurch ausreichend befriedigt, daß sie innerhalb des Wega Systems zahlreiche Planeten, Monde und Asteroiden mittels Planetenforming besiedelt haben. Die Besiedlungsdichte Ferrols entspricht etwa der Terras; Transmitterstrecken führen zu den übrigen Planeten und Monden des Wega Systems.
 
Vorgeschichte: (Glossareintrag in PR 2091)
In der Zeit der Lemurer war der Planet eine dichtbesiedelte Kolonialwelt, die mit Festungsanlagen ausgestattet war. Im Jahr 49.988 v. Chr., als Perry Rhodan infolge einer Zeitreise das Wega System besuchte, war die Oberfläche durch Haluterangriffe stark verwüstet. Die Nordhalbkugel leuchtete wegen der radioaktiven Verseuchung grünblau. Die wenigen überlebenden Lemurer mutierten zu den Ferronen, die sich über Jahrzehntausende hinweg eine eigene Hochkultur schufen.
 
Seit etwa 10.000 Jahren vor Beginn der christlichen Zeitrechnung beherrschten die Ferronen die Raumfahrt. Da sie keine Denkmodelle auf fünfdimensionaler Basis entwickeln konnten, bauten sie nur unterlichtschnelle Raumschiffe und konnten so nie die Grenzen ihres Heimatsystems überwinden. Aus diesem Grund errichteten sie nur Kolonien auf den anderen Planeten des Sonnensystems. Sie benutzten jedoch die Transmitter, die die Superintelligenz ES für sie hinterlassen hatte und die einen Hinweis auf das Galaktische Rätsel darstellten.
 
Regierungsform: (Glossareintrag in PR 2091)
Der Regierungsphef der Ferronen ist der Thort, das Oberhaupt einer Art konstitutioneller Monarchie, der auf Lebenszeit gewählt wird: gelegentlich wird er auch als »autokrati-sches Oberhaupt« bezeichnet. Ihm zur Seite steht ein Ministerrat, Entscheidungen fallen im »Saal der Beschlüsse« des Roten Palastes. Die ferronische Bürokratie ist auch nach Jahrtausenden noch sehr ausgeprägt.
 
Regierungssitz ist der Rote Palast, der die Ausmaße einer Kleinstadt erreicht, ein verschachtelter Gebäudekomplex mit diversen Neben- und Seitenflügeln. Die Palastwache in ihren schneeweißen Gardeuniformen ist ein weithin bekanntes Bild und wird gerne von Touristen auf Holo-Aufnahmen gebannt.


Quellen: Glossareintrag in PR 2091
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)