Die BASIS, Bugsektion im
Bildvordergrund
Heft: PR 1837
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Klick auf das Bild führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR: 1428
Report Nr. : 169

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Spezifikationen:
Volkszugehörigkeit:
Rubrik:
Raumschiffe
Unterrubrik 1:
Terranische Raumschiffe
Unterrubrik 2:
Risszeichnung
Unterrubrik 3:
Unterrubrik 4:
Erstnennung in Zyklus:
-
Nennungen in Zyklus:
Eintragsdatum:
-
Letzte Änderung:
27.10.2017

Quellenliste:
PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2601
Computer / Kommentar:
              
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
BASIS
Alias
BASIS

Beschreibung - Autor: Perrypedia

Die BASIS war das größte Fernerkundungs- und Trägerschiff der Terraner für intergalaktische Flüge.
 
Aufgrund ihres Aussehens nannte man sie galaxisweit auch trächtige Muschel. (PR 1324)
 
Aufbau
Allgemeines
Die BASIS wurde aus modifiziertem Ynkelonium-Terkonit-Stahl gefertigt und war damit rosarot. Dessen Schmelzpunkt war in den Speicherdaten mit 96.000 °C angegeben, was aber möglicherweise auf einer Fehleingabe beruhte. (PR 866)
 
Konstruktionsbedingt war das Raumschiff nicht in der Lage, auf Planeten zu landen. (PR 1649, S. 40)
 
Die Decks an Bord der BASIS hingen in beliebigen Winkeln aneinander und verfügten alle über eigene Schwerkraftvektoren. (PR 2612, S. 17) Die verschiedenen Sektionen des Schiffs trugen so nichtssagende Kodebezeichnungen wie SFG-IDS-999 und GAG-KAF-336 und wurden daher von der Besatzung manches Mal mit zusätzlichen Scherznamen belegt; so hieß beispielsweise in den Anfangstagen eines der Vergnügungsviertel Sodom und Gomorrha. (PR 866 III, S. 53-55)
 
Überall an Bord der BASIS standen humanoide Roboter, die Daniels, als Helfer für die Belange der Besatzung zur Verfügung. Auf den kurzen Ruf »Daniel« hin erschien, scheinbar an jeder beliebigen Stelle an Bord, ein Daniel-Roboter aus einer Bodenklappe. (PR 2612, S. 18)
 
Scheibenkörper
Die Grundform der BASIS bestand ursprünglich aus zwei zusammengesetzten Halbschalen unterschiedlicher Wölbung mit einem Durchmesser von 9000 Metern. Der Rand der Halbschalen wurde von einem 1500 Meter durchmessenden Wulst mit kreisförmigem Querschnitt umgeben; der Gesamtdurchmesser der BASIS betrug damit 12.000 Meter.
 
Die Gesamtlänge betrug 14.000 Meter. (PR 964)
 
Auf der Oberseite der BASIS gab es eine Landeplattform von 3000 Metern und vier Landeplattformen von 1200 Metern Durchmesser, diese wurden für ein Ultraschlachtschiff der GALAXIS-Klasse (PR 931) und vier Schlachtschiffe der STARDUST-Klasse in der Versorger-Konfiguration verwendet.
 
Der Wulst barg sechzehn 1200 Meter große Kugelraumer der PHARAO-Klasse – Typ THEBEN – nach dem Vorbild eines lemurischen Kampfschifftyps. (PR 919)
 
An der Unterseite der BASIS befanden sich zwei in Flugrichtung verlaufende Unterrumpfwülste von zehn Kilometern Länge und 800 Metern Höhe; diese dienten zur Unterbringung von insgesamt zweihundert Leichten Kreuzern, Korvetten und zweisitzigen Zerstörern.
 
Zentralsegment
Der Ringwulst wies in Flugrichtung eine Aussparung auf, in der die »Schürze« (das Zentralsegment) angedockt war. Dieses über den Scheibenkörper hinausragende trapezförmige Segment, dessen Vorderkante 5000 Meter lang war, konnte abgesprengt werden und autark operieren. Es enthielt eigene Kraftwerks-, Schutzschirm- und Flugaggregate sowie eine eigene Bewaffnung. Die Hauptleitzentrale – scherzhaft WOLKE ALPHA genannt (PR 866 III, S. 54) – und die Mannschaftsunterkünfte waren im Zentralsegment untergebracht.
 
Anmerkung: Entgegen dem offiziellen »Datenblatt: Die Technik der BASIS – Kommandozentrale der BASIS« (PR 1272 – Report) von Oliver Scholl wird die Steuerzentrale in PR 866 III, S. 54 als riesig, verwirrend und unübersichtlich beschrieben. Möglicherweise war die Zentrale zu diesem Zeitpunkt (Frühjahr 3586) noch eine große Baustelle.
 
Laubenhain
Der mittig in der Nähe der Zentralschächte gelegene Sektor 412 Gamma Arktur 78 wurde auch Laubenhain genannt. Der Sektor wurde durch die Endstücke der Segmente 52.714, 52.716 und 52.717 gebildet. Die Breite des Bereichs betrug an der schmalsten Stelle 80 m, an der breitesten 120 m. Die Höhe betrug 70 m, die Länge 400 m. (PR-TB 410, S. 109-110)
 
Die Schwerkraftebene verlief im 90-Grad-Winkel zur Hauptebene des Schiffes. Die Fußböden wiesen so in Richtung Heck und die Decken zum Bug. Darüber hinaus war der gesamte Bereich um 10 Grad nach links geneigt. (PR-TB 410, S. 109)
 
Triebwerkssektor
Am Heck der BASIS befand sich der quader- bzw. trichterförmige Triebwerkssektor. Der Quader hatte eine Kantenlänge von 5000 Metern, der aufgesetzte Trichter hatte einen Durchmesser von 6000 Metern. Alle Antriebsaggregate befanden sich in diesem Sektor, der ebenfalls in den Ringwulst eingebettet war und über den eigentlichen Schiffskörper hinausragte.
 
Freizeiteinrichtungen
Wie auf allen Großraumschiffen gab es auch auf der BASIS Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen. Eine bekannte Bar war etwa das Hole-in-Skaphander. (PR 943)
 
Sonstige Einrichtungen
Mitte des 5. Jahrhunderts NGZ wurde der bordinterne Nachrichtendienst als Super Grapevine bezeichnet. (Zitat) »[...] Ich hab's auf Super Grapevine gehört [...]« wurde zu einem geflügelten Wort und war ein exzellentes Gütesiegel für eine Nachricht, die als neu und absolut verlässlich galt. (PR 1347, Kap. 3)
 
Anmerkung: »Grapevine« kann nicht nur als »Weinrebe« / »Weinstock« übersetzt werden, sondern auch als »Nachrichtendienst« oder »Gerüchteküche«, »Flurfunk«.
 
Zusätzliche Bewaffnung im 5. Jahrhundert NGZ
Zur Bewaffnung der BASIS gehörte das Selphyr-Fataro-Gerät, das erstmals im Jahre 426 NGZ am Frostrubin eingesetzt wurde. Es wurde von den Aphilikern Selphyr und Fataro entwickelt. Im Juli 428 NGZ wurde es gegen die Eisige Schar des Dekalogs der Elemente eingesetzt, und verschwand in der Minuswelt.
 
