Nummer: 1250 Erschienen: 01.08.1985   Kalenderwoche: Seiten: 66 Innenillus: Preis: 2,00 DM Preis seit 2001 in €:

Die Raum-Zeit-Ingenieure
Begegnung am Rand der Welt - es geht um die Zukunft der Tiefe
Thomas Ziegler

Zyklus:  

18 - Die Chronofossilien/Die Vironauten - Hefte: 1200 - 1299 - Handlungszeit: 427 - 430 NGZ (4014 - 4017 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  05 - Moralischer Kode / Hefte: 1000 - 1399 / Zyklen: 16 - 20 / Handlungszeit: 424 NGZ (4011 n.Chr.) - 448 NGZ (4035 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Tiefenland               
Zeitraum: Februar 429 NGZ = 4016
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1:
EAN 2:
Ausstattung: 
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

 
Die Hauptpersonen
Atlan Die Ritter der Tiefe auf der Lichterebene
Jen Salik Die Ritter der Tiefe auf der Lichterebene
Lethos-Terakdschan Die Ritter der Tiefe auf der Lichterebene
Das Tabernakel von Holt Die "Schachtel" gibt ihr Geheimnis preis
Myzelhinn Einer der letzten Raum-Zeit-Ingenieure
Krart Der Lordrichter jagt die Ritter der Tiefe

Allgemein
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenilluszeichner: Alfred Kelsner   
Kommentar / Computer: :
PR-Kommunikation:
Statistiken:
Witzrakete: Tobias Peer: ? / Andreas Kuschke: Wenn PR-Figuren PR-Autoren wären ...
Leserbriefe: Oliver Lorch / Horst-Joachim Schirra / Renate B.Sotyn
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar:                                                                     
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal
Journaldaten: Nr.: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten
Clubdaten: Nr.: / Seiten:
Clubgrafik:
Nachrichten:
Fanzines:
Magazine:
Fan-Romane:
Internet:
Veranstaltungen:
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nr.: - Seiten: - Cartoon:
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen


