Nummer: 2618 Erschienen: 21.10.2011   Kalenderwoche: Seiten: 63 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,95 €

Flucht von der Brückenwelt
Unter Glückswaisen und Plaudermeistern - die Allgegenwärtige Nachhut schlägt zurück
Verena Themsen     

Zyklus:  

37 - Neuroversum - Hefte: 2600 - 2699 - Handlungszeit: 05.09.1469 NGZ - 17.01.1470 NGZ (5056 - 5057 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  10 - Noch unbekannt / Hefte: 2500 - ? / Zyklen: 36 - ? / Handlungszeit: 1436 NGZ (5050 n.Chr.) - ?
Örtlichkeiten: Shathrona               
Zeitraum: September 1469 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 12618
EAN 2: 4199124601951
Ausstattung:  Journal Nr.135
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

In der Milchstraße schreibt man das Jahr 1469 Neuer Galaktischer Zeitrechnung (NGZ) - das entspricht dem Jahr 5056 christlicher Zeitrechnung. Für die Menschen auf der Erde hat sich schlagartig das Leben verändert: Das Solsystem wurde von unbekannten Kräften in ein abgeschottetes Miniaturuniversum verbannt.
 
Seltsame Außerirdische, die sogenannten Auguren, beeinflussen die Kinder und Jugendlichen, um die Menschheit »neu zu formatieren«. Tausende werden unter den Augen von Regierung und Öffentlichkeit von den Sayporanern spurlos entführt.
Gleichzeitig wird offensichtlich die Sonne manipuliert: Nagelraumschiffe der geheimnisvollen Spenta sind in das Solsystem eingedrungen. Sie selbst bezeichnen sich als »Sonnenhäusler« und betrachten Sol als ungeheuren Frevel. Sie stört der Umstand, dass in die Sonnenmaterie der Leichnam einer Superintelligenz eingebettet liegt. Um diesen Körper von der Sonne zu trennen, löschen sie den Stern.
 
Zur gleichen Zeit erkundet ein Stoßtrupp der Menschheit ein überaus seltsames Sonnensystem in der Nähe, das zwei durch eine Brücke verbundene Planeten aufweist. Groß ist die Überraschung, als die Menschen feststellen, dass es sich dabei um das Grab einer Superintelligenz handelt, deren Leiche allerdings verschwunden ist. Nun bleibt ihnen nur noch die FLUCHT VON DER BRÜCKENWELT ....

 
Die Hauptpersonen
Jenke Schousboe Die Expeditionsleiterin gerät in Gefahr.
Facao Der Oberste Marschgeber nimmt die Dinge selbst in die fünf Hände.
Shipa Gajoship Der Alte Ship lenkt seine Glückswaisen auf den Pfad der Befreiung.
Pia Aftanasia Clonfert »Pifa« Die halbertrusische Ingenieurin setzt alles daran, Jenke zu beschützen.

Allgemein
Titelbildzeichner: Swen Papenbrock
Innenilluszeichner: Swen Papenbrock   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Sol (II)
PR-Kommunikation: SOL - Das Magazin der Perry Rhodan-FanZentrale e.V.
Statistiken:
Witzrakete:
Leserbriefe: Jürgen Opper / Dr. A. Korupp / Juerg Schmidt
LKSgrafik: Alligatorfarm: Perry Comic 140
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Fa-System     Faland      Shath (Planetenbrücke)    Kontinuierliches Sediment    Totenhirn                                                   
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: 135 / Seite: 11
Journalgrafik: Foto: Planetarischer Nebel NGC 6543 (Hubble-Weltraumteleskop; NASA)
Journaltitel: Rüdiger Vaas: Intro / Die Zeit – nur eine hartnäckige Illusion ?
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer:  / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Flucht von der Brückenwelt Faland
Zeichner:  Swen Papenbrock  
Seite:25
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Jenke Schousboe und die anderen Galaktiker haben festgestellt, dass ALLDARS Korpus verschwunden ist. Nachdem sie die Gruft NIMMERDAR verlassen und sich in Sicherheit gebracht haben, wird diese Information öffentlich verbreitet. Es kommt zu Unruhen und gewalttätigen Auseinandersetzungen der Bevölkerung mit der Allgegenwärtigen Nachhut. Der ehemalige Hohe Marschgeber Mareetu wird entmachtet und lobotomisiert, der Fagesy Phocallu wird sein Nachfolger. Der Oberste Marschgeber Facao verkündet, die Galaktiker hätten ALLDARS Korpus gestohlen. Dennoch gehen die Kämpfe weiter. Die Schergen der Allgegenwärtigen Nachhut bekämpfen die aufständische Bevölkerung mit aller Härte. Jenke Schousboe fällt Facaos Häschern in die Hände und wird brutal verhört.
 