Technische Daten: BASIS (bis 448 NGZ)
Typ: Trägerschiff
Größe: Gesamtdurchmesser 12.000 m
Gesamtlänge 14.000 m (PR 964)
Wulstdurchmesser 1500 m
Beschleunigung: knapp 1000 km/s2 mit Metagrav (PR-TB 292)
Überlichtantrieb: 10 Waringsche Linearkonverter, Transferdim-Triebwerk für Fernflüge, später Metagrav
Überlichtfaktor: 60 Mio. mit Metagrav (PR 1325)
Energieversorgung: 30 Nug-Schwarzschild-Reaktoren (PR 934)
Beiboote: 16 Schiffe der PHARAO-Klasse Typ THEBEN
50 Leichte Kreuzer (PR 919)
50 Korvetten
50 Space-Jets
100 Zwei-Mann-Zerstörer der TOPSID-Klasse
Trägerkapazität: 2500-Meter-Schiff der GALAXIS-Klasse (PR 931)
4x 800-Meter-Schiffe der STARDUST-Klasse
Besatzung: 12.050 Personen, später bis zu 12.260, davon 400 Personen für den Flugbetrieb
 
Umbauten im 15. Jahrhundert NGZ
Ab 1464 NGZ wurde die BASIS zu einem Handelsraumschiff umgebaut. Das Heck wurde so umgebaut, dass eine modifizierte LFT-BOX mit einer Kantenlänge von zwei Kilometern den neuen Triebwerksblock bildete, was die Gesamtlänge auf 16 Kilometer erhöhte. Die vier großen 1200 m-Landeplattformen der originalen Versorger-Flotte dienten jetzt für die vier BASIS-Tender, die große 3000 m-Landeplattform für Raumschiffe von Kunden. Als Beiboote führte die BASIS neben den vier BASIS-Tendern 16 schwere Trägerkreuzer der LUNA-Klasse (acht davon als Schildträger-Konfiguration, acht als zivile Frachtversion), 24 Korvetten (12 Korvetten der PHOBOS-Klasse, 12 Korvetten der DEIMOS-Klasse) sowie 100 Shuttles auf der Grundlage von Space-Jets mit sich. (PR 2600)
 
Im Inneren der umgebauten BASIS befand sich nach Abschluss der Umbauarbeiten unter anderem ein Park, der »Die hängenden Gärten« genannt wurde, inklusive eines weitläufigen »Kletterparadieses«. Außerdem gab es nun an Bord mehrere Bordelle. Um Werbung für das größte von ihnen zu machen, liefen zwei Roboter herum, die »Die Hure von Babylon« und »Sirrus« genannt wurden. »Sirrus« hatte die Gestalt eines siebenköpfigen ReitFaunas. (PR 2613, S. 26)
 
Multiversum-Okular / Grauer Raum
Anfang September 1469 NGZ bekam Perry Rhodan Zugang zu einem bisher unbekannten Raum. Von der auf Deck sieben gelegenen Präsentationslounge aus konnte mit entsprechenden technischen Mitteln ein verborgener Raum betreten werden, der die hyperphysikalischen Charakteristiken eines fremden Universums aufwies. Dieser als Multiversum-Okular oder auch als Grauer Raum bezeichnete Raum erlaubte Trägern eines Anzugs der Universen Einblick in das Werden und Vergehen verschiedener Universen. (PR 2600) Eigentlich war das Multiversum-Okular ein Back-up-System für den Plan der Vollendung, falls die Terraner keinen Zugang zum Arresum gefunden hätten. (PR 2650)
Transformation unter dem Thanatos-Programm
 
Als die BASIS von QIN SHI entführt wurde, löste Delorian Rhodan das Thanatos-Programm aus. Die BASIS zerlegte sich wieder und baute sich um. Nun bildete die BASIS zwei Raumschiffe: eine Kugel von 12,6 Kilometern Durchmesser, das eigentliche Multiversum-Okular, wo extreme Strangeness-Phänomene auftraten, die es unmöglich machten, es zu betreten; dazu für die Besatzung ein Kugelraumschiff von 5,9 Kilometern Durchmesser, das sogenannte BASIS-Versorgungselement. (PR 2649, PR 2650, PR 2651)
 
Darstellungen
 
Bekannte Beiboote
  • Kreuzer
  • BAS-KR-07 KEMOAUC (PR 1650)
  • BAS-KR-08 KRANICH
  • BAS-KR-10 JUPITER
  • BAS-KR-11 SATURN
  • BAS-KR-12 NEPTUN
  • BAS-KR-15 DIONE
  • BAS-KR-16 HYPERION
  • BAS-KR-17 RHEA
  • BAS-KR-19, zerstört 1218 NGZ
  • BAS-KR-20 DANAOS
  • BAS-KR-21 HERAKLES
  • BAS-KR-22 MARS
  • BAS-KR-27 KAHALO (PR 1651 E)
  • BAS-KR-28 HAMILLER
  • BAS-KR-29 ZYKLOP
  • BAS-KR-33 KREIT
  • BAS-KR-39 LAIRE
  • BAS-KR-40 EVANGELINE
  • BAS-KR-41:
  • GEVONIA
  • DRAGON FLY
  • BERNADETTE
  • BAS-KR-42 EMMELINE
  • BASIS LK-23 CARL SAGAN
  • Leichter Kreuzer AINO UWANOK
  • Leichter Kreuzer ASCONA
  • Leichter Kreuzer CASSANDRA
  • Leichter Kreuzer COBRA
  • Leichter Kreuzer DALIDA
  • Leichter Kreuzer GHILA (PR 1149)
  • Leichter Kreuzer ISIS (PR 1231)
  • Leichter Kreuzer MEMPHIS (PR 980)
  • Leichter Kreuzer SAMBAL
  • Leichter Kreuzer SILAM (PR 1325)
  • Leichter Kreuzer TANNA (PR 1325)
  • Leichter Kreuzer TRANS-X, Wissenschaftsschiff (PR 932)
  • Leichter Kreuzer TUNDRA (PR 906)
  • Schwerer Trägerkreuzer MISSISSIPPI, zerstört 1469 NGZ (PR 2603)
  • Schwerer Trägerkreuzer TUBLIR (PR 2603)
 
Korvetten
  • BAS-KO-4 (PR 1790)
  • BAS-KO-07 (PR 1773)
  • BAS-KO 15 (PR 1731)
  • BAS-KO-17 SCOUT – brachte Perry Rhodan 1220 NGZ zu Mollens Mond Nundor (PR 1787)
  • COSIMA (PR-TB 404)
  • HARL DEPHIN (PR 2603)
  • KASCHMIR – unter Lutz Satzinger
  • K-B-47 TUMY (PR 929)
  • K-B-112 MEGALIS (PR 964)
  • K-B-131 ERRANTHE, zerstört Mitte 3587 (PR 955)
  • SENCO AHRAT (PR 2603)
 
Space-Jets
  • BAS-3AW-8 (PR 1560)
  • BASIS 26 SOMMERBRISE (PR 909)
  • BASIS-SP 12 BALTHUS (PR 875)
  • CERBERUS, zerstört am 14.9.426 NGZ (PR 1121)
  • LIZAMAR (PR 1190)
  • SJ-B-12 TARTUS (PR 978)
  • SJ-B-19 (PR 929)
  • SJ-B-39 GRENIT, Verlust 3587 (PR 978)
  • SJ-B-81 HURVO (PR 978)
  • THE REAL McCOY (PR 1188)
 
Bekannte Besatzungsmitglieder
 
3586 bis 3587
Im Sommer 3587 zählte die BASIS 13.000 Besatzungsmitglieder. (PR 959)
 
Kommandoebene:
  • Atlan
  • Bull, Reginald
  • Danton, Roi
  • Deighton, Galbraith
  • Kanthall, Jentho, Kommandant
  • Rhodan, Perry - Kommandant
 
Mutantenkorps:
  • Altmutanten (bis Sept. 3587)
  • Corello, Ribald (Sept. 3587) (PR 934)
  • Gucky
  • a Hainu, Tatcher (bis Sept. 3587) (PR 968)
  • Kotschistowa, Irmina (PR 934)
  • Lloyd, Fellmer - Leiter des Mutantenkorps
  • Lord Zwiebus (bis Sept. 3587) (PR 934)
  • Merkosh (bis 3587) (PR 934)
  • Rorvic, Dalaimoc (bis 3587) (PR 968)
  • Saedelaere, Alaska
  • Takvorian (bis Sept. 3587) (PR 934)
  • Tschubai, Ras
  • Wyt, Balton (bis Sept. 3587)
 
Navigation:
  • Kosum, Mentro; Emotionaut
  • Funk und Ortung:
  • Calher, Denph  - Orter (PR 966)
 