Zeichner:  Alfred Kelsner  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Nachdem sie durch Passieren des eintausend Kilometer westlich der Grauen Bergfestung beginnenden Platinpasses den aus Stahl, Silber, Zinn, Iridium, Kupfer, Gold, Titan, Zink, Bronze, Wismut, Chrom, Uran und weiteren wertvollen Rohstoffen bestehenden Grenzwall überwunden haben, erreichen Atlan, Jen Salik, Lethos-Terakdschan und das Tabernakel von Holt am 1. Februar 429 NGZ die Lichtebene, deren gläserner Boden aus einem hellgoldenen, lichtdurchströmten Material besteht. Von Atlan auf Widersprüche in seinem im Kyberland abgegebenen Bericht ausgesprochen, gesteht das Tabernakel von Holt, daß diese Erzählung und die Aussagen über den Tiefenplan erlogen gewesen seien und daß es in Wirklichkeit wegen eines Versagens von den Raum-Zeit-Ingenieuren aus der Lichtebene vertrieben worden sei. Ein aus einer Bilderflut bestehender Informationssturm zwingt das Tabernakel von Holt, die Ritter der Tiefe zu einem zwei Millionen Kilometer tief in die Lichtebene gelegenen, rötlichen Würfelberg mit einer Höhe von eintausend Metern und einer Seitenlänge von zwanzig Kilometern zu teleportieren. Es handelt sich um eine der Baustellen, mit denen die Raum-Zeit-Ingenieure in der Zeit der Völkerwanderungen die wilden Quellen der Kraft anzapften. Zahllose in den glaserfüllten Gängen des Berges konservierte Lebewesen deuten das Ausmaß der Katastrophe an, die sie damit heraufbeschworen. Auf der Oberfläche der Berges begegnen die Ritter der alten Spielzeugmacherin Loon, von der sie erfahren, daß es mehrere Holts gibt. Inzwischen nähert sich der Graueinfluß, der der aus dem Tiefenland abfließenden Vitalenergie folgt und die Lichtebene erreicht hat, der Baustelle, und Lordrichter Krart greift die Ritter der Tiefe mit einer Gondel an. Verfolgt vom Graueinfluß, teleportiert das Tabernakel, das mit den anderen Holts ein von den Transmitterdomen unabhängiges lichtschnelles Transportsystem bildet, die Ritter in mehreren Sprüngen zu der eine Lichtstunde vom Grenzwall entfernten gigantischen Festung aus königsblauer Psi-Energie, die die Raum-Zeit-Ingenieure als Letzte Bastion bezeichnen. Dabei passieren sie die Stadt Zorrkosk, einen gewaltigen syntronischen Simulator, der jedoch nicht die Erwartungen seiner Konstrukteure erfüllte, ein denkendes Meer, die riesenhafte frühere Wirkungsstätte der Jaschemen und weitere fremdartige Orte. In dem purpurnen Energiemeer, das die Festung von der übrigen Lichtebene trennt, hält sich mittlerweile Suu Oon Hoo auf, der die Raum-Zeit-Ingenieure wegen ihres Verrates an den Völkern des Tiefenlandes verflucht. Im Bereich der Letzten Bastion überspannen Tausende von gläsernen Brücken den Schlund und verbinden das Tiefendland mit dem Berg der Schöpfung, der unvorstellbaren Ballung psionischer Energie, die einst als Fundament für TRIICLE-9 diente. In der Festung leben von den ehemals einhundertfünfzigtausend Raum-Zeit-Ingenieuren nur noch Myzelhinn, Gurdengan, Boornhaal, Joiliin und Neusenyon. Es sind ein Meter große Humanoide mit brauner, faltiger Haut, schmächtigen Armen, kurzen, krummen Beinen und einem unangemessen großen Kopf. Im Gesicht dominieren die beiden großen, braunen Augen. Nase und Mund wirken verkümmert. Durch das Ritual ihres Tanzes sind die Raum-Zeit-Ingenieure in der Lage, das dreidimensionale Netzwerk der Messenger des Moralischen Kodes wahrzunehmen. Nur das Informationsecho, das die Messenger von TRIICLE-9 in dessen psi-materiellem Fundament zurückgelassen haben, ermöglichte die Entstehung des Tiefenlandes. Für den Aufstieg zur Hohen Pforte nehmen die Raum-Zeit-Ingenieure ihre stattliche Lichtgestalt an. Während ihnen der Zugriff zu den Informationspools selbst verwehrt ist, können die Raum-Zeit-Ingenieure deren Messenger manipulieren und so die Raumkrümmung verändern, Materie und Energie beherrschen, die Zeit beeinflussen und so ewig leben.
