Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Universen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung Zyklus:
02 - Atlan und Arkon
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
31.01.2018

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1997
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Druuf-Universum
Alias
Druuf-Universum
Verweise:

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Mit dem Universum der insektoiden Druuf wurden die Terraner im Jahr 2040 konfrontiert. Allerdings kam es bereits vor rund 10.000 Jahren zu einer solchen Begegnung im Solsystem, die damals zur Vernichtung von Atlantis führte.
 
Das sogenannte Rote Universum der Druuf unterscheidet sich von dem unseren in erster Linie durch den unterschiedlichen Zeitablauf: Bei den Druuf läuft die Zeit um den Faktor 72.000 langsamer als bei uns. Wo sich die beiden Zeitebenen überlappen, entsteht eine sogenannte Überlappungszone - in dieser wurden damals ganze Planeten entvölkert.
 
(Nachzulesen ist dies in den PERRY RHODAN-Büchern 8 und 9.)


Quellen: Glossareintrag in PR 1997
Beschreibung 2 - Autor: ?

Alle Informationen über dieses fremdartige Kontinuum stammen aus dem Jahren 2040 bis 2044 bzw. aus Atlans Erzählungen bis zum Untergang des Kontinents Atlantis. Gänzlich unbekannt ist jedoch auch danach die wahre Ausdehnung des Druuf-Universums, das eine Parallelebene zum Normalraum darstellt. Beherrschende Macht dieses Raumes ist das Volk der Druuf. Aufgrund seiner dunkelroten Erscheinung wird dieses Kontinuum auch als "rotes Universum" bezeichnet. Es glüht geradezu, als heize es jemand von außen auf. Wissenschaftler vermuten, daß diese Färbung in Zusammenhang mit dem Energiehaushalt steht. Dieser ist ein ganz besonderer, weil im Druuf-Universum ein anderer Zeitablauf herrscht - jedenfalls vom Blickpunkt des Normalraums aus.
 
Außerdem scheint dieses Universum dem Halbraum, der mit Hilfe des Linearantriebs durchquert wird, ähnlicher zu sein, als unserem Raum. Ohne einheitliches Bezugssystem sind all diese Tatsachen jedoch völlig belanglos - jedem Bewohner des einen oder anderen Universum erscheint seines als das allein maßgebliche. Seit einigen tausend Jahren (bezogen auf das 21. Jahrhundert) bilden die Überlappungen beider Universen eine große Gefahr. Es ist so, als würden sich zwei gewaltige Sternenschwärme begegnen, am Rand überschneiden, und danach - jedes in seine Richtung - weitergleiten. Einige der Sterne werden zusammenstoßen, aber dann kehrt der Friede zurück, und jeder Schwarm bleibt unbehelligt vom anderen.
 
Die Gefahr verringert sich also - relativ gesehen. Diese Beschreibung des Televisor-Wesens Harno ist jedoch recht allgemein gefaßt und berücksichtigt nur indirekt die Tatsache, daß es durch die Überlappungsfronten zu einem energetischen Ausgleich der Universen kommt - und in der Folge zu einem Angleich der Zeitabläufe. Allgemein durchgesetzt hat sich die Ansicht, daß das Druuf-Universum sich dem unseren in dieser Hinsicht annähert. Während zu Beginn noch ein Verhältnis von 1:72.000 angetroffen wird, sinkt dieses bis zum Zusammenbruch der letzten Entladungstrichter nahe des Myrthasystems auf 1:2. Die Venuspositronik der Terraner bestätigte außerdem die vom Wissenschaftler Crest aufgestellte Hypothese, daß die Angleichung der unterschiedlichen Zeitabläufe definitiv kein natürlicher Vorgang ist, sondern von den Druuf gesteuert und bewußt herbeigeführt wurde.
 
Eine Antwort auf die Frage, wie die Druuf die Angleichung durchführen, konnte jedoch nicht gefunden werden. Im Verlauf der Ereignisse finden auch künstlich provozierte Übergänge vom Normalraum in das Kontinuum der Druuf statt - und letztlich scheint das Eindringen wohl nur eine Frage des Energieaufwands zu sein. Der Angleich im Zeitablauf macht den Prozeß dagegen nicht einfacher. Vgl. hierzu auch die Begriffe "Linsenfeldgenerator" und "Krümmungsfeldgenerator". Die Phänomene, die mit dem anderen Zeitablauf zusammenhängen, sind nicht immer leicht nachvollziehbar. Einige Effekte wurde jedoch mehrfach beobachtet:
 
Um ein Objekt, das im Verlauf einer Überlappungsfront in dem anderen Universum auftauchte, wieder auf den Zeitablauf des Normaluniversums zu bringen, muß man es auf eine Geschwindigkeit beschleunigen, die über der im Druuf-Universum gültigen Lichtgeschwindigkeit liegt, anfangs also über 4,17 km/s. Diese Anpassung wird jedoch rückgängig gemacht, sobald das Objekt in das Normaluniversum transportiert wird, vorausgesetzt, das Objekt ist ursprünglich im Druuf-Universum beheimatet.
 