Sicherheitspersonal:
  • Gorman, Hank - Sicherheitsbeauftragter (PR 919)
  • Techniker und Deckpersonal:
  • Daniels (PR 943)
  • Lesterham, Garrett - Metallurg (PR 919)
  • Sarzane, Chuck (PR 943)
  • Veronese, Anja  - Strahlentechnikerin (PR 906)
  • Wolfuhn - Magazinverwalter (PR 917)
  • Besatzung der Beiboote:
  • Defoeld, Hank - Kommandant des Beiboots MEGALIS (PR 964)
  • Masson, Irda - Kommandantin eines Zwei-Mann-Zerstörers (PR 964)
  • Ephraim Morgen - Kommandant eines Kugelraumers der THEBEN-Klasse (PR 934)
  • Lester Percat - Kommandant eines Kugelraumers der THEBEN-Klasse (PR 934)
  • Pommer - Mitglied eines Zwei-Mann-Zerstörers (PR 964)
 
Wissenschaftler:
  • Balam, Pok - Kosmomediziner (PR 947)
  • Bowman, Kars - Wissenschaftler (PR 930)
  • Doofy, Tobias - wissenschaftlicher Assistent (PR 964)
  • Dano, Milder - Astronom (PR 957)
  • Dosetho, Meen - Biologin (PR 930)
  • Garanesh, Toss - Wissenschaftler (PR 930)
  • Gheet, Ennea - Hyperphysikerin (PR 931)
  • Hamiller, Payne, Chefwissenschaftler
  • Jordan, Hanz - Schiffsarzt (PR 982)
  • Konor, Pola - Wissenschaftlerin (PR 930)
  • Maryke - beim medizinischen Personal (PR 955)
  • Meteor, Kyrina - Wissenschaftlerin (PR 930)
  • Mestman - Arzt (PR 934)
  • Nyman, Jak - wissenschaftlicher Assistent (PR 980)
  • Galto Quohlfahrt - Robotologe (PR 919)
  • Stalgish, Brett (PR 977)
  • Tatner, Brus - Wissenschaftlerin (PR 930)
  • Theran, Verna - Robotologin (PR 919)
  • Tronc, Jychen, Kosmopsychologe (PR 943)
  • Waringer, Geoffry Abel, Chefwissenschaftler (PR 930)
  • Winter, Sheila - Biologin (PR 964)
  • Zepran, Kole - Wissenschaftler (PR 930)
 
Zivile Mitarbeiter oder Zivilisten:
  • Anstrom, Gerald - Computerspezialist für Fotografie und Phantomzeichnen (PR 964)
  • Bootes, Mara (PR 930)
  • Borl, Hytawath
  • Demeter
  • Kauk, Walik
  • Laire - Roboter der Kosmokraten
  • Tolot, Icho
  • Vanne, Kershyll (bis Sept. 3587) (PR 908)
 
Bekannte Besatzungsmitglieder 424 bis 448 NGZ
  • Peko Argon
  • Nissona Arvenich
  • Horace Babillet-Stansford
  • Quincey Bord
  • Thoren Bore
  • Sandra Bougeaklis – stellvertretende Kommandantin
  • Camanor
  • Galbraith Deighton – ab 434 NGZ Sicherheitschef (PR 1324)
  • Andrew Denkbar
  • Leo Dürk – Waffenmeister
  • Donus Düsing
  • Kaja Dyschkin
  • Eshvar
  • Sirtan Fining
  • Beverly Freden
  • Füüij-Weey (PR 1325)
  • Bom Gerard
  • Horvat Gool
  • Mellan Goor (PR 1325)
  • Esther Gory
  • Peter Gory
  • Soul Gronnich – Exosoziologe
  • Janine Hare
  • Toynbee Higgs
  • Arnulf Höchstens
  • Henry Horth
  • Deneide Horwikow – Cheffunkerin
  • Ezer Hwon
  • Felz Ignau
  • Oliver Javier – Sohn des Kommandanten
  • Waylon Javier – Kommandant
  • Jeannau
  • Francoise Jilie
  • Dagmar Joestel
  • Lancy – Speed-Koordinatorin
  • Fame Learink
  • Mitzel – Bordingenieur
  • Mehldau Sarko – Hangarmeister
  • Herth ten Var – Chefmediziner
  • Les Zeron – Chefwissenschaftler
 
 
Bekannte Besatzungsmitglieder 1201 NGZ bis 1222 NGZ
  • Mifkan Anaahan – Robing (PR 1651)
  • Jacco Arrow – Pilot (PR 1744)
  • Eneaphus Avenquerius – Kommunikationswissenschaftler
  • Geoff Braxin
  • Joseph Broussard jr. – Chef der Beausoleils
  • Baro Cenendirk (Centauri 10)
  • Olga DeSedde – Recyclingspezialistin
  • Spencer Donk (PR 1741)
  • Cosmad Doohrn (PR 1651)
  • Hermes Exigari – Hangartechniker (PR 1707)
  • Norman Fallar – Orter der BAS-KR-27 (PR 1652)
  • Geromesch – Ferrone, Logistik-Chef
  • Orf Goggenhaut – Ortungsspezialist der BAS-KR-41 (PR 1651)
  • Senta Gorgus (PR 1651)
  • Robert Gruener – Chef des Robotkommandos
  • Hennask – Waffenspezialist der BAS-KR-41 (PR 1651)
  • Shaughn Keefe – Cheftechniker
  • Arfe Loidan – Plophoserin, Chefmedizinerin
  • Cyrus Morgan – Chefwissenschaftler
  • Harold Nyman – Kommandant bis zum Jahr 1213 NGZ
  • Jinnik Plotr – Pilot der KREIT
  • Syla Poupin – Siganese, Mikrotechniker
  • Meromir Pranka – Terraner, Chef der Feuerleitzentrale
  • Weya Prentzell – Kommandantin der BAS-KR-08 (PR 1654)
  • Moran Rautar – Siganese, Mikrotechniker
  • Enzio Ribera – stellvertretender Kommandant der BAS-KR-27 (PR 1652)
  • Lugia Scinagra – Terranerin, Stellvertretende Kommandantin, ab 1218 Kommandantin (PR 1744)
  • Shauny Target – Kommunikationsspezialistin (PR 1654)
  • Talyz Tyraz – Tentra, Chef der Funk- und Ortungszentrale
  • Pene Vorace – Wissenschaftler (PR 1746)
  • Tymon t'Hoom – Arkonide, Chef der Beiboot-Flottillen
  • Leon Zoldan – Hyperphysiker (PR 1704)
  • Landungskommando:
  • Lelila Donkmen – Ertruserin (PR 1653)
  • Hita Dorgon – Plophoserin (PR 1653)
  • Naga Dukaw – Epsaler (PR 1653)
  • Meg Fothern – Ertruserin (PR 1650)
  • Evron Gibber – Epsaler (PR 1653)
  • Devon Haggin (PR 1650)
  • Entran Kownkno – Ertruser (PR 1653)
  • Arlo Rutan – Ertruser, Chef des Landungskommandos (PR 1650)
 
Bekannte Besatzungsmitglieder ab 1469 NGZ
  • Manupil Chaldur (PR 2613)
  • Offendraka Chaldur (PR 2613)
  • Salim Drey (PR 2613)
  • Elachir (PR 2614)
  • Marie-Louise Fak (PR 2613)
  • Gamma Oulhaq (PR 2612)
  • Sareph (PR 2614)
  • Trasur Sargon (PR 2612)
  • Erik Theonta – Kommandant (PR 2600, S. 17)
  • Tino (PR 2613)
 
Geschichte
Die BASIS war ein Fern- und Trägerraumschiff, das zu Zeiten der Aphilie geplant und in Auftrag gegeben wurde. Vermutlich beabsichtigte die Fraktion der Flüchter, die BASIS einzusetzen, um die aphilische Menschheit vor dem Sturz des Medaillon-Systems in den Schlund zu evakuieren.
 