Anhand seiner gesammelten Informationen entwirft Atlans Extrasinn einen Überblick über die Geschichte des Tiefenlandes:
Als es sich nach dem Verschwinden von TRIICLE- und dem Entstehen der Negasphäre abzeichnet, daß Ordobans Wachflotte das psionische Feld nicht in angemessener Zeit finden wird, geben die Kosmokraten den Raum-Zeit-Ingenieuren den Auftrag, einen Ersatz für TRIICLE-9 zu konstruieren. Nach Jahrtausenden der Analyse und Vorplanung erschaffen die Raum-Zeit-Ingenieure die Grube und verbinden sie durch sechsdimensionale Tunnel mit den in vielen Galaxien installierten Tiefenbahnhöfen, deren Verwaltung sie einem Volk nichtnumanoider Telepathen anvertrauen. Der erste Tiefenzöllner wird Narl Narlensot, der die Leitung der Zentralstation Cortrans übernimmt. Als nächstes Hilfsvolk der Raum-Zeit-Ingenieure errichten die Jaschemen, begnadete Techniker und Wissenschaftler, mit der High-Tech ihrer Auftraggeber das Tiefenland, eine ein Lichtjahr durchmessende Scheibe, deren imaginärer Südpol unmittelbar unter der Grube liegt, während der Nordpol an den Berg der Schöpfung angrenzt. Die Entstehung des Tiefenlandes hat eine beschleunigte Alterung der Galaxis Cor zur Folge. Die besonderen psysikalischen Gesetzmäßigkeiten der Tiefe begrenzen die dritte Dimension des Tiefenlandes auf zweitausenddreihundertundzwölf Meter, die Tiefenkonstante. In einer Dimensionsblase oberhalb der Tiefenkonstante, dem Neutrum richten die Jaschemen die zentralen Lebenserhaltungsanlagen des Tiefenlandes ein. Die zugehörigen Reglermechanismen, die Fabriken, entstehen im Kyberland. In den folgenden Jahrtausenden bauen die Jaschemen zahllose autarke Ökosysteme für die erwarteten weiteren Hilfsvölker der Raum-Zeit-Ingenieure, und diese isolieren gleichzeitig im Auftrag der Kosmokraten unterhalb der Grube ein 7,7 Millionen Quadratkilometer großes Areal durch eine Formenergiemauer mit psionischer Komponente, um ein Eindringen von Agenten der Chaosmächte zu verhindern. Darüber hinaus werden in der Grube, die aufgrund einer Konditionierung durch die Kosmokraten Wesen mit negativem Bewußtsein zurückweist, die Wächter der Tiefe angesiedelt, fremdartige Schöpfungen der Kosmokraten aus der Frühzeit des Universums. Im Norden des Tiefenlandes legen die Raum-Zeit-Ingenieure ein unerschöpfliches Rohstofflager, den späteren Grenzwall, an. Noch während die Jaschemen die einzelnen Bereiche des Tiefenlandes durch ein System aus Milliarden von Transmitterdomen miteinander verbinden, rufen die Raum-Zeit-Ingenieure die Alai, die mit Starsen ein Wohn- und mit der Tiefenschule ein Ausbildungszentrum für ihre Hilfsvölker einrichten sollen. Die Erkenntnis der Alai, daß die Graukraft, der einige von ihnen bald zum Opfer fallen, die Abwesenheit psionischer Energie ist, veranlaßt die Raum-Zeit-Ingenieure, im Zentrum des Tiefenlandes das Vagenda zu erschaffen, die erste und einzige gesteuerte Quelle des Tiefenlandes, die direkt das psionische Netz des Normaluniversums anzapft und das gesamte Tiefenland durch ein Kavernensystem mit Vitalenergie versorgt. Neben Einzelwesen wie Ufun Holt, der seinen Geist in einhundertfünfzigtausend Teile spaltet, die er den Raum-Zeit-Ingenieure als Tiefentaxis auf Basis der Vitalenergie zur Verfügung stellt, gelangen nun die Chrass, die Irtipit, die Ni Val und viele andere Völker in das Tiefenland. Die Tiziden im Land Mhuthan erhalten die Aufgabe, die