Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Technik
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
03 - Die Posbis
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
30.01.2018

Quellenliste:
PR-Heft:
290
Auflage:
2

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
1975
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
A-E 120
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
1
Bioponblock
Alias
Bioponblock

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Die syntho-organischen Verbindungseinheiten zwischen mechanischen Steuerleitern und organischen Nervenbahnen. In den Bioponblocks geschieht die Hypertoyktische Verzahnung, d.h. diese Blockaggregate bewirken die Umwandlung von organischen Impulsen des Zentralplasmas in technisch nutzbare Steuerschaltungen .
 
Zum ersten Mal stießen die Terraner auf diese Technik, als sie in Kontakt zu den Posbis kamen.
 
(Nachzulesen ist dies in den PERRY RHODAN-Büchern 13 bis 17.)


Quellen: Glossareintrag in PR 1975
Beschreibung 2 - Autor: Perrypedia

Die Bioponblöcke der Posbis und der Biopositroniken sorgen für eine Verbindung des Bioplasmas mit der Hardware einer Positronik oder Syntronik. (PR 149)
 
Bioponblöcke kommen auch bei den Biopositroniken von Vario-1000-Robotern zum Einsatz. (PR 2568, S. 19)
 
Technische Details
Das Bioplasma befähigt den Rechner, Gefühle zu empfinden und damit Dinge zu erkennen, die der reinen Maschinenlogik verschlossen bleiben müssten. Damit das Plasma nicht die Kontrolle über den angeschlossenen Rechner übernimmt, sind allerdings spezielle Programme nötig. Fällt das Plasma aus, muss ein weiteres Programm in Kraft gesetzt werden, um den Rechner zu stabilisieren (siehe SENECA).
 
Die vom Bioplasma erzeugten Nervenimpulse sind für positronische oder syntronische Rechner nicht ohne weiteres lesbar. Deshalb werden die organischen Nervenbahnen im Bioponblock mit der so genannten hypertoyktischen Verzahnung in der Weise mit dem Rechner gekoppelt, dass die Nervenimpulse in Steuerschaltungen umgewandelt werden. (PR 149) Wie diese Umwandlung genau funktioniert, ist bisher nicht bekannt.


Quellen: PR 149, PR 2568 / PR 1975 - Glossar
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:


Verweise:








Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)