»Es existierte ein Bauprogramm, das von der letzten Administration der Erde vor Beginn des Planes der Vollendung konzipiert worden war. Dieses Programm bedurfte nur geringfügiger Modifikation, um den Erfordernissen des Planes der Vollendung zu genügen.«, so NATHAN am 22. Januar 3586. (PR 858)
 
Die einzelnen Teile der BASIS entstanden auf Initiative von NATHAN im sublunaren Fertigungssektor Germyr C-VIII-128-P. Am 21. Januar 3586 wurden etwa 100.000 Einzelteile mit einer Gesamtmasse von einer Gigatonne aus dem Sektor Germyr ausgestoßen. Am 22. Januar wurden die Einzelteile der BASIS in einer Umlaufbahn um den Erdmond zusammengesetzt und mit einem Interkonnekt-Feld geflutet, das die einzelnen Teile auf molekularer Ebene verband. Am Abend des 22. Januar 3586 teilte NATHAN den Menschen mit, dass mit dem Bau der BASIS der Plan der Vollendung abgeschlossen sei. Der Menschheit stehe nun ein Fernraumschiff zur Erfüllung eines wichtigen Auftrags zur Verfügung.
 
Anmerkung: Unbestreitbar wurde die BASIS mit den Ressourcen der Aphilie erbaut. Spätestens seit Bekanntwerden der Existenz des Multiversum-Okulars ist klar, dass ES massiv in die Konstruktion eingegriffen und Technologie beigesteuert hat. Es gibt jedoch keine von NATHAN unabhängige Quelle, die belegen würde, dass die BASIS tatsächlich der Aphilie zuzuschreiben wäre.
 
An Bord der BASIS befanden sich geheimnisvolle Lebewesen aus dem Mahlstrom, die Paraverknoter. Im Jahre 2 NGZ starben sie aus ungeklärten Gründen.
 
PAN-THAU-RA
Im Frühjahr des Jahres 3586 arrangierte die LFT eine Inspektion der BASIS durch eine gemischte GAVÖK-Kommission, um den übrigen Völkern der Koalition zu beweisen, dass das Trägerschiff nur zu friedlichen Zwecken eingesetzt werden sollte und nicht als Machtmittel, um die militärische Oberhand zu gewinnen, gedacht war. Unter die Kommissionsmitglieder hatten sich die zwei Gys-Voolbeerah Nchr und Ytter gemischt, die die BASIS ausspionieren wollten, die aber von den Sicherheitskräften entlarvt und verhaftet wurden. (PR 865, PR 866)
 
Am 1. Mai 3586 brach die BASIS unter der Leitung von Payne Hamiller zur 208 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Tschuschik auf, um die PAN-THAU-RA aufzuspüren.
 
Eine Schutzvorrichtung der Aphiliker gegen eine nichtaphilische Übernahme konnte nur unter erheblichen Mühen ausgeschaltet werden.
 
In Tschuschik traf die BASIS auf das Volk der Wynger und stieß am 13. Juli 3586 auf die SOL unter Leitung von Perry Rhodan.
 
Als die SOL an die Solaner übergeben wurde, wechselten Perry Rhodan und seine Vertrauten auf die BASIS über. (PR 907)
 
Es gelang, die PAN-THAU-RA vollständig im Hyperraum zu verstecken. Laire ging danach ebenfalls an Bord der BASIS. (PR 908)
 
Kosmische Burgen
Die Suche nach den Kosmischen Burgen
Die BASIS brach in die Galaxie Erranternohre auf, um die Kosmischen Burgen der Sieben Mächtigen zu suchen. Nachdem Murcons Burg zunächst nicht gefunden werden konnte, stieß man schließlich auf Lorvorcs Burg und Ganerc, der hier ebenfalls Zugang suchte. Bei der Erforschung der Burg fanden Perry Rhodan, Atlan und Ganerc den Quellmeister der Loower, Pankha-Skrin, der mit ihnen an Bord der BASIS ging. (PR 918)
 
Dies führte zu einem Konflikt mit Laire, der sofort heimliche Maßnahmen ergriff, um gegen den Quellmeister vorzugehen. Doch auch Pankha-Skrin traf Vorkehrungen, um dem Kosmokratenroboter zuvor zu kommen. Mitten in diese Auseinandersetzungen geriet die Robotologin Verna Theran, die aus wissenschaftlichem Interesse Laire studieren wollte. Bei der Explosion eines Schmelzofens im Werkstattbereich wurde sie leicht verletzt. Nach einem Duell in einem der Beiboote (PR 919) konnte der Kampf nach außerhalb der BASIS gelenkt werden und führte letztlich zu einem Waffenstillstand zwischen den Kontrahenten. (PR 920)
 
Danach flog die BASIS die Koordinaten von Partocs Burg an, wo man auf die Demonteure stieß. (PR 929) Rhodan und Atlan gerieten, nachdem sie den Zusatzschlüssel an sich nehmen konnten, in den Mikrokosmos (PR 930), konnten aber von Payne Hamiller nach einem Abstecher nach Prisor befreit werden. (PR 931, PR 932)
 
Danach flog man unverzüglich die Kosmische Burg von Ariolc an. Hier waren die Demonteure aber den Terranern zuvorgekommen und hatten die Burg bereits in den Normalraum versetzt. Allerdings wirkte eine parapsychische Strahlung, die jeden, der die Burg betrat, glauben ließ, er sei Ariolc. Deswegen herrschte schon relatives Chaos, als die Terraner eintraten. Auch ihre Vorauskommandos unterlagen dem Ariolc-Syndrom. Schließlich wurde auch Gucky erfasst (PR 933), der sofort die Kontrolle sowohl über die Burg als auch die BASIS übernahm. Um seine gefährlichsten Gegner auszuschalten, entführte er zahlreiche Mutanten auf die Burg sowie mehr und mehr Besatzungsmitglieder. (PR 934)
 
Ende März 3587 unterlag etwa ein Viertel der Besatzung dem Kybsoon-Syndrom, weswegen man zu einem 48-stündigen Zwischenstopp bei dem Planeten Klinik gezwungen war. Nach der Genesung der infizierten Besatzungsmitglieder ging die Reise weiter. (PR 943) Verspätet gelangte die BASIS zum Standort der Burg von Bardioc. Alaska Saedelaere war bereits anwesend und suchte nach dem Zusatzschlüssel. Er konnte ihn auch bergen (PR 946) und weiter ging es zu Kemoaucs Burg in der Nähe des Planeten Matazema. Kurz vor dem Ziel bekam Icho Tolot Tobsuchtsanfälle und konnte nur noch von Gucky gebändigt werden. Man fand heraus, dass der Haluter einem telepathischen Einfluss unterlag. Den Schlüssel konnte man leider nicht finden. (PR 947)
 
Dennoch wollte Rhodan nicht aufgeben und steuerte die Position der Materiequelle an. Man stieß dort auf eine unsichtbare sechsdimensionale Barriere. Nur Gucky, der aus Versehen alkoholversetzten Karottensaft getrunken hatte, konnte diese Barriere volltrunken überwinden und fand ein Sonnensystem. Da er auf den Alkohol nicht verzichten wollte und sich Bewegungsspielraum verschaffen wollte, entführte er Rhodan, Atlan und Demeter nach Guckys Inn. Nachdem er wieder nüchtern geworden war, stellte sich heraus, dass er die Grenze nicht überwinden konnte, weswegen er mit einer Korvette unter dem Kommando von Jentho Kanthall wiederum im volltrunkenen Zustand losgeschickt wurde. Er teleportierte die Korvette tatsächlich komplett durch die Raum-Zeit-Barriere. (PR 955)
 
Nachdem auf Guckys Inn endlich die Barriere von den Valugi abgeschaltet worden war, konnte die BASIS in das Drink-System einfliegen. (PR 959)
 
Nach dem Auffinden des siebten Zusatzschlüssels wurde Laires Auge an Perry Rhodan übergeben, wodurch der Quellmeister Pankha-Skrin in eine tiefe Depression stürzte. Seine Niedergeschlagenheit wurde durch sein Skri-marton parapsychisch weitergeleitet und beeinträchtigte die Mutanten. In dieser Zeit wurde fieberhaft nach Kemoauc gesucht, der als einziger Mächtiger verschwunden schien, bis plötzlich sechs Sporenschiffe in dem System auftauchten. (PR 964)
 