Mutationsrate der Tiefenvölker zu überwachen, die genetischen Werte aller Tiefenbewohner zu vermessen, positive Mutationen zu fördern und nach einem genetischen Schutzfaktor gegen den Graueinfluß zu forschen. Die in Symbiose lebenden Alesterwanen und Zyrmii sollen die kulturellen Schätze aller Tiefenvölker archivieren und so den Grundstein für eine spezifische Tiefenkultur legen. Da der Chrass Kerzl in Starsen entdeckt, daß der Tiefeneinfluß aktiver ist als angenommen, sind die Raum-Zeit-Ingenieure in der Lichtebene gezwungen, ihre Vorbereitungen für die Große Rekonstruktion zu unterbrechen und mit Hilfe der Chylinen und der Lla Ssann ein landesweites Netz von Vitalenergiespeichern anzulegen. Dabei wandeln die Chylinen von den Tiefenschwimmern genau dosierte Vitalenergiemeng
en in Einzelteile der riesigen Speicher um. In der Vagendakrone, zu deren Bau die ersten Speicher verwendet werden, müssen die Lla Ssann die mentalen Werte aller Tiefenbewohner in Form von Bewußtseinskopien speichern.
Nachdem sie Jahrtausende lang auf der Basis der von den Lla Ssann gespeicherten Daten Berechnungen angestellt haben, versuchen die Raum-Zeit-Ingenieure die Tiefenvölker unter Nutzung der von den Tiziden ermittelten Werte mit Hilfe der Transmitterdome so umzusiedeln, daß das Muster ihrer psionischen Ausstrahlungen in seiner Gesamtheit dem Informationsmuster von TRIICLE-9 entspricht. Als sich auch nach Jahrzehnten kein Erfolg dieser Völkerwanderungs-Experimente abzeichnet, sehen sich die Raum-Zeit-Ingenieure zu einem riskanten Vorgehen genötigt, weil sie fürchten, das Vertrauen der Kosmokraten zu verlieren und die Chance einzubüßen, sich durch Reparatur des Moralischen Kodes als Superintelligenz zu qualifizieren, wenn Ordoban TRIICLE-9 wiederfindet, bevor ihre Rekonstruktion gelungen ist. Zur Zeitersparnis beschließen sie, das Potential anderer psionischer Felder des Moralischen Kodes durch vergängliche und unkontrollierbare wilde Quellen der Kraft anzuzapfen und das so zufällig gewonnene Informationsmuster durch weiträumige Völkerwanderungen zu verwirklichen, um es anschließend auf seine Ähnlichkeit mit dem gesuchten Muster von TRIICLE-9 zu überprüfen. Obwohl die nun verstärkt durchgeführten Wanderungen die Völker zersplittern und entwurzeln, Konflikte provozieren und zu einem zivilisatorischem Niedergang führen und die exzessive Nutzung der wilden Quellen den Strom der Vitalenergie in den Kavernen stört und so den Graueinfluß stärkt, setzen die Raum-Zeit-Ingenieure ihr psionisches Roulettespiel unbekümmert fort, bis die permanente Freisetzung psionischer Energie die Psi-Materie des Berges der Schöpfung destabilisiert und es zu einem plötzlichen Ausbruch von Psi-Energie kommt. Die Katastrophe zerstört die Hälfte aller Baustellen, beschädigt die übrigen schwer, zieht das Vagenda in Mitleidenschaft, verändert die Formenergiemauer Starsens und führt so zu einer Blockade ihrer Tortransmitter, die die Riesenstadt vom Tiefenland isoliert, beschleunigt die sich ohnehin anbahnende Veränderung der Grubenwächter, verwüstet die Lichtebene und setzt über ihr die Tiefenkonstante vorübergehend außer Kraft, sodaß fast zehntausend Raum-Zeit-Ingenieure von der Tiefe eingeatmet werden. Unter dem Eindruck dieser Schrecken brechen die Raum-Zeit-Ingenieure die Große Rekonstruktion ab, erlassen die drei Tiefengesetze, rekrutieren zu deren Kontrolle die Preestogk als Exterminatoren und ziehen sich in die Letzte Bastion zurück.