Ein Objekt, das in das andere Kontinuum entführt wurde, und das anschließend wieder in das Normaluniversum zurückkehren, erhält ebenfalls seinen normalen Zeitablauf sofort zurück.
 
Um ein Objekt im Druuf-Universum zu bewegen, ist 72.000-mal soviel Energie notwendig, wie unter normalen Bedingungen.
 
Die Wirkung von Waffenstrahlen weicht meist nicht von der im Normaluniversum beobachteten ab. Verschiedene Theorien und beobachtete Effekte, nach denen die Waffen plötzlich 72.000-fache Wirkung besaßen oder nur noch ein 72.000-stel der normalen Wirkung, konnten nicht nachvollzogen werden. Dringt man mit Hilfe eines Linsen- oder Krümmungsfeldgenerators in das Druuf-Universum ein, wurde ein Effekt der Anpassung der Zeitabläufe beobachtet. Und zwar begannen die Eindringlinge sich immer langsamer zu bewegen.
 
Gleichzeitig brachten Berechnungen das Ergebnis, daß umgekehrt auch die Lebewesen des Druuf-Universum begannen, sich schneller zu bewegen. Nach wie vor ungeklärt bleibt die Frage, ob die Druuf tatsächlich über Mechanismen verfügen, Eindringlinge in ihrem Zeitablauf zu beeinflussen.
 
Für weitere Erläuterungen vgl. auch "Überlappungsfront", "Entladungstrichter" und "Impulswellen-Kanone"


Quellen: ?
Beschreibung 3 - Autor: Perrypedia

Das Rote Universum ist ein Bestandteil des Multiversums. Aufgrund einer Hintergrundstrahlung, die überall als düsterrotes Glühen wahrnehmbar ist, erhielt das Rote Universum von den Terranern seinen Namen. Die Druuf bezeichnen es als Allesrot. Umstritten ist seine gelegentliche Einstufung als Paralleluniversum zum Standarduniversum.
 
Übersicht
Die Ausdehnung des Roten Universums ist auf hyperphysikalisch noch nicht geklärte Weise begrenzt. Es umfasst nur circa 50.000 Galaxien, die durchschnittlich 20 bis 30 Millionen Lichtjahre voneinander entfernt sind.
 
Nach Meinung der Wissenschaftler des Roten Imperiums ist es lediglich eine Art Anhängsel des Standarduniversums, das sich vor Urzeiten von diesem abgekapselt hat und nicht eigenständig existieren könnte. An der »Abnabelungsstelle« ist es über eine multiverselle Membran mit dem Standarduniversum verbunden. Die Milchstraße und Karwick, die Heimatgalaxie der Druuf, befinden sich anscheinend an dieser Membran. Von dort aus erstreckt sich das Rote Universum nach Ansicht der Wissenschaftler schlauchartig über 7 Milliarden Lichtjahre. Das andere Ende des Roten Universum schwingt frei. Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler des Roten Imperiums beschleunigt sich die Pendelbewegung des Roten Universums seit mindestens 949 Innenzeit, die multiverselle Membran wird dabei gedehnt. Es ist unklar, ob dies eines Tages zu einer Katastrophe führen wird, der alles Leben im Roten Universum zum Opfer fallen muss, oder ob das Rote Universum sich lediglich endgültig vom Standarduniversum abnabeln wird. Die Existenz des Damokles-Effekts lässt auf die erste Variante schließen. (Das Rote Imperium 2, Das Rote Imperium 3)
 
Anmerkung: Die Angaben aus der Taschenbuchserie Das Rote Imperium sind nicht sehr präzise. So ist von einem Durchmesser von sieben Milliarden Lichtjahren die Rede. Ist das »schlauchartige« Universum tatsächlich durch schlauchförmige Mauern begrenzt oder sind die Ränder analog einem geschlossenen Universum miteinander verbunden? Zumindest die beiden Enden scheinen isolierte Grenzen zu sein. Interpretiert man die sieben Milliarden Lichtjahre als Länge des Schlauches so kann an bei der angegeben Galaxiendichte den Schlauchdurchmesser auf circa 150 Millionen Lichtjahre abschätzen.
 
Aufgrund der nahen Verwandtschaft zum Standarduniversum ist die Strangeness so gering, dass beim interuniversellen Übergang keine größeren Schwierigkeiten bestehen. Der auffälligste Unterschied liegt in den unterschiedlichen Eigenzeiten. Gängigen Theorien zufolge hat das Licht im Roten Universum durch das vom unterschiedlichen Zeitablauf abhängige Verhalten für Besucher aus dem Standarduniversum einen starken Rot-Anteil. Andere Theorien nehmen an, dass das Glühen vom frei schwingenden Ende des Roten Universums ausgeht.
 