Die Suche nach der Materiequelle
Es gelang im September 3587, ES aus der Materiesenke Jarmithara zu befreien. Die Altmutanten Ribald Corello, Balton Wyt, Lord Zwiebus, Dalaimoc Rorvic, Tatcher a Hainu, Takvorian und Merkosh gingen in ES auf, außerdem die Konzepte Ellert/Ashdon und Kershyll Vanne. ES bezeichnete dies als notwendiges Opfer, um seinen nächsten Wachstumsschritt (die Aufnahme von 20 Millionen Bewusstseinen auf EDEN II) ermöglichen zu können. Perry Rhodan empfand dieses Opfer als besonders schmerzlich, da er von sovielen alten Weggefährten Abschied nehmen musste und fürchtete, die Mutanten könnten sich verraten fühlen, wenn er sie einfach ES überließ. Gucky verriet deshalb zunächst nur Atlan, dass das Opfer nicht diejenigen Mutanten gebracht hatten, die in ES aufgegangen waren, sondern die, die freiwillig auf der BASIS blieben. (PR 968)
 
Die BASIS war eigentlich schon zum Abflug bereit, als man einen geheimnisvollen Impuls ortete, der von jenseits der Materiequellen stammte. Laire und Kemoauc wechselten auf die Sporenschiffe über, nachdem sie Rhodan das Auge geraubt hatten, mussten aber schließlich aufgrund einer kleinen Intrige von Joker von den Terranern befreit werden. Die Sporenschiffe, die die Demonteure zwischenzeitlich für sich beansprucht hatten, wurden in Richtung Milchstraße in Gang gesetzt. (PR 977)
 
Zurück auf der BASIS suchte Laire das Gespräch mit Pankha-Skrin und bot ihm an, ihn zu den Kosmokraten zu bringen, um das Problem der Loower zu lösen. Dazu baten sie Rhodan um eine Space-Jet. Dieser beschloss, sie mit einer anderen Space-Jet zu verfolgen, um selbst hinter die Materiequelle zu gelangen. Alle wiederum wurden unbemerkt von einer dritten Space-Jet mit Kemoauc und Joker verfolgt. Diese wurde von Kemoauc gekapert und dabei sogar eine Hangarschleuse zerstört, doch Jentho Kanthall ließ es dem Mächtigen durchgehen. (PR 978)
 
Am 18. Oktober 3587 traf die BASIS mit Laire an Bord an der Materiequelle Gourdel ein. Nach der Manipulation der Materiequelle nahm Laire Atlan in den Raum hinter den Materiequellen mit.
 
Die BASIS kehrte am 29. Dezember 3587 in das Solsystem heim.
 
Kosmische Hanse
Im Jahre 2 NGZ wurde die Hamiller-Tube in der BASIS installiert. (PR-TB 410, S. 25)
 
Im Jahre 424 NGZ war die BASIS mit den neuen Metagrav-Triebwerken ausgerüstet und hatte 12.260 Besatzungsmitglieder. (PR 1054, S. 28)
 
Am 22. Dezember 424 NGZ brach die BASIS nach Norgan-Tur auf und erreichte am 3. Mai 425 NGZ Khrat. Dort empfing Perry Rhodan die Weihe zum Ritter der Tiefe.
 
Am 11. Oktober 425 NGZ erreichte die BASIS Srakenduurn.
 
Die BASIS brach Anfang 426 NGZ zum Versteck des Rings der Kosmokraten auf, damit Perry Rhodan die Porleyter zur Vernunft bringen konnte.
 
Am 10. März 426 NGZ startete die Galaktische Flotte mit der BASIS zum Frostrubin. Auf der Flucht vor der Endlosen Armada stürzte die Galaktische Flotte durch den Frostrubin.
 
Die BASIS kehrte mit der Endlosen Armada zur Lokalen Gruppe zurück und besuchte die Chronofossilien.
Reginald Bull flog mit der BASIS im Juli 428 NGZ zur Milchstraße zurück.
Die BASIS begleitete die Endlose Armada nach EDEN II und kehrte erst Ende 429 NGZ zur Erde zurück.
 
Widerstand gegen den Kriegerkult
In den Jahren ab 430 NGZ übernahm Sotho Tyg Ian (Stygian) sukzessive die Macht in der Milchstraße. (PR 1297)
 
Um das Jahr 434 NGZ schlug Stygian der LFT vor, die BASIS auf den Enerpsi-Antrieb umzurüsten. Das scheinheilige Angebot war an die Bedingung geknüpft, den Metagrav zu demontieren und außerdem eine Mannschaft aus Kodextreuen an Bord zu nehmen. Daher entschieden der Kommandant Waylon Javier und der von Stygian gesuchte Sicherheitschef der Kosmischen Hanse, Galbraith Deighton, das Trägerschiff dem Zugriff des Sothos zu entziehen. Die BASIS verschwand scheinbar aus der Mächtigkeitsballung von ES, und das gezielt ausgestreute Gerücht, sie hätte die Lokale Gruppe verlassen, wurde allerorts für bare Münze genommen. Man vermutete sie in Gruelfin oder M 87, doch in Wirklichkeit wurde die BASIS in den Dienst der GOI gestellt und versah als Großer Bruder eine wichtige Funktion für den Widerstand gegen Stygian. In der gesamten Milchstraße wurden führende Wissenschaftler und Ingenieure angeworben und auf der BASIS in der Form eines fliegenden Think Tanks eingesetzt, um die technische Entwicklung voranzutreiben. Stygian bemerkte zwar den Brain-Drain, ahnte aber nicht, wer dafür verantwortlich war. (PR 1324)
 
Anmerkung: In PR-TB 292 werden diese Ereignisse detaillierter, aber etwas anders erzählt. Der Elfahder Windaji überbrachte das Angebot des Sothos, die BASIS mit estartischer Technik auszustatten, darunter Computer, Waffen und Enerpsi-Antrieb. Bedingungen wurden nicht genannt, aber der Umbau würde ohne Beteiligung der Terraner stattfinden. Aufgrund des bloßen Verdachts, das Angebot könnte einen Pferdefuß haben, beschloss die Schiffsführung die Flucht. Galbraith Deighton kam erst später an Bord.
 
Bereits in den ersten sechs Wochen sammelte der Große Bruder über 3000 Wissenschaftler ein. Unter Mitwirkung von Sato Ambush wurde der Psi-Generator entwickelt. (PR-TB 292)
 
In den Jahren der Auseinandersetzung mit dem Sotho waren für einige Zeit mehrere oder alle Raumschiffe der Spezialflotte TSUNAMI auf der BASIS geparkt. (PR 1343)
 
Der Große Bruder und dessen jeweiliger Aufenthalt waren zu dieser Zeit das größte Geheimnis der GOI. Nicht einmal Captain Ahab, der für die Organisation Paratau beschaffte, war eingeweiht. (PR 1321, PR 1324)
 
Mehrere Versuche der Galaktiker, die Geheimnisse des Enerpsi-Antriebs zu entschleiern, verliefen im Sand. Die Virenraumschiffe ließen sich nicht demontieren, und ihre Seelen gaben keine technischen Daten preis. Wenn die Galaktiker einmal ein Raumschiff der Sothisten in ihre Gewalt brachten, dann kam es ausnahmslos zu rätselhaften Unglücksfällen. Die gekaperten Schiffe verschwanden spurlos mitsamt der Besatzung, oder die Antriebsaggregate explodierten oder wurden auf andere Weise vernichtet. Die Wissenschaftler der BASIS kamen nicht zum Zug. Zeitweilig vermutete man, dass Saboteure oder Agenten in den Reihen der GOI für die ununterbrochene Kette von Fehlschlägen verantwortlich wären. (PR 1322)
Mit der Kaperung der ILSAA gegen Mitte Mai 446 NGZ erhielten die Wissenschaftler erstmals ein unbeschädigtes Enerpsi-Triebwerk als Studienobjekt. Besonders der rätselhafte Peregrin verbrachte viel Zeit mit dessen Erforschung. Peregrin war es auch, dem im darauffolgenden Monat der entscheidende Durchbruch zu verdanken war. (PR 1323, PR 1324, PR 1325)
 