Die von der Tiefe eingeatmeten Raum-Zeit-Ingenieure tauchen an unterschiedlichen Orten des Tiefenlandes als Graue Lords wieder auf. Als erster kehrt Krart zurück, ihm folgen nacheinander Tress, Ffrigh, Wraihk, Storklerk und Hjorrkenrott. Da die Grauen Lords gezielt die Vitalenergieströme stören, breitet sich der Graueinfluß aus. In Starsen richten die Geriokratie und die Fraternität das Kastensystem ein. Um der Schmach des Versagens zu entgehen, entschließen sich die Raum-Zeit-Ingenieure, eine geistige Vereinigung mit dem Berg der Schöpfung einzugehen und auf Basis des in ihm enthaltenen Echos der Messenger von TRIICLE-9 ein völlig neues psionisches Feld des Moralischen Kodes zu erschaffen. Als die Jaschemen, voll Entsetzen über die Blasphemie ihrer Auftraggeber, drohen, die Tiefe zu verlassen und die Kosmokraten zu informieren, blockieren die Raum-Zeit-Ingenieure in einer Kurzschlußreaktion die Grube und verschließen die Verbindung zwischen dem Berg der Schöpfung und dem Normaluniversum. Zusammen mit vielen anderen Getreuen verlassen die Jaschemen daraufhin die Lichtebene. Während eintausend Raum-Zeit-Ingenieure ihre Zustandsform beibehalten, um später die Rückkehr der Tiefenvölker in das Normaluniversum organisieren zu können, betreten die übrigen einhundertneununddreißigtausend über die gläsernen Brücken den Schöpfungsberg. Doch das psi-materielle Fundament wird unter ihrem geistigen Zugriff erneut instabil. Seine psionische Eruption reißt alle einhundertneununddreißigtausend in die Tiefe und verstärkt das Siegel, das das Tor zum Normaluniversum verschließt.
Im übrigen Tiefenland dehnen die Grauen Lords ihre Herrschaft aus und erzeugen schließlich als Kern ihres Machtbereichs am Fuß des Grenzwalls das Land Ni, ein geschlossenes Graugebiet, das die Lichtebene einschließt. Nach und nach verlassen einzelne Raum-Zeit-Ingenieure voll Verzweiflung die Letzte Bastion und gehen in die Tiefe ein. Nach langer Zeit steigen dreißig der noch verbliebenen fünfunddreißig zu dem Tor auf, brechen das Siegel, senden einen Hilferuf an die Kosmokraten aus und werden anschließend von der Tiefe eingeatmet. Bald darauf passiert Lethos-Terakdschan als Gesandter der Kosmokraten das Tor, entgeht einer Falle der Grauen Lords und flieht in die Starsenmauer. Doch statt der erwarteten Armee erscheinen mit Atlan und Salik nur zwei Kundschafter. Da die fünf Raum-Zeit-Ingenieure begreifen, daß die Rückkehr von TRIICLE-9 und damit der Sturz des Tiefenlandes in das Normaluniversum, in dem ein Gebilde seiner Größe nicht existieren kann, unmittelbar bevorstehen, entwickeln sie einen Plan zur Rettung der Tiefenvölker.
Die Ritter der Tiefe, die am Auftauchen von Giffi Marauder und Iruna von Bass-Thet erkannt haben, daß die Barriere zwischen der Tiefe und dem Normaluniversum durch die Aktivierung der Chronofossilien durchlässig geworden ist, fordern Erklärungen, doch die Raum-Zeit-Ingenieure drängen zur Eile. Sie versenken Atlans und Saliks Zellaktivatoren in die Brust ihrer Besitzer, damit diese, äußerlich grau, zu Angehörigen der Grauen Kammer werden können, und lassen sich danach gemeinsam mit Lethos-Terakdschan und dem Holt von psionischer Energie ins Neutrum tragen. Als sich Atlan und Salik gemäß den Anweisungen Myzelhinns dem Berg der Schöpfung nähern, zerbrechen die gläsernen Brücken. Während er in die Tiefe stürzt und von deren Atem erfaßt wird, sieht Atlan über sich das von Entsetzen verzerrte Gesicht Perry Rhodans. Das Tiefenland und der Berg der Schöpfung driften auseinander. Krarts Gondel nimmt die beiden grau gewordenen Ritter der Tiefe auf. Der Graue Lord löst sein Angebot ein und macht sie zu gleichberechtigten Lordrichtern der Grauen Kammer.

 
Rezension

 

   
Inhaltsangabe 2


Kommentar / Computer



   
NATHAN

 

    
Vorschau

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2018)