Klick auf das Billd führt direkt zu den Heftdaten
Risszeichnung / Datenblatt
Abbildung in PR:
Report Nr. :

Klick auf das Bild führt direkt zur Zeichnung

Rubrik:
Gruppierungen
Unterrubrik 1:
Unterrubrik 2:
Zyklus:
37 - Neuroversum
Eintragsdatum:
29.10.2017
Letzte Änderung:
29.10.2017

PR-Heft:
Auflage:

Folge:

Report in PR-Heft:
Glossar in PR-Heft:
2604
Computer / Kommentar:
Lexikon I:
Lexikon II:
Lexikon III:
Atlan-Lexikon in HC:
Encyclopädia Terrania:
Auguren
Alias
Auguren

Beschreibung - Autor: PR-Redaktion

Der Begriff Augur taucht erstmals im römischen Reich der Antike auf. Dort waren Auguren Beamte mit priesterlichem Aspekt, die damit befasst waren, den Willen der Götter zu einem geplanten Unterfangen zu ergründen. Zuhilfe nahmen sie dabei im Prozess des Auguriums u. a. den Vogelflug, das Geschrei der Vögel oder anderer Tiere. Der Augur ist im römischen Sinne kein Priester (sacerdos), d. h. kein Beamter mit der Aufgabe, Opferzeremonien durchzuführen, allerdings übernahmen häufig Priester zusätzlich das Augurenamt. Allerdings konnte das Augurat von Priestern im Sinne einer Ämterkumulation übernommen werden. Das Hoheitszeichen der Auguren war ein Krummstab (lituus). Die Übertragung des Amts von einem Auguren auf seinen Nachfolger nannte man inauguratio; auch heute noch ist das Wort Inauguration für eine feierliche Amtseinführung in Gebrauch.
 
Die Tätigkeit der Auguren hat sich in den bis heute gebräuchlichen Begriffen »Auspizien« (lat. auspicium = Vogelschau, abgeleitet von auis = Vogel und spectare = schauen) und »Inauguration« (lat. inauguratio = Amtsübertragung und -einführung des Nachfolgers) gehalten. Zu unterscheiden sind die Auguren hierbei von den ähnlich klingenden Haruspices, den »Eingeweideschauern«.


Quellen: Glossareintrag in PR 2604
Beschreibung 2 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 3 - Autor:


Quellen:
Beschreibung 4 - Autor:


Quellen:
Dazugehöriger Kommentar von :











Alle Seiten, Datenbanken und Scripte © PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2017)