Ende Mai begann ein großangelegtes Programm für die Erforschung des Stygischen Netzes. Hunderte von automatischen Raumsonden schwärmten von der BASIS aus, um mit den neu entwickelten Psi-Tastern die Stygstränge zu vermessen und gleichzeitig die bisher weitgehend unbekannten Standorte der Feresh Tovaar zu ermitteln, mit denen die Jägerbrigade des Sothos das Netz kontrollierte. Durch systematisches Abhören des Psifunks konnten Zeit und Ort bestimmt werden, wann und wo das erste Raumschiff einer erwarteten Flotte aus Estartu eintreffen würde. (PR 1324)
 
Vier auf Styx-IV gefangen genommenen Pterus waren zeitweise in einem ausbruchssicheren Quartier auf der BASIS interniert. (PR 1324)
 
Anfang Juni 446 NGZ traf die MUUNI LOPAR aus der Mächtigkeitsballung Estartu kommend in der Milchstraße ein. Die GOI kaperte das Scoutschiff und erfuhr so, wann und wo Stygian die Ankunft einer 50.000 Raumschiffe starken Flotte des Ewigen Kriegers Pelyfor erwartete, die er zu seiner Unterstützung angefordert hatte. Gegen Mitte des Monats brachte die BASIS die beiden mit Striktoren und Paraflektoren ausgerüsteten Leichten Kreuzer SILAM und TANNA an ihren Einsatzort im Zentrumsbereich der Milchstraße. Während des gegen Pelyfors Flotte gerichteten Unternehmens Möbius, an dem insgesamt 6921 Raumschiffe der GOI teilnahmen, hielt sich die BASIS im Hintergrund. Die Flotte wurde vollständig erobert, Pelyfor starb im Kampf. (PR 1325)
 
Ende Dezember 446 NGZ trat die BASIS erstmals wieder offiziell in Erscheinung. Als Vergeltung für die in den letzten Monaten erlittenen Niederlagen drohte Stygian, die gesamte Milchstraße in eine Materiesenke zu verwandeln. Zur Vorbereitung einer militärischen Aktion gegen die Raumstation UDHURU, in der sich der Sotho verschanzt hatte, zog das Galaktikum starke Flotten im Milchstraßenzentrum zusammen. Die BASIS wurde nahe dem Dengejaa Uveso positioniert. Von hier aus leitete der Krisenstab der Aktion GALAKTISCHER WINTER die Maßnahmen. (PR 1346, PR 1347)
 
Bei der finalen Auseinandersetzung auf UDHURU besiegte Captain Ahab alias Stalker seinen Nachfolger Stygian und tötete ihn. Die fünf Nakken Arfrar, Ramani, Ushirika, Tawala und Udhuru, die bisher im Dienst des Sothos standen, vereitelten die bereits eingeleitete kosmische Katastrophe und begaben sich anschließend an Bord der BASIS, wo sie als Gäste aufgenommen wurden. (PR 1347)
 
Die erste Dezentralisierung
448 NGZ wartete man mit der BASIS im Raumsektor X-DOOR in der Nähe der aus Tarkan nach Meekorah transferierten Galaxie Hangay vergeblich auf die Rückkehr des Galaktischen Expeditionskorps. Auf den Befehl NATHANS hin dezentralisiert die Hamiller-Tube das Raumschiff. (PR-TB 326)
 
1143 NGZ fand das aus der Stasis befreite und nun Tarkan-Verband genannte Expeditionskorps im Raumsektor X-DOOR nur noch die in rund 100.000 Einzelteile zerlegte BASIS vor. Fast alle Beiboote waren verschwunden, es existierten nur noch zwei Leichte Kreuzer, 11 Korvetten, 24 Zwei-Mann-Zerstörer und acht Space-Jets. Der Zusammenbau der Einzelteile wurde im Oktober 1143 NGZ begonnen und am 14. Januar 1144 NGZ beendet.
Die BASIS war dann eine wichtige Einheit beim Kampf gegen Monos und der Befreiung der Milchstraße.
 
Im Jahre 1172 NGZ unternahm die BASIS eine Expedition nach Truillau.
 
Tote Zone
Anfang 1200 NGZ beteiligte sich die BASIS an der Untersuchung der Toten Zone.
 
Die Große Leere
Am 21. Dezember 1201 NGZ teilte die Erste Terranerin, Koka Szari Misonan, Perry Rhodan mit, dass ihm die LFT die BASIS für das Projekt Coma zur Verfügung stellen würde. Das Raumschiff wurde daraufhin zunächst im Orbit um Olymp über einem Zeitraum von rund sieben Monaten umfassenden Umbauten unterzogen. Diese betrafen alle Abteilungen, insbesondere aber die wissenschaftlichen Sektionen und Triebwerke. Die Besatzung verließ bis auf wenige Ausnahmen das Schiff. Alle, die nach den Umbauten an der Expedition zur Großen Leere teilnehmen wollten, mussten sich einem strengen Prüfungsverfahren unterziehen. (PR 1649, S. 39-41)
 
Am 1. August 1202 NGZ um 12:00 Uhr brachen die Unsterblichen um Perry Rhodan und Atlan mit der BASIS samt 12.000 Besatzungsmitgliedern zur Großen Leere auf. Eigens dafür wurde die BASIS umgebaut – der Hauptantrieb wurde durch einen neuen Metagrav ersetzt und der dadurch frei gewordene Raum im Triebwerksblock zu einem Großhangar umgebaut.
 
Nach der Erforschung der Sampler-Planeten und der Spindelwesen flog die BASIS im Jahre 1216 NGZ ein zweites Mal zur Großen Leere, um die Sampler zu aktivieren. Der Durchbruch in das Arresum gelang, und die BASIS wechselte auf die »andere« Seite des Universums. (PR 1700–PR 1749)
 
Im Zuge der Mission unterlag die Hamiller-Tube einem mit Schizophrenie vergleichbaren Phänomen: Einerseits ermutigte sie die Besatzung, die verstärkt auftretenden Schäden im Raumschiff aufzuspüren und zu beheben. Andererseits versuchte sie eben diese Schäden zu verheimlichen. (PR-TB 410, S. 26)
 
Auf dem Rückflug im Jahre 1220 NGZ gab es wegen der Imprint-Outlaws einen längeren Aufenthalt in Hirdobaan. Die BASIS verlor die Hamiller-Tube, als sich diese initiiert durch Voltago aus dem Schiff löste und mit Gomasch Endredde vereinte. Beide vergingen schließlich bei der Explosion der Level-Planeten. (PR-TB 410, 26)
 
Das Ende einer Legende
Ende Dezember 1220 NGZ startete die die BASIS endlich in Richtung Milchstraße. (PR 1799)
Nach der Rückkehr in das Solsystem im Jahre 1222 NGZ wurde die BASIS in einem Orbit um Luna geparkt. Das Schiff wurde für unbewohnbar erklärt und sämtliche Besatzungsmitglieder mussten es verlassen. Koka Szari Misonan leitete das Entfernen aller nicht fest verbauten Gegenstände ein. Buddcio Grigor, ihr Nachfolger im Amt des Ersten Terraners, verfolgte diese Linie konsequent weiter. (PR-TB 410, S. 21, 24, 48)
 
Im Jahre 1229 NGZ befand sich die BASIS immer noch im Parkorbit um Luna. Die Ynkelonium-Terkonit-Stahllegierung des Raumschiffes war nach wie vor in einwandfreiem Zustand, die verbaute Technik entsprach aber bei weitem nicht mehr dem zu dieser Zeit üblichen Standard. Zudem betrug der Schadensstand der Systeme des Schiffes das Achtfache des erlaubten Limits. Einer Berechnung NATHANS zufolge, die am 13. Juni 1229 NGZ bei einem Treffen der Aktivatorträger im Germyr-Sektor von Homer G. Adams präsentiert wurde, wäre eine Investition von zweihundert Milliarden Galax notwendig gewesen, um das Schiff zu modernisieren. (PR-TB 410, S. 13, 24-26)
 
