Nummer: 2373 Erschienen: 09.02.2007   Kalenderwoche: 6 Seiten: 59 Innenillus: 1 Preis: DM Preis seit 2001 in €: 1,75 €

Paros-Attacken
Sie finden Kolonnen-Wracks - die Schattenschirme müssen sich bewähren
Arndt Ellmer     

Zyklus:  

34 - TERRANOVA - Hefte: 2300 - 2399 - Handlungszeit: 1344 - 1346 NGZ (4931 - 4933 n.Chr.) - Handlungsebene:

Großzyklus:  09 - Die Friedensfahrer / Hefte: 2200 - 2499 / Zyklen: 33 - 35 / Handlungszeit: 1331 NGZ (4918 n.Chr.) - 1347 NGZ (4934 n.Chr.)
Örtlichkeiten: Errico-System               
Zeitraum: November 1345 NGZ
Hardcover:
Goldedition:
Leihbuch:
EAN 1: 4199124601753
EAN 2: 72373
Ausstattung:  Clubnachrichten Nr.401 / NATHAN: Wichtige Ereignisse vom 09. bis 15. Februar in der Realwelt und im Perryversum.
Anmerkungen: 
Besonderheiten: 
"Seite 3"

Seit die Einheiten der Terminalen Kolonne TRAITOR mit ungeheurer Waffengewalt die Kontrolle über die Milchstraße und ihre Planeten übernommen haben, steht die Menschheit in einem verzweifelten Abwehrkampf. Immerhin leistet das Solsystem - geschützt durch den TERRANOVA-Schirm - unter Perry Rhodans Führung hartnäckigen Widerstand gegen die Armada der Chaosmächte.
Nur wenige Verstecke in der Menschheitsgalaxis sind bislang nicht von TRAITOR besetzt. Zu diesen Schlupfwinkeln zählt der Kugelsternhaufen Omega Centauri mit seinen uralten Hinterlassenschaften. Dort sollen die lemurischen Sonnentransmitter aktiviert werden.
Aus dem Verborgenen agieren Perry Rhodan und seine Gefährten gegen die Übermacht der Feinde. Manchmal sind es nur Nadelstiche, aber diese werden langsam gefährlich für TRAITOR. Ein möglicher Beleg dafür sind die PAROS-ATTACKEN ...

PR-Redaktion

 
Die Hauptpersonen
Reginald Bull Der Residenz-Minister für Verteidigung sorgt für terranischen Widerstand
Fran Imith Bullys Lebenspartnerin gibt Trost und Widerworte
Captain John Der Strangeness-Scout geht in einen lebensgefährlichen Einsatz

Allgemein
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenilluszeichner: Michael Wittmann   
Kommentar / Computer: Rainer Castor: Strangeness-Anpassung
PR-Kommunikation: PAX TERRA - Die Perry Rhodan-Oper jetzt zum Herunterladen
Statistiken: Ken Norton 2 / Die witzigste Ein-Mann-Band Österreichs / Die Welt von PR - Einstiegshilfe / PR - 3.Auflage Heft 1776 - 1777
Witzrakete: Andy Schmid: Psycho anno 1344 NGZ
Leserbriefe: Tobias Scheel / Detlev Schneider / Bernd Möller / Andreas Lamprecht
LKSgrafik:
Leserstory:
Rezensionen:
Lexikon - Folge:                            
Glossar: Bull, Reginald    GERHARD ROHLFS     HENRY HUDSON    Imith, Fran    JACQUES CARTIER    Manoko    VITUS BERING    WILLIAM BAFFIN II                                       
Computerecke:
Preisauschreiben:
: -

Journal

Journaldaten: Nummer: / Seite:
Journalgrafik:
Journaltitel:
Journalnews:

Clubnachrichten / ab PR 3001 - Perry Rhodan-Fanszene
Clubdaten: Nummer: 401 / Seiten: 4
Clubgrafik: Irene Salzmann: Cover Andromeda 212
Nachrichten: Hermann Ritter: Vorwort
Fanzines: Intravenös 162 - ACD - Rüdiger Schäfer / Exterra 37 - SFC Universum - www.sfcu.de / Observer 210 - wwwfandomobserver.de / Follow 392 - Fantasylub e.V. - www.follow.de / Gucky 15 - Degucky@zonnet.nl / Fanzine-Kurier 131 - Armin Möhle - www.fanzine-kurier.de / Now! 10 - Erich Loydl / Plop 76 - Andreas Alt / Flieger 45 - Dieter Steinseifer / Star Trek Communicator 104 - Space Contact GmbH
Magazine: Nova 10 - Ronald M.Hahn - www.nova-sf.de / Andromeda Nachrichten 211 - SFC Deutschland
Fan-Romane: Der Barde 8 - SFC Stardragons - Eva Kalvoda / Elfenschrift 12 - Ulrike Stegemann - www.elfenschrift.de
Internet:
Veranstaltungen: Aniki Convention - www.anikicon.de / EuroCon 2007 - www.eurocon2007.dk
Sonstiges:

Report

Titelbild:


Reportdaten: Nummer: - Seiten:
Cartoon :
Reporttitel:
Reportgrafik:
Reportfanzines:

Reportriss:


Reportclubnachrichten:
Reportnews:
Reportvorschau:
Reportriss: :

Innenillustrationen

Ein Moment der Ruhe
Zeichner:  Michael Wittmann  
Seite:23
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


Bully seufzte. »So wird das nichts«, sagte er und blickte zur Decke, als erhoffe
er sich von dort eine Hilfe.
»Was wird nichts?«, ertönte die Stimme einer Frau hinter ihm. »Und seit wann führst du Selbstgespräche?«
»Fran!« Reginald Bull setzte sich gerade hin und wandte sich um. »Ich habe dich gar nicht gehört.«
Mit raschen Schritten kam die rothaarige Frau näher, jede Bewegung eine Mischung aus Anspannung und Energie, aus Eleganz und Charme. »Kein Wunder, wenn du mit dir selbst sprichst und die Kommunikation nach außen abschaltest.« Sie lächelte leicht.
Nach all den Jahren wirft sie mich immer noch um, dachte Bully.


Zeichner:  
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
� Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeichner:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt



Zeicher:
Seite:
© Pabel-Moewig Verlag GmbH, Rastatt


 

 
 
 
Inhaltsangabe

Eine kleine von Reginald Bull angeführte Flotte terranischer Raumschiffe, die mit VRITRA-Geschützen und Paros-Schattenschirmen ausgerüstet sind, erzielt erste echte Erfolge gegen die Traitanks der Terminalen Kolonne. Ein Frachterkonvoi und die Manufakturflotte Faladur können vor dem Zugriff TRAITORS gerettet werden. Allerdings verbrauchen die Schattenschirme massenweise Hyperkristalle, so dass sie nur für kurze Einsätze geeignet sind, außerdem würden sie gegen hyperphysikalisch wirksame Waffen (wie zum Beispiel Intervallstrahler) keinen Schutz bieten. Dennoch hoffen die Terraner, TRAITOR jetzt endlich Paroli bieten zu können.
 
Bull verfolgt jedoch noch andere Ziele. Es geht ihm darum, endlich verwertbare Kolonnentechnik zu erbeuten. Nach langer Suche wird eine große Anzahl von Wracks unterschiedlicher Typen gefunden, die über einen großen Raumsektor verstreut sind. Es werden abweichende Strangeness-Werte gemessen. Bull nimmt an, dass er die Überreste einer Flotte TRAITORS vor sich hat, die in einem anderen Universum möglicherweise in einen Kampf mit Einheiten der Kosmokraten verwickelt war und ins Einstein-Universum flüchten musste.
 
