Metaläufer-Technik
Heft: PR 2479 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
35 - Die Negasphäre
Eintragsdatum:
06.02.2010
Letzte Änderung:
29.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Evolux-Kugel
Alias
Evolux-Kugeln
Weitere Bezeichnung
Evolux-Kugel

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Die Evolux-Kugeln gehören zu den neuen Aggregaten der JULES VERNE, die von den Metaläufern auf Evolux eingebaut wurden. Von den Metaläufern werden sie als Trafitron-Wandler bezeichnet.
 
Allgemeines
Die insgesamt 144 Kugeln haben einen Durchmesser von 8,56 Metern und sind halb transparent. Ihre Oberfläche erinnert an gebürstetes Aluminium. Sie schweben in unregelmäßiger Verteilung in verschiedenen Hallen der JULES VERNE und entziehen sich jeglicher Ortung oder Durchleuchtung. Es gibt keine Streuemissionen. Man kann sie nicht vertauschen oder an andere Orte bringen.
 
Verwendungszweck
Die Evolux-Kugeln bilden neben drei neuen Hyperzapfern den Kern der Umbauten, die der JULES VERNE Leistungsparameter verleihen sollen, die denen einer Lichtzelle vergleichbar sind. Sie bilden somit den Trafitron-Antrieb des Schiffes. Die Evolux-Kugeln sind in der Lage, die akkumulierte UHF-Hyperenergie in Form von Psi-Materie zu speichern. Die maximale Speicherkapazität liegt bei 300 Gramm Psi-Materie.
 
Je nach Konfiguration der Evolux-Kugeln können verschiedene Effekte erreicht werden. Die Steuerung erfolgt über drei immaterielle Schaltpulte auf mentalem Wege. Wenn alle 144 Kugeln in Antriebs-Konfiguration geschaltet werden, ermöglichen sie der JULES VERNE eine Beschleunigung mit 1230 km pro Sekundenquadrat aus dem Stand. Das Schiff kann ebenso extrem abgebremst werden. Der Übertritt in den Überlichtflug ist bereits bei 25% der Lichtgeschwindigkeit möglich.
 
Trafitron-Wandler kamen auch bei den Lichtzellen der Sieben Mächtigen und der Ritter der Tiefe zum Einsatz. (PR 2613, S. 48)
 
Geschichte
Während die JULES VERNE auf Evolux festsaß, nahmen die Metaläufer insgeheim zahlreiche Um- und Anbauten an dem Schiff vor. Dazu gehörten auch die Evolux-Kugeln, die erst entdeckt wurden, als die JULES VERNE den Werftplaneten an Bord von CHEOS-TAI wieder verlassen hatte. Rudyr Pinkor informierte Perry Rhodan über diese Entdeckung.
 
Erst als die JULES VERNE Ende Juni 1347 NGZ das Solsystem erreichte und somit in Sicherheit war, aktivierten sich die Umbauten selbsttätig. Die Evolux-Kugeln emittierten UHF-Hyperstrahlung, was nur eine Begleiterscheinung unverständlicher Aktivitäten war. Ein Hologramm des Metaläufers Nox Hauthorn aktivierte sich und informierte Perry Rhodan über den Verwendungszweck der Evolux-Kugeln. Allerdings behielt er weitergehende Informationen für sich; die Terraner sollten selbst herausfinden, was man mit den Umbauten alles anfangen konnte. Nur mit größter Mühe gelang es Rhodan, das Schiff unter Kontrolle zu bringen.


Quellen: PR 2464, PR 2471, PR 2515, PR 2613
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)