Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Verweis:
Verweis 2:
Verweis 3:
Verweis 4:
Verweis 5:
Rubrik:
Personen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
34 - TERRANOVA
Eintragsdatum:
05.05.2006
Letzte Änderung:
30.11.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2335 / 2476
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Chyndor
Alias
Chyndor
Weitere Bezeichnung
Chyndor

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der grünhäutige, haarlose, 1,31 Meter große  Humanoide aus dem Volk der Heesort ist der amtierende Patron der Friedensfahrer und schon zu Lebzeiten eine Legende. Er verfügt über ein einziges, wimpernloses gelbes Auge von ungefähr der Größe einer menschlichen Faust. Es taugt nicht gut zum räumlichen Sehen, diese wird durch Ultraschall-Laute aus der Nase gewährleistet.
 
Neben den oben und unten ansetzenden Augenlidern gibt es von den Seiten her zuschnappende dunkelbraune Nickhäute; vom oberen Augenende zieht sich ein drei Zentimeter breiter, quer geriffelter, dunkelgrün gefärbter Streifen bis zum Nacken. Handlange schmale Ohrmuscheln befinden sich an den Schädelseitep. Das Gesicht ähnelt einem länglichen-Trapez - oben breit, unten schmal. Statt durch eine Nase atmet Chyndor durch vier senkrechte schartenartige Nasenöffnungen von je zwei Zentimeter Länge, die sich unterhalb des Auges befinden.
 
Diese flattern nahezu unentwegt, weil Chyndor permanent in schneller Frequenz wie irdische Fledermäuse Klicklaute ausstößt. Derbreite Mund hat dunkelgrüne Knorpelränder statt Lippen und beigefarbene geriffelte Knochenleisten anstelle von Zähnen. Die zirka zehn Zentimeter lange und schmale Zunge ist gespalten wie die einer Schlange und enthält höchst sensitive Geruchsrezeptoren. Die Hände Chyndors - ebenso wie die Füße - sind viergliedrig (drei Finger und ein Daumen), wobei die Nägel von mattem Dunkelgrün und die Handrücken von centgroßen bräunlichen Punktmustern bedeckt sind.
 
Derauch als Para-Charismat geltende Heesort legt für gewöhnlich ein sehr bestimmtes, energisches Auftreten an den Tag. Er ist stets sachlich, wirkt manchmal auch eiskalt, ein klarer Denker mit beträchtlicher Erfahrung, hat aber durchaus seine humorvolle Seite, wenngleich diese von Ironie bis hin zum Sarkasmus geprägt ist.
 
Chyndors OREON-Kapsel ist die ELLS.UNTUR; der kugelförmige Servo- und Reparaturroboter des Raumschiffs trägt den Namen Koronn; weiterhin wird die Kapsel von Gangroo »bewohnt«, einem Roboter oder Androiden, der fast das exakte Ebenbild von Chyndor ist,-allerdings mit chromglänzender Außenhaut, und diesem als Gesprächspartner, Helfer und »Diener« dient.


Quellen: Glossareintrag in PR 2333 / 2476
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Chyndor war ein Friedensfahrer unbekannten Alters und unbekannter Herkunft. Seine OREON-Kapsel trug den Namen ELLSUNTUR. Ihm wurde zu Recht nachgesagt, über ein außerordentlich gut funktionierendes Netzwerk an Freunden, Zuträgern und Informanten zu verfügen. Schon zu Lebzeiten galt er unter den Friedensfahrern als Legende. Er starb am 9. Juli 1347 NGZ.
 
Anmerkung: Es herrscht bei den Autoren Unklarheit darüber, ob es »Heesort« oder »Heesorter«  heißen muss. Beide Varianten tauchen mehrmals auf, die erste wird jedoch bevorzugt.
 
Erscheinungsbild
Chyndor war ein Humanoider aus dem Volk der Heesort. Er war schmal und nur 1,31 Meter groß. Seine Haut war grünhäutig und er besaß nur ein einziges faustgroßes gelbes Auge, welches durch Wimpern und Nickhäute geschützt wurde. Die Nasenöffnungen waren schartenartig und flatterten, wenn er zur Ultraschallortung stakkatoartig Klicklaute ausstieß. Dunkelgrüne Knorpelränder bildeten eine breite Mundöffnung, in der sich gekerbte Knochenleisten anstelle von Zähnen und eine lange, gespaltene Zunge befanden.
 
Oberhalb des Auges begann ein drei Zentimeter breites, dunkelgrünes Riffelband und zog sich zwischen den handlangen, schmalen Ohrmuscheln bis zum Nacken.
 
Charakterisierung
Seine Stimme wirkte überaus eindringlich. Von seinem Blick ging etwas Hypnotisierendes, Fesselndes aus, er war eine sehr charismatische Erscheinung. Er wurde auch als Para-Charismat bezeichnet.
 