Die im Standarduniversum erfolgte Erhöhung der Hyperimpedanz wirkt sich nicht auf das Rote Universum aus.
 
Bekannte Galaxien
  • Karwick, Heimatgalaxie der Druuf
  • Kji
  • Planckheim
  • Vac Vam
  • Bekannte Planeten
  • Druufon (PR 76)
  • Mayberry (Das Rote Imperium 1)
  • Solitude (PR 68)
  • Stafu-Mahnmal (Das Rote Imperium 2)
 
Bewohner
Im der Galaxie Karwick sind die Druuf die beherrschende, aber nicht die einzige Spezies intelligenter Lebewesen. Ihre Heimat ist der Planet Druufon im Siamed-System.
 
Von den Druuf wurden unter anderem die walzenförmigen Solitude-Intelligenzen versklavt. Ein weiterer Diener der Druuf ist der so genannte Kruukh, der von den Terranern als Bienenkrebs bezeichnet wird. Sicherlich gibt es von dieser parapsychisch begabten Spezies weitere Exemplare.
 
Andere, konkurrierende Völker sind die Trauppec, die Nauss-Nomaden und das Houhhom-Reich, später übernimmt das Rote Imperium die dominierende Rolle.
 
Inter-Universelles Reisen
Es wird eine große Zahl von Möglichkeiten beschrieben, vom Druuf-Universum ins Standarduniversum zu gelangen. Erwähnenswert sind die Zeitüberlappungsfronten, mit deren Hilfe die Druuf andersuniverselle Planeten entvölkern, der von den Terranern entwickelte Linsenfeldgenerator und dessen Weiterentwicklung, der Krümmungsfeldgenerator, sowie die Entladungstrichter und Überlappungsfronten, die auf natürlichem Wege entstehen.
 
Zwischen dem Roten Universum und dem Standarduniversum herrscht ein quantenspezifisches Gefälle - der Quantenflux. Deshalb ist der Übergang vom Standarduniversum zum Roten Universum leichter, man wird dort quasi hingezogen. Umgekehrt ist der Übergang problematisch und kann nur über die Temporalen Landzungen bewerkstelligt werden. (Das Rote Imperium 3)
 
Mit dem Transuniversalen Tor versucht das Rote Imperium, eine permanente Verbindung zum Standarduniversum zu erschaffen, es wird jedoch vor der endgültigen Fertigstellung vernichtet.
 
Verwandtschaft
Das Rote Universum ist sehr eng mit dem Standarduniversum verwandt, weswegen kaum Strangeness-Effekte auftraten, unterscheidet sich aber durch seine andere Eigenzeit.
 
Es besteht eine gewisse Ähnlichkeit zwischen dem Roten Universum und dem Zeitmauer-Universum, das ebenfalls von Ernst Ellert besucht wurde.
 
8002 v. Chr. wurde bei Raumschiffen der Druuf ein 72.000-mal langsamerer Zeitablauf beobachtet, ebenso beim Vorstoß in das Rote Universum im Jahr 2040.
 
Die um 1:72.000 abweichende Eigenzeit verursacht bizarre Effekte, sobald etwa die Lichtgeschwindigkeit des »langsameren« Roten Universums von einem Raumschiff des »schnelleren« Normaluniversums durchbrochen wird.
 
Die unterschiedliche Eigenzeit wurde von Druuf-Wissenschaftlern abgebaut, indem sie durch Zeitüberlappungszonen Lebewesen von bewohnten Planeten der Milchstraße entführten. Im Jahr 2043 betrug der Eigenzeitunterschied nur noch 1:2.
 
Anmerkung: Falls es sich bei dem Auftreten der Überlappungsfronten 8002 v. Chr. und 2040 n. Chr. um zyklische Annäherungen der beiden Universen handelt, lässt sich vermuten, dass eine neue Überlappung mit dem Roten Universum im 9. Jahrtausend NGZ erscheinen wird.
 
Zur Zeit von Experiment Enklave im Jahre 1344 NGZ läuft die Zeit im Roten Universum mehrtausendfach schneller ab als im Standarduniversum. Als Perry Rhodan am 7. November 1344 NGZ in das Rote Universum wechselt, sind dort seit der Ankunft der Schiffe des Experiment Enklave 2000 Jahre vergangen. (Das Rote Imperium 1)


Quellen: PR 59, PR 60, PR 64, PR 65, PR 68, PR 69, PR 70, PR 73, PR 75, PR 76, PR 77, PR 79, PR 80, PR 82, PR 87, PR 88, PR 91 / Das Rote Imperium 1, Das Rote Imperium 2, Das Rote Imperium 3
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:









Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)