Während einige terranische Schiffe sich auf die Kolonnen-Fähre KOLGONDE konzentrieren, um die schon bald auftauchenden Traitanks abzulenken, erkunden die Strangeness-Scouts einen beschädigten TRAI-Versorger. Die Scouts sind zwar besonders resistent gegen die Strangeness-Effekte, haben aber im Inneren der Kolonnen-Einheit dennoch mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Allerdings wird die hauptsächlich aus Ganschkaren und Mor'Daer bestehende Besatzung des TRAI-Versorgers noch weit mehr beeinträchtigt, so dass das Schiff schließlich gekapert und von der LEIF ERIKSSON II an Bord genommen werden kann.
 
Die Untersuchung des TRAI-Versorgers muss jedoch zurückgestellt werden, denn es wird bekannt, dass "Krisenfall Echodim" ausgerufen wurde. Bulls Flotte bricht sofort ins Arkon-System auf, um den Arkoniden beizustehen.

Johannes Kreis

 
Rezension

Nehmt's mir nicht übel, dass der Kommentar dieser Woche kurz ausfällt. Zu diesem Roman fällt mir einfach nichts ein. Die erste Hälfte besteht aus der mäßig interessanten Schilderung des Kampfs mit den neuen terranischen Wunderwaffen, in der zweiten Hälfte stolpern die Strangeness-Scouts endlos lange durch die unwirkliche Landschaft ihrer Halluzinationen. Das zieht sich wie Gummi und hat keine Handlungsrelevanz. Auch die wenigen Szenen, in denen Uwe Anton sich vergeblich bemüht, private Szenen zwischen Bully und Fran Imith einzuflechten, reißen es nicht heraus. Es ist mir schwer gefallen, bei der Lektüre des Romans die Augen offen zu halten - zugegeben, es war das Ende eines anstrengenden Tages.
 
Ich kann mir übrigens ein Schmunzeln nicht verkneifen, wenn ich die Bezeichnung der Schattenschirme lese. Dann muss ich nämlich immer an die griechische Insel Paros denken...
 

Johannes Kreis  10.02.2007

   
Inhaltsangabe 2

Bully ist mit der LEIF ERIKSSON II und fünf weiteren Schiffen im Sternenozean von Jamondi unterwegs. Im Rahmen der Operation Sisyphos sind sie auf der Suche nach TRAITOR-Wracks. Angelockt von einem Notruf, retten sie dabei eine LFT-Flotte, die nach Schäden von zwei Traitanks aufgebracht worden war. Die Schattenschirme funktionieren dabei perfekt. Ebenso retten sie die Manufakturflotte Faladur.
 
Mittels mehrerer Orterdrohnen, die vollautomatisch die Galaxie durchstreifen, wird die Sisyphosflotte dann tatsächlich fündig. Sie lokalisieren eine riesige Flotte von Wracks, die anscheinend in einem anderen Universum an einer Schlacht, die nicht unbedingt zu ihren Gunsten ausgegangen ist, beteiligt waren und dann ins Standarduniversum geflüchtet sind.
 
Die Strangeness-Scouts, die sich bereits im Solsystem, beim Einsatz auf der SEOSAMH, bewährt haben und deshalb auf die kleinen Flotten, die alle im Rahmen des Unternehmens Sisyphos die Galaxie durchstreifen, verteilt wurden, dringen in einen TRAI-Versorger vor und können ihn kapern. Bullys Flotte lenkt derweil die Traitanks ab, die in großer Zahl ankommen, um die schwer beschädigte Flotte zu sichern. Nach fünf Blitzattacken beginnen sich die Traitanks auf die Schatten einzuschießen, doch da ist der TRAI-Versorger schon in Schlepp genommen und die Schatten verschwinden. Mit der Erkenntnis, dass der Schattenschirm funktioniert, aber keine allmächtige Verteidigungswaffe ist, verfolgen sie ihren Weg. Nach der Kaperaktion erreicht den Verteidigungsminister der LFT die Nachricht, dass der Krisenfall Echodim eingetreten ist. Sofort und ohne zu zögern setzt er seine Flotte in Richtung M 13 in Marsch, nicht für den Imperator, sondern für Arkon.