Geschichte
Schon vor dem Hyperimpedanzschock ließ Chyndor die Milchstraße observieren. Eines seiner Hauptaugenmerke lag dabei auf Kantiran.
 
Alaska Saedelaere traf bei seiner Einführungsmission für die Friedensfahrer auf Chyndor. Dieser interessierte sich besonders für die Gegend um Hangay, wo eine Negasphäre entstehen sollte. Das war um 1314 NGZ. Auch in den folgenden Jahrzehnten kümmerte er sich besonders um diese Zone. Er war es auch, der als erster beobachtete, dass die Quartale Kraft im Bereich Hangays nicht mehr wirkte.
 
1337 NGZ bat er Saedelaere, nach Parrakh zu fliegen, um einen vielversprechenden Jüngling aufzusuchen, der ihm aufgefallen war und auch empfohlen wurde. Wie Alaska feststellte, war der Jüngling Kantiran, und der Informant war Satrugar.
 
Im Jahre 1339 NGZ reichte Chyndor eine Petition beim Orakel auf dem »Orakelmond« Norena der Friedensfahrer ein, in der es um die Gefahr der Negasphäre ging. Daraufhin wurde am 30. März 1340 NGZ eine Vollversammlung der Friedensfahrer einberufen. Bei dieser Vollversammlung sprach er die Gefahr Negasphäre zwar schonungslos an, doch er beugte sich der Entscheidung des Patronats.
 
Am 18. Januar 1345 NGZ untersuchte Chyndor zusammen mit anderen Friedensfahrern die Ereignisse im Fantamagula-System. Dort hatten sich zwei Dunkle Ermittler bekämpft, einer davon war auf Dina Baca abgestürzt. Chyndor versuchte, auf dem Planeten zu landen, wurde aber von einer Schwarz-Zone bedrängt, die seine OREON-Kapsel vernichtete. Auf sich allein gestellt, versuchte Chyndor, den Dinath mit seiner Paragabe zu helfen. Es gelang ihm jedoch nicht, zur Absturzstelle des Dunklen Ermittlers vorzustoßen. Er wurde wenig später von Alaska Saedelaere, Kantiran und Cosmuel Kain unterstützt, die ihm auch die Flucht ermöglichten. Ein weiterer Dunkler Ermittler vernichtete gleichzeitig die auf Dina Baca abgestürzte Einheit.
 
Danach flog Chyndor zusammen mit Alaska und Kantiran nach Rosella Rosado. Auf dem Flug wurde er von Kantiran gedrängt, auf der folgenden Vollversammlung des Geheimbundes für die AGN, der er angehörte, als Sprecher und Anführer einzutreten. Doch Chyndor fühlte sich bedrängt und zog sich zurück. Er ließ die Freunde im Unklaren über seine Entscheidung. Er wollte den alten Patron nicht stürzen, vielmehr ihm die Gelegenheit geben, selbst zurückzutreten. Nach dem ersten Tag der Vollversammlung begab Chyndor sich deshalb heimlich nach Rosella Enthon und sprach mit Borgin Sondyselene, dem Patron der Friedensfahrer. Er legte diesem unmissversteändlich die weiteren Schritte vor und bewirkte so den Rücktritt des Patronats. Nur einige Tage später wurde Chyndor zum neuen Patron der Friedensfahrer gewählt.
 
Anfang Februar 1346 NGZ führte Chyndor eine kleine Flotte von OREON-Kapseln an und beteiligte sich an der Eroberung des Raum-Zeit-Routers aRUX-7076.
 
Chyndor nahm am 9. Juli 1347 NGZ an einem von ihm angeordneten Vorstoß in den Lazaruu-Sternhaufen teil, wo er sowie einige andere Friedensfahrer von einer Kolonnen-MASCHINE, einem Chaos-Geschwader und einem Awour-Jägertrupp bedroht wurden. Er starb am 10. Juli im Kampf gegen die Awour im Dschungel von N'jabo. Schon zuvor ging das Kommando von ihm auf Kantiran über, weil Chyndor keine Entscheidungen mehr traf.
 
Kantiran sorgte dafür, dass Chyndor im September nach allen für die Heesort geltenden Regeln auf Ospera bestattet wurde. Chyndor hatte zwei Botschaften vorbereitet. Eine war an Kantiran gerichtet und trug dazu bei, dass Rhodans Sohn sich zur Wahl des neuen Patrons stellte, die zweite wurde während der Wahl von Polm Ombar abgespielt. Darin forderte Chyndor die Friedensfahrer auf, Kantiran zu wählen.


Quellen: PR 2333, PR 2334, PR 2346, PR 2347, PR 2390, PR 2476, PR 2477 / PR-Extra 1
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :



Schlachtfeld Dina Baca
( hinten: ein Dinath)
Heft: PR 2346 Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt








Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)