Heft: PR 2646
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Volk
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
37 - Neuroversum
Eintragsdatum:
29.10.2017
Letzte Änderung:
07.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2646 / 2675
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Fagesy
Alias
Fagesy

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Das Volk der Fagesy war als Alldars Allgegenwärtige Vorhut beziehungsweise später als Allgegenwärtige Nachhut eine Art schnelle Eingreiftruppe der Superintelligenz ALLDAR.
Die Terraner bezeichneten sie ihrem Erscheinungsbild nach als »Schlangensterne«.
 
Erscheinungsbild
Sie hatten einen sternartigen Aufbau mit fünf schlanken Armen, die in der Regel eine türkisgrüne Färbung aufwiesen. Das abgeflachte, gut zwanzig Zentimeter dicke Zentrum beinhaltete die Sinnes- und Körperorgane. Der Sterndurchmesser lag bei durchschnittlich acht Metern. (PR 2606, PR 2618)
 
Mit Rüstgeleite genannten Exoskeletten ausgerüstet konnten sich die Fagesy fliegend durch Atmosphären bewegen, wobei sie das Aussehen von Nurflüglern hatten. Tragflächen von etwa sechs auf zwölf Meter ergaben einen zusätzlichen Auftrieb. Das Exoskelett hatte Eigenschaften von Memory-Metall in der Erscheinungsform von mit Mineralien verstärkter organischer Haut.
 
Eine Bewaffnung aus Licht- und Schallwerfern war vorhanden. Die Lichtwerfer hatten dabei Wirkungen ähnlich von Desintegratoren und Paralysatoren, die Schallwerfer arbeiteten als Schallwaffen.
 
Namentlich bekannte Fagesy
  • Caroa (PR 2618)
  • Chossom – Hoher Marschgeber auf Terra (PR 2644)
  • Facao – Oberster Marschgeber (PR 2606)
  • Ghoolon – Plaudermeister (PR 2618)
  • Kallastu – Jäger und Sammler (PR 2606)
  • Mareetu – Hoher Marschgeber von Alldar-Shat (PR 2606)
  • Naeca (PR 2618)
  • Oachono – Gefangener der Terraner (PR 2644)
  • Phocallu – (PR 2618)
  • Veeghum – Plaudermeister (PR 2618)
  • Zacas – Marschgeber von Hascomen (PR 2606)
 
Geschichte
Irgendwann zwischen 5 Mio. v. Chr. und 3 Mio. v. Chr. traten die Fagesy zum ersten Mal als Hilfsvolk der Entität Alldar auf. Als sich Alldar dazu entschloss, die seiner Heimatgalaxie Khooch benachbarte Galaxie Wämbanych zu erforschen, schickte er die Fagesy als eine Art Spähtrupp voraus. Das Volk galt damals als jung, und niemand wusste so genau, woher sie stammten. Unter den anderen Völkern Khoochs ging das Gerücht, sie seien von Alldar aus einer schlichteren Art genetisch erzeugt worden, um ihm zu dienen. Die Fagesy bewiesen sich in Wämbanych bei einer Auseinandersetzung mit den Xo Paxo und waren bald danach als »Alldars Allgegenwärtige Vorhut« bekannt. Nach der Transformation Alldars zur Superintelligenz ALLDAR bildeten die Fagesy ein wichtiges Machtinstrument der Superintelligenz. (PR 2645, S. 46-47)
 
Anmerkung: Rainer Castor schreibt im Perry Rhodan-Kommentar von PR 2679, dass die Fagesy aus der Galaxie Wämbanych stammen.
 
Nach dem Tod ALLDARS übernahmen die Fagesy die Wache über ALLDARS Leichnam, der in der Gruft NIMMERDAR auf der Planetenbrücke Shath aufbewahrt wurde. Mit der Zeit dehnten die Fagesy ihre Macht immer weiter aus und wurden schließlich zu den diktatorischen Machthabern über das ganze Shath und all seine Bewohner. Dabei gründete ihre Macht aber immer auf ihrer Rolle als Beschützer ALLDARS. Widerstand gegen die Diktatur der Fagesy und die Allgegenwärtige Nachhut entstand in Form der Glückswaisen, die ALLDAR für endgültig tot und die Rolle der Fagesy für überholt hielten und nach einem Leben frei von diktatorischen Zwängen strebten. (PR 2606)
 
Im Jahre 1469 NGZ hatte der Fagesy Facao das Amt des Obersten Marschgebers der Allgegenwärtigen Nachhut inne. Vermutlich während seiner Amtszeit wurde der Leichnam ALLDARS aus der Gruft NIMMERDAR gestohlen. Die Fagesy bemerkten den Diebstahl irgendwann, hielten ihn aber geheim, da sein Bekanntwerden ihre Machtposition auf dem Shath untergraben hätte. Vielmehr verkündeten die Fagesy die baldige Wiederauferstehung ALLDARS und präsentierten dem Volk sogar einen vermeintlichen Avatar ALLDARS. (PR 2606)
 