Während Perry Rhodan sich für einen Kauf aussprach, sahen andere Aktivatorträger wie Icho Tolot, Ronald Tekener, Dao-Lin-H'ay, Michael Rhodan und Julian Tifflor keinen Nutzen im Erwerb des Schiffes. Letztendlich stellte sich die Diskussion als hinfällig heraus: Noch am selben Tag stimmten nicht nur zunächst die Hanse-Sprecher und später das Parlament der LFT einem Verkauf der BASIS zu, sondern kamen auch einem Antrag des Ersten Terraners nach, die Aktivatorträger als Käufer auszuschließen. (PR-TB 410, S. 10-14, 34-35, 43)
 
Buddcio Grigor bot im gleichen Zuge Homer G. Adams an, die Abwicklung des Verkaufs zu übernehmen. Adams nahm an und die anderen Aktivatorträger unterstützten ihn bei seinen Bemühungen. Tatsächlich meldeten sich eine ganze Reihe von Interessenten. Der Versuch, das Schiff zu verkaufen, wurde aber von ehemaligen Besatzungsmitgliedern, die in der BASIS nach wie vor ihre Heimat sahen, hintertrieben. Außerdem mischte sich eine unbekannte Partei ein, die auch vor Mord nicht zurückschreckte, wenn es darum ging, potenzielle Käufer zu vertreiben. (PR-TB 410)
 
Homer G. Adams gelang es zwar, mit den Springern einen Vorvertrag auszuhandeln, nach dem die BASIS für 115 Milliarden Galax in den Besitz der galaktischen Händler übergehen sollte. Nachdem mehrere Patriarchen ermordet worden waren, die sich für den Kauf stark gemacht hatten, zogen sich aber die wichtigsten Geldgeber für den Kauf zurück. So blieb Chianthos, dem Sohn des ebenfalls ermordeten Louwandse, als Vertreter der Springer nichts anderes übrig, als das Kaufversprechen zurückzuziehen. (PR-TB 410)
 
Vier Wochen nach diesen Ereignissen meldete sich Ludek Cevellar als Vertreter jenes Konsortiums, das bereits im Oktober 1222 NGZ Interesse am Kauf der BASIS gezeigt hatte, bei Homer G. Adams und bot an, das Schiff im Namen seiner Auftraggeber zu kaufen. Adams hatte den Verdacht, dass das Konsortium hinter der Sabotage der bisherigen Verkaufsbemühungen stehen könnte. Eine vier Wochen dauernde Überprüfung durch den SAH fand dafür aber keinerlei Beweise. Am 2. August wurde die BASIS schließlich für 108 Milliarden Galax an das Konsortium verkauft. Alle ehemaligen Besatzungsmitglieder, die dies wollten, wurden als Personal übernommen und am 4. August trat das Schiff seinen Flug in das Bedden-System an, wo es in den Orbit um Stiftermann III ging. (PR-TB 410)
 
Casino
Die BASIS wurde zu einem Casino umgebaut. Nach und nach kam heraus, dass in Wirklichkeit die Galactic Guardians hinter dem Ankauf standen, die damit die LFT schwächen wollten. Nach einigen schweren Jahren etablierte sich die BASIS als Kasino und Abenteuerlandschaft etabliert.
 
In der Zeit nach der SEELENQUELL-Krise arbeiteten die terranischen und arkonidischen Geheimdienste verstärkt auf dem Gebiet der Verbrechensbekämpfung zusammen. Daher gerieten die Galactic Guardians unter verstärkten Druck und verloren wertvolle Ressourcen. Deshalb verkauften sie die BASIS an ein Konsortium. Sie zogen kurzfristige Sicherheit langfristigem Gewinn vor.
Das Konsortium bestand jedoch zu einem Großteil aus der Organisation Taxit, die auch für die Neue USO arbeitete. Dieser Umstand erwies sich Jahre später als hilfreich, als man über ein Karaketta-Rennen auf der BASIS eine Spur zu Trah Rogue fand. (PR 2125)
 
Im übrigen fanden auf der BASIS Karaketta-Rennen regelmäßig im Rahmen des galaktischen Karaketta-Grand-Prix statt, denen selbst der arkonidische Imperator Bostich I. gerne beiwohnte. (PR 2600, S. 8)
 
Ein Neubeginn
Trotz der Auswirkungen der Hyperimpedanz-Erhöhung konnte sich die BASIS als Handels- und Vergnügungszentrum in der Region etablieren. Über das nahe gelegene Sonnensystem Akitadas Hoffnung bestand eine Verbindung zum System Filchners Stern.
   
Neuroversum
Das im Auftrag des Neuen Galaktikums tätige Polyport-Konsortium erwarb schließlich die BASIS. Das Raumschiff sollte dabei helfen, über das Polyport-Netz Handelsbeziehungen zu Völkern der an das Polyport-Netz angeschlossenen Galaxien aufzunehmen. Ab 1464 NGZ wurde die BASIS daher im Orbit um Luna unter Einbeziehung der Anlagen, die ursprünglich beim Bau beteiligt waren, vom galaktischen Casino in ein Handelsraumschiff umgerüstet. Dabei wurden etliche Ungereimtheiten entdeckt, so zum Beispiel Räume, die auf keinem Bauplan verzeichnet waren, und Energieabnehmer, die nicht zu lokalisieren waren. (PR 2600)
 
Als Handelsschiff war die BASIS eher so etwas wie eine mobile Raumstation und verfügte zwar über ausgezeichnete Schutzschirme, aber nur über eine mäßige Offensivbewaffnung. (PR 2601 – Glossar)
 
Anfang August 1469 NGZ wurde das Schiff bei Aurora stationiert. Am 6. September 1469 NGZ sollte es mit Hilfe des Handelssterns JERGALL die Reise nach Anthuresta zu seinem ersten Einsatz im Auftrag des Polyport-Konsortiums antreten. Während die letzten Umbauten des Schiffes für seinen Einsatz liefen, unterlagen mehrere Personen einem unbekannten Einfluss, verlangten nach Perry Rhodan und starben. Am 5. September 1469 NGZ suchte der Unsterbliche daher das Schiff auf. An einen Einsatz war vor der Klärung der Vorfälle nicht mehr zu denken. Dann aber wurde die BASIS in die Galaxie Chanda versetzt und von den Dosanthi angegriffen und besetzt. Delorian löste das Thanatos-Programm aus – laut Ennerhahl das Ende der BASIS, wie sie bisher war. Perry Rhodan ordnete die Evakuierung der BASIS an. (PR 2600)
 
Umwandlung in das Multiversum-Okular
Als Rhodan Ende September 1469 NGZ die BASIS in unmittelbarer Nähe der Werft APERAS KOKKAIA wiederfand, hatte sich das Raumschiff im Zuge des Thanatos-Programms in kleine Fragmente zerlegt. Diese Fragmente waren unter einem blauen Energieschirm vor dem Zugriff von QIN SHI-Truppen geschützt. Obwohl die QIN-SHI-Garde die BASIS quasi in ihren Besitz gebracht hatte, befanden sich immer noch Besatzungsmitglieder in den einzelnen Fragmenten des sich zerlegenden Handelsraumschiffs, darunter auch der Kommandant Erik Theonta (PR 2612). Diese Besatzungsmitglieder fanden sich zu kleinen Gruppen zusammen, suchten sich notdürftige Verstecke und bekämpften die auf der BASIS aufgrund des Thanatos-Programms ebenfalls eingeschlossenen Xylthen, Dosanthi und Badakk, wobei sie ebenfalls damit zu kämpfen hatten, dass sich die BASIS aufgrund des fortschreitenden Thanatos-Programms immer weiter und in immer kleinere Fragmente zerlegte. (PR 2613, PR 2614)
 