In der VAHANA wird ein Funkspruch der BOMBAY aufgefangen, dem zufolge die Allgegenwärtige Nachhut bereits Städte auf Faland angreift. Die VAHANA wird ebenfalls angegriffen. Ein Fagesy dringt in den SKARABÄUS ein und wird getötet, Teile seiner Körpersubstanz leben aber noch und verschwinden irgendwo im Schiff. Danach wird Jenke befreit und zurück zur VAHANA gebracht. Von Zachary Cranstoun, der noch immer im "Totenhirn" lebt, erhalten die Galaktiker eine wichtige neue Information. Es gibt verschiedene Steuerzentralen für das dysfunktionale Feld, welches die Technik der BOMBAY stört. Sogar die Standorte sind bekannt. Nachdem ein Kommandotrupp eine dieser Zentralen ausgeschaltet hat, kann die VAHANA ins All fliehen.
 
Raumschiffe, die an Galeonen mit einem humanoiden Aufsatz und vier ausgebreiteten Armen erinnern, greifen an. Die VAHANA kann in letzter Sekunde von der BOMBAY aufgenommen werden. Damit holen sich die Galaktiker aber womöglich ein trojanisches Pferd an Bord, denn die Überreste des Fagesy sind immer noch zugegen. Am 30. September macht sich das Schiff auf den Heimweg ins Solsystem.
 
Facao sucht den Auguren Gaztraid auf und teilt ihm mit, dass die "Kriegs-Ovula" einsatzbereit sind und die Verbindung hergestellt haben. Gaztraid hält das für sehr gute Nachrichten - alles verläuft nach Plan…

Johannes Kreis

 
Rezension

Verena Themsen kann schreiben, das steht mal fest. Deshalb habe ich diesen Roman mit einigem Vergnügen gelesen. Leider gibt die Handlung kaum etwas her. Die erste Hälfte enthält nichts außer der Flucht der Galaktiker aus der Gruft NIMMERDAR, die andere Hälfte besteht hauptsächlich aus der Befreiung Jenkes und der Flucht zurück zur VAHANA, dann folgt die Flucht der VAHANA von der Doppelwelt. Dazwischen werden ein paar kleine Informationshäppchen eingestreut. Besonders fesselnd ist das nicht.
 
Dummerweise liegt der letzte Roman dieser Mini-Handlungsebene viel zu lange zurück - drei Monate sind seit PR 2606 vergangen - als dass man sich jetzt noch daran erinnern könnte, wer die vielen Personen sind, die hier auftreten. Wie soll man denn da mitfiebern, wenn sie in Gefahr geraten? Und nicht genug damit - nächste Woche wechselt die Handlungsebene schon wieder! Müssen wir dann erneut drei Monate lang warten, bis wir erfahren, welche Pläne Gaztraid verfolgt? Das ist das größte Manko der in viel zu viele Erzählstränge zersplitterten Handlung dieses Zyklus. Dem sollte schleunigst abgeholfen werden, sonst können sich die Autoren mit ihren Einzelromanen noch so viel Mühe geben: Man wird einfach nicht in die Story "hineingezogen". Man hakt die Informationen ab und vergisst den Rest bald wieder.

Johannes Kreis  16.10.2011

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer

Sol (II)

Im Übergangsbereich von der Strahlungs- zur Konvektionszone der Sonne erreichen die Konvektionszellen riesiger heißer Blasen ionisierten Gases von Megagranula mehrere 100.000 Kilometer Durchmesser. Weiter oben verbinden sich mit großräumigen Supergranula, die eine vertikale Ausdehnung von 15.000 Kilometern und eine horizontale von 20.000 bis 40.000 Kilometern aufweisen, Lebenszeiten von einem bis eineinhalb Tagen, in denen Materie mit Geschwindigkeiten von etwa 300 bis 400 Kilometern pro Sekunde vertikal nach oben strömt.
 
Granula oder auch Granuolen sind die obersten Teile in der Konvektionszone; in ihnen gibt es Aufwärtsbewegungen von bis zu 3600 Kilometern pro Stunde, während vom Zentrum zum Rand gerichtete Horizontalgeschwindigkeiten deutlich geringer ausfallen. Die Lebensdauer eines Granulum liegt bei fünf bis zehn Minuten, ehe es sich wieder auflöst und durch neue ersetzt wird. Die Größe der Konvektionszellen nimmt nach außen stark ab – an der Sonnenoberfläche ist das Brodeln als Granulation erkennbar, eine »körnige« Struktur, bei der sich kleine helle Gebiete vom etwas weniger hellen Hintergrund abheben. Der Durchmesser beträgt im Mittel rund 1500 Kilometer; es gibt ständig etwa vier Millionen Granula auf der Sonnenoberfläche.
 