Im September 1469 NGZ erreichte eine Expedition der LFT das NIMMERDAR und erkannte, dass ALLDARS Leichnam verschwunden war. Die Fagesy machten daraufhin den Mitgliedern der LFT-Expedition den Vorwurf, ALLDARS Korpus gestohlen zu haben, was sie als Vorwand nahmen, mit Unterstützung der Sayporaner gegen Terra und das Solsystem vorzugehen. (PR 2606, PR 2618)


Quellen: PR 2606, PR 2618, PR 2645
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Allgemeines:
Das Volk der Fagesy dient als Allgegenwärtige Nachhut – eine Art schnelle Eingreiftruppe – der verstorbenen Superintelligenz ALLDAR, indem sie deren Korpus bewachte. ALLDARS Leichnam ruhte in der Gruft NIMMERDAR auf der Planetenbrücke Shath.
Die Fagesy glauben, ALLDAR sei von den Terranern geraubt worden (tatsächlich wurde ALLDAR längst von Delorian Rhodan extrahiert und dem Totenhirn beigefügt). Das war auch der Grund dafür, dass sie Terra besetzten.
 
Die Terraner bezeichnen die Fagesy ihrem Erscheinungsbild nach als See- bzw. Schlangensterne. Ihr rund acht Meter durchmessender Körper weist einen sternartigen Aufbau mit fünf schlanken Armen auf. Das zentrale abgeflachte Zentrum beinhaltet die Sinnes- und Körperorgane. Mit technischen Hilfsmitteln (Exoskelette, Rüstgeleite) ausgerüstet können sich die Fagesy fliegend durch Atmosphären bewegen.
 
Aussehen
Die Fagesy ähneln irdischen Schlangensternen; fünfstrahlige Lebewesen mit dünnen, stachelbewehrten Armen. Die Arme können zwischen drei und vier Meter lang werden. Die Zentralscheibe des Körpers – einen Meter im Durchmesser und zwanzig Zentimeter hoch – beherbergt das Gehirn. Der »Gesamtdurchmesser« eines Fagesy beträgt also zwischen sieben und neun Metern.
 
Sämtliche Sinnesorgane sitzen auf den Armen – zum Teil in den bis zu 15 Zentimeter langen Stacheln (so gibt es beispielsweise in jedem Arm eine Hörmembran). Die Grundfarbe der Fagesy ist meist ein helles Türkisgrün; chromatovariable Pigmentzellen gestatten jedoch auch ein farbenprächtiges Aussehen, verbunden mit einem raschen Wechsel nach Beigeweiß, Gelb, Orange- und Ockerfarben, Blau oder Violett, mitunter in Form von gestreiften oder gefleckten Zeichnungen.
Sie bewegen sich, indem sie – eigentlich »liegend« – ihre fünf Arme in koordinierte Wellenbewegungen versetzen und dadurch erstaunlich schnell werden können. Abgetrennte Arme können im Übrigen isoliert eine Weile überleben – und werden vom Körper sogar regeneriert!
 
Eine Besonderheit ist, dass die Fagesy nur Skelettrudimente in Form von kleinen Kalzitnadeln aufweisen und ihre Stabilität wie auch Flexibilität Hautmuskelschläuchen mit Längs- und Ringmuskulatur sowie einer dicken Schicht mutabilen Bindegewebes verdanken, dessen »smarte« Eigenschaften einen ebenso raschen wie beliebigen Wechsel von weichem Zustand zu panzergleicher Festigkeit ermöglichen, ohne dabei Muskelkraft aufwenden zu müssen.
Fagesy haben einen Außenmagen, den sie zur Nahrungsaufnahme nach vorn stülpen. Sie essen und verdauen also außen.
 
Fagesy sind an fünf- oder mehrstrahlige Symmetrien gewohnt. Schlichte bilaterale Symmetrien – wie beim Menschen – verursachen ihnen Übelkeit und Ekel, daher werden Achsensymmetrische oft nur abwertend als »eklige Laterale« bezeichnet.
An Rängen innerhalb des Militärapparats der Fagesy (der »Allgegenwärtigen Nachhut«) sind bisher bekannt: der Oberste Marschgeber (Oberbefehlshaber), der Hohe Marschgeber (Regionaler Befehlshaber), Marschierer (einfacher Soldat) und Trossist (alles andere).
 
Rüstgeleit
Wenn sie sich nicht am Boden bewegen, hängen Fagesy mit den Armen an ihrem Rüstgeleit: Es handelt sich um dünngewölbte, bis zu sechs mal zwölf Meter große »Tragflächen«, mit denen sie durch die Luft fliegen. Als Antrieb dienen Mikroprojektoren vergleichbar einem Gravo-Pak, die eine Geschwindigkeit von bis zu 1200 Stundenkilometern gestatten – somit bis knapp unter der Schallgeschwindigkeit.
 
Das memostrukturelle Material der »Tragflächen« ist formvariabel, basiert auf einer technisch modifizierten Form der Fagesy-Haut und dient neben der Tragflächenfunktion (»Translations-Status«) als Schutzanzug, Behältnis von Schirmfeldprojektoren (Wehr-Status), offensiven – aber im Regelfall nur desorientierenden – Waffensystemen (Angriffs-Status) und Zelt, was bedeutet, dass die Fagesy sich vom Rüstgeleit umwickeln lassen (Nest-Status).


Quellen: Glossareintrag in PR 2646 / 2675 / 2694
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)