Perrypedia


Kommentar / Computer

Strangeness-Anpassung

Als Payne Hamiller die von Kalup und Waringer formulierte Theorie der parallelen Universen fortführte, stieß er beim von ihm entwickelten »Relationenmodell der Kontinua« auf eine zunächst unerklärliche Variable. Sie wurde für die Beschreibung von höherdi-mensionalen Objekten, Zuständen und Vorgängen benötigt, weil diese ohne die Variable unvollständig blieb, sich allerdings aus der »Hamillerschen Algebra« von selbst ergab. Dem Phänomen, das die Variable beschrieb, gab Hamiller den Namen »Fremdartigkeit« -Strangeness. Schwierigkeiten bereitete ihm jedoch das Verhalten der Variablen, weil sie Zahl und Aussagekraft der Lösungen in unvorhersehbarer Weise beeinflusste. Hamiller bezeichnete dieses Verhalten als symodal, weil die Variable »mit zur Verhaltensweise des Lösungsausgangs« beitrug. In Hamillers Berechnungen nahm die symodale Variable einen zwischen 0 und 1 liegenden Wert an, wobei dem Standarduniversum der Wert 0 zugeordnet war, während die Paralleluniversen in ihrer »Fremdheit« umso weiter»entfernt« waren, je mehr sie sich dem Extremwert 1 annäherten. In das übergeordnete Kontinuum des Multiversums sind demnach Myriaden Paralleluniversen mit jeweils eigenem konstanten Strangeness-Wert eingebettet.
 
Ein absoluter Wert derStrangeness lässt sich nicht definieren, nur Strangeness-Unterschiede können messtechnisch bestimmt werden. Der auf Physis und Psyche eines Lebewesens beim Übertritt von einem Universum in ein anderes einwirkende Strangeness-Schock führt in der Regel zu mehr oder weniger langer Bewusstlosigkeit, eventuell Gedächtnisverlust und psychischen Schäden. Da jedes Objekt und jedes Wesen eines bestimmten Universums auch dessen Strangeness-Wert hat, materialisiert es im anderen Kontinuum als Fremdkörper. Die mit der unterschiedlichen Strangeness und ihrer Angleichung verbundenen Strangeness-Effekte sind meist mit ultrahochfrequenter Hyperstrahlung und ihren sechsdimensionalen Komponenten verbunden, die auf die Bewusstseine von Lebewesen irritierend, desorientierend oder lähmend wirken sowie konventionelle wie hyperphysikalische Technik stören oder ausfallen lassen.
 
Diese mit der Angleichung verbundene »Brems«-Strahlungist analogderbläulichen, von schnellen Partikeln in einem Medium erzeugten Cerenkov-Strahlung zu sehen - auch vergleichbar dem Überschallknall, wenn sich Flugzeuge oder andere Körper schneller als der Schall fortbewegen. Erstmals genauer beobachtet wurde diese Bremsstrahlung beim KLOTZ, Zitat aus PR-Computer 1313. ... er verwirrt das Psionische Feld im Umkreis von zehn Lichtstunden, und jedes organische Wesen, das sich ihm zu nähern sucht, gerät in geistige Verwirrung. Niemand kommt bis auf weniger als vier Lichtminuten an den KLOTZ heran, ohne den Verstand zu verlieren. [...) Der KLOTZ, so stellt sich heraus, ist ein intensiver Strahler, und zwar liegt seine Emission im Bereich der ultrahochfrequenten Hyperenergie, in der Gegend also, die gewöhnlich als psionische Energie bezeichnet wird.
 