Wegen der geringen Dichte am oberen Rand der Konvektionszone können die Photonen nahezu ungehindert nach außen entweichen. Die Gaskugel Sols erscheint deshalb scharf im Sinne einer Sonnenoberfläche begrenzt, weil der größte Teil der für uns sichtbaren Sonnenstrahlung aus der dünnen Schicht der Fotosphäre kommt – griechisch für »Kugelschale aus Licht«.
 
Bedingt durch die unterschiedlichen thermischen und Strahlungseigenschaften gliedert sich die Sonnenatmosphäre von innen nach außen in die vier Teilbereiche Fotosphäre, Chromosphäre, Übergangsschicht, Korona. Druck und Dichte nehmen nach außen kontinuierlich ab. Für die Temperatur gilt dies nur in der Fotosphäre und der unteren und mittleren Chromosphäre, während sie in den darüber liegenden Schichten mit wachsendem Zentrumsabstand wieder steigt.
 
Die Untergrenze der nur etwa 300 Kilometer dicken Fotosphäre, von der gerade noch sichtbare Strahlung direkt empfangen werden kann, weist eine Temperatur von etwa 7000 Kelvin auf; an der Obergrenze etwa 4500 Kelvin. Die Gasdichte nimmt von etwa 3 mal 10-7 Gramm pro Kubikzentimeter auf rund 3 mal 10-8 Gramm pro Kubikzentimeter ab.
 
Im unteren Teil ist die sich anschließende Chromosphäre bis zu einer Höhe von 1500 Kilometern relativ homogen und mit insgesamt 10.000 Kilometern Höhe deutlich dicker als die Fotosphäre. Ihre Ausstrahlung fällt wegen der geringeren Dichte von typischerweise rund 10-12 Gramm pro Kubikzentimeter bedeutend kleiner aus, zumal sie nach außen bis auf 10-15 Gramm pro Kubikzentimeter zurückgeht. Ähnliches gilt für die Temperatur bis zu einer Höhe von etwa 300 Kilometern über der Fotosphäre, wo ein Temperaturminimum von etwa 4200 Kelvin erreicht wird. Nach außen steigt sie wieder an und erreicht in etwa 2000 Kilometern Höhe 9000 Kelvin.
 
Die Chromosphäre geht in den Wald von einzelnen flammenähnlichen Lichtzungen der Spicula über, die sich unregelmäßig hoch erheben. Sie schießen mit Geschwindigkeiten von zehn bis dreißig Kilometern pro Sekunde empor – verbunden mit Lebenszeiten von rund zehn Minuten. Im Mittel haben sie einen Durchmesser von 1000 Kilometern, erreichen Höhen von 10.000 Kilometern und sind eng mit Magnetfeldern verknüpft. Weil der Gasdruck mit zunehmender Höhe abnimmt, spielt der senkrecht zu den Feldlinien wirkende magnetische Druck eine immer stärkere Rolle.
 
Wegen der niedrigeren Temperaturen und der höheren Dichte in den Spicula im Vergleich zur Materie in der sie umgebenden Übergangsschicht strahlen die Spicula stärker als die sie umgebende Materie und werden sichtbar. Riesenspicula mit Temperaturen von 10.000 bis 20.000 Kelvin haben eine Lebensdauer bis zu etwa vierzig Minuten, steigen in Höhen von mehreren 10.000 Kilometern und reichen durch die Übergangsschicht bis in die untere Korona.
 
Die Übergangsschicht selbst hat eine Dicke von wenigen Tausend Kilometern und ist im Wesentlichen durch den Anstieg der Temperatur von etwa 25.000 Kelvin auf rund eine Million Kelvin sowie einen steilen Dichteabfall gekennzeichnet. Es handelt sich um eine Grenzschicht der Helium-Ionisation sowie den Übergang von der gravitationsgebundenen und durch Gasdruck und Fluiddynamik bestimmten Form zu von magnetischen dynamischen Kräften wie der Magnetohydrodynamik gebildeten Formen.

Rainer Castor

   
NATHAN

 

    
Vorschau

Die Allgegenwärtige Nachhut setzt alles daran, die Frevler festzusetzen, die ALLDARS Verschwinden enthüllt haben.
Mit dem Roman der kommenden Woche blenden wir um zu den entführten Kindern der Menschheit. Die Sayporaner setzen alles daran, diese neu zu »formatieren«. Mehr darüber berichtet Wim Vandemaan in Band 2619, der unter folgendem Titel überall im Zeitschriftenhandel erhältlich sein wird:
 
PLANET DER FORMATIERER

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)