Der Vorgang der Zerlegung der BASIS-Fragmente dauerte von Ende September und Anfang November 1469 NGZ an, wobei im Inneren der BASIS-Fragmente gravierende Veränderungen stattfanden. (PR 2637)
 
Am 6. November begannen die Fragmente, sich zusammenzusetzen. Positroniken gaben die Durchsage, dass Konfiguration Phanes eingeleitet wurde und dass die Sicherheit für in den Fragmenten Anwesende nicht mehr gewährleistet sei. In den Fragmenten erschienen menschenähnliche Wesen in Kutten aus dem Nichts und führten geheimnisvolle Tätigkeiten aus. Sie nannten sich Raphaeliten. Unter ihrer Leitung entstanden weitere fremde Maschinen, und sie brachten die Überlebenden (70 Personen der BASIS und 150 Mitglieder der QIN SHI-Garde) aus der Gefahrenzone. Die Raphaeliten bezeichneten diese als Multiversum-Okular und den evakuierten Ort als Schiff. Aus Sicht der Besatzung der APERAS KOKKAIA formten sich aus den Teilen der ehemaligen BASIS zwei Kugeln, eine mit 12,6 km (Multiversum-Okular) und die andere (Versorgungseinheit) mit 5,9 km Durchmesser. Die noch an Bord befindlichen Mitglieder der QIN SHI-Garde begingen dort ein Massaker an Mitgliedern der Besatzung. (PR 2649)
 
Am 18. November erreichte Perry Rhodan erneut die BASIS und rettete die letzten Überlebenden. Von Raphael erfuhr er die Zusammenhänge von BASIS zu Multiversum-Okular, wobei Rhodan Rückschlüsse auf die erste Zerlegung der BASIS in Jahre 448 NGZ ziehen konnte. Weiterhin erkannte Raphael Ennerhahl als Bevollmächtigen von ES an und übergab ihm die Kontrolle über den neukonfigurierten Raumer.
 
In der Zwischenzeit versuchten die Truppen QIN SHIS, den blauen Schutzschirm der BASIS mit Hilfe von Hyperkristall-Wolken und Nanomaschinen zu durchbrechen; dies schlug jedoch fehl. Weiterhin bewegte sich das Multiversum-Okular und seine Versorgungseinheit auf die Zentrumsanomalie zu, um die Galaxie Escalian zu erreichen. Jedoch erschien aus dieser Anomalie eine Sonnenbombe, die eine gigantische Explosion hervorrief, welche die Werft schwer beschädigte. Da der Weg nach Escalian vorerst versperrt war, flüchtete Ennerhahl mit beiden Raumern mittels zweier Transitionen (aus dem Stand) aus der Werft. Die hieraus resultierende Strukturerschütterung bedeutete den endgültigen Untergang für APERAS KOKKAIA.
 
Die Versorgungseinheit materialisierte in der Nähe des Kalten Raums in einem kleinen Sonnensystem. Der Aufenthaltsort der Multiversum-Okular-Einheit war jedoch nicht bekannt. (PR 2650, PR 2651)


Quellen: PR 858, PR 865, PR 866, PR 900, PR 905, PR 906, PR 907, PR 908, PR 909, PR 918, PR 919, PR 920, PR 929, PR 930, PR 931, PR 932, PR 933, PR 934, PR 943, PR 946, PR 947, PR 955, PR 957, PR 959, PR 964, PR 968, PR 977, PR 978, PR 980, PR 981, PR 982, PR 1297, PR 1321, PR 1322, PR 1323, PR 1324, PR 325, PR 1343, PR 1346, PR 1347, PR 1650, PR 1651, PR 1652, PR 1653, PR 1654, PR 1661, PR 1678, PR 2600, PR 2603, PR 2612, PR 2613, PR 2614, PR 2637, PR 2649, PR 2650, PR 2651 / PR 2601 – Glossar / PR-TB 292, PR-TB 326, PR-TB 410
Beschreibung 2 - Autor: PR-Redaktion

Bewaffnung
Die BASIS ist ein Handels-, kein Kriegsschiff – und aufgrund der alters- und technikbedingten Schwerfälligkeit sogar eher eine Art mobile Raumstation. Der Frieden innerhalb der Polyport-Galaxien Milchstraße als Herkunfts- und Anthuresta als Zielort macht eine ausgefeilte Offensivbewaffnung überflüssig, aber die BASIS schützt sich durch ausgezeichnete Schutzschirme und hinreichende Offensivwaffen, um sich beispielsweise gegen Piraten zu verteidigen. Sowohl die BASIS selbst als auch die vier BASIS-Tender sind dafür eingerichtet, als mobile Kontore eine Zeit lang an geeignetem Ort zu verweilen und dann weiterzuziehen. Damit werden die Vorteile des Polyport-Systems mit denen eines weiträumigen, luxuriösen Trägerschiffs kombiniert.
 
Beiboote
Vier BASIS-Tender bilden jeweils ein eigenes (überlichtflugtaugliches) Messe- und Kongresszentrum mit einer Fülle von Lager-, Ausstellungs-, Verkaufs-, Wellness-, Konferenz-, Schulungs- und sonstigen Veranstaltungsräumen – inklusive eines voll ausgestatteten Multimedia-Theaters mit 5000 Sitzplätzen. Es handelt sich um modifizierte Modelle der GANYMED-Klasse, bei denen zum Werft-Modul mit dem angekoppelten Kugelraumer der MARS-Klasse als Kommando-Modul das Kontor-Modul kommt. Benannt wurden sie nach legendären terranischen Handelsrouten: CHISHOLM (Wildwest-/Rindertrail), HELLWEG (westfälische Salzstraße), PANAMA (Kanal), SICHOU ZHI LU (Seidenstraße).
 
Acht Schwere Kreuzer der LUNA-Klasse (300 Meter Durchmesser) in »Schildträger«-Konfiguration bilden den Geleitschutz der BASIS, während acht weitere LUNA-Kreuzer in ziviler Frachtversion einen Frachterkonvoi bilden (und mit BASIS-Eigenmitteln ebenfalls zu Schildträgern umrüstbar sind). In der Schildträger-Konfiguration – die sonst bei den etwas größeren PLUTO-Kampfkreuzern zum Einsatz kommt – sind sie mit besonders leistungsfähigen Schutzschirmprojektoren ausgestattet, die überstarke Paratronschirme in Flugrichtung erzeugen können. Sie fliegen größeren Schiffen (also beispielsweise BASIS-Tendern) voraus, um diese mit zusätzlichen Schirmfeldern zu unterstützen. Benannt wurden die LUNA-Kreuzer nach klassischen Handelsflüssen auf LFT-Planeten, beispielsweise MISSISSIPPI (Terra), ORANAK (Olymp), CHYLAMASSA (Lepso) oder TUBLIR (Cryxtant).
 
Für Allzweck-Einsätze, Personentransporter und dergleichen stehen je zwölf PHOBOS- und zwölf DEIMOS-Korvetten zur Verfügung, die nach verdienten Emotionauten benannt sind, beispielsweise BK-4 HARL DEPHIN oder BK-13 SENCO AHRAT.
An Personenfähren und Rettungsbooten führt die BASIS hundert Shuttles mit sich, die meisten auf Space-Jet-Basis (modifizierte 55 Meter durchmessende VENUS-Klasse), die jeweils Platz für 200 Personen bieten. Allen gemein ist der geringe Überlicht-Faktor und die fehlende Offensivbewaffnung.


Quellen: Glossareintrag in PR 2601
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 5 - Autor:


Quellen:

Blick vom Heck zum Bug
Heft: PR 1180 Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Verweise:

Kreuzerhangarsektion im
Wulst des Scheibenkörpers
(Blick heckwärts)
Heft: PR 1098 Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastat

Planetenroman 326
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Heft: PR 1637
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Planetenroman 410
© Burgschmiet Verlag (BSV)




Dazugehöriger Kommentar von :


Quellen: PR-Heft Nummer
Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)