[...) Warum emittiert er Hyperstrahlung mit solcher Intensität? Der Antwort kommt Waringer erst geraume Zeit später auf die Spur. Er stellt fest, dass der von null verschiedene Wert der Strangeness des KLOTZES sich allmählich dem Nullwert nähert. Der KLOTZ ist offenbar im Begriff, sich der Umgebung des Standarduniversums anzupassen. Der KLOTZ wird gebremst, und zwar von einem Strangeness-Wert ungleich null herab auf null. Mehr Analogie braucht Geoffry Waringer nicht. Die vom KLOTZ ausgehende Hyperstrahlung ist ein unmittelbares Resultat des Bremsvorgangs. Der Bezug zur klassischen Physik liegt auf der Hand. Gebremste Elektronen geben Strahlung von sich, in diesem Fall elektromagnetische. Das Wort »Bremsstrahlung« hat in seiner deutschen Urform auch Eingang ins Amerikanische gefunden.
 
Aus der Analogie entwickelt Waringer eine Theorie. Jedes Universum betrachtet sich selbst als den idealen, durch einen Minimalgehalt an Energie gekennzeichneten Zustand. Alles, was von außen kommt und eine von null verschiedene Strangeness mit sich führt, wird auf den Minimalzustand abgebremst und gibt während der Bremsung Energie ab - im Falle des KLOTZES in Form psionischer Energie. (...] Geoffry Waringer ist einen Schritt weiter in der Deutung der Vorgänge, die sich im ultrahochfrequenten Bereich des hyperenergetischen Spektrums abspielen. Eine Strangeness-Anpassung ist vor allem stets eine zeitaufwändige Angelegenheit, weil sich die »Ab-bremsung« nicht beschleunigen oder sonst wie beeinflussen lässt-nicht einmal von der Terminalen Kolonne TRAITOR

Rainer Castor

   
NATHAN

NATHAN 2373

Das Wissen der Menschheit - Quelle: PR 2373          NATHAN - Historienspeicher - bersicht


Folge 74 - Thema:

Wichtige Ereignisse vom 09.bis 15.Februar


Realwelt:

 

Am 12.02.1961 wird Sputnik 8 von einem knstlichen Erdsatelliten aus als interplanetarische Raumstation zur Venus gestartet. Der Kontakt mit ihr reit vorzeitig ab

 

 

Perryversum:


Am 12.02.2329 n.Chr. dringt die LION unter Nome Tschato in die Atmosphre des Planeten Roost ein und rettet die Space-Jet mit Rhodan, Atlan und den anderen Gefhrten, die sich auf der Flucht vor den Blues befinden.


(Zyklus Das zweite Imperium, PERRY RHODAN-Band 191 Tschato, der Lwe)

 

Am 12.02.1241 NGZ wird auf Erendar (Looma IV) in der Kleingalaxis Fornax Rebekka DeMonn geboren. Sie wird spter TLD-Agentin und jagt Tizian Grannet, den Anfhrer der Galactic Guardians.

(Zyklus Die Tolkander, PERRY RHODAN-Band 1828 Spielhlle der Galaxis)

Am 15.02.2106 n.Chr. wird die von dem arkonidischen Wissenschaftler Epetran vor 6023 Jahren eingebaute Irrsinnsschaltung aktiv und vernichtet den Robotregenten auf Arkon III. Einheiten der Solaren Flotte ersticken den letzten Widerstand von Antis und Akonen, die sich des Robotregenten bemchtigt hatten.

(Zyklus Die Posbis, PERRY RHODAN-Band 125 Retter des Imperiums)

Seite Schroty's PR-Materiequelle 2007

 

    
Vorschau

Erste Erfolge gegen die Armada der Chaosmächte scheinen möglich zu sein, auch wenn die Terraner und ihre Verbündeten noch weit entfernt sind von einem ernsthaften Widerstand. Jetzt aber spitzt sich die Lage dramatisch zu: Wenn Arkon bedroht ist, das Herz des Kristallimperiums, ist eigentlich der Untergang der arkonidischen Militärmacht nur eine Frage der Zeit.
Außer den Galaktikern gelingt es, massiv etwas gegen diesen aktuellen Plan der Terminalen Kolonne zu unternehmen ... Das ist auch Thema des PERRY RHODAN-Romans der nächsten Woche:
 
DER TROJANER

Alle Seiten, Datenbanken und Scripte ©  PR & Atlan Materiequelle (1997 - 2019)